Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Würdet ihr eine Lebensversicherung abschließen?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Theresamaus, 19 August 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Theresamaus
    Benutzer gesperrt
    118
    0
    35
    nicht angegeben
    Würdet ihr eine Lebensversicherung abschließen damit im Falle eures unerwarteten Todes euer Ehepartner ein gutes Leben führen kann? Oder schreckt euch dieser Gedanke ab?
     
    #1
    Theresamaus, 19 August 2008
  2. glashaus
    Gast
    0
    Habe bereits eine, die gleichzeitig meine Altersvorsorge ist. Sollte mir vorher etwas passieren, wird meine Familie erstmal finanziell gut abgesichert sein.
     
    #2
    glashaus, 19 August 2008
  3. Mìa Culpa
    Gast
    0
    ....
     
    #3
    Mìa Culpa, 19 August 2008
  4. glashaus
    Gast
    0
    Also mich muss man dazu ja eh auch erstmal heiraten :-D
     
    #4
    glashaus, 19 August 2008
  5. Mìa Culpa
    Gast
    0
    ....
     
    #5
    Mìa Culpa, 19 August 2008
  6. glashaus
    Gast
    0
    :tongue: Eben.
     
    #6
    glashaus, 19 August 2008
  7. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Ich habe bereits 2 Lebensversicherungen.

    Damit meine Familie sich dann ganz ungestört auf mein Erbe stürzen kann und sich nicht um meine Schulden kümmern muss.

    Damit man mich aber nicht gleich um die Ecke bringt ist die Höhe so bemessen dass es noch einige Jahre dauert bis die Lebensversicherung ausreicht meine Schulden zu tilgen... zu jung will ich ja schließlich auch nicht sterben.

    Gruß
     
    #7
    Koyote, 20 August 2008
  8. Packers
    Packers (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    137
    101
    0
    in einer Beziehung
    Ich habe schon seit Jahren zwei Lebensversicherungen.
    Bei der einen ist meine Partnerin die Begünstigte, bei der anderen meine Schwester.
     
    #8
    Packers, 20 August 2008
  9. Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    118
    0
    35
    nicht angegeben
    Kann eine unverheiratete Partnerin eine Begünstigte sein? Ich kenne mich damit nicht aus :schuechte
     
    #9
    Theresamaus, 20 August 2008
  10. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Die begünstigte Person kann man völlig frei auswählen!
    Wenn man diese Person ändert muss das aber natürlich im Vertrag dann auch geändert werden...
     
    #10
    Koyote, 20 August 2008
  11. Klinchen
    Klinchen (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.142
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Ich habe bereits eine Lebensversicherung abgeschlossen, die gleichzeitig auch als Altersvorsorge dient.
    Würde ich jetzt sterben, wären meine Eltern die begünstigten.
    Aber mein Freund und ich beginnen nächstes Jahr mit dem Hausbau, da lass ich sie auf ihn umschreiben.
     
    #11
    Klinchen, 20 August 2008
  12. lavinia-18
    lavinia-18 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    93
    91
    0
    Single
    ich hab eine Risiko-Lebensversicherung.

    Ich würde nie eine Lebensversicherung zur Altervorsorge abschliessen. Das ist eine der schlechtesten Möglichkeiten die es gibt, auch wenn euch die Vertreter was anderes erzählen. Aber die haben eh meistens keinen Plan, besonders wenn sie von der HMI oder so einem Stukturvertrieb kommen. Die Mitarbeiter wissen sogar selbst nicht, das von 100.- euro Beitrag nur 60.- euro angelegt werden weil bis zu 40.- euro Verwaltungs- und Abschlusskosten drauf gehn. Das ist richtig klasse. Zu zahlst 100.- und bekommst nur auf 60.- Zinsen...
    Viele LV´s sind sogar reine Geldvernichter. Die meisten bekommen in 30 Jahren oder so mal 70.000 bis 80.000 euro raus. In 30 Jahren ist das Geld durch die Inflation nur noch die Hälfte wert bzw bei der momentan Situation sogar noch weniger. D.h. das Geld ist nur noch ca 30.000 bis 40.000 wert. Wenn du dann erst mal alte Schulden tilgst, ne neue Küche kaufst, neues Auto ist die Kohle fast weg und das Rentenproblem ist immer noch akut.
    Entweder ein Aktienfonds oder Immobilien. Die beste Altersversorung hat immer noch 4 Wände. Hab gerade letztens wieder einen Bericht darüber gelesen. In den letzten 30 Jahren schlug Stein den Schein. Sprich Sachwert schlägt Geldwert.
    Der Vorteil einer Immo ist, wenn du eine Eigentumswohnung für 100.000.- kaufst, wird die in 30 Jahren durch den Mieter bezahlt werden und ist dann 150.000.- bis 180.000.- wert, je nach Lage. Dann hast du aber 150.000.- die auch wirklich 150.000.- wert sind, da Immobilien keiner Inflation unterliegen. Entweder hast du dann eine monatliche Zusatzrente durch die Miete oder du verkaufst. Und wenn jemand konsequent ist, schafft er sich bis zur Rente 2 oder 3 Wohnungen an und dir geht es später richtig gut. Bei einer Lebensversicherung klappt das eher nicht.
    Das zeigt die Erfahrung ganz einfach. Die Leute die vor 30 Jahren abgeschlossen haben, hatten damals 80-100 DM maximal einzahlen können weil der Verdienst bei ca 1200 DM lag. Denen wurde dann gesagt im Jahr 2010 bekommst du 80.000 DM ausgezahlt. Toll dachten die. Dafür kannst du ein Haus kaufen. (1980 ging das noch!). Jetzt bekommen sie 30.000 EUR ausgezahlt, weil in den letzten Jahren mehrfach die garantierten Zinsen der Lebensversicherungen von 4,5% auf 2,25% gesenkt wurden und weil viele Gesellschaften die Kohle verzockt haben.
    Jetzt hat er 30.000.- Euro. Da kaufste dir nen Corsa und fliegst 3 mal in Urlaub und dann ist die Kohle futsch... Danke Herr Kaiser!!!
     
    #12
    lavinia-18, 20 August 2008
  13. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Prinzipiell halte ich viel davon, aber im Moment gibts bei mir finanziell nicht viel, was ich für die Zeit nach meinem Tod regeln könnte. Aber für später würde ich das durchaus mal ins Auge fassen.
     
    #13
    krava, 20 August 2008
  14. Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.251
    348
    4.660
    nicht angegeben
    Ne, überflüssiges Geld wird lieber in Wertpapiere/Immobilien angelegt.
     
    #14
    Schweinebacke, 20 August 2008
  15. musicus
    musicus (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    228
    103
    8
    in einer Beziehung
    immobilien??

    du glaubst wirklich, daß die im wert steigen?? in toplagen vielleicht - überall anders kommst du doch im besten fall auf null raus.

    und die mieteinnahmen sind ja nicht der reinerlös - die bude muß unterhalten werden. außer zur eigennutzung werde ich mir im leben keine immobilien anschaffen.
     
    #15
    musicus, 20 August 2008
  16. lavinia-18
    lavinia-18 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    93
    91
    0
    Single
    dann erkundig dich mal. die Fremdvermietete Immobilie ist die beste Geldanlage der letzen 30 Jahre.
    Immos sind z 80% Wertstabil, das Problem der Vergangenheit war das viele überteuert gekauft hatten (Hypo Vereinsbank usw)
    Bei 100.000.- euro für ne Eigentumswohnung mit 20.000 Eigenkapital zahlst du für 80.000 Darlehn ca 400.- euro im Monat Zins+1% Tilgung. Die Zinsen kannst du von der Steuer absetzen. Macht dann nur noch einen Eigenaufwand, je nach Steuerklasse, von ca 280-300 euro. Für die Wohnung bekommst du rund 400.- euro Miete. Also trägt sich die Wohnung da von selbst. 80-100.- euro legt man monatlich weg für die Instandhaltung und die kannst du auch noch absetzen. Und die Wertsteigerungen kannst du dir bei der Verbraucherzentrale oder im I-net ansehn. Oder frag deine Eltern oder Grosseltern was vor 30 Jahren ein Haus oder eine Wohnung gekostet haben und was jetzt. Aber von realen und nicht geschönten Zahlen ausgehn
     
    #16
    lavinia-18, 20 August 2008
  17. ...oleander...
    Verbringt hier viel Zeit
    233
    103
    17
    vergeben und glücklich
    Konkrete Fragen - konkrete Antworten:

    • Der Gedanke schreckt überhaupt nicht ab sondern es ist extrem wichtig sich mit solchen Dingen zu befassen.
    • Ich würde es nicht machen, um dem Partner ein "besseres Leben" als jetzt zu ermöglichen, sondern ein "geringfügig schlechteres".

    Abgeschlossen habe ich keine, weil ich errechnet habe, daß Frau und meine beiden Kinder auch ohne mich über die Runden kommen werden. Das "ersparte" Geld für die Versicherung wird anders angelegt.


    Das Thema ist eigentlich zu interessant, um jetzt einfach aufzuhören. Deshalb schreibe ich einfach mal weiter...

    So sehe ich das auch. Die Vertreter wissen übrigens recht gut über die Rendite Bescheid, genauso wie über ihre Provision, die z.B. (je nach Art, Laufzeit, und Höhe) gern mal 3.000,- Euro ausmacht (und selbstverständlich von den Versicherungsbeiträgen bezahlt werden muß).

    Meiner Meinung nach sollte eine Versicherung dazu da sein, einen "Gau" (der einen z.B. in den finanziellen Ruin treiben kann) abzusichern. Wichtige Versicherungen sind z.B. Kfz-Haftpflichtversicherung (die ist ja ohnehin Pflicht), private Haftpflichtversicherung (da steckt zwar auch das Wörtchen "Pflicht" drin, ist aber tatsächlich keine Pflicht) und eine Krankenversicherung.

    Andere Versicherungen, wie z.B. Hausrat oder Vollkasko oder Berufsunfähigkeit sollten wohlüberlegt sein. Hier ist im Einzelfall zu prüfen.

    Das gilt auch für die Lebensversicherung. Eine kapitalbildende Lebensversicherung (also für die Altersvorsorge) sollte man sich von einem unabhängigen Finanzberater auf der Basis der garantierten Rendite genau vorrechnen lassen und auch unter steuerlichen Aspekten exakt prüfen. Meistens "lohnt" sich das nicht bzw. sind andere Geldanlagen sinnvoller. Der Todesfallschutz ist bei der kapitalbildenden LV ohnehin äußerst gering.

    Etwas anderes ist die Risiko-Lebensversicherung. Die ist dann (und auch nur dann) sinnvoll, wenn es auch etwas abzusichern gibt. Wenn einer (meistens der Partner) stirbt, und der andere nicht in der Lage ist, sich allein über Wasser zu halten (Stichwort Kinder, Eigenheim), dann ist eine Risiko-Lebensversicherung sehr sinnvoll.

    Wenn man aber zu dem Schluß kommt, daß beim Tod des Partners "nur" (er)tragbare Einbußen beim Lebensstandard zu erwarten sind, dann ist auch hier das Geld anderweitig besser angelegt. Bei der Risiko-LV sind die Beiträge (im Normalfall) "weg".

    Auch bei der (privaten) Krankenversicherung gibt es interessante Alternativen bezüglich der Leistungen und einem Selbstbehalt. Z.B. kann man Versicherungen abschließen mit einem hohen Selbstbehalt (Selbstbeteiligung), d.h. bei 2.000 Euro SB zahlt man alle Rechnungen im Jahr bis 2.000 Euro selbst, und nur "extrem teure" Krankheiten (Unfälle, Operationen, etc.) werden über die Versicherung abgedeckt. Dies führt zu recht niedrigen Monatsbeiträgen und man kann überschüssiges Geld anders anlegen. Natürlich dürfen diese 2.000 Euro SB keinen überfordern, d.h. man muß dieses Geld "schlimmstenfalls" auch haben (aber wer relativ gesund ist der hat auch Jahre ohne Krankheit bzw. nur mit Routine-Arztbesuchen).

    So sehe ich das auch. Aber das muß fallbezogen geprüft werden.

    Wenn man sich mit Leuten unterhält, spürt man in Deutschland immer wieder ein (in meinen Augen) übertriebenes Sicherheitsbedürfnis. Geld wird in niedrig verzinste "Garantieanlagen" (z.B. Sparbuch oder Lebensversicherung) gesteckt. Und inflationsbereinigt werden manche dieser Anlagen nach 30 Jahren sogar ins Minus rutschen.

    Nicht zu unterschätzen ist auch die Problematik der Langfristbindung. Ich verabscheue Anlagen, wo man sich über 20 Jahre (oder mehr) mit einer festen Rate bindet. Da zahle ich lieber flexibel in einen oder mehrere Investmentfonds ein und kann die Summe (wenn's drauf ankommt) monatlich ändern oder mit Einmalanlagen (Erbschaft, Lottogewinn, ...) aufstocken. Und man kommt hier auch wesentlich leichter an sein Geld (wenn man muß). In meinem Bekanntenkreis (überwiegend Leute um die 40) haben schon etliche Leute ihre 15...20-Jahre alte Lebensversicherung stillgelegt, weil sie nicht mehr "paßte".

    Die Wertsteigerung selbst ist kaum ein Anreiz zur Investition in Immobilien. Der Immobilienkauf kann aber insbesondere unter steuerlichen Aspekten interessant sein, d.h. eben nicht zum Eigennutz, sondern eben genau die Vermietung. Platt gesagt: Durch die Abschreibung minderst Du Deine Steuerbelastung, und nach 10 Jahren kannst Du die Bude steuerfrei verkaufen. Pauschalurteile sind diesbezüglich gefährlich, alles muß (wie immer) im Einzelfall geprüft werden.

    Meine Meinung.

    Gruß o.
     
    #17
    ...oleander..., 20 August 2008
  18. Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    118
    0
    35
    nicht angegeben
    Und wenn jemand ewig Single bleibt? Kann man dann überhaupt eine Lebensversicherung abschließen?? :cry:
     
    #18
    Theresamaus, 20 August 2008
  19. User 49007
    User 49007 (29)
    Sehr bekannt hier
    2.977
    168
    299
    Verheiratet
    Hm muss man da gewisse Voraussetzungen erfüllen um eine Lebensversicherung abschliessen zu können? Hab da absolut keine Ahnung von.
     
    #19
    User 49007, 20 August 2008
  20. ...oleander...
    Verbringt hier viel Zeit
    233
    103
    17
    vergeben und glücklich
    Klar kann man das. Der Versicherung ist das reichlich egal, wer im Todesfall das Geld bekommt. Du kannst jemanden bestimmen. Das kann auch der Tierschutzverein oder der Kaiser von China sein.

    Vor dem Abschluß bitte nicht vom Versicherungsvertreter bequatschen lassen, sondern genau überlegen: brauche ich (bzw. eine andere Person) wirklich eine (Risiko-)Lebensversicherung, weil im Falle meines Todes irgendjemand auf Sozialhilfeniveau abstürzt bzw. seine Schulden nicht mehr bezahlen kann, oder geht es auch ohne (weil z.B. die Schwiegereltern ein abbezahltes Einfamilienhaus haben, in das der Partner zur Not einziehen) kann.

    Gruß o.
     
    #20
    ...oleander..., 20 August 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Würdet Lebensversicherung abschließen
Winterkind
Umfrage-Forum Forum
14 November 2016
27 Antworten
Elsa17
Umfrage-Forum Forum
20 Juni 2016
81 Antworten
Pinaco
Umfrage-Forum Forum
9 Oktober 2005
21 Antworten
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.