Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Urlaub mit dem Vater

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von siglinde, 15 Juli 2010.

  1. siglinde
    Sorgt für Gesprächsstoff
    125
    43
    11
    nicht angegeben
    Hallo Ihr Lieben

    Ich möcht mir einfach mal wieder was von der Seele reden...

    Mein Ex-Mann und Kinder meiner 3 Kinder startet morgen in den Urlaub mit Ihnen. Soweit so gut. Ich bin schon lange genug getrennt/geschieden, als ob mich das beeindrücken würde.

    Nun aber trotzdem. Ich bin sauer. Der eine oder andere aufmerksame Leser, hat ja bestimmt auch das Problem mit meiner Tochter mitbekommen. Ihr Vater weiss im übrigen bis heute noch nichts davon, auch nicht, dass sie nun zum therapeutesch Reiten geht. Toll oder??

    Naja, soweit so schlecht. Aber seit diesem Jahr geht mein EX zum ersten mal 2 Wochen mit den Kindern weg. Gefragt hat er sie natürlich nicht, sein Wort ist ja Gesetz, aber mein Kleiner hat wirklich Mühe damit, dass er 2 Wochen zu seinem Vater soll :frown:

    Ich versuch ihm dann immer alles schön zu Reden. Sie sind ja am Strand, und am Meer :smile:

    ABER: Sie müssen auch alles essen, mein kleinster hat auch schon 2 Tage kaum was gegessen bei seinem Vater (mit der Begründund ich hab keinen Hunger) und als er bei mir war, hat er reingehauen wie blöd. Er macht das weil zitat: "wenn ich sage ich mag das nicht muss ich es ja trotzdem essen :frown:"

    Ich hab einfach ein ungutes Gefühl. Meine grösseren Kinder hab ich natürlich darauf aufmerksam gemacht, dass sie dem kleinsten (9 Jahre) doch bitte etwas Rückendeckung geben solllen. Aber die sind natürlich auch nur drauf aus, möglichst der Liebling bei Papa zu sein...

    Oh mann, und nun hab ich soooooo ne Liste bekommen, was die Kinder alles in den Urlaub mitnehmen sollen... Gut, Kleider und persönliche Sachen ist klar, aber da kommt dann auch: Duschzeug (hat er selber) Sonnencreme (hat er auch) dusch- bzw. frotierwäsche (hat er auch) Zahnbürste/creme (hat er auch)
    es geht ihm nur darum die Kinder hier fix abzuholen und danach wieder abzuliefern. Ohne Arbeit

    Und das beste war ja noch der Komentar: Ich hol sie dann um die und die Zeit ab, sie sollten dann gegessen haben OMG

    DAS ist so typisch!!!!

    danke fürs lesen
    siglinde
     
    #1
    siglinde, 15 Juli 2010
  2. User 93633
    User 93633 (31)
    Meistens hier zu finden
    694
    128
    174
    Single
    Also ich kann mich an die Vorgeschichte ja nur vage erinnern, aber das was du hier schreibst, tut mir leid, finde ich überhaupt nicht schlimm. Mit der Liste will er vielleicht nur sicher gehen, das nichts vergessen wird (bei einem Urlaub mit mehreren Kindern kann ja leicht was vergessen werden). Das mit dem Essen.. hm, wenn sie zb Fliegen, will er wahrscheinlich nur, das sie im Zeitplan bleiben können und nicht noch extra was essen gehen müssen? Was das Essen bei ihm zu Hause betrifft, kann ich ebenfalls nachvollziehen. Wenn mein Kind seit 2 Tagen nichts gegessen hat, würde ich es vermutlich auch nicht aufstehen lassen, bevor es nicht zumindest ein bisschen was gegessen hat. Somit kann man das auch als väterliche Sorge sehen.

    Es ist sicher nicht leicht, geschieden zu sein und Kinder zusammen zu haben. Wenn man dann nicht im guten auseinander gegangen ist, kann man leicht dazu neigen, dinge aufzubauschen. Was stört dich denn nun konkret so daran? Vielleicht brauch ich auch mehr Infos um dich verstehen zu können.
     
    #2
    User 93633, 15 Juli 2010
  3. donmartin
    Gast
    1.903
    VErsuchst du es immer noch, deinem EX Mann alles Recht zu machen? :zwinker:

    Ihr habt das -->Sorge ...recht (?) und beide die PFLICHT euch um die Kids zu kümmern.....Das ist bei ihm nun mal die Zeit, die er mit ihnen im Urlaub verbringt.

    Lass deine Töchter das einpacken, was sie möchten und pack dem Kleinen seinen Koffer .....und den REST hat er zu erledigen. Ansonsten braucht er mit ihnen nicht in Urlaub fahren.

    Deinen Töchtern wirst du das erklären können, bei deinem Mann wirst du der Buhmann sein - aber das kann dir doch egal sein. Genieße die kinderfreie Zeit - dein EX Mann wird sie schon nicht verhungern oder verdursten lassen. Deine Kinder werden es verstehen (müssen).

    Off-Topic:
    Fährt seine Freundin auch mit?
     
    #3
    donmartin, 15 Juli 2010
  4. aiks
    Gast
    0
    Ich kenne ja die Vorgeschichte nicht, aber ich finde dass du ziemlich überreagierst.

    Ist doch klar, dass vor einer langen Fahrt Kinder gegessen haben sollten? Sonst verzögert sich doch alles ins Unendliche?

    Und ich hab als Kind auch meine eigenen Sachen lieber gehabt als die von Erwachsenen, auch wenns mein Papa oder sonst wer ist. Ich finde das doch eher nett, dass die Kinder ihr Zeug da mitnehmen dürfen.

    Und wie wahrscheinlich ist es, dass der Kleine nur ekelige Sachen bekommen wird? Finde ich alles seltsam und unnachvollziehbar in deinem Post. Aber wie gesagt, ich kenne die Vorgeschichte nicht. Für mich hört sich das nach typischen Scheidungselternhickhack an, unter dem am Ende nur die Kinder leiden.
     
    #4
    aiks, 15 Juli 2010
  5. siglinde
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    125
    43
    11
    nicht angegeben
    Liebe Leute
    ich bin schon seit 7 Jahren geschieden und nein ich bin nicht kompliziert. Ich hab hier nur die ganzen Kinder zu Hause die sich kaum von mir trennen mögen. Und denen zu sagen: ist doch kein Problem 2 Wochen mit dem Papa wär ein Schlag ins Gesicht!

    @donmartin: ja vielleicht versuch ich noch immer ihm alles recht zu machen. Nur wenn ich keine Sonnencreme mitgebe, haben meine Kinder schlussendlich Sonnenbrand :frown:

    Sie fliegen nicht, er holt die Kinder um 18:30 ab und fährt dann so gegen 24:00, da bleibt natürlich keine Zeit zu kochen... und was gekocht wird (wenn überhaupt) wird dann auch gegessen
    DANKE
    kinder haben ja einfach nur zu funktionieren oder wie?
     
    #5
    siglinde, 15 Juli 2010
  6. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Sie müssen also gegen ihren Willen mit ihm in Urlaub, oder hab ich das falsch verstanden?:ratlos:
     
    #6
    User 12900, 15 Juli 2010
  7. siglinde
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    125
    43
    11
    nicht angegeben
    jaein, bis anhin, also bis vor eben, war die Situation halt so, dass ihr Vater eine Woche Urlaub mit ihnen verbracht hat. Nun meinte er ja, er gehe 2 Wochen mit ihnen. Das war weder mit mir, noch mit den Kindern abgesprochen. Und jetzt weinen schon 2 :frown:

    Er ist sich aber auch gewöhnt seinen Willen durchzusetzen, war schon immer so :frown: Tolles leben für Kinder....
     
    #7
    siglinde, 15 Juli 2010
  8. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    So hart das nun für Dich und für die Kinder ist, das nächste Mal werden sie vermutlich nicht mehr mitfahren wollen.

    Andererseits, kannst Du denn nicht versuchen Dich zu entspannen und die "freie" Zeit einigermaßen zu genießen? Versuch es, Deine Kinder kommen bald wieder zurück, sie wissen sicherlich wie gut sie es doch bei Dir haben!

    :engel:
     
    #8
    User 35148, 15 Juli 2010
  9. El Gato Lopez
    Sorgt für Gesprächsstoff
    4
    28
    2
    vergeben und glücklich
    Und die Kinder waren sofort dagegen oder erst als sie deine Reaktion darauf gesehen haben?
     
    #9
    El Gato Lopez, 15 Juli 2010
  10. aiks
    Gast
    0
    Mögen sie denn ihren Vater wirklich so unglaublich wenig, dass sie weinen, wenn man mit ihm zusammensein muss? Ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen, dass Kinder komplett unvoreingenommen ein Elternteil so unglaublich wenig mögen können. Ich habe wirklich furchtbare Sachen als Kind ausstehen müssen (und das essen zu müssen was auf den Tisch kommt, zähle ich nicht unter solche Sachen), aber trotzdem konnte ich und können Kinder wirklich selten hassen. Und wenn man so verzweifelt ist, wenn man mit einem Menschen zusammensein muss, dann ist/grenzt das an Hass.
     
    #10
    aiks, 16 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  11. siglinde
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    125
    43
    11
    nicht angegeben
    Erstmal vielen Dank für Eure Meinungen

    Meine Kinder hassen ihren Vater bestimmt nicht, ich versuch ja auch immer, den Vater schön zu reden. Es wird mir aber auf die Dauer nicht gelingen :frown:

    Und selbst wenn er noch so "schlecht" wäre, wär er ja immer noch ihr Vater...

    Es geht mir einfach darum, dass sich die Kinder überhaupt nicht aufgehoben und auch nicht geliebt fühlen von ihm. Das ist keine Einbildung, dass ist einfach so. Und nun haben mindestens 2 (jetzt sind es schon 2 von 3) das gefühl, das sie es nicht aushalten ohne meine Zuneigung :frown:

    Ja, das tut mir weh. Aber ich möchte ihnen den Aufenthalt nur so schön wie möglich gestalten, bzw. den Abschied. Weil im Moment kann weder ich noch die Kinder was daran ändern :frown:

    Meine Kinder sind definitiv keine Puppen, die gehen auch ins Klassenlager, zu meinen Grosseltern, oder zu Ihren Paten/Patinnen.

    Ihr Vater liebt sie halt nicht, und wenn doch, dann zeigt er dass zu wenig. Aber bitte, erklärt das mal einem 10-13 jährigen!!!!
     
    #11
    siglinde, 16 Juli 2010
  12. GreenEyedSoul
    0
    Warum fahren sie denn dann überhaupt mit, wenn sie so absolut gar keinen Bock auf Urlaub mit dem Papa haben?
    Und es ist ja scheinbar nicht so, dass die Zeit einfach nur nervig wäre, sondern sie wehren sich ja richtig dagegen und haben deswegen Kummer. :ratlos:
    Das ist doch irgendwie auch nicht Sinn der Sache, dass sie dann 2 Wochen Heimweh nach dir haben und ihre Ferien so verplempern, nur damit der Papa zufrieden ist und nach außen hin die heile Welt vorgespielt wird...
     
    #12
    GreenEyedSoul, 16 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  13. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    3.822
    248
    1.504
    Verheiratet
    Versteh ich auch nicht.
    Wenn es wirklich so ist wie Du sagst und die Kinder Angst vor dem Urlaub mit Papa haben, dann fahren sie halt nicht mit. Fertig.
     
    #13
    User 15352, 16 Juli 2010
  14. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.385
    248
    557
    Single
    es ist leicht gesagt aber vielleicht solltest du dir mal nicht zu viele Sorgen machen! Es hört sich an als müssten deine Kinder nach Afghanistan etc. - dabei machen sie "nur" mit ihrem Vater Urlaub...

    Eure Kinder müssten doch langsam in ein Alter kommen in dem sie auch mal sagen wenn ihnen was nicht passt - bzw. wenn der Urlaub mit dem Vater sch... war werden bzw. sollten sie das auch sagen...

    Mich irritiert etwas das du einerseits schreibst das die Kinder seit 7 Jahren bei dir Leben und auch auf dich bezogen sind - andererseits erwartest du vom Vater das er "alles perfekt" macht - trotz seiner mangelnden "Erfahrung" mit euren Kinder.

    Anstatt sich Sorgen zu machen würde ich das als Chance begreifen - gerade weil du ja schreibst das du du versuchst "den Vater schön zu reden".

    Selbst wenn es den Kindern nicht gefällt werden sie draus lernen bzw. wird es sicherlich kein Weltuntergang für sie sein. Das Leben besteht nichtmal nur aus "super tollen Erlebnissen". Kinder müssen auch lernen das nicht immer die Mutter da ist die sie "behütet", beim Streit mit Klassenkollegen ebensowenig wie beim Urlaub mit dem Vater.

    Und ich könnte mir vorstellen das die anfänglichen Zweifel von dir und deinen Kindern unbegründet sind wenn er sich den im Urlaub etwas Mühe gibt bzw. "guten Willen" zeigt... - warum sollte er sonst gemeinsam mit den Kindern Urlaub machen wollen wenn er so "angenervt" sein sollte?
     
    #14
    brainforce, 16 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  15. GreenEyedSoul
    0
    Das sehe ich nicht so. Es gibt sicherlich Dinge im Leben, wo jeder mal durch muss und wo es einfach auch darum geht, Erfahrungen zu sammeln.
    Hier geht es aber um einen Urlaub, um die Freizeitgestaltung, nicht um irgendwelche Pflichten. Und die Kinder haben schließlich auch ein Recht darauf, ihre Ferien so zu verbringen, wie sie es möchten. Und wenn sie sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, finde ich schon, dass man sie ernst nehmen und darauf eingehen sollte.
     
    #15
    GreenEyedSoul, 16 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  16. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.385
    248
    557
    Single
    der Vater hat aber auch das Recht die Kinder zu sehen - und sicherlich auch einen Urlaub mit ihnen zu verbringen!
    Wenn sie sich tatsächlich mit Händen und Füßen wehren sollte er das ja mitbekommen und entweder die Zweifel beseitigen oder eben den Urlaub lieber absagen!
    Mir kommt es aber so vor als mache sich die Threadstarterin "zu viele" Sorgen - ich kann eigentlich nirgends lesen wie sich diese Zweifel begründen - außer das die Threadstarterin meint das ihr ExMann die Kinder nicht genug "liebt".

    Und wenn man den Eingangspost der Threadstarterin liest geht es eigentlich darum das sie sich persönlich über die, ihrer Meinung nach überzogenen Forderungen des Vaters im Vorfeld des Urlaubs ärgert!

    Das ist aber eine Sache zwischen ihr und dem Vater und da spielen die Kinder keine bzw. kaum eine Rolle... im Eingangspost steht auch kaum etwas das es den Kindern nicht gefällt.

    Meiner Meinung nach sind die Ängste der Threadstarterin etwas überzogen v.a. da die Kinder eben in einem Alter sind indem sie auch schon mal deutlich sagen können wenn ihnen was überhaupt nicht passt!
     
    #16
    brainforce, 16 Juli 2010
  17. User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.089
    168
    441
    nicht angegeben
    Das denke ich auch. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass deine Abneigung gegen den Vater vielleicht auch auf die Kinder "überschwappt"? Ich kenne das aus meiner Kindheit: Mein Vater hat meine Mutter auch immer so halbherzig "schön geredet", in Wahrheit hatten und haben sie seit der Trennung ewige Probleme miteinander und - ob die Eltern das möchten oder nicht - man bekommts als Kind halt mit. Hauptsächlich durch das Gerede meines Vaters habe ich meiner Mutter in den letzten Jahren nie eine Chance gegeben, habe mir seine Probleme mit ihr zueigen gemacht und mich auf seine Seite geschlagen. Viel extremer als bei euch? Gut möglich, aber könnte nicht vielleicht doch etwas dran sein?
    Außerdem würde ich an deiner Stelle nicht unterstützen, dass dein Sohn sich angewöhnt, bei seinem Vater nichts zu essen. Es schmeckt ihm nicht? Dann könntest du deinen Exmann ja vielleicht mitteilen, was dem Herrn denn mundet, damit er sich darauf einstellen kann? Solange keine ernsthaften Probleme vorliegen wird er sich schon nicht zu Tode hungern. Wenn er jetzt zwei Wochen Zeit hat, um sich auf Papa einzustellen funktioniert das alles ja auch möglicherweise viel besser. Es macht schon einen Unterschied ob man die Gewissheit hat, gleich wieder zur Mutter zurück zu kommen, oder ob da noch ein größerer Abstand zwischen einem und der Mutter liegt.
    Ich an deiner Stelle würde wahrscheinlich versuchen die Kinder so gut wie möglich vorzubereiten, die Packliste zu Rate ziehen, ihnen Abendessen geben (diese "Forderung" finde ich auch völlig normal) und ihre Zweifel nicht zu ernst zu nehmen. Vor Unbekanntem hat man immer Angst, manchmal muss man jedoch einfach "da durch" um festzustellen, dass es eigentlich doch ganz schön war. Und selbst wenn nicht, es sind nur 2 läppische Wochen.

    Wenn deine Kinder sich jedoch vehement dagegen aussprechen, dann würde ich das Telefon auf den Küchentisch legen, ihnen sagen, dass sie ihren Vater davon in Kenntnis setzen können, dass sie nicht mit ihm in den Urlaub fahren möchten. Gleichzeitig würde ich ihnen aber auch klar machen, was das für den Vater bedeutet - und ebenfalls, dass dieser gerne mit ihnen in den Urlaub fahren möchte (weil ihm was an ihnen liegt blablabla).
    Anschließend widmete ich mich der Hausarbeit und überließe ihnen die Entscheidung.

    Darüber hinaus würde ich allerdings den Vater vorwarnen, dass es gewisse "Komplikationen" gäbe, weil es eine ungewohnte Situation sei usw. ... was auch immer nötig ist, damit er nicht eingeschnappt reagiert, sollten sie tatsächlich anrufen. Ein Kontaktabbruch wird die Fronten nämlich nicht näher zusammen bringen.
    Ich könnte mir vorstellen, dass es gut wäre, die Kinder so zwei Wochen zu sich zu holen oder (sofern ihr nicht zu weit auseinander wohnt) Tagesausflüge in den Zoo, Park, Museum, Kino... zu machen. Das alles in der Annahme, deinem Ex liege was an den Kindern.
    Ich würde alles versuchen, damit die Beziehung zum Vater aufrecht erhalten wird. Wenn etwas da ist, kann man damit arbeiten. Und mir als Mutter wäre es wahnsinnig wichtig, dass die Kinder zu BEIDEN Elternteile guten Kontakt pflegen. Auch wenn das bedeutet, dass ich ihre ungeteilte Aufmerksamkeit leider nicht genießen darf und derjenige, der nur die spaßigen Teile übernimmt (während ich die ganze "Arbeit" zuhause übernehmen muss, zu Pflichten mahne, Pubertätskonflikte ausstehe...) davon ungerechterweise profitieren würde. Einfach, weil meiner Überzeugung nach beide Elternteile für die Entwicklung der Kinder wichtig sind und weil es GUT ist, wenn sich die Kinder nicht zu entscheiden brauchen, von beiden Seiten warmherzige, verzeihende, liebevolle Beziehungsangebote erhalten.
    Keine Ahnung ob da sinnvoll ist, aber ich würde alles vermeiden, was zum Abbruch der Kommunikation führen könnte - es sei denn, es liegt ein Konflikt vor, der primär zwischen dem Kind und dem Ex besteht und mit dem ich nichts zu tun habe. Das liegt dann halt außerhalb meiner Reichweite, aber so scheint es bei euch ja eigentlich(?) nicht zu sein.
    Keine Ahnung.
     
    #17
    User 50283, 16 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  18. Chérie
    Chérie (30)
    Meistens hier zu finden
    2.700
    133
    56
    Verliebt
    Du schreibst, er würde sie nicht genug lieben etc. pp. Warum denn sonst will er sie 2 Wochen mit in den Urlaub nehmen?

    Tur mir leid, aber auch wenn du noch so sehr betonst, dass ihr schon seit 7 Jahren geschieden seid, sehe ich da keine ausreichende Trennung von Eltern- und Paarebene. Du hast nicht die Aufgabe den Vater "schön zu reden" (wtf, wie herablassend ist das bitte?), sondern den Umgang zu fördern. Auch wenn es dir nicht schmeckt: das ist deine Aufgabe als Betreuungselternteil.

    In meinen Ohren schrillen bei deinen Worten echt alle Alarmglocken und ich befürchte fast, dass du vielleicht auch ungewollt in diese PAS-Schiene reinrutscht. Und sowas geht nunmal gar nicht!

    Wärst du froh darüber, wenn es mit dem Urlaub nicht klappt und deine Kinder bei dir bleiben und nur Mamis Zuneigung wollen?
     
    #18
    Chérie, 16 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  19. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    Also Kinder sind von naturaus nicht emotional gehandicappt.
    Das heißt sie merken auch unterschwellige Angst, Freude oder Abneigung. Vielleicht redest du den Vater schön, aber was sagt deine Metasprache? Wenn sie auch nur annähernd so rüberkommt wie hier, dann versteh ich das deine Kinder Angst vor 2 Wochen Vaterurlaub haben.
    Zumindest merk ich das du Angst davor hast.

    Auch die Sorgen um die strengere Hand kann ich nicht verstehen. Nur weil ein Kind sagt es "mag nicht" muss man nicht springen. Bzw weil viele Springen haben Kinder auch keine Esskultur und verkümmerte Geschmacksnerven. Es ist die Aufgabe der Eltern auch ein wenig strenger zu sein, oder darf dein Kind bis 1 in der Nacht auf sein, nur weils gerne Saw sieht?

    Auch die Liste ist nichts böses, am Ende wohnen die Kinder bei dir, und haben ihre Sachen bei dir, also pack sie ein und gut ist, du hast dann ebenso 2 Wochen Urlaub betrachte es als Investition in freie Zeit.
     
    #19
    Reliant, 16 Juli 2010
  20. dollface
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    108
    369
    nicht angegeben
    Ich finde fleurs Beitrag sehr gut!

    Erstmal frage ich mich, wieso genau deine Kinder so verhement dagegen sind, Zeit mit ihrem Vater zu verbringen. Du sagst er liebt sie nicht und sie merken das. Wenn sie ihm egal sind und er sie nicht liebt, warum möchte er dann mit ihnen in Urlaub fahren? Passt für mich nicht zusammen.
    Es hat hier schon irgendjemand gesagt aber ich kann mir auch kaum vorstellen, dass Kinder von sich aus so vehement gegen ihren Vater sind, außer er ist wirklich ein Monster und das scheint dein Mann nach deinen Erzählungen nicht unbedingt zu sein. Woher kommt dann diese krasse Antipathie? Meiner Meinung nach und das soll jetzt nicht böse gemeint sein oder ein Vorwurf färbt deine Einstellung auf deine Kinder ab bzw hat die letzten 7 Jahre auf sie abgefärbt. Sicher, du versuchst gut über ihren Vater zu reden aber Kinder sind nicht dumm, die merken was da abgeht und auch deine haben sicher über die Jahre ein Gespür dafür entwickelt, wie der Hase läuft. Sie leben bei Mama, Mama kann Papa nicht leiden. Auf wessen Seite sich da eher gestellt wird liegt ja auf der Hand. Sei es eine bewusste oder unbewusste Parteiergreifung, ich tippe mal auf unbewusst aber sie ist auf jeden Fall vorhanden.

    Wie fleur schon gesagt hat, wenn deine Kinder wirklich so nen Aufstand machen sind sie in meinen Augen alt genug (zumindest deine beiden älteren), dem Vater zu sagen, dass sie keine Lust auf den Urlaub haben. Das sollen sie mit ihm regeln und dich da außen vor lassen. Schließlich sind sie keine 5 mehr.

    Da stelle ich mir doch die Frage warum weiß er das nicht? Soll er irgendwie ne göttliche Eingebung bekommen? Es ist wohl an dir oder zumindest deiner Tochter ihn darüber in Kenntnis zu setzen, was im Leben eurer Kinder so abläuft, wenn du das nicht tust, wieso beschwerst du dich dann?

    Die Checkliste, die er aufgestellt hat finde ich alles andere als schlimm. Ist doch logisch, dass die Mutter den Kindern Sonnencreme, Duschzeug etc einpackt. Wenn ich früher zu meinen Großeltern gefahren bin hat mir meine Mutter solche Dinge auch eingepackt, obwohl meine Großeltern in der Zeit die Verantwortung für mich hatten und sicher in ihrem Haus auch Zahnpaster und Duschgel hatten.

    Alles in allem finde ich, dass du etwas Abstand zu all dem gewinnen solltest. Deine Kinder sind alt genug selber ihren Mund aufzumachen, wenn ihnen etwas nicht passt und du solltest dich da meiner Meinung nach nicht zu sehr einmischen. Sicher musst du es Ernst nehmen, wenn deine Kinder sich vehement wehren zum Vater zu gehen im großen und ganzen denke ich, dass man da etwas differenzieren soll, inwieweit die Abneigung wirkliche Abneigung ist und inwieweit die Abneigung aufgrund deiner Abneigung entsteht, verstärkt und unterstützt wird und deshalb kann ich mir vorstellen, dass es sinnvoll ist, wenn du deinen Kindern klar sagst, dass du dir wünschst, dass sie ein gutes Verhältnis zu ihrem Vater haben und dass sie alt genug sind zu entscheiden was sie wann wie und wie lange wollen und du dich da nicht mehr einmischst.
     
    #20
    dollface, 16 Juli 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Urlaub Vater
BreinFac
Kummerkasten Forum
1 August 2016
9 Antworten
Domust
Kummerkasten Forum
23 Oktober 2015
11 Antworten
Cupcakesweeti
Kummerkasten Forum
19 Juni 2014
5 Antworten