Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Würdet ihr Kampfhundbesitzer als Partner meiden, weil sie bestimmt agressiv sind?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Theresamaus, 3 Juli 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Theresamaus
    Benutzer gesperrt
    118
    0
    35
    nicht angegeben
    Weil ich anscheinend im "Umfragendepot Theresamaus" keinen neuen Thread eröffnen kann, mache ich die Umfrage hier.

    Es wird ja häufig gemunkelt, dass der Charakter des Hundes auf den Hundebesitzer abfärbt :-D Oder Hundebesitzer entscheiden sich unterbewusst für einen Hund, der ihm charakterlich ähnelt. Wie dem auch sei.
    Würdet ihr einen Kampfhundbesitzer als Partner meiden, auch wenn er sich beim Date sehr charmant gibt? Also wenn der Datepartner erzählt, er hätte einen Pitbull oder sonstige Kampfhunde :karate-ki
    Oder haltet ihr das für ein schlimmes Vorurteil?
     
    #1
    Theresamaus, 3 Juli 2009
  2. User 12216
    Sehr bekannt hier
    3.739
    168
    305
    Single
    eigentlich ist es eher ungedreht!von haus aus sind die wenigsten hunde agressiv,meist hängt das problem am anderem ende der leine!
     
    #2
    User 12216, 3 Juli 2009
  3. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Ehrlich gesagt ja, ich würde wohl versuchen, Leute mit Kampfhund zu meiden. Auch wenn es sicherlich stimmt, dass meist die Halter für die Aggressivität der Tiere verantwortlich sind - man muss sich mal anschauen, wer einen Kampfhund hält und das sind leider in den seltensten Fällen normale und friedliche Leute.
     
    #3
    User 12900, 3 Juli 2009
  4. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    In meiner Familie gibt es seit über 70 Jahren immer Hunde in der Familie. Wir hatten alle möglichen Rassen, auch mal einen Rottweiler zusammen mit einem Pudel und jede Menge Terrier. Einer wurde z.B. mal von einem Schäferhund angegriffen, mein Bruder und ich wurden als Kinder von einem Dackel angegriffen und gebissen. Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, dass es an der Erziehung und nicht an der Rasse des Hundes liegt. Von daher würde ich auch einen Kampfhundehalter daten. Um genau zu sein tue ich das auch!
     
    #4
    xoxo, 3 Juli 2009
  5. Cuchulainn
    Gast
    0
    Zuerst ist das Wort Kampfhund an sich schon mal dämlich und die Medien nerven schon langsam damit. Ein Kampfhund ist ein Hund, der von seinem idiotischen Besitzer zum Kämpfen ausgebildet wurde und nicht ein spezielle Rasse. Es ist eine reine Panikmache. Und natürlich finden es dann ein Haufen Proleten cool, so ein Tier zu haben. Das sind dann die, die einen herzensguten, ruhigen Pitbull an der Leine haben, dauernd unnötigerweise dran reissen oder gar agressionsauslösende Spiele mit ihm treiben.
    Ich z.B. kenne einen Schäfermischling, der andauernd Leute schwerst beisst. Dem traue ich nicht über den Weg, auch wenn er noch so freundlich tut. Unser Bullterriermix hat noch niemanden was getan. Zumindest ist es jetzt unser Hund. Denn als ich sie kennenlernte, musste ich mich, als Katzenfreund, auch erst an ihn gewöhnen und er sich an mich. Jetzt sitzt er auf meinen Schoss, lässt sich den Bauch kraulen und knabbert an meinen Ohren.
     
    #5
    Cuchulainn, 3 Juli 2009
  6. User 29290
    User 29290 (37)
    Meistens hier zu finden
    3.703
    148
    200
    Verheiratet
    Ich waere generell nicht begeistert, wenn mein Partner einen Hund haette und ich wuerde auch mit niemanden zusammen ziehen, der einen Hund hat. Was fuer ein Hund es ist, ist dabei egal. Das ist mir einfach zuviel Gesabber, Laerm und Dreck.
     
    #6
    User 29290, 3 Juli 2009
  7. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Da kann ich nur zustimmen!

    Ich will keinen Hund in meinem Haushalt. Da man mit einer Partnerin ja früher oder später immer einen gemeinsamen Haushalt hat, fallen Hundebesitzer von vorneherein aus.
    Ausser der Hund wird abgeschafft.

    Ich habe grundsätzlich nichts gegen Hunde...will aber keinen in meinem Haushalt, ich will nur Haustiere, die ich auch mal ein/zwei Tage alleine lassen kann, wo es selbst bei einer Woche reicht wenn jeden zweiten Tag mal einer nach den rechten sieht und frisches Wasser und frisches Futter gibt.

    Gruß
     
    #7
    Koyote, 3 Juli 2009
  8. User 12216
    Sehr bekannt hier
    3.739
    168
    305
    Single
    tja eine hundebesitzerin die an ihrem tier hängt wird es sicherlich net für einen mann aufgeben!

    mich zum beispiel gibts auch nur mit meinem hund!
     
    #8
    User 12216, 3 Juli 2009
  9. Cariat
    Verbringt hier viel Zeit
    1.422
    123
    6
    vergeben und glücklich
    Ich bin, wie andere hier auch, ebenfalls der Meinung dass das nicht unbedingt was mit der Hunderasse zu tun hat. Man kann, mit genügend negativem Einsatz, aus dem kleinsten und liebsten Hund einen total abgedrehten Wadenbeißer machen!

    Um auf die andere Frage ein zu gehen................ich bin nicht unbedingt scharf drauf mit solchen Leuten Kontakt zu pflegen.
    Vor Jahren hatte ich mal das zweifelhafte Vergnügen beobachten zu dürfen, wie schnell eine friedliche Situation sich ganz fix in´s Gegenteil verwandeln kann. Wir waren mit Bekannten im Garten Grillen, wo sich dann irgendwann auch ein mir fremder Typ mit Freundin und Kampfhund eingefunden hat. An sich war der Typ eigentlich gar nicht so auffällig, also man hätte nicht auf den ersten Blick erkannt das der nicht alle Latten am Zaun hat.

    Irgendwann fing er plötzlich, ohne ersichtlichen Grund, einen bitter bösen Streit mit seiner Freundin an und war in null Komma nix auf 180!
    Is ihr gegenüber auch leicht handgreiflich geworden, ehe einer von uns hätte einschreiten können. Allein die Aggressivität seines Herrchens hat den Hund schon total ausrasten lassen, und der war kaum noch zu bändigen. Was die ganze Sache noch grotesker gemacht hat war, das der Hund sich vor dieser Szene an die Beine des Mädels geschmiegt hatte und sich mehr als genüsslich kraulen lies. Hat ihr die Hand geleckt etc. pp....................und auf einmal hätte er sie am liebsten in der Luft zerrissen!

    Dieses Tier war einfach unberechenbar, und warum? Weil ein schwacher und aggressiver Charakter ihn dazu gemacht hat!
     
    #9
    Cariat, 3 Juli 2009
  10. User 29290
    User 29290 (37)
    Meistens hier zu finden
    3.703
    148
    200
    Verheiratet
    Ich verstehe, wenn jemand seinen Hund nicht abschaffen will, aber dann passt es eben nicht. Gibt ja nicht nur einen moeglichen Partner.
     
    #10
    User 29290, 3 Juli 2009
  11. Cuchulainn
    Gast
    0
    Das ist natürlich eine schön bequeme Lösung. Wie hat man sich das vorzustellen? Tierheim? An irgendwen verschenken und hoffen, dass er die Bindung vergisst und eine neue aufbauen kann? An der Raststation anleinen und wegfahren?

    Ich hatte auch meine Skrupel gegenüber dem Hund und hätte mir nie gedacht, dass sowas mal in meiner Wohnung ist. Aber wenn meine Freundin auch nur mit dem Gedanken gespielt hätte, den Hund meinetwegen abzuschaffen, dann hätte ich gewusst, dass sie nicht die richtige für mich ist und ich hätte sie wohl in mein Kampfhundbesitzer-Klischee aufgenommen.
     
    #11
    Cuchulainn, 3 Juli 2009
  12. Soraya85
    Soraya85 (31)
    Meistens hier zu finden
    1.953
    133
    52
    vergeben und glücklich
    Ich würde erstmal sehn wie er und sein Hund sind........nicht jeder Kapfhund ist gefährlich, viele sind es nur weil sie misshandelt werden!

    Wer weiss, wär ja intressant zu sehn wie ein Kapfhund mit meinem Barsoi (ein großer Windhund) spielt :zwinker:
     
    #12
    Soraya85, 3 Juli 2009
  13. Zwergenfrau
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    109
    nicht angegeben
    Vermutlich haben mich meine frühkindlichen Erfahrungen zu sehr geprägt. Der Nachbar gegenüber, der einen scharf gemachten Rottweiler hatte, sodass sogar die Post irgendwan gestreikt hat. Oder der Pitbull ein paar Häuser weiter, der über den Zaun gesprungen ist und so einen kleinen weißen Wuschel-Hund (so einen wie in der Cesar-Werbung) tot gebissen hat.
    Ich habe generell Angst vor Hunden und reagiere allergisch auf die Haare. Von daher kommt für mich kein (Kampf-) Hundebesitzer als Partner in Frage.
     
    #13
    Zwergenfrau, 3 Juli 2009
  14. Sheilyn
    Sheilyn (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.803
    123
    11
    Verheiratet
    ich würde so einen menschen meiden, weil ich keinen hund möchte.
    auch wenn er ihm gehört. denn ich will ja mal mit diem mann zusammen leben und wohnen und da ist ein hund ausgeschlossen.
    ob dies nun ein kampfhund, oder ein chiuaua ist, ist mir schei.. egal! :zwinker:

    es hat mit dem hund selber zu tun. ich will keinen hund und keinen partner mit hund.
     
    #14
    Sheilyn, 3 Juli 2009
  15. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Es wäre ein großer Pluspunkt, wenn ein Mann einen (großen) Hund hat. Gewisse "Kampfhunde" finde ich besonders niedlich. Evtl. würde ich mir später auch einen anschaffen.
     
    #15
    User 18889, 3 Juli 2009
  16. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Die Anschaffung eines Kampfhundes ist für mich einfach schon mal ein eindeutiges Zeichen von hochgradiger Geschmacksverirrung.
    Diese Tiere sind einfach nur abgrundtief hässlich.

    Auch wenn ich gescheite Hunde (also wirkliche, große Hunde und keine umgebauten Ratten) sonst wirklich mag, habe ich doch zu viel Respekt oder sogar etwas Angst vor richtigen Kampfhunden, so dass ich ungerne in deren Gesellschaft bin. - Da wäre es schon sehr unpraktisch, wenn ich notgedrungenerweise diese Gesellschaft hätte, wenn ich bei meiner Freundin bin.
     
    #16
    User 44981, 3 Juli 2009
  17. Piccolina91
    Verbringt hier viel Zeit
    796
    103
    15
    in einer Beziehung
    Mein Exfreund hatte einen sog. "Kampfhund". Im großen und ganzen war er ganz friedlich, aber der hatte auch so seine Ausraster und hat unsere Beziehung mit seiner 'speziellen' etwas komplizierten Art schon des öfteren mal beeinträchtigt.
     
    #17
    Piccolina91, 3 Juli 2009
  18. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.212
    Verheiratet
    Leute die "Kampfhund" sagen stecke ich schonmal gleich in die gleiche Kategorie wie die, die ganz selbstverständlich "Killerspiele" sagen.

    Ein Hund ist ein Hund, wie man ihn erzieht ist die Frage. Mein Kumpel hat auch einen Hund, der von den Medien wohl als Kampfhund bezeichnet werden würde, und dieser ist absolut gut erzogen, hübsch und hört aufs Wort.
     
    #18
    Subway, 3 Juli 2009
  19. Soraya85
    Soraya85 (31)
    Meistens hier zu finden
    1.953
    133
    52
    vergeben und glücklich
    Es ist halt einfacher Kapfhund zu sagen als die ganzen Rassen die die meisten darunter verstehen aufzuzählen........mal davon abgesehen dass sie ursprünglich zum Bewachen/jagen und später eben für Hundekämpfe in Hinterhöfen gezüchtet wurden.........dass einige Leute diese Tiere dann für ihre Zwecke missbrauchen finde ich auch verwerflich, aber an der Entstehungsgeschichte bestimmter Rassen ändert das nunmal nichts........was soll ich sagen, ich erlebe mit meinem Windhund z.B. oft dass Leute die diese Tiere nur von Fotos kennen meinen dies seien dumme und schwächliche Tiere (dabei ist exakt das Gegenteil der Fall), und selbst in Büchern steht oft sie seien schwer zu erziehen (keine Disziplin) und würden sich nicht an ihre Menschen binden...........also ich weiss nicht, aber meine Barsoi Hündin klebt an mir wie ne Klette und kann alle Komandos die andere Hunde auch können.........ich würde (im übrigen) sogar sagen ihre Augen haben mehr Ausdrück als die vieler anderer ,,Modehunde", aber das sei mal dahingestellt.......
     
    #19
    Soraya85, 3 Juli 2009
  20. Malin
    Malin (29)
    Meistens hier zu finden
    1.584
    148
    102
    Single
    Tja was sind das für Leute die sich so ein furchtbares Tier anschaffen? Bestimmt nur Assis und Zuhälter... oder ganz normale Menschen, wie z.B. Familienväter ;-)
    Mein Vater jedenfalls hat sich einen Pitbull angeschafft, als ich 4 Jahre alt war. Dieser wunderbare Hund hat mich begleitet bis ich 16 war und so mich und meine Persönlichkeit mitgeprägt. Ich erinnere mich immer gerne an Max.
    Umso wütender macht mich das Wort "Kampfhund" und die dazu gehörigen dummen Sprüche von Leuten, die sich mit der Thematik offensichtlich null auskennen.
     
    #20
    Malin, 3 Juli 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Würdet Kampfhundbesitzer Partner
Winterkind
Umfrage-Forum Forum
14 November 2016
27 Antworten
Elsa17
Umfrage-Forum Forum
20 Juni 2016
81 Antworten
Blaubeerin
Umfrage-Forum Forum
11 Oktober 2015
18 Antworten
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.