Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wachsende Distanz zwischen mir und meinen Eltern

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von -Tobi-, 14 Januar 2007.

  1. -Tobi-
    -Tobi- (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    147
    103
    7
    in einer Beziehung
    Aus Kostengründen und weil es sich anbietet werde ich nach meinem Zivildienst in der nächstgrößeren Stadt studieren. Das heißt ich werde noch daheim wohnen bleiben.
    Soweit so schlecht, leider wird die Distanz zwischen mir und meinen Eltern immer größer und ich habe die Befürchtung dass das für die kommenden Jahre nicht gutgehen kann :frown:

    So sieht die allgemeine Situation aus:
    Meine Eltern haben jung geheiratet, dann ist mein Vater aus der katholische Kirche ausgetreten und "freier Christ" geworden. Das war während meiner gesamten Kindheit (so im Zeitraum von 6-16 Jahren) ein andauerndes Streitthema. Dementsprechend haben ich und meine kleinen Geschwister auch darunter gelitten.
    Mittlerweile ist meine Mutter auch ausgetreten, in der Frage ist jetzt seit ca. einem Jahr Ruhe zwischen den beiden eingekehrt.
    Aber mit den Folgen komme ich überhaupt nicht zurecht, dieser Glaube (und sie sind wirklich schlimmer als der Normalgläubige der einmal die Woche in die Kirche rennt) in Verbindung mit ihrer konservativen Einstellung ist einfach nur :wuerg:

    Das fängt dabei an dass ich als 19-jähriger noch angemacht werde wenn ich mal über Nacht das Internet habe laufen lassen, geht über Dinge wie das allgemeine Verhalten und endet bei Regeln wie "Sex vor der Ehe gibts in unserem Haus nicht". Nicht falsch verstehen, ich weiß dass Regeln notwendig sind und jeder der mich kennt weiß dass ich alles andere als ein rebellischer Jugendlicher war und bin.

    Und dennoch fühle ich mich manchmal so behandelt, als würde ich mich aufführen wie das letzte Ar***loch. Dabei bin ich wirklich sowas von harmlos, ich rauche nicht, trinke nicht, bleibe nicht nächtelang weg, bin völlig normal.

    Mit dem letzten (Sex vor der Ehe in ihrem Haus) würde ich auch noch zurecht kommen, das ist wie ich finde eine Sache die man eben akzeptieren muss. Aber in anderen Bereichen finde ich es absolut unerträglich. Ich traue mich z.B. immer noch nicht offen manche PC Spiele oder Filme zu schauen, da ich wirklich Angst habe dass ich damit entweder aufhören müsste oder sie mich gleich rausschmeißen würden.

    Ich weiß, es klingt bescheuert und übertrieben, aber ich kenne meine Eltern :kopfschue Vor allem mein Vater ist in solchen Dingen unerbittlich, bei meiner Mutter geht es ja.

    Dazu kommt dass sie unbedingt meinen uns ihren neuen Glauben aufzwingen zu müssen. Ich habe mich mittlerweile weitgehend davor verschlossen, aber mit meinen Geschwistern gibt es eben einmal am Tag Bibellesen mit Besprechung usw.
    Einerseits heißt es zwar das ist alles freiwillig und kein Zwang, aber wenn man nicht mitmacht hat das eben negative Konsequenzen.
    Wie gesagt, diese Dinge ignoriere ich mittlerweile weitgehend, ich glaube einfach nicht daran und bin es satt etwas vorzuheucheln.
    Genug zu hören bekommt man natürlich dennoch die ganze Zeit :angryfire

    Gestern gab es mal wieder ein Familiengespräch. Mein Vater möchte eben nicht mehr so gesehen werden wie es in meiner Kindheit war, nämlich als böser Vater der nur dazu da ist Geld zu beschaffen.
    Aber wie soll ich diese Eintellung jetzt bitte noch ändern, vor allem da er sich genauso verhält?
    Bis darauf dass meine Eltern ihre persönlichen Differenzen überwunden haben, hat sich rein gar nichts geändert :frown:

    Einerseits wird mir (indirekt) immer vorgeworfen dass ich mit 19 noch daheim bin und zur Schule gehe, andere arbeiten da ja schon. In der Beziehung soll ich weiter sein. Wenn es aber darum geht was ich tun und lassen darf werde ich - auch wenn sie etwas anderes behaupten - wie ein kleines Kind behandelt.
    Und darauf habe ich wirklich keine Lust mehr, schon gar nicht das die ganzen nächsten Jahre (mindestens 5), fortzusetzen.
    Aber was soll ich denn machen?
    Wenn ich jetzt komme und z.B. sage: "Ach übrigens, ich spiele schon seit Jahren "Killerspiele" und möchte das in Zukunft hier machen." dann riskiere ich wirklich mich anzupassen oder rauszufliegen. Davor habe ich verdammt viel Schiss, andererseits kann es so ja auch nicht weitergehen.

    Unser Dach ist jetzt nach ca. 8 Jahren schon wieder kaputt weil damals von der Firma gepfuscht wurde. D.h. ich soll jetzt nach dem Abi beim neuen Dach mithelfen. Und ich muss ganz ehrlich sagen: Ich habe keinerlei Lust nach dem anstrengenden Abi schon wieder am Haus zu arbeiten, zumal das Ganze dann auch mit einer Zivildienststelle leicht in Konflikt kommen könnte.
    Aber was soll ich machen, es muss ja gemacht werden . . .

    Und so könnte ich noch ewig weiterschreiben, ich weiß nicht was werden soll :frown:

    Vielleicht gibt es ja jemanden hier der zumindest Teilbereiche nachvollziehen kann und mir ein bisschen Mut machen kann oder sagen kann wie er das gelöst hat, ich bin wirklich ratlos :ratlos:
     
    #1
    -Tobi-, 14 Januar 2007
  2. klatschmohn
    Meistens hier zu finden
    1.585
    133
    75
    Single
    wieso willst du denn weiter bei deinen Eltern wohnen, wenn du studierst? So wie das alles klingt wäre vielleicht ein bißchen Abstand zwischen euch nicht schlecht... meine Mutter hat mich raus geschmissen, als ich 16 war und obwohl es damals eine ziemlich harte Zeit war bin ich doch froh, dass es so gekommen ist. Du kannst doch Bafög beantragen und wenn deine Ellis dafür zu gut verdienen, steht dir Finanzielle Unterstützung zu. Oder du kannst dir neben dem Studium einen Job suchen.

    Was ich damit sagen möchte, es gibt immer irgendeine Möglichkeit und manchmal ist es einfach besser, etwas Abstand zu den Dingen zu haben.
    ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Glück und Stärke!!
     
    #2
    klatschmohn, 14 Januar 2007
  3. -Tobi-
    -Tobi- (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    147
    103
    7
    in einer Beziehung
    Das habe ich mir natürlich auch schon überlegt.
    Aber selbst mit Bafög bedeutet das immer eine große, vor allem finanzielle, Mehrbelastung. Und wenn ich schon die Möglichkeit hätte genau die Fächer die mich interessieren hier studieren zu können wäre das eigentlich eine ideale Situation.
     
    #3
    -Tobi-, 14 Januar 2007
  4. klatschmohn
    Meistens hier zu finden
    1.585
    133
    75
    Single
    Du musst halt irgendwie abwägen, was dir wichtiger ist. Klar entsteht eine finanzielle Mehrbelastung. Ich habe auch durch mein Bafög, was man ja zur Hälfte nachzahlen muss, eine nicht unbedingt kleine Summe schulden gemacht, die ich dann in einigen Jahren zurück zahlen muss. Aber das war es mir irgendwie wert und ich habe es nie bereut, obwohl ich nicht wirklich eine andere Möglichkeit gehabt hätte.

    Aber bevor ich mich noch jahrelang mit meinen Eltern rum ärgere und mich unter Druck setzen lasse und wegen verbohrter Ansichten meine halbe Jugend verpasse, dann doch lieber der andere Weg
     
    #4
    klatschmohn, 14 Januar 2007
  5. -Tobi-
    -Tobi- (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    147
    103
    7
    in einer Beziehung
    Du hast natürlich recht.
    Ich habe jetzt sowieso noch ein Jahr Zeit, ich lasse mir die Sache natürlich nochmal durch den Kopf gehen.
     
    #5
    -Tobi-, 14 Januar 2007
  6. Recon
    Recon (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.365
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Hi!

    Meine Schwester und ich hatten bzw. haben ähnliche Probleme mit unserem Vater. Trotzdem wohnen wir beide noch zu Hause. Allerdings nur noch aus finanziellen Gründen.

    Du musst in der Tat abwägen, was Dir wichtiger ist. Ist keine leichte Entscheidung. Aber Du kannst ja auch immer noch ausziehen.
     
    #6
    Recon, 18 Januar 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Wachsende Distanz zwischen
hingene
Kummerkasten Forum
30 April 2016
3 Antworten
Zufallsmensch
Kummerkasten Forum
18 Februar 2016
2 Antworten