Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Viel vs. wenig Erfahrung

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von Golden_Dawn, 29 Januar 2008.

?

Kann euch jemand mit mehr Erfahrung (bitte Text lesen) besser befriedigen?

  1. w: Ja und ich poste, weshalb.

    13 Stimme(n)
    25,5%
  2. w: Nein, weil … (bitte posten).

    17 Stimme(n)
    33,3%
  3. m: Ja und ich poste, weshalb.

    7 Stimme(n)
    13,7%
  4. m: Nein, weil … (bitte posten).

    14 Stimme(n)
    27,5%
  1. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.749
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich war immer davon überzeugt, dass es keinen Unterschied macht. Inzwischen hatte ich mit 13 Männern Sex, bin also selber erfahren und hatte das Vergnügen auf Männer mit unterschiedlichen Erfahrungs-Leveln zu treffen. Und ja, diejenigen, die schon mehr Erfahrung hatten, sind besser im Bett gewesen, haben mich auf eine andere, bessere Weise befriedigen könnend. Ich sage nicht, dass die Unerfahrungen es gar nicht gebracht haben, aber so ein erfahrenen Liebhaber ist schon was feiners. :drool:

    Während man den Unerfahrenen viel erklären, erleutern und zeigen muss, sie häufig in bestimmte Praktiken erst einweisen muss, kann man sich bei einem erfahrenerem Mann mehr auf das genießen konzentrieren. :zwinker:
     
    #21
    xoxo, 30 Januar 2008
  2. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.755
    298
    1.140
    Verheiratet
    Ich denke nicht dass wenn einer viele Partnerinnen hatte zwangsläufig gut im Bett ist. Ein guter Liebhaber ist einer der eine Partnerin sein Leben lang befriedigen kann! So sehe ich das! Man muss also nicht "viel" Erfahrung haben um eine glückliche und befriedigende Beziehung zu führen!
     
    #22
    capricorn84, 30 Januar 2008
  3. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.404
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Oooooohhhh jaaaaaa !!!!

    Und ich gebe offen zu, dass ich mich schon wie ein Idiot angestellt habe :schuechte

    Aber irgendwie macht es das doch gerade aus - oder nicht ? :ratlos:

    Gerade das "Erforschen", das Kennenlernen WOLLEN, ist doch immer wieder prickelnd.

    Das ist doch gerade der Unterschied zwischen einer Beziehung und einem Ons, bei dem es doch meistens nur um einen Abbau der momentanen Geilheit geht.

    Das bedeutet aber nicht, dass Sex in einer Beziehung zwangsläufig langweilig wird, denn gerade in einer Beziehung hat man genug Zeit, viele unterschiedliche Dinge zu "erforschen". Das kann Jahre oder auch Jahrzehnte dauern. Und wenn man dann herausgefunden hat, was beiden Partnern gefällt, dann wird es auch nicht langweilig.

    Ist ungefähr so, wie wenn man sein "Lieblingsessen" gefunden hat. Es gibt viele Variationen davon und man will es auch nicht jeden Tag haben, aber man weiß, was man bekommt ... :zwinker:
     
    #23
    waschbär2, 30 Januar 2008
  4. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Die Frage dürfte kaum zu beantworten sein, dazu stecken zu viele Unklarheiten in den Begriffen. Sowohl für "Qualität des Sex" als auch für "Erfahrung" gibt es keine allgemeingültige Definition.

    Es wurde ja auch schon öfter hier erwähnt, dass tausende andere Dinge eine Rolle spielen, wie Gefühle für die Person, zusammenpassen des Paares, momentane Stimmung, etc. pp. Man kann also keinesfalls einen direkten und unmittelbaren Zusammenhang feststellen, zwischen Erfahrung und "Qualität" des Sex, sondern hat ein diffuses Gesamtbild, das nicht in die Einzelfaktoren zu zerlegen ist.

    Daher würde ich auf einzelne Erfahrungen nicht viel geben. Zumal eine ganze Menge Leute ja nach ihrer subjektiven Einschätzung die genau gegenteilige Erfahrung gemacht haben.

    Also wird man doch wohl lieber mit Logik an diese Thematik herangehen und einfach mal überlegen, ob da ein handfester Zusammenhang sein kann oder nicht.

    Was darf man denn in diesem Fall unter Erfahrung verstehen:

    1.) Die mechanischen Grundlagen des Sex kennen und verstehen
    2.) Kennen lernen von verschiedenen Praktiken
    3.) Den Partner und seine Reaktionen kennen und einschätzen
    4.) Sich selbst und seine Reaktionen kennen und einschätzen
    5.) Training komplexer Handlungsabläufe und Techniken
    (Wem noch andere Dinge einfallen der kann sie gerne ergänzen)


    Über 1.) brauchen wir uns ja nicht groß unterhalten, das dürfte eine recht simple Angelegenheit sein, die jeder so weit durchschaut. :zwinker:

    Man kann wohl kaum sagen, das 2.) in irgendeinem konkreten Zusammenhang mit der Anzahl der Sexpartner steht. Es ist genauso denkbar das mit einem Partner viele Praktiken ausgeübt wurden, oder mit vielen nur eine. Man könnte höchstens annehmen, dass mit mehr Partnern die Wahrscheinlichkeit steigt, verschiedene Praktiken erprobt zu haben, zwingend ist das aber keinesfalls.

    Auch bei 3.) ist nicht wirklich ein konkreter Zusammenhang mit der Anzahl der Partner zu sehen. Es wäre zwar denkbar, dass derjenige geübt darin ist, sich auf neue Partner einzustellen, genauso denkbar wäre es allerdings auch, dass er davon ausgeht schon alles über Sexpartner zu wissen und eines seiner Standardprogramme abspult. Insgesamt würde ich da die Persönlichkeit und das Einfühlungsvermögen, aber auch der Kommunikation einen wesentlich höheren Stellenwert zuweisen.

    4.) dürfte unabhängig von der Anzahl der Partner sein.

    5.) Bei schwierigeren Stellungen oder ähnlichem (Die Stellung "5 auf dem Rücken unter einer Brücke durchfliegende Schwäne" oder Sex auf einem fahrenden Motorrad ( :ratlos: Don´t try this at home! :ratlos: )) ist es sicherlich von Vorteil, das schon ein paar mal gemacht zu haben. Aber auch hier kann ich keinen Zusammenhang zur Anzahl der Partner erkennen. Da geht es doch mehr darum, was man schon wie oft und seit wann und in welcher Intensität "geübt" hat.

    Insgesamt sehe ich keine echten Anhaltspunkte für einen Zusammenhang zwischen der Erfahrung und der Anzahl der Sexualpartner.

    :grin: Da musste ich dann schon etwas schmunzeln.

    Das Menschen verschiedenen sind und völlig unterschiedliche Vorlieben haben, wusste ich, wie wohl jeder Mensch, schon als ich noch nicht wusste was Sex überhaupt sein könnte. :tongue: Klaus mochte Schokoeis und Lisa nicht, dafür fand die Rollschuhlaufen toll, was Anna gar nicht ausstehen konnte. Warum sollte das bei Sex anders sein?

    Und warum ein Teil der Entwicklung fehlen sollte oder gar die Anpassungsfähigkeit (eine Fähigkeit kann durchaus da sein, ohne genutzt zu werden), kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    Insgesamt halte ich die Auffassung von Erfahrung für relativ unsinnig. Würde das doch auch bedeuten, dass man eben im Umkehrschluss keine oder wenig Erfahrung macht, beim Sex mit einer Person und sich dabei nicht weiterentwickelt. Das scheint absurd. Zumal ja die meisten Menschen, wenn sie mit sexuellen Aktivitäten beginnen nicht direkt mit einer enormen Anzahl an Partnern beginnen, aber ganz offensichtlich doch einen deutlichen Erfahrungszuwachs haben.

    Völlig absurd werden solche Begriffe dann bei der "Beziehungserfahrung", wo in gleicher Weise suggeriert wird, man müsse eine gewisse Anzahl Partner gehabt haben, um genügend Erfahrung und Wissen zu haben wie man eine Beziehung führt.

    Wenn jemand also eine zehn Jahre andauernde glückliche Beziehung führt, müssen wir davon ausgehene, dass er vom Beziehung führen ja keine Ahnung hat, denn er hat keine "Beziehungserfahrung". :ratlos: Jemand mit 5 nach kurzer Zeit gescheiterten Beziehungen ist ihm da sichtlich überlegen. :smile: Oder etwa doch nicht? :ratlos:
     
    #24
    metamorphosen, 30 Januar 2008
  5. krava
    krava (36)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.238
    898
    9.193
    Single
    Nein glaub ich nicht.
    Die Quantität an Partnern ist nicht entscheidend. Entscheidend sind meiner Meinung nach eher tiefgründige Erfahrungen und die macht man normalerweise erst in einer festen, längeren Beziehung.
     
    #25
    krava, 30 Januar 2008
  6. Anonymous0815
    Verbringt hier viel Zeit
    933
    103
    19
    Single
    Also nach meiner persönlichen Erfahrung bringt eine große Anzahl an Partnern nix.

    Meine Exfreundin war vor mir Jungfrau und wir hatten schon sehr früh sehr tollen Sex, gegen Ende der Beziehung war er schon nah an der Perfektion.

    Jetzt hatte ich nen ONS mit einem Mädel, dass nach eigener Aussage so 20-30 Mäner, einen Dreier MMF sowie Erfahrungen mit ner Frau hatte. Der Sex war gut, aber nicht weltbewegend.
     
    #26
    Anonymous0815, 30 Januar 2008
  7. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.531
    298
    1.155
    nicht angegeben
    Ja, ich denke schon, dass jemand, der 20 Frauen hatte mich vermutlich besser befriedigen könnte als jemand, der erst mit 2 Frauen Sex hatte. So kam es mir bisland auch meistens vor.
     
    #27
    User 18889, 31 Januar 2008
  8. Mirabelle
    Gast
    0
    Huhu,

    aus der Praxis heraus muss ich sagen, dass ich mit den Männern, die mehr Sexualpartnerinnen hatten, deutlich besser auf meine Kosten gekommen bin, als mit denen, die wenig Sexualpartnerinnen hatten.

    In der Theorie denke ich das aber nicht, ich hatte wahrscheinlich einfach ein glückliches Händchen :grin:

    Ich denke es kommt nicht darauf an, wieviele man hatte,sondern wie man auf seinen Partner eingeht und vorallem auch, wie die eigene Einstellung ist.
    Wenn jemand egoistisch im Bett und nur auf seine eigene Befriedigung aus ist, dann wird er auch nicht zum besseren Liebhaber, wenn er mit 100 Frauen geschlafen hat.

    LG
    Mira
     
    #28
    Mirabelle, 31 Januar 2008
  9. Lou
    Lou
    Verbringt hier viel Zeit
    1.585
    123
    4
    vergeben und glücklich
    ich will hier nicht lange romane schreiben. daher hier nur die fakten:

    ich hatte in meinem leben 12 sexpartner. es gibt davon nur 2 männer, bei denen ich orgasmen hatte. einer war eine ungeküßte jungfrau (bzw. -mann :tongue: ), der andere hatte sexuelle erfahrungen mit 2 frauen (mein jetziger freund). mindestens 7 der männer waren "weitläufig erfahren".
     
    #29
    Lou, 31 Januar 2008
  10. emkay83
    emkay83 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    984
    103
    2
    vergeben und glücklich
    das kann man so nicht sagen. einer der mit 20 frauen jeweils ein- oder zweimal im bett war, hat zwar mit vielen verschiedenen frauen geschlafen, dabei aber wahrscheinlich nichts gelernt.

    denn es ist doch so: richtig ausprobieren und seine wünsche ausleben tut man doch nur mit einem festen partner, dem man vertraut. ausserdem ist es einem da auch wichtig, das der partner ebenfalls spass am sex hat.

    ich glaube also das jemand, der erst mit einer frau geschlafen hat, mit der er aber 2 jahre zusammen war, wahrscheinlich ein besserer liebhaber ist als einer, der mit 20 frauen im bett war.
     
    #30
    emkay83, 1 Februar 2008
  11. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.543
    123
    19
    nicht angegeben
    Ich hatte u.a. beide Extreme schon, einer war eher unerfahren (1 Freundin vor mir), einer sehr erfahren (50+, nur 2 davon - kurze - Beziehungen). Als besser oder schlechter könnte ich keinen bezeichnen. Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob man mit 50 Frauen je einmal schläft, oder mit derselben 100 mal, und ja, das hat sich in der Art, wie auf mich eingegangen wurde, unterschieden. Allerdings auch nur in der Anfangsphase, im Laufe der Zeit hat sich das ausgeglichen. Ich finde also nicht, dass man an der Anzahl der Sexpartner festmachen kann, wie "gut" jemand im Bett ist. Mal abgesehen davon, dass zum Sex immer noch zwei gehören und was ich als "schlecht" empfinde, müssen andere nicht ebenso empfinden und vielleicht bin ja auch ich schlecht :grin:

    Könnte ich tatsächlich wählen, würde ich den nehmen, der weniger Sexpartner hatte, was aber andere Gründe hat und nicht mit der Qualität oder seiner Fähgikeit, mich zu befriedigen, zusammenhängt.
     
    #31
    Samaire, 1 Februar 2008
  12. Golden_Dawn
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.612
    121
    0
    nicht angegeben
    ....
     
    #32
    Golden_Dawn, 1 Februar 2008
  13. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.543
    123
    19
    nicht angegeben
    Wie soll ich sagen... Der mit den vielen war eher von der Sorte "ich zeig mal schnell, was ich alles Tolles kann" :grin: Entsprechend war der Sex zu Anfang irgendwie, hm, "standardmässig", wenngleich abwechslungsreich, aber halt nicht "auf mich angepasst". Für die schnelle Befriedigung bei einem ONS mag das ausreichen - in einer Beziehung hat Sex aber - eben für mich - einen anderen Stellenwert, es geht um viel mehr als nur Befriedigung. So war der Herr zwar "technisch" wohl gut, aber er kannte es halt kaum bis gar nicht, dass wochenlanger Rein-Raus-Sex für eine Frau, oder zumindest für mich, jetzt nicht DIE Erfüllung schlechthin ist ;-) Aber eben, das hat sich im Laufe der Zeit gelegt und es wurde dann auch sehr gut. Der andere, mit wenig Erfahrung, der war anfangs total unsicher, schüchtern und vorsichtig, fast schon zu vorsichtig, war also jetzt auch nicht der absolute Hammer, eher langweilig. Dafür hat er sich irrsinnig Mühe gegeben, auf mich einzugehen, die Leidenschaft hat nur ein bisschen gefehlt, irgendwie. Aber auch das hat sich mit steigender genereller Nähe, steigendem Vertrauen und dadurch auch steigendem Selbstbewusstsein gelegt.

    Macht das Sinn bzw. war einigermassen logisch/verständlich? :smile: Gilt natürlich nur für mich...
     
    #33
    Samaire, 1 Februar 2008
  14. Golden_Dawn
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.612
    121
    0
    nicht angegeben
    ....
     
    #34
    Golden_Dawn, 1 Februar 2008
  15. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.543
    123
    19
    nicht angegeben
    schön :smile:
     
    #35
    Samaire, 1 Februar 2008
  16. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Eigentlich kann ich wenig zu dem Thema beitragen, weil ich bisher weder mit einem total unerfahrenen Mann noch absoluten Deckhengst Sex hatte. (wobei ich von dreien gar nicht wusste, wieviele Sexpartnerinnen sie bereits erleben durften)

    Da ich klitoral ziemlich "anspruchslos" bin und immer zum Orgasmus komme, (da müsste sich ein Mann schon ziemlich "dumm" anstellen, wenn es nicht funktionieren würde) konnte mich auf diese Art und Weise jeder befriedigen...allerdings gab es bezüglich des Gesamtpaketes durchaus Unterschiede, wobei die eindeutig daran lagen, wie wichtig dem Mann eigentlich der Sex an sich war, wieviel "Nachholbedarf" er hatte und inwiefern er sich auf mich und meiner doch leicht vom "Standardsex" abweichenden Vorstellungen und Praktikwünsche einlassen wollte...da gab es schon gravierende Unterschiede.
    Dazu muss ich noch sagen, dass ich den Männern schon gewisse Irritationen zugestanden habe, weil bisher jeder am Anfang nahezu ungläubig gewirkt hat, weil ich scheinbar ziemlich von "jeglicher Norm" abweiche.
     
    #36
    munich-lion, 1 Februar 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten