Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Verheiratet... Sehnsucht nach Freiheit

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von sun-moon-stars, 8 Januar 2007.

  1. sun-moon-stars
    Verbringt hier viel Zeit
    2
    86
    0
    Verheiratet
    Hallo Zusammen

    Ich bin seit Juni 05 verheiratet. Nach längerer Krankheit (Psychisch), finde ich gerade wieder den Weg zurück ins Leben...

    Nun denn, ich musste unter anderem lernen Egoistisch zu denken, mir das Recht rauszunehmen, dass ich MIR gutes tu..

    Seit 2 Monaten geht es mir sehr gut... ich gehe aus mit Freunden, fühle mich frei... zu frei... ich entwickle Gefühle die ich eigentlcih nicht entwickeln sollte... einen kleinen Teil lebe ich bereits aus :ratlos:

    Es tut so gut.. es prickelt, knistert.. ich habe Schmetterlinge im Bauch.. möchte so weitermachen.. aber die Konsequenz?

    Im moment wünscht ich mir, nicht verheiratet zu sein und einfach alles zu machen, wozu meine Gefühle mich bewegen :cry:

    Hilfe, was soll ich bloss tun :flennen:
     
    #1
    sun-moon-stars, 8 Januar 2007
  2. Rommi
    Verbringt hier viel Zeit
    37
    91
    0
    nicht angegeben
    Nichts überstürzen, erst mal versuchen zur Ruhe zu kommen. Ich war/bin in der gleichen Situation wie du. Wenn du magst können wir gerne über PN darüber reden. Öffentlich möchte ich nicht detaillierter darüber schreiben.
     
    #2
    Rommi, 8 Januar 2007
  3. Blume19
    Verbringt hier viel Zeit
    1.885
    123
    0
    nicht angegeben
    ich kenn das gefühl, nach längerer psychischer einschränkung auf einmal dieses gefühl zu haben, alles erleben zu müssen. freu dich, dass du dieses gefühl erreicht hast:smile: ich bin nicht in einer ehe und kann dir deshalb schlecht etwas raten, aber wollt hier schonmal einen anfang machen und sagen, dass ich genau dein gefühl nachempfinden kann
     
    #3
    Blume19, 8 Januar 2007
  4. Dasding
    Dasding (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    204
    103
    1
    vergeben und glücklich
    Bei mir war es genauso/ähnlich.
    Viel zu jung (aus heutiger Sicht) geheiratet und 6,5 Jahre verheiratet gewesen.
    Das schlimmste war für mich irgendwann der Alltag. Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht die Liebe aufrecht zuerhalten und daran zu arbeiten, jedoch bin ich damit wohl aus nachträglicher Sicht kläglich gescheitert. Ich hatte auch oft zuletzt solche Gedanken wie Du. Ausbrechen von zu Hause, das tun was man möchte, ja sogar für eine Affäre offen zu sein. Im Grunde erschreckend, weil ich wirklich norm. eine treue Seele bin. Ich bin diese Wege nie gegangen, Gott sei Dank.
    Unsere Ehe ging in die Brüche als Sie mich wegen einem anderen, letztes Jahr im Sommer verlassen hat.
    Natürlich war es auch komischerweise eine Art Schock erstmal alleine zu sein, aber es hat sich gelohnt und ich bin nun auch wieder mit einem sehr lieben Mädel zusammen. Jedoch ist das Thema Heirat usw. für mich in sehr weite Ferne gerutscht.
    Es ist schwer in solchen Situationen einen Tipp zu geben. Naja, vielleicht den, dass Du auf das Vertrauen solltest was Dein Herz Dir sagt. Oftmals ist es ja dieses typische Herz ja, Kopf Nein Ding.
    Ich kann Dir nur aus meiner Erfahrung sagen, man bleibt nicht alleine und es ist sinnvoller lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende zu durchleben.
    Wie Du Dich auch immer entscheiden solltest, Viel Glück.

    LG Dasding
     
    #4
    Dasding, 8 Januar 2007
  5. Chocolate
    Chocolate (32)
    Sehr bekannt hier
    5.562
    173
    2
    Verheiratet
    Hast du mal mit deinem Mann darüber geredet?
     
    #5
    Chocolate, 8 Januar 2007
  6. Pitti
    Pitti (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    502
    103
    1
    vergeben und glücklich
    ich kenne dieses gefühl, obwohl ich eigentlich noch recht jung bin. bin jedoch seit 3 1/2 jahren mit meinem freund zusammen.
    ich nehme an dass du deinen mann liebst aber wie du schon sagtest musst du auch egoistisch denken. wobei: egoistisch ist es nicht mal: es ist normal. so ist der mensch einfach. und wenn du nicht damit zufrieden bist, wie es jetzt ist, solltest du dir überlegen was du willst und was du dafür riskieren würdest.
    die beste lösung zuerst wäre es auf jeden fall erstmal mit deinem mann darüber zu reden. das kannst du nicht verhindern und es ist nur fair. ihr seit noch jung, ihr könnt noch etwas ändern. und was wäre es für ein leben wenn du immer das gefühl hast etwas verpasst zu haben?
     
    #6
    Pitti, 8 Januar 2007
  7. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Was machen die eigentlich mit einem in einer Therapie?

    Seit eine Freundin von mir wieder aus der Psychiatrie raus ist, redet sie ausschließlich über sich selber, denkt nur noch an sich, ist komplett egoistisch geworden und findet das auch noch gut so. :ratlos:

    Die Schwester von einer anderen Freundin hat meine Freundin am Sterbebett ihrer gemeinsamen Mutter ganz allein gelassen (meine Freundin musste sich auch noch um ihren völlig verwirrten Vater kümmern), mit der Begründung ihre Therapeutin hätte ihr geraten, "mal mehr an suich zu denken" und "egoistischer zu sein".


    Hat dein Mann dir durch deine Krankheit hindurch beigestanden und war immer für dich da? Dann fände ich es ziemlich mies, ihm jetzt mit einem netten Tritt in den Hintern dafür zu danken...
     
    #7
    Piratin, 8 Januar 2007
  8. BeastyWitch
    Verbringt hier viel Zeit
    736
    101
    0
    nicht angegeben
    Du darfst jetzt aber auch nicht den Fehler machen und vom einen Extrem ins nächste reinschliddern.

    Du solltest den gesunden Mittelweg finden. Lass dir von deinem Mann helfen.

    Neugewonnene Freiheit ist immer atemberaubend, aber so wie es sich anhört lag es ja an dir und nicht daran das dein menne dich eingesperrt hat.

    Jetzt darfst du ihn nicht außen vor lassen
     
    #8
    BeastyWitch, 8 Januar 2007
  9. Jevi
    Jevi (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    294
    103
    1
    Single
    Ich wahr noch nie in einer solchen Situation und kann es daher nur schwer nachvollziehen, aber ich würde dir raten deinen Mann nicht zu vergessen. Denn wenn du dich gegen ihn entscheidest, ist er der Leidtragende. Vielleicht solltest du ihn in deine Probleme mehr einweihen. Liebst du denn dein Mann noch? Wie bist du in die Krise geraten gewesen?
     
    #9
    Jevi, 8 Januar 2007
  10. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    die eigentliche frage ist doch: liebst du deinen mann, ja oder nein?

    wenn nich, dann trenn dich, unabhängig von deinem freiheitsdrang

    wenn ja, frage dich, wieso du plötzlich schmetterlinge für andere hast und wieso du deinen mann betrügen kannst (ich nehme mal an, dass du dasmeinst mit ausleben)
     
    #10
    Beastie, 8 Januar 2007
  11. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Sage mal – auf was für ein Tripp ist dein Therapeut bitte schön ? Piratin hat es schon auf den Punkt gebracht – Egoismus hat nichts in einer Beziehung zu suchen – es ist in meinen Augen absolut verwerflich so in einer Beziehung zu denken – wenn, dann beende deine Beziehung und dann darfst Du egoistisch sein – eher verbittet dieses ja wohl der Anstand – und bevor wieder eine Welle der Empörung ausbricht – das gilt natürlich auch für ihren Mann, auch er hat nicht das Recht auf Egoismus innerhalb einer Beziehung.

    Die Frage von Piratin, ob dein Mann Dir also beigestanden hat ist in meinen Augen wirklich ein Schlüsselfrage: Wenn ja, dann wäre es wirklich mies von Dir ihn so sitzen zu lassen. Es liegt auch an Dir mit ihm zu sprechen – und nun komm uns nicht mit der üblichen Tour „ich kann das aber nicht, ich war in Therapie ....“ – reden kann jeder! Also die direkte Frage an Dich: Hast Du schon mal mit deinem Mann darüber gesprochen ?

    Es ist ja nicht verwerflich, wenn eine Liebe stirbt, aber wenn es der Fall ist sollte man stets fair handeln.

    Vergiss deine Einstellung „ich muss egoistisch sein“ mal ganz schnell wieder r. Ich gebe Dir schriftlich – das geht in die Hose. Die meisten können nämlich nichts mit „Egoismus“ anfangen.

    Typisch Therapeutenschiene – man baut ein Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein beim Patienten damit auf ihn dazu zubringen mal Rückrad zu zeigen und zu den Entscheidungen zu stehen, die er für sich als richtig hält. Er vergisst nur, dass die Entscheidungen meistens nicht rationell sondern emotional getroffen werden. Ich kann da nur den Kopf drüber schütteln – und eigentlich sind solche Therapiemethoden wirklich veraltet, aber was soll es .... jeder ist sein Glückes Schmied .... überdenke dein Tun und Handeln und frage Dich stets folgendes: Ist mein Verhalten fair und vor allem – passt es zu dem Menschen – in diesem Fall zu deinem Mann.


    Wenn ich Piratins Beispiele im OT lese, dann dreht sich bei mir der Magen um. Das sind keine Therapeuten, dass sind Geldscheffelnde Quaksalber – leider sehr häufig in diesem Geschäft zu sehen ....
     
    #11
    smithers, 8 Januar 2007
  12. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Dir was Gutes zu tun und egoistisch zu denken sind zwei grundsätzlich verschiedene Dinge. Ich fürchte, da hast du etwas falsches gelernt.

    Egoismus wäre es, wenn Du Dir etwas Gutes auf Kosten anderer tust, also z.B. Deinen Mann betrügst. Man kann sich auch etwas Gutes tun, ohne das es auf Kosten anderer gehen muss oder man kann z.B. wenn die Situation Deiner Ehe für Dich aus vernünftigen Gründen zu einer großen Belastung geworden ist, eine für Dich negative Situation fair beenden.

    So ganz verstehe ich ja nicht, was die Freiheit mit den Gefühlen für andere zu tun hat. Eine wichtige Frage wäre ja, ob Deine Ehe durch Deine, wenn ich Dich richtig verstehe, frühere Unfreiheit zustande kam, so das man das evtl. revidieren müsste.

    Die neugewonnene Freiheit ließe sich sicher auch im Rahmen der Beziehung nutzen und in einer festen Beziehung zu sein, kann cih nicht als prinzipielle Unfreiheit auffassen.

    Es gibt viele Dinge, die gut tun, aber wenn Du eben das haben willst, dann solltest Du auch die Konsequenzen ziehen.

    Das deutsche Recht bietet ja durchaus die Möglichkeit, diese Verbindung durch Scheidung zu lösen. Es steht Dir also frei von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen und Deinen Wunsch umzusetzen.

    Insgesamt schreibst Du einfach viel zu wenig. als das man Deine Situation und Dein Verhalten wirklich verstehen könnte. Was soll man Dir dann raten?
     
    #12
    metamorphosen, 8 Januar 2007
  13. sun-moon-stars
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    2
    86
    0
    Verheiratet
    Schade das man hier sofort beschimpft wird... ich habe ein Problem und habe gehofft hier vielleicht Hilfestellung zu finden..

    Ich habe mir diese Situation nicht ausgesucht und bin auch nicht glücklich damit.. sonst würde ich wohl kaum hier posten.

    Zu meiner Therapeuthin:

    Wie sie drauf ist?
    Nun sie kennt meine ganze Geschichte, die ich hier nicht niedergeschrieben habe und wohl auch niemand dazu berechtigt, solch ein Urteil zu bilden !

    Ausserdem weiss ich nicht, was eine Psychatrie mit einer Reha Klinik gemeinsam hat :geknickt:

    Mein Mann hat mir in meinem Krankheitsverlauf nicht wirklich beigestanden.. er hat durch diverse Aktionen eher dazu beigetragen, dass es mir noch schwerer gefallen ist, da wieder raus zu kommen..

    Ich habe mein Leben lang immer alles versucht anderen recht zu machen.. dafür habe ich immer einen Tritt in den allerwertesten erhalten... ich bin ein Mensch der eher alles runter Schluckt statt nein zu sagen...

    Aber was schreib ich denn... ich sehe, hier werde ich keine kompetente Hilfe bekommen... und um mich beschimpfen zu lassen und mein Problem dadurch noch zu vergrössern, habe ich mich hier nicht angemeldet!

    Danke an die paar wenigen, die meine Situation etwas nachvollziehen können...
     
    #13
    sun-moon-stars, 8 Januar 2007
  14. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    wer hat dich denn beschimpft?
     
    #14
    Beastie, 8 Januar 2007
  15. Jevi
    Jevi (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    294
    103
    1
    Single
    Hier will dich doch keiner Beschimpfen!
    Es ist auch für uns nicht einfach auf dich einzugehen.. Wir kennen doch deine ganze Geschichte nicht und ein wenig Kritik wirst du wohl noch ab haben können...
    Es währe auch viel einfacher wenn du dein Problem nun genau definieren würdest. Im moment können wir nur spekulieren. Es reicht nicht einfach ein Thread aufzumachen und dann sehen was kommt. Man muss auch n wenig selber aktiv werden und wenn du meinst einer schreibt irgendwas in die falsche Richtung musst DU das korrigieren damit wir helfen können und nicht einfach sagen das man dich hier beschimpft...
     
    #15
    Jevi, 8 Januar 2007
  16. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Ich denke, das wurde hier auch versucht. Beschimpfungen kann ich ehrlich gesagt nirgenwo entdecken.

    Hier wurde Kritik an "Egoismus" laut, nicht an Deiner Person. Diese Kritik finde ich nach wie vor richtig.

    Das Gegenteil davon ist nicht der Egoismus. Klar sollst Du an Dich denken und wenn die Situation für Dich belastend ist, dann solltest Du im Interesse aller beteiligten Personen eine vernünftige und faire Lösung herbeiführen. Du tust damit Dir einen Gefallen, genauso wie den anderen, selbst wenn es auf den ersten Blick auch mal negative Auswirkungen für jemanden haben kann.

    Wie ich vorher schon geschrieben habe, reichen die Details die Du gegeben hast weder für einen detailierten Ratschlag, noch für eine Beurteilung, die ja ohnehin nicht Sinn eines solchen Threads wäre.
     
    #16
    metamorphosen, 8 Januar 2007
  17. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Vielleicht wären einige Hintergründe Deiner Geschichte und Krankheit sinnvoll. Ich bin verheiratet und hatte auch einige Tiefpunkte zu überstehen, kA ob ich Dir einen Rat geben kann, aber Du kannst gern per PN mit mir reden.

    @Piratin & smithers: Dann scheint meine Vermutung doch zu stimmen, dass viele Therapeuten Quacksalber sind und nur auf die Kohle aus sind, allein schon aus der Tatsache, dass ich immer wieder höre, dass Therapien erfolglos sind. Nicht nur hier im Forum, sondern auch innerhalb meines Bekanntenkreises.

    Off-Topic:
    Als Kind war ich mal bei einem Therapeuten, kann mich nicht mehr daran erinnern, zu lange her. Meine Mutter hatte mir es erst vor kurzem erzählt. Den Schmarrn, den die Therapeutin von sich gegeben hatte, gab meiner Mutter Anlass zu sagen, dass ich damals mit 6 weitaus intelligenter war als sie selbst:eek: Folglich blieb es auch nur bei einer Sitzung. Seitdem war ich auch nie mehr bei einem Therapeuten.
     
    #17
    User 48403, 8 Januar 2007
  18. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Also, liebe Sonnen – Mond Stern,

    Du solltest erstemal den Unterschied zwischen Kritik und Beschimpfung lernen. Nicht jeder, der einen gegenteilige Meinung hat, ist auch dein „Feind“ – darüber solltest Du mal nachdenken. Des weiteren hat Kritik stets einen Grund – deine Aufgabe sollte es sein, der Kritik entgegenzustehen und Schritt für Schritt die Kritiker mundtot zu machen. Dein Problem ist nicht der „Egoismus“ den der Therapeut anscheint von Dir fordert, sondern viel mehr, dass Du sofort zusammenbrichst, wenn man mal nicht deiner Meinung ist.

    Was die Urteile über Therapeuten angeht, nehme ich mir durchaus heraus dieses Bewerten zu können. Ich habe schon genug mit solchen Leuten zu tun gehabt und ich kenne die teilweisen sehr schrägen Einstellungen – und ich meine nicht nur Psychotherapeuten – nein auch Bewegungstherapeuten und andere, die z.B. meinen, das Krebs mit Bachblüten zu heilen sind.... egal, anderes Thema .....

    Und nochmals – ich Spreche hier von dem Oberbegriff „Therapeuten“ – das mit der Psychiatrie hast Du gesagt. Des weiteren gibt es einen großen Unterschied ob Du eine Psychotherapie machst – oder Dich von einem Psychiater behandeln lässt.

    Was Du in deinem Leben machst, bleibt Dir vollkommen selbst überlassen. Wir können hier höchstens den Finger heben und Dir raten mach das so oder mach das anders. Du kannst unseren Rat folgen – oder halt nicht. Aber anzunehmen, dass alle Dich gleich beschimpfen wenn es nicht mehr nach deiner Nase läuft finde ich auch nicht fair. Was sollen wir machen ? Sofort nach der Nase reden und jegliche Kritik, die sich nach gesunden Menschenverstand einstellt unterdrücken ? Findest Du das richtig ? Wir sollten kein Volk der „Ja – Sager“ werden – und genau das forderst Du hier indirekt. Und nur weil Du ein Problem mit dem „Nein – sagen“ hast, müssen wir nicht alle gleich deiner Meinung sein – so ist das in der Gesellschaft, aber trotzdem können wir nebeneinander gut existieren. Es gehört einfach im Leben dazu mal eine andere Meinung zu haben. Lerne deine Meinung richtig zu vertreten – aber denke dran Egoismus ist der falsche Weg. Du solltest viel mehr Grenzen setzen und sagen bis hierhin und nicht weiter. Stehe zu deiner Meinung, auch wenn sie unpopulär sein sollte. Das ist das was Du lernen solltest – und kein Egoismus. Und genau das hast Du geschrieben – es waren deine eigenen Worte – ich habe sie nur reflektiert und Dir vor Augen gehalten wo es hin gehen kann mit falschen „Egoismus“ – Erkennst Du den Unterschied, den ich hier krampfhaft versuche herauszuarbeiten ?

    Zu deinem eigentlichem Problem:

    Wenn es in der Tat so ist, dass dein Mann Dich nicht voll unterstützt, dann ist das schon eine nicht gerade einfache Sache. Aber hier nochmals die Frage, hast Du mit deinem Mann schon mal ernsthaft über eure Beziehung gesprochen ? Sieht er die Probleme an der gleichen Stelle wie Du ? – was denkt er über Dich? – und wie verhält er sich im allgemeinen gegenüber deiner Person ? Bewertest Du seine Aktionen und Äußerungen richtig – oder sind sie emotional von Dir eingetrübt ? Um Dir die Hilfe zu geben, die Du Dir hier erhofft hast müssen wir mehr wissen... – wenn Du bereit bis mehr von Dir zu erzählen, dann werden sich mit Sicherheit auch hilfreiche Ansätze für Dich finden lassen.

    Du scheinst einfach zu gut für diese Welt zu sein. Das soll keine verarsche sein – nein, es ist schon so gemeint wie geschrieben. Es gibt Leute, die helfen gerne, bringen sich immer ein, drehen quasi auf der Stelle – nur für andere. Ich bin auch so ein Mensch. Mir ist das Glück der anderen Leute wichtiger als mein eigenes. Ich fresse auch vieles in mich hinein, halte meinen Rücken für andere hin – aber das ganze hat Grenzen. Natürlich fangen viele an so ein verhalten auszunutzen. Dein Gutmütigkeit sollte Grenzen kennen – lerne die Grenzen zu vertreten und zu verteidigen. Lerne zu streiten und ziehe nicht immer den Kopf ein, wenn es mal hitziger wird. Nur wer für seine Ziele kämpft wird auch sein gesetztes Ziel erreichen – also kann hier nur den Weg das Ziel sein. Lerne Dich mit den Menschen, die Dir in den Hintern treten wollen zu arrangieren – bestenfalls drehst Du den Spieß um. Das ganze Leben ist so dynamisch – also komm aus der statischen Ecke raus – Egoismus ist statisch, also wähle doch einen anderen Weg .....

    Soll ich mal was sagen, Du bist typisch für deine Kategorie „Mensch“ – wenn man nicht das bekommt was man möchte, dann fängt man an rumzuzicken wie ein kleines Kind. Natürlich bekommst Du hier keine kompetente Hilfe. Schon mal drüber nachgedacht, dass die meisten von der Psychologie nur rudimentäre Ahnung haben. Die wenigsten hier sind Mediziner und noch viel weniger haben sich zum Psychiater ausbilden lassen. Was glaubst Du, dass wir Dir die Hand auflegen können und dein jahrelanges Leiden ist innerhalb von Sekunden weg ? Unsere Tipps hier beruhen auf Lebenserfahrung, aus Auseinandersetzungen mit der Thematik und einer ordentlichen Portion klaren Menschenverstand – gepaart wird das ganze mit Menschenkenntnis – und daraus gewinnen hier so einige ihre Ansätze. Wenn Du also möchtest, dass Dir geholfen wird, dann wirst Du als aller erstes selbst damit anfangen müssen Dir zu helfen – aber dazu bist Du gar nicht bereit wie mir scheint. Zumindest wirst Du mit der Mitleidsschiene hier kein Erfolg haben – die Leute sind dann halt weg und gucken da wo ihre Hilfe gebraucht wird.

    Es bleibt also Dir überlassen sich hier nochmals ernsthaft mit deinem Problem zu beschäftigen. Ich, so wie andere Personen hier auch werden trotzdem mit Rat und Tat zu Seite stehen – sicherlich auch per PN. Aber dafür muss einfach erstemal die Kommunikationsebenen gefunden werden, wo wir unsere Ratschläge anbringen können und Du Dich nicht gleich persönlich angegriffen fühlen mußt.

    Ich hoffe meine Ausführungen werfen nun ein wenig Licht in das Dunkle und verdeutlichen so was wir Dir eigentlich sagen wollen.


    smithers
     
    #18
    smithers, 9 Januar 2007
  19. Anonymous0815
    Verbringt hier viel Zeit
    933
    103
    19
    Single
    Also ich finde man sollte aus Liebe mit jemandem zusammen bleiben, nicht aus Dankbarkeit.
    Wobei mich das dann an der Stelle des Mannes auch ankotzen würde.

    @TS

    Also, wie du hier auf die Meinungen reagierst... Wo wurdest du denn beschimpft? Vielleicht ist deine psychische Behandlung noch nicht abgeschlossen, wenn du jede Kritik sofort als Angriff ansiehst und Leute ankeifst.
     
    #19
    Anonymous0815, 12 Januar 2007
  20. Sternlein
    Sternlein (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    74
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Dann frage ich mal,aus welchem Grund hast Du deinen Mann geheiratet?Die Frage klingt vielleicht etwas eigenartig,aber ich weiss aus eigener Erfahrung das heiraten durchaus aus dem falschen Antrieb geschehen kann.
    In meinem Fall lief die Beziehung zu meinem heutigen Exmann schon geraume Zeit nicht gut,sogar recht unbefriedigend(nicht nur auf unser Liebesleben bezogen).Meine Motivation war ganz einfach,aber auch naiv.Ich dachte damals wenn wir heiraten erkennt er endlich das ich ihn wrklich liebe und er sein Verhalten mir gegenüber ändert.Aufmersamer wird,mit mir ausgeht,nicht mehr so pessimistisch eingestellt ist.Der Schuss ging nach hinten los,es wurde eher schlimmer.Wir stritten fast nur noch,unser Freundeskreis ging kaputt,am Ende saß er nur noch in seinem Bastelkeller und ich alleine in der Wohnung.
    Diese Situation konnte auch nicht durch Gespräche verberssert werden und ich trennte mich nach 1Jahr und 2 Monaten von ihm.Seither geht es mir besser,auch wenn der ein oder andere Tiefschlag hinterherkam.Ich bin umgezogen,habe viele liebe Leute und vorallem meinen heutigen Freund kennengelernt.Ich lebe nun endlich so,wie ich es mir immer gewünscht habe.
    Weiss nicht ob´s hilft,aber vllt ist es ein Denkanstoss.

    LG Sternlein
     
    #20
    Sternlein, 12 Januar 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Verheiratet Sehnsucht Freiheit
Bill .
Beziehung & Partnerschaft Forum
5 September 2016
37 Antworten
Disobey666
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 Juli 2016
4 Antworten
Kairacute
Beziehung & Partnerschaft Forum
30 März 2016
15 Antworten