Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Warum überhaupt Beziehungen?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von kaninchen, 15 Juli 2009.

  1. kaninchen
    Gast
    0
    Hab da heute mal so vor mich hinsinniert und hoffe, dass die frage nicht zu dümmlich bzw. zu bindungsverängstig oder beziehungsgestresst kommt :zwinker:

    Warum seid ihr eine Beziehung mit eurem jetzigen Partner/Partnerin eingegangen? Was veranlasst jemanden zB dazu, wenn die letzte Beziehung nicht der Kracher war (sonst wäre sie ja nich beendet :smile: ) noch mal das Riskio einer Enttäuschung einzugehen? Oder - jetzt duch Dragonflys Umfrage beeinflusst und relativ nüchtern betrachtet - wofür ist eine Beziehung heutzutage überhaupt gut? Kommunizern kann ich theoretisch auch mit Freunden/Familie, zum Kuscheln gibts Hamster, Lebensunterhalt verdienen klappt auch alleine, für Sex (oder ein Kind) reicht n Aufriss, ein Partner muss nicht unbedingt Grundlage der eigenen Lebensplanung sein und zum Schrank aufbaun gibts Handwerker...

    So - wo sind die Pros für Beziehungen? :zwinker:
     
    #1
    kaninchen, 15 Juli 2009
  2. Intensive Gefühle die man erlebt.
    Natürlich kann man dies auch mit Freunden, aber heutzutage ist es oft so, dass Beziehungen halt verlangt werden.

    Ich hätte keine Probleme keine Beziehung zu führen, wenn das effektive Zusammensein von der Quanitität immer noch ähnlich ist.

    Aber dies ist ja dann auch schon eine Beziehung, Beziehungen hat man immer, heutzutage wird Beziehung einfach meistens für eine monogame Liebesbeziehung bezeichnet und dieser entsprechen meine Liebschaften eh selten.
     
    #2
    Chosylämmchen, 15 Juli 2009
  3. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Warum seid ihr eine Beziehung mit eurem jetzigen Partner/Partnerin eingegangen? Ich bin verliebt und könnte mir nichts schöneres vorstellen als mit der Person, für die ich diese Gefühle empfinde mein Leben zu teilen.
    Was veranlasst jemanden zB dazu, wenn die letzte Beziehung nicht der Kracher war (sonst wäre sie ja nich beendet ) noch mal das Riskio einer Enttäuschung einzugehen? Die Liebe vermutlich.
    Oder - jetzt duch Dragonflys Umfrage beeinflusst und relativ nüchtern betrachtet - wofür ist eine Beziehung heutzutage überhaupt gut? Zu zweit lebt es sich einfach schöner. :smile:

    Kommunizern kann ich theoretisch auch mit Freunden/Familie, zum Kuscheln gibts Hamster, Lebensunterhalt verdienen klappt auch alleine, für Sex (oder ein Kind) reicht n Aufriss, ein Partner muss nicht unbedingt Grundlage der eigenen Lebensplanung sein und zum Schrank aufbaun gibts Handwerker... Ich habe keinen in meinem Freundes-/Familienkreis, zu dem ich ein derartiges Vertrauensverhältnis pflege. Mit meinem Hund kuschel ich gerne und viel und ich könnte definitiv eher auf meinen Partner verzichten als auf meinen Hund, aber idealerweise hab ich beides. Für meinen Lebensunterhalt sorge ich alleine, Sex hab ich auch alleine, trotzdem ist es zu zweit einfach schöner. :smile:
     
    #3
    krava, 15 Juli 2009
  4. User 88899
    Verbringt hier viel Zeit
    1.810
    88
    204
    vergeben und glücklich
    Meine letzte Beziehung wurde nicht durch Schlussmachen beendet. Und man kann sich ja auch im Guten trennen, also ohne Enttäuschung auf beiden Seiten, sondern einfach weil die Gefühle ins Platonische gehen. Aber ganz davon abgesehen: Kein anderer Mensch kann mir da sgeben, was mir ein Partner gibt. Ich mag z.B. Berührungen fast nur von Menschen, in die ich verliebt bin. Kuscheln mit Freundinnen ist also nicht drin. Sex genauso. Mich reizt da nur jemand, auf den ich total stehe, nicht nur äußerlich, sondern den ich als Mensch wunderbar finde, in den ich veliebt bin. Und wenn ich verliebt bin, will ich das ganze Programm - demjenigen nah sein, ganz viel Zeit mit ihm verbringen, mein Leben zu teilen. Bei Freunden bin ich nicht so der Typ, der Nähe sucht, da wird es mir schnell zuviel. Eine Beziehung zu führen ist für mich eines der schönsten Dinge, die ich je erlebt habe.... da wär ich ja blöd, darauf zu verzichten. *g*
     
    #4
    User 88899, 15 Juli 2009
  5. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.689
    598
    7.632
    in einer Beziehung
    weil ich das extreme auf und ab mehr schätze, als ein gleichmässiges dahinsickern im leben.
    extremes glück in einer partnerschaft, extreme trauer danach. aber dafür das gefühl zu leben und nicht mein leben zu vertrödeln.

    ach, und ganz banal: weil man männer für guten sex meistens erst anlernen muss, und ons deswegen öde sind. und die wenigen, mit denen der sex so verdammt gut ist... die lass ich doch nicht einfach wieder gehen, um danach wieder neu suchen zu müssen. so blöd bin ich denn doch nicht...


    die frage, die sich mir eher stellt: wieso leben wir eigentlich? :zwinker:
     
    #5
    Nevery, 15 Juli 2009
  6. sommerregen89
    Verbringt hier viel Zeit
    391
    103
    4
    Single
    Grad für Männer stimmt das mit dem "für Sex reicht ein Aufriss" ja nicht ganz. Bordell wird ganz schön teuer denke ich und für "einen Aufriss" müssen sich die meisten Männer doch recht lange anstrengen, denn so leicht findet man ja nicht ein Mädchen das auch grad will.
    Wer regelmäßig Sex will, der hat es in einer Beziehung zumeist viel einfacher. Frauen haben es da vielleicht ein bisschen einfacher, aber frau will ja zumeist auch nicht mit jedem mitgehen. Bis man da einen "passenden" gefunden hat, das kann schon einen Abend dauern.

    Noch dazu ist der Sex ja vermutlich besser, wenn man sich ein wenig kennt (Vorlieben, Empfindlichkeiten des jeweils anderen kennt), schätze ich.

    Mir gehts nicht darum, sondern eher darum, dass ich gern jemand an meiner Seit habe, auf den ich mich verlassen kann, mit dem ich einfach alles teilen kann. Das ist ein verdammt gutes Gefühl.
    Es ist toll, wenn sich so viel Gutes in einer Person "bündelt": Liebe, Vertrauen, Freundschaft und sexuelle Anziehung. So viel hab ich sonst in keiner Person: Die sexuelle Anziehung fehlt bei den meisten meiner Freunde für mich, die Liebe auch. Liebe empfinde ich für meine Eltern, vielleicht noch für meine engsten Freunde, auf gewisse Weise. Aber mit dem Sex wird dann einfach noch alles getoppt...
     
    #6
    sommerregen89, 15 Juli 2009
  7. Sueddeutsche
    Sorgt für Gesprächsstoff
    13
    28
    2
    vergeben und glücklich
    Ich denke, viele leben in einer Zweierbeziehung, da neben dem Verliebtsein auch Eifersucht eine große Rolle spielt. Wenn ich meinen Freund liebe, möchte ich eben nicht, dass auch andere Menschen so intim mit ihm werden, wie ich es bin. Das gleiche gilt natürlich auch anders herum.
     
    #7
    Sueddeutsche, 15 Juli 2009
  8. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.083
    348
    4.777
    nicht angegeben
    Warum Beziehung?

    Weil nur auf sich selbst und seine Bedürfnisse schauen einen nicht unbedingt glücklich macht. Weil das Leben ohne Liebe ein gutes Stück langweiliger wäre. Weil ich wenn ich mich verliebe mehr von diesem Menschen in meinem Leben haben und ihr nah sein will. Weil ich monogam veranlagt bin. Weil es schön ist, sein Leben mit einem Menschen zu teilen, den man liebt. Weil Liebe + Sex + Vertrautheit + Vertrauen + Geborgenheit + gegenseitig auffangen + zusammen Spaß haben + füreinander sorgen in Kombination ziemlich unschlagbar sind. Weil die Höhen die man zusammen erreichen kann die Risiken und Tiefen mehr als Wert sind.
     
    #8
    User 10802, 15 Juli 2009
  9. Fluxo
    Ibiza
    829
    113
    73
    nicht angegeben
    Hm, um ehrlich zu sein waren die Beziehungen, wo ich mich nach dem "warum" gefragt hab nicht gerade die erfolgreichsten.... Heißt nicht, dass ich mir keine Gedanken über die Beziehung mache, aber bisher hat die Beziehung, die "einfach so" entstanden ist noch am längsten gehalten.

    Warum ich das gemacht hab? Weil ich mich in dem Moment wohl gefühlt hab/ fühle - und mein Gegenüber wohl auch..

    Du meinst den Sinn des Lebens? *g*

    Wie du sagtest... die meisten Männer müssen das erst lernen (nicht alle!) - gut formuliert! Ich find die Gefahr besteht darin ONS mit Beziehungen gleich zu setzen. Man(n oder Frau) wird in ein ONS nicht die selbe Energie stecken wie in eine Beziehung.

    @brainie - ich überleg gerade, ob man nicht auch dieses Streben nach persönlichem Glück (durch einen Partner) als egoistisch bezeichnen könnte?
     
    #9
    Fluxo, 15 Juli 2009
  10. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.083
    348
    4.777
    nicht angegeben
    Stimmt, das ist wohl der 1a-Grund. :smile: Man fühlt sich zusammen einfach wohl und es "passiert" einfach, dass ne Beziehung dabei entsteht. :eek:
    Gute Frage! Kann man mit Sicherheit - zum Teil. Die Grenzen sind da denke ich fließend... Totale Selbstlosigkeit gibt es glaube ich so gut wie nicht auf dieser Welt - und wäre sicher nicht gesund. :zwinker: Bewusst egoistisch ist es aber wohl auch nicht...

    Aber ja, es gibt einem ja auch etwas, wenn man jemandem eine Freude macht, den man liebt. Wenn derjenige sich wohl bei einem fühlt. Wenn derjenige etwas in einem sieht. Aber solange das auf einem gegenseitigen Geben und Nehmen beruht und keiner sein Glück einzig von einer Beziehung abhängig macht und sich nur darüber definiert, seh ich darin kein Problem. Letztendlich ist alles was wir tun ein bißchen egoistisch. :zwinker: Die Frage wäre, ob es im Vergleich weniger egoistisch ist, weil ich dabei jemand anderem etwas gutes tue, als wenn ich von vornherein sage ich kümmer mich nur um mich... Und: Man teilt auch Verantwortung und Schmerzen, ne Beziehung ist ja keine Glücksgarantie. Und benötigt auch oft Arbeit und Nerven. :zwinker:

    Aber wer rationalisiert das schon Alles, bevor er eine Beziehung eingeht? Insgesamt ist klar, dass eine Beziehung nicht "als Mittel zum Zweck" angesehen werden sollte - sondern schlicht aus dem Bedürfnis heraus entstehen, mit genau diesem Menschen zusammen zu sein. Wie Du oben schreibst: Weil man sich dabei wohl fühlt.
     
    #10
    User 10802, 15 Juli 2009
  11. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.488
    398
    3.290
    Single
    In der Regel braucht jeder Mensch Gesellschaft und Nähe zu anderen Menschen. Einige verleugnen das ganz vehement, fühlen sich dann jedoch leer und unglücklich, was dann selbstverständlich gleich mitverleugnet wird. :zwinker:

    Eine Beziehung kann in dieser Hinsicht viel bieten: Sie bietet intellektuelle Nähe - man kann sich mit seinem Partner austauschen. Es existiert Sicherheit: auf die Person ist Verlaß, ich kann ihr vertrauen und mein Leben mit ihrem verflechten. Die Alltagsroutine, die gerne mal zum Beziehungskiller wird, kann auch sehr schön sein.
    Es existiert emotionale Nähe: Man erfährt Berührungen, wird mal gestreichelt und in den Arm genommen, wenn man traurig ist. Man kann viel Spaß miteinander haben und lachen.
    Es existiert körperliche Nähe: Man kann mit der Person Sex haben und dabei seinen eigenen Körper und den des Partners immer besser kennen lernen. Man kann kreativ werden und wird irgendwann ein sehr eingespieltes Team.

    Ein weiterer wichtiger Punkt für Beziehungen ist das Idealbild der "Familie" was einige Menschen anstrebsam finden. Auch wenn es in der heutigen Zeit vielleicht nicht mehr zwingend nötig ist, bietet es viele Vorteile, Kinder gemeinsam aufzuziehen, wenn man denn welche haben möchte.

    Alle diese Dinge kann man aber auch ohne Beziehung erreichen. Intellektuelle Nähe durch Freunde, Emotionale Nähe durch Freunde/Familie, Körperliche Nähe durch längere Affären, in denen man sich auch sehr gut kennenlernen kann. Ein Kind kann man auch alleine großziehen also ist das alles nicht notwendig. Es ist nur eine Art zu leben, unter vielen. Es gibt daher keinen absoluten Grund der für Beziehung sprechen könnte.

    Die einzige Besonderheit ist, dass diese ganzen Funktionen in einer Beziehung (mehr oder weniger) von einer Person ausgefüllt werden, wohingegen dies sonst von mehreren übernommen werden würde.

    Ich denke allerdings, dass jeder Mensch einmal Verliebtheit und Liebeskummer erfahren sollte und das geht nur, wenn man sich wirklich ganz auf eine einzelne Person einlässt. Die Erfahrungen, die man innerhalb einer Beziehung machen kann, sehe ich als wertvoll an - eine praktische Notwendigkeit für Paarbindungen muss jedoch nicht bei jedem Menschen gegeben sein.
     
    #11
    Fuchs, 15 Juli 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  12. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single
    weil es in uns steckt. wir wollen gelingende, menschliche beziehungen führen, weiß die psychologie. zweisamkeit, oder zumindest das erleben einer speziellen, einzigartigen bindung - der wunsch danach steckt in uns. genauso wie der wunsch nach nähe. freundschaften sind dafür nicht geeignet. die meisten freundschaften sind in wahrheit nur relativ seicht, und die wenigen, die "mehr" sind und auch wirklich ohne seltsame motive zustande kommen, kommen letztendlich über gewisse grenzen nicht hinaus. gleichgesinnte freunden sich an. ich habe einige freunde, die schon sehr weit zurückgehen - das sind menschen, die ich besser kenne als ihre jeweiligen partner es tun. umgekehrt ist es genauso. wir sind uns gegenseitig die psychotherapeuten, wir kennen einander so gut, dass wir einander nichts vormachen können, dafür wäre keine maske gut genug. sowas ist zuweilen lähmend, weil wir oft nicht wissen, was wir mit unseren freundschaften noch anfangen sollen, wir sind längst ein teil von einander. vom "feel" haben diese freundschaften kein ziel, keinen zweck, obwohl sie in wirklichkeit nur aus zweck bestehen und schon sehr lange aus nichts anderem mehr. aber es ist kein zweck, auf den wir einfluss hätten, es ist einfach so. diese freundschaften sind "uns über". vom "feel" her sind wir einander keine nähe und liebe, sondern rechenschaft und offenheit schuldig. wir sind uns gegenseitig das, was früher unsere eltern waren: leute, die einen kritischen röntgenblick auf einen werfen, denen man nichts vormachen kann, die einen auf den weg schicken, weil man "zuhause nicht bleiben kann", aber immer in reichweite bleiben. wir "reviewen" einander und haben verantwortung über einander. es gibt niemanden, mit dem ich erfolge und niederlagen so teilen will und muss wie mit ihnen.

    beziehungen, on the other hand, ... sind etwas unbeschwertes. liebe ist etwas unbeschwertes. man ist dem partner eben keine rechenschaft schuldig, nicht grundsätzlich. liebe ist etwas, wo wir uns und unsere vorstellungen von nähe, etc. verwirklichen und ausprobieren können. dort muss soviel platz sein, dass wir unsere gefühle den weg ansagen lassen können. es muss auch irrational, eben emotional zugehen dürfen. dort entwickeln wir selber uns weiter, dort haben wir den platz dafür und den menschen, der uns vorbehaltlos soviel aufmerksamkeit und bedingungslose, emotionale unterstützung gibt, damit wir das tun können, was wir wollen, was uns am und im herzen liegt. auch wenn es eventuell auf andere, nüchterne betrachter blöd, unnötig oder gar falsch wirken mag. eine beziehung ist unser "shot at", unsere chance auf weiterentwicklung. gelingende menschliche beziehung.
    freundschaften können das nicht. dafür sind sie zu methodisch einerseits, und auch zu eng, massiv und unflexibel andererseits. freundschaften geben uns den gleichmäßigen, sicheren und auch rücksichtslosen halt, den wir brauchen um in einer beziehung das "unerhörte" zu versuchen, das neue und wirklich genuin individuelle.

    eine beziehung durch eine freundschaft zu ersetzen... ist für mich, als sollte ich meine cornflakes mit dem löffel zwischen den zehen mit dem fuß umrühren.
    es geht, wie eben alles geht. irgendwie. ein bisschen. mit glück. aber ich denke der sinn hinter der sache ist, dass beziehungen nur uns gehören. es gibt in beziehungen keine objektivität, sondern die diktatur zweier menschen. und freundschaften uns ein unbarmherziger spiegel und halt sind.

    ich bin mir sicher, dass es real so viele konzepte einer freundschaft oder einer beziehung gibt, wie es freundschaften resp. beziehungen gibt. aber meiner ansicht nach ist das, was ich hier beschreibe, das, was wir wirklich suchen, wenn wir eine freundschaft oder eine beziehung eingehen. während es real dann natürlich sein kann, dass sich dinge überlagern. es kann freundschaftlich sinn machen, für einen freund die nähe einer beziehung zu bieten, wenn er/sie das gerade braucht und es allgemein rational gerechtfertigt erscheint. es mag in einer beziehung einfach, ob es die beteiligten wollen oder nicht oder dass sie darauf viel einfluss hätten, der nächste schritt sein, eine art solide freundschaftsbasis aufzubauen. was weiß man.
     
    #12
    squarepusher, 15 Juli 2009
  13. Deinem Text darf man durchaus zustimmen, bis auf die Limitierung auf zwei Personen, aber da der Text wunderbar auf mehrere Personen expandiert werden kann, ist das zu vernachlässigen. :smile:
     
    #13
    Chosylämmchen, 15 Juli 2009
  14. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single
    ein kompliment, das ich sehr zu schätzen weiß. :smile:
     
    #14
    squarepusher, 15 Juli 2009
  15. Off-Topic:
    Ach du charmeur. :ashamed:
     
    #15
    Chosylämmchen, 15 Juli 2009
  16. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Wir führen keine Beziehung im herkömmlichen Sinne.
    All die Dinge, die andere Menschen glauben, nur in Beziehungen erhalten zu können, habe ich auch so.
     
    #16
    xoxo, 16 Juli 2009
  17. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Warum Beziehungen? Ich will zb nicht mit einem Aufriss ein Kind haben. Ich möchte Kinder mit dem Partner den ich liebe. Der auch seine Kinder liebt und ein guter Vater für die Kinder ist. Ein Aufriss wäre nicht für meine Kinder da, würde ihn nichts kaufen (ausser Alimente zahlen) aber was hab ich davon? Geld ist ja nicht alles, wo bleibt die LIebe, die Geborgenheit die Nähe? Die kann ich nicht von nem Hamster oder einem anderen Tier bekommen.

    Auch Familie ist nicht das selbe, wenn wir keine Beziehung haben gäbe es ja auch keine Familien.

    Für jemanden Liebe empfinden ist was sehr schönes was ich nicht missen möchte und wenn Beziehungen in die Brüche gehen - tja kann passieren ich dachte auch bei der ersten Beziehung das passiert sicher nie, ist es aber und jetzt hab ich nen tollen Kerl gefunden der mich so nimmt wie ich bin, mich aktzeptiert und mich auch dann noch liebt wenn ich zunehme. *herz*

    Beziehungen sind wichtig im Leben!
     
    #17
    capricorn84, 16 Juli 2009
  18. CCFly
    CCFly (36)
    live und direkt
    12.443
    218
    263
    Verheiratet
    man kann vieles teilen! nicht nur das leben und die freizeit, auch gemeinsame interessen, die rechnungen, die arbeit im haus, usw. :tongue: und man ist nicht allein, das ist ein sehr wichtiger punkt für mich. zu wissen, es ist jemand da, der einen so ein bissl unterstützt, einem hilft, aufmuntert oder tröstet. das brauche ich!
     
    #18
    CCFly, 17 Juli 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - überhaupt Beziehungen
LenFelix
Liebe & Sex Umfragen Forum
26 Juli 2013
48 Antworten
Syris
Liebe & Sex Umfragen Forum
23 Dezember 2008
15 Antworten