Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Was bin ich?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Fewur, 30 Oktober 2007.

  1. Fewur
    Fewur (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    4
    86
    0
    nicht angegeben
    Eigentlich poste ich selten in Foren solcher Art, da ich normalerweise ein sehr starkes Selbstwertgefühl habe. Jedoch kommt es von Zeit zu Zeit vor, dass ich auch mal einen Tipp oder besser noch eine ehrliche Meinung brauche. Nunja mein "Problem" ist deshalb nicht wirklich ein Problem für mich sondern wahrscheinlich eher für andere.

    Nunja, damit ihr mich besser versteht fang ich am besten mal ganz von vorne an. Also am Anfang war das Ei...oder doch das Huhn? Nein, soweit vorne fang ich dann besser doch nicht an :smile2:

    Also eigentlich hatte ich eine ganz normale Kindheit. Kindergarten,Grundschule und Anfang des Gymnasiums waren völlig normal. Ich hatte zwar nie viele Freunde, eigentlich waren es eher Spielkameraden aber ich kam damit ganz gut klar. Ich war schon immer groß und kräftig gebaut und hatte einen leichten Hang zum Perfektionismus. Evt. waren das schon Gründe warum ich in der Schule und auch in Vereinen immer mehr zum Außenseiter wurde. Nun gut. Jedenfalls begann in der 7. Klasse dann mein sozialer Abstieg, den ich heute eigentlich nur belächeln kann. Ich schottete mich ab, verlor meine Freunde und den Kontakt zu meinen Eltern. Ich schrieb eine 6 nach der anderen und nunja gegen Ende des ersten Halbjahrer musste ich meinen Eltern dann gestehen, dass ich kein 3er Schüler war sondern das Klassenschlechteste. Endprodukt war, dass ich (nachdem ich das zweite Halbjahr auch nicht viel besser hinbekommen hatte) die Schule wechseln musste und von dort an eine Gesamtschule besuchte. Jedoch wieder auf dem Gymnasial Zweig. Bis zur 10. Klasse war die Schule super. Klar waren manche Noten nicht perfekt aber immerhin hatte es gereicht versetzt zu werden. In der 10. Klasse hatten wir dann eine neue Lehrerin die, die Klasse (welche aus Logistikgründen aus 2 kleinen Klassen zusammengelegt wurde) nur widerwillig angenommen hatte. Nunja ich konnte mit Authoritäten nie besonders gut umgehn, was für mich ein "Rosenkrieg" mit der Lehrerin war, waren für meine Eltern wahrscheinlich Nervenstrapatsen ohne Ende. Die 10. Klasse hab ich dann zum Glück doch noch geschafft.

    Jetzt sollte man meinen ich hätte es hinter mir gehabt aber nein. Nach Beginn meiner Ausbildung hatte ich einen Nervenzusammenbruch, mehrere Suizid Versuche und eine Einweisung in eine geschlossene Psychatire. Alles etwas worauf ich nicht stolz bin abe rgut mit leben kann. In dieser Zeit scheine ich mich allerdings zu etwas "anderem" entwickelt zu haben.

    Das ist nun 1 1/2 Jahre her und wenn ich zurückblicke erkenne ich deutlich eine Entwicklung, das Problem ist, dass ich nicht genau weiß ob es etwas gutes oder etwas schlechtes ist. Ich schätze mich nun mehr als jemals zuvor, habe mich von meinem Interessenbereich und Verhalten komplett umgestellt. Ich persöhnlich könnte nicht glücklicher sein, jedoch scheint es für meine Eltern eine weitere Belastung zu sein.

    Zu mir selbst:

    Anscheined bin ich von guter Abstammung wenn ich auch ein paar Reserven angelegt habe. Mittlerweile bin ich 1,98m groß und wiege 110 kg. Ich habe olivgrüne Augen und dunkelblondes Haar, dass ich mir aber meist trimme.

    Freunde/Freundin habe ich zur Zeit keine und bin ehrlich gesagt (zum Kummer meiner Mutter) nicht unbedingt scharf drauf. Ich diskutiere gerne in einem angemessenen Niveau und achte sehr auf meine Wortwahl. Von mir wird man nie ein "Ey Alter" oder der gleichen hören. Zu meinen Interessen gehören Politik, die Antike, das Mittleralter, Psychologie des Menschens, Evolution, Ethik und die damit verbundenen Themen.
    So und nun werde ich wahrscheinlich viel Sympathie verlieren abe rich werde es trotzdem schreiben. Politisch gesehen bin ich rechts eingeordnet. Natürlich nicht sowas mit "Heile Heile Adolf" und Händchen hoch aber ich bin sehr stolz auf mein Land und schäme mich nicht, wie viele andere leider, für es. Ich bin religionslos und glaube auch nicht an einen Gott und würde wenn es nach mir ginge Religion abschaffen bzw. Staat und Religion stärker von einander trennen. Ich lehne jeglichen Drogenkonsum strikt ab. Und kann mit stolz behauten in meinem ganzen Leben weder geraucht noch gekifft zu haben, obwohl von Seite meiner Eltern kein Verbot bestand. Musik höre ich klassische Musik, Frank Sinatra (ein großartiger Mann) jedoch auch hin und wieder in bisschen Classic Rock.

    Ich glaube auch nicht an so etwas wie Liebe, an ein Leben nach dem Tod oder an eine Seele. Für mich steht fest, dass auch wenn viele Menschen es nicht wahrhaben wollen vieles noch von unseren Urinstiken geleitet wird, jedoch von unserer sogenannten "Intelligenz" überdeckt wird.

    Und zum Schluss mein Sexualleben, das nämlich so aussieht, dass ich keins habe. Ich habe wie gesagt keine Partnerin und Selbstbefriedigung betreibe ich auch keine, da ich zum einen anscheinend schwer erregbar bin und zum anderen keinen Drang danach verspühre.

    Nunja wie oben bereits beschrieben fände ich es gut wenn ich mal eine ehrliche Meinung hören würde, denn so etwas aus dem Bekanntenkreis zu bekommen ist immer schwierig. Ich erhoffe mir durch die Annonymität des Internets mehr.

    Bin also wirklich ein Kotzbeutel und ein Sonderling oder bin ich einfach nur ein junger Mensch mit anderen Interessen der in seiner Entwicklung auf der einen Seite etwas hinterherhinkt und auf der anderen Seite einen Schritt vorraus ist?
     
    #1
    Fewur, 30 Oktober 2007
  2. Augen|Blick
    0
    Du bist in erster Linie ein junger Mann der seine Identität sucht. Du könntest damit anfangen ein bisserl zu lesen, z.B. „The Catcher in the Rye“. Ich weiß nicht warum, aber das fällt mir spontan zu Deinem Text ein. Und vergiß den Rechts/Links-Kram und das Geschwafel von Stolz auf Dein Land, Stolz kann Du auf Dich und Deinen Taten sein, nicht auf Abstraktionen. Sowas sind immer nur Krücken, wenn Du selbst nichts zuwege bringst.
    Du bist gewiss etwas besonderes und seinen Weg zu finden ist ne knifflige Aufgabe. Selbst für Mainstream-Menschen. Wer ein bisserl anders tickt, der hat es doppelt schwer und dafür braucht es keine 110 Kg. Ob Du ein Kotzbeutel bist, wer soll das beurteilen außer Dir selbst? Du denkst, Du reflektierst, ist schon mal mehr als viele tun. Manchmal wirst Du Irrwegen folgen, manchmal Schwachsinn tun. Solange Du in der Lage bist aus Deinen Fehlern zu lernen, machst Du nciht so viel falsch.
    LG
     
    #2
    Augen|Blick, 30 Oktober 2007
  3. Fewur
    Fewur (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    86
    0
    nicht angegeben
    Naja irgendwie sucht jeder Mensch bis zum Ende seines Lebens seine Identität. Finden wird man sie nie wirklich. Lesen tu ich eigentlich recht viel, wenn auch nicht so Riesenwälzer.

    Und mit dem Stolz auf mein Land. Es geht dabei weniger darum was das Land "geleistet" hat sondern viel mehr ist es eine Wertschätzung. Ich bin froh in einem Land zu leben, in dem ich sagen darf was ich will und in dem ich Rechte aber auch Pflichten habe. Aber das ist ein Thema für sich und sollte denke ich in einem anderen Forum diskutiert werden.

    Etwas Besonderes bin ich nicht, ich bestehe genauso aus Haut und Knochen und blutte wie jeder andere Mensch auch. Und meinen eigenen Weg gehe ich schon lange. Was ich besonders lustig dabei finde sind die von dir erwähnten Mainstream-Menschen. Nämlich jene die versuchen anders als alle anderen zu sein und dabei mit dem Strom mitschwimmen. Ich weiss nicht wie es jetzt aussieht an den Schulen aber zuletzt waren glaub ich Hip-Hop und Che Guevara Hemden der letzte Schrei.

    Nunja ich denke schon dass ich auf manche Leute eher "abschreckend" wirke, was mir aber eigentlich Schnuppe ist. Was mir jedoch nicht Schnuppe ist, ist dass meine Familie unter meiner Art leidet. In gewissen Dingen haben wir schon Kompromisse gefunden. Zum Beispiel hatte ich früher einen längeren Bart. Was meinen Eltern nicht unbedingt gefallen hat also haben wir uns auf einen Schnitt geeinigt der beiden Seiten gefällt. Persöhnlich würde ich gerne noch mehr solcher Kompromisse schließen.
    Sicher macht man Fehler aber ich habe mir im Laufe der Zeit angewöhnt gründlich nachzudenken bevor ich handel um Fehler zu reduzieren. Aus Fehlern lernen ist leider nicht jedem gegeben jedoch zähle ich mich zu der Gruppe die es können.

    Hmm jetzt hab ich wieder viel zu viel geschrieben. Naja Gute Nacht :smile2:
     
    #3
    Fewur, 30 Oktober 2007
  4. Lithium
    Verbringt hier viel Zeit
    349
    103
    2
    offene Beziehung
    also als ich das gelesen habe, und auch zu dem Rest was du geschrieben hast, ist mir sofort eines eingefallen: Mittelalter-Szene...damit will ich dich nicht drängen dich irgendwo eingeordnet zu fühlen, ich selbst bin so ein Mensch der sich nirgendwo einordnen lässt und das auch nicht will, aber ich habe die Erfahrung gemacht das man auf Märkten ganz anders behandelt wird, und wie ich finde ehrlicher, als in dem normalen Großstadtdschungel. Ich weiß ja nicht in wie weit du das mit Interesse am Mittelalter meintest aber ich kann die nur empfehlen einfach mal zum ausprobieren auf einen Mittelaltermarkt zu gehen. Mein Erfahrung ist das dort erstmal mit jedem Menschen total freundlich umgegangen wird, und ich persönlich dort am schnellsten und die besten Freundschaften schließe. Da achtet niemand darauf wie viel du wiegst, wie du aussiehst oder sonst was. Ist natürlich nur ein vorschlag, kann auch sein das das eher so gar nicht in deine Richtung geht ;-)

    Ansonsten finde ich solltest du auf jedenfall dir selbst treu bleiben, aber trotzdem wie du es schon bei deinen Eltern machst auf deine Mitmenschen achten. Du hast gesagt das du auf Freunde nicht sonderlich scharf bist, aber vielleicht reicht es ja schon etwas kumpelhaften Kontakt zu 1-2 Leuten in deiner Umgebung zu haben, nicht direkt dickste Freunde. Arbeitest du, bist du in der Ausbildung oder Arbeitslos? Falls du arbeitest beziehungsweise in einer Ausbildung bist kann man dort zu mindest ein wenig mit den Arbeitskolegen Kontakt schließen, denn auch wenn du jetzt sagst du willst eigentlich keine Freunde kannst du es doch mal probieren, vielleicht kennst du nur das gute Gefühl eines wahren Freundes nicht, und wenn du nie so wahre Freunde hattest kann ich verstehen wenn du sagtst brauch ich auch nicht. Aber vielleicht kannst du dich ja zu mindest dazu durch ringen es zu probieren.

    Und zum Thema Kotzbrocken: Ich kann dir versichern das nicht alle so über dich denken werden, denn auf jeden Topf passt ein Deckel, und das gilt nicht nur in der Liebe. Ich selbst werde entweder gar nicht gemocht oder richtig doll, son mittelding gibts nicht ;-) Mir sind die Leute die mich nicht mögen relattiv egal, aber würde ich nicht immer wieder auf Leute zu gehen hätte ich warscheinlich nie Freunde gefunden :smile:

    liebe grüße
     
    #4
    Lithium, 30 Oktober 2007
  5. Gilead
    Gilead (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    564
    113
    27
    Verheiratet
    Also bist du Buddhist oder wie?
    Off-Topic:
    Sowas liebe ich: ich schmeiß mit Wörtern um mich, deren Bedeutung ich nicht kenne...
     
    #5
    Gilead, 30 Oktober 2007
  6. Fewur
    Fewur (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    86
    0
    nicht angegeben
    Ne ich gehöre keiner Konfession an das "strenggläubiger" Atheist ist eher ein Joke mit dem ich ausdrüken wollte dass ich an nichts also gar nichts glaube :zwinker:

    Naja am Mittelalter interessiert mich am meisten die Baukunst und die damalige Wissenschaft.

    Freunde bzw Kumpels hatte ich schon eine ganze Menge jedoch hält sowas bei mir nie lange, da es je näher ich jemanden kennen lerne für mich schwieriger wird mit ihm auszukommen. Und Kontakte knüpfen erweist sich bei mir auch als schwierig da ich den meisten Menschen in meinem Alter mit meiner direkten Art eher vor den Kopf stosße.
     
    #6
    Fewur, 30 Oktober 2007
  7. nachbarin88
    Verbringt hier viel Zeit
    257
    113
    60
    nicht angegeben
    du schreibst du lehnst drogen ab und hast noch nie geraucht. haste denn schon mal alkohol getrunken?
     
    #7
    nachbarin88, 30 Oktober 2007
  8. Gilead
    Gilead (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    564
    113
    27
    Verheiratet
    War mir schon klar...
    Nur du erzählst du achtest auf Niveau und gehobene Wortwahl und zeigst dann, dass du mit gehobener Wortwahl garnicht umgehen kannst...
    Es ist nicht wichtig möglichst viele Fremdwörter in einem Satz unterzubringen um intelligent zu klingen.

    Zur Info: Atheismus bedeutet nicht an einen Gott (oder mehrere) glauben. Das heißt NICHT, dass du religionslos bist, denn es gibt Religionen ohne Götter (z.B. Buddhismus). Deshalb ist der strenggläubige Atheist also offensichtlich jemand, der einer Religion ohne einen Gott angehört...
    Also: nur wenn du sagst du bist Atheist sagst du damit nämlich eben NICHT aus, dass du an garnichts glaubst....
     
    #8
    Gilead, 30 Oktober 2007
  9. Elbstrand
    Elbstrand (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    124
    101
    0
    Single
    Für mich klingt das so, als ob du durch die Erfahrungen in deiner Kindheit und durch das Trauma des Zusammenbruchs deine Emotionen ziemlich abgeschaltet hat. Du musst ja sehr starke Emotionen gehabt haben, wenn du dich umbringen wolltest. Du bist anscheinend ein Mensch, der sehr stark dazu bereit ist, an sich zu arbeiten, also solltest du das auch weiter tun. Lies dir mal "Der Weg des wahren Mannes" von David Deida durch, das beschreibt wie man zu einem vollständigen Mann werden kann. Momentan entwickelst du dich scheinbar zu einseitig, das Leben besteht nicht nur aus Intellekt.
     
    #9
    Elbstrand, 30 Oktober 2007
  10. Fewur
    Fewur (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    86
    0
    nicht angegeben
    Ja habe ich. Auch wenn Alkohol eine Einstiegsdroge ist. Jedoch trinke ich nicht wirklich viel Alkohol zu Silvester oder besonderen Anlässen ein Gläschen Sekt geht aber in Ordnung. Nur habe ich ein Problem mit Mitteln wie Hasch, Koks. Heroin etc. da diese den Körper massiv schädigen und sehr schnell abhänig machen. Auch wenn z.b. viele Kiffer sagen es wäre nicht schlimm. Wer meint er muss Tabak rauchen weil es ihm gut tut und/oder Stress abbaut soll es ruhig machen. Solange er mit dem blaueb Dunst niemanden belästigt ist es mir egal.

    @ Gilead, So ganz richtig ist das jetz aber nicht :smile: ich habe gesagt, dass ich in einem angemessenen Niveau diskutiere und damit verbunden auch auf meine Wortwahl achte. Ich versuch nicht intelligent zu klingen auch wenn es bei dir den Eindruck erweckt haben sollte. Am besten ändere ich die Stelle um damit keine weiteren Missverständnisse entstehen, danke für den Hinweis :smile:

    @ Elbstrand, es war bei mir tatsächlich so, dass sämtliche Emotionen eingefroren sind. Noch heute fällt es mir schwer meine Emotionen zu zeigen. Ich bin durch den Vorfal lsehr viel ernster geworden auch wenn ich mir hin und wieder einen Scherz erlaube.
     
    #10
    Fewur, 30 Oktober 2007
  11. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Was du bist ?

    Jemand, der noch nie das Leben als solches zugelassen hat.

    Das Leben ist nicht berechenbar und erst Recht nicht kontrollierbar.
    Und du lebst nur heute und im "Jetzt".

    So, wie du deine Einstellung zum Leben darstellst, bist du schon tot. Ok, ist deine Sache und es ist dein Leben.
    Ich finde es auch nicht "schlimm", nur schade.
     
    #11
    waschbär2, 30 Oktober 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten