Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Queendoll
    Gast
    0
    21 September 2006
    #1

    Versicherung/Steuern für VW-Polo

    Hallo leute,
    nächstes jahr übernehme ich den wagen von einer freundin, einen vw polo (nich den ganz neuen), so und da wollte ich mal hören was ihr speziell für so einen polo an Versicherung/Steuern zahlt?! weil hab schon soviel von diesen "tarifrechnern" gehört, aber die stellen einem so "blöde" fragen, das weiss ich doch jetzt noch nicht.

    Danke schonmal für eure Antworten, eure Queendoll:herz:

    P.s Ach ja, hab vor den als zweitwagen bei meiner mutter bei der hdi versichern zu lassen, vielleicht hilft euch das.
     
  • Immortality
    Verbringt hier viel Zeit
    1.787
    123
    2
    Single
    21 September 2006
    #2
    Kann ich dir jetzt genau auf keinen Fall sagen, aber der alte Polo meines Freundes ( von 93 oder so) hat 600 euro gekostet.

    lässt DU ihn versichern oder deine Mutter?
    Und wie alt bist du?

    Das mit den 600 Euro ist auch ein Zweitwagen, aber auf den Vater meines Freundes gemeldet.
     
  • Queendoll
    Gast
    0
    21 September 2006
    #3
    Also ich weiss der ist baujahr '98 und ich bin 20. also hab schon vor den über meine mutter laufen zu lassen, wenn es nicht zu teuer ist mit der versicherung würde ich es auch auf mich laufen lassen.
     
  • enteo
    Gast
    0
    21 September 2006
    #4
    Servus.. :zwinker:

    Nen KFZ-Steuerechner kannst du prima ergoogeln. Wie zum Beispiel diesen. Auch Versicherungsvergleiche bzw. -berechnungen sind online möglich. Kannst ja einfach mal bei der bestimmten Versicherung schauen und es dir online ausrechnen lassen. Der Versicherungsbeitrag ist nämlich von mehreren Faktoren abhängig.
     
  • Gravity
    Verbringt hier viel Zeit
    642
    101
    0
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #5
    Also ich würde ihn bist Du 24 bist, über deine Mutter laufen lassen. Jeder der 23 oder jünger ist, bekommt bei der Versicherung extra Kosten aufgebrummt - Risikogruppe Jugend und Heranwachsende. Dann hängt das noch von Schadenfreiheitsklasse und den Prozenten ab, wieviel es kostet. Mein Micra hat mich 17 Euro im Monat mit der Haftpflicht gekostet: Lief auf meine Mutter, hatte Schadensfreiheitsklasse 5 und 55%. Voll- oder Teilkasko wären extra - hab ich aber nicht gemacht. Polo würde was teurer kommen, weils ein VW ist und öfters in Unfälleverwickelt ist, deshaln Stufen die Versicherer den was höher ein.
    Wieviel der Wagen kostet, kannst Du bei der Versicherung deiner Mutter nachfragen.

    Steuer hängt allein vom Hubraum und der Abgasnorm ab. Bj 98 könnte D3 und ähnliches haben (steht in den Papieren), würde bei 999ccm ungefähr 60 Euro (im Jahr) bedeuten. Mehr Hubraum = mehr kosten. Wird pro angefangene 100ccm gerechnet.
     
  • ByTe-ErRoR
    Verbringt hier viel Zeit
    150
    103
    6
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #6
    Naja so einfach ist das leider nicht. Wenn man das Kind (unter 23) als zusätzlichen Fahrer angibt, dann bekommt man auch einen recht beachtlichen Aufschlag. Ausserdem geben viele Versicherungen, wenn Kinder (<23 od. 25) den Wagen fahren soll, auch keine SF2 als Zweitwageneinstieg, sondern eine SF1/2. Die SF 1/2 kann man aber auch so,auf seinem eigenen Namen bekommen, dies kann unter Umständen sogar günstiger sein.

    Ganz anders sieht die Sache aus wenn deine Mutter keinen Wagen mehr hat.

    Am besten fragst du deinen freundlichen Versicherungsberater.
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.587
    298
    1.160
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #7
    Was fährt deine Mutter denn für ein Auto?

    Meine Eltern fahren ein Auto, das recht wenig Versicherung kostet, wogegen meiner ziemlich teuer ist. Meiner ist jetzt als Erstwagen von meinem Vater angemeldet mit Beamtentarif auf den niedrigsten Prozenten und kostet glaube ich 400 € im Jahr. Auf Teil- oder Vollkasko habe ich verzichtet. Wenn er kaputt geht, kaufe ich was anderes. Außerdem rechne ich nicht damit.

    Als Zweitwagen wäre er ja mit 100 % (?) angefangen und hätte scheinbar über 1000 € jährlich kosten sollen. Das war dann doch zuviel.

    Offiziell darf ich ihn nur in Notfällen fahren; tu ich ja auch. :zwinker:

    Mein Freund hat sein altes Auto gegen einen Baum gesetzt und hätte ihn gar nicht fahren dürfen. Die Versicherung hat trotzdem gezahlt. Er musste ja seine Mutter zum Arzt bringen...

    Keine von meinen Freundinnen darf ihr Auto laut Versicherung fahren. Die fahren fast alle Polos und die sind halt teuer.
     
  • ByTe-ErRoR
    Verbringt hier viel Zeit
    150
    103
    6
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #8
    Da ist ja wohl das Dümmste was man machen kann, denn passiert ein Unfall steigt die SFK von deinem Vater und ausserdem ist es Versicherungbetrug.
    Desweiteren wirst du nie die Prozente übernehmen können, da du ihn nicht offiziell fahren darfst. :zwinker:
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.587
    298
    1.160
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #9
    Wenn du das so genau nehmen willst, begeht mind. jeder zweite Fahranfänger Versicherungsbetrug, denn kaum wer darf sein Auto fahren, weil die Beiträge super hoch sind.

    Wozu Prozente übernehmen? Ich verdien' ab nächsten Monat Geld und da ich ansonsten so gut wie keine Ausgaben habe, kann ich gern mal von vorn anfangen. Das einzige, was ich dann zu bezahlen habe, ist mein Auto.
     
  • Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #10
    Was für Fragen manche haben... Habt ihr noch nie was von GOOGLE gehört?

    Mein Auto ist von Anfang an über mich versichert, die alte Regelung, dass man mit 25 (oder so) die Prozente übernehmen darf ist längst abgeschafft worden und bringt nichts mehr. Ist also schnuppe ob ich jetzt 1000€/Jahr zahle oder in 5 Jahren.

    Ne Freundin von mir hatte bezüglich unversichertes Autofahren ein sehr dickes Problem. Sie musste die komplette Versicherung nachzahlen + Strafe, war ne ganze Menge. Dagegen sind 1000€ auf ein Jahr verteilt nichts. Aber gut das muss jeder selber wissen, ob er das Risiko eingeht oder nicht.
     
  • User 39498
    User 39498 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.824
    348
    3.928
    Verheiratet
    22 September 2006
    #11
    Ich hab meinen Corsa über meinen Vater versichert. Als Erstwagen, weil er ansonsten Firmenwagen fährt und daher keine eigene Versicherung für n Privatwagen hat, hatte eine für das Auto meines Bruders aber das ist jetzt abgemeldet - praktischer Zufall. Bin bei der DA-Direkt, Corsa ist Bj '96 und ich zahle 400 Euro im Jahr mit Teilkasko 150 Euro SB. Ich bin als Halter eingetragen und natürlich sind alle Fahrer ab 18 Jahren mit dabei, sonst dürfte mein Freund ja nicht fahren was für Urlaub etwas unpraktisch ist. So gesehen hab ich also ne echt günstige Versicherung gefunden.

    Auch güstig sind AXA, Comdirekt,... gar nicht so günstig ist DirectLine, die wollten für die selben Konditionen und Daten 600 Euro mehr :ratlos:
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.587
    298
    1.160
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #12
    Nur dass kaum wer mit 18 genug Geld dafür hat und 5 Jahre später dann eben ausreichend verdient.

    Man muss es natürlich alles vernünftig machen. Unsere Versicherung weiß, dass ich das Auto als Hauptfahrer nutze. Die sind ja nicht blöd. Einen Tag nach meinem 18. meldet mein Vater zufällig ein zweites Auto an, da wissen die sowieso Bescheid. Außerdem ist da alles versichert: Haus, Haftpflicht, Autos, Motorrad. Die waren immer sehr kulant und würden ganz bestimmt keinen Stress machen. Das ist hier auf dem Land wohl auch wieder anders als in der Stadt: Wir kennen den Versicherungstypen natürlich und sind nicht nur irgendeine Nummer.

    Meine beste Freundin ist auch vor einigen Monaten einem anderen Auto raufgefahren. Sie haben das mit der Versicherung besprochen und der Schaden wurde gezahlt, weil es offiziell ihr Vater war. Dazu hat die Versicherung ihnen geraten. :zwinker:
     
  • Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #13
    Gut das du ein Sonderfall bist, anders würdest du mit der naiven Einstellung auch nicht durch's Leben kommen.
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.587
    298
    1.160
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #14
    Hat nix mit naiv zu tun, es ist einfach die Wahrheit. Wie sonst würdest du dir erklären, dass die Versicherung bei meinem Freund und auch bei meiner besten Freundin gezahlt hat, obwohl beide die Autos nicht fahren durften? Achja, die gehören zu mir, also sind sie automatisch auch Sonderfälle.

    Keine Ahnung, was ihr für Versicherungen habt, aber hier kennt man sich und die fallen einem nicht absichtlich in den Rücken, weil man sonst ja wechseln würde.
     
  • User 39498
    User 39498 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.824
    348
    3.928
    Verheiratet
    22 September 2006
    #15
    Ich kenne sonst auch niemanden, der ein Auto fährt bei dem er nicht versichert ist.
    Das ist weder normal noch schlau. Nur weil man sich so durchschlängelt mit dem Versicherungsbetrug, heißt das noch lange nicht, dass das alle so machen sollten und das es überall so läuft... :ratlos:
     
  • Chabibi
    Sehr bekannt hier
    2.330
    168
    271
    in einer Beziehung
    22 September 2006
    #16
    Kann mir das mal grad jemand erklären ? Der Wagen von Maria88 läuft auf den Vater... ja und ? Muss der dann auch automatisch derjenige sein der fährt ? Wär mir neu... Ich les hier nirgends das bei der Versicherung angegeben wäre das da kein anderer mit fahren darf. Meine Wagen liefen immer schon über meine Mutter, die ist da noch nie mit gefahren..: :tongue: außerdem ist der als Garagenwagen versichert, die hat er auch noch nie von innen gesehen... :ratlos:
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.587
    298
    1.160
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #17
    Er ist so versichert, dass ich ihn nur im Notfall fahren darf und nicht als Hauptfahrer.

    Als Garagenwagen ist meiner ebenfalls versichert, aber er steht auch ausschließlich in einer. Ich mag ihn nicht draußen stehen haben. Hier ist so eine Klau-Gruppe unterwegs. Sollte man gar nicht vermuten in einer kleinen Ortschaft.

    Ich kenn' keinen, der sein Auto mit 18 selbst versichert hat oder wo es über die Eltern läuft und Fahrer unter 23 damit fahren dürfen. Das ist zu teuer. Später hat man mehr Geld.
     
  • Chabibi
    Sehr bekannt hier
    2.330
    168
    271
    in einer Beziehung
    22 September 2006
    #18
    O.k., geklärt...

    Na gut, zu der Zeit als ich mit autofahren angefangen bin war das wohl noch anders... :-D
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.587
    298
    1.160
    nicht angegeben
    22 September 2006
    #19
    Ja, damals konnte man es noch bezahlen.

    Ist wohl logisch, dass meine Eltern keinen Bock haben, für mich über 1000 € jährlich an Versicherung zu zahlen. Würde ich auch nicht tun. Das kann ich machen, wenn es später auf meine Rechnung läuft.
     
  • hillbilly
    Verbringt hier viel Zeit
    164
    101
    0
    vergeben und glücklich
    22 September 2006
    #20
    Aber warum? Was zahlen deine Eltern an Versicherungsbeitrag im Moment jährlich? Wenn sie bei 30% sind oder so, dann sicher um die 500€ im Jahr. Als Zweitwagen vielleicht nur 400€. (Also wenn es nicht grad ein Golf GTI ist oder ein VW-Scirocco, etc) Soviel zahlen wir für unseren (meinen) Zweitwagen auch. Und das obwohl ich eingetragen bin. Meine Freundin zahlt mit TK sogar soviel mit jeglichen Fremdfahrern.

    Hab meinen auch lieber in der Garage. Aber eher wegen Hagel, etc. Denn Hagelschaden ist auch beseitigt noch mit nem Lackstärkemessgerät nachweisbar und ein Wertminderungsgrund. Das Garagentor wird gegen professionelle Autoklauer GAR nix ausrichten.

    Wir haben einen Firmenwagen, der normalerweise nur ab 23 gefahren werden dürfte - umgeschrieben ab 18. Dann das Auto meiner Ma, schon immer auf Familienmitglieder begrenzt aber ab 18 normal zu fahren. Schließlich meinen, auch auf Familienmitglieder begrenzt aber ab 18 Jahren fahrbar. Ich kenne kaum einen, der das nicht so geregelt hat. Und diejenigen die es nicht tun sind selbst Versicherungsnehmer. Grad wenn man es als Zweitwagen anmeldet und das Büro noch kennt, dann ist das Ganze oft fast nur eine Formsache. Und ich verlasse mich lieber auf einen Vertrag als auf die Kulanz meines Versicherungsbüros.

    Außerdem ist das mit dem "Im Notfall fahren" eh absoluter Käse. Denn ich darf jedes Auto - und wenn es nur auf Person X zugelassen ist - im Notfall bewegen. Nur mal hypothetisch. Ich fahre mit einem Rentner über die BAB (sein Wagen NUR auf Ihn Versichert, 40 Schadensfreie Jahre) Er bekommt einen Herzinfarkt. Ich bin davon überzeugt, in so einem Fall muss das jede Versicherung zahlen, wenn ich dann übernehme und einen Unfall bauen würde.
    Aber weis einen Notfall mal nach, wenn du abends von der Disco kommst und auf dem Parkplatz jemanden umfährst oder so. Und dann brauchst du RICHTIG viel Kohle. Nicht nur 500€ im Jahr. Oder 600€. Wenn du nen Familienvater umfährst und arbeitsunfähig machst oder ähnliche Schreckenszenarien passieren - dann kannst du so einen Betrag im Monat abdrücken. Dein Leben lang.

    Erkundigt euch mal. Es wird nicht viel ausmachen.

    Gruß,
    Fabian
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste