Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Jay-J
    Kurz vor Sperre
    910
    0
    0
    Verheiratet
    17 Dezember 2005
    #1

    Verliebt sein und die Einstellung zu sich selbst

    geht euch das auch so?
    ihr seid verliebt und fühlt euch total anders? klar, geht eigentlich jedem so, aber man sieht das leben total anders.
    man hat ja immer eine gewisse einstellung zu sich selbst, man sieht sich selbst als person und betrachtet sich das ganze leben.
    man kennt seine schwächen und stärken am besten, doch wenn man verliebt ist, fallen einem da nicht die seltsamsten dinge an sich selbst auf?
    fängt man nicht an, prioritäten, kurzzeitig auf etwas anderes zu legen?
    im falle von bestätigung (man wird wahrgenommen, als das was man sich selber sieht, es wird einem aufmerksamkeit und zuneigung geschenkt) :
    man fühlt sich bestätigt, klar, man fühlt sich toll, auch klar, man fühlt sich zu dingen in der lage, obwohl man nie geglaubt hat, dass man je dazu in der lage sein könnte? weiß ich nicht. ich würd es aber zu gerne.
    im falle von bestätigung (man wird ignoriert, es werden einem (in)direkt sachen an den kopf geworfen, die nicht im entferntesten stimmen, es werden nur die schlechten seiten erkannt etc) :
    man fühlt sich schlapp, man wird krank, man denkt man könne nix, also genau das gegenteil.
    ich schreib später noch weiter, bin grad abgelenkt :eek4:
     
  • re_invi
    Gast
    0
    17 Dezember 2005
    #2
    also wenn ich verliebt bin, dann fallen mir die sachen die ich machen muss viel leichter, und mir wird viel schneller als sonst bewusst was ich alles kann, und das ich eigentlich ziemlich cool bin ^^ klingt jetzt eingebildet, aber irgendwie gibt mir verliebtsein nochmal so einen persönlichkeitsschub, obwohl ich so auch schon sehr selbstbewusst bin. ich glaube das hängt biologisch damit zusammen, dass beim verliebtsein ja dopamin die hauptrolle spielt, was auch ausgeschüttet wird wenn man etwas gutes vollbracht hat. dadurch wird dieses zufriedenheitsgefühl eben noch amplifiziert, eventuell auch durch attraktoren die normalerweise nicht unbedingt glück erzeugen.

    inv_
     
  • Grinsekater1968
    Chauvinist
    3.715
    0
    1
    nicht angegeben
    17 Dezember 2005
    #3
    Wenn ich verliebt bin, bin ich unter (körpereigenen) Drogen. Ich find eine Frau sexy und ich bilde mir ein sie sieht mich genauso und das verschafft natürlich ein ganz anderes Selbstbild als zu denken "Freitag abend und Du hockst allein in der Bude weil Dich sowieso keine Frau mehr attraktiv finden wird in diesem Leben". :rolleyes2
     
  • klärchen
    klärchen (36)
    Meistens hier zu finden
    2.768
    133
    66
    nicht angegeben
    17 Dezember 2005
    #4
    ohja. ich fühl komplett umgekrempelt, soweit ich mich erinnere. alles schlechte ist mir völlig egal. ich grüble nicht über ungerechtigkeit und korruption, über illuminaten und verschwörungen. is mir alles wurscht, ich denk nur an mich selber und mein obekt der begierde. ich selber bin die allertollste, kann alles, bin unheimlich hübsch und sexy und habe jede menge energie. eigentlich bin ich genau das gegenteil meiner normalen persönlichkeit. ich bin quasi dann so, wie ich gerne wäre.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste