Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Väter bei der Geburt anwesend?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von BrooklynBridge, 3 Juni 2013.

  1. BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    6.097
    598
    5.651
    nicht angegeben
    Hallo Forum,

    das Thema ist aktuell in einem Gespräch aufgekommen, ich habe allerdings auch schon mal vor einiger Zeit einen Artikel darüber gelesen. Ich hab ihn leider nicht mehr vorliegen, daher fasse ich ihn mal aus dem Gedächtnis zusammen:
    Der Anteil der werdenden Väter, die ihre Partnerin bis in den Kreißsaal begleiten (vor nicht allzu langer Zeit war das noch völlig unüblich), steigt seit Jahren stetig an. Gründe sind vor allem zur Unterstützung der Mutter und um diesen besonderen Moment erleben zu können, in dem das Kind zur Welt kommt. Die Erfahrungen die man damit macht, sind ziemlich durchwachsen. Ein Teil der Väter gibt hinterher an, glücklich zu sein diese besondere Erfahrung gemacht zu haben, die Mehrheit würde es allerdings kein zweites Mal tun. Einige Wenige sind hinterher regelrecht traumatisiert. Auch die Bilanz von Müttern und Ärzten/Geburtshelfern fällt gemischt aus. Hilfreich sind Väter vor allem dann, wenn sie ruhig und besonnen sind und für ihre Frau da sind. In vielen Fällen aber sind sie selbst viel aufgeregter als die Mutter und machen nur alle unruhig und stehen im Weg rum.

    So viel zu dem Artikel. Ich wollte euch mal nach euren Erfahrungen und Absichten fragen:

    Habt ihr vor, einmal bei der Geburt eurer Kinder anwesend zu sein (@Männer), bzw. würdet ihr euren Partner gerne im Kreißsaal dabei haben (@Frauen)?
    Was meint euer jeweiliger Partner dazu?
    Was für Hoffnungen oder Erwartungen hättet ihr daran?

    Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen damit gemacht?
    Wie war es dann?
    Wer von euch hatte die Idee?
    Würdet ihr es wiederholen?
    Habt ihr es vielleicht sogar wiederholt (und war es beim zweiten Mal was anderes)?
    Wie war das für euren Partner?

    Was ist eure allgemeine Meinung zu dem Thema - mehr Männer im Kreißsaal, oder haben sie in euren Augen dort nichts zu suchen?

    (Diese Fragen sollen nur eine grobe Richtlinie sein, könnt auch gerne "frei Schnauze" antworten.)
     
    #1
    BrooklynBridge, 3 Juni 2013
  2. Pink Bunny
    Pink Bunny (28)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.477
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    Ich habe mich da noch nicht entschieden. Ich denke das machen ich und mein Freund dann wenn es soweit ist. Wenn er nicht reinkommen möchte, dann wäre ich ihm wirklich nicht böse deswegen. Wenn er mit reinkommen möchte, umso besser.

    Ich würde ihn zumindest nicht fertig machen und anschreien wenn er sich dafür entscheiden würde draussen zu warten.
    Gibt ja Frauen die wollen ihrem Freund gezielt eins reinwürgen als Ausgleich für die Schmerzen aber ich halte davon nicht viel.
    Wenn er mir im Weg sein sollte dabei würde ich ihn auch selbst rauswerfen :grin:
     
    #2
    Pink Bunny, 3 Juni 2013
  3. Stonic
    Stonic (42)
    Grillkünstler
    7.706
    298
    1.819
    Verheiratet
    So dann will ich dir mal antworten denn ich war überwiegend im Kreissaal mit dabei überwiegend heißt hier allerdings das ich zwischendurch mal für etliche Stunden nach hause geschickt wurde da meine Frau fast 48 Stunden in den eingeleiteten Wehen lag.
    Als es dann ernst wurde war ich erstmal dabei und kam mir saudoof vor, weil ich absolut hilflos war und nichts machen konnte. Meine Frau wollte nicht das ich ihre Hand halte oder aenliches nur hin und wieder ein Glas wasser reichen.
    Bei dem eigentlichen Geburtsvorgang war ich da Kaiserschnitt nötig wurde nicht dabei.
    Die Idee das ich dabei bin stammte von meiner Frau und wiederholen würde ich es auf Ihren Wunsch hin wieder auch wenn ich dankend drauf verzichten könnte.
    Ich denke im Kreissaal sind Männer nicht wirklich eine Hilfe für die Frau ud im schlimmsten Fall ein weiterer Sorgenherd für die werdende Mutter und die Hebamme. Diese wies mich naemlich an, sobald es mri nicht gut geht solle ich mich auf den Boden setzten.
    Also wenn ich nciht dabei sein muß kann ich drauf verzichten wo ich nicht drauf verzichten wollen würde ist ein evtl. zweites Kind direkt nach der Geburt auf dem Arm zu haben (nachdem es sauber gemacht wurde)
     
    #3
    Stonic, 3 Juni 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  4. 080765
    080765 (52)
    Klickt sich gerne rein
    96
    18
    38
    Verliebt
    Ich war vor knapp 24 Jahren froh, dass mein vertorbener Mann mit im Kreissaal war. Da ich im Krankenhaus gebadet habe und mir in der Badewanne die Fruchtblase aufgegangen war und ich es erst später mitbekam, habe ich mir damals was Homopathisches geben lassen (wollte keine PDA). Daraufhin bin ich im Kreissaal müde geworden und zum Teil durstig. Mein Mann unterstütze mich dabei, weil er über mich und unsere Tochter wachte /aufmerksam war und mir meinen Mund immer wieder mit einem Waschlappen befeuchtete.

    Da ich unten herum abgedeckt war, bekam mein Mann hier nicht viel mit. Ich würde jederzeit wieder so entscheiden. Mein Mann hat mir damals nichts negatives erzählt, daher gehe ich immer davon aus, dass ihm es nichts ausmachte.

    Ich würde jedem Paar es empfehlen, wenn sie dafür offen sind.
     
    #4
    080765, 3 Juni 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. User 34612
    User 34612 (39)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.869
    398
    4.070
    vergeben und glücklich
    Ich wollte meinen Mann unbedingt dabei haben, aber ich glaube, er hätte auch gut darauf verzichten können.

    Im Nachhinein konnte er auch nicht wirklich viel tun und nochmal würde ich ihn dazu auch nicht überreden.
    Wenn ein Mann das nun unbedingt möchte, weil er die Geburt seines Kindes miterleben möchte, okay.
    Aber sonst kriegt frau das gut alleine hin - vielleicht sogar "besser" :zwinker:
     
    #5
    User 34612, 3 Juni 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  6. Lenny84
    Gast
    0
    Ich würde auf jeden Fall mitgehen und meine Frau geht auch davon aus, dass ich das täte. Hauptmotivation ist es, bei der Geburt meines Kindes dabei zu sein.
     
    #6
    Lenny84, 3 Juni 2013
  7. FinalChapter83
    Beiträge füllen Bücher
    1.338
    248
    1.536
    Verheiratet
    Habt ihr vor, einmal bei der Geburt eurer Kinder anwesend zu sein (@Männer), bzw. würdet ihr euren Partner gerne im Kreißsaal dabei haben (@Frauen)? war ich und bin beim zweiten definitiv wieder dabei
    Was meint euer jeweiliger Partner dazu? meine Frau war denk ich mal froh das ich mit dabei war, wurde aber zwischenzeitlich heim geschickt weil die Wehen nachliessen und es mitten in der Nacht war. Wurde aber rechtzeitig von der Klinik informiert als es weiter ging :zwinker:
    Was für Hoffnungen oder Erwartungen hättet ihr daran? Ich fand es eben genial mit als erster MEIN Kind sehen und berühren zu können.

    Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen damit gemacht? ja
    Wie war es dann? fand das jetzt nicht schlimm oder so. Aufregung klar aber das ist ab den Zeitpunkt vorbei wenn das Kind da ist. Habs sogar geschafft die Nabelschnur durchzuschneiden...
    Wer von euch hatte die Idee? weiß ich jetzt ehrlich gesagt gar nicht ob wir überhaupt mal drüber geredet haben. ich hab meine Frau damals in KH gefahren und bin geblieben und dann wieder gekommen (siehe oben)
    Würdet ihr es wiederholen? definitiv
    Habt ihr es vielleicht sogar wiederholt (und war es beim zweiten Mal was anderes)?
    Wie war das für euren Partner?
     
    #7
    FinalChapter83, 3 Juni 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  8. VelvetBird
    Gast
    0
    Würdet ihr euren Partner gerne im Kreißsaal dabei haben (@Frauen)?
    Weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Ich kann mir vorstellen, dass ich ihn dann, wenn es richtig los geht, nicht dabei haben möchte. Andererseits kann ich mir auch vorstellen, dass ich ihn gerade dann unbedingt bei mir haben will.

    Was meint euer jeweiliger Partner dazu?
    Mein Mann würde gerne dabei sein, ich glaube, er wäre traurig, würde ich ihn rausschicken.

    Was für Hoffnungen oder Erwartungen hättet ihr daran?
    Ich glaube, es ist schon schön, einen so vertrauten Menschen bei sich zu haben. Ich würde einfach erwarten, dass er meine Hand hält und mir durch seine Anwesenheit das Gefühl gibt, dass er mich nicht alleine lässt.

    Was ist eure allgemeine Meinung zu dem Thema - mehr Männer im Kreißsaal, oder haben sie in euren Augen dort nichts zu suchen?
    Weder noch. Wer nicht bei der Geburt dabei sein will, sollte sich auch nicht gezwungen fühlen, bloß weil es Andere machen. Ich denke, der ganze Geburtsprozess kann für so manchen Mann "verstörend" sein.
    Andererseits finde ich es natürlich schön, dass es heutzutage üblich ist und dass viele Männer dabei sind und ihrer Partnerin beistehen.
     
    #8
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 Juni 2013
    VelvetBird, 3 Juni 2013
  9. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.513
    248
    1.827
    Verheiratet
    Ich bin froh, dass ich bei allen meinen drei Kindern mit dabei war. Beim 1. war die Geburt zwar problematisch, trotzdem will ich die Erfahrung nicht missen. Ich denke schon, dass ich meiner Frau eine Hilfe sein konnte. Einfach durch meine Anwesenheit.
    Ich kann es absolut nicht nachvollziehen, wenn Männer bei der Geburt ihrer Kinder nicht dabei sein wollen.
    Ich verstehe auch nicht, was daran "verstörend" sein soll. Es ist doch 1000x mal belastender und ätzender, wenn man irgendwo draußen rum sitzt und keinen blassen Schimmer hat, was gerade läuft, ob alles klappt etc. pp.
     
    #9
    User 77547, 3 Juni 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  10. Pink Bunny
    Pink Bunny (28)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.477
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    Naja ich kann das schon verstehen. Viele Hebammen sagen das die Männer ihre Frauen in dem Zustand teilweise garnicht wieder erkennen. Man ist ja als Mann fast ein bisschen hilflos weil man seiner Frau die Schmerzen einfach nicht nehmen kann. Ich kann mir schon vorstellen das sowas gerade für junge Männer echt schwer zu verdauen ist.
     
    #10
    Pink Bunny, 3 Juni 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  11. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.513
    248
    1.827
    Verheiratet
    Verstehe ich nicht. Auch bei uns Männern hat sich inzwischen rumgesprochen, dass eine Geburt kein Zuckerschlecken ist und dass die Frau Schmerzen haben wird. Überrascht dürften davon doch die wenigsten sein.
    Natürlich ist man da als Mann in gewisser Weise hilflos, weil man der Frau die Schmerzen nicht abnehmen kann. Ich finde es aber trotzdem einfacher, wenn man dabei ist und vielleicht doch was machen kann (z.B. Hand halten) und z.B. sieht, dass alles ganz "normal" von statten geht.

    Außerdem: Wenn Männer ihre Frauen in diesem Zustand nicht "wiedererkennen", dann ist es m.E. umso sinnvoller, wenn sie das mal erleben. Danach kennen sie nämlich ihre Frauen einfach besser.
     
    #11
    User 77547, 3 Juni 2013
  12. 080765
    080765 (52)
    Klickt sich gerne rein
    96
    18
    38
    Verliebt
    Zitat von Pinky Bunny
    Bitte lasst doch jedem Menschen seine eigene Erfahrungen machen.

    Es ist mit allem, was der Mensch zum ersten Mal tut. Unsicherheit ist da, was ganz natürlich und menschlich ist.

    Frage 10 Menschen, so hast du 10 Meinungen.

    Ich war 2 Mal vor der Geburt im Krankenhaus und jedes mal hat eine Südländerin entbunden und geschrieen wie sie umgebracht worden wäre. Beim 1. Kind war ich unsicher und fragte die Hebamme. Sie meinte daraufhin, dass die meisten Südländerinnen schreien wie sie abgeschaltet würden (ist ihre Mentalität).

    Wenn ich es rein nur von der Geburt her sehe, hätte ich damals 10 Kinder haben können.

    Also liebe junge Menschen, nehmt Meinungen zur Kenntnis, aber bitte macht eure eigenen Erfahrungen!
     
    #12
    080765, 3 Juni 2013
  13. User 109783
    Beiträge füllen Bücher
    1.571
    248
    1.278
    nicht angegeben
    Für mich/uns ist das selbstverständlich, dass ich bei der Geburt dabei bin. Ich wäre todunglücklich, wenn ich das verpassen würde. Vielleicht kann ich nicht beim Pressen helfen, ich kann ihr auch die Schmerzen nicht abnehmen, aber ich kann immerhin ihre Hand halten, sie streicheln, ihr gut zureden, was auch immer. Das ist mir schon sehr wichtig.
    Ich möchte aber auch einfach sofort das Kind sehen und hören, wissen, dass alles super ist, wissen, dass es keine Probleme/Komplikationen gab. Das wäre für mich einfach nur der Horror, wenn ich draußen warten müsste…

    Ich kann auch nicht verstehen, was daran verstörend sein soll, aber ich studiere auch Medizin, von daher habe ich da vielleicht nicht so das Verständnis für... Klar, tut es weh, seine Partnerin leiden zu sehen und nichts dagegen tun zu können, aber ich lasse sie dann doch nicht noch alleine.

    Meine Freundin sieht das genauso, sie könnte sich das nicht vorstellen, das alleine durchstehen zu müssen, da hat man doch gerne jemanden an seiner Seite, dem man vertraut.
    Was machen denn die Männer, die das verstörend finden, wenn das Kind plötzlich schon Zuhause kommt? Verstehe ich nicht.
     
    #13
    User 109783, 3 Juni 2013
  14. Pink Bunny
    Pink Bunny (28)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.477
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    Davon hören und dabei sein sind aber zwei verschiedene Paar Schuhe.
    Ich denke einfach es sollte jedem selbst überlassen sein ob er sich das zutraut oder nicht. Und das ohne sich dann doof oder schuldig zu fühlen. Mein Freund hat sich diesbezüglich noch nicht entschieden und da ich ihn kenne und weiß wie er unter Stress reagiert, würde ich ihn garantiert nicht dazu nötigen gegen seinen Willen dabei zu sein.
    Ich meine es nützt mir doch letztendlich einen Scheiß wenn er dann umfällt und sich die Schwestern eher um ihn als um mich kümmen müssen.
    Und nein, ich übertreibe nicht an dieser Stelle :zwinker:

    Wo habe ich das denn hier verboten? :whistle:
     
    #14
    Pink Bunny, 3 Juni 2013
  15. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.513
    248
    1.827
    Verheiratet
    Klar, keiner sollte gezwungen werden. Das versteht sich doch von selbst.
    Es geht mir eher darum, dazu zu "ermutigen", sich der Sache zu stellen, auch wenn man weiß der Geier glaubt, wie man da umfällt, wie traumatisierend das sein wird uvm. Das ist eine Geburt nämlich - im Normalfall - keineswegs. Es ist einfach ein Wahnsinnserlebnis !!!

    Nicht dabei zu sein, hat nämlich auch seine "Kosten". Man beraubt sich um eine Erfahrung bzw. ein Erlebnis, das so nie wieder kommen wird: Die Geburt und den ersten Atemzug dieses Kindes....seines Kindes.

    Ohne deinen Freund zu kennen, würde ich aber einfach mal behaupten, dass es in der Realität deutlich weniger schlimm sein wird, als er - und vielleicht auch du - es sich jetzt so ausmalt.
    Mich würde übrigens wirklich mal interessieren wieviele Männer TATSÄCHLICH bei der Geburt "umfallen". Ohne es jetzt genau zu wissen, würde ich einfach mal schätzen, deutlich weniger als man annehmen würde und immer wieder so behauptet wird :zwinker:. Vielleicht haben wir hier ja eine erfahrene Hebamme, die uns da mal aufklären könnte.
     
    #15
    User 77547, 3 Juni 2013
  16. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.628
    398
    2.137
    vergeben und glücklich
    würdet ihr euren Partner gerne im Kreißsaal dabei haben (@Frauen)?

    Ich möchte, dass der Vater meines Kindes bei der Geburt bei mir, bei uns ist.

    Was meint euer jeweiliger Partner dazu?

    Sieht er auch so.

    Was für Hoffnungen oder Erwartungen hättet ihr daran?

    Es ist unser gemeinsames Kind. Also finde ich es auch passend, richtig, wünschenswert, dass der Vater des Kindes es mit mir zusammen begrüßt. Außerdem ist mein Liebster mir sehr vertraut und hat auch in anderen kritischen Situationen eine beruhigende Wirkung auf mich. :zwinker: Er gehört da einfach an meine Seite. Wenn er es aushält. Ich behielte mir auch vor, ihn "rauszuwerfen", wenn er mich wider Erwarten nervös machen sollte. Und natürlich dürfte er auch gehen, wenn er nicht mehr kann oder eine Pause braucht. (Klar ist es "unfair", dass die werdenden Mütter nicht einfach gehen können, sondern es aushalten müssen, dafür haben sie auch das Privileg, eben das Kind in sich zu tragen, zu gebären und stillen zu dürfen...)

    Allenfalls könnte ich mir noch vorstellen, dass meine Schwester dabei ist, aber ansonsten fällt mir niemand ein, dem oder der ich so vertraue, dass ich ihn oder sie bei mir haben wollte. Na, die Hebamme des Vertrauens natürlich, aber aus meinem Umfeld sonst keiner.

    Was ist eure allgemeine Meinung zu dem Thema - mehr Männer im Kreißsaal, oder haben sie in euren Augen dort nichts zu suchen?

    Das sollte jedes Paar, jede werdende Mutter, jeder werdende Vater für sich entscheiden. Und sich bei Ängsten beraten lassen von der Hebamme, z.B. im Geburtsvorbereitungskurs.
     
    #16
    User 20976, 3 Juni 2013
  17. User 92211
    Sehr bekannt hier
    2.124
    168
    322
    Verlobt
    Natürlich darf es jeder halten, wie er möchte. Aber ich persönlich kann es nicht nachvollziehen, wenn ein Mann die Geburt seines Kindes nicht "live" miterleben möchte. Ich kenne aus meinem Umfeld auch keinen Mann, der mal Vater geworden ist und explizit nicht dabei sein wollte. Ehrlich gesagt fände ich das auch ziemlich schwach und irgendwie "waschlappig". Es ist schließlich immer noch die Frau, die die Schmerzen hat und die Arbeit leisten muss. Ich denke auch, dass man als Paar zusammenwächst, wenn man so etwas zusammen durchsteht. Mein Vater erzählt immer noch ganz fasziniert von meiner Geburt und den Kräften, die meine Mutter dabei aufgebracht hat und die er ihr so wohl nicht zugetraut hätte.

    Also ist meine Antwort wohl klar: Ich würde meinen Partner definitiv dabei haben wollen und hätte kein Verständnis dafür, wenn er von vorneherein sagen würde, dass er das nicht will. Sollte er es in der konkreten Situation so furchtbar finden, dass er ohnmächtig wird oder so, wäre es wohl besser, wenn er rausgeht (oder rausgebracht wird :zwinker: ). Aber die Bereitschaft zur (mentalen) Unterstützung erwarte ich in jedem Fall.
     
    #17
    User 92211, 3 Juni 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  18. User 34612
    User 34612 (39)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.869
    398
    4.070
    vergeben und glücklich
    Es geht ja nicht unbedingt nur ums "ohnmächtig werden".
    So selten ist es nicht, dass Männer mit dem Erlebnis Geburt nicht ganz so gut klarkommen und dann erstmal eine Zeit lang Sendepause ist, weil sich Bilder im Kopf befinden, die da nicht mehr so einfach rausgehen.
    Sagen nicht unbedingt viele, weil das ja "schwach" klingt, aber ich hab schon mit einigen gesprochen die meinten "Ich hätts im Nachhinein lieber nicht so detailgetreu mitbekommen."
     
    #18
    User 34612, 3 Juni 2013
  19. User 107106
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.574
    348
    4.282
    Verheiratet
    Habt ihr vor, einmal bei der Geburt eurer Kinder anwesend zu sein (@Männer), bzw. würdet ihr euren Partner gerne im Kreißsaal dabei haben (@Frauen)? Mein Mann war mit dabei und wollte das auch, allerdings haben wir uns beide (!) die Option offen gelassen gehen zu dürfen, wenn er es nicht aushält, bzw. dass ich ihn rausschmeiße, wenn ich es nicht will. Da es ein Kaiserschnitt war, war es dann doch irgendwie etwas anderes...
    Was meint euer jeweiliger Partner dazu?
    Was für Hoffnungen oder Erwartungen hättet ihr daran? Ich wollte nicht alleine sein und wenigstens ein bekanntes Gesicht in einem Raum voller fremder Leute haben (bei einem Kaiserschnitt sind locker 10 Leute im Raum!) Er sollte/wollte den ersten Schrei seines/unseres Kindes erleben.

    Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen damit gemacht?
    Wie war es dann? (s.o)
    Wer von euch hatte die Idee? Gemeinsame Entscheidung.
    Würdet ihr es wiederholen? Ja definitiv und zwar beide.
    Habt ihr es vielleicht sogar wiederholt (und war es beim zweiten Mal was anderes)?
    Wie war das für euren Partner? Er hatte sogar die OP über die Spiegelung der Lampen angeguckt und hat sich hinter soger ganz genau die Bilder der OP angesehen. Ekelig fand er also nicht, sondern auf eine ganz besondere Art wunderschön.

    Was ist eure allgemeine Meinung zu dem Thema - mehr Männer im Kreißsaal, oder haben sie in euren Augen dort nichts zu suchen?
    Wer einmal bei der Geburt seines Kindes dabei ist (egal welche Art und Weise) und es zum ersten mal weinen hört und es zum ersten mal berühren darf, der wird das nie, nie, niemals missen wollen. Außerdem hat das nichts damit zu tun, dass Mann jetzt auch mal leiden darf, aber als Frau ist man in der Geburt ausgeliefert, egal ob natürlich oder per OP und ich finde, da sollte ein Mann seiner Frau beistehen, auch wenn ihm dabei evtl übel werden sollte.
     
    #19
    User 107106, 3 Juni 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  20. Natti
    Sorgt für Gesprächsstoff
    271
    43
    18
    Verheiratet
    Habt ihr vor, einmal bei der Geburt eurer Kinder anwesend zu sein (@Männer), bzw. würdet ihr euren Partner gerne im Kreißsaal dabei haben (@Frauen)? Mein Freund war bei der Geburt unseres Sohnes dabei ca. 26 von 28 Stunden

    Was meint euer jeweiliger Partner dazu? Er fand es gut, dass ich ihn dabei haben wollte
    Was für Hoffnungen oder Erwartungen hättet ihr daran? Ich habe von ihm erwartet, dass er mir hilft und mich unterstützt. Das hat er auch so gut er es konnte mit Händchen halten (bin froh, dass ich ihm nicht die Hand gebrochen hab :-D ), Rücken massieren er hat mir geholfen aus der Wanne auszusteigen :smile: und er hat glaube ich die Nabelschnur durchgeschnitten.

    Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen damit gemacht? Siehe Oben
    Wie war es dann? Ich fand es super schön, dass er dabei war, doch für ihn war es auch eine große Belastung mich da so liegen zu sehen und alles, was er tun konnte war den Waschlappen wieder nass machen und Händchen halten oder massieren (er hat selbst gesagt, es gab Momente, wo er am liebsten rausgegangen wäre, weil es zu viel war)
    Wer von euch hatte die Idee? Eher unsere gemeinsame Entscheidung mit der Bedingung, dass er nicht zwischen meine Beine schaut, da ich nicht wollte, dass er Alpträume bekommt :-D
    Würdet ihr es wiederholen? Auf jeden fall
    Wie war das für euren Partner? Aufregend, mal zu viel sodass er selbst gern gegangen wäre.

    Was ist eure allgemeine Meinung zu dem Thema - mehr Männer im Kreißsaal, oder haben sie in euren Augen dort nichts zu suchen? Ich finde es super, sofern Frau es will und sofern sie eine stütze sind, wenn sie selbst in totale Panik geraten, nützen sie im Kreissaal leider gar nichts :-D
     
    #20
    Natti, 3 Juni 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten