Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • sternschnuppe83
    Verbringt hier viel Zeit
    1.105
    121
    0
    Verheiratet
    21 Februar 2007
    #1

    Was bezweckt eine Spreizhose?

    Hallo liebe Mamas,

    die Enkelin meiner Kollegin (2 Monate) muss eine Spreizhose tragen. Da ich sie nicht fragen wollte, wofür genau die ist, frage ich euch.:schuechte :engel:

    Ich denke, ihr könnt mir diese Frage beantworten.

    Eure sternschnuppe83
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    21 Februar 2007
    #2
    mit einer spreizhose wird eine ausgerenkte oder eine reifegestörte hüfte behandelt
     
  • Sassenach82
    Verbringt hier viel Zeit
    218
    101
    0
    Verheiratet
    21 Februar 2007
    #3
    Und was passiert wenn mama dem Kind die Hose nicht
    anzieht, weil's doof aussieht. (Ist so in meinem Bekanntenkreis)
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    21 Februar 2007
    #4
    hüftschäden mit allen möglichen folgen, bishin zur künstlichen hüfte im kindesalter

    ich glaube, ich würde deine bekannte beim jugendamt anzeigen
     
  • spirit88
    Verbringt hier viel Zeit
    175
    101
    1
    vergeben und glücklich
    21 Februar 2007
    #5
    ne freundin von mir hatte als baby auch eine. sah echt blöd aus. aber immernoch besser als hüftschäden. und vorallem das kind stört es doch am wenigstens und nur weil doof aussieht... mein gott es gibt schlimmeres
     
  • Sassenach82
    Verbringt hier viel Zeit
    218
    101
    0
    Verheiratet
    21 Februar 2007
    #6
    naja, ich denke darauf hinweisen hilft ja vielleicht auch erstmal
     
  • iila
    Verbringt hier viel Zeit
    571
    101
    2
    vergeben und glücklich
    21 Februar 2007
    #7
    sie soll ihrem kind bitte des ding anziehen... ich hatte auch sowas, besser als später nen künstliches hüftgelenk zu haben...
    aber ob des ding mri geholfen hat weis ich nicht, da ich trotzdem meinen linken beinknochen aus der hüfte springen lassen kann...
     
  • spirit88
    Verbringt hier viel Zeit
    175
    101
    1
    vergeben und glücklich
    21 Februar 2007
    #8
    geh davon aus, dass du jetzt noch mehr sachen damit anstellen könntest oder halt auch gar nicht mehr, weil man schon längst was anderes dran getan hätte :zwinker:
     
  • Sylphinja
    Sylphinja (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.808
    123
    7
    vergeben und glücklich
    21 Februar 2007
    #9
    Wenn sie keine Spreizhose will dann soll sie wenigstens Stoffwindeln mit ner Wollüberhose nehmen.
    Das bringt wenigstens etwas

    Kat
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    21 Februar 2007
    #10
    klar, wenns bis jetz noch keiner getan hat... alerdings sollte sie dann vll auch den kia wechseln, wenn der ihr nich gesagt hat, wofür die spreizhose is und was nichttragen für folgen haben kann
     
  • Ceraphine
    Ceraphine (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.544
    121
    0
    Verheiratet
    21 Februar 2007
    #11
    und vorher mitn arzt absprechen wies genau gemacht werden soll.
    mein sohn hat 5 monate eine getragen
     
  • Sylphinja
    Sylphinja (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.808
    123
    7
    vergeben und glücklich
    21 Februar 2007
    #12
    Bei Stoffwindeln muss man nichts besonders machen, damit spreizt man die Beine nur auch automatisch etwas.
    Obwohls sicher kein wirklicher Ersatz für ne Spreizhose ist, aber vielleicht besser als gar nix

    Kat
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.697
    398
    2.149
    vergeben und glücklich
    21 Februar 2007
    #13
    "weils blöd aussieht"? dann siehts halt jetzt mal blöd aus, dafür muss vermutlich das kind keine hüft-operation erhalten (oder wenn, dann später)....

    meine schwester bekam eine spreizhose, ich nicht - weil die ärzte meinten, das sei bei mir nicht nötig, säh symmetrisch genug aus bei mir. meine eltern haben mehrfach auf familiäre vorbelastung verwiesen. mit vier humpelte ich dann und wurde mehrfach am hüftgelenk wegen hüftdysplasie operiert, an den folgen laboriere ich noch heute. durch viel bewegung und achten aufs normalgewicht werde ich hoffentlich die künstliche hüfte lange hinauszögern können.

    meine eltern haben damals überlegt, ob sie den orthopäden zur rechenschaft ziehen, der sie fix abwimmelte, als sie nachfragten in sachen spreizhose. (die heute übliche ultraschall-hüftuntersuchung wurde erst einige jahre später als routine eingeführt.)
     
  • Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    22 Februar 2007
    #14
    Ich habe als Baby auch ein paar Wochen ein sog. Spreizhöschen getragen.

    Grund: Hüftdysplasie

    Leider war es nicht lange genug. Der behandelnde Arzt war nach 6-8 Wochen mit dem Ergebnis zufrieden. Meine Mutter zweifelte zwar ein wenig, aber war dann auch nicht taff genug eine 2. Meinung einzuholen.

    Vor etwa einem Jahr habe ich dann die dicke Rechnung bekommen. Mir war schon immer aufgefallen, dass ich Probleme mit dem rechten Hüftgelenk hatte. Dies äußerte sich z.B. beim Schleppliftfahren (Skifahren) da mir die rechte Seite immer weh tat wenn ich mit schwereren Personen mitfuhr. Konkreter wurde die Sache beim Bergwandern, da ich nach längeren Tagestouren besonders beim Aufstieg teilweise erhebliche Schmerzen bekam. Mittlerweile gehe ich ungern Bergwandern und Klettern, da der Schmerz bereits nach wenigen Stunden eintritt.
    Schlimm waren teilweise auch schlaflose Nächte. Ich bin Seitenschläfer unzwar besonders gerne auf der rechten Seite. Leider tat diese schon ziemlich schnell immer fürchterlich weh. Selbst eine Spezialmatratze konnte mir nicht weiterhelfen. Letztendlich führte kein Weg daran vorbei, meine Schlafpostion auf den Bauch und auf die linke Seite zu verlagern, was mir die ein oder andere schlaflose Nacht bereitet hat.

    Nach dem letzten Ausflügen in die Berge war der Schmerz unerträglich. Mein nächster Gang war zum Arzt.
    Das Ergebnis ist erschreckend. Der Zustand hat sich sehr verschlechtert und wenn es noch schlechter wird, werde ich wohl eine künstliche Hüfte benötigen. Momentan versuche ich dem mit gezielter Krankengymnastik, Spaziergängen und leichtem Joggen entgegen zu wirken. Dennoch merke ich oft den Schmerz wenn ich die Hüfte überlastet habe. Zudem belastet es mich sehr, dass ich in meiner Bewegungsfreiheit in den Bergen sehr eingeschränkt bin. Ich liebe die Berge und ich bin von klein auf immer sehr aktiv gewesen, sei es skifahren oder wandern. Jedoch bin ich auf Rat des Arztes momentan sehr vorsichtig. Ich gehe nur leichte Touren und vermeide beim Skifahren auch das Liftfahren zu Zweit. Insgesamt ist bei mir die Angst sehr groß, dass der Schmerz wiederkommt.

    Ich bin ehrlich: Ich wünschte man würde mir einfach ein neues Gelenk einsetzen, damit ich wieder alles machen kann. Ich schäme mich für diesen Gedanken mir die OP herbeizu wünschen, aber ich sehe da bald keinen Ausweg mehr. Eine Bekannte (85 Jahre) hat mit 80 Jahren eine neue Hüfte links und rechts bekommen. Sie kann noch wandern gehen :smile:
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    22 Februar 2007
    #15
    ich finde nich, dass du dich dafür schämen musst, ich denke, der wunsch is ganz normal und legitim
     
  • Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    22 Februar 2007
    #16

    Das sehe ich leider nicht so. Oder sagen wir ich kann es nicht. Ich denke immer nur daran ich habe genügend schmerzfreie Momente...und wenn ich meine Ansprüche an meinen Körper runterschraube wäre es gar nicht so schlimm mit den Schmerzen. Es ist mein eigener Schweinehund in mir, der diese Schmerzen hervorkitzelt, da ich mich nicht beherrschen kann. Anstatt mich zu beherrschen und auf das Klettern zu verzichten wünsche ich mir eine OP.

    Es ist ja auch so, dass ich nicht gerne zur Krankengymnastik gehe, weil ich weiß dass die OP zwar aufgeschoben aber eben nicht aufgehoben ist. Manchmal gebe ich mir nicht viel Mühe bei der Gymnastik und das ist in meinen Augen richtig assozial meinerseits, da die Krankengymnastik von den Mitmenschen meiner Krankenkasse finanziert wird... Und ich gebe mir nicht so viel Mühe, weil ich schneller operiert werden möchte.

    Dafür muss ich mich schämen!!!
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    22 Februar 2007
    #17
    nö find ich nich

    wersein ganzes leben unter den gleichen schmerzen leidet will sie natürlich weghaben
    und wenn du sowieso irgendwann operiert werden musst, seh ich die krankengymnastik als verschwendung an.
    anstatt tausende in die krankengymnastik zu buttern, sollten sie lieber gleich die OP machen
     
  • Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.591
    248
    715
    vergeben und glücklich
    22 Februar 2007
    #18
    meine mutter hat gesagt ich wurde breit gewickelt.....soll wohl auch irgendie dafür dienlich sein.
     
  • SaveMe
    Gast
    0
    22 Februar 2007
    #19
    Off-Topic:
    ich kanns bei beiden:cool1:
     
  • Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    22 Februar 2007
    #20

    Naja es gibt Leute denen geht es schlechter. Ich kann halt nur nicht großartig Wandern gehen. Das ist halt mein Problem wenn es so wichtig ist.

    Andererseits finde ich die Krankengymnastik auch überzogen. Ich gehe da 3mal (!!!) die Woche hin und bisher hat es noch nicht wirklich viel gebracht.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste