Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Was fühle ich eigentlich? [Bin ich bekloppt?]

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Pip, 2 Mai 2004.

  1. Pip
    Pip
    Gast
    0
    Hallo,


    Ich habe ein Problem, mir über meine eigenen Empfindungen klar zu werden. Nun stelle ich mir die Frage, wie ich an die Sache herangehen soll, wenn ich eine Frau interessant finde.
    Ich bin zurückhaltend, was das Ansprechen von Frauen angeht, allerdings glaube ich, mir noch zusätzlich selber im Weg zu stehen, weil, ehe ich überhaupt in die Situation komme, mit der eigenen Zurückhaltung konfrontiert zu sein, ich mich damit verunsichere, ob es sich überhaupt lohnt, diesen Schritt zu gehen.

    Ich hab auch noch nicht viele Frauen angesprochen, wobei ich mich frage, ob ich mich aus einer Art Selbstschutz heraus wieder davon ablenke, wenn ich eine Frau mal interessant finde. Aber ich weiß halt auch nicht, was ich von mir selbst halten soll.


    Um endlich zum Punkt zu kommen: Ich war eigentlich nur einmal im Leben bis über beide Ohren verliebt, und wusste von Anfang an, dass es nichts werden konnte, von der Art und vom Freundeskreis der Frau her usw., aber die Verliebtheit war da - und mit einem Mal war sie verpufft. Und seither hatte ich nie wieder dieses extreme Gefühl, allerdings schon Interesse an manchen Frauen. Dass Verliebtheit und Liebe ein Unterschied sind, ist klar, darum lege ich auch gar nicht so viel Wert auf das "Unter-Drogen-steh-Gefühl", weil ich denke, dass sich richtige Liebe entwickelt, wenn man sich besser kennenlernt.

    Und da liegt mein Problem, mein Interesse schwankt immer hin und her. Im einen Moment finde ich eine unglaublich interessant, dann wieder regt sich gar nichts in mir, je nach Tagesform könnte man sagen. Eifersüchtig kann ich dann aber auch wieder sein (oder quasi erschreckt, wenn ich einen Mann bei der Frau sehe, weil man ja oft nicht bescheid weiß...). Einen Tag träume ich mich stundenlang mit ihr zusammen, am nächsten Tag ist es wieder rum.


    Das verunsichert mich, weil ich auch keine ONS oder Ausprobierbeziehungen haben will, sondern zumindest ernsthaft an die Sache rangehen will. Ob's was wird, sieht man immer noch. Ich frage mich nur, ob meine Empfindungen anders werden, wenn ich endlich mal den entscheidenden Schritt tue und dann vielleicht auch erfolgreich bin und "genommen" werde :smile:. Oder sollte ich nicht liebesfähig sein?
    Total ohne Selbstbewusstsein bin ich jetzt auch nicht, ich glaube, ich hätte sogar schon das eine oder andere Mal die Gelegenheit gehabt, dass eine Frau sogar was von mir wollte, und hab's dann einfach erst zu spät gerafft, oder war mir eben auch wieder nicht sicher genug.


    Was denkt ihr? Habt ihr ähnliche Erfahrungen auch gemacht? Mache ich es mir nur selbst zu schwer? Immerhin warten die Leute, die in der Disco mal schnell eine ansprechen auch nicht, bis sie total verliebt sind...hm...


    Danke,
    Pip
     
    #1
    Pip, 2 Mai 2004
  2. Adrian82
    Gast
    0
    Du bist nicht bekloppt, schon alleine deshalb nicht weil ich ähnlich gestrickt bin wie du.

    bei mir hat die Sache zwei Seiten:
    1) Ich hab manchmal Angst, bin übersensibel, reagiere auf Ablehnung überempfindlich und ich versuche mich davor zu schützen was logisch klingt, aber diese Verunsicherung kann man nur überwinden wenn man dahin geht wo es weh tut.
    Stell dich nicht so an, du bist doch ein Mann, du bist doch attraktiv, sei keine Memme, sagen die vermeintlichen Helden der Frauenwelt, "ich war früher anders" sagt der Vater, "ich auch" sagt die Mutter, "Mann muss doch mal seine Säfte loswerden", sagen Freunde, "So wird das nie was, du musst das so und so machen" sagt die Schwester (und denken wahrscheinlich "ist der vielleicht schwul?"). So war und ists jedenfalls bei mir.

    Doch nun die andere Seite:
    2) Alle Menschen sind verschieden, das heisst du bist eben so wie du oben beschrieben hast, und das ist gut so! Es kann eben nicht nur obercoole Draufgänger geben die das mal eben regeln; und jetzt hier das Problem, zumindest bei mir. Viele in meiner Umgebung, meine Familie und die Werbung verlangen halt das mann so zu sein hat und irgendwann glaubt man unbewusst, dass die ja alle Recht haben und dann stellt sich irgendwann das Gefühl ein "Sch***e, mit mir stimmt was nich, bin ich bekloppt, oder was?!".
    Doch die richtigen Katastrophen mit Frauen habe ich in meinem Leben, und das wird mir erst jetzt klar, immer dann erlebt, wenn ich unbewusst versucht habe diesem Bild zu entsprechen, in der Sekunde wo ich anfing von meiner meinem Charakter entsprechenden Linie abzuweichen um zu beweisen, dass ich ja auch ein "richtiger" Mann sein kann, hatte ich auf einmal nichts mehr im Griff, alles lief emotional aus dem Ruder, es wurde ein einziges Chaos, alles tat höllisch weh und ich wurde richtig depressiv dabei - es versteht sich von selbst, dass das dann mit den Frauen nicht funktioniert hat, obwohl, und das ist das interessante, die alle was von mit wollten und ich sie auch alle sehr sehr gern hatte.

    Heute kenne ich die meisten Facetten meiner Persönlichkeit recht gut, es gibt hat zwei sehr extreme Seiten an mir und das führt bei den Frauen zu Missverständnissen.
    Einerseits kann ich obercool, locker, erotisch und charming sein (meine Exfrau hat behauptet, dass sei eine sehr gefährliche Waffe die eine Frau wohl komplett aus den Angeln heben kann). Ein cooler Typ mit Esprit und Ausstrahlung, der viele attraktive Frauen zumindest für einen romantischen Abend zu zweit haben könnte.
    Die andere Seite allerdings, die sehr private und etwas vesteckte ist, dass ich sehr zurückhaltend, emotional etwas lahm, schüchtern, nachdenklich und zuwendungsbedürftig sein kann. Ein Mann der ONS hasst, dem Sex nicht so wichtig ist und ein hoffnungsloser Romantiker ist. Eine treue Seele halt, die aber sehr auf Eigenständgkeit und Unabhängigkeit bedacht ist.

    tja, und diese beiden Seiten unter einen Hut zu kriegen ist halt meine Lebensaufgabe, mein Päckchen das ich zu tragen habe, und ich kann es keiner Frau der Welt verdenken, dass ich für sie zu undurchschaubar bin.
    Aber bin ich deswegen bekloppt? Nö, einfach manchmal nur etwas schwierig und anders als andere es gerne hätten. Heute stehe ich dazu und finde das cool und in Ordnung (ich gebs zu, hat lange gedauert)

    Vielleicht hat dir meine Geschichte etwas geholfen. Das ich sie hier niederschreiben durfte hat mir jedenfalls nochmal einiges klar gemacht.

    Alles Gute
    Adrian
     
    #2
    Adrian82, 2 Mai 2004
  3. banklimit
    Meistens hier zu finden
    1.051
    133
    48
    nicht angegeben
    nein du bist normal. das ist selbst in ner Beziehung so mit dem schwanken. manchmal ist man genervt vom partner, dann ist wieder alles toll, usw.

    tu dir den gefallen und denke nicht zu sehr nach.

    wenn du mal eine nette frau kennenlernst dann prüfe einfach, ob du sehr gern mit ihr zusammen bist und ob du sie in der übrigens zeit sehr vermisst.

    in deinem fall sollte man wohl noch ein "meistens" anfügen, da du ja offenbar stark schwankst. gefühle sind eben nicht konstant, du musst da quasi vom "durchschnittlichen" gefühl ausgehen.
     
    #3
    banklimit, 2 Mai 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - fühle eigentlich [Bin
Earl von H
Beziehung & Partnerschaft Forum
19 September 2016
11 Antworten
fatladythinks
Beziehung & Partnerschaft Forum
31 Oktober 2016
8 Antworten
FannyRose
Beziehung & Partnerschaft Forum
18 März 2013
3 Antworten