Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

vermisse meinen dad..

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von kleenesueße, 3 Dezember 2006.

  1. kleenesueße
    Verbringt hier viel Zeit
    172
    101
    0
    vergeben und glücklich
    hallo...

    bei der sache kann mir keiner wirklich helfen,nur ich kann mit niemanden darüber sprechen,nicht einmal mit meiner mum da es ihr selber sehr weh tut,darum möchte ich einfach jetzt meine trauer hir niederschreiben vieleicht geht es mir danach ein bisschen besser...

    es ist so das zur zeit bei mir alles echt den bach runter geht..
    habe viel streß in der schule und auch so mit meinen freundschaften läuft es nicht ganz rein....

    nur das schlimmste ist ich vermisse meinen dad so sehr..
    mein dad ist vor fast 8 jahren gestorben..da war ich also noch ganz klein...habe nun wenig erinnerungen an ihn was mir echt sehr weh tut...weil ich weis nur eins ich habe meinen dad früher geliebt über alles,da er imma für mich da war egal was ich hatte...

    jeden abend liege ich jetzt im bett und muss an ihn denken,
    dann bekomme ich sofort trännen in den augen und weine mich irgenwann in den schlaf...
    das kommt alles durch die weihnachtszeit die ich echt verabscheue...denn weihnachten war bei uns immer dickes familienfest...doch seid er nicht mehr da is fehlt einfach ein teil...

    oft sitze ich da und frage mich wieso grade er...
    nur antworten habe ich darauf nicht...er war echt imma super lieb zu jedem,hilfbereit usw....ich versteh es einfach nicht....:cry:

    .....die kleene
     
    #1
    kleenesueße, 3 Dezember 2006
  2. chrith
    Verbringt hier viel Zeit
    451
    101
    0
    nicht angegeben
    ....
     
    #2
    chrith, 3 Dezember 2006
  3. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.684
    348
    3.378
    Verheiratet
    Viel kann ich nicht sagen, nur, das für mich die Weihnachtszeit auch die schlimmste ist. Meine Ma ist 2002 gestorben (da war ich 14) und mein Vater hat neu geheiratet. Ich wohne nicht dort. Seitdem ist Weihnachten nie wieder das Gleiche gewesen und wird es auch nie wieder sein.

    Ich hab' damit Frieden geschlossen, das meine Ma nicht mehr hier ist. Hätte sie die Hirnblutung überlebt, sie wäre nie wieder die Selbe gewesen. Sie hat mich zu dem Menschen gemacht der ich bin und durch ihren Tod sind mir zwar viele schlimme, aber auch viele positive Dinge wiederfahren. Alles hat einen Grund und ich glaube, das sie gehen musste um mich zudem Menschen zu machen, der ich sein soll. Stark, selbstständig und liebevoll.

    Es gibt kein "Warum", niemand hat dir deinen Vater weggenommen. Ich weiß nicht, was ihm passiert ist, aber es gibt wahrscheinlich niemanden, den du dafür verantwortlich machen kannst. Das war für mich am Anfang das schlimmste. Ich war sauer, sauer auf irgendwen, vielleicht auf Gott. Weil er sie mir weggenommen hatte. Aber das stimmt nicht. Alles hat irgendeinen Sinn. Und wenn der Sinn ist, dich stark zu machen.

    Meine Ma ist einen Tag nach meiner Konfirmation gestorben. Mein Konfispruch war:

    "Alles, was dir geschieht, nimm willig an, und halte geduldig durch, wenn du den schwierigen Weg gehst."
     
    #3
    User 39498, 3 Dezember 2006
  4. User 16418
    User 16418 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.892
    123
    21
    Verliebt
    Hmm kann dich gut verstehen mein Vater ist gestoben als ich 9 war und so viele Erinnerungen hab ich leider auch nicht mehr. Ich denk zwar oft an ihn, aber weinen muss ich dabei schon lang nicht mehr, das war nur in den ersten Monaten danach.

    Die Weihnachtszeit ist aber dennoch sehr hart, letztes Jahr saß ich den ganzen Vormittag heulend im Zimmer - manchmal kommt halt alles das wieder hoch, was man sonst erfolgreich verdrängt. Vor allem wenn man dann an andere Familien denkt die noch glücklich zusammen sind - wird man halt doch ein wenig neidisch.

    Naja aber was will man machen, hilft ja alles nix - leben muss weiter gehen. Rede doch ruhig mit deiner Mum - so könnt ihr ein bisschen zusammen trauern und euch gegenseitig trösten, ich denke dass sie deine Gefühle gut nachvollziehen kann.


    So long -
    MFG Katja
     
    #4
    User 16418, 3 Dezember 2006
  5. kleenesueße
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    172
    101
    0
    vergeben und glücklich
    danke für eure beiträge..
    tut mir leid das es bei euch so ähnlich ist mit einem familien mitglied oder einem guten freund...

    das kann ich nicht...
    ich bin sehr selten an dem grab von meinem vater..eigentlich nie...
    nicht weil ich ihn nicht liebe oder er für mich nichts wert ist...sonder einfach weil ich angst habe dort hinzugehen...hört sich vieleicht blöd an aber es ist so...da habe ich so ein komisches gefühl...


    ich weis das miene mum genauso trauert wie ich..deswegen hat sie nahc den fats 8 jahren noch immer keinen neuen partner...nur ich kann darüber nicht mit ihr reden..sofort habe ich wieder tränen in den augne und sie auch...es tut mir weh wenn meine mum weint...darum möchte ich nicht mit ihr darüber reden...

    du hast recht es gibt kein warum...
    nur ich habe meinen eigenden dad sterben sehen...nichts für ihn getan..konnte ich schließlich nicht da ich 8 jahre alt war...
    doch diese bild von früher ist in meine seele eingebrannt...

    das ich jetzt noch soviel weine versteh ich selber nicht..
    es ist schließlich fast 8 jahre her...aber zur zeit nimmt mich das wider seher mit..besonders da ich keine ablenkung habe...

    ...die kleene
     
    #5
    kleenesueße, 3 Dezember 2006
  6. Kuschelsüchtig
    Verbringt hier viel Zeit
    337
    103
    2
    vergeben und glücklich
    ich denke das schlimmste ist, wenn man merkt, wie man beginnt den anderen zu vergessen. so geht es mir jedenfalls. ich stehe in der küche und weiß, dass mein dad mir gezeigt hat, wie man das und das kocht und ich krieg es einfach nicht mehr hin. dann steh ich einfach nur noch da und heule.
    du warst 8, als er gestorben ist. das heißt du hast etwa 3 jahre mit ihm, an die du dich noch erinnern kannst oder?
    wenn du nicht auf den friedhof willst, schreib deinem dad doch einfach mal nen brief. mit all den schönen erinnerungen die du an ihn hast und dem, was du ihm alles noch erzählen willst.
     
    #6
    Kuschelsüchtig, 3 Dezember 2006
  7. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.385
    248
    557
    Single
    hmm das zeigt doch das ihr anscheinend eine sehr intakte Familie gewesen seit:geknickt:

    Hast du noch Geschwister bzw. gute Verwandte/Bekannte bei euch in der Nähe die euch "helfen"? Oder seit ihr beide "ganz allein"?

    Ich denke es ist wichtig für jeden Menschen das er jemanden hat mit dem er reden kann, der ihm Halt und Trost gibt - gerade in einer Situation wie der euren.:schuechte
     
    #7
    brainforce, 3 Dezember 2006
  8. kleenesueße
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    172
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ja habe noch einen bruder..
    der wird uns aber im märz 07 verlassen und dann sind wir beide ganz alleine...
    haben zwar noch freunde und familie )die nächste wohnt ne stunde weit weg)...

    nur bei uns ist es so jeder geht mit dem thema anders um und nur für sich...
     
    #8
    kleenesueße, 3 Dezember 2006
  9. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.385
    248
    557
    Single
    hmm geh mal davon aus das er dann älter ist wenn er euch verlässt - Studium etc.
    Das heißt aber doch wahrscheinlich nicht das er überhaupt gar nicht mehr da ist.

    Haben deine Mutter und du vielleicht mal dran gedacht psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen? Das könnte vielleicht ganz hilfreich sein in eurer Situation.
    Denn es hört sich so an als würde der Tod deines Vaters eurer Leben auch acht Jahre danach noch in einem großen Maße überschatten welches nicht gerade förderlich für eure Lebensqualität ist bzw. euer Leben in einem großen Teil einschränkt.

    Dein Vater hätte sicher gewollt das du zu einer glücklichen jungen Frau heranwächst mit allem was dazu gehört. Wirf mal einen Blick in die Zukunft und schau was dir das Leben noch alles zu bieten hat.:smile:
     
    #9
    brainforce, 3 Dezember 2006
  10. kleenesueße
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    172
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ja wegen einer ausbildung ist er weg...
    für 3 - 6 monate überall in der ganzen welt unterwegs und dann mal wieder kurz zu hause und wieder weg...

    wir hatten kurz nach dem tod eine mutter kind kur...
    die hat aber nicht wirklich was gebacht..dort war ich bei so einem
    psychologen..geh seid dem nie wieder...weil wenn man mit 8 von so nem psyschologen gefragt wird ob man es traurig findet das sein dad tot ist...hat sich das für mich erledigt...
    finde sone leute schwachsinnig da sie einem nur blöde fragen stellen,die sie selber wissen müssten besonders wenn in den unterlagen schon die antworten stehen....

    ja ich weis..
    nur zur zeit ist das alles schwer so einfach nach vorne zu blicken...

    ..die kleene
     
    #10
    kleenesueße, 3 Dezember 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - vermisse meinen dad
david.goliath
Kummerkasten Forum
25 Oktober 2015
2 Antworten
EinDulli
Kummerkasten Forum
29 Juli 2015
9 Antworten
Lisa_liebt_ihn
Kummerkasten Forum
21 Juli 2015
5 Antworten