Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

verstehen und vertrauen

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von loupingloui, 17 März 2010.

  1. loupingloui
    Sorgt für Gesprächsstoff
    109
    43
    3
    vergeben und glücklich
    hallo leute,

    mich belastet gerade mal wieder ein für mich leidiges thema.
    mein wunsch ist, dass ich es nun einfür allemale beerdigen und loßlassen kann.

    meine freundin und ich sind nun seit ca. 1 3/4 jahren zusammen.
    es begann alles im Mai 2008. wir lernten uns kennen verliebten uns ineinander. sie war vergeben und in einer 6 jährigen Beziehung.

    sie machte mit ihrem damaligen einen deal, dass sie mich ausprobieren sollte, um sich dann wieder mit ihm sicher zu sein. es gab die regel kein sex. naja diese reel hat sie mit mir gebrochen. zu dem zeitpunkt dachte ich, dass sie sich bereits von ihm getrennt hatte.
    naja danach war dann wieder ein riesen tärz. er rief die ganze zeit an beleidigte sie. sie ließ sich das gefallen aus schuldgefühlen heraus. gleichzeitig verbot sie mir mich da einzumischen und schlecht über ihn zu reden. verliebt und unsicher wie ich war schluckte ich es runter. um nicht etwas sehr zerbrechliches zu zerstören.
    ich wohnte die ersten 3-4 wochen bei ihr. die zeit war wunderschön wir lebten von liebe, luft und wasser.

    sie traf sich noch einmal mit ihm um persönlich zu sprechen und ein paar sachen abzuholen.
    dann kam die zeit über 3 monate wo ich studienbedingt zum arbeiten in eine andere stadt musste. wir sahen uns nur jedes wochenende.
    ab und zu rief ihr exfreund zu den unpassendsten zeipunkten an und sie hörte sich seine probleme an. wie sie sagt aus schlechtem gewissen heraus und aus trotzdem noch vorhandenen gefühlen freundschaftlicher natur für ihn. wenn ich dann mal doch sagte, dass mich das störe, sagte sie, dass ich mich da raushalten solle und ich das auch nicht nachvollziehen könne. also hielt ich mich zunächst raus.
    im sommer fuh sie dann zu ihrer familie und traf sich dort wieder mit ihrer alten clique. ihrer schwester deren freund und ihrem ex. sie informierte mich zwar schnell per telefon, dass sie jetzt mit ihm an baggersee fährt und an nem anderen tag mit denen abends weggeht räumte mir da aber nicht wirklich die möglichkeit ein etwas dagegen zu sagen. das wollte ich auch nicht unbedingt aber komisch kam es mir schon vor.
    vorallem weil sie sich meiner ansicht nach mehrfach vor ihm (aus schuldgefühlen) hat erniedrigen lassen. ala sie darf nicht überm mich reden, sie ist die böse die schuldige, und haben eine emotionale störung und naja solchen geschichten eben.

    dann ein paar monate später zogen wir zusammen.
    und ich stolperte über diverse e-mails und icq und skype verläufe. (keine moralpredigten, ich weiß, dass es böse ist:smile2:)
    naja da erfuhr ich eben, dass es von ihrer seite noch zweifel gab, ob sie die richtige entscheidung getrofffen habe, und sie sich eben nicht nur über freundschftliche dinge unterhalten haben.
    wie schlimm er teilweise mit ihr geredet hat und sie sich das gefallen lassen hat. und naja, sie mir eben das ganze ausmaß verheimlicht hatte.

    am anfang dachte ich eben er belästige sie mit anrufen und e-mails und sie wollte eben nicht fies zu ihm sein, da sie ein schlechtes gewisen hatte.
    man sieht aber eindeutig, dass auch sehr viel von ihr ausging und sie seine "nähe" in form von gesprächen gesucht hat. (vermutung)
    immer wieder versprch sie mir den kontakt mit ihm sein zu lassen, wenn sie sich wiedermal bei mir ausgeheult hat, was er doch für ein schwein ist. naja und ich habs eben immer wieder geglaubt.

    sie hat immer wieder freundschaftlichen kontakt auf der basis der exbeziehung zu ihm gesucht und wollte wissen dass es ihm gut ging, was ich irgendwie nur sehr schwer verkrafte, nachdem eben am anfang diese zweifel kamen ob es die richtige entscheidung war.

    ihren exfreund hat sie 2mal betrogen. sie hat ihm auch verheimlicht, dass sie nen tollen typen (mich) kennen gelernt hat und emails gelöscht, damit er nicht eiversüchtig wird.
    sie sagt, dass sie mich sosehr liebt, wie sie noch nie geliebt hat und ich ihr vertrauen kann.
    das will ich ja auch wirklich! aber in bestimmten phasen überkommt es mich einfach und ich denke darüber nach. weiß nicht mehr ob sie die ist, die sie vorgibt zu sein.
    warum habe ich immer so ein schlechtes gefühl im bauch und was kann ich dagegen machen?

    so Tipps wie es ruhen lassen bringens nicht. schluss machen ist für mich auch keine option. reden tuhen wir darüber ab und an und das thema wurde schon ziemlich ausgeschlachtet und endet in vorwürfen, bzw. damit, dass ich ihre sicht der dinge rational nachvollziehen kann.

    warum lässt mich aber das gefühl nicht loß, dass ich verarscht werde? warum verlässt mich das ungute gefühl nicht für immer?



    ich bin für jede konstruktive meinung und lösung dankbar!
     
    #1
    loupingloui, 17 März 2010
  2. wiler
    Meistens hier zu finden
    853
    148
    239
    Verheiratet
    du sagst, du willst keine Tipps betreffend es einfach ruhen lasenn, du sagst trennung ist keine option, und geredet habt ihr anscheinend auch mehr als genug. Was willst du denn von uns hören?

    ich persönlich habe das gefühl, du wirst hier verarscht, und ich hätte dieses spiel von ihr so nie so lange mitgemacht..
     
    #2
    wiler, 17 März 2010
  3. loupingloui
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    109
    43
    3
    vergeben und glücklich
    das ich sowas nie mitgemacht hätte, hätte ich vor 2 jahren auch noc gesagt^^

    ich möchte nichts, was die meiste zeit so schön ist für eine vermutung opfern. prinzipiell glaube ich ihr. aber eben nicht jeder teil von mir...

    hinzukommt, dass diser teil nun auch schon in der vergangenheit liegt, also ca. vor einem jahr vorallem in den ersten 3-4 monaten.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 12:36 -----------

    am liebsten möchte ich hören, dass ich verrückt bin und mir das alles nur einbilde^^
     
    #3
    loupingloui, 17 März 2010
  4. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Hallo,

    vielleicht nimmt es deine Freundin mit den Versprechungen und der Wahrheit auch nicht so genau wie damals bei dem Deal mit ihrem Exfreund als ihr schlussendlich zusammengekommen seid...

    Ich kann nur so viel dazu schreiben: Wer sich nicht von seinem Expartner, der angeblich ein gewissenloser Arsch, Fremdgeher und Erniedriger war, lossagen möchte, weiterhin Kontakt pflegt und Heimlichtuerei begeht - obwohl man angeblich seit fast 2 Jahren wieder glücklich und zufrieden in einer Beziehung lebt, der würde bei mir nicht weit kommen, sollte es der Tatsache entsprechen.

    Welche Schuldgefühle sollte sie bitte ihm gegenüber noch hegen...nach der langen Zeit?
    Du kannst ihr natürlich nicht verbieten, den Kontakt zu ihm abzubrechen, aber wer mit einem schlechten Bauchgefühl in einer Beziehung leben muss, ständig misstrauisch ist und auch noch Nachschnüffeleien begeht, der sollte sich schleunigst überlegen, wie sich endlich Vertrauen einstellen könnte.
    Und dazu muss dir deine Partnerin schon helfen und für Aufklärung sorgen - da beißt die Maus keinen Faden ab.
     
    #4
    munich-lion, 17 März 2010
  5. loupingloui
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    109
    43
    3
    vergeben und glücklich
    zunächst mal ist es so, dass er soweit ich weiß kein fremdgeher war. erniedrigt hat, da er verletz war was durchaus nachvollziehbar ist. er war soweit ich weiß nen looser aber ansonsten ein netter kerl. auch wenn ich ihn hasse muss ich das einräumen. deren trnnungsphase hat sich mit unserer anfangszeit überlappt und da gab es eben noch einiges zu klären. unter anderem eben, dass er ihr damals noch sehr viel bedeutet hat. ja angeblich wie ein bruder für sie war. ihre zweifel kamen angeblich daher, dass sie mit ihm eben wünsche und zukunftsvisionen, sicherheiten verloren hat und sie mich noch nicht wirklich kannte.

    die ersten paar monate war es eben so schlimm, wobei sie auch erkannt hat, dass sie ihn schon längst nichtmehr wie einen partner geliebt hat. sie wollte ihn eben nicht als menschen verlieren.

    dann kamen nach ca. 2-3 monaten phasen der funktstille. dann war er wieder nett und sie hatte wieder hoffnungen auf eine freundschaft und es hat sich immer wieder gezeigt, dass das eben nicht funktionierte, da er sehr verletzt war.

    aktuell hat sie auch keine schuldgefühle mehr ihm gegenüber. er hat sich damals ja auch bewusst auf das spielchen eingelassen (aus welchen gründen auch immer) er hätte damals auch erkennen können, dass sie neu verliebt ist und die beziehung gescheitert ist.

    du sagst es vertrauen muss sich einstellen. ich habe eben das gefühl, dass ich damals nicht der einzige war. ich habe eben den anspruch in einer beziehung immer der einzigste zu sein.

    sie versucht (e) ja für aufklärung zu sorgen... aber ich misstraue ihr da sehr und unterstelle ihr, dass es eben nicht alles ist, was passierte und sie mich damals nicht allumfassend und ohne schonung informiert hat.

    wie kann ich vertrauen fassen und muss nicht immer wieder phasen des misstrauens erleben? das tut meinen selbstwertgefühl auf dauer nicht wirklich gut... und unserer beziehung auch nicht.

    ich möchte es ablegen. mir fällt aber nicht ein, wie ich das bewerkstelligen kann.
     
    #5
    loupingloui, 17 März 2010
  6. glashaus
    Gast
    0
    Mein Rat wäre, es ruhen zu lassen - auch wenn du das nicht hören willst. Vertrauen ist immer etwas, was man quasi in Vorleistung erbringen muss. Wenn du ihr tatsächlich das Vertrauen schenken möchtest [was ich nicht ganz nachvollziehen kann], solltest du nach vorne schauen und nicht nach hinten.
     
    #6
    glashaus, 17 März 2010
  7. loupingloui
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    109
    43
    3
    vergeben und glücklich
    das versuche ich ja auch jedesmal.... es hällt aber immer nur für eine bestimmte zeit und dann kommt es wieder hoch...

    es ist einfach nie abschließend gut.

    wenn ich nach vorne schaue möchte ich zunächst wissen auf welcher grundlage und was ich habe. dann denke ich drüber nach und "peng" ich hab plötzlich keine lust mehr kinder mit ihr zu bekommen, mich emotional einzulassen, irgendwohin weg zu ziehen...

    ich möchte doch auch nur endlich sicherheit und zwar absolute. ich möchte mir sicher sein, dass das fundament nicht aus gibs ist, auf dem ich mein haus zu bauen beabsichtige.
     
    #7
    loupingloui, 17 März 2010
  8. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Also ist der Ex jetzt doch kein so ein Schwein, wie du es in deinem ersten Beitrag rübergebracht hast oder weißt du es gar nicht so genau bzw. deine Freundin hat übertrieben?

    Sorry, das mit dem Fremdgehen war ja deine Partnerin...habe ich auf die Schnelle überlesen.
    Na ja...ich weiß nicht: Betrügen in der alten Beziehung, dann dieser merkwürdige Deal, Heimlichkeiten...denke einmal, das wäre einigen Menschen zu viel.

    Aber was bleibt dir anderes übrig als deiner Freundin zu glauben, wenn du ihr bereits all die Fragen gestellt hast, die dich quälen? Nichts.
    Ich meine: Wer fast 2 Jahre in einer Beziehung ist, der sollte vielleicht auch einmal mit der Vergangenheit abschließen oder glaubst du, dass deine Freundin entgegen ihren Willen und aus voller Überzeugung mit dir zusammen ist?

    Bekommst du das Gefühl nicht weg und brauchst den ultimativen Beweis (wie soll dieser denn überhaupt aussehen?) und die Sicherheit, dann solltest du dich trennen, dennn ich wüsste nicht, wie sich bei dir sonst jemals Vertrauen einstellen könnte.
     
    #8
    munich-lion, 17 März 2010
  9. dollface
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    108
    369
    nicht angegeben
    Ich kann verstehen, dass es dir schwer fällt ihr zu vertrauen. Sie scheint dir zwar einiges zu erzählen, allerdings eben nicht alles. Wenn du dann zufällig (oder mutwillig?) herausfindest, dass deine Freundin noch sehr intensiven Kontakt zu ihrem Ex pflegt, der oft von ihr ausgeht und zudem noch über die rein freundschaftlichen Gespräche hinauszugehen scheinen, kann man es dir wohl nicht verübeln, dass dein Vertrauen zu ihr nen ziemlichen Knaks bekommen hat.
    Wann war das denn genau, dass sie ihrem Ex geschrieben hat, dass sie sich nicht sicher ist die richtige Entscheidung getroffen zu haben? Hast du sie darauf explizit angesprochen?
    Vielleicht hab ichs irgendwo überlesen aber wie sieht denn ihr Kontakt zum Ex im Moment aus? Ist er immer noch so intensiv wie am Anfang?

    An deiner Stelle würde ich noch einmal ein (letztes) klärendes Gespräch mit ihr suchen. Breite ihr deine gesamten Gedanken und Zweifel aus und frage sie alles, was sich an Fragen in den letzten zwei Jahren aufgestaut hat. Bitte sie offen mit dir zu sein, egal um was es geht, damit du ihr wieder vertrauen kannst.
    Bist du nach diesem Gespräch immer noch voll von Zweifeln und schaffst es nicht Vertrauen zu deiner Freundin fassen, dann würde ich dir raten mal darüber nachzudenken, ob eure Beziehung unter diesen Gesichtspunkten überhaupt noch Sinnd hat.
    Ihr seid jetzt fast 2 Jahre zusammen und nach dieser ganzen Zeit zerfressen sich immer noch die Zweifel und dein Vertrauen scheint gegen null zu gehen. An irgendeinem Punkt würde ich persönlich sagen, wenn sich das Vertrauen bis hierhin nicht gebildet hat wird es auch nicht mehr kommen und dann hat eine Beziehung schlicht und einfach keinen Wert, so bitter es sein mag.
     
    #9
    dollface, 17 März 2010
  10. loupingloui
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    109
    43
    3
    vergeben und glücklich

    ihre unsicherheit trat so etwa in/nach den ersten 1-2 monaten auf. sie hat mich darüber in kenntniss gesetzt und festgestellt, dass es eben an verlust von sicherheit, wünsche träume und standort ging.
    was mich dabei allerdings stutzig gemacht hat ist, dass sie es ihm auch gesagt hat. sie sich eben unsicher war... das impliziert meiner ansicht nach nämlich, dass er immernoch ein option darstellte die ähnlich schwer wie ich wiegt. und mit diesem bewusstsein kann ich nicht umgehen.

    aktuell hat sie eigentlich keinen kontakt mehr mit ihm, da das am anfang für ihn nicht wirklich ging (eine freundschaft) und nun für mich irgendwie undenkbar wäre. jetzt scheint er wohl einer "freundschaft" nichtmehr so abgeneigt zu sein. sie hat auch immernoch das bedürfniss zu wissen wie es ihm geht und was er so macht, lässt es aber lieber, da sie weiß wie ich darüber denke und fühle.

    nun zunächstmal ist die beziehung die aller meiste zeit wunderschön. ich vertraue ihr auch in den aller meisten hinsichten. ich liebe sie und finde sie großartig. meistens.

    ist das euer ernst, dass ich eine beziehung in der ich meistens sehr glücklich bin und wir uns lieben beenden soll, weil ich mangelndes vertrauen habe?

    vorallem machen mich eben die ersten paar monate rückblickend krank. ich bin mir eben einfach nicht sicher wie damals die sachlage und noch viel wichtiger die gefühlslage war. waren es wirklich nurnoch brüderlich-freundschaftliche gefühle für ihn?

    eine andere schwierigkeit, die damit auch noch zusammenhängt ist wohl, dass ich "angeblich" extrem eifersüchtig bin und unter konstruktivismus leide... man schaft sich eben seine eigenen wirklichkeit.
    könnte ich mit mehr selbstbewusstsein mangelndes vertrauen kompensieren?

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 14:33 -----------



    keine ahnung wie der beweis aussehen könnte.... es gibt wohl höchstens den absoluten beweis, dass da mehr war. ansonsten im zweifelsfall zu gunsten der angeklagten^^
    wie hilfreich^^

    naja ich weiß eben nur die sachen, die sie über ihn erzählt hat und sie hat eigentlich nie schlecht über ihn geredet. bis heute nicht.
    ich glaube er war ein "netter" der sich besonderst viel auf sein köpfchen und seine gitarre eingebildet hat und ja soooooooooo liberal und cool ist^^ und dass er eben dien gesammt schuld der gescheiterten beziehung bei ihr gesucht hat. naja und er ist auf grund seines zustandes eben auch sehr naja unnett geworden. hat gegen mich gehätzt (bei ihren eltern, ihrer schwester, ihrem freund (seinem immernoch besten kumpel)) hat ihr vorwürfe gemacht. und naja eigentlich ihre ganze familie gegen mich aufgebracht.
    sowas kann halt mal passieren. ich halte ihn dennoch für nen arschloch. aber es gab auch bestimmt nen grund, warum sie ihn mal geliebt hat. tja und da sie nicht wirklih der typ ist, der arschlöcher besonderst toll findet achstimmt ja garnich ich bin ja auch eins^^
     
    #10
    loupingloui, 17 März 2010
  11. aiks
    Gast
    0
    Ich find, dass sie ihre Gefühle für ihre alte sechsjährige Beziehung vor dir verbirgt ist ein genauso großer Vertrauensbruch, wenn du ihn ihrer Privatsphäre rumschnüffelst.

    Wobei ich persönlich ersteres mehr nachvollziehen kann.
     
    #11
    aiks, 17 März 2010
  12. loupingloui
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    109
    43
    3
    vergeben und glücklich
    es geht nicht um schuld/ unschuld wer was verbockt hat und was schwerer wiegt.

    es geht darum, ob ich emotional betrogen wurde. das vermute. und ihr in dieser hinsicht nicht absolut vertraue. nicht, ob mein vertrauensbruch normativ (oder subjektiv) als schlimmer oder weniger schlimm erachtet wird. für sie ist das offensichtlich kein problem. ihre nachschnüffelei für mich auch nicht.

    es geht um vertrauen. es geht darum endlich (wieder) zu vertrauen. nicht darum, dass ich blöd bin, weil ich nicht vertrauen, sondern darum wie ich vertrauen herstellen kann.
     
    #12
    loupingloui, 17 März 2010
  13. aiks
    Gast
    0
    Für mich hat dein Beitrag schon sehr nach Schuld suchen gefunden, vorallem wie du Beweise suchst in ihren Skype-Konferenzen und so.
    So eine Lage ist natürlich sehr schwer für Aussenstehende zu besprechen, da man ja prinzipiell alles als Indiz dafür sehen kann, dass sie dir da "emotional fremdgeht".
     
    #13
    aiks, 17 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  14. loupingloui
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    109
    43
    3
    vergeben und glücklich
    ja da gebe ich dir recht. damals ging es um schuldsuchen. damals ging es eben um endlich gewissheit zu haben. heute geht es auch um gewissheit, die ich aber nie erlangen werde, bzw. schon habe. es geht eben darum vertrauen zu können...
    nicht um die beziehung zu beenden. das würde ich hur machen, wenn es für mich 100 % sicher ist, dass mein misstrauen begründet war/ist.
    ich möchte das misstrauen loswerden um keine unschönen phasen des misstrauen ertragen zu müssen und auch sie damit nicht weiter zu verletzen, denn das macht auch auf dauer etwas mit ihr, was nicht gut ist. wie kann ich also abschließen? und vertrauen?

    bisher habe ich das gefühl vermittelt bekommen: das bekommst du nicht mehr hin, also lass es bleiben. das will ich aber nicht. wenn ihr mein misstrauen zu viel wird, kann sie die entscheidung immer noch selber treffen.
    ich liebe sie und geniese die beziehung viel zu sehr, als das ich das könnte.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 15:20 -----------

    aber drüber zu schreiben, mich mitzuteilen und ein wenig distanz in die sache reinzubringen hilft mir schon sehr...
     
    #14
    loupingloui, 17 März 2010
  15. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    - Vielleicht hörst du als erstens endlich auf, ihren Ex zu hassen, denn Hass ist schon einmal ein negatives Gefühl, das andere negative Gefühle hervorbringen kann.

    - Zweitens solltest du dich mehr auf dein Glück konzentrieren, das laut deinen Angaben meistens vorherrscht.

    - Außerdem musst dir klar werden, dass du immer von einem Fundament sprichst, das irgendwie wackelt und nicht passt...aber mal ehrlich: Euer Liebeshaus ist in fast 2 Jahren nicht eingestürzt...also denke mehr positiv!

    - Negative Gedanken sofort verdrängen und sich an die tollen Dinge erinnern, die deine Freundin auszeichnet.

    - Überlegen, was du tatsächlich machen und dich fühlen würdest, wenn sie nicht mehr an deiner Seite ist.
     
    #15
    munich-lion, 17 März 2010
  16. loupingloui
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    109
    43
    3
    vergeben und glücklich

    zu 1. aber wo sollen meine negativen gefühle diesbezüglich denn hin. den ex zu hassen war für mich damals das einfachste. wenn ich das ganze reflektiere sehe ich ihn auch als ne arme sau an und hatte damals auch mitleid, bis er eben wieder konkurrenz für mich wurde.
    prinzipiell gebe ich dir recht!

    2. ja voll und ganz! aber in bestimmten phasen kommen eben diese negativen gedanken und ich lasse sie immer wieder zu. wie verhindere ich das?

    zu 3. ich bin pessimist und vorgeschädigt. aber du hast recht, ich weiß, dass es falsch ist.

    zu 4. ja unbedingt! aber wie verdrängen?

    zu 5.
    realistisch gesehen? ich würde glaube ich 1 monat lang durchsaufen. ihr irgendwelche konfusen nachrichten schreiben alle moralischen wertvorstellungen über bord werfen in puff gehen und würde mich nichtwirklich besser fühlen. ich würde wieder erfahren was es bedeutet einsam zu sein. würde ruhelos umhertigern und mich fragen wie ich so blöd hab sein können wegen einer solchen lapalie den mir wichtigsten meschen zu verlieren...


    du hast mit allem recht! das sind auch die sachen die sie mir als möglichkeiten aufzeigt...

    wo könnte der grund dafür liegen, dass ich es nicht einfach sein lasse darüber nachzudenken?

    bin ich eine dramaqueen und brauch es einfach?
     
    #16
    loupingloui, 17 März 2010
  17. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Er hat damals seine Freundin verloren, weil er einem komischen Deal zugestimmt hat, der von seiner Partnerin nicht eingehalten wurde.
    Deine Süße hat sich für dich entschieden und ist bis heute nicht zu ihm zurückgekehrt. Wieso siehst du ihn als Konkurrenten an?
    Er ist Vergangenheit - selbst wenn es doch irgendwann wieder zu einer freundschaftlichen Annäherung der beiden kommen sollte.
    Je mehr du diesen Herrn in den Vordergrund stellst bzw. ihn negativ darstellst, desto interessanter könnte er werden, denn schließlich hat ihn deine Freundin ja mal geliebt und kann es nicht hinnehmen, dass du das mit diversen Aussagen quasi als "Verirrung" abtust.

    Das kannst du nicht verhindern...je mehr du dagegen ankämpfst, desto eher melden sie sich. Einfach zulassen, denn sie gehen wieder so schnell sie gekommen sind und irgendwann werden sie ganz verschwunden sein.

    Es nützt nichts, wenn du weißt, dass es falsch ist...du musst dir das verinnerlichen. Deswegen brauchst du ja nicht gleich voll den Optimisten zu spielen, denn auch Pessimisten haben ihre Daseinsberechtigung - auch wenn sie gerne einen Schutzwall aufbauen, um nicht enttäuscht zu werden.

    Na siehste...nicht umsonst heißt der Spruch "Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung".
    Finde es gut, dass du wenigstens noch realistisch denken kannst.
    Also: Immer schön daran denken, was sein könnte, wenn du dich nicht endlich änderst...

    Danke, auch wenn ich mir schwer tue, dir irgendwie wirkliche Hilfe zu leisten.

    Die Vergangenheit, Kindheitserlebnisse, schlechte "Vorbilder" und Erfahrungen, Verlustängste, mangelndes Selbstwertgefühl, immer darauf bedacht sein, der "Beste" sein zu wollen...die Liste wäre unendlich lange, aber ich bin leider keine Psychologin.

    Oh ja...es gibt auch Drama-Kings und Menschen, die sich und alles hinterfragen und ständig Unruhe in die Beziehung bringen, um vielleicht auch von eigenen Defiziten abzulenken oder weil sie im Unterbewusstsein einen gewissen Trouble brauchen, um die Beziehung lebendig zu finden.
    Ich hoffe nur, dass das nicht bei dir der Fall ist.

    Sonst lässt sich abschließed nur schreiben: Es tut auch einfach mal gut, sich mit fremden Personen auszutauschen, denn dann fühlt man sich nicht so alleine und vielleicht sogar ein bisschen verstanden.
     
    #17
    munich-lion, 17 März 2010
  18. loupingloui
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    109
    43
    3
    vergeben und glücklich
    @munich-liom

    vielen dank für deine meinung!

    mir geht es momentan schon wieder besser. ich werde insbesondere versuchen den optimismus, das nicht hassen des ex und das zulassen und nichtigwerden der negativen gefühle umzusetzen.
     
    #18
    loupingloui, 17 März 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - verstehen vertrauen
Christoph590
Beziehung & Partnerschaft Forum
4 März 2016
14 Antworten
wanda851
Beziehung & Partnerschaft Forum
19 Januar 2016
24 Antworten
gastfragerin
Beziehung & Partnerschaft Forum
1 Januar 2016
25 Antworten
Test