Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

verwirrt und unglücklich

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von *havingadream*, 3 November 2009.

  1. *havingadream*
    Verbringt hier viel Zeit
    267
    103
    1
    nicht angegeben
    Ich bin mit meinem Freund seit einem Jahr zusammen, wir haben bereits sehr viel zusammen durchgestanden von seiner Operation über meine Depression hinweg und wohnen seit 2-3 Monaten in einer gemeinsamen Wohnung.

    Weshalb ich Rat suche? Ich bin unglücklich in meiner Beziehung.
    Vielleicht ist er einfach so wie er ist, und das bereits von Anfang an? Er bemüht sich wirklich sehr, bringt mir Blumen mit, massiert mich, kocht für uns - versucht selbst noch für sich die Uni und die Arbeit unter einen Hut zu bekommen und dennoch.. ist er eher der passive Schmusekater der nicht gerade eine hohe Eigenmotivation zeigt was Unternehmungen anbelangt, wenn es nach ihm ginge könnten wir den ganzen Tag zusammen kuscheln. Das ist mir zu wenig.

    Ich sehne mich nach einem Mann, der gerne auf sich und sein äußeres achtet, den man nicht ständig daran erinnern muss sich mal seine fingernägel zu säubern. Einen, der gerne neue Bekanntschaften und Freundschaften schließt über das Internet hinaus, in der realen Welt. Einen, der sich in seiner Freizeit zu beschäftigen weiß und nicht die gesamte Zeit den Laptop auf dem Schoß hat um Serien zu schauen oder onlinegames zu spielen.
    Einen, der gerne was mit mir unternimmt - nicht nur spazieren gehen, oder essen gehen will. Der von sich aus die Welt sehen will!

    Doch ich bin auch froh jemanden gefunden zu haben, der mich unterstützt, liebt, für mich da ist, verständnis zeigt, auf mich eingeht.

    Ich bin mir zZ unsicher, ob ich nicht nur mit ihm zusammen bin um meinen Wunsch nach Zuneigung und menschlicher Nähe zu befriedigen. Ich bin nicht gerne alleine. Andererseits liebe ich ihn doch,.. oder nicht?

    Wünsche ich mir mit meinem Partner eine andere Art der Beziehung mit mehr "Leben" gefüllt? Ist mit der Beziehung alles in Ordnung und nur ich sehe alles schlimmer als es eigentlich ist? Sehne ich mich nach Veränderung, ja. Möchte ich einen anderen Partner? Gibt es einen mit dem ich gerne zusammen wäre? Möglich.. aber wohl eher unwahrscheinlich.

    Warum kann ich in meiner Beziehung nicht einfach glücklich sein.

    Ich muss hinzufügen, dass ich unter Depressionen leide. Ich möchte aber versuchen, diese Thematik von der beschriebenen zu trennen, sofern das möglich ist.

    Ich würde jetzt am liebsten alleine für mich sein, flirten, mich neu verlieben, das kribbeln vom anfang der Beziehung wieder spüren und mein eigenes Leben auf die Reihe kriegen. Ich habe das Gefühl, dass mich die Beziehung ausbremst, obwohl er mich doch unterstützt und mich in dem Sinne eigtl. vorantreibt?! Ich möchte ihm kein unrecht tun. Was ist nur los..
     
    #1
    *havingadream*, 3 November 2009
  2. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.211
    Verheiratet
    Erst sollte man mal dazu sagen, dass die Art deines Freundes nicht schlechter ist als deine. Es ist durchaus legitim, wenn man einen gemütlichen Abend auf der Couch dem außer Haus vorzieht. Im Moment ordnest du dich dem halt unter, in dem du mit ihm zu Hause bleibst. Wäre es andersrum, dann würde vielleicht von ihm irgendwann der Thread kommen: "Hilfe, meine Freundin will jedes Wochenende Action haben". Das war dir wahrscheinlich klar, wollte es nur noch mal dazu sagen.

    Du hast also eigentlich jemand gefunden, der ziemlich gut ist. Es wird vieles geben, was du am Ende vermissen wirst, würdest du dich von ihm trennen. Du solltest dir also überlegen, ob dein Wunsch nach Abenteuer stärker ist als dein Wunsch nach dem was du hast.
    Auch schreibst du ja, dass du flirten möchtest, dich neu verlieben. Das sagt sich so einfach, was ist, wenn du jetzt 10x weg gehst und einfach niemand flirten möchte? Du niemanden zum verlieben findest?
     
    #2
    Subway, 3 November 2009
  3. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.083
    348
    4.777
    nicht angegeben
    Hi!

    Allgemein:
    Hast Du mal mit ihm darüber geredet, dass Du gern mehr unternehmen und erleben willst? War er schon immer so passiv? Es ist keine Seltenheit, dass Männer beginnen, sich "in der Beziehung auszuruhen" und zum Stubenhocker mutieren... Manchmal hilft da nur ein Schuß vor den Bug. Den meisten macht es dann komischerweise nämlich doch Spaß, wenn sie mal über ihren Schatten springen, raus gehen und was erleben.

    Es könnte auch sein, dass er gerne mehr Kuscheln, Sex&Zärtlichkeit hätte und sich nach dem Motto "Wenn wir rausgehen bekomme ich das nicht" zuhause eingräbt... Ist natürlich eher kontraproduktiv, aber so kann man sich auch gegenseitig hochschaukeln. Am Besten ist es da immer noch, einen Kompromiß zu finden, mal ein Kuscheltag, mal ein Ausflugstag, was Neues sehen, was Neues machen.

    Genauso ist es möglich, dass ihr wirklich zwei so unterschiedliche Charaktere seid, dass es da auf Dauer keinen gemeinsamen Nenner gibt - da wäre wirklich die Frage ob er schon immer so war.

    Zum Auf-sich-achten:
    Ich denke da ändert sich auch Deine Wahrnehmung, weil ihr jetzt eben zusammen wohnt... Mehr Zeit miteinander verbringt - die weinigsten achten 24/7 auf sich. Da hilft wohl nur die Kombination aus Zuckerbrot und Peitsche, mal darauf aufmerksam machen, aber auch mal loben und "belohnen", wenn er schick & gepflegt aussieht. Klingt blöd, wirkt aber auf Dauer. Auf jeden Fall mehr als nur "nörgeln". :zwinker:

    Komplett ändern wirst Du ihn aber wohl kaum können - Manche "Defizite" des Partners muss man einfach akzeptieren - oder wenn das nicht geht die Konsequenzen ziehen.

    Ansonsten:
    Ich vermute dass man Deine Depressionen nicht ganz von den obigen Problemen trennen kann. Depressionen können das Gefühl von Liebe für den Partner dämpfen, verschwinden lassen. Es gibt auch eine gewisse Gefahr, aus Fluchtgedanken heraus die falschen Faktoren dafür verantwortlich zu machen - nach dem Motto mir geht es schlecht, ich muss genau das ändern, dann wird alles gut - das ist nicht immer der Fall, manchmal täuscht man sich, manchmal muss die Änderung auch nur in einem selbst stattfinden, nicht an äusseren Faktoren wie Freund, Wohnort, Job etc. Andererseits klingt Dein Wunsch danach, Dinge zu erleben, etwas zu tun und voranzukommen in meinen Ohren nicht gerade depressiv.

    Ich würde Dir raten erstmal zu versuchen mit Deinem Freund zu reden und zu schauen, ob sich da etwas zum Positiven wenden lässt. Wenn nicht wäre es sicher an der Zeit, Dir ernsthaft zu überlegen, ob Du Dir wirklich vorstellen kannst, dauerhaft mit ihm Glücklich zu werden. Dass die erste Verliebtheit irgendwann verfliegt, man auch Dinge erkennt die einen an dem Partner stören ist normal... das tiefe Gefühl von Verbundenheit und Liebe in einer längeren Beziehung aber auch viel Wert - wenn es denn wirklich da ist. Auf Dauer frisch verliebt sein gibt es leider nicht, Jede Beziehung hat auch aufs und abs. Aber nur die Nestwärme, Gewohnheit und Angst davor, keinen besseren zu finden sollten nie Grund für eine Beziehung sein - Du solltest schon genau ihn wollen und lieben. Und Du solltest ihn so lieben wie er ist.

    Wenn das nicht der Fall ist, ist auf lange Sicht Trennung die Beste und vermutlich einzige Option.

    Lg,
    brainie
     
    #3
    User 10802, 3 November 2009
  4. *havingadream*
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    267
    103
    1
    nicht angegeben
    Danke dir für deine Worte brainie, da tauchen viele Gedanken wieder auf die ich mich gefragt habe und über die ich mir doch so unsicher bin.

    Ja, ich habe mit ihm darüber geredet mehr unternehmen zu wollen. Letztendlich müsste ich jedoch die treibende Kraft sein, er ist einfach ideenlos was das anbelangt. Und ich selbst will zwar viel mehr unternehmen, bringe aber selbst nicht den Antrieb auf ihn auch noch zu überzeugen.
    Den zweiten Punkt den du genannt hast, finde ich interessant und er wäre tatsächlich sehr kontraproduktiv, jedoch könnte da etwas dran sein^^ ich versprüre einfach seit längerem keine Lust mehr, der Gedanke an Sex ist bereits "nervig", und je länger ich mich quasi verweigere umso schwieriger fällt es mir auch mich wieder auf ihn einzulassen.. möchte ich keinen sex mehr wegen ihm oder weil ich auf Grund der Krankheit keine Gefühle mehr empfinde..

    Problematisch - ich kann nicht immer nur ihn kritisieren ohne mir nicht selbst na die eigene Nase zu fassen. Schließlich bin ich diejenige die seit Tagen wieder nur im Bett liegt und froh darüber ist sich heute zu ihrem Psychater zu schleppen, einmal das Haus zu verlassen! An der Uni liege ich schon Semester zurück *seufz* soll ein anderes Thema sein..

    Ich kann mir momentan nicht vorstellen mit ihm auf Dauer glücklich zu werden. Andererseits kann ich mir eine Trennung jetzt auch nicht vorstellen. Aber ich kann doch nicht sagen - ach, noch so zwei Jahre Beziehung gefällt mir ganz gut aber dann wirds mir einfach zu nervig? Das ist doch totaler Blödsinn! Was ist nur los mit mir?
     
    #4
    *havingadream*, 3 November 2009
  5. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Hallo,

    kann es vielleicht sein, dass du auch mit dir selber irgendwie unzufrieden bist und jetzt bisschen darauf hoffst, dein ganzes Glück nur aus einer Partnerschaft bzw. einem Mann zu gewinnen?
    Für sein persönliches Glück muss man selber etwas tun und darf sich nicht unbedingt nur auf andere verlassen und da solltest du vielleicht zuerst ansetzen und überlegen, was du ALLEINE für dich tun kannst.

    Ich vermute, dass du in eurer Beziehung die Triebfeder für alles bist, hauptsächlich Entscheidungen triffst, ihm sagst, was er zu tun hat und das raubt dir vielleicht auch die Kraft und versetzt dich in einen gewissen Erschöpfungszustand, weil du selber jemanden brauchst, der dich mit Energie, Willen und Elan mitreisst und dich aus euren Alltagstrott entführt - es reicht dir einfach nicht, dass dein Partner "nur" zuverlässig ist, dich unterstützt, liebevoll ist und dir Verständnis entgegenbringt - dir fehlt eine gewisse Spannung und Aufregung, weil er es bei dir nicht mehr schafft, nach nur 1 Jahr Beziehung ein Bauchkribbeln hervorzulocken.

    Du hast Sehnsüchte, die nicht gestillt werden und dir fehlt Leben in eurer Beziehung, die in deinen Augen wohl einfach nur so dahin plätschert.
    Kleine Verrücktheiten, spontane Unternehmungen, neue Leute kennenlernen, alleine weggehen, ruhig auch für das Selbstbewusstsein/zur Selbstbestätigung flirten, aber immer wissen, wohin man gehört, verreisen, neue Dinge ausprobieren...fehlt das in einer Beziehung, dann bedeutet das Stillstand, mit dem sich viele Menschen einfach nicht arrangieren können oder wollen, wobei es durchaus auch einige gibt, die eine gewisse Beständigkeit schätzen und damit mehr als zufrieden sind.

    Ich vermute, dass ihr bereits vor dem Bezug der eigenen Wohnung nahezu täglich zusammen ward, vielleicht gewisse Dinge aus der Verliebtheit vernachlässigt habt, weil ihr nach dem Motto WIR gehören jetzt zusammen lebt und somit das ebenfalls wichtige ER und ICH irgendwie nie richtig bewusst angegangen und das Zusammenleben schlichtweg auch einfach zu überstürzt eingegangen wurde...
    Jetzt kommen nämlich Dinge zum Vorschein, die einem nicht passen - sei es das "vernachlässigte" Äußere oder die Vorliebe für die eigenen vier Wände.

    Nun, du weißt ja selber, dass du mit deinem Partner reden musst, wenn du unglücklich bist, aber mache dir klar, dass du dich auch in bestimmte Charaktereigenschaften von ihm verliebt hast und diese Stärken solltest du dir mehr vor Augen halten als die negativen Dinge, dir sicherlich in der Minderheit sind.
    Wie du sicherlich weißt, müssen an einer Beziehung immer beide permanent arbeiten und das Werben um den anderen darf nie einschlafen, um das Glück und die Liebe festzuhalten...oder willst du zig Partnerschaften eingehen, nur um ständig eine gewisse Anfangs-Verliebtheit zu spüren, die nach ein paar Monaten ebenfalls wieder weichen kann?
    Das ist keine Kunst...Kunst ist, wenn man gemeinsam und für länger als ein Jahr eine Basis schafft, auf die aufgebaut werden kann - auch für die Zukunft.
     
    #5
    munich-lion, 3 November 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  6. *havingadream*
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    267
    103
    1
    nicht angegeben
    Das kann ich alles Wort für Wort komplett unterschreiben.

    Natürlich bin ich da ein ganz großer Faktor! Ich versuche täglich an mir zu arbeiten - es geht da um Freunde, das Studium, die Arbeit, die Familie, Freizeitaktivitäten, die Zukunft, den Alltag, die Freizeit, besonderes zwischendurch! Ich bin nur am planen und durchdenken und suchen und finden und recherchieren und mache mir Gedanken en masse. Er nicht, ihm gefällt alles so wie es ist. Und das stört mich! Warum gefällt ihm alles so wie es ist? Ich mein, ist ja schön für ihn. Doch nicht für mich, leider. Und nun? ..

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 11:10 -----------

    Gerade da ich ALLEINE für mich Verantwortung trage, habe ich das Gefühl das auch nur alleine hinzubekommen.
    Ich bin sehr an ihn gebunden, sehr abhängig.. ich will mich davon lösen können und weiß nicht wie. Er vermisst mich wenn ich mal, wirklich selten für drei Stunden mit Freunden im Café bin. Wenn er in der Uni tagsüber ist, ruft er mich zwischendurch an - das habe ich mir bei meinem Ex immer ersehnt da ich ihm eher "egal" war und nun ist mir diese umsorgtheit in die ich mich anfangs so verliebt habe und von der ich so begeistert war aber zu viel!? Nur würde sie fehlen wäre es mir wahrscheinlich auch nicht recht..

    Wenn ich mir das hier selbst durchlese frage ich mich wer ich bin, und was für anforderungen ich habe - das klingt alles immer so realitätsfremd und fordernd.. ich weiß einfach nicht mehr weiter.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 11:15 -----------

    Nur mit welchem Mann? Wann weiß man denn ob er der richtige ist? In meiner vorherigen Beziehung (3 1/2 Jahre) habe ich auch gekämpft und versucht und war bereits zu Beginn der Beziehung ähnlich unglücklich wie ich es auch jetzt wieder erlebe. Ich habe Angst dass sich alles wiederholt und ich erneut dieselben Fehler begehe. Mich an eine Beziehung klammere die vielleicht schon keine mehr ist aus unbewusster meiner Sicht.

    Ich finde es so einfach jeden morgen zu sagen wie sehr ich ihn liebe und wir bleiben zusammen. Ganz einfach, Problem erstmal geklärt oder verschoben in Richtung mehr Leben und weniger Stillstand. Aber ist das der richtige Weg?

    Ist man sich in Beziehungen häufig so unsicher wie ich es bin? Es geht bestimmt nicht nur mir so, aber deutet das nicht bereits an, dass etwas zu ende geht oder kann daraus wirklich ein neuer anfang geschaffen werden?
     
    #6
    *havingadream*, 3 November 2009
  7. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.083
    348
    4.777
    nicht angegeben
    Da stellt sich mir die Frage, hast du generell keine Lust auf Sex (bei depressionen ja oft der Fall), oder keine Lust auf Sex mit ihm? Fühlt es sich als "Pflicht" an, die Dich erdrückt und ist deshalb unattraktiv oder findest Du ihn sexuell unattraktiv? Gibt es andere Männer auf die Du mehr Lust hättest?
    Du klingst extrem verunsichert - vermutlich weil es eben schwer bis unmöglich ist, Beziehungsprobleme und Depression komplett auseinander zu dividieren. Vermutlich, traust Du grade Deinen eigenen Gefühlen nicht richtig... Auf dem Weg aus diesem Dilemma kann Dir vermutlich am Besten Dein Psychiater helfen. Ich kann mich nur wiederholen - wenn Du wirklich auf Dauer keine Perspektive siehst, wäre eine Trennung vermutlich angebracht. So oder so solltest Du aber Dein Glück nicht nur von ihm abhängig machen... Es klingt für mich ein bißchen, als wünschtest Du Dir, daß er Dich mit Energie und guter Laune ansteckt, Dich aus diesem Tief errettet - da rauskommen kannst Du aber vermutlich wirklich nur selbst. Ein Partner kann Dich da unterstützen, da sein, Dir Kraft geben - aber keine Wunder vollbringen.
    Klingt blöd, aber: herangehen, und versuchen die Dinge die Dich stören Schritt für Schritt zu ändern. Aktiv werden und nicht nur in Grübelei versinken. Dinge die Du nicht ändern kannst oder willst akzeptieren. Dass Dumme an den meisten Entscheidungen ist, dass es kein wirkliches Richtig oder Falsch gibt, Dir niemand sagen kann was Du tun sollst. Die Frage ist, was Du willst. Die Kunst ist es durchzuziehen und später nicht zu bereuen, auch wenn es mal schief geht - es kann in dem Moment trotzdem die einzig richtige Entscheidung für Dich gewesen sein.

    Dir geht es schlecht, Du hast den Leidensdruck etwas zu ändern. Ich vermute mal er liebt Dich, fühlt sich wohl bei Dir, ihm geht es gut so wie es ist - und er sieht sich und sein Verhalten nicht als Mitgrund dafür dass es Dir schlecht geht (Ob das so ist oder nicht, kann Dir wohl keiner sagen, das musst Du für Dich herausfinden), er kümmert sich um Dich, ist für Dich da. Was sollte er also ändern?

    Das klingt ein bißchen, als wärst Du von einem Extrem zum anderen gewechselt (Klar, Dein jetziger Freund hatte das was Dein Ex Dir nicht geben konnte) - und Du hättest gerne die Mischung aus beiden. Leider gibt's keinen Menschenbaukasten - möglicherweise aber schon Menschen die das besser erfüllen. Die werden dann aber vermutlich andere Defizite haben. Wieder die frage: Willst Du Deinen jetzigen Freund? Was sind seine Vorzüge? Überwiegen sie die Schwächen? Liebst Du ihn? Oder ist er nur noch irgendwas zwischen angenehm und nervig? Dann würde ich Dir wohl wirklich empfehlen falls sich nichts ändert den Schlusstrich zu ziehen und erstmal für Dich alleine zu schauen, dass du Dein Leben wieder in den Griff kriegst und glücklich wirst.
    Wenn es nur so ist - Nein, denke ich nicht. Das empfände ich ihm gegenüber sogar fast als unfair.
    Wie gesagt, ich habe das Gefühl dass Du extrem verunsichert bist und Dir und Deinen Gefühlen in gewisser Weise grade selbst nicht vertraust. Wie man den Weg aus diesem Dschungel findet, weiß ich leider auch nicht... da musst Du Deinen eigenen finden, wie gesagt, Dein Psychiater sollte Dir dabei helfen können.

    Lg, brainie
     
    #7
    User 10802, 3 November 2009
  8. *havingadream*
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    267
    103
    1
    nicht angegeben
    Danke dir, ich nehme mir deine (eure) Worte sehr zu Herzen. Es ist schön, wenn es Menschen gibt die auf einen eingehen und helfen möchten! Ich weiß das zu schätzen.
     
    #8
    *havingadream*, 3 November 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - verwirrt unglücklich
Rimsa
Beziehung & Partnerschaft Forum
15 Oktober 2016
3 Antworten
BellaRainy
Beziehung & Partnerschaft Forum
4 März 2011
10 Antworten
Celine02
Beziehung & Partnerschaft Forum
19 März 2008
3 Antworten
Test