Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Warum wird ein Samariter immer bestraft?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von blackcrow, 6 Januar 2008.

  1. blackcrow
    blackcrow (46)
    Verbringt hier viel Zeit
    4
    86
    0
    Single
    Hallo ihr alle!
    hab mich gerade mal neu angemeldet weil ich finde das forum sehr gut.Und so bestens gehts mir auch gerade nicht.Mein kleines problem ist wie bei fast allen hier die Liebe.
    Mal so kurz von Anfang an.Ich habe wohl momentan wieder mal einen dicken Durchhänger weil irgendwie habe ich immer geholfen wo ich konnte und werde als dank dafür nur in den Hintern getreten.Leider sind fast alle Fräuleins welche ich bis jetzt so kennengelernt habe,und natürlich auch einige zeit verbringen durfte,fast immer von irgendwem mißbraucht worden.Logischerweise gibt man dann erstmal alles und hilft wieder aus der Sch... .Aber wenn man alles wieder hinbekommen hat sind sie weg.Fängt mit meiner exMelli schon an.Hab ich im Netz kennengelernt,ist sogar zu mir gezogen und fing immer wieder an sich umzubringen.Man tat das weh.Und was war der grund?Vom eigenen Vater als 10jährige mißbraucht,vom ersten Freund auch wieder wo sogar noch ein Kind bei entstanden ist und vom damaligen Ehemann auch wieder. Und dann kommt sie ganz unten hier an und ich helfe wie ein Irrer.5 Jahre hat das gedauert bis ich sie da wieder raushatte.Bei 36 Suizidversuchen hab ich aufgehört zu zählen.Aber ich habs hinbekommen und gut ist.Aber was kam dann? Sie hatte ja fein Netzzugang,gechattet und weg war sie.Der andere Extrem ist meine Traumfrau. Kenne ich mittlerweile schon so 13-14 jahre.Immer wenn wir uns gesehen haben dann haben wir uns auch blind verstanden,einfach perfekt.Aber ich hab ja immer gebremst,und sie hat ihren Mann gefunden und auch geheiratet.Und schon gings los.Die waren wohl so 4 Wochen verheiratet dann kam schon der Hilferuf bei mir an.Er hat sie nur noch mißbraucht wenn er wollte und und und.Was hab ich gemacht?Wieder mal geholfen wie ein bekloppter,sie war ja auch noch mein Traum.Sie war sogar vor angst mal hier und der Kerl stand vor der Tür.Hab ich alles hinbekommen.Dann brach es ales wieder zusammen bei uns aber wir haben uns sehr viel geschrieben.Sie eigentlich nur einmal aber 7 DIN A4 Seiten voll mit ihrer Geschichte.Autsch tat das weh. Zig Jahre vom eigenen Bruder mißbraucht,einige andere auch noch und jetzt der Mann.Und auch da habe ich wieder versucht zu helfen,ging auch so halbwegs.Aber dann kam noch das schlimmste, weil ihr Bruder und der Mann dagegen waren haben die gesucht und auch mit ihrer Hilfe gefunden,und jetzt bin ich auch noch vorbestraft.Das ist mir aber egal,war nach Gesetz aber sogar die Richter fandens gut aber falsch.War auch nur eine Aktion im Rahmen der Hilfe für exMelli.Aber seit dem kennt sie mich auch nicht mehr.Jetzt ist meine exMadame ja raus und logischerweise möchte ich ja den Kontakt zu meiner Traumfrau wieder aufbauen.Hab sie auch einmal nett angeschrieben.Ohne Gegenreaktion.Warum?Ich weiß genau dass es ihr nicht gut geht und würde wieder helfen aber es wird nichts.Warum ist das so in meinem Scheißleben?Egal was ich kennenlerne,es ist immer zum fein raushelfen und weg ist es wieder.Ich will aber kein Schwein werden und nur nehmen,warum kann und darf ich nicht glücklich werden?Kann mir vieleicht hier mal einer Rat geben?:ratlos:
     
    #1
    blackcrow, 6 Januar 2008
  2. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Helfersyndrom? Retterkomplex?

    Das ist sehr konfus. Mit wessen Hilfe gefunden? Wogegen waren Bruder und Mann? Wie hast Du versucht zu helfen? Was war nach Gesetzt, was fanden angeblich die Richter gut?

    Ich weiß nicht, wie Du in dem einen Fall geholfen hast, so dass Du jetzt vorbestraft ist, aber da wirst Du eine Methode gewählt haben, die nicht rechtens war. Sonst wär das nicht vor Gericht gelandet. Das war Deine Entscheidung, auf diese Art zu "helfen", dazu hat Dich keiner gezwungen - was auch immer Du unternommen hast, wenn Du jetzt eine Vorstrafe hast, muss das ja eine Straftat gewesen sein, derer man Dich bezichtigt und aufgrund welcher man Dich verurteilt hat. Das ist bei Dir logischerweise eine etwas einseitige Darstellung Deiner "Hilfen"... sicher, dass alle Mädels wollten, dass Du ihnen so hilfst, wie Du es getan hast?

    Kann es sein, dass Du gern "gebraucht" werden möchtest und Held für Deine jeweilige Freundin sein willst? Was erwartest Du als Dank - dass sie Dir deswegen treu sind, weil Du viel für sie getan hast? Liebe basiert nicht hauptsächlich auf Dankbarkeit. "Ich liebe ihn, weil er so nett zu mir ist" funktioniert nur bedingt. Klar macht man Einiges füreinander AUS LIEBE, aber man liebt den anderen nicht hauptsächlich, weil er einem geholfen hat und einen unterstützt hat. Das wär dann ja auch eine Art "Entlohnung"... so funktioniert das meiner Erfahrung nach nicht.

    Vielleicht wollen sie auch mit ihrem Missbrauch Dich hinter sich lassen, weil Du damit so eng zusammenhängst und sie zu sehr dran erinnerst?

    Vielleicht suchst Du an den falschen Orten nach einer Frau für Dich, kann mir kaum vorstellen, dass ein Mann permanent auf hilfesuchende Egoistinnen stößt, die ihn abservieren, sobald ihnen geholfen wurde...

    Zur Frage in Deinem Thementitel: Warum werden Samariter immer bestraft?
    Na holla, jetzt stellst Du Dich aber doch arg als das heldenhafte Opfer dar. Inwiefern wirst Du bestraft? Die Frauen, denen Du geholfen hast, sind nicht bei Dir geblieben. Hätte auch so kommen können, wenn Du ihnen nicht geholfen hättest, es gibt keinen Anspruch, dass eine Freundin für immer bei einem bleibt.
    Von der Vorstrafe mal abgesehen, sehe ich nicht, wo Du selbsternannter Samariter bestraft worden bist.
     
    #2
    User 20976, 6 Januar 2008
  3. blackcrow
    blackcrow (46)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    86
    0
    Single
    :kopfschue Helfersyndrom oder Retterkomplex kann man dazu zwar sagen aber so komme ich mir nicht vor.Und ich steh sicher nicht auf der Straße und hab ein Schild um.Aber grundsätzlich lerne ich nur solche kennen welche nach Hilfe schreien.Und meist noch nicht mal von Anfang an sondern wenn sie sich geborgen fühlen.War bei meiner Traumhexe ja genauso.Und Strafe für Fehler muss sein aber das ist mir egal.Dass was du so sagtest>>liebe ja nur weil so nett<<,das kann man ja eigentlich auch nicht so sagen sonst wäre ich ja nicht lange Zeit mits madel zusammen sondern nur sehr kurz.Und bei Mel zb. waren es 5 Jahre.Ich war zu Silvester übrigens bei Freunden nebenan, und was wollte da wieder mal kommen?Ein nettes Madel was nor Probleme hat und Hilfe braucht.Was meinste wohl wie froh ich war dass sie nicht konnte.Ausserdem erkläre mir doch bitte mal bitte Helfersyndrom.Ich helfe zwar gerne aber meinste ich mache das um im Mittelpunkt zu stehen? Da liegste leider falsch weil egal wo ich hingehe steh ich meist im Mittelpunkt.Erstens durch die Arbeit,und zweitens liegts mir ein wenig.Ich kann auch ein Micro nehmen und mich vor 1000 Leute stellen,no Prob. Also warum darf ich nicht einfach normal glücklich werden und mal ne Familie haben sondern muss immer nur helfen?Habe ich nen Stempel auf der Stirn??????Sch... und jetzt kommen die Tränen.

    Eines hab ich noch vergessen zu beantworten,sorry.Den Titel hab ich einfach so gewählt weil ich das immer so gesagt bekomme.Und bestraft worden bin ich nur indirekt weil meine exMelli etwas fürs/im Netz getan hatte wofür mein Haus und mein Rechner nun mal das Tatobjekt waren und ich geholfen hatte.Was genau ist egal weils nicht hierher gehört und zu kompliziert ist.Und das war zu zeiten wo ISDN noch super war.Es war aber auch nur für mißbrauchte Madels.Wenn du wohl wüsstest wieviele ich kenne.Zuviele.Also lassen wir das besser und ich seh zu das ich mit meinem Sch... weiterkämpfe ohne Tipps.Als Moderatorin kannste mich mitsamt dem Tread am besten rausschmeißen.Und t´schüss.

    Sorry dass ich mal so frei war über meinen Sch.. zu schreiben!
     
    #3
    blackcrow, 6 Januar 2008
  4. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    Apropos Mittelpunkt... ein paar Leerzeichen und Absätze wären sicherlich hilfreich, um den Text leserlicher zu machen. :zwinker:

    Es sei denn, Du möchstest Dich nur ausheulen und verzichtest auf Antworten :engel:

    Hast Du erst jetzt erkannt, dass sie Dich nur ausgenutzt haben?
    Aber das ist doch nicht deren Schuld. Vielleicht nicht mal Deine.

    Du hast ihnen geholfen, darauf kannst Du stolz sein.
    Aber Helfer dürfen doch eigentlich nichts erwarten. Höchstens ein Danke.

    Ach, wie kommst Du denn darauf, dass erstens alle Mädls missbraucht sind, zweitens immer ausgerechnet Deine Hilfe brauchen, drittens alle abhauen?

    Du hast grad mal 2 Beispiele gezeigt.
    Hattest Du bis jetzt keine anderen Freundinnen?
    Nur die beiden?

    Wer weiss, welche Probleme das Silvester-Mädl gehabt hätte...
    Vielleicht längst nicht so schlimme.

    :engel_alt:
     
    #4
    User 35148, 6 Januar 2008
  5. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Hey, mal langsam.
    Erstens kann ich als Moderator Dich nicht rausschmeißen, will ich auch gar nicht, also nicht aufgrund Deiner bisherigen Forumsaktivitäten :zwinker:.

    Du hast hier ein Thema erstellt, ich habe geantwortet und dabei auch Fragen gestellt. Ich kenne Dich und Deine Situation nur aufgrund Deines Threads.

    Meine Meinung in Threads ist nicht die "als Moderatorin", sondern die "als mosquito" - ich hab einen bestimmten Eindruck von einer Sache und antworte. Dabei kann ich richtig liegen oder auch mal falsch.

    Tut mir leid, wenn es Dir gerade schlecht geht und Dich meine Worte auf dem falschen Fuß erwischt haben.
    Nicht gleich abhauen!
    Bleib hier, werd Deinen Frust los und hör Dir Meinungen an. Meine Meinung ist doch nur EINE Meinung und nicht Gesetz.


    Da standen Fragezeichen. Ich weiß nicht, ob das zutrifft, ich frage.
    Auch Du darfst "einfach so" glücklich sein und "musst" nicht immer helfen.
    Die Frage ist, ob Du es schaffst, ggf. die Hilfesuchenden an entsprechende Stellen weiterzuverweisen - ohne Dich selbst da so enorm reinzuhängen. Du weißt ja jetzt, wie das enden kann. Also kannst Du Dein Engagement auch begrenzen.

    Es mag Dir egal sein, dass du vorbestraft bist, weil Du eben gern geholfen hast. Aber hier zeigst Du Dich als "Samariter", der immer bestraft wird, also als Opfer aufgrund seiner Barmherzigkeit - Barmherzigkeit, die zu einer Vorstrafe führt? Hm. Da frag ich mich schon, WIE Du denn "geholfen" hast.

    Was möchtest Du? Lob Deiner guten Taten? Mitgefühl, weil die Mädels Dich am Ende sitzenlassen?

    Ich weiß nicht, wie schnell Du Dich wie sehr "reinhängst" - aber wenn jemand sagt, er würde ausgenutzt, dann kann ich nur antworten: Mag sein, aber man muss sich nicht ausnutzen lassen. Man kann auch Hilfesuchenden Grenzen setzen, wenn man merkt, dass einem selbst das Helfen nicht gut tut oder es zu sehr auslaugt.
    Vielleicht ist es an der Zeit, das zu lernen?
    Off-Topic:

    Bitte mach doch einige Leerzeilen und Absätze in Deine Texte, sie lassen sich dann besser lesen.
     
    #5
    User 20976, 7 Januar 2008
  6. blackcrow
    blackcrow (46)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    86
    0
    Single
    Danke einsamer Engel.
    Leider waren es nicht nur diese beiden sonder leider schon einige mehr,eigentlich geht das schon so seit ich 17 bin.Selbst in meinem Bekanntenkreis sind genügend mißbrauchte Madeln.

    Soll ich anfangen Namen und Wohnort aufzuzählen? Ich habe es schon aufgeschrieben die ganzen geschichten,sind so ca.50A4 Seiten.

    Dass ich immer nur ausgenutzt werde, das weiß ich schon länger,aber wie kann ich das ändern?
    Muss ich aufhören zu helfen und einfach zum Schwein werden wie so viele andere?
    Kann ich nicht.Ich geh schon garnicht mehr raus so wie früher sondern schotte mich hier in meiner Wildnis ab.Arbeiten und zuhause.Aber daran geht auch ein Kerl mal kaputt.

    Ihr beiden,mosquito und du ihr lest doch schon lange hier und vieleicht habt ihr mal nen Ratschlag.Wäre mal ganz nett und baut vieleicht wieder auf.
    Und zu dir nochmal mosquito,das mit Samariter hab ich mir einfach so ausgedacht weil ich das wirklich schon oft gesagt bekommen habe.Kann ich leider nicht mehr andern,sorry.
     
    #6
    blackcrow, 7 Januar 2008
  7. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    Hmm vielleicht hast Du Deinen Beruf verfehlt, und hättest Psychotherapeut werden sollen?

    jetzt mal im Ernst. Auch wenn Du Dich im Moment nur ausgenutzt fühlst,
    eigentlich hilfst Du doch gerne, bist gerne für andere da, oder nicht?

    Das ist eine Eigenschaft, die tief in Dir verwurzelt ist.
    Das kenn ich auch von mir selber.

    Und soll ich Dir was sagen?
    Ich hab auch keine Freundin. Warum, weiss ich nicht.
    Vielleicht vertrage ich gar keine? Kann nicht ausschliesslich für einen Menschen da sein, denn das wäre eigentlich der Horror.

    Ich werd oft nur um "Hilfe" gebeten, weil ich bestimmte Dinge kann,
    z.B. handwerklich oder mit Computer usw.
    Oft mach ich das auch gerne. Weil ich das eben kann, weil es mir Spass macht, weil es mich ablenkt.
    Natürlich bin ich dann traurig, wenn überhaupt nur mal Danke als Wort ausgesprochen wird.
    Aber das Blitzen in den Augen derer, denen ich helfe, ist eigentlich schon Dank genug.
    Und auf Unkosten bleib ich auch nicht hocken. Das wird mir schon alles bezahlt.
    Und ein Essen springt meistens auch dabei heraus, bis auf einen Fall den ich jetzt eher ganz vergessen will :engel:

    Sicher kann man das ganz und gar nicht mit Dir vergleichen.
    Du hilfst auf einer anderen Ebene.
    Du bietest Deine Hilfe an, sowohl physisch als auch mental.
    Und gibst den Personen Geborgenheit.

    Dass sie Dich "missbraucht" haben, liegt aber vielmehr an ihnen.
    Und dass sie undankbar sind.
    Vielleicht wolltest Du zuviel von ihnen, etwas, was sie Dir nie geben konnten?
    Liebe, Sex, usw., darum geht es Dir vielleicht im Grunde.

    Sicher, Du hast Dich auch ein Stück weit ausnutzen lassen.
    Wolltest es ihnen immer Recht machen, ihnen helfen.

    Kannst Du blos nie nein sagen?

    Wenn Du es nicht akzeptieren kannst, dass Du "umsonst" (im Sinn von kostenlos und ohne Rückleistung) helfen kannst,
    musst Du lernen, nein zu sagen.
    Wegzuschauen.
    Und wenn Du wirklich sovielen geholfen hast,
    kannst Du echt stolz sein, das wiederhole ich hier nochmal.
    Nur weil Du das dann nicht mehr machst,
    bist Du doch noch lang kein Schwein.

    Vielleicht liegt es auch nur an Deiner Umwelt, Deiner Umgebung?

    Sorg mal für einen Tapetenwechsel, zieh um, vielleicht sogar einen neuen Job?

    Es gäbe viele Möglichkeiten...

    :engel_alt:
     
    #7
    User 35148, 7 Januar 2008
  8. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Also: meine erste Freundin war auch von ihrem Ex missbraucht worden. Ich hatte ihr also geholfen, da rauszukommen, und mein Liebe zu ihr zuzugestehen. Nur konnte sie aufgrund ihrer Erfahrung keine Gefühle mehr empfinden. Ob das nur mir gegolten hat, kA, aber ich glaub mal, dass es so ist. War auf jedenfall einseitige Liebe, so dass ich von einer Beziehung im eigentlichen Sinne nicht sprechen kann. Tja, und irgendwann ist dann der Tag gekommen, da war sie weg. Und rate mal zu wem - zu ihrem EX!:eek: :kopfschue :ratlos:
    Meiner dritten Freundin hatt ich aus finanzieller Not geholfen. Der Dank hatte darin bestanden, indem sie fremd ging, aber ich gutmütiger Esel hatte zunächst noch nix geahnt, ist ja logisch, sonst könne sie mich ja nicht weiter ausnützen. Aber ich bin eines Tages doch dahintergekommen und machte Schluss.
    Ab da hatte ich mich geändert und gesagt "Jetzt reicht's!" Seitdem sage ich öfters Nein, und es geht mir besser.
    Aber ich frag mich, in welchem Umfeld Du die Frauen kennenlernst, dass Du nur solche findest, die nur Probleme haben und in irgendeiner Weise missbraucht worde sind. Also in meiner Umgebung ist eher der Fall gewesen, dass ich psychisch gestörte Frauen getroffen hatte. Und von denen hab ich dann auch möglichst Abstand gehalten.
    Und helfen tu ich eigentlich nur noch in erster Linie meiner Freunde, von denen bekomm ich wenigstens noch einen Dank.
     
    #8
    User 48403, 7 Januar 2008
  9. ToreadorDaniel
    Verbringt hier viel Zeit
    2.632
    123
    20
    Single
    Ich denke ein gewisses Mittelmaß an Hilfe ist in jedem Fall in Ordnung. Vielleicht ist deine Überschrift auch einfach nur zu krass gewählt. Ich meine, du warst mit deiner Ex Melli immerhin 5 Jahre zusammen. Das ist mehr als manch andere geschafft hat. Wie war denn dei Beziehung mit ihr? Warst du zufrieden oder ging es nur ums helfen? War es eine "klassische" Beziehung? Mit Freude, Sex und und und? Oder nicht?

    Was du auf keinen Fall werden sollst ist ein Arschl***, dass verlangt keiner von dir. Du solltest aber vielleicht aufpassen, dass du dich nicht zu sehr in eine Hilfsaktion reinhängst und dieses dann ggf. als Liebe ansiehst.

    Ich bzw. wir wissen natürlich auch nicht mit welcher Intention deine "Freundinnen" zu dir kommen. Besteht interesse an dir oder nur an deiner Hilfsbereitschaft und wollen sie dir ggf. mit dem anschein einer Beziehung danken? Nur wie ich auch schooben schrieb sind 5 Jahre eine lange Zeit, von daher denke ich das es ggf. einfach zuende war. Wie eine ganz "normale" Beziehung enden kann.

    Was du aber auf keinen Fall machen solltest, dich einkapseln. Bringt doch nichts. Wie willst du dann jemanden finden der Interesse an dir als Mensch und nicht ggf. nur als Helfer hat. Fremde Menschen wissen nicht, dass du für sie alles machen würdest um zu helfen. Das brauchst du ihnen ja auch nicht gleich auf die Nase binden.

    Du solltest ein Gespür dafür bekommen wie weit du gehen kannst und wann du lieber nein sagst. Sprich die Aktion mit der Vorstrafe, war bestimmt nicht nötig und kann dir viel verbauen. (Ich will dich hier nicht verurteilen, im Gegenteil. Es sind nur denkanstöße. Dafür ist das Forum da.)

    Der einzige, der was ändern kann bist du und dafür gehört auch mal NEIN zu sagen oder ggf. die Notbremse zu ziehen, wenn es zuviel wird. Du musst dich wohlfühlen. Das ist das wichtigste, alles andere soll dir egal sein. Darfst dich aber dann auch nicht beschweren wenn du ggf. ausgenutzt wirst.
     
    #9
    ToreadorDaniel, 7 Januar 2008
  10. Kaya3
    Kaya3 (33)
    Sehr bekannt hier
    1.229
    168
    292
    nicht angegeben
    Hallo,

    also ich kann auch nicht ganz verstehen, wie man für Hilfe Liebe erwarten kann.
    Hast du mal versucht, nicht direkt eine Beziehung/Liebe/Sex zu erwarten, wenn du jemandem hilfst?
    In gewissem Maße find ich das sogar recht egoistisch, man erwartet hier etwas emotionales für eine Hilfsleistung.
    Vielleicht haben sich die Mädels auch gedacht "Ja prima, der hilft mir jetzt, aber letztenendes will er doch auch nur dafür poppen." Da würd ich auch gehen.

    Wenn du wirklich helfen willst, dann tu es, weil du es für richtig hälst, weil du Mitleid mit dem Menschen hast oder sonst was. Aber Hilfe ist nur dann wirkliche Hilfe, wenn du nix dafür erwartest.
    Wenn du Liebe suchst, solltest du jemandem suchen, der auch psychisch stabil genug ist, um zu lieben.
    Vielleicht ist es einfacher, sich jemanden zu suchen, der sowieso schon ein komplettes Wrack ist und diese Person dann aufzubauen, wie mans gerne hätte, so jemand wird dir halt immer geistig unterlegen sein (vllt solange, bis sie dann wegläuft).

    Ich würd also raten, es mal mit jemanden zu versuchen, der dir auf gleicher Ebene begegnet, der keine Hilfe braucht.
    (Letzlich muß jeder seine Probleme ja sowieso selbst verdauen, ich denke, dass die "mißbrauchten Mädels" auch ohne dich zurecht kommen (müssen)).

    Desweiteren würd ich dir raten, selbst mal einen Pyschotherapeuten aufzusuchen. Du wirkst selber sehr unstabil, verletzt und deine Fragestellung wirkt so, als würdest du mit deinem Leben auch nicht wirklich zurecht kommen. Vielleicht hilft dir so ein Gespräch ja weiter.


    Alles Gute,
    Kaya
     
    #10
    Kaya3, 7 Januar 2008
  11. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Die Überschrift ist ja völlig okay. Nur halt recht "drastisch" - ich wollte halt wissen, warum Du Dich für einen Samariter hältst, noch dazu für jemanden, der "immer bestraft" wird. Daher meine Rückfrage.
    Fällt Dir denn jetzt eine passendere Überschrift ein, die zusammenfasst, was Dich bedrückt bzw. Dein Kummer ist? Würde mich interessieren, ob Du Dich so sehr als Opfer Deiner Hilfsbereitschaft ansiehst, wie die Überschrift aussagt.

    Man muss kein Schwein sein. Man muss auch kein Samariter sein, der immer hilft und dabei ausgenutzt wird.
    Dazwischen gibt es noch ne Menge an Abstufungen. Hilfsbereite Menschen werden keinesfalls immer ausgenutzt.

    Klar gibt es leider viele Fälle von Missbrauch. Aber es gibt wohl mehr Frauen, die nicht missbraucht wurden, als Frauen, die diese schlimme Erfahrung machen mussten.
    Ich weiß nicht, wo und wie Du die Mädels kennengelernt hast, denen Du dann geholfen hast. Aber ich rate Dir, statt Dich aus Angst vor neuer Ausnutzung einzuigeln, am Leben teilzunehmen und weiterhin Kontakte zu knüpfen. Inwiefern Du Dich auf die Leute einlässt, kannst Du ja dann bei näherem Kennenlernen entscheiden.

    Off-Topic:
    Ich bin selbst jemand, der auch eher zu viel hilft und sich einen Kopp um andere Leute macht. Aber ich fühle mich nicht ausgenutzt - ich entscheide, wie viel ich helfen will, ich setze die Grenzen. Ich entscheide auch, ob ich mich da richtig reinhänge oder nicht. Ich hab auch schon negative Folgen erlebt, weil ich jemandem über einen gewissen Zeitraum immer mal wieder Geld geliehen habe, als er schwer erkrankt war. Es waren jeweils keine großen Beiträge, hat sich aber zusammengeläppert...
    Er ist jetzt in privater Insolvenz, wollte mir zwar die Schulden zurückzahlen, aber derzeit besteht kein wirklicher Kontakt mehr; das Geld werde ich wohl nicht mehr zurückerhalten. Ich hab draus gelernt und werde, wenn mich jemand bitten sollte, ihm etwas zu leihen, wohl eher nein sagen, nicht nur, weil ich selbst nicht viel Geld habe, sondern weil ich erlebt habe, wie das eine Freundschaft belasten kann.

    Es ist meine Verantwortung, dass ich nicht mal früher überlegt habe, wie viel er mir insgesamt schon schuldet - um dann das zu stoppen. Schlimmer als das Geld, das futsch ist, ist für mich die lädierte Freundschaft und meine Zweifel an meiner Menschenkenntnis...
    Trotzdem vermute ich, dass ich auch heute - im Fall einer Zeitreise zurück - in derselben Situation mit demselben Wissen nicht anders handeln würde.


    Ich verstehe immer noch nicht, warum Du es den Mädels so verübelst, dass sie nicht bei Dir blieben, "obwohl Du ihnen so geholfen hast" - das ist doch das, was für Dich schwer verständlich ist, richtig?

    Wer sich liebt, hilft einander. Aber an diese Hilfe ist keine Gegenleistung geknüpft. Schon gar nicht, dass der andere jetzt aber auch bei einem bleiben sollte, weil man ihm ja geholfen hat und sich diese Hilfe nun "rentieren" müsste in Form anhaltender Treue.

    Generell ist Hilfe eine Art Geschenk und kein "Deal". Klar möchte sich eine gute Freundin, die alleinerziehende Mutter ist, auch mal revanchieren, wenn ich unentgeltlich ihren Sohn einmal pro Woche mehrere Stunden hüte, weil sie eben nicht nur "nehmen" will. Aber ich helfe ihr nicht, weil ich erwarte, dass ich dann von ihr auch mal Hilfe bekomme. Sondern weil ich ihr helfen will. Wenn sie dann auch mal Gelegenheit hat, mich zu unterstützen in irgendeiner Sache, dann ist das schön.

    Überlege künftig, aus welcher Intention heraus Du jemandem hilfst. Ob Du das hauptsächlich machst, weil derjenige Hilfe bedarf und Du helfen kannst. Oder ob Du Dir davon auch eine Art "Gegenleistung" erwartest.

    Ich unterstelle Dir NICHT, dass Du in den Situationen, als Du Deiner jeweiligen Freundin geholfen hast, bewusst erwartet hast, dass sie auch was für Dich tut! Aber im Nachhinein fällt in Deiner Rückschau auf, dass Du etwas verbittert bist, weil Du eben "ausgenutzt" wurdest.

    Man muss sich eben nicht ausnutzen lassen. Man kann helfen, aber auch Grenzen setzen, und nein sagen heißt noch lange nicht, dass man ein Schwein ist.
     
    #11
    User 20976, 7 Januar 2008
  12. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Es ist kinderleicht sich nicht ausnutzen zu lassen.

    Du gibst einfach nur so viel, wie Du bereit bist zu geben ohne einen besonderen Dank oder eine Gegenleistung zu erwarten. Dann bist Du auf der sicheren Seite und wirst nicht ausgenutzt.

    Trotzdem wird Dir manchmal eine Enttäuschung nicht erspart bleiben, da es manchmal trotzdem ein kleines Ungleichgewicht gibt. Da geht nur runterschlucken und drüber hinwegsehen.

    Die Dinge die Du Dir wünscht, kann man nunmal von niemandem fordern. Da muss ich mosquito absolut recht geben und das von ihr gesagte solltest Du Dir zu Herzen nehmen.
     
    #12
    metamorphosen, 7 Januar 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Samariter immer bestraft
Phenibut
Kummerkasten Forum
27 Oktober 2016
17 Antworten
FoxDevilsWild
Kummerkasten Forum
19 September 2016
33 Antworten