Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wann müssen die Mandeln raus?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Dreamerin, 23 März 2006.

  1. Dreamerin
    Gast
    0
    Hallo Leute,

    ich hatte (habe) jetzt die 3. Mandelentzündung innerhalb eines Jahres. Der Arzt meinte, ich hätte häßliche Mandeln. Und er sagte wortwörtlich "Wenn man so häßliche Mandeln hat wie sie, dann sind die Mandeln ein Krankheitsherd". Er hat zwar gemeint, dass man sie normal rausnehmen müsste, aber...

    Also: Wann müssen meine Mandeln raus? Und wie läuft sowas ab?

    Ich hoffe auf Antwort.

    Dreamerin
     
    #1
    Dreamerin, 23 März 2006
  2. MiWe2105
    MiWe2105 (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    297
    101
    0
    Verheiratet
    Hallo,
    ich habe meine Mandeln vor 3 Jahren rausbekommen, da war ich 30 Jahre. Ich hatte auch dauernd Angina. Das hat mir sehr zu schaffen gemacht. Mein HNO Arzt meinte, dass die Mandeln nuetzlich sind wenn du Kind bist. Spaeter, wenn sie dir staendig Probleme bereiten, schwaechen sie eher dein Immunsystem, weil du einen staendigen Eiterherd im Koerper hast. Also fuer nichts mehr gut und zu gebrauchen, im Gegenteil. Ich bin nicht mehr so anfaellig, seit ich die Mandeln draussen habe. Gehe doch noch zu einem anderen Arzt um herauszufinden, was der meint.
    Ich war ca. 1 Woche im Krankenhaus. Unter Vollnarkose bekam ich die Mandeln raus.
    Gruss,
    MiWe
     
    #2
    MiWe2105, 23 März 2006
  3. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Wenn du so viele Entzündungen hast, wärs vielleicht gar nicht schlecht, sie rauszunehmen. Es gibt allerdings auch gute Ärzte, die sie behandeln können und dann dürfen sie drin bleiben und machen keine Probleme... bei meinem Vater zum Beispiel sagten sie schon, als er noch ein Kind war, seine Mandeln seien zu groß/zerfurcht und müssten unbedingt und dringend raus und jetzt ist er über 40 und hat sie noch und er hat keine Probleme.

    Und ich weiß, dass meine Mandeln unbedingt raus sollten, weil ich dieses Jahr einen Mandelabszess hatte und seitdem die eine so groß ist, dass es mir selbst sogar auffällt, beim Atmen manchmal. Außerdem kann es leicht sein, dass sich wieder so ein Abszess bildet und ich würde alles dafür tun, das nie wieder erleben zu müssen... Die will ich selbst nicht mehr behalten :smile:
     
    #3
    User 15848, 23 März 2006
  4. Gravity
    Verbringt hier viel Zeit
    641
    101
    0
    nicht angegeben
    Versuch lieber erstmal die Mandeln behandeln zu lassen und die Ursache für die Entzündungen zu finden. "Hässlich", finde ich, ist kein medizinisches Urteil.
    Früher war man ja immer schnell dabei, die Mandeln zu entfernen, weil man dachte, dass sie keine wirkliche Funktion haben. Heute weiß man, dass sie Teil des lymphatishen Systems sind und ist sich nicht mehr sicher, ob sie so sinnlos sind. Allerdings weiß man nach wie vor nicht genau, welchen Zweck sie dienen.

    Ich würde mir noch mal den Rat von ein oder zwei weiteren Ärzten holen und mich da Beraten lassen, bevor Du Dir da was rausschneiden lässt.


    Ich hab als Kind meine Mandeln rausbekommen. Das war im Krankenhaus und geschah unter Vollnarkose. Ich glaube, dass wird noch immer so gemacht. Die Mandeln werden aus der Mundhöhle rausgeschnitten und die Wunden werden anschließend vernäht. Danach solltest Du einige Tage nur noch "weiches" Essen zu dir nehmen, weil das "harte" weh tut und blutungen an den Nähten verursachen kann. Die Nähte muss man nicht entfernen, die lösen sich mit der Zeit von selbst aus. Das einzigste gute an der Mandeloperation war, dass ich danach haufenweise Eis essen durfte.
    Die einzigste Komplikation die ich danach hatte war, dass ich drei Wochen später wieder im Krankenhaus war wegen Verdacht auf Blinddarmentzündung. Allerdings hatte ich keine und die Ursachen der Bauchschmerzen konnte nicht gefunden werden. Die Bauchschmerzen hab auch heute noch - vermutlich hab ich seitdem irgendwie ein Reizdarmsyndrom.
     
    #4
    Gravity, 23 März 2006
  5. Dreamerin
    Gast
    0
    1 Woche unter Vollnarkose?
    Ich hab gedacht dass man da 1 Tag im KH ist und das wars.
    Naja... :ratlos:

    Ich spiele noch gar nicht mit dem Gedanken, sie rausnehmen zu lassen. Ich dachte mir nur, es gibt einen Punkt, wo der Arzt sagt "die müssen raus".
     
    #5
    Dreamerin, 23 März 2006
  6. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Nicht eine Woche unter Vollnarkose, nur die Operation lang, und die dauert, soweit ich mich informiert habe, heutzutage nur noch an die 10 Minuten... ist keine große Operation, das Problem ist nur, dass du hintherher wahrscheinlich noch ein paar Tage echt Halsschmerzen hast und wie gesagt nur Brei und Eis essen solltest. Die paar Tage wirst du auch im Krankenhaus bleiben müssen. Aber gar so schlimm ist es wohl nicht.

    Und ich glaube nicht, dass es einen Punkt gibt, wo der Arzt sagen kann, sie müssen tatsächlich raus. Dass sie raus sollten, sagen die Ärzte ja sowieso sehr früh sehr gerne, aber es liegt ja doch im eigenen Ermessen. Sogar bei mir (und mein Abszess war keine Kleinigkeit und ich war allein deswegen eine Woche im Krankenhaus) ist es nicht unbedingt nötig, nur dringend empfohlen.
     
    #6
    User 15848, 23 März 2006
  7. MiWe2105
    MiWe2105 (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    297
    101
    0
    Verheiratet
    Hallo,

    Hier habe ich einen Artikel dazu gefunden.

    Sie sind bei Kindern wichtig für das entstehende Immunsystem und fangen durch den Mund eindringende Krankheitserreger ab. Sind die Gaumenmandeln oder Tonsillen jedoch ständig entzündet, verlieren sie ihre Schutzfunktion und werden selbst zu einem Infektionsherd, der unter Umständen auf andere Körperteile abstrahlt. Dann können sie schwere Probleme verursachen, von rheumatischen Gelenkbeschwerden bis hin zu Entzündungen der Nieren oder des Herzmuskels. Bis das Immunsystem im Alter von etwa vier Jahren ausreift, haben die Mandeln eine besonders wichtige Funktion. Durch den Mund eindringende Keime müssen das lymphatische Gewebe passieren, das im hinteren Mundraum Luft- und Speiseröhre umlagert. Die in dem Gewebe enthaltenen Lymphozyten fangen körperfremde Stoffe wie Viren oder Bakterien ab und machen sie unschädlich. Doch nicht für alle Menschen sind die Mandeln ein Segen. Sie können viele Probleme verursachen, entweder wenn sie oft oder chronisch entzündet sind, aber auch allein durch ihre Größe.
    Sind die Mandeln entzündet, können ebenfalls Schluckbeschwerden auftreten, häufig verbunden mit Erkältungen und Fieber. Mitunter wird die Mandelentzündung chronisch, und die Entzündung schwelt oft ohne größere Beschwerden und daher unbemerkt vor sich hin. Dabei sondert das Organ Bakterien ab, die verschiedene Körperteile belasten können - von Mittelohrentzündung über rheumatische Gelenkbeschwerden bis hin zu Nieren- oder Herzerkrankungen. Haben Eltern den Verdacht auf Mandelprobleme, sollten sie den Kinderarzt oder im Zweifel einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt hinzuziehen. Die meisten Ärzte machen die Entscheidung darüber, ob die Mandeln entfernt werden sollten, von den Beschwerden und vom Alter des Patienten abhängig. "Bis zum Alter von vier Jahren würde ich die Mandeln nur in Ausnahmefällen entfernen" , sagt Stefan Dazert, leitender Oberarzt an der HNO-Klinik Bochum. Etwa wenn sie jährlich vier Mal oder öfter entzündet sind oder bei einem Abszess. Bei vergrößerten Mandeln sollte man dagegen laut Dazert möglichst noch abwarten, bis die Kinder schon älter sind.
    Müssen die Mandeln dann tatsächlich heraus, rät Dazert zu einer beidseitigen vollständigen Entfernung. Von dem in manchen Kliniken praktizierten Verfahren, vergrößerte Mandeln ambulant per Laser abzuschaben, den Mandelkern aber stehen zu lassen, der so genannten Elektro-Tonsillotomie, hält der Mediziner wenig. Dabei kann man in das Organ reichende Schleimhauttunnel verschließen und Entzündungen auslösen.
    Als geradezu gefährlich kritisiert der Mediziner jedoch die Angebote mancher Ärzte, die Mandeln ambulant zu entfernen. Denn das größte Risiko der Operation sind Nachblutungen, die in etwa einem Prozent der Fälle auftreten oft auch nach mehreren Tagen und die tödlich enden können. "Das sollte man niemals ambulant machen lassen, sondern immer stationär und die Kinder anschließend nachbeobachten" , betont der Mediziner.

    Gruss,
    MiWe
     
    #7
    MiWe2105, 23 März 2006
  8. Dreamerin
    Gast
    0
    @ thesunnyone

    Klar, dass man nicht 1 Woche unter Vollnarkose ist... Ich hätte besser schreiben sollen: "Eine Woche? Und die OP unter Vollnarkose?" :zwinker:

    So sagte das mein Arzt auch.

    Soweit ich weiß hat die Ex meines Freundes das ambulant gemacht bekommen :ratlos: Und war max. 1 Tag im KH. Aber wenn das so ist, würde ich natürlich auch eine Woche im KH bleiben. Wegen diesen blöden Dingern sterben muss ja doch nicht sein :zwinker:

    Aber erst mal abwarten, ob sie sich nochmal entzünden. Ne Kollegin hat von einer Kur erzählt, mit Kräutern usw. die man da machen kann. Vielleicht hilft das ja.
     
    #8
    Dreamerin, 23 März 2006
  9. Gravity
    Verbringt hier viel Zeit
    641
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich kann mich erinnern, dass es mindestens eine Woche war, die ich im Krankenhaus gelegen habe. Allerdings ist das auch schon 24 bis 25 Jahre her. Kann schon sein, dass sich das was getan hat. Ist ja auch mit dem Blinddarm so, früher hat man da zwei, drei Wochen im KRH gelegen, heute nur drei Tage.
     
    #9
    Gravity, 23 März 2006
  10. Sonnenuntergang
    Verbringt hier viel Zeit
    15
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hab meine Mandeln auch vor ungefähr 4 Jahren raus bekommen, weil sie zu groß und entzündet waren. Bei mir war es schon so schlimm das ich jeden Tag zum arzt rennen musste, weil er die befürchtung hatte, die werden noch größer und bekomme keine luft mehr. Eigentlich fand ich es nicht schlimm als ich die Mandeln rausbekommen habe. Die Operation dauert 10-20 minuten und man ist ungefähr eine Woche im Krankenhaus. So war es auf jeden fall bei mir.
    Das einzige schlimme daran fand ich, das ich danach einen schlimmen husten hatte, der mein Hals so gereizt hat, das die Wunde im Hals wieder auf ging und ich nachblutungen hatte. Da musste ich dann noch ne Woche im Krankenhaus bleiben.

    Aber seit die Mandeln draußen sind habe ich kaum noch Halsschmerzen .....:smile:
     
    #10
    Sonnenuntergang, 23 März 2006
  11. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.436
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Ich hab die Mandeln mit 9 rausbekommen und war eine Woche im Krankenhaus. Mir ist nicht bekannt, dass man das KH nach einem Tag schon wieder verlassen könnte. Es besteht ja auch eine Nachblutungsgefahr und allein deswegen würde ich lieber im KH bleiben.

    Meine wurden übrigens entfernt, weil sie generell zu groß waren. Entzündet waren sie nie, aber sie waren wohl so groß, dass ich deswegen ständig Probleme beim Schlucken hatte.

    An deiner Stelle würde ich sie rausnehmen lassen. Sie schaden dir mehr als dass sie etwas nützen und wirklich schlimm ist der Eingriff nicht.
     
    #11
    User 18889, 23 März 2006
  12. engel...
    engel... (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.541
    123
    3
    Single
    Ich habe meine Mandeln vor 12 Jahren rausgenommen bekommen - ich war 7.
    Ich hatte sehr sehr häufig eine Mandelentzündung. Und dann war ich, nachdem meine Kinderärztin mir ein Röhrchen in den Hals schob :smile:ratlos: ) bei nem Spezialisten. Der hatte meine Mandeln und die Halsgegend untersucht und meinte, dass die schon 2 Jahre lang nicht mehr drin sein dürften, weil sie einfach so der Bakterienherd waren, dass er es nicht fassen konnte, dass meine KÄ da nie was sagte.
    Also bekam ich kurzerhand einen Termin zur Entfernung meiner Mandeln.
    In der Klinik lief es dann so ab, dass ich ein Zimmer zugeteilt bekam (die waren da ganz lieb, meine Mama durfte die ganzen Tage, bis ich entlassen wurde, bei mir bleiben :smile: ), es wurde besprochen, was genau passieren würde. Ich bekam dann morgens soweit ich weiß keine Beruhigungstablette. Im OP haben sie mir dann diese komische Maske als Narkose gegeben und dann bin ich, nachdem ich dachte, man nehme mir die Luft weg, eingeschlafen. Erst dann musste meine Mama aus dem OP heraus.
    Als ich dann irgendwann aufwachte, hatte ich sehr viel geschlafen, hatte ziemliche Schmerzen, Blut gespuckt. Aber man sagte uns, das sei normal.
    Dann blieb ich noch 3 Tage oder so im KH. Und ich bekam jeden Tag Eis. Am Anfang fand ich das genial. Aber nach 1,5 Tagen nur Eis war es echt nervig.

    Seitdem hatte ich allerdings nicht wirklich weniger Halsschmerzen. Seit 2 Jahren ist es jetzt ok. Da hatte ich erst 2 mal welche. Aber die Jahre vorher hatte ich so oft Seitenstrangangina, dass ich mehrfach im Jahr Antibiotika bekam.
    Es gibt also auch hier (leider) keine Garantie, dass es sich wirklich bessern wird.
     
    #12
    engel..., 23 März 2006
  13. blacksheep24
    Verbringt hier viel Zeit
    658
    103
    10
    nicht angegeben
    Vor dem rausnehmen der Mandeln könntest du ja nochmal einen Heilpraktiker um Rat fragen.
    Habe auch zeitweise vereiterte Mandeln und bin damit zum Heilpraktiker gegangen.
    Sein Tipp: einmal täglich (nach dem Zähneputzen, vorm schlafen gehen) mit "Retterspitz" (verdünnt mit Wasser) gurgeln.
    (gibts Rezeptfrei in der Apotheke). Aber bitte frag' vorher deinen Arzt!

    Das hab ich dann sehr lange gemacht, seitdem habe ich zwar noch ab und zu leichte Probleme, aber die großen Mandelentzündungen sind seitdem ausgeblieben.

    Weiterer positiver Effekt: habe seitdem kaum noch Erkältungen und grippale Infekte.
     
    #13
    blacksheep24, 23 März 2006
  14. Dreamerin
    Gast
    0
    Danke für den Tipp - Retterspitz :smile:
     
    #14
    Dreamerin, 23 März 2006
  15. Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    Denke ich an meine Ex-Mandeln, bekomme ich regelrecht Alpträume.
    Ich hatte seitdem ich denken kann immer große Mandeln, was aber wohl in der Familie liegt, da meine Opa und mein Vater auch riesige Vieher hatten. Allerdings ist mir schon als Kind ab und zu aufegfallen, dass da Eiterstippen drauf waren, obwohl ich nie krank zu sein schien.
    Mit 15 wurden sie dann plötzlich kleiner und ganz normal, als wäre nie was zerfurcht oder übermäßig groß gewesen.
    Eine Woche nach meinem 17. Geburtstag sah die Sachen dann schon komplett anders aus. Ich hatte eine Erkältung (zumindest glaubte ich das) und kurierte sie wie üblich im Bett aus. Allerdings wurde daraus nix, weil es immer schlimmer wurde. Als ich nicht mehr sprechen konnte bin ich zum Arzt => Mandelentzündung
    Medikamente haben nur Allergien ausgelöst und die Entzündung nicht eingedämmt bzw. kam sie dann wenn ich die Antibiotika nach 10 Tagen abgesetzt hatte innerhalb 2 Tage wieder zurück. Die Sache war wohl schon chronisch und dementsprechend gefährlich. Das Stichwort Rheuma ist hier ja auch schon gefallen.
    Eine Woche nach der 3. Mandelentzündung lag ich dann unterm Messer. Die OP selber hat ne Stunde gedauert (ich hatte bombastisch große Mandeln, wurden sogar vom Chefarzt dokumentiert weil er sowas noch nie gesehen hatte), allerdings bin ich erst 10h später aufgewacht, weil die Narkose zu stark war. Anschließend hatte ich das Vergnügen mich 6 Tage lang von einem komplett inkompetenten Stationspersonal versorgen zu lassen. Dann kam ich nach Hause. Daraufhin folgten dann 3mal Nachblutungen wofür ich jedes Mal weitere Tage ins Krankenhaus musste, was natürlich neben den Schmerzen, die ich bei der Behandlung ertragen musste, unheimlich toll fand.
    Erkältet bzw. krank bin ich seit der OP öfter, wobei es mit den Jahren besser wird.

    Fazit: Ich will dir keine Angst machen vor der OP, ich gehöre zu den 0,5% die es auf 3 Nachblutungen bringen (1 liegt bei 5%). Es kommt immer drauf an wie große Mandeln man hat. Dadurch, dass ich Riesenmandeln hatte war natürlich die Wunde im Hals viel größer und damit auch die Gefahr einer Nachblutung groß. Leider hat das Klinikpersonal in dem Fall komplett versagt. Sie hätten das Risiko besser einschätzen müssen und mich länger da behalten, denn wenn es einmal blutet kann es verdammt schnell gehen und dementsprechend schnell sollte man in den OP kommen. Man sagt allgemein 5-6 Tage Aufenthalt im Klinikum. Allerdings beginnt erst am 6. Tag das größte Risiko für eine Nachblutung, da dann die Wunde verkrustet ist und dementsprechend leichter "aufspringt". Das hält bis zum 12. Tag an und danach kann man unbesorgt sein.

    Grundsätzlich sage ich immer, dass man sich möglichst viele Meinungen einholen sollte. Suche noch 2 HNO-Spezialisten auf und frage um Rat. Ich würde die OP vermeiden, aber wenn es nicht anders geht (3 Mandelentzündungen hören sich sehr danach an) geht es eben nicht anders und man muss damit leben.

    Sorry für den dramatischen Bericht, aber merke dir immer, dass ich eine Ausnahme bin und immerhin noch am Leben bin ;-)
     
    #15
    Sahneschnitte1985, 23 März 2006
  16. MiWe2105
    MiWe2105 (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    297
    101
    0
    Verheiratet
    Hallo,
    ich war damals auch beim Heilpraktiker, aber es gibt akute Sachen, da kann selbst ein Heilpraktiker nichts mehr machen.
    Es haengt davon ab wie es dir nach der OP geht. Ich kam Montags ins Krankenhaus, wurde Dienstags operiert. Wenn alles gut verlaufen waere, haetten sie mich zum Wochenende hin entlassen. Ich habe jedoch keine Medikamente vertragen, also musste ich laenger bleiben. Ambulant wuerde ich das nie machen lassen. Das Risiko einer Blutung ist viel zu gross.
    Gruss,
    MiWe
     
    #16
    MiWe2105, 24 März 2006
  17. rainbowgirl
    Verbringt hier viel Zeit
    347
    103
    2
    nicht angegeben
    Heute wird das nicht mehr ambulant gemacht. Bei meiner Mutter vor 20 Jahren schon noch.
    Na ja, jedenfalls hat mein HNO-Arzt mir bis vor ca. 5 Jahren auch immer gesagt, meine Mandeln wären 'zerklüftet' und hätten keine Funktion mehr, würden nur noch als Eiterherd dienen, und ich glaube die Streptokokken, die die Angina auslösen, können auch das Herz angreifen und Rheuma verursachen. Jedenfalls sollte ich drüber nachdenken, mir die Mandeln rausnehmen zu lassen (hatte ständig Angina).
    Hab mich aber nie getraut, und jetzt auch seit 5 Jahren keine Probleme mehr mit Angina (keine Ahnung woran es liegt).
    Die OP ist ja auch keine Garantie dafür, dass man danach keine Angina mehr hat (Seitenstrangangina). Und obwohl es sich nicht nach so einer dramatischen OP anhört, könnte ich mir schönere Stellen vorstellen, um operiert zu werden.
    Bevor also nicht ein Arzt sagt: Die Mandeln MÜSSEN raus, werde ich in der Hinsicht nichts unternehmen.
     
    #17
    rainbowgirl, 24 März 2006
  18. User 32843
    User 32843 (29)
    Meistens hier zu finden
    1.401
    148
    220
    nicht angegeben
    Ich habe meine Mandeln mit so 10 Jahren rausbekommen, weil ich innerhalb von 3 Jahren 7 Mal Scharlach und 2 Mal Angina hatte.

    Die OP war bei mir unter Vollnarkose, ich durfte davor halt nichts essen und trinken, wie es halt so üblich ist. Die OP selber dauerte nicht lang, ich musste eine Nacht im Krankenhaus bleiben und dann blieb ich noch eine Woche zu Hause im Bett. Es war sehr unproblematisch, obwohl mir gleichzeitig noch ein grosser Leberfleck entfernt wurde.

    Seit die Mandeln weg sind, hatte ich weder Scharlach noch Angina.
     
    #18
    User 32843, 24 März 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Mandeln raus
julian922
Umfrage-Forum Forum
1 November 2014
4 Antworten
<3Abendstern<3
Umfrage-Forum Forum
26 Mai 2014
4 Antworten
4ik
Umfrage-Forum Forum
8 Februar 2012
17 Antworten
Test