Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier
    5.183
    171
    1
    Verheiratet
    16 März 2006
    #1

    Vertragswiderruf

    Also, ich habe folgendes Problem (obwohl ich der Meinung bin, dass ich alles richtig gemacht habe).

    Habe mich letzte Woche, am 7.3. auf der Straße bequatschen lassen (ja ja doofe sterni :zwinker: ) und mir n Zeitungsabo andrehen lassen. Hab mich dann im Netz über die Firma (VSR Verlagsservice München) mal erkündigt und da gab's nur negatives wegen Kündigung usw (der Vertrag läuft mind. 1 Jahr).
    Jedenfalls habe ich dann von der 14-tägigen Widerspruchsfrist Gebrauch gemacht. Hab den Brief per Einschreiben abgeschickt, noch am 7.3.
    Heute kriege ich Post von der Firma... vielen Dank für Ihren Auftrag bla bla.
    Problem: die haben meine Bankverbindung. Was ist nun, wenn die mir Geld abbuchen? Ich hab doch alles fristgemäß widerrufen und müsste somit ausm Schneider sein. Oder nicht?
    Quittung vom Auftrag hab ich, Beleg vom Einschreiben und mein Schreiben selbst. Ich kann in der Firma auch net anrufen... geht nur innerhalb ihrer Öffnungszeiten Mo- Do 8-17Uhr (wobei ich's heute 14:45h ausprobiert habe und ich nur dem AB begegnet bin :ratlos: ). Helft mir mal.

    Danke.
     
  • Treuerdackel
    Benutzer gesperrt
    40
    93
    1
    vergeben und glücklich
    16 März 2006
    #2
    Du brauchst Dir keine Sorgen machen. Du hast alles richtig gemacht. Sollten die Leute Geld von Deinem Konto abbuchen, hast Du 4 Wochen Zeit, das Geld zurückbuchen zu lassen. Natürlich ist es besser, Du kontrollierst Die Bewegungen auf dem Konto etwas öfter.

    Natürlich lassen die sich am Telefon nicht auf eine Kündigung ein. Die wollen doch, dass Du resignierst und dann am Schluss doch bezahlst. Also: Alles wird gut!:zwinker:
     
  • ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.183
    171
    1
    Verheiratet
    16 März 2006
    #3
    also beim online banking meiner bank kann ich die lastschrift auch selbst gleich zurückbuchen lassen. immerhin haben die keine berechtigung dazu.

    und danke, deine aussage beruhigt mich. der brief ist ja schließlich per einschreiben (als beweis das ich den brief abgeschickt habe) in den machtbereich des empfängers gelangt. und wenn er dann meint, er hätte ihn net bekommen? kann er eigentlich net, oder?! hab ja sozusagen mit dem beleg des einschreibens den beweis dafür, oder?!
     
  • Treuerdackel
    Benutzer gesperrt
    40
    93
    1
    vergeben und glücklich
    16 März 2006
    #4
    Besser wäre natürlich ein Einschreiben mit Rückschein gewesen. Doch Dein Beleg reicht natürlich auch aus. Also viel Glück!

    P.S.: Was für eine Zeitschrift war es eigentlich?
     
  • ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.183
    171
    1
    Verheiratet
    16 März 2006
    #5
    der bei der post meinte, ein einfaches einschreiben würde reichen.

    öhm... war so n typ der meinte von wegen paar euro im monat szusagen spenden damit er nach überstandener drogenabhängigkeit seine ausbildung finanzieren kann. und ich würde ne zeitschrift kriegen (im nachhinein hat sich's rausgestellt, dass es die hörzu war, was ich seltsam fand).
    ach, ich bin zu gutgläubig :schuechte
     
  • Treuerdackel
    Benutzer gesperrt
    40
    93
    1
    vergeben und glücklich
    16 März 2006
    #6
    Da bist Du an eine Drückerkolonne geraten.
    Die machen auf die Mitleidstour - hatte ich auch schon mal.
     
  • ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.183
    171
    1
    Verheiratet
    16 März 2006
    #7
    aber du warst sicher net so blöd wie ich :zwinker:

    achso, was mit einfällt. habe den vertrag sogar noch per email widerrufen. und dann noch schriftlich.
     
  • Mr. Poldi
    Mr. Poldi (38)
    Meistens hier zu finden
    3.380
    133
    106
    Verwitwet
    16 März 2006
    #8
    Du hast fristgerecht widerrufen, rein rechtlich können die dir somit gar nichts.
    Ich würde nochmal freundlich zurückschreiben und auf den Widerruf hinweisen.
    Sollten sie dennoch abbuchen, schreib ihnen mit Frist von 14 Tagen das bitte zurückzuzahlen. Sollten sie dieser Aufforderung nicht nachkommen, dann lass es zurückbuchen (wenn du direkt zurückbuchen lässt musst du ggf. die Rücklastschrift-Gebühren zahlen die mitunter recht heftig sind).
     
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    16 März 2006
    #9
    Da du die Widerrufsfrist von 2 Wochen eingehalten hast, dürfte das kein Problem sein!

    Mir gings da mal genauso, mich hat in der Stadt ein Typ von freenet bequatscht und angeblich hatte ich was gewonnen, natürlich hatte ich im unteren Abschnitt übersehen, dass ein Vertrag daran gebunden ist.. zuerst habe ich es mit E-mail versucht - keine Antwort, dann nochmal per Einschreiben, ich hab dann wieder nichts gehört und habe erneut eine sehr böse E-mail hingeschickt und dann hatte sich die Sache zum Glück auch erledigt.

    Kündigungen müssen normalerweise immer per Einschreiben und innerhalb von 14 Tagen ab Vertragsschließung erfolgen, da du das befolgt hast, dürfte es eigentlich gar keine Probleme geben :zwinker:

    Ich würde trotzdem desöfteren die Buchungen auf deinem Konto überprüfen.
     
  • Treuerdackel
    Benutzer gesperrt
    40
    93
    1
    vergeben und glücklich
    16 März 2006
    #10
     
  • ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.183
    171
    1
    Verheiratet
    16 März 2006
    #11
    okay danke... dann werd ich denen jetzt nochmal nen kleinen brief schreiben. der letzte freundliche :zwinker:
     
  • davinci
    davinci (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    248
    103
    3
    nicht angegeben
    16 März 2006
    #12
    Kann man das Geld bei der Bank erst im Nachhinein zurückbuchen lassen oder kann man bei der Bank einem bestimmten Unternehmen verbieten überhaupt das Geld anzurühren?

    @sternenfängerin: sobald du fristgemäß vom Vetrag zurückgetreten bist dürfen sie nun auch kein Geld abbuchen da auch der Daeurauftrag/Lastschrift damit widerrufen ist.
     
  • PeterC
    PeterC (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    49
    91
    0
    vergeben und glücklich
    17 März 2006
    #13
    Ein generelles Widerrufsrecht gibt es rein gesetzlich bei einem Zeitungsabo *nicht* mehr. Siehe z.B. Urteil des OLG Oldenburg:

    http://www.ra-kotz.de/zeitschriftenabo.htm

    Es tritt leider seit dem 1.1.2002 eine Bagatellgrenze von 200 Euro ein, sprich: wenn das Abo bis zum frühestmöglichen Kündigungstermin weniger als 200 Euro kostet, gibt es kein Widerrufsrecht.

    Ausnahmen gelten für Haustürgeschäfte - ich zweifle aber daran, daß ein Aufschwatzen auf der Straße als Haustürgeschäft gilt.
     
  • trust4fun
    trust4fun (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    78
    91
    0
    nicht angegeben
    17 März 2006
    #14
    Kontra, liebes Peterle! Meiner Meinung nach ist "auf der Straße anquatschen" ein klassisches Haustürgeschäft. Nur halt eben ohne Haustür.
     
  • ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.183
    171
    1
    Verheiratet
    21 März 2006
    #15
    es stand jedoch auf dem wisch drauf und von daher sollte man darauf vertrauen können :angryfire
     
  • PeterC
    PeterC (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    49
    91
    0
    vergeben und glücklich
    21 März 2006
    #16
    In diesem Falle stimmt das natürlich.
     
  • Treuerdackel
    Benutzer gesperrt
    40
    93
    1
    vergeben und glücklich
    17 Mai 2006
    #17
    Hallo Sternenfängerin!

    Ist eigentlich alles glatt gegangen?
     
  • ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.183
    171
    1
    Verheiratet
    17 Mai 2006
    #18
    also der vertrag wäre ja ab mai gelaufen...bisher nix gekommen und wurde auch nix abgebucht...puh!
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste