Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

@w: Wie aussagekräftig ist eigentlich der erste Sex in einer Beziehung?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von Seeker2010, 7 Februar 2010.

  1. Seeker2010
    Gast
    0
    Hallo an die weibliche Leserschaft.

    Ich habe hier mit großem Interesse so manche Umfrage verfolgt, und manchmal keimen dann Fragen, oder sogar Zweifel in mir auf.

    Die jüngste Umfrage ging darum, inwieweit ihr Sex schon vor der Partnerschaft, oder erst in der Partnerschaft habt.

    Mal davon abgesehen, dass der Zeitpunkt des Beginns einer Partnerschaft sehr abhängig von der jeweiligen persönlichen Wahrnehmung ist, werfen manche dieser Antworten doch Fragen bei mir auf.

    Es gibt hier auch einige Threads und Umfragen über eure Vorlieben, Gewohnheiten und Phantasien. Da die Antworten meist recht offen ausfallen, bekommt man da wirklich einen guten Eindruck.

    In der Umfrage, inwieweit ihr Sex schon vor, oder erst in einer Partnerschaft habt, tauchen aber Antworten auf wie: "Ich kaufe doch nicht die Katze im Sack" oder Statements wie: "Wenn der Sex nicht ok ist, dann passt auch die Beziehung nicht" - weil - "... mir Sex eben unheimlich wichtig ist in einer Beziehung".

    Genau da möchte ich mal reinhören.

    Wenn ich eure sexuellen Vorlieben, Gewohnheiten und Phantasien bedenke, dazu addiere, dass ihr euch alle einig seid, dass es beim ersten Sex (zumindest ohne Test, und wer hat den schon parat beim ersten Mal?) wohl ohne Kondom nicht abgehen wird, und man sich darüber hinaus ja noch gar nicht "aufeinander eingeschossen hat": Welche Aussagekraft hat dann eigentlich der erste Sex mit einem möglichen neuen Partner?

    Dass der erste Sex mit einem neuen Partner ohnehin aufregend ist, möchte ich mal hier absichtlich herausnehmen. Das wird wohl meist so sein und stellt damit ja keine Eigenheit für diesen speziellen Partner dar.

    Aber egal ob der erste Sex nun gut und aufregend verläuft, oder ob die erste sexuelle Berührung mehr ein Flop ist: Sagt das wirklich schon viel aus?

    Für die nun folgenden Fragen wären demnach immer 2 Antworten nötig:

    - Die erste sagt aus, ob ihr so etwas prinzipiell gerne in euren Sex innerhalb einer Partnerschaft einbaut oder auch mal gerne einbauen würdet
    - Die zweite sagt aus, ob in euren letzten "ersten Malen" das auch vorgekommen ist

    Was mich schlußendlich interessiert ist, ob euer Partner nach dem ersten Mal überhaupt schon eine Idee davon bekommen kann, wie das Sexleben mit euch später aussehen könnte.

    Wichtig: Wir reden vom 1. Mal Sex mit einem möglichen neuen Partner - nicht vom 2. Mal oder 3. Mal - und wir reden auch nicht von ONS oder speziellen Sexpartnern.

    Es geht hier schon um echte Beziehungspartner. Ich hätte also gerne ein wenig hinterleuchtet, welche Weisheiten man hier aus dem 1. Sex so ziehen kann, und ob die Ansicht "Wenn der Sex nicht klappt, dann passts auch nicht in der Beziehung" besonders weise und weitsichtig ist.

    (Oder andersherum: Ist es weise eine sich anbahnende Beziehung zu kippen, weil das 1. Mal ein Flop war?)

    Bitte die Fragen beantworten (ich halte sie eher auf Überschriftenniveau, denn das gibt es alles schon ausführlich) und abschließend ruhig noch etwas ausführlicheres dazu schreiben.

    Möglich sind also bis zu 14 Häkchen. Das würde bedeuten, dass ihr alle 7 Praktiken in einer Beziehung, aber auch schon beim 1. Mal praktiziert.

    Vielen Dank fürs Mitmachen.

    Grüße vom Seeker
    (der schon weiß, dass man Sex nicht nur auf die Praktiken reduzieren kann, aber manche Antworten in anderen Threads lesen sich eben so, als müsse man den Sex vorher ausprobieren, weil man danach weiß, ob der Sex mit dem Partner "gut" ist)
     
    #1
    Seeker2010, 7 Februar 2010
  2. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Ich möchte nicht spezielle Fragen beantworten, sondern generell was dazu sagen.

    Als der erste Sex mit einem Mann richtig scheiße war, habe ich es tatsächlich in den ein oder zwei Fällen gar nicht erst auf einen weiteren Versuch ankommen lassen. Da hatte ich schlicht kein Interesse mehr dran. Der schlechte Sex hat den Mann für mich absolut unattraktiv gemacht und somit war das Thema durch. Eine Beziehung habe ich in diesen Fällen ebenso direkt ausschließen können, denn wenn es sexuell überhaupt nicht passt, habe ich auf weiteres Rumprobieren nunmal keine Lust mehr.

    Wenn der Sex okay/gut/toll war, dann durfte es gern auf weitere Versuche ankommen.

    Ich finde also schon, dass man beim ersten Sex durchaus darauf schließen kann, ob man sexuell einigermaßen auf einer Wellenlänge ist oder nicht. Es muss ja gar nicht das volle Programm mit OV und so stattfinden. Sollte der Mann vor Aufregung oder so nicht können, dann wär's z.B. auch nicht schlimm. Findet allerdings GV statt und dieser ist entgegen dem, was mir gefällt, dann will ich das nicht nochmal.
     
    #2
    User 18889, 7 Februar 2010
  3. Seeker2010
    Gast
    0
    Darf man fragen, was am Sex damals "schlecht" war?

    Genau darum geht es ja: Wenn all die oben aufgeführten Optionen egal sind und nur "der normale GV" stattfindet: Was genau kann an diesem so schlecht sein, dass man die Beziehung abbricht?

    Wie du selbst sagst kann es ja nicht sein, dass es an "zu schnellem Kommen" oder "er konnte vor Aufregung nicht" liegen?

    Woran dann?

    Grüße vom Seeker
     
    #3
    Seeker2010, 7 Februar 2010
  4. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben

    Dass es nicht am zu schnellen Kommen liegen kann, habe ich nicht gesagt. Das wäre nämlich evtl. schon ein Grund, den ich mit schlechtem Sex meine. Käme der Mann direkt beim Einführen, fände ich das grauenhaft. Ja, sowas ist mir schon passiert.

    Was für mich außerdem richtig schlimm ist: Ein sehr kleiner Penis. Ich brauche nunmal eine gewisse Größe, damit ich zufrieden bin und wenn der Penis weitaus kleiner ist, spüre ich nichts. Das ändert sich auch mit der Zeit nicht. Für mich also nicht hinnehmbar.

    Der schlechte Sex damals war eine Kombination. Der Penis des Mannes war sehr klein und zudem kam er direkt schon, als er in mir war. :ratlos:
     
    #4
    User 18889, 7 Februar 2010
  5. User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.089
    168
    441
    nicht angegeben
    Ich denke, dass es nicht viel aussagt. Mir ist Sex generell nicht so wichtig, als dass ich deshalb keine Beziehung eingehen würde. Uuuund ich bin zusätzlich noch der Überzeugung, dass überall Potential vorhanden ist, wenn man sich die Zeit nimmt, sich aufeinander einzuspielen.
     
    #5
    User 50283, 7 Februar 2010
  6. User 88899
    Verbringt hier viel Zeit
    1.810
    88
    204
    vergeben und glücklich
    Ich hatte nur einen Sexpartner, da kams schnell zum Sex, vor allem dafür, dass es ja mein erstes Mal war. Ich hab mir da ehrlich gesagt nicht viele Gedanken drüber gemacht, inwieweit das jetzt repräsentativ für das gesamte Sexleben sein wird - mir war nur wichtig, dass Hingabe und Einfühlungsvermögen dabei sind, ansonsten sind meine Vorlieben nicht so speziell, dass ich da Sorge habe, dass es da nicht passen könnte. Wir haben beim ersten Mal z.B. keine Fesselspiele eingebaut, obwohl wir die beide mögen, er batte vorher nur mal ne Andeutung in die Richtung gemacht und das reichte mir, um optimistisch zu sein, dass das irgendwann mal Thema wird. Mir ging es nicht darum irgendetwas auszutesten (und ihm wohl auch nicht) , sondern ich wollte ihm einfach so nah wie möglich sein. Ein Flop wäre es demnach nur gewesen, wenn er sich rücksichtslos verhalten oder mich zu etwas gedrängt hätte, es müsste also schon etwas richtig Negatives im Verhalten passieren, damit ich von schlechtem Sex rede. Praktiziert wurden GV und Oralverkehr, das war aber nicht planmäßig, so wie der ganze Sex an dem Abend vorher nicht geplant war, es ergab sich so.
     
    #6
    User 88899, 7 Februar 2010
  7. MsThreepwood
    2.424
    Der erste Sex mit einem potentiellen Beziehungspartner sagt für mich schon extrem viel aus.

    Grundsätzliche Neigungen, Vorlieben und Vorstellungen spreche ich meist vorher an, um schon mal einen Überblick zu bekommen, ob es so grob passt.

    Aber erst beim Sex merke ich ob "die Chemie stimmt". Konkret heißt das für mich Dinge wie:
    Fasse ich mein Gegenüber gerne an?
    Gefällt mir wie er/sie beim Sex aussieht/riecht/schmeckt/klingt?
    Hab ich an der Lust meines Gegenübers genauso viel Spaß wie an der eigenen?
    Gibt er/sie mir das Gefühl, begehrt zu werden?
    Kann derjenige mit meiner ganzen Art beim Sex umgehen?
    Läuft es rein "technisch" gut?
    Sind wir genitalkompatibel?
    ...

    Wenn ich nach dem Sex all diese Fragen mit "Ja" beantworten kann, dann ist die Chance auf ein 2. Mal sehr hoch.
    Generell probiere ich beim ersten Mal mit einem neuen Partner schon sehr viel aus, vorausgesetzt es gefällt mir.

    Und ich war auch schonmal in der Situation, dass ich eine Person extrem mochte, mir mehr vorstellen konnte - der erste Sex aber so schlecht war, dass nicht mehr daraus geworden ist.
     
    #7
    MsThreepwood, 7 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  8. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Dito.
    Ich brauche Vertrauen um mit einem Mann schlafen zu können-und das habe ich nicht beim 1. Date...dazu braucht es ein paar Wochen, intensive Gespräche und vorher langsames näherkommen.
    Ich finde die Vorfreude auf das 1. Mal am schönsten-es ist total aufregend und spannend und man freut sich richtig drauf den Partner wie ein wertvolles Geschenk auszupacken und seinen Körper zu erforschen, nachdem man seine Seele schon etwas kennt.
    Mein 1. Mal mit meinem Freund war wunderschön-es war nicht perfekt, denn er kam auch sehr schnell und keiner wusste so genau was der andere mag. Wir waren beide etwas unbeholfen-aber genau das gehört doch dazu...sich bei jedem Mal besser kennenzulernen, immer mehr Vorlieben ausztauschen und sie auszuleben.
    Ich kann nur sagen, das der Sex mit der Zeit immer besser wurde und wir mittlerweile alle Vorlieben miteinander ausleben.
    Und dazu braucht es nunmal Zeit, Vertrauen und Liebe-und das entwickelt sich in einer Beziehung.
    Von daher habe ich nur Sex in Beziehungen.

    Ich hatte auch schon Sex vor Beziehungen-aber das ging jedes mal in die Hose.
    Im Endeffeckt lernt der Partner in dem Fall zuerst deinen Körper und den gemeinsamen Sex kennen und bei mir war es so, das die Beziehungen dann auf den Sex reduziert wurden-alles andere war für die Männer dann unwichtig.
    Sie hatten kein Interesse mehr MICH richtig kennenzulernen, denn der Sex stimmte ja.
    Mir war das zu wenig-ich habe lieber wenig oder "schlechteren" Sex (daran lässt sich viel ändern) als einen Partner der meine Seele nicht berührt, der nicht mit mir harmoniert, denn daran lässt sich meist nichts ändern.
     
    #8
    User 75021, 7 Februar 2010
  9. User 71335
    User 71335 (49)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    8.906
    398
    4.247
    Verliebt
    Hmm, ich finde die Fragestellung leicht verwirrend, daher kannn ich jetzt nicht konkret die Frage rausfischen und direkt beantworten, auch wenn ich das Thema an sich total interessant finde, genau das hatte ich nämlich beim anderen Thread auch gedacht, wie es denn möglich ist, das überhaupt so schnell zu bewerten und einzuordnen, wie jemand sexuell tickt. Casting?:grin:

    Abfragen kann man das ja nicht immer, war z.B. früher auf klassischem Wege der Beziehungsanbahnung (also ohne Daten, ohne Internet) gar nicht möglich, dann ist es ja auch einfach zweifelhaft, das einem ein Partner der einem unbedingt gewinnen möchte, der vielleicht schon tiefe Gefühle für einen hegt, wirklich mit all seinen Wünschen sofort rauskommt, je ausgefallener umso schwerer.
    Das man mit so Dingen wie OV, GV undAV schneller rauskomt und sehr leicht auf einen Nenner kommt ist schon was anderes, das sollte immer innerhalb von Tagen oder Wochen gehen udnda hat wohl jeder so seine Mindestkriterien und KO-Kriterien.

    Aber wenn es grenzwertiger wird...
    Oftmals hadern Menschen ja schon selber mit ihren Vorlieben, wissen das sie da nur eine geringe Wahrscheinlichkeit haben jemanden zu finden der zufällig das genau so teilt, da verlässt sie doch sicher gegenüber einem neuen Partner, den man noch nicht voll einschätzen kann, doch sicher schnell der Mut, sich völlig zu offenbaren.
    Gerade von Männern höre ich immer wieder, das sie schon manchmal Andeutungen fallen lassen, vielleicht auch im Scherze und dann so ein unbewusstes empörtes Verziehen des Mundwinkels ernten oder das die Frauen mit "ihgitt" oder hönischem Lachen auf solche Andeutungen reagieren (weil sie es für einen Schrerz halten), so dass sie gleich aufgeben und gar nicht mehr ihre eigene Vorliebe preisgeben, da sie dann schon ahnen können wie sie im Ansehen der Holden sinken ("ich hab angst das sie mich für pervers hält" und das hört man ja schon bei völlig harmlosen dingen wie anale Spielchen bei ihm oder leichtem Fußfetisch .
    Das dann von Männern die Antwort kommt "ah, ja,ja klar so denke ich auch" um nicht ganz aus dem Spiel raus zu sein ist klar.
    Wer also den Satz schonmal gehört hat sollte mal über dessen Wahrheitsgehalt nachdenken.:zwinker:

    Liebe oder Liebesanbahnung fördert also leider immer die Neigung zur Verstellung, der optimierten Selbstdarstellung, der Kompromisse und auch zur Lüge keine Frage.
    Nirgendwo wird mehr gelogen, zum Eigenschutz und aus Rücksicht auf die Wünsche und Gefühle des Partners.

    Kann man es also vorher nicht kommunizieren, muss man einfach die Vorlieben in der Praxis rauskitzeln, vielleicht kann man ja auch durch den Sex schon rausbekommen, wo und ob da Entwicklungspotential ist.
    Aber das dauert, denke so 1-2 Jahre je nach Intensität und Häufigkeit, braucht es schon um so ein umfassendes Bild vom Sex mit dem Partner zu gewinnen, da sind natürliche altersbedingte Entwicklungen die sich über Jahrzehnte entwickeln nicht wirklich einberechnet.

    Obs so Standardmäßig passt (Häufigkeit, gängige Praktiken wie Gv, OV, AV usw. )und wenn eben keine höheren Ansprüche (SM, NS, KV usw..) da sind geht das alles.
    Dumm ist das man beim Rauskitzeln leicht den Absprung verpassen kann und nicht vergessen sollte mit seinen Vorlieben rauszurücken oder eben auch die Konsequenzen zu ziehen, wobei man bedenken sollte das man nach 1-2 Jahren schon in einer echt intensiven festen Beziehung stecken kann.
    Wer macht das also dann noch? wer will seinen geliebten Partner dann noch verletzen, überfordern, verschrecken? Wie kommt man aus der Nummer wiewder raus.
    Sucht man nur Sex ist das viel einfacher und tatsächlich wird da viiiiiel offener miteinander geredet, als zwischen Verliebten.

    Denke mittlerweile eher das es Zufall und eine Mischung aus beiden sein sollte, voraab abklären so viel wie möglich rausbekommen udn auch viel und sofort in die Entwicklung investieren, fordernd sein vom Anfang an und sich nicht von den noch sensblen Gefühlen einfangen und weichspülen lassen.

    Liebe macht blind, daher unbedingt alle anderen Sonne einsetzten und weiterforschen.:zwinker:


    Um nochmal zu deiner Umfrage oben was zu schreiben.

    Grundsätzlich wäre ich immer offen mit einer neuen Beziehung sofort alles obige auch beim ersten Mal auszutesten (aber wer spielt da schon mit) oftmals beliebt es doch bei einem zarten schönen Rantasten oder auhc mal hitziger Leidenschaft, die noch nicht so aussagekräftig ist, alles kann man da ja auch gar nicht machen, da käme man ja tagelang nicht aus der Kiste.:grin:
    Wobei einige Dinge wie Gruppensex (ich sage ja immer das man mindestens einen aus der Gruppe voll vertrauen und sehr gut kennen muss) , Fesselspiele, Atemkontrolle, bestimmte Rollenspiele, hartes Spanking,Natursekt,Rimming evt. auch Kaviar, sind einfach eine viel schönere Erfahrung wenn man vertraut mit dem Körper und den Reaktionen des anderen ist oder bedürfen einfach gewisser Intensität und Vertrauen, um das Optimum rauszuholen, vom Sicherheits- und Gesundheitsaspekt mal ganz abgesehen. Kann spontan klappen, würde mich auch nicht wehren wenn mein Körper dazu ja sagen würde, aber es ist unwahrscheinlich.

    Dann sind wiederum einige Dinge dabei die ich in einer Partnerschaft, Beziehung nicht wirklich bräuchte, überhaupt kann es ja sein das man Vorlieben hat, die man sehr gerne auslebt, aber die man sich (noch) nicht mit dieser Person oder eben nicht in einer Beziehung (Gruppensex z.B.) vorstellen kann.

    Und dann ist halt noch die Frage, wenn das alles sexuell so passt , ich muss ja auch noch rausbekommen ob der ganze Rest auch zu mir passt, allein dafür brauche ich Jahre und die Wahrscheinlcihkeit das jemand sexuell tatsächlich mein pasendes Gegenstück ist und auch geistig und emotional zu mir passt ist je nach Ansprüchen sehr, sehr gering.
    Das muss man ja auch realistisch sehen, wo fange ich also mit meinen Kompromissen an und wo höre ich auf und welche Kompromisse erwarte ich von meinem Partner? Wieviel Kompromisse kann ich meinem Partner zumuten (witzigerweise denken darüber die wenigsten nach)?
     
    #9
    User 71335, 7 Februar 2010
  10. Sunflower84
    Meistens hier zu finden
    1.781
    148
    158
    Verheiratet
    Meiner Erfahrung nach sagt der erste Sex nicht viel aus. Ich war da i.d.R. sehr angespannt, sodass ich nicht richtig genießen konnte, wir kannten unsere Körper und Vorlieben noch nicht so gut, das Vertrauen war noch nicht so groß etc. etc.
    Also bei uns hat sich das extrem gesteigert. :smile:
     
    #10
    Sunflower84, 7 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  11. Seeker2010
    Gast
    0
    Erst einmal vielen Dank schon bis hierher. Sicher kommt diese Umfrage etwas provokant daher. Das soll aber auch so sein. Die Gegensätzlichkeit der Antworten zeigt aber genau das auf, worüber ich in verschiedenen Threads und Umfragen gestolpert bin.

    Ich gebe zu: Einige der Antworten geben Aspekte, die in der Tat nach dem "ersten Mal" dazu führen können, es zu keinen weiteren Versuchen kommen zu lassen. Dazu gehört vielleicht, dass man "genital unkompatibel" ist oder noch viel wichtiger: Dass man sich nicht "riechen / schmecken" kann. So etwas gibt es in der Tat und lässt sich im Nachhinein schwer ändern.

    Was ich jedoch krass finde ist z.B. der Ansatz, dass der arme Kerl beim ersten Mal "zu schnell kommt". Nun ja, das könnte man auch als Kompliment auffassen, oder?

    Manche Aufzählungen erinnern mich an Männer beim Autokauf. Man schaut im Autohaus ob der eigene Arsch in den Sportsitz passt, ob einen der Geruch von den Ledersitzen anspricht und die Arme bis zum Lenkrad reichen. Aber über das Auto, das Verhalten auf der Autobahn, den tatsächlichen Benzinverbrauch oder wie ausdauernd er im Urlaub im Gebirge ist: weiß ich mal gar nichts!

    Ich will ja die Inkompatibilität beim 1. Mal nicht völlig wegdiskutieren: Das mag ja MAL vorkommen, dass man so auf ihm draufsitzt und nach unten sieht und sich so denkt: Was mache ich hier eigentlich?

    Aber der wahre Sex, das Ausleben von Phantasien, gewagtere Praktiken, etc.: Das kommt ohnehin (meist) alles später. Im Gegenteil: Je nachdem, ob die Frau für ihren möglichen neuen Partner in der Anfangsphase mehr als Engelchen oder Teufelchen dastehen möchte, wird sie von ihren Phantasien und Vorlieben beim 1. Mal eher den Mund halten (um ihn nicht zu verschrecken) oder versuchen über ein paar "fallengelassene Andeutungen" herauszufinden, ob er sich das auch vorstellen könnte. Aber naja, wie ehrlich wird er da sein?

    Beeindruckend fand ich z.B., wie viele Frauen sich hier Sex mit einer anderen Frau zumindest vorstellen könnten, oder sogar reizvoll finden würden. Mein Gott: Da würde sich euer Partner beim 1. Mal vor lauter Entzücken spontan einnässen, wenn ihr ihm das erzählen würdet.

    Und? Passiert das? Erzählt ihr das einem neuen Partner beim 1. Mal? Na vielleicht 1 von 100, oder?

    Darauf läuft es aber auch hinaus: Mal vom Geruch des Ledersitzes und der Lackfarbe weiß man nach dem 1. Mal beinahe genauso viel, wie vorher. Wer weiß da schon, wozu das Gegenüber so alles fähig wäre.

    Die Optionen zum Ankreuzen in dieser Umfrage sollen also eher zum nachdenken animieren als zum Ankreuzen :ashamed: ...

    Grüße vom Seeker
     
    #11
    Seeker2010, 7 Februar 2010
  12. Lily87
    Gast
    0
    Sweety hat es so schön ausgedrückt. :jaa:

    Ansonsten will ich noch anmerken, dass wenn es nicht so gut war garantiert nicht nur der Gegenpart schuld war, sondern auch man selbst, dazu gehören zwei. :zwinker:

    Wenn man jmd auf Grund dessen verlässt, wirds wohl sonst auch nicht gestimmt haben, fände es schon befremdlich, wenn man sich sehr gut versteht und dann Schluss macht, weils beim ersten Mal nicht so gut war.
     
    #12
    Lily87, 7 Februar 2010
  13. Starla
    Gast
    0
    Ich finde den ersten Sex nicht so aussagekräftig, dass ich daran festmachen würde, ob ich mit der Person eine Beziehung eingehe. Man sollte es übrigens auch erstmal schaffen, eine mehrjährige Beziehung aufzubauen, bevor man behauptet, dass sich nichts verändern lässt.

    Ich habe festgestellt, dass der Charakter des Partners das Wichtigste ist: Ist er bereit, auf meine Wünsche und Vorstellungen einzugehen? Hat er Spaß daran, etwas Neues auszuprobieren? Ist er an mir überhaupt interessiert?

    Und diese Charaktereigenschaften zeigen sich nicht nur im Bett, sondern auch im alltäglichen Leben, sodass ich den ersten Sex nicht als aussagekräftig bezeichnen würde, denn da spielen eben noch andere Faktoren mit rein, die ihn verderben können.

    Wenn ich an den Beziehungsanfang zurückdenke, da hat mich eben beeindruckt, wie interessiert und bemüht mein Freund gewesen ist, der erste Sex hingegen hat mich eben nicht umgehauen, weil wir uns doch kaum kannten und nichts routiniert abgespielt haben. Jetzt - nach einigen - Jahren ist aber genau dieses Interesse an mir bestehen geblieben und genau das zeigt sich eben nicht nur im Alltag, sondern auch bei sexuellen Dingen.

    Ich glaub, mein Freund ist damals auch extrem früh gekommen, keine Ahnung, ist schon so lange her. Wie gesagt, _ich_ find's lächerlich, solche Punkte wie ein Roboter abzuhaken (kommt er zu früh? drückt er mir beim sex die luft ab? mag er anal und lässt dabei seine nachbarin zuschauen? etc) und daraufhin eine Beziehungsentscheidung zu treffen.

    Der Erfolg scheint mir aber recht zu geben, ich habe hier viele "Traumpaare" zerbrechen sehen und/oder Freunde wurden wie Unterhosen gewechselt. Nach Jahren noch eine glückliche Beziehung zu führen, ist eben nicht so einfach :zwinker:
     
    #13
    Starla, 7 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  14. Schattenflamme
    Öfters im Forum
    1.181
    73
    100
    nicht angegeben
    Ich war ja sowieso dagegen, die Partnerschaft am Sex zu messen - ich glaube eher, der Sex misst sich an der Partnerschaft. Also: Je besser die Beziehung, desto besser der Sex.

    Mein erstes Mal in meiner Beziehung war auch mein erstes Mal überhaupt. Ich wollte nicht nach oben (weils weh tat) und an blasen war bei mir gar nicht zu denken. Davon ausgehend hätte mein Freund sich auf ne langweilige Zeit im Bett einstellen oder sofort Schluss machen müssen.
    Mittlerweile ist es aber sehr abwechslungsreich (zumindest was die Sachen angeht, die man zu zweit machen kann).

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 11:17 -----------

    Genau das meine ich. Unter diesen Grundvoraussetzungen kann ich mit jedem Mann den ich liebe und der mich liebt guten Sex haben. Ich habe jetzt keine so exotischen Wünsche, wenn er auf mich eingeht und mir ein bisschen zeigt, was er mag, dann wird das schon.

    Und: Wenn ich einen Mann kennen lerne, der noch nie Sex hatte, würde ich auch nicht sagen "Du kannst das ja alles noch gar nicht... Da wird der erste Sex ja doof, geh nach Hause."
    Ich erwarte von keinem Mann, dass er 100%ig unter Kontrolle hat, wann er kommt. Dass er einfach weiß, was gut für mich ist.
    Ich erwarte nur, dass er es herausfinden möchte und dass er versucht, mir auch ein bisschen Zeit zu geben.
     
    #14
    Schattenflamme, 7 Februar 2010
  15. CCFly
    CCFly (36)
    live und direkt
    12.443
    218
    263
    Verheiratet
    ich hatte bisher einen sexpartner, meinen freund, und der sex war anfangs ziemlich scheiße, auch weil ich noch jungfrau war, es somit zu schmerzen kam und ich fast ein halbes jahr andauernd mit vaginalinfektionen zu tun hatte. der sex ist danach aber sehr gut geworden. also ich bin mit ihm seit mai 2005 zusammen und seit anfang letzten jahres genieße ich den sex erst richtig, weil ich keine schmerzen habe und auch so gut wie keine beschwerden mehr habe mit infektionen und vaginaltrockenheit, die aus ihnen hervorging. ich kann mittlerweile in jeder stellung sex haben und an den verschiedensten orten, ohne probleme. und das obwohl ich seit november ein medikament nehme, dass die sexuelle lust und orgasmuswahrscheinlichkeit bzw -intensität einschränkt. ich würde niemals eine gut funktionierende beziehung gegen einen von anfang an auf kommando funktionierenden sex eintauschen wollen. sex ist eine sache, die extrem wandlungsfähig sein kann. es kommt auf tausenderlei dinge an, auch auf kleinigkeiten, und wenn die dann mal richtig funktionieren, dann ist der sex auch gut. man muss sich halt dafür zeit nehmen und ausprobieren. der erste sex sagt also überhaupt nichts aus, meiner meinung nach.
     
    #15
    CCFly, 7 Februar 2010
  16. MsThreepwood
    2.424
    Hm, ich würde da ehrlich gesagt keinen Sinn darin sehen, mich als Engel darzustellen und meine Vorlieben zu verstecken :zwinker: Dazu bin ich dann doch ein zu "böses Mädchen" und ich fürchte, wenn ich einem potentiellen Beziehungspartner den unbedarften Engel vorspielen würde -was ich durchaus kann- und er/sie genau diese Art mag, dann würde das auf einer riesigen Enttäuschung auf beiden Seiten enden.


    Ich geh jetzt mal von meinem derzeitigen Bettgefährten ausgehe: Ja, das hab ich tatsächlich getan. Besser gesagt, als wir das erste Mal miteinander schliefen, war ich noch in einer Beziehung mit einer Frau, er wusste eh, dass ich bisexuell bin.
    Und da er und ich beim Sex viel reden, hab ich ihm beim ersten Mal geflüstert, dass ich mir ein Erlebnis zu Dritt mit einer zweiten Frau sehr spannend vorstelle.
    Er hat sich deswegen übrigens nicht "spontan eingenässt" :grin:
     
    #16
    MsThreepwood, 7 Februar 2010
  17. ViolaAnn
    ViolaAnn (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    946
    113
    67
    Verheiratet
    Erstmal das wofür ich gestimmt habe...

    - Oralverkehr (aktiv, passiv) in einer festen Beziehung?
    - Oralverkehr mit Schlucken in einer festen Beziehung?
    - Fesselspiele in einer festen Beziehung?

    Alles nicht bei unserem Ersten mal geschehen.
    Aber feste beziehung immer mit eingeschlossen, da ich mit keinen meiner Partner, vorher geschlafen habe bevor wir zusammen waren.

    Allerdings kann ich für mich behaupten das eine Beziehung ohne guten Sex nicht klappen kann. Dann ist man frustriert und dann kann es einfach nicht klappen.

    Natürlich stimmt es das man sich auf den partner einstellen muss, was bei mir und meinen Freund auch super funktioniert und wir daher einfach wunderbaren Sex haben. Weil wir beide wissen was der andere mag.

    Allerdings habe ich gesehen in unsere kleinen Auszeit, das Sex mit jemanden wo sich nach nen Paar Monaten nichts zum guten hin wendet, einfach keinen Wert hat. Natürlich war aber nicht nur der Sex der nicht so toll war ausschlaggebend. Wenn man einen Menschen nicht liebt bringt es nichts, egal wie der Sex auch ist. Das war einfach nur ein Zusatz.

    Aber wenn man nach fast 3 1/2 jahren noch guten Sex hat und weiß was der andere braucht ist es natürlich schon toll. Und wenn dann einmal der Sex nicht so toll ist wie sonst, würde ich auch keinen Partner deswegen verlassen.

    Und auch nicht wenn der Erste Gemeinsame Sex nicht so gut ist, nur wenn sich auf dauer nichts ändert und dann die Liebe doch nicht die Liebe ist, sieht es halt so aus als wenn es nichts werden kann...

    LG ViolaAnn
     
    #17
    ViolaAnn, 7 Februar 2010
  18. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich habe mit einem Mann Sex. Wenn ich hinterher das Gefühl habe, der Sex war schlecht, dann blieb er auch beim zweiten- und drittenmal schlecht. Wenn ich hinterher das Gefühl habe, der Sex war gut, dann wurde er meist noch einen Ticken besser in der Beziehung, weil beide gelernt haben was der andere mag, worauf er steht und was man lieber lassen bzw. anders machen sollte.
     
    #18
    xoxo, 7 Februar 2010
  19. User 46728
    Beiträge füllen Bücher
    5.180
    248
    677
    vergeben und glücklich
    Ich hatte irgendwie nie schlechten Sex.. Nur sehr guten und richtig richtig guten Sex... Ich würde aber sagen, dass der 1. Sex steigerungsfähig ist.
    Zu den Ankreuzmöglichkeiten. 1.Sex und 1. OV mit neuem Partner passiert bei mir immer "gleichzeitig", im Sinne von am gleichen Tag oder in der gleichen Nacht hintereinander. Ich schlucke immer.
    Ich hatte noch keinen AV, der 1. wird aber wohl nicht beim 1. Sex passieren.
    Gruppensex: meinen FFM hatte ich als 1. Sex mit einem Ex, irgendwie hat sich das so ergeben und es war supergeil, aber zZt kann ich mir keinen mehr vorstellen.
    Rollenspiele und SM sind nicht meins.
     
    #19
    User 46728, 7 Februar 2010
  20. User 71335
    User 71335 (49)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    8.906
    398
    4.247
    Verliebt
    Genau.:jaa: Ich auch nie.
    Da haben wir wohl Glück gehabt.:smile:

    Aber selbst die Tendenz ist noch nicht eindeutig beim ersten Mal gegeben.
    Also in einer Top oder Flop Situation war ich nach dem ersten Mal noch nie, dass fänd ich auch reichlich hart jemanden so schnell für etwas zu beurteilen (zu müssen), dass fänd ich nicht fair, ich selber bin beim ersten mal ja vielleicht auch nicht bei 100% und spiele meine volles Repertoir aus (aber man kann es vielleicht erahnen).

    Ausserdem gehe ich doch bei Beziehungsanbahnung mal davon aus, dass mich der Mann auch umfassend begeistern kann und das ich einfach nur seine Nähe spüren will und nicht seine sexuellen Kernkompetenzen abprüfen will und er meine doch hoffentlich auch nicht.
    Ich lasse da auch gerne mein Bauchgefühl und Instinkt walten.

    Erstens will man noch nicht alles zeigen (man muss sein Pulver ja auch langsam verschießen) und zweitens kann man es vor Aufregung gar nicht.:zwinker:
    Und dann hofft man doch immer, das man auch noch was Ändern und Entwickeln kann, dass das seine Grenzen hat ist einem aber sicher nicht bewusst im Liebesrausch, da geht doch eigentlich imme ralles.;-):grin:
     
    #20
    User 71335, 7 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - aussagekräftig eigentlich erste
Edelweiss
Liebe & Sex Umfragen Forum
12 November 2016
14 Antworten
Edelweiss
Liebe & Sex Umfragen Forum
31 Mai 2016
21 Antworten