Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

voll deprimiert!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von xLemontreex, 20 Februar 2002.

  1. xLemontreex
    0
    Hallo ihr alle!
    mir geht es zur zeit so schlecht,dass ich echt manchmal meine,es gibt mich gar nicht mehr(wenn ich so richtig in meinem kummer,meinen grübeleien und selbstzweifeln versinke)ich weiss gar nicht,wo ich anfangen soll,hört sich zwar sehr pessimistisch und selbstmitleidig an,aber es gibt zur zeit fast überall probs bei mir.
    nuja,zu erst mal die familie.ich fühle mich da so unwohl unter denen.ich habe oft das gefühl,gar nicht rihtig dazuzugehören,ein aussenseiter der familie zu sein.meine geschwister(eine kleine schwester,ein kleiner bruder,ein grosser bruder) sind alle unfreundlich und herablassend zu mir,weil ich nicht nett zu meiner mutter bin,mein vater steht so und so auf der seite meiner mutter,das merke ich total,und langsam kann ich mit dem stress nicht mehr umgehen.ich merk schon,ich werd zu meinen mitmenschen immer abweisender,ziehe mich zurück,werde depressiv und einsam,manchmal bin ich so richtig lustlos und zurückgezogen.
    ich muss jetzt erstmal das problem zwischen mir und meiner mutter beschreiben(obwohl ich da selbst nicht so ganz durchblick...es ist mehr ein wirrwarr aus gefühlen mit ihr als ein genau beschreibbares problem,aber ich kanns versuchen):
    ich hatte immer eine enge bindung zu meiner mutter.sie hat mich meinen geschwistern oft etwas vorgezogen und sie war mir auch immer sehr wichtig.ich hatte zu manchen zeiten schlimme angst,sie könnte irgendwie von einem auto überfahren werden oder sonstwas würde ihr zustossen und ich sie verlieren-meine welt wäre zuammengebrochen.es ist mir ziemlich unangenehm,das zu schreiben,aber naja,in letzter zeit hasse ich sie manchmal aus ganzem herzen und wünsche mir fast,es gäbe sie nicht mehr.so gross ist der hass und die wut.warum bin ich wütend,werdet ihr euch fragen.
    meine mutter lässt mich nicht los,sie sieht nicht ein,dass ich mein eigenes leben führen muss.wenn ich etwas tue ,was ihr nicht passt,schluckt sie es zuerst,gibt mir aber indiekt durch ihre mimik usw.zu verstehen,wie sie das findet.wenn sie lange genug nichts gesagt hat,und dann will ich etwas von ihr,z.b.eine freizeit mitmachen,dannplatzt sie mit den ganzen dingen heraus,die ihr"stinken",macht mich damit fertig und führt das als gründe an,mir es nicht zu erlauben.ich versuche dann,ihr klarzumachen,dass es um etws anderes geht,nämlich um die freizeit,und sie brüllt mich dann an,ich hätte das nicht verdient,ich könnte nicht immer nur nehmen,und mich nicht mit der familie beschäftigen und mich zurückziehen und dann auch noch solche "extrawürste"machen.neuerdings will sie mit eine kanufreizeit verbieten,einmal hat sie mir schon das übernachten bei freunden verboten.grund:mein unverschämtes verhalten.
    MEINE probleme sind MIT IHR folgende:
    -sie akzeptiert mich und meine meinung nicht
    -sie hört mir nicht zu
    -sie setzt mein leben direkt mit ihrem in verbindung
    -ich habe schuldgefühle ihr gegenüber
    -sie drängt sich in mein leben rein
    -sie will mich dazu zwingen,auf bestimmte weise mit ihr umzugehen(durch verbote)
    -ich will nicht so werden wie sie
    -sie denkt nicht,sondern fühlt nur und lässt das auch raus
    -sie hat kein eigenes leben,sondern nur die kinder,und deswegen muss ich jetzt ihre hoffnungen erfüllen*wütendschau*
    (schon allein,das zu schreiben,macht mir schuldgefühle.eigentlich müsste ich ja sooo dankbar sein dafür,dass se mich auf die welt gebracht,grossgezogen,ernährt hat...)

    IHRE probleme MIT MIR sind:frown:vermute ich)
    -ich lehne mich gegen sie auf
    -ich verachte ihre lebensart
    -ich gebe nicht klein bei
    -ich kümmere mich nicht um die familie,bemühe mich nicht um harmonie
    -ich bin immer öfter nicht zu hause
    -ich lebe eine ganz andere art wie sie
    ich habe keinen respekt vor ihr
    -ich liebe sie nicht mehr
    -ich sperre oft mein zimmer ab,bestehe auf privatssphäre
    -ich tue dinge,ohne vorher zu fragen
    -ich zeige deutlich,wie wenig ich von ihren regeln und normen halte
    mit meinem vater hatte ich neulich ein ziemlich lebhaftes streitgespräch am telephon.ich wollte ihm klar machen,dass für mich das leben ganz anders aussieht als für sie.und er hat nur ständig auf mich eingeredet"wir müssen miteinander kommunizieren,ich habe ein bedürfnis danach,weisst du..."woraufhin ich sagte,hast du schon mal dran gedacht,dass ich kein bedürfnis habe,mit dir zu kommunizieren.ich weiss nicht mehr genau,was er darauf antwortete,aber jedenfalls wohl nix direktes,sonst wüsste ichs noch.er uss sich rumgedrückt haben.es endete damit,dass ich den streit,die anklagen und dieses unverständins meines vaters nicht mehr aushielt und den hörer auf die gabel knallte.5 minuten später rief er zurück.ich liess ihm ausrichten,ich wollte nicht mit ihm reden.gestern abend klopftre er an mein zimmer,wollte mit mir sprechen.ich rief:"ich bin schon müde,ich will jetzt nicht müde,ein andermal."in wahrheit hatte mich der tag deprimiert,ich war ziemlich fertig und hatte das gefühl,mich nicht genug gegen ihn verteidigen zu können,meine meinung nicht klarmachen und zu ihr stehen konnte,weil ich grad ein ziemlich schwaches selbstwertgefühl hatte.ich wollte auch irgendwie nicht deprimiert und schwach vor meinem vater stehen.schliesslich hat er mich überredet,er kam ins zimmer,er fing an,auf mich einzureden.das meiste ist an mir vorbeigezogen.ich glaube,er hat meine müdigkeit und meine traurigkeit gar nicht bemerkt,laberte nur auf mich ein,sein opfer endlich vor sich,um seine rede loszuwerden.ich hab zum meisten,bis auf ein par schwächliche verteidigungsversuche nur ja und amen gesagt.
    ich habe so das gefühl,es ist ein kampf zwischen mir und meiner mutter,ein bisschen auch zwischen mir und daddy,aber längst nicht so sehr.
    das schlimme ist,dass sich diese streits so auf mein verhalten auswirken,das ich freunde verliere.weil ich immer stiller,zurückgezogenenr,depressiver werde und überhaupt nicht mehr weiss wer ich bin.ich bekomme schon untrstützung von freunden,aber es ist so eine unsichere sache,ich weiss nie,auf wen ich mich wirklich verlassen kann.
    ich hab schon das gefühl,es gibt freunde,die mir helfen wollen,aber die sind selbst ratlos und wenn es mir wirklich schlecht geht bin ich sehr schlecht auf andere zu sprechen und kann hilfe nur noch schlecht annehmen.ausserdem habe ich angst,meine freunde zu nerven und letztendlich zu verlieren,wenn ich sie dauernd nur mit meinen problemen zulabere.ich denke eben an fast nihts anderes mehr.
    es leidet die schule drunter,meine konzentration,meine motivation,sämtliche dinge zu tun und mein selbstbewusstsein.
    es drängt in mir danach,irgendetwas entscheidendes zu tun.aber wei sinnvoll und hilfreich ist das letztendlich?sollte ich lieber kühl und besonnen an meine probleme herangehen und sie stück für stück lösen?
    oder mich hals über kopf einfach ins leben stürzen?
    oder meine lebenseinstellung grundlegend verändern?
    ich sehne mich so danach,mich einfach mal wieder ganz "ich selbst" zu fühlen und "normal"zu leben.
    bitte,tut mir den gefallen und versucht,mir zu helfen!
    ich brauche wirklich hilfe!:smile:
    viele grüsse,
    lemontree:ratlos:
     
    #1
    xLemontreex, 20 Februar 2002
  2. Sokrates
    Gast
    0
    ist ein wenig schwer zu durchschauen die ganze sache. aber so weit ich es herauslesen konnte, besteht das hauptproblem darin, daß du eine ganz andere weltanschauung hast als deine eltern.

    ist jetzt sicherlich nicht das, was du hören möchtest, aber versuch, deine eltern zu verstehen, versuch dich in sie hineinzuversetzen. ich denke, sofern die eltern keine tyrannen o.ä. sind, haben sie ein ein bestimmtes maß an respekt verdient. auch wen du nicht gern mit ihnen redest (wenn ich es richtig verstanden hab), solltest du das tun. überdenke auch deinen eigenen standpunkt. nur, wenn man sich selbst kritisch sieht, kann man auch an sich arbeiten.

    vielleicht kennst du ja jemanden, der mal in einer ähnlichen situation war (cousine vielleicht). viele jugendliche in deinem Alter lehnen sich gegen ihre eltern auf. gehört wohl zum mysterium pubertät :rolleyes: du mußt versuchen, mit deinen eltern auszukommen. niemand verlangt, daß friede freude heiterkeit herrscht, aber man kann solche dauernden streitereien auch vermeiden.

    auch wenn es schwerfällt, das zu glauben bzw. zu akzeptieren: deine eltern haben eine viel größere lebenserfahrung als du. es ist also gar nicht so abwägig, daß sie recht haben. ich kann das von hier natürlich nicht beurteilen.
    klar, auch eltern sind nicht perfekt. aber manchmal macht es sinn, was sie sagen...

    greetz
     
    #2
    Sokrates, 20 Februar 2002
  3. xLemontreex
    0
    Hi!

    klar,irgendwie hast du schon auch recht.meine eltern sind erwachsene ,erfahrene menschen und sie leben schon viel länger als ich.eigentlich müsste ich das,was sie sagen ,wirklich respektieren.es ist nur so,ich hasse die art,wie meine eltern leben,ich will auf gar keinen fall so werden wie sie.und ich denke,wenn ich ihre meinung achte und so ,wie sie mich dazu zwingen wollen,ihre lebensart übernehme,gebe ich irgendwie klein bei und mich selbst auf.
    weisst du,ich verstehe nicht,warum meine eltern so viel mehr rechte haben sollen wie ich.ich bin ein mensch,sie sind menschen,und sie sind weiser,erfahrenenr-aber na und?garade weil ich jung bin,will ich meine eigenen erfahrungen machen und selbst sehen,wie ich leben will.
    es ist für mich so,wenn ich irgendwie zu ihnen sagen würde"ich finde,ihr habt recht,ich muss da wohl mal klein beigeben",dann würde ich das als persönliche niederlage empfinden.ausserdem bin ich 15 und muss langsam anfangen selbstständig zu werden.der gedanke,jetzt wieder"reumütig"mit zu ihnen zurückzukehren um alle streitereien beseitigen zu wollen,ist für mich ziemlich grauselig.es hört sich absurd an,aber manchma macht mir das streiten sogar spass.es ist irgendwie so ein versuch von mir,mein ego durchzusetzen.aber ist das nicht auch natürlich??!!irgendwann mauss man doch lernen,seinen eigenen kopf durchzusetzen.und irgendwann wohl auch lernen,mit menschen,die andere vorstellungen zu haben,klarzukommen*seufz*
    kannst du dir vorstellen,dass es schwer für mich ist,meine eltern zu respektieren,wenn sie mich anbrüllen,erpressen,kleinmachen?für mich scheint es die einzige möglichkeit,sie als"untermenschen"zu sehen,um damit fertig zu werden,wie sie mit mir umgehen,um die beeinflussung von ihnen nicht zu gross werden zu lassen.
    und meine eltern sind voin ihrer seite her ja auch verdammt stur.du hast recht,wir haben eine sehr unterschiedliche lebensanschauung.zum glück,würde ich sagen.meine eltern sind so festgefahren,so konservativ,ich wäre unglücklich mit ihrem leben.und sie sind es auch.
    ich glaub,ich hör an dieser stelle besser mal auf,zu schreiben-sonst verwirr ich bloss wieder alle so mit meinen schreibromanen;-)
    (merkt man auch daran,dass fast niemand antwortet)
    also,schönen abend noch,an alle!
    Danke für die hilfe!:smile:
    lemontree:bandit:
     
    #3
    xLemontreex, 20 Februar 2002
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  4. Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.742
    121
    2
    vergeben und glücklich
    Jaja, es ist schon wichtig, sich durchsetzen zu können... was aber auch wichtig ist, ist auch mal klein bei geben zu können und einzusehen, dass die eigene Meinung vielleicht nicht immer die einzig richtige ist.

    Seit 3 Jahren leb ich jetzt mit meiner Mutter alleine und wir haben immer wieder Reiberein. Sie versteht nicht, wie ich (ihrer Meinung nach) so "asozial" leben kann, so zurückgezogen und desinteressiert, an den ganzen Geschehnissen in Haus und Familie. Eine zeitlang hab ihr einfach nicht mehr zuzuhören, weil lange Zeit nur Jammerein und Schimpferein wegen meines Vaters aus ihrem Mund kamen. Mittlerweile versuchen wir zumindest, auf einen grünen Zweig zu kommen - was net immer ohne Streiterein von Statten geht.
    An dem Rest der Familie hab ich noch viel weniger Interesse und werde deswegen des öfteren von allen Seiten angeschossen ("eh ist unsere Familie so klein und net mal da schaffen wir es zu kommunizieren).
    Meine Schwester ist 16 Jahre älter als ich - da liegen Welten dazwischen. Ich bin nicht mal richtig mit ihr aufgewachsen, weil sie mit 18 ausgezogen ist... aber irgendwie scheint niemand außer mir einzusehen, dass da kein sonderlich enges Verhältnis entstehen kann.
    Manchmal zähle ich nur die Stunden bis zum nächsten WE, damit ich wieder zu meinem Freund fahren kann... bei ihm und seiner Familie (die mich herzlich aufgenommen hat) fühl ich mich extrem wohl.

    Trotzdem versuche ich mich, mit meiner Mutter zu arrangieren (auch wenn das net immer funktioniert), weil wir immer noch unter einem Dach wohnen. Das erfordert auch Kompromisse, und ab und an mal Aufmerksamkeit, wenn einem gar net danach zu Mute ist.
     
    #4
    Teufelsbraut, 20 Februar 2002
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. xLemontreex
    0
    was du so schreibst,kommt mir alles sehr bekannt vor.ich meine das desinteresse am familienleben,an engen beziehungen.mich würde mal interessieren:wenn du mit deiner mutter "nicht klarkommst",wie sieht das dann aus?und,wie fühlst du dich dann?
    für mich sind das schlimmste die schuldgefühle,die kommen so:wenn ich mit ihr "diskutiere",dann will sich irgendwann nur noch jeder gegen den anderen durchsetzen-niemand hat mehr respekt voreinander und wir brüllen uns so an,auch mit dingen ,die wirklich unverschämt sind,dass ich danach denke"huja,das ging wohl doch etwas zuweit..kein wunder,wenn sie sich verletzt fühlt,ich bin da auch dran schuld.jetzt habe ich dinge gesagt,die ich zwar denken kann,aber nicht sagen sollte-weil es unmenschlich ist." das sind so sachen wie:
    "Ich hasse dich!"
    "erstmal solltest du dich um dein eigenes leben kümmern,das hats auch nötig!"
    "ich wäre froh,endlich 18 zu sein und ausziehen zu können!"
    "ich will nicht so werden wie du!"
    "meingott,es ist echt unmöglich,mit dir zu reden!das kann man gleich vergessen!du denkst nur an dich!"
    solche dinge sind in wahrheit das was ich echt empfinde aber sowas sollte man dem anderen wohl lieber nicht ins gesicht schreien...glaube ich.
    was meint ihr alle damit,mit "ihnen zuhören,mich ihrem willen beugen,klein beigeben,aufgeben"?wenn ich ihre art zu leben nun absolut nicht annehmen will,es ist meine sache,oder?nur weil sie meine eltern sind-muss ich deswegen mit ihnen reden und zu tún haben?wenn ich diese menschen doch nicht mag!!!
    bitte erklärt mir das mal.soll es mir was bringen (in meiner entwicklung,meinem leben,meinem wohlgefühl usw.)oder ist es nur für meine eltern,damit sie nicht so sehr unter meinem desinteresse leiden müssen?natürlich muss man auf andere rücksicht nehmen,aber doch nicht,wenn sie einem ständig nur ins leben reinpfuschen und einen verändern wollen.das ist doch auch keine rücksicht.sie haben mich auch nicht so erzogen,wie ich es mir gewünscht hätte.ich bin ein bisschen enttäuscht.
    ich weiss gar nicht so recht ,was ich eigentlich will-ob ich nun meine eltern ganz vergessen ind ignorieren will(wie ich es zur zeit tue),oder versuchen will,sie wieder als menschen in meinem leben zu akzeptiern und zu versuchen,mit ihnen klarzukommen(es sieht von dem,was ihr geschreiben habt,so aus,als gäb es keine andere möglichkeit...hab ich das richtig verstanden?)
    ok,soweit für heute.
    würd mich freuen,wenn ihr euch nomml melden würdet!
    tschüss,viele liebe grüsse,
    lemontree:rolleyes2
     
    #5
    xLemontreex, 22 Februar 2002
  6. Wolfsgirl
    Verbringt hier viel Zeit
    572
    101
    0
    nicht angegeben
    na ja wollte das ganze jetzt net umkommentiert lassen und net so wirklich "umsonst" gelesen haben.

    aber dazu kann ich nur sagen, dass ich solchen streit umgehen würde. gar net drauf eingehen würde. natürlich kannst du dein leben net so leben wie du es wirklich so willst. da du ja immer sozusagen von deinen eltern beeinflusst wirst. bischt ja au erscht 15..

    aber du erreichst im endeffekt damit, was du tust, auch nix..
     
    #6
    Wolfsgirl, 22 Februar 2002
  7. Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.742
    121
    2
    vergeben und glücklich
    Nein, also meistens halten wirs so: wenn sich ein Streit anbahnt, ziehen sich beide zurück, bevors eskaliert. Dh, bevor wir anfangen, uns wüst zu beschimpfen und in Gefahr laufen, Dinge zu sagen, die wir bereuen könnte, ziehen wir uns beide in getrennte Räume zurück. Und wenn wir uns wieder beruhigt haben, dann reden wir wieder miteinander.
    Klar, wenn wir in so ner Streitphase stecken, fühlen wir uns beide net grade gut. aber wir versuchen, unsere schlechte Laune net aneinander auszulassen, sondern gehen uns ganz bewußt aus dem Weg.
    Und wenns gar nimmer geht, dann flüchte ich zu meinem Freund. Der ist ein wichtiger Ausgleich dafür, dass mir zuhause nicht die Decke auf den Kopf fällt.
     
    #7
    Teufelsbraut, 23 Februar 2002
  8. xLemontreex
    0
    freunde sind für mich auch immer wichtiger,je schlechter es in der familie geht.es ist nur ein grosse sproblem,dass ich immer,wenn ich wirklich ernste probleme in der familie hab,ganz weggetreten,depressiv und traurig werd,sodass ich mich gar nicht mehr aufandere liebe menschen,die mir helfen wollen,einlassen kann :alle menschen wollen mir böses,ich kann sowieso nicht mit menschen umgehen.und das ist echt scheisse,weil ich genau an solchen tagen meine mitmenschen bräuchte.muss ich noch lernen,damit so umzugehen,dass nicht gleich bei jedem streit die ganze welt zusammenbricht.teufelsbraut,wohnt dein vater bei euch?wenn ja,wie steht er zu der ganzen sache.
    baoh,mein vater ist für mich derzeit mindestens so schlimm wie meine mutter,der will mich auch nur wieder zum "liebenkleinenmädchen"machen.und die ehe von meinen eltern ist eh nicht so toll,ih glaube,ziemlich oberflächlich.hab nicht selten das gefühl miene mum lässt ihren ganzen lebensfrust an mir aus,und beschuldigt mich,ICH wäre schuld an allem,nur weil ich es schaffe,anderswie sie zu leben,mich von ihr fortzuentwickeln und vielleicht mal ein besseres leben habe.sie ist eifersüchtig,glaub ich.obwohls mir zur zeit echt oft zu schlecht geht,das ich meine,verrückt zu werdn oder irgendiw evöllig aus der realität abzudriften.
    habt ihr das auch schon mal gehört,dass man später imleben in seinen beziehungen genau nochmal die Beziehung zu seiner mutter durchlebt,weil sie die erste person war,die man liebte?da denk ich mir,das sind ja schöne aussichten.
    soweit für heute,schöne grüsse @all
    eure lemontree
     
    #8
    xLemontreex, 23 Februar 2002
  9. Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.742
    121
    2
    vergeben und glücklich
    Mein Vater ist vor 3 Jahren ausgezogen... und darüber bin ich auch teilweise sehr froh. Aber auch wie er noch bei uns gewohnt hat, hat er sich nie viel eingemischt. Eigentlich war er noch weniger an der Familie interessiert als ich (was sich dann mit der Zeit erst rausstellte... er hatte ja schon lang ne andere).
    Die Ehe von meinen Eltern war immer schon sehr wakelig und meine Mutter hat den ganzen Frust immer an mir ausgelassen. Egal, was passiert war, ich war immer schuld (besonders schlimm wars, wie sie im Wechsel war... da hat sie ein Jahr nix anderes gemacht als gemeckert).
    Aber ich hab nun mal einen sehr sehr dicke Haut, mich berührt selten was und ich block einfach total ab, wenn sie sich mit mir anlegen will. Ich hör ihr zwar zu, lass mich aber auf keinen Streit ein - und das mußt du auch lernen. Hör zu, lass aber nicht zu, dass die Worte dir weh tun - lass sie abprallen an dir. Wenn du lernst, dir sinnloses Gemecker und Dampfablassen deiner Mutter nicht so zu Herzen zu nehmen, wirds dir sicher besser gehen.
     
    #9
    Teufelsbraut, 23 Februar 2002
  10. xLemontreex
    0
    hi teufelsbraut!(wird hier langsam ein dialog zwischen uns beiden;-)
    meine mutter meint ,glaube ich,dass sie die volle macht über mich hat,nur weil sie meine mutter ist.wenn sie könnte,würde sie mich so manipulieren und dressieren dass ich genau ihren wünschen an eine tochter entspreche.ich finde es hart,mich dagegen durchzusetzen,zumal ich sowieso unsicher bin,wer ich eigentlich bin(wenn ich NICHT mutters liebes töchterchen bin).aber ich rebelliere und kämpfe und streite lieber als klein beizugeben und wieder schwach wie früher zu werden,als ich nur tat ,was meine mutter wollte,und es für mich das schlimmste war,wenn sie mit mir nicht zufrieden war.da hattte sie wohl noch mehr einfluss auf mich.
    ich kann mir das vorstellen,dass meine mutter auf mich einschimpft und ich versuche,einfach alles an mir abprallen zu lassen,ich würde mir irgendwie in der phantasie vorstellen,ich hätte eine hülle um mich herum und nihts von ihren worten würde zu mir vordringen und mich irgendwie berühren oder verändern-ich zweifle aber daran,dass das eine lösung ist.wenn man eine person liebt(wie ich miene mutter)kann man nicht einfac ignorieren,wie sie einen behandelt.zum thema liebe muss ich sagen-mir wäre es angenehmer,ich wäre nicht durch liebe so an sie und ihre meinung zu mir gebunden.obwohl liebe ja nicht eindeutig abhängigkeit bedueten muss,aber bei mir ist es schon abhängigkeit,weil ich immer schuldgefühle bekomme,wenn ich schnippisch,herablassend oder unfreundlich zu meiner mutter bin.
    kennst du das,schuldgefühle?
    du hast im prinzip nicht "verbrochen",aber:
    -deine mutter gibt dir das GEFÜHL,etwas schlimmes getan zu haben,indem sie dich schräg anguckt,dir etwas verbietet,schlechte laune bekommt(und nur du bist dann allein daran schuld)
    -deine mutter tut so ohne zweifel so als ob du derjenige wärst,der völlig verrückt,unverantwortlich usw. ist,und auch derjenige,der ihr das leben so schwer macht,dass sie nicht mehr zurechtkommt....
    ich fühl mich dann so schuldig ,unmenschlich und verbrecherisch dass ich kleinlaut und ängstlich werde.und mit solchen beschissenen gefühlen im bauch komm ich nicht weiter.
    inzwischen geht es dir ja wieder gut,aber wie hast du früher reagiert,in dem jahr,als deine mutter dich "nur noch angemotzt "hat`?hattest du da schuldgefühle,warst du wütend,traurig?war es dir egal?:ratlos:

    ich bin froh,dass es dieses forum hier gibt!ich kann einfach mal alles was mich beunruhigt von der seele schreiben und brauche keine angst zu haben mich zu blamieren,weil es ja anonym ist.:cool:
    bussies,
    lemontree
     
    #10
    xLemontreex, 27 Februar 2002
  11. xLemontreex
    0
    ich muss noch schnell schreiben,dass es mir peinlich ist,dass ich nicht gesehen habe,dass du das mit deiner dicken haut erzählt hast.die frage mit den schuldgefühlen ist doof,sorry.

    hab einfach drauflosgeschrieben und dann wohl vergessen,was du gesagt hast.
    nimms mir nicht übel:geknickt:
     
    #11
    xLemontreex, 27 Februar 2002

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - voll deprimiert
familienschreck4ever
Kummerkasten Forum
9 März 2014
17 Antworten
Ale123
Kummerkasten Forum
3 Januar 2014
52 Antworten
Test