Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Eltern/Familie Vater & Konfirmation!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Schummeln, 21 Januar 2010.

  1. Schummeln
    Schummeln (28)
    Benutzer gesperrt
    22
    0
    0
    Single
    Guten Abend!

    Im November 2009 habe ich den Kontakt zu meinem Vater abgebrochen und nun muss ich mich darauf einstellen, dass ich ihn im April wieder sehen werde und ich habe leider keine Ahnung was ich dagegen machen soll bzw. wie ich damit umgehen soll und es macht mich eben alles total wütend...

    Es ist so, dass meine Schwester Ende April ihre Konfirmation haben wird und dort dann eben auch alle Verwandten und Bekannten mit eingeladen werden. Meine Eltern sind seit 2 Jahren geschieden und mein Vater hat seit 3 Jahren eine neue Beziehung. Diese neue Frau wird dort auch erscheinen (ich selbst komme mit dieser aber sehr gut zurecht). Das Problem ist aber einfach das, dass ich jetzt schon weiß, dass es an diesem Tag 100% Streit geben wird. Meine Tanten sagten vor einigen Wochen schon, dass sie der neuen Frau meines Vaters mal auf den Zahn fühlen wollen, warum sie denn mit meinem Vater zusammen ist und warum sie sich einfach so in eine Ehe drängte. Meine Mutter hat diese Frau leider noch nie gesehen und es fällt ihr verdammt (!!) schwer, auch nur daran zu denken. Ich bin mir sicher, dass meine Mutter ausfallend werden wird, wenn es an diesem Tag zu einer Diskussion kommen wird, da sie einen enormen Hass auf meinen Vater hat! Hinzu kommt noch, dass sich unsere Verwandten immer in alles einmischen müssen.

    Dann wird es so sein, dass ich meinen Vater dort zum ersten Mal nach 5 Monaten wiedersehen werde und ich darauf aber ehrlich gesagt keine Lust habe. Er ist ein Arsch**** und hat mir halt vieles genommen. Er ist ein Egoist, er ist schuld daran, dass meine damalige Beziehung nach 2 Jahren den Bach runter ging, mein Auto ist weg und ich konnte meine Ausbildung nicht beenden und musste diese 8 Wochen vor Schluss abbrechen!! Und nun soll ich mich an dieser Konfirmation mit ihm an einen Tisch setzen?? Nein, das kann niemand von mir verlangen, auch meine Mutter und meine Schwester nicht. Ich weiß einfach nicht wie ich damit umgehen soll und ich bin echt am überlegen, ob ich meinen Arbeitsplan so lege, dass ich keine Zeit haben werde, was aber meiner Schwester gegenüber auch nicht fair wäre.

    Allerdings wird es so sein, dass ich meine Sachen nehmen und nach Hause fahren werde, sobald es dort Streit gibt. Erstens habe ich keine Lust auf meine Verwandten, da diese sich immer in alles einmischen müssen und ich eh nur angemacht werde, da ich meine Ausbildung abgebrochen habe und nun eh nix mehr aus mir werden wird und zweitens, da ich meine Vater sehen werde und dieser 100% versuchen wird mit mir Kontakt aufzubauen, was ich allerdings ablehnen werde. Außerdem habe ich keine Lust auf diese Diskussionen an dem Tag, welche es aber 100% geben wird, weil es die letzten 20 Jahre auf solchen Festen immer schon so war!!

    Ich will meinen Vater einfach nur tot sehen... Manchmal sitze ich am PC und denke an Sachen wie, dass ich ihm die Bremsleitung vom Auto durchschneide oder aber dass ich ihn vergifte, Hauptsache er muss leiden. Klar ist dies nicht richtig, aber ich habe solch einen Hass auf ihn. Immer wenn ich an ihn denke oder wenn ich ihn sah, wurde ich extrem wütend, aber ich möchte nun auch nicht mehr dazu sagen, weil es eben den Rahmen des Möglichen überschreiten würde. Aber ich bin mir sicher, dass er in nächster Zeit genug leiden wird, denn er muss meiner Mutter 100.000 Euro zahlen, welches vom Gericht so beschlossen wurde. Sollte er dies bis Ende März nicht machen, wird sein Haus zwangsversteigert um die Summe auf diesem Wege zahlen zu können und er müsste sich dann eine kleine Wohnung nehmen. Oder aber er nimmt bei der Bank einen Kredit auf, was er aber nicht machen wird, da er eine Zahlung abgelehnt hat und vor Gericht total ausgerastet ist. Außerdem hat er durch die Scheidung schon einen Kredit von 100.000 aufnehmen müssen und ich glaube nicht, dass die ihm noch mal einen geben, weil die ihr Geld eh nicht wiedersehen werden.

    So, ich bedanke mich bei all denen die es gelesene haben. Ich wollte dies einfach mal auf Papier bringen und vielleicht bekomme ich ja von dem Einen oder Anderen User eine Antwort auf diesen Beitrag bzw. vielleicht sogar eigene Erfahrungen und Meinungen. Moralisch gesehen sollte ich auf diese Konfirmation gehen und bei einer Diskussion nicht einfach wortlos nach Hause fahren, aber es ist viel viel schwerer und härter, als es hier im Text steht. Man muss es wirklich selbst durchlebt haben!
     
    #1
    Schummeln, 21 Januar 2010
  2. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.415
    248
    561
    nicht angegeben
    Hmm schwer schwer...

    Was mir aber als allererstes einfällt - denkt eigentlich auch jemand an deine Schwester und ihr Fest auf das sie sich evtl. freut?

    Mir scheint das jeder aus eurer Familie nur mit seinem eigenen Ego beschäftigt ist - sei es der Vater, die Mutter, die Verwandtschaft, du etc.!

    Ich will nicht sagen das an so einem Fest alle Probleme unter den Tisch gekehrt werden - aber es ist das Fest deiner Schwester und kein Kriegsschauplatz für eure Familienangelegenheiten - offenbar ist sich dessen niemand wirklich bewusst.
     
    #2
    brainforce, 21 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  3. Schummeln
    Schummeln (28)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    22
    0
    0
    Single
    Ich halte mich einfach aus allem raus und wurde halt eingeladen und ich komme aber auch mit zur Kirche, da ich ein paar Bilder mit meiner Kamera als Erinnerung machen wollte. Ich finde, dieser Tag sollte so schön wie möglich gestaltet werde, da man ihn eben nur einmal im Leben hat. Allerdings entscheidet meine Mutter da auch eher viel, wer kommen darf und wer nicht, was es zu Essen gibt und was nicht ect. Meine Schwester hat da eher nichts zu sagen!

    Nunja, ich denke schon an meine Schwester. Allerdings sehe ich es nicht ein dort zu erscheinen, wenn ich eh weiß dass es dort in einem Streit enden wird. Ich gehe im Normalfall zu jeder Veranstaltung unvoreingenommen und mit guter Laune hin, allerdings ist es hier anders, da ich eben schon weiß wie es kommen wird, da es eben immer schon so war.

    Denn mal ehrlich: Wer geht schon zu einem Fest/Einladung, wenn man eh weiß wie es enden wird?!
     
    #3
    Schummeln, 21 Januar 2010
  4. User 90972
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.291
    348
    2.134
    Verheiratet
    ich sehe das ähnlich wie brainforce.
    in deinem ganzen text redest du nur einmal von den gefühlen deiner schwester.
    sie wird so um die 14 ein (so alt war ich zumindest bei meiner konfirmation), also war sie bei der scheidung erst 12. in dem Alter ist es noch schwerer mit der trennung der eltern umzugehen.
    deine schwester wünscht sich wahrscheinlich einfach einen schönen tag im kreise der familie. (sonst kann ich mir nicht erklären, warum dein vater anwesend ist).

    um den großen krach ,den du ja vermutest, zu verhindern, würde ich zuerst mit deiner mutter reden. sie sollte wissen, dass der tag wichtig für deine schwester ist und sich von daher schon aus respekt vor deiner schwester mit aggressionen zurückhalten, auch wenn die ehe im streit beendet wurde.
    wenn deine mutter, das versteht ( was ich stark für deine schwester hoffe), solltet ihr beide mit deinen tanten, die der neuen von deinem vater auf den zahn fühlen wollen, reden.
    und zwar mit der selben begründung wie du mit deiner mutter.
    du musst an dem tag selbst ja auch nicht direkt neben ihm sitzen. setzt dich neben deine schwester und deine ma und ignoriere ihn,wenn du ihm nichts nettes zu sagen hast. das ist zwar auch keine optimale lösung, aber besser, als das du ihn anschreist.
    es ist der tag deiner schwester. der familienkrieg kann woanders ausgetragen werden.

    deine restlichen gedanken zu deinem vater möchte ich nicht weiter kommentieren. es ist deutlich geworden, dass du eine große abneigung gegen ihn hast. du selbst sprichst ja sogar von hass. das was du von der scheidung und allem erzählst ist wirklich nicht gerade nett. aber ich wage mal die behauptung, dass deine aggression einfach zeigt, dass du die ganze sache auch noch nicht verarbeitet hast.
    das ganze sollte deiner schwester, aber (wie schon gesagt) nicht den tag verderben.
     
    #4
    User 90972, 21 Januar 2010
  5. kickingass
    Beiträge füllen Bücher
    2.099
    248
    1.051
    vergeben und glücklich
    na dann sag das deiner schwester. und zwar genau so. "ich werde sicher mit allen streiten, weil ich es nicht schaffe mich einen tag lang zusammen zu reissen und da ich weiß, dass ich zu schwach bin, will ich so fair sein und dir den tag nicht zerstören. lass uns irgendwann zu zweit was unternehmen und ne eigene feier machen."

    punkt.
     
    #5
    kickingass, 21 Januar 2010
  6. Chérie
    Chérie (30)
    Meistens hier zu finden
    2.700
    133
    56
    Verliebt
    Und dann hat sie die Neue von deinem Vater eingeladen? Halte ich persönlich für noch nicht fix. Von daher würde da ja schon ein Streitpunkt wegfallen.
     
    #6
    Chérie, 21 Januar 2010
  7. User 90972
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.291
    348
    2.134
    Verheiratet
    die idee von kickingass finde ich auch gut.
    nicht optimal (das gibt es in diesem fall wohl eh nicht), aber auf jeden fall besser als ein riesen streit zw. dir und deinem vater.
    wobei es den streit der übrigen familienmitglieder wohl sowieso geben würde und der tag für deine schwester im eimer wäre...
     
    #7
    User 90972, 21 Januar 2010
  8. Schummeln
    Schummeln (28)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    22
    0
    0
    Single
    Klar habe ich mit meiner Mutter über meine Bedenken und Sorgen/Ängste besprochen, aber es war ihr ziemlich egal. Meine Mutter nimmt in dieser Hinsicht keine Rücksicht auf meine Schwester, zumindest nicht wenn es um unseren Vater geht. Den Verwandten kann man nichts ausreden... Ja, meine Schwester hat die Scheidung eigentlich sehr gut verkraftet. Ich allerdings eben nicht und ich habe selbst 10 Monate nach meiner Trennung noch ein gemeinsames Bild von mir und meiner Ex-Freundin. Aber nicht wegen ihr, sondern weil all diese Bilder in bestimmten Lebenslagen gemacht wurden und mich daran erinnern, unabhängig von der Beziehung. Denn über diese bin ich drüber hinweg. Aber es hat mich noch nie jemand gefragt, wie es mir eigentlich seit dieser Scheidung geht und wie ich damit umgehe, meine Freundin verloren zu haben, mein Auto und das Haus aufgegeben zu haben.

    Damals war ich noch nicht mal auf der Beerdigung von meinem Onkel! Als Begründung habe ich einfach gesagt, dass ich keine Lust drauf hatte. Aber ich war einige Wochen danach noch mal ganz allein an dem Grab! Doch seit dem hält man mich scheinbar für einen schlimmen Menschen. Die Verwandten mögen meinen Vater seit der Scheidung auch nicht mehr, allerding wurde auf der Beerdigung so dermaßen geheuchelt und niemand hat meinen Vater gesagt, was alle wirklich von ihm halten. Auf dem Geburtstag meiner Tante habe ich zu meiner Cousine gesagt, dass sie doch nur wegen dem Geld mit ihrem Mann verheiratet ist, da diese sich sonst ALG2 beantragen muss und somit wie ihre Eltern wäre. Mit solchen Leuten soll ich mich dann noch an einen Tisch setzen? Ich bitte euch...

    Für meine Schwester ist eben nur die lästige Kirche an diesem Tag und halt schönes Mittagessen und einen Tag mit ihrem Cousin verbringen. Allerdings wollte meine Schwester, dass die neue Frau meines Vaters zu der Konfirmation kommt, denn wenn alle, dann auch Sie. Zumindest war dies ihr ausdrücklicher Wunsch und ich habe mich sehr dafür eingesetzt dass sie diesen Wunsch erfüllt bekommt. Ich finde, man sollte ihr diesen Tag so schön wie möglich gestalten, da man es eben nur einmal im Leben hat. Aus diesem Grund gehe ich dort auch unvoreingenommen hin, doch sobald es diese Diskussionen geben wird, werde wortlos nach Hause fahren. Dieses Recht werde ich mir vorenthalten! Denn ich habe nicht die Absicht, dort in irgendeiner Art und Weise einen Streit zu beginnen.

    Unser Vater sagte damals zu meiner Schwester und mir, dass er uns nicht braucht und er auch kein Problem damit hat, wenn wir nicht mehr zu ihm wollen. Außerdem redet er schlecht über uns und ich kann nicht verstehen, warum meine Schwester noch Kontakt zu ihm hat. Scheinbar nur deshalb, weil sie sich teils besser mit der neuen Frau meines Vater versteht, als sie es mit unsere Mutter tut.

    Dabei muss ich sagen, dass meine Schwester weitaus mehr Vertrauen zu mir hat, als zu meiner Mutter. So langsam entwickele ich auch etwas Abneigung gegen meine Mutter, da sie mir immer wieder auf die Füße tritt. Ich muss dort hinkommen und selbst Weihnachten wollte ich allein sein und sie stand unangemeldet mit allen Dingen vor meiner Tür und solche Dinge.
     
    #8
    Schummeln, 21 Januar 2010
  9. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.922
    898
    9.083
    Verliebt
    Deine Mutter hat also entschieden, dass ihr Ex und seine neue Frau kommen sollen?!
    Dann Hut ab vor dieser Entscheidung!
    Hat sie sicherlich im Interesse deiner Schwester so entschieden und dass es sie letztlich belastet und sie auch Angst vor dieser Begegnung hat, kann ich gut nachvollziehen. Umso mehr Respekt verdient sie, dass sie deiner Schwester zuliebe da durch will.
    Da solltet ihr sie alle unterstützen!

    Dass der Tag letztlich im Streit enden wird, ist wohl noch nicht sicher.
    Du hast lange keinen Kontakt zu deinem Vater gehabt, er hat sich sicherlich auch verändert und er weiß sicherlich auch, worum es an DIESEM Tag geht und worum eben nicht.

    Wenn deine Tanten sich nicht benehmen können, dann würden sie von mir ganz schön was zu hören kriegen!! :mad: Außerdem ist so ein Geredet nicht immer auch das, was letztlich in die Tat umgesetzt wird. Am Ende trauen sie sich vielleicht gar nicht, der Neuen von deinem Vater "auf den Zahn zu fühlen". :zwinker:
    Und SIE kann sicherlich auch für sich selbst sprechen, sich im Notfall verteidigen etc.

    Abgesehen von deiner Schwester seid ihr ja alles erwachsene Leute und ihr solltet in der Lage sein, euch für einen Tag am Riemen zu reißen, damit deine Schwester einfach einen schönen Tag hat. :smile:

    Wenn ihr euch jetzt im Vorfeld alle schon verrückt macht, hat da sicherlich niemand was davon. Versucht lieber, euch auch ein bisschen zu freuen, damit deine Schwester nicht selber Horror vor dem eigentlich schönen Anlass kriegt.

    Ob und inwiefern deine Schwester Kontakt zu eurem Vater halten will, das ist ihre Entscheidung. Mit ihren 14 Jahren ist sie alt genug, um das selbst entscheiden zu können. Nachvollziehen musst du ihre Entscheidung ja nicht, aber akzeptieren solltest du sie.
    Und wenn sie sich mit der neuen Frau eures Vaters gut versteht, dann ist das doch schön. Dass es deine Mutter aber nicht so gerne sieht, ist widerum auch nachvollziehbar...

    Scheidungen bringen es leider so mit sich, dass sich am Ende irgendwie 2 Parteien bilden und die sind seltenst unter einen Hut zu bringen. Die beiden Parteien müssen sich ja aber auch nicht jede Woche begegnen. Konfirmation ist ja nicht jedes Jahr. :zwinker:
     
    #9
    krava, 21 Januar 2010
  10. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.415
    248
    561
    nicht angegeben
    Das auch du dich mit deinen beiden Elternteilen nicht besonders gut verstehst kam hier gut raus! Deiner Schwester darfst du keine Vorwürfe machen - es ist ihre Sache zu wem sie Kontakt sucht.

    Schau nur bitte zu das dein Band zu deiner Schwester nicht auch noch zerbricht!
     
    #10
    brainforce, 22 Januar 2010
  11. Kaya3
    Kaya3 (33)
    Sehr bekannt hier
    1.229
    168
    292
    nicht angegeben
    Warum hast du denn dein Auto, deine Beziehung und deine Ausbildung verloren? Du sagst, dein Vater ist Schuld, aber was genau hat er denn gemacht?
    Bis jetzt klingt es ja eher so, als hättest du die Trennung deiner Eltern nicht verdaut und in Reaktion darauf dich selber boykottotiert. Dass die Ehe deiner Eltern nicht mehr funktioniert hat (auch wenn deine Mutter das vllt anders sieht), ist ja vermutlich weder die Schuld deines Vater noch die seiner Freundin. Selbst wenn, wäre es ja nicht an dir, ihn dafür zu verurteilen. Wie du darauf reagierst und welche Folgen deine Reaktion hat, ist meiner Meinung nach, nicht die Schuld deines Vaters, sondern deine eigene. Natürlich ist es mehr als verständlich, dass man sowas nicht einfach so wegsteckt, aber man muß selber für sein Handeln grade stehen.
    Wenn ich mich hier zu weit aus dem Fenster lehne und dein Vater dich da wirklich aktiv behindert hat, dann tuts mir leid. Aber ich denke, du solltest halt auch bedenken, dass dein Handeln in deiner Verantwortung liegt und wenn du diese ganzen Aggressionen weniger auf deinen Vater, deine Mutter und deine Verwandten projizieren würdest und mehr dafür tun würdest, sie anzunehmen und abzubauen, du vielleicht auch offener und ruhiger auf dieses Fest gehen könntest. Und mit Sicherheit deiner Schwester, die anscheinend wesentlich weniger Probleme als ihr alle hat, eine wesentlich angenehmere Zeit bereiten würdest. Ob und wie du auf diese Verwandten und deren Art reagierst, liegt übrigens auch in deiner Hand. Du mußt dich von denen nicht aufregen und provozieren lassen.
     
    #11
    Kaya3, 22 Januar 2010
  12. Schummeln
    Schummeln (28)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    22
    0
    0
    Single
    Als ich deinen Beitrag gelesen habe, überkam mich wieder diese totale Wut auf meinen Vater. Aber zugleich bin ich auch total traurig und würde am liebsten weinen!!

    Warum ich meinen Vater nicht mag und hasse:

    Mein Vater hat sich damals während der Ehe einfach eine neue Frau gesucht. Leider waren wir noch nie eine Familie, da jeder für sich lebte aber durch die Scheidung wurde mir auch noch das letzte Stück einer Familie genommen. Mein Vater und meine Mutter hatten halt einige Probleme in der Ehe was Sex und das gegenseitige Zusammenleben betrifft, aber mehr kann ich dazu nicht sagen da es mich auch nichts angeht.

    Jedenfalls bin ich damals dann zu meinem Vater gezogen (wohnte vorher in einer WG) um ihn in der Trennungsphase zu unterstützen. Leider setzte dieser Umzug voraus, dass er sich ein zweites Auto kaufen musste, sodass ich von ihm aus immer noch meine Ausbildung weitermachen konnte. Aber das Auto war kein Problem für ihn. Vielmehr hat er immer verlangt, dass ich mir eine feste Arbeit suche und mit meiner Ausbildung aufhöre, da wir sonst das Haus nicht mehr lange halten können. Als ich ihm aber sagte, dass ich mit der Ausbildung nicht aufhören werde, meldete er das zweite Auto einfach ab. Ich bin dann noch weitere 5 Wochen mit einem alten Kennzeichen aus dem Keller gefahren, was mir dann aber zu gefährlich wurde und ich dann aufgeben musste! Arbeit habe ich mir danach aber trotzdem nicht gesucht.

    Somit sind nun erst mal das Auto und die Ausbildung weg. Die Ausbildung kann ich dieses Jahr allerdings fortsetzen! Aber was ist mit meiner Freundin? Naja, nach 2 Jahren Beziehung und ständigen Hochs und Tiefs hielt sie den Druck welcher auf mich lastete, nicht mehr aus zumal ich nun auch keine Möglichkeit mehr hatte, zu ihr zu kommen da ich eben das Auto nicht mehr hatte. Aber mir ist auch immer wieder aufgefallen, wie mein Vater meine Freundin anstarrte. Du musst wissen, mein Vater ist ein Mensch, der jungen hübschen Frauen im Supermarkt gerne mal verfolgt, nur um diesen auf den Hintern zu gucken!! Das machte er auch ständig in der Ehe.

    Diese Zeit in der ich bei meinem Vater wohnte, hat mich sehr geprägt! Er hat mich ständig kontrolliert und mich immer wieder belogen und ich habe knapp 1000 Euro Schulden durch ihn, welche ich nun aber auf eine Pfändung hinauslaufen lassen werde, da ich eh nichts habe, was diesen Wert bezahlbar machen wird bzw. werde ich hierfür sorgen, dass es ins Leere laufen wird! Außerdem hat mein Vater gesagt, dass ich ihm egal bin und er auch ohne seine Kinder gut leben kann. Er redet schlecht über mich. Als ich ihm sagte, dass ich nicht möchte dass er mich anruft oder mich besuchen kommt sagte er nur, dass er es auch nicht machen wird wenn ich es nicht möchte. Aber WARUM fragt er denn nicht mal nach, warum es so ist??!

    Das Problem sind nicht die Verwandten oder meine Mutter bzw. meine Schwester. Zu meiner Schwester habe ich ein sehr sehr gutes und offenes Verhältnis, worauf ich sehr stolz bin! Mein Problem habe ich schon längst erkannt denke ich:

    Immer wenn ich an meinen Vater denke oder auch nur etwas von ihm lese, baut sich in mir eine Wut auf und ich werde traurig. Dass man als Sohn seinen eigenen Vater nicht in seinem Leben haben will...

    Ich habe immer diese Fragen im Kopf, wie es ihm wohl in 5 Jahren gehen wird, was er dann machen wird oder aber wie sich sein Leben entwickelt. Aber zeitgleich weiß ich dass sich eben nichts ändern wird, denn ER wird sich nicht ändern. Habt ihr im Forum den Beitrag von dem Mädchen gelesen, dessen Freund ihr immer wieder an den Po fasst und sie es nicht möchte?! Ihr Freund hat sich scheinbar bis heute nicht geändert, obwohl sie es ihm mehrfach verdeutlicht hat dass sie es nicht möchte. Genau so ist mein Vater auch, er lernt nichts dazu und er wird sich nicht ändern. Wenn der eigene Vater die eigenen Kinder fertig machen will und gegen Andere aufhetzen will...
     
    #12
    Schummeln, 22 Januar 2010
  13. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.922
    898
    9.083
    Verliebt
    Teilweise erinnert mich deine Geschichte an meinen Freund und seinen Vater. Der hat sich auch während der Ehe eine Neue gesucht, wahrscheinlich sogar mehrere. Das ist unbestritten nicht schön, weder für die Mutter, noch für die Kinder. Aber wie du selbst sagst ist es eine Sache hauptsächlich zwischen den Eheleuten und die haben ja in deinem Fall auch die Konsequenz SCHEIDUNG gezogen und das war wohl auch richtig.
    Damit ist diese Ehe beendet. Punkt.
    Trotzdem hat die Ehe eben auch 2 Kinder hervorgebracht und ich lese jetzt in deinen Posts nichts darüber, dass dein Vater sich irgendwie nicht um euch kümmern wollte, keinen Unterhalt zahlen wollte/konnte etc.

    DIe Sache mit dem Auto ist meiner Ansicht nach einfach blöd gelaufen. Ich denke nicht, dass du das konkret deinem Vater anlasten kannst. Dass du dann weniger Zeit für deine Freundin hattest genauso wenig.
    Das solltest du abgehakt haben und vielleicht die Schuld auch mit bei dir suchen.
    Dein Vater hat sicherlich Fehler gemacht, aber nicht er alleine.
    Und wenn er deiner Ex auf den Hintern geschaut hat - na und?!
    Also da versteh ich ehrlich gesagt dein Problem nicht. Schauen ist ja wohl erlaubt und so lange er nicht mehr macht... Vermutlich hat es deine Freundin gar nicht gestört.
    Mein Freund behauptet auch ab und zu, dass mein Schwiegervater mir auf den Hintern schaut, aber ich hab das selbst noch nie wahr genommen und selbst wenns stimmt - mich freut das eher! :grin: Ist ja immerhin ein Kompliment für mich. :zwinker:

    DARAN wird eure Beziehung ja wohl nicht zerbrochen sein oder?

    Dass die Trennung deiner Eltern dich entsprechend belastet hat, das ist nachvollziehbar. Mein Freund hat auch viele Jahre gebraucht, um darüber einigermaßen wegzukommen, den Hass gegen seinen Vater abzubauen etc. Sie haben sich nie wirklich ausgesprochen - ihr vermutlich auch nicht?
    Wieder zueinander gefunden haben sie letztlich durch gemeinsame Arbeit. Das ist wohl immer noch die beste Möglichkeit, einen Draht zueinander aufzubauen. Mag sein, dass dein Vater gerne andere Frauen anschaut. Das macht mein Schwiegervater auch, aber wenn man ihm sonst nichts vorwerfen kann??

    Inwiefern hat er euch Kinder denn fertig gemacht oder gegen Andere aufgehetzt?

    Nimms mir nicht übel, aber ich vermute, du siehst immer nur die Fehler bei deinem Vater und willst auch ganz bewusst welche finden, einfach um ihn nicht mögen zu müssen.
    Mein Freund hat selbst laaaaange gebraucht, um zu verstehen, dass zu einer Scheidung letztlich zwei gehören und dass auch ein geschiedener Mann letztlich noch ein Vater sein kann.
    Und selbst wenn du keinen großen Kontakt zu ihm wünschst, den musst du ja auch nicht haben.
    Andererseits würde es euch beiden vielleicht auch helfen, wenn ihr euch einfach mal aussprechen würdet. Das solltet ihr als Erwachsene doch hinkriegen. :zwinker:

    Alles Gute!
     
    #13
    krava, 22 Januar 2010
  14. Kaya3
    Kaya3 (33)
    Sehr bekannt hier
    1.229
    168
    292
    nicht angegeben
    Hm, also ich kann deine Haltung jetzt schon ein bißchen besser verstehen. Dein Vater hat sich dir gegenüber schon ziemlich arschig verhalten, vor allem, wenn man berücksichtigt, dass du ja anscheinend bis dahin ein Stück zu ihm aufgesehen hast, für ihn da sein wolltest und er sich ziemlich egoistisch verhalten hat. Er hat dich wohl teilweise unter Druck gesetzt und es ist unfair, die Gefühle eines anderen für seine Zwecke auszunutzen. Das ist schade und traurig, aber ich glaube, letztenendes bleibt doch nur, wie du damit umgehst. Ich denke, du wirst langfristig aktzeptieren müssen, wie dein Vater drauf ist und dass du das, was du dir von ihm wünschst, wohl nicht bekommen wirst. Und auch, dass du halt für dich negative Entscheidungen getroffen hast, weil du etwas für ihn tun wolltest (und wohl Liebe dafür erwartet, aber nicht bekommen hast). Dass dein Auto, deine Ausbildung und deine Freundin weg sind, sind letzlich Folgen deiner eigenen Entscheidungen. Warum und weshalb das so gelaufen ist, finde ich verständlich (wenn man das so aus der Entfernung und Fremde nachvollziehen kann), ich denke, du kannst weder dir, noch deinem Vater die Schuld geben. Aber vielleicht anerkennen, dass es dein Leben ist und deine Verantwortung, was du damit machst und aktzeptieren, dass dein Vater wohl die Person ist, die er ist und du das nicht ändern können wirst.

    Das hilft dir jetzt wahrscheinlich nicht mit dem Familienfest weiter, aber vielleicht doch mit deinem Groll auf das alles. Ich denke halt, du mußt nicht soviel Hass schieben und vielleicht ist dann schon einiges bei diesem Fest entspannter...

    LG
     
    #14
    Kaya3, 22 Januar 2010
  15. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.415
    248
    561
    nicht angegeben
    Ich kann den Hass auf den Vater nicht wirklich in seiner Gänze verstehen nachdem hier eine Erklärung gefallen ist! Ist zwar leicht zu sagen aber der Threadstarter hat doch schon anfänglich gemerkt auf was es hinauslaufen wird mit dem Vater - Er war ein erwachsener Mensch mit eigenen Endscheidungen der schon alleine gewohnt hat - anderen die ausschließliche Schuld für die eigene Misere zu geben zeugt nicht von Reflektiertheit...

    Und das Fahren mit abgelaufenen Kennzeichen ohne Versicherungsschutz sowie das "nicht bemühen" seine Schulden zu begleichen deutet auch eher auf einen schwachen Charakter hin in meinen Augen - jedenfalls wurde hier in beiden Fällen rücksichtslos gehandelt...
     
    #15
    brainforce, 22 Januar 2010
  16. Schummeln
    Schummeln (28)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    22
    0
    0
    Single
    So, ich habe nun auch eine Entscheidung getroffen, welche aber wieder in einem totalen Streit enden wird aber ich muss eben auch mal an mich denken, sonst geht wieder alles den Bach hinunter. Denn ich habe mit diesem Umzug ein neues (!) Leben begonnen und leben nun auch völlig anders als ich es bislang tat. Darauf bin ICH sehr stolz!!

    Ich habe damals gesagt, dass ich meinen Vater nie wiedersehen möchte und dafür auch alles Erdenkliche tun werde, mit allen Konsequenzen! Es ist für Außenstehende nicht immer einfach, solche Situationen zu erkennen bzw. zu wissen, wie es wirklich ist. Aber: Sollte ich auf diese Konfirmation gehen werde ich mir von meinem Vater anhören müssen, was ich denn für ein Niemand bin und er wird mir die ganze Schuld für alles geben. Für mich ist er als Vater ein Versager. In diesem Punkt bin ich mir zumindest mit allen anderen einig, da er nur an sich denkt. Er würde seine eigenen Kinder auf die Straße setzen, wenn er dadurch mehr Geld bekommen würde!!

    Sollte ich nun also zu dieser Konfirmation gehen, werde ich ihn wiedersehen, aber darauf habe ich keine Lust. Damals habe ich beschlossen, diesen Menschen nicht mehr zu sehen, da ich einfach einen totalen Hass auf ihn habe. Als nächstes muss ich mir scheinbar auch einen Termin bei einem Psychologen holen, um dieses Thema aufzuarbeiten, da ich selbst weiß, dass dieser Hass eben nicht normal ist.

    Nein, ich es ist nicht meine Schuld, dass meine Freundin, die Ausbildung und das Auto weg sind. Mein Vater hat zielbewusst darauf hingearbeitet, was ich sogar belegen kann. Ich vergleiche meinen Vater immer mit Hitler. Hitler war ein kleiner Mann mit nur einem Hoden und voll mit Mankos. Ergebnis dessen war, dass er seinen Frust scheinbar auch an anderen ausgelassen hat, mein Vater tut dies auch so. Es ist ein schlechter Vergleich, aber eben mein Vergleich... Ich werde mit meiner Schwester nachfeiern und sie selbst hat damit kein (!) Problem. Ich habe ihr die Gründe gesagt und wir haben uns nett drüber unterhalten. Meine Mutter aber hat am Telefon aufgelegt und ist stocksauer auf mich, dass ich nicht zur Konfirmation kommen werde und hat geweint. Aber genau das ist es ja was mich total aufregt:

    Meine Mutter respektiert keine meiner Entscheidungen. Wenn ich sage, dass ich Weihnachten nicht feiern möchte, kommt sie trotzdem vorbei. Sie ruft mich auch fast jeden Tag an und erzählt mir am Telefon irgendwelche Dinge, welche ich nicht wissen will und wenn ich nicht rangehe, dann ruft sie mich auf dem Handy an. Ich habe es ihr aber schon mal gesagt, dass wenn ich Bedürfnis habe sie anzurufen, dass ich dies dann mache da ich aber eben auch meinen Freiraum brauche. Oder aber ich mache es mit ihr so, wie ich es zum Schluss mit meinem Vater gemacht habe: Einfach nicht mehr rangehen und warten, bis sie von selbst drauf kommt, dass ihre Anrufe fehl am Platz sind. Manchmal verstehen es Menschen eben nur, wenn man es ihnen auf die harte Tour zeigt, auch wenn es sich unfair anhört.

    Derzeit ist es nun mal so, dass ich meine Mutter und meine Schwester bzw. alle Menschen aus meiner Vergangenheit nicht (!) um mich rum haben möchte, sodass ich den Kontakt wirklich auf ein Minimum halte. Ich habe schon mehrfach mit meiner Mutter über dieses Thema gesprochen, aber sie will es nicht verstehen. Es heißt dann, dass meine Schwester und ich ihre Familie sind, da mein Vater eh außen vor ist. Aber so, macht sie alles mit ihrem Verhalten kaputt. Meine Schwester macht z.B. im Oktober ein Praktikum der Schule, welches sie in meiner Stadt macht und ich habe ihr angeboten, dass sie dann gerne diese 4 Wochen bei mir wohnen kann, worüber sie sich sehr gefreut hat. Also, ich bin keineswegs ein schlechter Mensch, nur ich möchte halt nicht schlecht behandelt oder ausgenutzt werden und überlege mir nun echt 2x, welche Dinge ich mache und welche nicht.

    @brainforce: Die Sache mit dem Nummernschild ist selbstverständlich verboten und ich bin mir dessen bewusst, was dort hätte alles passieren können. Aber es zeugt keinesfalls von einem schwachen Charakter! Es ist aus einer Notlage herraus entstanden, in der ich nicht mehr wusste wie ich es angehen soll. Ferner konnte ich mich damals auch an niemanden wenden. Schlussendlich musste die Polizei kommen und mich aus dem Haus meines Vaters holen, da ich dort sonst untergegangen wäre. Der Druck auf mich war damals eben so groß, dass ich mit 170 gegen einen Baum fahren wollte, dann aber 2 Tankfüllungen nur durch die Gegend gefahren bin und irgendwann von der Polizei angehalten wurden bin. Aber mein Vater fragte den Polizisten nur, ob sein (!) Auto unversehrt ist. Was mit mir ist, hat er zu keiner Zeit gefragt. All diese Gründe tragen zu dem Hass auf meinen Vater bei!
     
    #16
    Schummeln, 22 Januar 2010
  17. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.922
    898
    9.083
    Verliebt
    Meine Schwiegermutter lässt tagtäglich ihren Frust an Anderen aus - seit über 30 Jahren, trotzdem kam ich noch nie auf die Idee, sie mit Hitler zu vergleichen. :ratlos: Ich verachte sie in jedem Maße, aber mehr auch nicht. Auf eine Stufe mit einem der schlimmsten Kriegsverbrecher würde ich sie deshalb wohl nicht stellen.

    Ob dein Hass auf deinen Vater nun normal ist oder nicht, das kann ich dir nicht sagen. Mein Freund hatte auch Phasen, da wollte er seinen Vater umbringen und er redet heute noch völlig im Ernst darüber... Mich schockt das immer wieder, aber es war damals wohl wirklich so ernst. Gott sei Dank ergab sich nie die Gelegenheit zur Eskalation. Weiter gebracht hätte es meinen Freund nämlich nicht und dich würde es genauso wenig weiter bringen, wenn du deinem Vater irgendwas antun würdest.
    Ein Termin bei einem Psychologen kann dir da in der Tat eher weiterhelfen, wenn du meinst, du schaffst es nicht alleine. Das ist keine Schande.
     
    #17
    krava, 22 Januar 2010
  18. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.415
    248
    561
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Hitler hatte zwei Hoden - alles andere ist ein Märchen...


    Ansonsten finde ich es eine gute Lösung das du mit deiner Schwester nachfeiern magst und ihr auch deine Endscheidung erklärt hast - dein Gedankengang mit einem Psychologen halte ich auch nicht für verkehrt da wohl einiges bei dir im Argen liegt aufgrund der familiären Verhältnisse...
     
    #18
    brainforce, 22 Januar 2010
  19. Damian
    Damian (36)
    Doctor How
    7.458
    598
    6.770
    Verheiratet
    Hossa...da ist ja ein ziemliches Kuddelmuddel entstanden...
    Ich meine das Gefühlskuddelmuddel und will das hier in keinstem Maße verniedlichen!

    Ich kann die Trennungsgeschichte recht gut nachvollziehen...bei mir war es die Mutter, die sich einfach so einen neuen gesucht hat...und was für einen... aber das ist eine andere Geschichte :zwinker:

    Du hast es glaub ich in deinem letzten Posting erwähnt: Das wichtigste ist, dass du erstmal selbst auf den Teppich zurück kommst. Du hast sehr große Haßgefühle in dir und neigst auch ein bißchen dazu mit deinen Ausdrücken zu übertreiben...was ich verstehen kann! Trotzdem tust du dir damit nichts gutes... Versuch so wenig wie möglich in Extreme zu fallen, OHNE dabei deine Trauer oder deine Wut zu unterdrücken. Tips, wie man damit umgehen könnte gibts hier im Forum genug. Z.B. Sport, Ablenkung, aber auch damit auseinandersetzen, und wenn du merkst, dass du's nicht auf die Reihe kriegst, vielleicht mal einen Therapeuten fragen (nein das sind nicht die Psychologen mit den Pillen :zwinker: )

    Kurz gesagt: versuch das Kuddelmuddel für dich erstmal zu entwirren! Das hat bei mir JAHRE gedauert und dein Fall ist noch mal ne Nummer härter als meiner. Ganz überwunden habe ichs nicht und ich gehe davon aus, dass das auch nie so ganz der Fall sein wird, aber ich kann damit leben.

    Finde einen Ruhepol und brems NICHT den Kontakt zu den Verwandten ab, mit denen du dich verstehst!! Vor allem nicht zu deiner Schwester. Du sagst, sie hätte die Trennung gut überstanden? Ich sag dazu: Bullshit. Sie kann es vielleicht besser verstecken als du, dass heisst aber lediglich, dass sie deutlich mehr darunter leidet. Du wirst schlichtweg keinen Menschen finden, der nicht darunter leidet. Ausserdem steckt sie MITTEN drin..sie kann da nicht einfach mit 14 ausziehen...sie kann ihrer Mutter nicht aus dem Weg gehen...

    Noch eine Sache zu den Verwandten, die sich überall einmischen und streiten und aus Familienfeiern die Hölle auf Erden machen: Sieh zu, dass du nicht dazu gehörst! Das passiert schneller als man glaubt..man ist wütend auf jemanden (zu recht oder unrecht..völlig egal) und wenn derjenige einen anpöbelt, man sich angepöbelt fühlt oder sonst irgendein auslöser kommt, fühlt man sich im Recht zurückzukeifen und eventuell seine Sachen zu packen und die Tür zu knallen. Meinst du, deine Schwester fände es toll, wenn der einzige, mit dem sie sich noch gut versteht genauso einen Abgang hinlegt, wie die verhasste Verwandtschaft?

    Ich weiss, dass man die Stärke und Reife damit umzugehen und eventuell darüber hinaus noch für andere da zu sein sich nicht aus den Rippen schneiden kann. Es ist aber die einzige möglichkeit für dich da rausukommen, ein ruhiges und zufriedenes Leben zu führen und nicht so zu werden wie die! Sobald du sagst "wenns n Streit gibt gehe ich" oder "brüll ich zurück" oder sonstwas machst du dich SOFORT von denen Abhängig! Willst du das? Nur eine Resonanz von diesen Menschen sein? Mach dein eigenes Ding! Orientier dich nicht an ihnen..weder ein dafür noch ein dagegen, sondern einfach nur du selbst. Das ist das Ziel, dass du langfristig vor Augen haben solltest.

    Die erste Hürde ist dabei momentan das anstehende Familienfest. Wenn du deiner Schwester zu Liebe hin gehst, dann solltest du dich auch so verhalten. Das heisst im Klartext: nicht verfrüht, sauer und Türenknallend gehen! Für deine Schwester da sein, wenn sie die Idioten die köpfe einschlagen UND natürlich eine Überlebensstrategie für dich, falls du provoziert wirst.
    Letzteres Problem löse ich gerne mit aber absoluten Absurdität! Du magst diese Menschen nicht...warum solltest du sie dann auch noch ernst nehmen?? Setz dir ne rote Nase auf und mach "tuut", wenn dir jemand sagt du seist ein Versager! Oder sag was absurdes..zum Beispiel "Was ist der Unterschied zwischen Micky Maus und einem Schinkensandwitch?....keine Ahnung" und einfach stehen lassen.
    Alleine die Vorstellung der blöden Gesichter sollte schon Spaß machen..und das Beste: Du regst dich nicht auf..dein Blutdruck bleibt unten, du lebst länger und der Gegenüber hat erstmal was zu nachdenken :smile:

    Denn was ist wichtiger: Jemandem weh zu tun, oder das zu retten was man liebt?

    Hoffe einige Denkanstöße gegeben zu haben!

    Alles Gute!! Vor allem auch deiner Schwester!

    Damian
     
    #19
    Damian, 25 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  20. Schummeln
    Schummeln (28)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    22
    0
    0
    Single
    Im Grunde hast Du völlig recht mit dem was Du sagst. Ich werde eine Therapie machen müssen um mit dieser Situation zu Recht zu kommen. Es tut mir jeden Abend sehr weh, wenn ich an das Auto denken muss und vielmehr an das denke muss, wie es damals war. Ich frage mich: Wäre ich glücklicher, wenn ich dieses Auto hätte oder liegt das Problem einfach nur darin, dass ich mich mit den ganzen Dingen nie auseinander gesetzt habe?! Es hat mich nie ein Mensch gefragt, wie es mir mit der Trennung geht und wie ich das Ganze sehe. Niemals konnte ich mich jemanden drüber reden. Klar, ich kann nun nicht meinem Vater die gesamte Schuld geben, aber er ist eben in der Vaterrolle und muss dafür sorgen, dass es erst gar nicht so weit kommt.

    Nein, sie kann nicht mal eben so ausziehen und ich weiß, dass sie sich manchmal bei meiner Mutter wirklich nicht wohl fühlt. Bei meinem Vater hat sie keine Regeln und kann auch erst mitten in der Nacht nach Hause kommen, sodass ich sie mit dem Auto damals immer erst suchen musste. Bei meiner Mutter gibt es aber Regeln, aber eben auch reichlich Freiraum, wenn man die Regeln befolgt! Warum sollte sie die Trennung nicht überstanden haben? Gut, sie ist ab und zu sehr traurig gewesen und fühlte sich des Öfteren auch sehr unwohl. Sie hat sich seit der Trennung aber auch sehr verändert. Damals war sie sehr sensibel, heute ist sie härter geworden, was ich sehr merken kann. Sie entwickelt zu vielen Dingen eine „Scheiß-Egal-Stellung“ und hört nun keine Charts mehr, sondern Bushido Ghetto und solche Geschichten!

    Als ich gestern mit meiner Mutter telefonierte sagte mir diese, dass mein Onkel meinte, ich sei zwar total dumm aber es scheint noch dümmere Menschen zu geben, zumindest ist ihn Letzt einer über den Weg gelaufen. Wie soll ich mich bei solchen Aussagen denn verhalten?? Als ich meine Mutter dann mal fragte, wie mein Onkel in meinem Alter war: Keinen Abschluss, Gartenhilfe gelernt, dann bei einer LKW-Firma gearbeitet und dann hat er sich durch ein Fernstudium in eine rieeesige PC-Firma der Schifffahrt gearbeitet! Ich hingegen habe einen super Abschluss und werde meine Ausbildung wiederholen. Von allen Verwandten bin ich in meinem Alter der gebildetste. Klar, ich kann mich dort hinsetzen und bin dann auch die Ruhe selbst. Aber ich werde mit niemanden sprechen wollen und ich kann für nichts garantieren, wenn man mich wieder so dumm anmachen muss, von wegen ich kann doch nichts etc. Würdest Du dir so was bieten lassen?


    Was ich mich eben Frage ist: Soll ich dort hingehen oder mit meiner Schwester nachfeiern. Ich möchte am Sonntag dorthin fahren, um 10 Uhr beginnt die Kirche und im 12 ist Mittagessen. Aber meine Mutter meinte ich soll dann schon Freitag kommen. Warum denn?? Ich will das nicht aber wenn ich es nicht mache dann ist meine Mutter wieder sauer. Alle kommen mir immer nur mit dieser Erwartungshaltung entgegen. Ich War Letzt grad so weit dass ich sagte: Ja, ich komme. Aber dann soll ich schon wieder früher kommen etc. Da hab ich dann schon keine Lust mehr!
     
    #20
    Schummeln, 25 Januar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Vater Konfirmation
Shine_X
Kummerkasten Forum
9 Oktober 2016
5 Antworten
Ferrarist
Kummerkasten Forum
12 September 2016
16 Antworten