Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Verhalten durch Verlust eines Familienmitgliedes

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von bl00dy, 2 Februar 2010.

  1. bl00dy
    Verbringt hier viel Zeit
    1
    86
    0
    nicht angegeben
    Hallo,

    wie der name der überschrift schon sagt geht es um verlust eines familienmitgliedes..
    um genauer zu sein das verhalten meiner freundin nachdem sie überraschenderweise ihre oma verloren hat..
    nehmen wir mal an sie hat an einem samstagvormittag diese schreckliche nachricht erhalten..
    ich -der von allem natürlich nichts wusste- versucht sie die ganze zeit per sms oder anruf zu erreichen.. nachdem ich 2 tage lang überhaupt kein lebenszeichen von ihr gehört hab - man macht sich natürlich richtig sorgen - ist sie dann doch endlich einmal ans telefon gegangen..
    letztendlich habe ich dann diese schreckliche nachricht erfahren.. ich hab natürlich sie versucht zu trösten.. und ihr weiteren mut zu machen dass das leben weitergeht..
    letztendlich hab ich ihr dann gesagt wenn sie mich braucht oder reden möchte soll sie sich bei mir melden..
    okay und das war jetzt vor 4 tagen.. ich weiß nicht wie ich mich jetzt weiter verhalten soll.. soll ich sie weiter in ruhe lassen ?
    ich habe erfahren.. mit ihren ganzen freunden redet sie darüber und sucht bei ihnen trost.. aber mich den freund ignoriert sie seitdem.. sucht man nicht normalerweise bei seinen eigenen partner den halt und den trost nach so einem ereignis ?

    danke für mögliche versuche mir zu helfen ^^
     
    #1
    bl00dy, 2 Februar 2010
  2. User 53338
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    224
    offene Beziehung
    Ach, ich weiß nicht... "Das Leben geht weiter" ist in solch einer Situation ein selten dämlicher Spruch.


    Es kann sein das sie mit ihren Freundinnen darüber spricht, weil sie dich nicht belasten möchte - es kann sein, dass sie mit ihnen darüber spricht, weil sie sie evt. viel länger als dich kennt, weil sie evtl. auch ihre Oma kannten... das sind alles Spekulationen. Im Endeffekt geht jeder Mensch mit seiner Trauer anders um - und nur weil du ihr Partner bist, besitzt du nicht irgendwelche exkulsiven Rechte... Warum sie mit dir nicht darüber sprechen will, kann nur sie dir sagen.
     
    #2
    User 53338, 2 Februar 2010
  3. donmartin
    Gast
    1.903
    Vielleicht gerade NICHT. Sie möchte Dir eventuell den Schmerz und auch den Anblick ersparen - Dich Schützen.
    Wann sieht man den Partner so tief berührt und verletzlich?
    Meine Freundin kann es auch nicht. Mir bleibt - genau wir Dir und was ich gut finde - nur zu sagen, dass man für sie da ist und abzuwarten. Irgendwann, wenn sie es "verarbeitet" hat (mit ihrer Freundin und Bekannten redet sie auch), dann redet sie mit mir darüber.
    Ich glaube nicht, dass es Trost ist, den sie sucht bei Bekannten. Den richtigen Halt, wenn es garnicht mehr geht, den kannst du ihr nur geben.

    So traurig das Thema auch ist und du dich Vorbildlich verhältst, aber vielleicht hast du einmal in einer ähnlichen Situation irgendwas gesagt oder gemacht, was ihr zeigt, dass du nicht gut mit Trauer und Verletzlichkeit umgehen kannst? (verstehs nicht falsch - ich unterstelle Dir nichts).
    Weiß sie, dass sie sich zu 100% auf dich verlassen kann?

    Warte noch ein wenig ab, vielleicht ist es vorbei, wenn die Oma Beerdigt wurde und sie "richtig" Abschied genommen hat. Wenn man einen geliebten Menschen verliert, zieht es einen nicht gerade zu einem anderen geliebten Menschen, da kann man manchmal nicht gut Trennen, unterbewusst ist die "Liebe" zu diesen Menschen einfach weg, die andere hat aber noch Bestand. Oftmals liegen Trauer und Wut daher auch sehr nah beieinander.

    Warte noch ein wenig und nehme es nicht Persönlich.
     
    #3
    donmartin, 2 Februar 2010
  4. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich würde den Trost bei den Menschen suchen, die auch ihre Oma oder ein wichtiges Familienmitglied verloren haben. Und ich würde von meinem Freund niemals hören wollen, "dass das Leben weitergeht". Denn das weiß ich selber. Ich will, dass mein Freund zu mir kommt und mich tröstet und mich von meiner Oma reden lässt, ohne irgendwelche Problemlösungen und Ratschläge zu erteilen.
     
    #4
    xoxo, 2 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. User 84434
    Sehr bekannt hier
    803
    178
    503
    nicht angegeben
    So siehts aus :smile:

    Ich hab ebenfalls meine Oma verloren, allerdings ist das schon mehrere Jahre her, was aber nicht heißt, dass es nicht immer noch ziemlich weh tut, weil sie für mich eine meiner wichtigsten Bezugspersonen innerhalb der Familie war. Mein Freund wusste zwar, dass sie gestorben ist, weil ich es vorher einige Male kurz erwähnt hatte, genaueres aber nicht und er hat auch nicht weiter nachgefragt.
    Irgendwann hab ich es ihm dann - Fernbeziehung sei dank am Telefon :rolleyes: - erzählt. Wir sind irgendwie auf das Thema Großeltern gekommen und ich hab von mir aus soviel erzählt, wie ich bereit war zu erzählen.
    Für mich das Wichtigste dabei war dass er einfach da war. Er hat mir zugehört, vorsichtige Nachfragen gestellt und mir das Gefühl gegeben, dass ich mich bei ihm wirklich geborgen fühlen kann.

    Weil das glaube ich ein bisschen wirr war :grin: nochmal ganz kurz: Warte bis deine Freundin AUF DICH ZUKKOMMT und dräng sie zu nichts. Bohre nicht nach, sondern frage höchstens vorsichtig nach, wenn du das Gefühl hast, sie möchte durchaus nochmehr erzählen, weiß aber nicht wie sich anfangen soll. Und das Wichtigste: sei für sie da, tröste sie und komm bloß nicht mit Weisheiten wie "das Leben geht weiter" oder "die Zeit heilt alle Wunden". Mag zwar stimmen, ist aber bestimmt nicht das, was sie in dem Moment hören will.
     
    #5
    User 84434, 2 Februar 2010
  6. User 91619
    Verbringt hier viel Zeit
    205
    113
    34
    vergeben und glücklich
    Mir ist ähnliches passiert,mein Freund hat plötzlich einen Freund bei einem Verkehrsunfall verloren.
    Er hat mich zar in Kenntnis gesetzt und ich habe ihm Halt gegeben,aber es brauchte trotzdem Monate bis er drüber geredet hat und ich ihn nicht mehr drängen musste.
    Du kannst ihr nur sagen,dass du für sie da bist und dich über die Verarbeitung von Trauer schlau machen und ihr mit deinem Wissen zur Seite stehen.
    Ich habe mir im Internet viel über Trauer durchgelsen und kann ihm so besser helfen,als wenn er sich selber das Wissen oder vielleicht auch die Hilfe aneignen würde.
    Bei uns klappt es so super und von Woche zu Woche öffnet er sich ein bisschen mehr.Das ist die beste Hilfe die ich ihm geben kann.
    Und bedenke,dass deine Freundin den Tod erstmal realisieren und akpeztieren muss.

    Also alles in allem würde ich sagen:
    Gibt ihr deinen Trost und den Rückhalt,dass du für sie da bist und ihr eine Phase verzeihst in der sich sich nicht öffnet oder sich nicht bei dir meldet.Zusätzlichen Stress solltest du ihr zu genüge vermeiden.
     
    #6
    User 91619, 2 Februar 2010
  7. Joppi
    Gast
    0
    Ein enges Familienmitglied ist bei mir letztes Jahr gestorben und ich gehöre leider auch zu denen, die eher keinen Trost suchen und in solchen Situation einfach gerne alleine sind. Ich weiß, dass das nicht gut ist, aber es geht einfach nicht anders. Ich habe weiterhin eine ganz komische innere Abwehr, wenn jemand versucht mit mir darüber zu reden...habe mich 2 Leuten intensiv anvertraut, aber sonst kann ich mit niemanden darüber sprechen.

    Du bist momentan in der unglücklichen Lage, dass du nicht in sie hineinschauen kannst. Es ist gut, dass du sie nicht bedrängst, aber du kannst sie ruhig mal anrufen. Beschränk dich auf die Frage "Wie gehts dir?" und schau, ob sie von sich aus weiter reden will, wenn nicht dräng sie nicht dazu..mich hatte das wahnsinnig gemacht. Du kannst sie auch fragen wann die Beerdigung ist und ob sie da alleine hin will oder du mit darfst. Sowas darf man als Partner ruhig fragen.
     
    #7
    Joppi, 2 Februar 2010
  8. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Hallo,

    wie war denn der Kontakt zwischen euch vor dem Tod der Oma? Habt ihr sonst auch tagelang nichts voneinander gehört? Ist in eurer Beziehung wirklich alles in Ordnung?

    Ich finde es nämlich eher unüblich, wenn man dem Partner nicht vom Tod eines nahen Familienmitgliedes unterrichtet und 2 Tage lang sämtliche Nachrichten ignoriert...klar, es ist eine Ausnahmesituation, aber man hätte sich doch durchaus kurz melden und Information erteilen können - auch wenn einem andere Dinge durch den Kopf gehen und belasten, wobei die zeitaufwändigen Formalitäten sicherlich den Eltern zufallen.

    Das empfinde ich schon ein wenig merkwürdig...viel merkwürdiger als sich Trost von guten Freunden geben zu lassen, was für den Partner manchmal unverständlich, aber an sich nicht ungewöhnlich ist, wobei du das nur vom Hörensagen kennst und gar nicht weißt, was sich da "abspielt" oder nicht.
    Auch wenn sie jetzt Zeit für sich braucht...nach 4 Tagen ist es durchaus legitim, sich wieder bei seiner Freundin zu melden und ein Lebenszeichen von sich zu geben, weil man(n) sich eben auch Sorgen macht und irgendwie hilfreich zur Seite stehen möchte, was durchaus ohne große Worte oder irgendwelche wohlgemeinten Sprüche geht....
     
    #8
    munich-lion, 2 Februar 2010
  9. glashaus
    Gast
    0
    Wie lang seid ihr denn zusammen? Seid ihr vielleicht noch nich so vertraut miteinander?
     
    #9
    glashaus, 2 Februar 2010
  10. User 70315
    User 70315 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    3.571
    248
    1.122
    Verheiratet
    Hallo ..
    Vor einigen Jahren habe ich auch ein enges Familienmitglied verloren, der Partner war für mich in dem Punkt ein ganz wichtiger ansprechpartner. Auch wenn der Kontakt zwischen diesem Familienmitglied und ihm nicht bestand. Aber er kannte mich doch mit am besten.
    Daher find ich es seltsam, dass deine Freundin sich nun eher von dir abwendet. Natürlich hat jeder eine eigene Trauerarbeit vor sich und es steht mir nicht zu, ihre zu beurteilen.
    Dennoch war es mir in der Zeit damals wichtig, meinen Partner an meiner Seite zu haben. Dabei hab ich nichts von ihm erwartet, außer ein offenes ohr. der schmerz sitzt tief, es existieren einfach keine trostworte.
    Darum würd ich mich an deiner stelle bei ihr melden. Ist es möglich, dass ihr euch trefft und du sie dann mal einfach in den arm nimmst?
    Sicherlich meinst du es gut, wenn du sagst, sie könne sich bei dir melden wenn sie reden wolle. Zeig ihr auch, dass du dir sorgen machst. sei in allem behutsam.
    du willst ihr eine stütze sein, das merkt sie auch vllt ganz instinktiv an deinen gesten, wenn ihr euch seht. am telefon ist es blöd. aber da bist du auf sie und ihrem wunsch nach einem treffen angewiesen.
     
    #10
    User 70315, 2 Februar 2010
  11. User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.558
    348
    2.393
    nicht angegeben
    Das ist eine sehr pauschale und wenig überlegte Aussage; Trost und Halt findet jeder Mensch individuell dort, wo er sich wirklich geborgen und verstanden fühlt, und das sind oft auch eher Mutter oder Vater als Freund oder Freundin.

    Leider wissen wir hier weder, wie alt der TE und seine Freundin sind, noch wie lange sie bereits zusammen sind. Das wären sicherlich interessante Angaben.

    Gab es mittlerweile eigentlich wieder Kontakt?
     
    #11
    User 83901, 2 Februar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Verhalten Verlust Familienmitgliedes
daniela17
Beziehung & Partnerschaft Forum
28 November 2016
10 Antworten
Jaymo
Beziehung & Partnerschaft Forum
17 September 2016
8 Antworten
HaJa
Beziehung & Partnerschaft Forum
31 März 2016
4 Antworten