Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Valtentinstagsgeschenke

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Joschi, 10 Februar 2003.

?

Was möchtet ihr?

  1. Blumen

    3 Stimme(n)
    20,0%
  2. liebe Karte

    1 Stimme(n)
    6,7%
  3. Pralinen

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Sonstiges

    5 Stimme(n)
    33,3%
  5. der Tag ist mir nicht wichtig

    6 Stimme(n)
    40,0%
  1. Joschi
    Joschi (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    176
    101
    0
    nicht angegeben
    Was möchtet ihr am liebsten von eurem Schatz geschenkt bekommen, oder ist euch das egal.
     
    #1
    Joschi, 10 Februar 2003
  2. succubi
    Gast
    0
    da ich meinen freund am valentinstag nicht seh, brauch ich mir auch keine gedanken drüber machen, was ich gern hätt. - außerdem is das ja auch nicht so wichtig... und zusätzlich weiß ich net mal, wie mein freund zum valentinstag steht. - wenn ihm der tag wichtig wär, dann würd ich das schon berücksichtigen...
    aber ich find, wenn dann braucht man sich da nur eine kleinigkeit schenken... oder man nutzt den tag als besonderen anlass und geht gemeinsam schön essen. - obwohl man das eigentlich an jedem andren tag auch machen kann... *ggg*
     
    #2
    succubi, 10 Februar 2003
  3. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Ich will von meinem Schatz gar nix haben. Ich weiß auch so, dass er mich liebt ... da brauch ich net so nen abgefuckten (sorry :tongue:) Tag ... wieso soll man ausgerechnet am 14.2. was verschenken? Ist doch nur Geldmacherei ... wenn ich meinem Schatz was schenken will, dann tu ich auch so ... da brauch ich keinen Valentinstag für :zwinker:.

    Juvia
     
    #3
    User 1539, 10 Februar 2003
  4. Joschi
    Joschi (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    176
    101
    0
    nicht angegeben
    stimmt schon, mal abgesehen davon dass ich da Geburtstag habe. Aber es gibt leider Männer/ Frauen die einen solchen Anlass brauchen um sich mal Gedanken zu machen und seinem Schatz mal was zu schenken, oder sich mal was nettes einfallen zu lassen.

    Schatz dich meine ich damit nicht!!!! :grin:
     
    #4
    Joschi, 10 Februar 2003
  5. Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.742
    121
    2
    vergeben und glücklich
    Ich will was sonstiges - was sonstiges klingt gut... und was sonstiges hab ich glaub ich auch noch nie bekommen *gggg*.

    Irgendwo hab ich schon eine subtile Anspielung aufn Valentinstag angebracht, bin zu faul zum suchen.
    Aber es is eindeutig was sonstiges *g*.
     
    #5
    Teufelsbraut, 10 Februar 2003
  6. Quentin Crisp
    0
    Also der Valentinstag ist neben Muttertag und Halloween mit Abstand die blödeste Erfindung um Geld zu machen!
    Wieso sollte ich meiner Freundin (wenn ich denn eine hätte) ausgerechnet am 14.2 etwas schenken? Wenn, dann liebe ich sie das ganze Jahr 7 Tage die Woche. Außerdem würde ich sie auch lieben, wenn sie mir auch sonst nichts schenkt.
    Sowas blödes....

    Alex
     
    #6
    Quentin Crisp, 10 Februar 2003
  7. Werther
    Werther (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    307
    103
    1
    Single
    ich mag solche Tage nicht... genauso wie Haloween... haben die irgendeinen historischen Hintergrund? Sicherlich! Bloß den kennt keiner genau... Sind für mich alles bloß Tage, die nur dazu dienen den Umsatz im entsprechenden Industriezweig zu fördern... irgendwie alles bloß aus Amerika importiert... DIESES Land sollte uns nicht so oft als Vorbild dienen.
    Es käme sicherlich auch keiner auf die Idee irgendeinen Feiertag aus der Mongolei oder aus Guatemala hier einzuführen.
     
    #7
    Werther, 10 Februar 2003
  8. Rapunzel
    Rapunzel (33)
    Sehr bekannt hier
    5.723
    171
    1
    Verheiratet
    Hmm, was will ich? IHN will ich, mehr nicht... wir haben beschlossen, dass wir uns nichts schenken, obwohl wir uns eh ned dranhalten... wir machen da ein zimmerpicknick :smile:
     
    #8
    Rapunzel, 10 Februar 2003
  9. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    *unterschreib*

    jau, der valentinstag hat auch nen historischen hintergrund, ebenso wie der muttertag

    Valentinstag:
    Wer ich eigentlich bin?

    Gestatten, St. Valentin, Heiliger.

    So richtig sicher ist bei mir nur, daß ich im 2. Jahrhundert nach Christus im damaligen römischen Reich lebte. Dafür werden um so mehr Legenden über mich erzählt. Vermutlich war ich Bischof von Terni, einer Stadt in Mittelitalien, die damals Interamna hieß.

    Ich soll immer heimlich Liebespaare getraut haben. Denn damals durften viele Menschen nicht so heiraten, wie sie wollten - sei es daß sie Sklaven oder Soldaten waren, oder daß deren Eltern mit deren Wahl nicht einverstanden waren.

    So angesehen und beliebt soll ich gewesen sein, daß mich eines Tages sogar der römische Kaiser kommen ließ um mit mir zu diskutieren. Was ich ihm zu sagen hatte, schien ihm nicht gerade gefallen zu haben, denn im Anschluß an die Diskussion ließ er mich von seinem Scharfrichter einen Kopf kürzer machen. Die ganze Sache war natürlich ziemlich ärgerlich für mich. Ich hätte wohl besser auf meine Mutter gehört, die einst sagte: "Valli, sage nicht immer was du denkst, aber wisse immer was du sagst!"
    Das war es dann, zumindest was mein irdisches Leben anging. Vor meinem Tod, so sagt man, konnte ich durch ein Wunder die blinde Tochter meines Gefängniswärters wieder sehend machen.

    Na, offiziell gelte ich auch noch als Schutzpatron der Bienenzüchter und Helfer gegen Ohnmacht. Meine hauptsächliche Aufgabe ist jedoch Liebespaare zusammen zu bringen.

    Dazu bin ich eigentlich eher zufällig gekommen. Mein Todestag, der 14. Februar, fiel mit einem beliebten römischen Fest zusammen, das Lupercalia hieß. Bei dem durften die ledigen Jungs Lose ziehen, auf dem die Namen der noch ledigen Mädels draufstanden (tja, Gleichberechtigung im heutigen Sinne gab es damals noch nicht). Die so zusammengelosten Pärchen zogen dann zusammen um die Häuser und bei so machen hat es gefunkt. Und dieser Brauch wird, etwas abgewandelt, zu meinen Ehren heute noch gepflegt.

    Muttertag

    Erfunden wurde es 1907 durch Miß Anna Jarvis aus Philadelphia, USA. 1908 wurde der Festtag offiziell in Philadelphia gefeiert, das sich dessen bis heute rühmt. Die Idee traf den Zeitgeschmack. Am 9. Mai 1914 verkündete der amerikanische Präsident Wilson, den zweiten Sonntag im Mai künftig in den USA „als öffentlichen Ausdruck für die Liebe und die Dankbarkeit zu feiern, die wir den Müttern unseres Landes entgegenbringen.“ Der Muttertag fand schnell Akzeptanz in Europa, aber auch in Mexiko, wo er sogar zwei Tage lang gefeiert wird. Während in Amerika die Töchter (!) ihre Mütter in kirchlichen Einrichtungen und anderen Organisationen zu Banketten laden, wird in Deutschland die Mutter (oft leider nur an diesem Tag allein) in den Mittelpunkt gestellt.

    In Deutschland hat der Muttertag einen braunfaden Beigeschmack bekommen, weil ihn die Nationalsozialisten in ihr rassistisches Gedankensystem eingebaut hatten. Die ideologische Wertschätzung der - natürlich nur „arischen“ - Mutter entsprang der ihr zugedachten Rolle als Heldenmutter, Garantin des Fortbestandes der Rasse und Gebärmaschine der so dringend benötigten Kriegshelden. Ein eigener Orden, das „Mutterkreuz“, ehrte kinderreiche Mütter - ein Ehrenzeichen, das volkstümlich und sarkastisch „Karnickelorden" hieß. Volksmund tut - manchmal - die Wahrheit kund.

    Was zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei der „Erfindung" des säkularen Muttertages keiner mehr wusste: Der weltliche Muttertag hat einen religiösen Vorläufer. Der Sonntag Laetare wurde in England zu Zeiten von Heinrich III. (1216 - 1239) als Mothering Sunday begangen, ein Tag, an dem der „Mutter Kirche" für ihre Mutterschaft gedankt wurde. Zu diesem Feiertag der Kirche gehörte es schon damals, dass auch gegenüber der leiblichen Mutter an diesem Tag Dank ausgedrückt wurde. Auch diejenigen Kinder, die ihr Elternhaus bereits verlassen hatten, trafen sich mit der ganzen Familie im Elternhaus. Der Dank der Kinder gegenüber den Eltern wurde durch den „simmel cake", den Semmelbrösel-Kuchen, ausgedrückt, dessen reichhaltige Zutaten schon auf Ostern verwiesen.
     
    #9
    Beastie, 10 Februar 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten