Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Verhaltensmuster in Beziehung

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Bird, 24 Januar 2007.

  1. Bird
    Bird (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    94
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo!

    Erstmal Zusammenfassung:

    Ich bin über 1 Jahr mit meinem Freund zusammen.

    Habe in Jahre zu vor oberflächlich kennengelernt, er hat mir vom ersten augenblick an gefallen- haben uns immer nur zufällig beim fortgehen gesehen und hatten auch mal eine 2-Wochen-Beziehung, wobei ich damals nicht beziehungsbereit war, er aber schon und ich das nicht gecheckt habe, habe ihn damals wohl verletzt.

    Bei unserem 2. Versuch habe ich die Iniziative ergriffen, mit dem Bewusstsein, dass er für mich meine große Liebe ist, ich mit ihm eine langfrsitige, innige und erfüllte Beziehung aufbauen möchte.

    Er war natürlich überfordert, weil ich so plötzlich kam (wirklich aus dem nichts, da wir nicht einmal mehr Kontakt hatten, aber ich hatte wirklich eine "Eingebung" , dass er der Richtige ist).

    Wir haben uns getroffen, kamen zusammen, alles schnell, haben gleich viel zeit zusammen verbracht, habe fast bei ihm gewohnt.

    dann kamen streitereien, weil ich das gefühl hatte, er verschließt sich wieder (nachdem er sich anfang einbischen geöffnet hatte), grenzt mich ab, usw.

    daraus entwickelten sich muster (zb. dass er aggresiv wird, wenn ich heul, und das ganze eskaliert, wenn wir nicht vorher aussteigen).

    Ich, eigentlich eine starke Widder-Persönlichkeit, wurde immer zaghafter in Bezug auf Ihn, aus Angst abgewiesen zu werden, weil er sich zB oft wegdreht wenn ich in umarmen oder küssen will.

    er hatte sich immer mehr entfernt und ich wurde immer einsamer, also ich habe wirklich das gegenteil erreicht, von dem was ich eigentlich wollte.

    trotzdem weiss ich, ich will nur mit ihm eine Beziehung.

    Ich spüre selbst dass ich zu fixiert bin, würde mir von ihm auber auch was von dieser fixiertheit wünschen.

    wir haben auch nach lösungen gesucht und viel geredet.

    Jetzt ist es so:

    Wir haben unsere eigenen Wohnungen, er will seinen Freiraum, und das heißt ca drei Tage die Woche nicht sehen und nicht hören, zumindestens reagiert er gereizt wenn ich ihn anrufe.

    Mir fällt das so schwer, und ich nehme an, weil das ein Muster von mir ist (die anhänglichkeit).

    Aber ich würde gerne mit ihm telefonieren, nur kurz am abend oder so, wenn wir uns nicht sehen, von ihm angerufen werden.

    ich will nicht mehr in der Rolle der Wartenden Person sein, er soll das auch einmal fühlen, wie das ist, wenn man darauf wartet dass der andere auf einen zugeht.

    ich bin fixiert und ich will eine innige Beziehung, bei der ich mir nicht denken muss "nein, ich ruf ihn jetzt nicht an, weil er sonst wieder mit ablehnung reagiert, mir das gefühl gibt,"jetzt will ich nicht mit dir reden, was willst du schon wieder".

    Ich weiss, er braucht zeit, er hatte eine unschöne kindheit, er muss mal an sich arbeiten um eine Beziehung aufbauen zu können.

    ich schaffe es bis jetzt aber nicht loszulassen, jeden tag denk ich an ihn, und dass er sich nicht meldet

    Möglichkeiten?

    (raus aus Rolle indem nicht abheben, ihn zappeln lassen)?

    Danke

    Bird
     
    #1
    Bird, 24 Januar 2007
  2. Try
    Try (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    71
    91
    0
    vergeben und glücklich
    hallo erstmal...
    also ich würde an deiner stelle wirklich mal versuchen etwas abstand zu nehmen, auch wenn es schwer fällt. wenn er merkt das du ihm nicht mehr hinterherläufst, wird ihm auffallen wie es ist auf ein zeichen zu warten und sich bestimmt bei dir melden.:zwinker:
    verabrede dich mit freunden, geh weg und sag ihm das du heute keine zeit hast. es ist wahrscheinlich etwas ganz neues für ihn, dass er dich nicht immer sehen/ mit dir telefonieren kann, wenn er das will. zeig ihm das auch du deine freiräume brauchst und sei nicht immer sofort abrufbereit, wenn er das möchte.
    ich kann dich gut verstehen, aber ein bischen abstand macht dich wieder interessant. du musst ihm nicht hinterherlaufen, um kontakt zu ihm zu haben. warte doch einfach mal ab bis du ihm wirklich fehlst, dann wird er sich schon melden und merken wie es ist jemanden zu vermissen. so ist es vielleicht möglich einen beidseitigen kontakt aufzubauen.:smile:
    ich hoffe ich konnte weiter helfen...
    liebe grüße
    ps : hast du mal mit ihm darüber gesprochen ?
     
    #2
    Try, 24 Januar 2007
  3. Bird
    Bird (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    94
    91
    0
    vergeben und glücklich
    danke für unterstützung

    da ich in der arbeit schreibe, habe ich mich gestern beeilt, da ich ja eigentlich arbeiten sollte..
    ach ja und mein peinlicher rechtschreibfehler - ich meine natürlich initiative.

    also gestern abend hat er sich gemeldet (ich war eigentlich schon entäuscht, weil es so spät war, nach meinem empfinden) und ich habe nicht abgehoben. ich weiß, das klingt nicht dramatisch, aber es war wichtig für mich.

    wenn wir heute reden, werde ich nicht vorwurfsvoll sein und gelassen. Ich wollte eigentlich nicht solche spielchen, aber kurzfristig ist es wohl notwendig.

    ja. eben darum ist es notwendig. reden nützt nichts, er muss es wohl selbst spüren. Wenn das nicht klappt, werd ich nochmal mit ihm reden, weil ich mir eine Beziehung nicht so vorstelle, dass wir uns drei, vier Tage nicht hörn, nicht sehen, als ob wir nichts miteinander zu tun hätten.

    vielen dank für deine worte. haben mir geholfen.

    bird
     
    #3
    Bird, 25 Januar 2007
  4. sadsandy
    Verbringt hier viel Zeit
    245
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Also teilweise kommt mir das, was du schreibst, sehr bekannt vor. Mein Freund leidet unter Bindungsangst und verhält sich zeitweise genauso. Er würde gerne mehr Nähe zulassen, kann es aber nicht und wenn es ihm mal zuviel wird, holt er quasi zu nem Befreiungsschlag aus.

    Such mal im Internet Infos über Beziehungs-/Bindungsangst und schau, inwieweit das auf deinen Freund zutrifft. Seine unschöne Kindheit kann ein sehr guter Grund für sein Verhalten sein. Zumindest ist es bei meinem Freund so.

    Lass ihm auf jeden Fall seinen Freiraum - das ist wichtig. Ich weiß, wie schwer es ist, sich nicht beim Partner zu melden, obwohl man es unbedingt will.

    Ich würde manchmal auch gerne mehr Zeit mit meinem Freund verbringen, aber ich weiß, dass das alles nur damit enden würde, dass er sich eingeengt fühlt, Panik bekommt und sich dann komplett zurückzieht.

    Dass dein Freund aggressiv wird, wenn du weinst - das kenne ich auch, wobei mein Freund nicht aggressiv, sondern wütend wird.

    Gestern war es mal wieder so, dass mein Freund meinte, dass ich doch abends zu ihm kommen soll. Aufgrund seiner Bindungsangst haben wir konkrete Tage ausgemacht, an denen wir uns sehen und ansonsten treffen wir uns nicht. Gestern war so ein nicht-treffen-Tag und ich habe gesagt, dass ich nicht kommen werde. Und was passiert: kaum ziehe ich mich zurück, will er unbedingt, dass ich doch vorbeikomme! (Habe ich nicht getan, denn auf lange Sicht würde das nur wieder zu einem Beklemmungsgefühl bei ihm führen und das bringt keinem von uns beiden etwas).

    Aber: gib ihm seine (komplett) freien Tage, auch wenn es sehr schwer für dich ist. Unternehme auch mal alleine etwas, da wird z.B. mein Freund plötzlich richtig anhänglich! Dass du nicht abgehoben hast, war sehr gut.

    Schau einfach mal nach, ob es sein könnte, dass dein Freund unter Bindungsangst leidet. Den Menschen, die darunter leiden, wird das selbst gar nicht richtig bewusst. Und falls das der Fall ist, kann man das gut in den Griff bekommen. Aber das dauert eine ganze Weile. Du musst dann für dich entscheiden, ob du die Kraft hast, das weiterhin durchzustehen.
     
    #4
    sadsandy, 25 Januar 2007
  5. Bird
    Bird (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    94
    91
    0
    vergeben und glücklich
    aha, an "bindungsangst" hab ich noch nicht direkt gedacht. Eher an eine Art "Unfähigkeit" sich zu öffnen. Wir haben festgestellt, dass es mit der Kindheit zu tun hat. Er meint, er wolle meditieren um in sich selbst hineinzuhorchen und die kindheit zu verarbeiten (auch als Tipp für euch).

    ja, wenn ich weiß, er will auch mit mir diese innige Beziehung, dann werde ich es aushalten. ich habe nur angst dass wir uns durch die räumliche trennung von einander entfernen oder dass er eine andere kennen lernt (mit der er dann das selbe problem hat..). wir stehen einfach noch am anfang.

    ich hab eh wütend gemeint. er kann damit nicht umgehen und wird sehr verletzend, behandelt mich nicht, wie jemanden den man liebt. aber es tut ihm dann eh leid.

    wir müssen daran arbeiten. auch ich an mir. anscheinend habe ich ihm unbeabsichtigt vermittelt, dass er nicht gut genug ist. (durch "Küss mich doch bitte, dreh dich nicht immer weg"..)

    ich muss das anders formulieren und ihm zeit lassen. aber auch ich habe bedürfnisse.

    schön dass man auf verständnis stößt hier.

    bird
     
    #5
    Bird, 25 Januar 2007
  6. Klinchen
    Klinchen (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.142
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Ich könnte mir keine Beziehung mit so einem Mann vorstellen.
    Aber ich verstehe, dass Du ihn liebst, Du bei ihm bleiben möchtest und ihm helfen möchtest!

    Ich persönlich würde es schlimm finden, wenn ich meinen Freund 3 Tage nicht sehen würde bzw. wenn ich ihn da nicht sehe - ich mit ihm nicht reden/telefonieren "dürfte".
    Wenn mein Freund mal weg ist und wir uns nicht sehen, telefnonieren wir wenigstens -> ein Zeichen, dass wir uns lieben und vermissen!
     
    #6
    Klinchen, 25 Januar 2007
  7. sadsandy
    Verbringt hier viel Zeit
    245
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Die Unfähigkeit, sich zu öffnen, kann mit Bindungsangst zusammenhängen.Meditieren ist bestimmt gut, besonders um zur Ruhe zu kommen. Mein Freund macht bestimmte Atemübungen, wenn er diese Panikanfälle bekommt. Manchmal hilft es, manchmal leider nicht.
    Aber durch Meditieren alleine wird er das Problem nicht lösen können. Würde mal an eine Psychotherapie denken. Aber dafür muss er natürlich offen sein und das auch selbst wirklich wollen. Sowas ist auch kein Spaziergang, mit der Vergangenheit konfrontiert zu werden, kann sehr sehr heftig und schmerzhaft werden. Mein Freund möchte im Grunde eine Therapie machen, aber irgendwie ist es ihm peinlich. Leider. Haben schon viel darüber geredet und er lässt sich jetzt einen Beratungstermin geben.

    Ich kann nur von mir und meiner Beziehung sprechen und durch die räumliche Trennung haben wir uns nicht voneinander entfernt (sind 1,2 Jahre zusammen). Im Gegenteil: ohne diese Trennung wären wir schon längst nicht mehr zusammen! Und solange das Problem nicht wirklich behandelt ist, wird ein Zusammenleben auch nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen möglich sein. Wir haben geplant, erst das Problem behandeln zu lassen und danach wollen wir dann zusammenziehen. Er würde gerne mit mir zusammen wohnen, aber er KANN nicht. Beim besten Willen nicht.

    Dass er eine andere kennenlernt... Nun ja, es stimmt schon, es würde genauso weitergehen. Aufgrund seines Problems hatte mein Freund schon viele Freundinnen vor mir und bei allen ist es an seinem Problem gescheitert.
    Auch ich habe teilweise große Angst, dass er in einer Phase der Beklemmung eine andere kennenlernt und nur um sich quasi von mir zu befreien und zu sehen, dass er in unserer Beziehung nicht gefangen ist (so empfindet er das in solchen Momenten), etwas mit ihr anfängt. Diese Gefahr besteht definitiv. Bis jetzt ist das allerdings nicht vorgekommen und mit der Zeit ist unsere Beziehung trotz dieses Problems immer intensiver geworden und er kann jetzt auch schon ohne Angst über zukünftige Familienpläne sprechen. Hört sich vllt. lächerlich an, aber für ihn ist das ein sehr großer Schritt.

    Muss jetzt leider los , aber schreibe dir wenn ich kann, die Tage nochmal!
     
    #7
    sadsandy, 25 Januar 2007
  8. Bird
    Bird (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    94
    91
    0
    vergeben und glücklich
    ja, er ist der mann meines lebens. ich bin froh in getroffen zu haben und ich habe mich auch dafür entschieden.

    wir wollen auch einmal (...) zusammen ziehen. Ich weiß nicht ob eine Psychotherapie notwendig ist, oder wie sowas abläuft. ich werde ihn darauf ansprechen.

    jetzt muss ich auch gehen, also bis bald!

    bird
     
    #8
    Bird, 25 Januar 2007
  9. sadsandy
    Verbringt hier viel Zeit
    245
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ob eine Psychotherapie bei deinem Freund notwendig ist, kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall wird dort u.a. die Kindheit aufgearbeitet und man lernt, wie man mit gewissen Situationen umgeht, die normalerweise Probleme bereiten. Und vor allem: man lernt, mit einer Beziehung zu leben ohne den Partner zeitweise zurückstoßen zu müssen.

    Bei mir und meinem Freund ist es so, dass wir Vieles schon selbst ausprobiert haben und wir haben zu zweit auch schon Einiges erreicht. Aber zusammenleben können wir ohne eine solche Hilfe wohl nicht und gewisse Verhaltensweisen werden ohne Therapie niemals ganz aus der Beziehung verschwinden.

    Kannst dir ja erstmal ein paar Infos aus dem Netz besorgen, ein gutes Buch gibt es auch: "Nah und doch so fern" von Steven Carter und Julia Sokol. Die beiden haben noch eines zusammen geschrieben, gibt es soweit ich weiß zwar nur auf Englisch, aber ich finde dieses Buch noch besser (wenn du willst kann ich den Titel mal raussuchen). Es müssen natürlich nicht alle "Merkmale" bei deinem Freund zutreffen, die dort beschrieben sind. Aber wenn du das Gefühl hast, dass er genau dieses Problem - Bindungsangst - hat, dann sprich einfach mal mit ihm. Alleine schon zu wissen, dass er sich therapeutische Hilfe holen kann, wenn es mal wieder schlimm wird, hat meinen Freund sehr beruhigt.

    Und sonst: mein Freund kann mit Traurigkeit meinerseits auch nicht umgehen. Erst tröstet er mich, aber wenn ich nicht in 5 Minuten wieder gut drauf bin (was kaum möglich ist), wird er wütend. Er wird dann sowohl wütend auf mich, als auch wütend auf sich selbst, weil er mir helfen will, mich glücklich machen will, und er in diesem Moment aber der Meinung ist, das nicht zu können.
    Das Gefühl, nicht gut genug zu sein, hat mein Freund auch. Mittlerweile ist es weniger geworden, aber wenn ich nicht glücklich bin (was z.B. an Stress liegt oder Problemen, die absolut nichts mit meinem Freund zu tun haben) und er das Gefühl hat, etwas falsch gemacht zu haben, dann kommt das wieder durch und manchmal in Form von: ich mach lieber schluss, ich kann deinen Erwartungen eh nicht entsprechen, ich mache dich doch eh nur unglücklich, was willst du überhaupt von mir.
    In solchen Situation hilft einfach nur viel viel reden und beruhigen. Auch ist es ganz gut, Vorwürfe nicht knallhart zu formulieren, sondern eher: ich fänd es schön, wenn du das mal so oder so machen könntest, wenn du mich nächstes Mal früher fragen würdest etc.
    Zumindest reduzieren solche "positiveren" Formulierungen bei uns die Gefahr, dass er sich schuldig fühlt, etwas falsch gemacht zu haben.

    Verletztende Verhaltensweisen und Aussagen kommen in gewissen Momenten der Panik und Angst auch bei meinem Freund vor. Ich weiß, dass sie auf seine Bindungsangst zurückzuführen sind und deshalb nehme ich das nicht persönlich. Im Nachhinein tut es ihm alles sehr leid. Wichtig ist, dass du versuchst, dich in solchen Situationen nicht runterziehen zu lassen. Gönne dir dann auch mal einen Tag für dich und unternehme was Schönes. Das fällt mir zwar manchmal sehr schwer, aber ohne solche Tage hätte ich auf Dauer nicht die Kraft, weiterzumachen, denn die eigenen Bedürfnisse kommen teilweise schon zu kurz. Aber die "Mühe" hat sich bisher bei mir und meinem Freund auf jeden Fall gelohnt und ich würde ihn NIEMALS hergeben :herz:
     
    #9
    sadsandy, 26 Januar 2007
  10. Bird
    Bird (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    94
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Ich habe ihn darauf angesprochen, er hat erstmal abgeblockt. Bezüglich der Beziehung wäre aber was zu tun. Gemeinsam und beiderseitig natürlich. Werde mich umschauen wegen der Möglichkeiten.

    Und was hat gewirkt?

    wenn ich so zu reden beginn, verdreht er gleich die augen.. naja seine häufigste reaktion wenn ich ihn auf beziehungssachen anspreche, kommt aber auch darauf an, wie er gelaunt ist, was er grad macht.

    ja, so geht es mir auch.
     
    #10
    Bird, 29 Januar 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Verhaltensmuster Beziehung
DinkyCat
Beziehung & Partnerschaft Forum
9 Dezember 2016 um 21:21
9 Antworten
SoLovely2013
Beziehung & Partnerschaft Forum
17 Oktober 2014
27 Antworten
NewAge
Beziehung & Partnerschaft Forum
19 Juni 2010
2 Antworten