Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Studium "Warum haben Sie so lange studiert?"

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von VelvetBird, 5 August 2010.

  1. VelvetBird
    Gast
    0
    Hallo,

    es geht nicht um mich, sondern um meinen Freund.
    Er ist im 16. Semester und bewirbt sich um eine Diplomandenstelle.
    Er war am Montag bei einem Vorstellungsgespräch, wo er aber nun leider eine Absage bekommen hat. Er hat angerufen, um eine konkrete Begründung zu bekommen und die war: Lange Studienzeit, kein Auslandssemester/-praktikum, zu wenig "Biss".

    Nun ist morgen das nächste Vorstellungsgespräch und ihm flattern die Knie. Er fürchtet sich hauptsächlich vor der Frage, weshalb er schon so lange studiert.

    Die tatsächliche Begründung: Er hat bis zum 8. Semester ganz gut in der Zeit gelegen, bis dann seine 1. Studienarbeit kam - für die er 4-5 Semester gebraucht hat, da sein Betreuer einfach abgehauen ist und ihn erst mal dennoch "beraten" hat, aber irgendwann hat er einfach nicht mehr auf Mails und Anrufe reagiert.
    Mein Freund ist nicht der große Schreiber, hatte so eine Arbeit noch nie gemacht, war endlos demotiviert, weil sein Betreuer nur noch sporadisch auf Mails geantwortet hat - und hat eben erst sehr spät die Kurve gekriegt und hat sich einen neuen Betreuer gesucht.
    Aber das kann er ja so nicht sagen, oder? Für mich klingt das, als würde er die Verantwortung auf Andere abwälzen.

    Daneben hat er noch gearbeitet, allerdings erst seit dem 12. Semester.
    Dazwischen war er mal ein 3/4 Jahr HiWi, wirklich lange Praktika hatte er auch nicht (das längste 13 Wochen).

    Irgendwo dazwischen lag ein Kreuzbandriss, aber das ist nicht wirklich ein Grund, weshalb man lange studiert, oder?

    Zusätzlich hatten er und seine Eltern ein halbes Jahr seinen kranken Opa zu Hause zur Pflege und die hat er wirklich benötigt - aber auch das klingt nach Ausrede, finde ich, auch wenn die Pflege tatsächlich sehr zeitintensiv war, da sein Opa bereits schwer demenzkrank war.

    In seinem Lebenslauf hat er als Interessen u.A. "Japan" angegeben, beim letzten Vorstellungsgespräch wurde allerdings kritisiert, dass er dann doch mal ein Jahr dort ein Praktikum oder ein Auslandssemester hätte machen können.


    Habt ihr irgendwelche Tipps, wie er die lange Studienzeit schlüssig und ohne große Märchen erklären könnte? :frown:
     
    #1
    VelvetBird, 5 August 2010
  2. Clocks
    Clocks (30)
    Meistens hier zu finden
    543
    128
    92
    in einer Beziehung
    Der Punkt schockiert mich doch ein wenig. 5 Semester für eine Arbeit? Hat er denn nebenbei weiterstudiert?

    Wenn ja, dann kommt man ja auf 8 + 4 = 13 Semester. Wo kommen die anderen 3 Semster her?

    Und wenn nicht: warum nicht??

    Das zog sich…über Jahre?
    Und vor allem klingt das jetzt nicht nach einem sehr harten Schicksal – ich mein, wer hat denn noch nicht schlechte Betreuer oder keine Lust gehabt.

    Nicht nur für dich :zwinker: Vermutlich klingt es auch nicht nur so...

    Das alles tun 4647292 andere Studenten auch ohne sich viele Semester zu verspäten.

    Nein :smile: Unter ganz ungünstigen Umständen mag es einen ein Semester zurückwerfen.

    Hat er hier für Urlaubssemester genommen?

    Kurz: Ich sehe hier nichts was man ohne größere Lügengebilde gut verkaufen könnte, so leid es mir tut :/

    Aber aus deinen Schilderungen wird für mich auch noch nicht ganz ersichtlich, dass es für ihn wirklich nötig war, min. 6 Semester zu überziehen. Für mich klingt es eher desorganisiert und "aufschieberisch". Ist das wirklich alles…?
     
    #2
    Clocks, 5 August 2010
  3. VelvetBird
    Gast
    0
    Ja klar, er hat weiterstudiert. Die restlichen 3 Semester saß er an der 2. Studienarbeit.
    Nebenher hat er halt gejobbt, schneller ging es offenbar nicht, denn er hat wirklich viel daran gearbeitet (waren halt viele Laborversuche).

    Eben, das sag ich ihm ja auch.
    Ein einwandfreies Curriculum ist was Anderes.

    Das trifft es leider recht gut :frown:. Aber das kann er ja morgen kaum so sagen.
    Er WAR in der Tat desorganisiert und demotiviert.
    Nicht wirklich einfach das Ganze :frown:.

    Wegen des Kreuzbandrisses hat er quasi ein Semester (bzw. einen Teil) gutgeschrieben bekommen, weswegen er auch noch keine Studiengebühren bezahlen musste.


    Ich weiß, dass er nicht der Traumbewerber ist und er weiß es auch. Und er weiß leider auch nicht, wie er da noch das Beste rausholen kann.
     
    #3
    VelvetBird, 5 August 2010
  4. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.288
    248
    1.642
    Verheiratet
    Mir fällt dazu auch nichts ein. Das ist halt einfach ein Problem und ich würde einfach sagen, wie es wirklich war. Schönreden kann man das m.E. einfach nicht. Er muss halt wo anders Pluspunkte sammeln, überzeugend darlegen, dass er aus Fehlern gelernt hat und einfach hoffen.

    Moralisch mag ich das nicht bewerten, weil ich selber 15 Semester studiert habe. Das war damals aber noch nicht so ein Problem wie heute, wo alles flott flott gehen muss.

    Meine Studienzeitverzögerung erklärt sich aber ganz einfach: Mir hat das Studieren einfach riesen Spaß gemacht, hab ein Doppelstudium absolviert, viel über den Tellerrand geguckt, nebenbei auch noch viel (an der Uni und außerhalb) gearbeitet und erstmal überhaupt kein Bedürfnis verspürt an diesem Leben etwas zu ändern ;-). Verbaselt hab ich eigentlich nichts.
     
    #4
    User 77547, 5 August 2010
  5. VelvetBird
    Gast
    0
    Danke euch beiden für eure Antworten.

    Wäre es denn zu riskant, wenn er wahrheitsgemäß erklären würde, dass er eine Zeit lang eher orientierungslos war, keinen Plan hatte, wie es denn weitergehen sollte und dass er nun aber ja ein Ziel vor Augen hat, weil er auch das Fachgebiet gefunden hat, das ihn interessiert, woraus er auch seine Motivation zieht?

    Es würde den Tatsachen entsprechen.

    Mein Freund studiert ein technisches Fach und hat sich auf ein Gebiet spezialisiert, das zwar sehr vielfältig ist, für ihn jedoch ZU vielfältig. Er konnte sich jahrelang nicht vorstellen, wo er mal arbeiten sollte, hing förmlich in der Luft.
    Von seinen Eltern hat er auch keinen Druck bekommen, also stellte sich bei ihm irgendwann das Gefühl ein: "Wozu mach ich das überhaupt?"

    Dann hat er zu einem speziellen Bereich seines Gebietes eine Vorlesung gehört (der Dozent arbeitet auch in der Firma, in der er morgen ein Vorstellungsgespräch hat, das hat mein Freund auch in der Bewerbung angegeben), die ihn so fasziniert hat, dass er endgültig "den Arsch hochbekommen" hat, weil er nun weiß, was ihm Spaß macht. In diesem Gebiet hat er dann auch freiwillig einige zusätzliche Scheine gemacht (großteils unbenotet, die benoteten waren allerdings auch sehr gut benotet). Die 2. Studienarbeit war auch in diesem Fachgebiet.

    Das wäre die Wahrheit, aber wieviel Wahrheit tut gut?
    Denn man könnte es auch so auffassen, dass mein Freund demotiviert wird, sobald ihm eine Aufgabe mal weniger Spaß macht :hmm:.
     
    #5
    VelvetBird, 5 August 2010
  6. User 29290
    User 29290 (37)
    Meistens hier zu finden
    3.703
    148
    200
    Verheiratet
    Ich wuerde an seiner Stelle wohl die Wahrheit sagen. Allerdings ist es sehr fraglich, ob er damit auf Verstaendnis stoesst. Diplomandenstelle klingt ja so als ob er nach 16 Semestern immer noch nicht fertig ist. Wie man eine so lange Studienzeit positiv darstellen kann erschliesst sich mir leider nicht.
     
    #6
    User 29290, 5 August 2010
  7. Película Muda
    Meistens hier zu finden
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Ich würde die Flucht nach vorne versuchen. Was bleibt ihm auch sonst übrig?

    Diese ganzen "kleinen" Sachen wie Kreuzbandriss, Opa, Betreuer, HiWi, etc... klingen total bemüht und so als hätte er wirklich alles was es da so an Ausreden geben könnte, zusammengekratzt. Es gibt nunmal Menschen, die auch solche Kleinigkeiten weit zurückwerfen können und die sich schwerer tun, langsamer sind, und so weiter. Nur leider interessiert das am Arbeitsmarkt keine Sau.

    Ich also würde ehrlich sein und die Schwächen, die er hatte, eingestehen! Ist er rhetorisch ein bisschen geschickt? Wenn er von sich aus gleich die lange Studienzeit kommentiert, wenn das Gespräch drauf kommt und ehrlich ist, aber überzeugend behaupten kann, dass es jetzt anders ist (hier würde ich genau das sagen, was du im obigen Post eben geschrieben hast), rechne ich ihm Chancen aus. Natürlich muss er das Ganze ein bisschen gut verkaufen und es wäre hilfreich, wenn er wenigstens ein relativ guter Student war/ist. Er sollte vielleicht auch erwähnen, dass er genau aus dieser demotivierten Zeit usw. gelernt hat, dass man auch in Phasen von weniger Begeisterung schnell und effizient arbeiten kann und so weiter ..., da ist wie gesagt eben ein bisschen rheotrisches Geschick gefragt.

    Natürlich kann es sein, dass er noch 1-2 Absagen bekommt, aber ich denke grundsätzlich findet er schneller was mit der Wahrheit in hübscher Verpackung als mit diesem echt fadenscheinigen Lügenkonstrukt.
     
    #7
    Película Muda, 5 August 2010
  8. VelvetBird
    Gast
    0
    Ja, Raven, du hast Recht, ich sehe auch nicht so wirklich, wie man das positiv darstellen könnte. Vermutlich gar nicht.
    Ich denke einfach, dass er als Bewerber vielleicht trotzdem eine Chance hat, wozu lädt man ihn denn sonst ein? Dass er so lange studiert, sieht man ja auch an seinem Lebenslauf. Und dass er die Zeit nicht "sinnvoll" genutzt hat, ebenfalls.
     
    #8
    VelvetBird, 5 August 2010
  9. Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.251
    348
    4.660
    nicht angegeben
    Muss er denn in einer Firma die Diplomarbeit schreiben? Geht das nicht auch normal an einem Lehrstuhl?
     
    #9
    Schweinebacke, 5 August 2010
  10. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.288
    248
    1.642
    Verheiratet
    Eben. Einfach die Wahrheit sagen und hoffen, dass man einem Personaler gegenübersitzt, der vielleicht ebenfalls damals ewig studiert hat ;-), berücksichtigt, dass gerade junge Menschen vielleicht auch mal ne Phase der Desorientierung durchlaufen, sich Menschen auch ändern können und der vielleicht auch eine gewisse Risikobereitschaft mitbringt, weil er andere Pluspunkte bei deinem Freund sieht.
    So welche solls auch noch geben ;-)

    Mehr als Hoffen, auf so jemanden zu treffen, bleibt ihm aber wohl nicht übrig.


    Ich weiß übrigens auch nicht wirklich, was man unter einer "Diplomandenstelle" zu verstehen hat.
     
    #10
    User 77547, 5 August 2010
  11. User 87573
    User 87573 (28)
    Sehr bekannt hier
    2.023
    168
    412
    nicht angegeben
    Ich nehme an, er studiert eine Richtung, in der man eben üblicherweise sein Diplom /neuerdings die Bachelorarbeit in einem Betrieb zu einem dort durchgeführten Projekt schreibt. Nuvola hat ja im Text auch Laborarbeit erwähnt.
    Bei meinem Chemiestudium wäre das auch so gewesen.
     
    #11
    User 87573, 5 August 2010
  12. User 92211
    Sehr bekannt hier
    2.124
    168
    322
    Verlobt
    Eine Stelle in einer Firma, in der man die Diplomarbeit schreibt. Man bekommt ein Thema, das die Firma weiterbringt und arbeitet dort auch.
     
    #12
    User 92211, 5 August 2010
  13. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.288
    248
    1.642
    Verheiratet
    danke schön für Aufklärung. Heißt das aber, er ist nach den 16 Semester eigentlich immer noch fertig, weil er ja noch die Diplomarbeit schreiben muss?
     
    #13
    User 77547, 5 August 2010
  14. VelvetBird
    Gast
    0
    Nein, er kann auch an einem Lehrstuhl schreiben, aber bei einer Firma kommt halt zum einen später im Lebenslauf besser an und zweitens gibt's bei der Firma Geld dafür, am Lehrstuhl ja nicht. Zudem ist es eine gute Einstiegsmöglichkeit, viele seiner Studienfreunde wurden nach dem Abschluss dort übernommen, wo sie auch schon ihre Diplomarbeit geschrieben haben.
    Wenn alle Stricke reißen hat er aber schon theoretisch eine Diplomarbeit an einem Lehrstuhl, die ist aber nicht so attraktiv.

    Ja, richtig.
     
    #14
    VelvetBird, 5 August 2010
  15. Augen|Blick
    0
    Ich sehe da nur zwei Möglichkeiten, entweder die Wahrheit und ich finde ehrlich gesagt nichts seltsames daran, dass jemand seine Studienzeit expandiert hat - siehe Helmut Kohl: 16 Semester, Volker Ruehe: 16 Semester, Juergen Ruettgers 18 Semester, Guido Westerwelle: 22 Semester...uswusf :zwinker:
    Oder er denkt sich etwas plausibles aus, z.B., dass er eben Arbeiten mußte und das Studium darunter gelitten hat - wenn er soetwas nicht Nachweisen kann, kann er immer noch selbstständig gewesen sein oder eben irgendwelche belanglosen Studi-Jobs gemacht haben.

    Ich persönlich würde übrigens zur Wahrheit tendieren, einfach aus dem Grund, weil es keine Schande ist lange Zeit orientierungslos gewesen zu sein. Wichtig ist nur, dass er jetzt weiß was er will. Er darf halt nur nicht rumstottern und rumdrucksen, sondern muß selbstbewußt sagen, er wußte halt lange nicht, in welche Richtung er wollte oder er muß eben überzeugend lügen und verkaufen können, dass es für ihn eben nicht anders ging.
     
    #15
    Augen|Blick, 5 August 2010
  16. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    3.815
    248
    1.502
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Nur zum Verständnis: Was genau ist eine "Studienarbeit"? Ich kenne nur Hausarbeiten resp. Seminararbeiten...
     
    #16
    User 15352, 5 August 2010
  17. User 87573
    User 87573 (28)
    Sehr bekannt hier
    2.023
    168
    412
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Studienarbeit bei Wikipedia

    Bei uns im Studium musste man auch 2 Studienarbeiten machen. Wir hatten in etwa ein Semester dafür Zeit, mussten uns als 3er Gruppe ein Thema bei einem Prof aussuchen, dazu Literatur raussuchen, überlegen wie wir den Versuch machen wollen, dann im Labor den/die Versuche durchführen und am Schluss eben die wissenschaftliche Arbeit schreiben. Umfang war bei uns so 40 Seiten.
     
    #17
    User 87573, 5 August 2010
  18. Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.251
    348
    4.660
    nicht angegeben
    Naja, dann hat er doch immerhin eine Ausweichmöglichkeit. Bevor er da noch weitere 5 Semester vergammelt indem er eine Firma sucht, die ihn für die Diplomarbeit nimmt, sollte er das lieber schnell an einem Lehrstuhl abreissen und sich dann bewerben. Vor allem kann man doch am Lehrstuhl bei der Diplomarbeit oft gleichzeitig eine Hiwistelle machen und auch was verdienen.
     
    #18
    Schweinebacke, 5 August 2010
  19. VelvetBird
    Gast
    0
    Eine Studienarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit - wesentlich umpfangreicher als eine Hausarbeit, aber weniger umpfangreich als eine Diplomarbeit.
    Mein Freund musste 2 à 60-80 Seiten schreiben, beide umfassten jeweils einen langen praktischen Teil im Labor und eben die Auswertung. Beide hat er für ein Institut geschrieben, das von seinen Arbeiten profitiert, weil die Arbeiten im Prinzip Gegenstand der Forschungsarbeit seiner Betreuer waren/sind.

    Aber klar, er hat jetzt noch ein wenig Zeit, um die Diplomarbeit anzumelden, aber bevor er gar nichts hat, macht er die an einem Lehrstuhl, hat auch schon mit einigen Profs gesprochen, die ihn betreuen würden. Die letzte Klausur hat er gerade geschrieben, daher MUSS er sich nun innerhalb einer gewissen Frist um die Diplomarbeit kümmern (Vorschrift). Er ist im Prinzip bis auf diese eine Klausur schon lange scheinfrei, er saß ja nur ewig an den Studienarbeiten fest und hat nebenher freiwillig ein paar Scheine gemacht.


    Ich danke euch jedenfalls für eure Beiträge. Nun heißt es Daumen drücken für heute. Ich glaube, ich bin aufgeregter als er :grin:.
    Er ist jedenfalls sehr gut auf das Vorstellungsgespräch vorbereitet, mehr kann er nun auch nicht tun.
     
    #19
    VelvetBird, 6 August 2010
  20. VelvetBird
    Gast
    0
    Oh Gott, ich konnte vor Aufregung kein Auge zumachen. Ich komm mir schon vor wie so eine bescheuerte Gluckenfreundin :ratlos:.
    Er hat sich für die Wahrheit entschieden - und versucht nun, das Beste daraus zu machen. Märche bringen ja doch nichts. Seine Selbstpräsentation klang jedenfalls in Ordnung, jetzt heißt es: warten.
     
    #20
    VelvetBird, 6 August 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - haben lange studiert
BreinFac
Off-Topic-Location Forum
22 Juli 2015
14 Antworten
Dr.evil
Off-Topic-Location Forum
22 Juni 2014
35 Antworten
Hennessy92
Off-Topic-Location Forum
25 Juni 2014
44 Antworten
Test