Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Unterschiede Diplom-, Master und Bachelorstudiengänge?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von december, 16 Mai 2006.

  1. december
    december (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    887
    101
    0
    in einer Beziehung
    Hallo,
    ich würde gerne irgendwann mal Sozialpädagogik studieren. Bin aber auf Grund der Unterschiedlichen Angebote ziemlich verunsichert was nun der beste Studiengang ist. Was ist den der genaue Unterschied zwieschen den Diplom-, Master- und Bachelorstudiengängen? Denn zur Zeit werden ja an FHs immer mehr Diplomstudiengänge durch Bachlorstudiengänge ersetzt... Kann mich da jemand aufklären, vielleicht vorallem in den sozialen Studiengängen?
    Danke,
    december
     
    #1
    december, 16 Mai 2006
  2. GreenThunder
    Verbringt hier viel Zeit
    70
    91
    0
    vergeben und glücklich
    #2
    GreenThunder, 16 Mai 2006
  3. Event Horizon
    Verbringt hier viel Zeit
    197
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Naja, die Master und Bachlor-Studiengänge sollen das Diplom ablösen, weil das angeblich internationale Standards sind.

    Bachlors dauern in der Regel nur etwas mehr als halb so lang wie ein Diplom, danach wird dann ein Master dran gehängt, der dann in Etwa dem Diplom entspricht.


    Der Sinn des Bachlors ist, schnell 2 Jahre die Grundlagen zu studieren, um dann schnell arbeiten gehen zu können.

    Allerdings wird es ja meistens erst NACH diesen 2 Jahren interessant, erst dann machst du eigentlich aktuelle, wichtige Dinge.


    Ich kann dir nur raten, wenn möglich das Diplom zu nehmen, viele (insbesondere Arbeitgeber) stehen dem neuen System noch mißtrauisch gegenüber, den internationalen Standard kannst du größtenteils vergessen, weil er nicht existiert, und ob das neue System dann noch so ausgereift ist? Wenn ich mir anschaue, was unsere neuen machen, wird mir zum Teil schlecht.

    Gut, ich komm aus der Physik, das ist nicht ganz das, was du willst...
     
    #3
    Event Horizon, 16 Mai 2006
  4. Henk2004
    Henk2004 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    876
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ???

    Und nur 2 Jahre d.h. 4 Semester?

    So wie ich gelesen habe, schwankt ein Bachelor zwischen 3 und 4 Jahren also 6- 8 Semestern (eher 6, was ich bisher so gehört habe)

    Der Masterstudiengang an sich sind dann nochmal 4 Semester.

    Ich kann nur sagen, dass an unserer FH der Bachelor für die Tonne ist und nur mit dem Master hinterher Sinn macht.

    Was die später im Master machen, können wir fast alles im Diplom als Fächer belegen.

    3-4 Fächer sind anders, der Rest ist alles gleich.

    Bei uns kann man das sogar halbwegs vergleichen, weil die unseren Diplomstudiengang auch schon nach den tollen Modulen organisiert haben.

    Bachelor 24 Prüfungsleistungen. Diplom 36... bzw. Module oder Seminare.

    Aber alles in allem ist studieren sowieso für den Arsch. Prinzipiell schreibt man ja nicht das hin was man selber für richtig hält, sondern das, was der Prof. hören will.

    Der Eine will denselben Sachverhalt so dargestellt haben und der andere so.

    Ich erinnere mich an eine Klausur wo ich so einen zusammengeschwafelt habe, vollkommen übertrieben, genau den Scheiß den der in den Vorlesungen gelabert hat und dann ne 1 bekommen habe.

    Note war Ok, was wir bei ihm gelernt haben aber schlichtweg lächerlich. Ich könnte mich jedenfalls nicht runhigen Gewissens in dem Bereich bewerben. Ich kann ja nichts.
     
    #4
    Henk2004, 16 Mai 2006
  5. Sphalerit
    Verbringt hier viel Zeit
    56
    91
    0
    Single
    Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, einen Bachelorstudiengang zu beginnen. Dort wirst du nämlich genötigt, dich von Anfang an voll reinzuhängen( zumindest in den Naturwissenschaften). Auf kurz oder lang wird das den ganzen Langzeitstudenten das Genick brechen, was dir als ordentlicher Student nur recht sein kann. Desweiteren hast du durch das Bachelor- und Mastersystem viel mehr Freiheiten, was Auslandssemester, Gestaltung des Studiums und Masterabschluss betrifft. So hast du im Laufe des Studiums mehrer Wahlmodule, welche du selbstständig wählen kannst um so dein Profil zu schärfen.
    Klar wird es immer die Ewiggestrigen geben, welche dem Diplom hinterhertrauen, aber die Zukunft sieht nunmal anders aus.
     
    #5
    Sphalerit, 16 Mai 2006
  6. zasa
    Verbringt hier viel Zeit
    1.897
    123
    2
    nicht angegeben
    Bei uns an der Fachhoschule ist es folgendermassen: (Pädagogische Hoschule nicht zu vergleichen mit deutschen!!!!)

    am Anfang wählst du dein Studienziel, entweder Volldiplom (Hauptfach plus zwei weitere Fächer) oder Fachdiplom (ein oder zwei Fächer zum Bsp. Kunst und Musik)


    Das Fachdiplom hast du nach 3 Jahren, sprich 6 Semestern wird aber auch Bachelor genannt... Wie man sich vorstellen kann ist man als Fachidiot in der Welt der Schule ziemlich mies dran was Berufsaussichten betreffen.

    Wenn du den Master machst heisst das du studierst auf Volldiplom dauert dann weitere 2 Jahre...

    Ich denke das ist von Uni zu Uni unterschiedlich...

    Und das das man mit Master weniger genommen wird als mit Diplom...??? also bitte...
    Das ist wie mit den Ects Punkten am Anfang schrien alle auf mittlerweile frühstückt man mit Ihnen :zwinker:
     
    #6
    zasa, 16 Mai 2006
  7. stilleswasser81
    Verbringt hier viel Zeit
    427
    101
    0
    Single
    Es kommt darauf an, was du hinterher machen willst.

    Der Bachelor ist das einfachste und geht am schnellsten, du kannst aber hinterher zu wenig, um anspruchsvolle Jobs zu machen. Da brauchts dann schon das Diplom oder den Master. Das Problem ist nämlich, dass Bachelor-Studiengänge meist nur einem leicht erweiterten Grundstudium des vorherigen Diplomstudiengangs entsprechen und somit nicht sonderlich brauchbar sind, da es erst im Hauptstudium richtig zur Sache geht. Wenn du aber eh Angst hast, es nicht zu schaffen, dann ist vielleicht der Bachelor die beste Wahl, weil die ganzen Vertiefungen wegfallen und du immerhin einen Studienabschluss hast.

    Wenn dir aber so ein Low-Level Bachelor nicht reicht, such dir einen Diplomstudiengang. Denn es ist nicht gesagt, dass du nach dem Bachelor überhaupt einen Master machen darfst, weil die Hochschulen dafür Aufnahmebeschränkungen machen dürfen, z. B. eine Aufnahmeprüfung oder Beschränkung über die Note des Bachelor. Und wenn du unbedingt zum Arbeiten hinterher ins Ausland willst und meinst, dafür einen Master zu brauchen, dann kannst du auch beim Diplom noch einen Master dranhängen. Aber das ist eigentlich nicht nötig, denn auch das Ausland hat kapiert, dass das Diplom besser ist als dieser BA/MA-Scheiß. Ich habe noch niemanden getroffen, der BA/MA besser als das Diplom findet, egal ob Prof. oder Student - mit Ausnahme des Falles, dass man zu schlecht ist, um das Diplom zu schaffen, und man somit immerhin einen Bachelor hat.
     
    #7
    stilleswasser81, 16 Mai 2006
  8. december
    december (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    887
    101
    0
    in einer Beziehung
    Na gut, ich habe auch noch ein bisschen Zeit aber wollte mich eben schonmal vorinformieren wie das aussieht, denn ich habe keine Lust zu studieren und dann zu merken das das alles für umsonst war da ich mit dem Abschluss dann keinen Job kriege. Denn dieses Beispiel habe ich bei einem Bekannten schon gesehen der hat zuerst auf Bachelor studiert und musste dann nochmal von vorne anfangen da ihn mit diesem Abschluss keiner haben wollte und bis weit über dreißig will man ja auch nicht unbedingt studieren...

    Bin immernoch verunsichert...
     
    #8
    december, 16 Mai 2006
  9. Tamara2303
    Tamara2303 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    303
    101
    1
    Single
     
    #9
    Tamara2303, 16 Mai 2006
  10. deBergerac
    deBergerac (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    85
    91
    0
    Single
    Es ist fahrlässig darauf eine pauschale Antwort zu geben, da die Umstellung von Ort zu Ort verschieden ist. Ich bin ein kleinwenig durch die Fachschaftsarbeit in eine solche Umstellung involviert. Für meinen Studiengang gilt mometan, das Bachelor + Master = Diplom sind. Ohne Abstriche, ohne Neues. Für meinen Studiengang (Elektro- und Informationstechnik) bedeutet das aber auch, dieser Bachelor ist momentan ein legitimierter Studienabbruch und nicht etwa ein wirklich berufsqualifizierender Abschluss.

    Nun kann ich unmöglich über die vergangenen, aktuellen und kommenden Studienordnungen in anderen Fächern an anderen Hochschulen ein Urteil abgeben. Auch über die Sozialwissenschaften und die Anforderungen im möglichen späteren Beruf weiß ich zuwenig.

    Wer dir da weiterhelfen kann sind, meisten, die Fachschaft und die Studienberatung der Fakultäten (wobei letztere häufig zu wünschen übrig lassen und mehr als irgendwelche Brochüren bekommt man nicht) und zwar an den Hochschulen vor Ort. Eine Uni-Tour kann ich dir als unentschloßenem dringend ans Herz legen. Bei auslaufenden und sich in Restrukturierung befindlichen Studiengängen ist übrigens eine genaue Information Gold wert, da z.B. Übergangsfristen und letztmalige Veranstaltungen vermehrt zu erwarten sind.

    Schau auf Inhalte, Umfeld und Struktur und lass dich vorallem von letzterer nicht ins Bockshorn jagen.

    Eine Pauschalisierung erlaube ich mir allerdings nun doch noch: Wenn ich Diplom inhaltsäquivalent zum Ba/Ma angeboten bekäme, würde ich Diplom nehmen.
     
    #10
    deBergerac, 16 Mai 2006
  11. Altkanzler
    Altkanzler (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    191
    101
    0
    Single
    im bereich der naturwissenschaft / informatik ist es momentan im Grunde wurscht was du für einen Abschluss hast.

    in einigen Gesprächen mit Personalchefs oder Gruppenleitern wurde mir das so gesagt. Es geht darum, was du im Studium gemacht hast und ob du das was gefordert wirst kanns. Die meisten meinten, wenn einer dich einstellt nur weil du einen bestimmten Abschluss hast kann man auch gleich wieder gehen....

    Bachelor ist auf mind. 3 Jahre ausgelegt. Danach kann man bei guten Noten den Master dranhängen.

    wie mein vorredner schon sagte - pauschal würde ich niemals einen Abschluss vorziehen bzw. ablehnen. Schau dir die Studieninhalte an (wenn du dich entscheiden kannst) und vergleiche diese dann. Informier dich auch über die Anforderungen der Abschlüsse (Diplom kann man im Grunde gut und lange rausschieben, Bachelor nicht. weiß nicht ob es generell so ist, bei uns brauchte der Bachelor alle scheine, wohingegen der Diplomant nicht alle brauchte usw)
     
    #11
    Altkanzler, 16 Mai 2006
  12. stilleswasser81
    Verbringt hier viel Zeit
    427
    101
    0
    Single
    Wie schon gesagt, der Bachelor ist nicht mit dem Diplom oder Master vergleichbar, daher wird man damit auch nicht die Jobs kriegen, für die ein Diplom/Master erforderlich ist. Und Warum sollte eine Firma einen Bachelor einstellen, wenn es genug Leute mit Diplom oder Master gibt!?

    Keiner hat gesagt, dass das, was im Bachelor gemacht wird, unwichtig wäre! Aber es ist eben zu wenig! Schon das, was du im Diplom oder Master lernst, ist genaugenommen viel zu wenig und viel zu theoretisch! Und beim Bachelor ist es noch schlimmer, weil gerademal die Lehrveranstaltungen des "alten" Grundstudiums plus ein paar weitere drankommen. Da kannst du vielleicht ein paar Übungsaufgaben toll lösen, aber von der Praxis bist du meilenweit entfernt.

    Und wie ist die Begründung? Nur weil etwas neu ist oder den Nachfolger von etwas altem darstellt, muss es noch lange nicht besser sein! Man denke nur mal an neue Autos. Die sind meistens so voller Kinderkrankheiten, dass man entweder noch zum alten greift oder eine Weile mit dem Kauf wartet. Und aufs Studium bezogen heißt das, dass man solange es noch Diplom-Studiengänge gibt, lieber damit beginnen sollte, bevor man vor lauter Euphorie über den neuen BA/MA in die Falle tappt.

    Ja, die Realität ist manchmal hart. Aber mit einem Bachelor = erweitertes Grundstudium kannst du eben bei weitem nicht so viel, wie nach einem Diplom/Master. Und wenn ich deine Worte hier lese, scheinst du diese Meinung inzwischen ja auch zu teilen, selbst wenn du es dir nicht eingestehst - aber du denkst ja drüber nach, aus eben diesem Grunde den Master zu machen. Dumm nur, wenn dann die Noten nicht stimmen, dann geht das nämlich nicht. Beim Diplom reicht ein 4,0er Vordiplom, um weiter machen zu dürfen, aber für den Master brauchts einen erheblich besseren Bachelor-Abschluss! Und gerade im Grundstudium und damit auch im Bachelor sind die Noten bekanntermaßen schlechter, so dass das für viele ein k.o.-Kriterium ist. Und komme bitte keiner auf die Idee, aus guten Schulnoten auf zukünftig gute Noten im Studium zu schließen!

    Man kann also jedem nur raten, einen der letzten Diplom-Studiengänge zu ergattern, so lange es die im gewünschten Fach noch gibt. Ein Bachelor ist einfach nicht vergleichbar und der Weg zum Master kann einem durch die Aufnahmekriterien leicht versperrt werden.
     
    #12
    stilleswasser81, 17 Mai 2006
  13. Altkanzler
    Altkanzler (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    191
    101
    0
    Single
    oho - man muss auch mal was für das Studium machen...

    Der Vorteil des Bachelors ist einfach die strenge durchorganisiertheit, d.h. man ist nach 3 (max. 4 Jahren soviel ich weiß) fertig. Da gibt es halt keine 20Semester mehr. Auch halte ich das Argument nur weil einer Diplom hat wird er Bachelor vorgezogen, weil er mehr wisse für dahingegend unsinnig, dass es auch gut sein kann, dass das Mehrwissen für den Job unwichtig ist. Außerdem ist der Bachelor Student jünger im Abschluss und steht dem unternehmen früher und länger zur Verfügung
     
    #13
    Altkanzler, 17 Mai 2006
  14. Trogdor
    Trogdor (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    472
    101
    0
    nicht angegeben
    Es wurde vieles richtige geschrieben, der Kern der Frage aber eigentlich noch nicht beantwortet: Der einzige Unterschied zwischen Bachelor/Master und Diplom ist der, dass B/M " gestuft sind, das heisst man macht einen Zwischenabschluss und bewirbt sich dann erneut für ein Masterstudium mit eigenem Zulassungsverfahren, um dann am Ende einen mit dem Diplom vergleichbaren Stand zu erreichen. Das ist der EINZIGE Unterschied. Alles was man dir sonst noch erzählen wird, von praxisorientiert, anspruchsvoller oder -loser, Credit Point System. verschulter, international anerkannter, etc. sind Eigenschaften der jeweiligen Prüfungsordnungen, Studiengänge und Unis und haben mit B/M vs. Diplom zunächst einmal überhaupt gar nichts zu tun,egal was behauptet wird.
    Es ist richtig, dass häufig weitere Veränderungen und Modernisierungen mit der Umstellung auf B/M verbunden werden. Andere Studiengänge haben solche Modernisierungen vielleicht schon im Diplom durchgeführt und kopieren ihr Diplom 1:1 zu Bachelor/Master. Von da an hilft es Dir nur weiter, die jeweiligen Studienpläne selbst anzusehen.
    Die Grundfrage, die du dir stellen musst, ist die, was Du später machen willst. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, was man mit Sozialpädagogik anfangen kann. Gibt es Berufsfelder, für Leute mit einem geringeren Abschluss als dem bisherigen Diplom? Welche Art von Job willst Du mal machen, reicht da ein Bachelor dafür? Oder weisst Du jetzt schon, dass Du bis zum Master studieren willst. In dem Fall würde ich klar zum Diplom raten, da kann es dir nicht passieren, dass Du später mit einem Bachelor dastehst und nicht zum Master zugelassen wirst.

    Bullshit. Das ist einzig und allein Sache der jweiligen PO, nicht wie das Kind heisst. Auch bei Diplomen kann es Dinge wie Orientierungsprüfungen, Vordiplom und sonstige Ausschlussregeln geben.
     
    #14
    Trogdor, 17 Mai 2006
  15. Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich kenne mich in deinen Studiengang die dich interessieren nicht besonders gut aus.
    Ich studiere momentan BA Marketing, allerdings im Ausland. Grundsätzlich ist bei mir auch das Image der Lehranstalt wichtig. Es gibt gute Unis und FHs, aber auch schlechte Unis und FHs. Letztendlich ist es auch noch der Punkt, ob du eher akademisch arbeiten möchtest oder du doch lieber mehr Wert auf die Praxis legst. Das eine ist nicht schlechter als das andere, wenn es zu einem selber passt und man daraus was machen kann.

    Ich persönlich möchte den engen Praxisbezug in meinem Studium nicht missen. Wenn ich sehe was zum Teil deutsche Uni's für Sachen mit der gleichen Thematik lehren fühle ich mich wesentlich besser aufgehoben. Die Betreuung ist intensiver und bei uns sehr stark auf das spätere Berufsleben hingerichtet.

    Die Wahl ob FH oder Uni besser ist kann dir hier niemand abnehmen. Jeder ist anders und hat andere Bedürfnisse. Leute die dir raten, dass du den BA vergessen kannst haben oft viel Angst davor was die Zukunft mit sich bringt und geben Ratschläge die nicht unbedingt auf dich selber bezogen sind.

    Schau was du willst, informiere dich viel und entscheide dich dann. Und wechseln kann man später immer noch. Mein Vater hat z.B. auch erst an einer Uni studiert und später an einer FH und ist im Beruf trotzdem sehr erfolgreich.
     
    #15
    Sahneschnitte1985, 17 Mai 2006
  16. stilleswasser81
    Verbringt hier viel Zeit
    427
    101
    0
    Single
    Das Problem dabei ist, dass das extrem schwer zu beurteilen ist, erst recht für denjenigen, für den Hochschule noch ganz neu ist. Die Ergebnisse von irgendwelchen Rankings kannst du getrost vergessen.

    So ist es!

    Eigentlich soll das ja an FHs besser sein als an Unis. Aber so pauschal kann man das nicht sagen, da es an FHs oft sehr wenige Assistenten gibt und die Profs oft nicht da sind. An der Uni gibts für einen Lehrstuhl oft mehr Assistenten als an einem ganzen FH-Fachbereich. Da ist dann der Prof. vielleicht nicht so einfach erreichbar, dafür hat man gleich einen Haufen Assistenten. Hängt natürlich auch mit der Anzahl der Studenten zusammen, wie gut die Betreuung ist.

    Das hat nichts mit Angst zu tun. Es ist eine Tatsache, dass man fürs Diplom nur ein 4er-Vordiplom braucht, für den Master aber einen guten Bachelor! Die Hürde ist einfach viel höher! Und mit einem Bachelor alleine kann man halt nicht viel anfangen.

    Das muss man auch beim Diplom! Ist ja logisch, geschenkt gibts nichts. Dennoch ist die Hürde bei BA/MA höher im Gegesatz zum Vordiplom!

    Ist Blödsinn! Es gibt auch Diplom-Studiengänge, bei denen man durch Trödelei sehr schnell rausfliegt! Das ist Sache der Prüfungsordnung!

    Klar, aber dann kann der Job nicht anspruchsvoll sein! Anderfalls wäre selbst ein Diplom/Master fast noch zu wenig!

    Bis die Firma auf eigene Kosten die Kenntnisse auf Diplom/Master-Niveau gebracht hat, vergeht auch Zeit. Und die kostet in dem Fall Geld! Dann wäre die Firma schön blöd, wenn sie sich nicht gleich einen Diplom/Master-Absolvent holt.
     
    #16
    stilleswasser81, 17 Mai 2006
  17. Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    Unter Imagehinterfragung verstehe ich nicht die Beobachtung und Wertung von Hochschulerankings (wer jemals was über Umfragen gelernt hat weiß warum). Es gibt genügend Anlaufstellen (an jeder Uni/FH) wo man sich Erfahrungen und Infos sammeln kann, die wesentlich mehr wert sind. U.a. auch deswegen, da man hier schon speziell die genauen Abläufe und Inhalte des Studiums erfragen kann. Ein Student kann einem da generell sehr schnell Aufschluss geben, wie es mit Profs, Dozenten und auch mit dem Kontakt zu Firmen aussieht. Fragen kostet schließlich nichts.

    Ich sage ja, Zukunftsängste, dass der BA eh nicht gut genug werden würde um den Master machen zu können. Ist doch viel besser, wenn man dafür mal eine gute Leistung bringen muss. Das werden letztendlich auch die Unternehmen zu schätzen wissen.

    Das man mit einem BA nichts anfangen kann sollten sich einige hier mal gehörig aus dem Kopf schlagen. Unsere FH hat zum Beispiel viele gute Kontakte zu bekannten Firmen gesammelt, da die Firmen nahezu immer mit den Praktikanten usw. sehr zufrieden waren und diese auch oft nach dem Diplom übernommen haben. Da fragt sich ehrlich warum der BA immer so mies gemacht wird. Ich habe da an meinem Studiengang (der im Übrigen umfangreicher gestaltet ist, als der der noch auf Diplom ausgelegt war) noch nichts negatives feststellen können.
     
    #17
    Sahneschnitte1985, 17 Mai 2006
  18. december
    december (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    887
    101
    0
    in einer Beziehung
    Du stellst gute Fragen, wen soll ich denn da Fragen wenn alle die jetzt mit dem Studium fertig werden oder schon länger fertig sind ein Diplom haben? Denn in der Studienrichtung Sozialpädagogik wird erst seit ein oder zwei Jahren der Diplomstudiengang durch den Bachelor ersetzt, so das da jetzt noch keiner mit dem Bachelor fertig ist um das man da Informationen erfragen könnte. Und die mit denen ich mich bis jetzt unterhalten habe wissen auch nicht was genau sie davon halten sollen und viele gehen auch davon aus das man wenn dann nur mit dem Master etwas anfangen kann. Aber das sind auch nur Hypothesen...

    Aber mir wird wohl nichts anderes übrig bleiben als noch abzuwarten bis es soweit ist, denn ohne Studium habe ich in dem Bereich wo ich gerne arbeiten würde wohl kaum Chancen.
    Und für einen Studienwechsel habe ich eigentlich auch keine Zeit denn wenn ich die ersten paar Jahre dfür umsonst studiere muss ich mir dann langsam Sorgen machen das ich dann nicht mehr angestellt werde weil ich zu alt bin und ich möchte nicht studieren um dann auf dem Arbeitsamt zu stehen.
     
    #18
    december, 21 Mai 2006
  19. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    Also so dramatisch ist das jetzt wirklich nicht. Ich studiere Literaturwissenschaft und muss einen BA-Notenschnitt von 2,0 erreichen, um mich für den Master bewerben zu können. Das ganze Studium lang faulenzen ist da natürlich nicht drin, aber 2,0 kann man wirklich schaffen, das ist keine ach so wahnsinnig hohe Hürde, wie das hier behauptet wird. Und in anderen Studiengängen werden die Anforderungen ähnlich sein, es wird sicherlich nirgendwo ein 1,0-Bachelor verlangt, um weitermachen zu dürfen.
     
    #19
    User 4590, 21 Mai 2006
  20. Trogdor
    Trogdor (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    472
    101
    0
    nicht angegeben
    Kann ich nicht beurteilen, ich kenne die Notevnverteilung bei Literaturwissenschaft nicht. Ich würde das auch nicht an absoluten Noten festmachen. Problematisch wird es aber dann, wenn die Zahl der Masterstudienplätze von der Politik quotiert werden, um kosten zu sparen, und das ist absehbar. Eine Zahl die häufig genannt wird, ist dass nur etwa 20% der Bachelor zum Master zugelassen werden sollen, das scheint mir recht wenig zu sein. Bei mir an der Fakultät hieße das, dass die Zahl derer die zum Master zugelassen würden mit Glück das deckt, was wir später als Doktoranden brauchen, und das unter der Annahme, dass keiner in die Industrie geht. Da macht man sich um seinen wissenschaftlichen Nachwuchs schon etwas sorgen. Auch ist es so, dass bei uns in Zeiten des Diploms einige der schweirigsten Fächer gezielt ins Vordiplom gelegt wurden, auch mit dem Hintergedanken, dass die Leuet nicht Jahre auf das Studium verschwenden und dann doch scheitern. Im Moment sind diese Fächer bei uns auch am Afang des Bachelors, was heisst das ein großer Teil der Bachelor-Leute prinzipiell das Zeug zum Master hat. Die Konsequenz kann daher eigentlich nur sein, entweder einen hohen Teil der Bachelor zum Master zuzulassen (wird die Politik nicht wollen, man will ja sparen), oder aber den Bachelor deutlich einfacher machen und die schwierigen Fächer in den Master verlagern (ist in den USA so, wird aber natürlich das Niveau unserer Bachelor deutlich senken).

    Eben die. Die werden dir ja sagen können, ob sie ,wenn ihnen die letzten 1-2 Jahre fehlen, trotzdem die wesentlichen Kompetenzen für ihren Job haben.
     
    #20
    Trogdor, 22 Mai 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Unterschiede Diplom Master
Xan
Off-Topic-Location Forum
23 Oktober 2012
14 Antworten
Balkaniero
Off-Topic-Location Forum
14 Januar 2011
9 Antworten
StarFaLL
Off-Topic-Location Forum
17 Februar 2010
7 Antworten