Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Verliebt sein, Liebe oder alles Ansichtssache?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von JessyX, 18 Februar 2005.

  1. JessyX
    Gast
    0
    Ich möchte mich mit meinen Fragen insbesondere an die wenden, die bereits eine längere Beziehung geführt haben bzw. führen. Meinungen anderer sind natürlich auch willkommen.

    Und zwar würde mich interessieren, was ihr im speziellen erwartet, wenn ihr eine Beziehung eingeht und wie so etwas anfängt? Ist es ein „Muss“ für euch anfänglich verliebt zu sein, oder versucht ihr es auch, wenn ihr eine Person mögt und sie euch gefällt im Glauben, dass sich die Gefühle mit der Zeit entwickeln? Wie lange ist so ein „Verliebtheitsgefühl“ überhaupt von Bestand? Ich frage mich nur, ob es tatsächlich immer wieder ein gewisses Kribbeln in einer langjährigen Beziehung gibt oder ob es nicht so ist, dass man im Laufe der Zeit vielmehr zu sehr guten vertrauten Freunde wird? Und ist es nicht irgendwie eine auch eine rationale Entscheidung, ob man es mit jemanden ernsthaft versuchen will?

    Was wäre dann ein Kriterium die Beziehung zu beenden? Nur wenn ihr euch nicht mehr versteht, etwas vorgefallen ist, oder auch aus dem Nichts heraus, obwohl ihr gut zusammenpasst, aber dieses bestimmte Verliebtheitsgefühl vermisst? Gibt es immer einen Grund jemanden einfach nicht mehr zu lieben oder hat es mit rationaler Entscheidung zu tun? Und wo ist der Unterschied jemanden, in den man schon einmal verliebt war, attraktiv zu finden und sehr zu mögen oder jemanden zu lieben? Ist es nicht so, das in einer guten Beziehung aus dem einen das andere entsteht, wenn man länger zusammen ist?

    Ich kann mir vorstellen, dass es keine „universelle“ Erklärung zu meinen Fragen gibt, doch bin ich momentan etwas verwirrt diesbezüglich. Da es mir ohnehin schwer fällt mich zu verlieben, bin ich eine Beziehung mit jemanden eingegangen, bei dem ich mehr freundliche Gefühle hatte. Er hingegen war ziemlich verliebt. Nun hat sich das Blatt gewendet. Bei mir ist daraus Liebe geworden, da ich mit der Zeit festgestellt habe, dass er eigentlich genau so jemand ist, den ich unbewusst immer suchte, doch er meint, dass er mich nicht genug liebt, obwohl er selber keinen plausiblen Grund dafür weiß.

    Hinzu kommt, dass ich von einigen Leuten erfahren habe, dass sie wohl mehr oder weniger, um nicht alleine zu sein, eine Beziehung eingehen, obwohl sie (oft beide) wissen, dass sie weder verliebt sind, noch sehr gut zueinander passen. Gibt es welche unter euch, bei denen es ähnlich ist? Ich kenne fast nur noch Paare und kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass sich viele so oft und in so unterschiedliche Typen verlieben. Bin ich hier der einzige „hoffnungslose Fall“, der sich nur ganz ganz selten überhaupt verlieben kann oder geht das anderen hier auch so?
     
    #1
    JessyX, 18 Februar 2005
  2. stella2002
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    14
    vergeben und glücklich
    Ich versuch mal paar deiner Fragen zu beantworten. Also ich führe schon seit 2 Jahren und 3 Monaten eine Beziehung mit meinem ehemaligem besten Freund. Ich bin ohne Erwartungen in die Beziehung gegangen, ich habe mich nach diesem Menschen gesehnt und wollte nur mit ihm zusammen sein. Wir waren uns durch unsere beste Freundschaft schon sehr vertraut und kannten uns sehr gut. Die Schmetterlinge sind mal da und mal weg. Es kommt immer auf die Situation an. Unsere Beziehung läuft so gut, weil wir uns immer sagen was wir gegenseitig denken, füreinander da sind und Probleme besprechen. Für mich persönlich ist es sehr wichtig, dass man sich regelmässig darüber spricht wenn es probleme gibt damit man sie gemeinsam lösen kann und nicht das einer von beiden alles runterschluckt und es erst im Streit auspricht. Unsere Beziehung würde glaube ich kaputt gehen wenn wir uns außeinander leben würden, einer von beiden sich verlieben würde oder einer fremdgehen und den anderen ständig belügen würde, auch ein Grund währe für mich wenn es keine harmonie mehr in der Beziehung gibt und man jeden zweiten Tag am streiten ist..
     
    #2
    stella2002, 18 Februar 2005
  3. lovereminder
    0
    es ist eine gute frage nach dem verliebt sein :ratlos:
    mir ist es sehr wichtig die schmetterlinge zu spüren...es muss knistern, sonst ist es nichts als freundschaft...
    ich bin seit fast 3 jahren mit meinem freund zusammen, wir sehen uns tag und nacht aber die schmetterlinge sind noch da...zwar nicht immer aber das ist auch schön so...da steckt nämlich auch der unterschied zwischen liebe und verliebtheit...während man anfangst mal glücklich, mal total deprimiert ist...ständig verlustängste und eifersucht...nie im gleichgewicht...das ist verliebtsein...die liebe ist dieses schönge gefühl zu hause zu sein, sich einfach wohl zu fühlen und glücklich zu sein...einfach nur glück pur ohne ängste und ohne panik.... :herz: ...
    ich würde meinen freund verlassen wenn ich die liebe verschwindet, aber sie geht meiner meinung nicht einfach so...die meisten kümmern sich einfach nicht mehr um die Beziehung sobald sie die liebe endlich erreicht haben...viele meinen auch seinen partner zu kennen und hören auf mit einander zu reden...aber das leben verändert uns...deswegen sind gespräche auch für mich sehr wichtig...nichts schlucken und verstecken, ängste sorgen alles muss raus! und ganz wichtig ist auch aufmerksamkeit...der partner soll immer wissen dass er mir sehr wichtig ist...
     
    #3
    lovereminder, 18 Februar 2005
  4. 2Play
    2Play (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.025
    123
    21
    nicht angegeben
    So ging es mir auch.

    Nachdem ich schon ziemlich früh "entschieden" hatte mich nicht mehr zu verlieben, habe ich es auch nicht mehr getan.
    Es ging auch gar nicht mehr.

    Dann habe ich eine Affäre mit einer angefangen. Wollte auch da nach 3-4 Tagen wieder flüchten. Aber irgendwie hat sie mich länger gehalten.
    Und die ganze Sache ging länger. :> Irgendwann lief es auf Beziehung hinaus.

    Von Liebe hätte ich zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht gesprochen.
    Aber irgendwann kam der Punkt an dem ich mich von Tag zu Tag mehr in sie verliebt habe.
    Wir waren nun ca. 1 Jahr zusammen. Ich liebe sie über alles!

    Aber das ist nun leider alles aus ! :frown:
     
    #4
    2Play, 18 Februar 2005
  5. engel...
    engel... (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.541
    123
    3
    Single
    Und zwar würde mich interessieren, was ihr im speziellen erwartet, wenn ihr eine Beziehung eingeht und wie so etwas anfängt?
    als ich damals meine beziehung einging habe ich nichts erwartet. ich wollte einfach nur mit dem menschen, in den ich verliebt war, zusammen sein. mit meinem jetzigen freund ist es so ähnlich. wir sind noch nicht lange zusammen... ich bin auch hier ohne erwartungen hereingegangen. das einzige, was ich ganz sicher wollte und will ist, dass ich weiß, dass ich mit dem menschen, den ich liebe, zusammen bin. eben wieder die tatsache, dass ich mit IHM zusammensein kann.
    Ist es ein „Muss“ für euch anfänglich verliebt zu sein, oder versucht ihr es auch, wenn ihr eine Person mögt und sie euch gefällt im Glauben, dass sich die Gefühle mit der Zeit entwickeln?
    ich würde keine beziehung mit jemandem eingehen, für den ich nichts empfinde. einfach "nur" anziehung oder freundschaftliche gefühle reichen meiner meinung nach nicht dafür. ich muss spüren, dass ich diesen menschen WILL, dass ich in ihn verliebt bin, dass ich mit ihm eine beziehung führen kann, weil ich weiß/hoffe, dass sich die durchaus bereits vorhandenen gefühle weiterentwickeln.
    Wie lange ist so ein „Verliebtheitsgefühl“ überhaupt von Bestand?
    das ist eine äußerst schwierige frage. ich denke nicht, dass man darauf eine antwort finden kann. fällt mir schwer, da spontan eine richtige "meinung" zu finden.
    Ich frage mich nur, ob es tatsächlich immer wieder ein gewisses Kribbeln in einer langjährigen Beziehung gibt oder ob es nicht so ist, dass man im Laufe der Zeit vielmehr zu sehr guten vertrauten Freunde wird?
    ich denke, dass das häufig der fall ist. aber ich bin auch der meinung, dass man, wenn man nicht möchte, dass soetwas passiert, an der beziehung arbeiten sollte.
    Und ist es nicht irgendwie eine auch eine rationale Entscheidung, ob man es mit jemanden ernsthaft versuchen will?
    irgendwie vielleicht, ja. aber ich denke, in erster linie entscheidet das gefühl, zumindest sollte das meiner meinung nach so sein.
    Was wäre dann ein Kriterium die Beziehung zu beenden? Nur wenn ihr euch nicht mehr versteht, etwas vorgefallen ist, oder auch aus dem Nichts heraus, obwohl ihr gut zusammenpasst, aber dieses bestimmte Verliebtheitsgefühl vermisst?
    diese frage hab ich mir heute auch gestellt. eine freundin von mir hat gestern mit ihrem freund schluss gemacht, obwohl sie super glücklich war. habe schon öfter gehört, dass es den ein oder anderen störte, wenn dessen partner so "zukunftsorientiert" ist. für mich wären gründe schluss zu machen, dass ich nichts mehr empfinde außer freundschaft, dass zu viele dinge vorgefallen sind, mit denen ich nicht weiterhin umgehen könnte, wenn sich meine positiven gefühle durch was auch immer ins negative ändern und ähnliches. aber daran kann ich momentan nicht so recht denken, weil ich super glücklich bin.
    Gibt es immer einen Grund jemanden einfach nicht mehr zu lieben oder hat es mit rationaler Entscheidung zu tun?
    ich denke, dass beides irgendwie miteinander verknüpft ist. manche machen auch schluss, weil sie erstens aus irgendwelchen gründen nicht mehr so viel für den anderen empfinden und zweitens, weil sie ihm nicht wehtun wollen oder andere pläne für die zukunft haben, in denen der partner vielleicht keinen platz mehr hat.
    Und wo ist der Unterschied jemanden, in den man schon einmal verliebt war, attraktiv zu finden und sehr zu mögen oder jemanden zu lieben? Ist es nicht so, das in einer guten Beziehung aus dem einen das andere entsteht, wenn man länger zusammen ist?
    der unterschied zwischen jemanden attraktiv finden und ihn sehr zu mögen und jemanden zu lieben liegt meiner meinung nach darin, dass die gefühle unterschiedlich sind. beschreiben kann ich das allerdings nicht.
    mit meinem exfreund war ich 10 monate zusammen. und im nachhinein muss ich feststellen, dass es bei mir nicht der fall war, dass das eine aus dem anderen entstand. bei uns wurde alles zur gewohnheit, es gab gar keine abwechslung mehr usw.

    ich habe mir erlaubt, deine fragen nacheinander abzuhandeln. so ist es übersichtlicher. sorry, dass es so lang wurde. :smile:

    gruß, engel...
     
    #5
    engel..., 18 Februar 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Verliebt Liebe alles
Luin516
Beziehung & Partnerschaft Forum
20 November 2016
6 Antworten
Mondfalke
Beziehung & Partnerschaft Forum
16 November 2016
5 Antworten
Oneboy9870
Beziehung & Partnerschaft Forum
20 September 2016
34 Antworten
Test