Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Verhütung - wieviel weiß der ARbeitgeber?

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von darkages, 25 Mai 2006.

  1. darkages
    Benutzer gesperrt
    432
    0
    0
    Single
    Ist es richtig, dass der Arbeitsgeber bescheid weiß bzw. sich darüber informieren darf, welche Verhütungsmethode man benutzt wenn er sich mit der Krankenkasse in Verbindung setzt? :ratlos:
     
    #1
    darkages, 25 Mai 2006
  2. TheRapie
    TheRapie (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    662
    101
    0
    nicht angegeben
    das würde mich aber mehr als wundern.
    woher hast du die information?
     
    #2
    TheRapie, 25 Mai 2006
  3. Kenshin_01
    Kenshin_01 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.453
    123
    1
    Verliebt
    Mich auch.

    Gut, wenn man vielleicht in einem Bereich wie z.B. Krankenhaus arbeitet währe ein vorgeschriebener jährlicher Aisdtest oder so vielleicht sinnvoll....

    Aber sich gleich danach erkundigen ob und wie man(n) verhütet?
     
    #3
    Kenshin_01, 25 Mai 2006
  4. a-girl
    a-girl (31)
    Toto-Champ 2009
    855
    103
    2
    in einer Beziehung
    vor allem was ist wenn man mit einem Kondom verhütet? das weiß die KK doch auch nicht...
     
    #4
    a-girl, 25 Mai 2006
  5. Deufelinsche
    Verbringt hier viel Zeit
    1.714
    123
    3
    Verheiratet
    Es geht den Arbeitgeber doch absolut nix an, ob und wie man verhütet.....

    Mein Chef weis wie ich verhüte, aber nur, weil ich in ner Apo arbeite und mir dort natürlich dann auch meine Sachen hole....
     
    #5
    Deufelinsche, 25 Mai 2006
  6. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Verhütung ist privatsache. auch, ob du sex hast oder nicht.
    wärst du schwanger, geht das den arbeitgeber insofern was an, als werdende mütter halt nicht alle arbeiten ausführen dürfen etc.

    wer hat dir das denn erzählt mit dem wissen der arbeitgeber über arbeitnehmerverhütung?
     
    #6
    User 20976, 25 Mai 2006
  7. mmchen
    mmchen (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    152
    101
    0
    Verheiratet
    Das einzige, was du deinem Chef sagen musst, ist wenn du schwanger bist. Alles andere, also deine Verhütung, Familienplanung etc geht ihn nichts an, er darf also gar nicht nach fragen, und wenn er es doch tut, dürftest du ihn sogar belügen und sagen, es wäre kein Nachwuchs geplant. Hat der EuGH (Europäischer Gerichtshof) mal so entschieden, es sei diskriminierend, wenn der Arbeitgeber diese Fragen stellt, weil sie nur Frauen, und nicht auch Männern gestellt werden.
     
    #7
    mmchen, 25 Mai 2006
  8. darkages
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    432
    0
    0
    Single
    Ok, vielleicht hab ichs auch nicht richtig verstanden. Eine Bekannte hats mir in etwa sowas erzählt: Der Arbeitgeber zahlt ja schließlich auch mit die Kosten an Krankenkasse vom Arbeitnehmer.... wenn ich also zum Arzt gehe (für was auch immer), dann wird das von der Kasse in Rechnung gestellt und je nach dem wie es dem Arbeitgeber paßt, darf er dafür Einsicht verlangen. :eek:
     
    #8
    darkages, 25 Mai 2006
  9. kleinerprinz3
    Verbringt hier viel Zeit
    79
    91
    0
    Single
    Hallöle!

    Der Arbeitgeber hat 0,0 Einsicht in irgentwelche Behandlungen!!!!! Es geht ihn einen Sch..... an. Kein Artz wird einem Arbeitgeber auch nur einen Hauch von seinem Patieten mitteilen, da er der Ärztlichen Schweigepflicht unterliegt. Völlig unhabhängig davon ob der Chef von den allg. Sozialabgaben die Hälfte trägt!!!! Und auch du brauchst ihm 0,nix zu erzählen. Selbst bei einen Einstellungsgespräch, darf der Chef nicht nach einer Schwangerschaft fragen!! Diese Frage darf eine Frau selbst dann verneinen, wenn sie im 9. ist. Erst wenn der Arbeitsvertrag abgeschlossen ist, muß man ihn darüber informieren!

    lg
    kleinerprinz:smile:

    Selbst die Kassen teilen dem AG nichts mit
     
    #9
    kleinerprinz3, 25 Mai 2006
  10. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Das ist absoluter Quatsch. Der Chef hat keine Einsicht in die Krankenakte

    Selbst wenn du mal krankgeschrieben wirst erfährt nur die Krankenkasse warum, deinen Chef geht das absolut nix an.

    Und es kann deinem Chef scheiß egal sein wie du verhütest oder ob du schwanger werden willst oder sonstwas.

    Kat
     
    #10
    Sylphinja, 25 Mai 2006
  11. kerl
    kerl (53)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.138
    121
    1
    nicht angegeben
    entweder hast du was grob missverstanden, oder der arbeitgeber ist ein drecksack der seine mitarbeiter aushorchen möchte.

    die kasse stellt dem arbeitgeber nichts in rechnung. wenn er das behauptet dann lügt er.

    einsicht in deine (eine) krankenakte, sei sie nun vom arzt, krankenhaus u.s.w. darf nur dem gewährt werden, dem du das ausdrücklich und schriftlich erlaubst.
    ansonsten kann er gerne danach fragen, sollte aber keine ehrliche antwort erwarten.


    lg
    kerl
     
    #11
    kerl, 25 Mai 2006
  12. darkages
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    432
    0
    0
    Single
    @kerl: ok, dann bin ich erstmal beruhigt!
     
    #12
    darkages, 25 Mai 2006
  13. *lupus*
    *lupus* (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.811
    123
    5
    nicht angegeben
    Hier herrscht immer noch ärztliche Schweigepflicht und die gilt auch für Arbeitgeber.

    Selbst auf einer Krankschreibung steht die Diagnose nur auf dem Teil, der für die Krankenkasse bestimmt ist. Das geht den Arbeitgeber gar nichts an.
     
    #13
    *lupus*, 25 Mai 2006
  14. Tigerlilly
    Tigerlilly (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    201
    101
    0
    Single
    selbst wenn der arbeitgeber dass von dir verlangen würde dass du es ihm sagst, kannst du ihm auch erzählen das du mit nem kaktus verhütest...weil dass unter das personalshurtgesetz (oder so) fällt und er dich deshalb auch nicht kündigen dürfte....außerdem hat die kk auch schweigepflicht
     
    #14
    Tigerlilly, 25 Mai 2006
  15. kerl
    kerl (53)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.138
    121
    1
    nicht angegeben
    bitte bei solch wichtigen fragen nichts schreiben wo du scheinbar keine ahnung von hast. (oder so)

    ein personalschutzgesetz gibt es nicht.
    es gibt in dem zusammenhang ein betriebsverfassungsgesetz und ein gesetzeswerk was den datenschutz regelt.

    ansonsten ist zu dem thema alles wichtige gesagt.

    lg
    kerl
     
    #15
    kerl, 25 Mai 2006
  16. Joern
    Joern (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    106
    101
    0
    in einer Beziehung
    Deine Krankenkasse zahlt nur, wissen tun selbst die nicht wirklich viel. Hier weiß eher die kassenärztliche Bundesvereinigung mehr. Wollte mal von meiner Krankenkasse sämtliche Befunde etc. aus einem Jahr haben und die erklärten mir das ich sowas nur bei der kassenärztl. ... anfordern kann.
     
    #16
    Joern, 26 Mai 2006
  17. Tigerlili
    Tigerlili (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    142
    101
    0
    Single
    Vorgeschrieben weiß ich nicht... aber es ist auch im eigenen Interesse des medizinischen Personals. Denn nur, wenn man "beweisen" kann, dass man z.B. bevor man sich aus Versehen mit einer Patienten-Nadel gestochen hat, gesund war und jetzt HIV + ist, zahlen die. Und leider passiert es öfter als man denkt, dass Schwestern oder Ärzte sich mit Nadeln stechen, bzw. auch Patienten absichtlich versuchen Rettungssanitäter/assis mit ihrem Spritzbesteck zu stechen.
     
    #17
    Tigerlili, 26 Mai 2006
  18. kleinerprinz3
    Verbringt hier viel Zeit
    79
    91
    0
    Single
    Hallöchen!

    Leute, die Frage war aber, wieviel der Arbeitgeber bezüglich der Verhütung wissen darf!

    gruß
    kleinerprinz
     
    #18
    kleinerprinz3, 27 Mai 2006
  19. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Und die Antwort ist
    Schlicht und ergreifend gar nix.

    Die Verhütung, Kinderwunsch und Kinderplanung hat den Arbeitgeber nix anzugehen.
    Erst wenn Frau wirklich schwanger ist, gehts ihn was an, weil er es weitermelden muss das er ne Schwangere beschäftigt und weil er dann an das Mutterschutzgesetz gebundn ist.

    Kat
     
    #19
    Sylphinja, 27 Mai 2006
  20. zwieselmaus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.306
    121
    0
    vergeben und glücklich
    das geht den ja ma garnix an...
    wenn du schwanger bsit musst du das sagen aber der rest pha hat ihn ni zu interessieren
    ich glaub du ahst da einfach was missverstadnen..wär aj ncohs chöner wenn alle welt wissen würde was du so machst...
     
    #20
    zwieselmaus, 27 Mai 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Verhütung wieviel weiß
badner91
Aufklärung & Verhütung Forum
19 November 2016
5 Antworten
Blaubeerin
Aufklärung & Verhütung Forum
18 November 2016
18 Antworten
badethermometer
Aufklärung & Verhütung Forum
7 März 2009
31 Antworten