Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Was für ein seltsames Gefühl...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Liza, 3 Juli 2002.

  1. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    ... normalerweie poste ich meine Probleme nie hier hin. Das werde ich jetzt so konkret auch nicht tun, da ich mir sicher bin: Wenn ich ins Detail gehe, versteht mich kaum einer mehr. Also halten wir das Ganze mal auf sehr allgemeiner Basis. Ich werde auch nicht konkreter werden- bemüht euch also erst gar nicht :zwinker:.

    So ziemlich jeder Mensch hat Prinzipien und Ansichten, die ihm sehr wichtig sind. Ich zum Beispiel lehne die Todesstrafe kategorisch ab. Wenn es um dieses Thema geht, kann ich völlig wild werden, wie ein Wasserfall reden und zum Schluss heulend aus dem Raum rennen, weil mir einfach nicht in den Kopf will, wie Menschen so eine grausame Prozedur befürworten können. Ich kann einfach nicht einsehen, wie jemand nicht gegen etwas sein kann, was ganz offensichtlich falsch ist. Zumindest ist es für mich ganz offensichtlich falsch, und ich verstehe einfach nicht, wie das irgendjemand anders sehen kann.
    Kommt ihr noch mit? Ich denke, viele Menschen haben ähnliche Grundsätze und Ansichten, die sie mit Klauen und Zähnen verteidigen würden. Wenn jemand in solchen Bereichen anderer Ansicht ist, muss ich das wohl oder übel tolerieren, auch wenn ich es nicht verstehe- aber so ein Mensch kann nicht mein Freund werden und wird es auf meiner Sympathieskala nie weiter als bis zu "Ist ja ansonsten ganz nett" bringen. Das heißt nicht, dass ich von Freunden verlange, dass sie in jeder noch so idiotischen Kleinigkeit mit mir übereinstimmen. Aber es gibt da eben drei oder vier Dinge, die mir sehr wichtig sind, wie zum Beispiel die Todesstrafe, und wenn jemand dort nicht mit mir übereinstimmt, liegen seine Chancen, mein Freund zu werden, bei Null.

    Wenn ihr ebenfalls solche Grundsätze habt, könnt ihr mich vielleicht verstehen...

    Nehmen wir mal an, ihr lebt seit fast zwei Jahren in einer Beziehung, die euch bisher immer glücklich gemacht hat. Ihr konntet schon immer wundervoll miteinander reden und hbt5 das Gefühl, wirklich einen idealen Ausgleich für euch gefunden zu haben. Und, das Allerwichtigte: Ihr liebt euren Partner.
    Und urplötzlich müsst ihr unter den härtesten Umständen feststellen, dass es etwas gibt, worüber ihr fatalerweise nie geredet habt. Nämlich ein bestimmtes eurer obengenannten Prinzipien- nein, in meinem Fall geht es jetzt nicht um die Todesstrafe, die diente nur als Beispiel. Urplötzlich kommt es zu einer fremdverursachten Eskalation, in der er oder sie in einem aufgewühlten Zustand etwas sagt, was euren Prinzipien auf's äußerste widerspricht.

    Und nun?
    Mir ist am Samstagabend genau das passiert. Ich war unglaublich schockiert und enttäuscht von meinem Freund, denn von ihm hätte ich sowas natürlich nie erwartet. Urplötzlich hatte ich das Gefühl, ihn innerhalb von zwei Jahren kein bisschen kennengelernt zu haben, weil ich etwas für mich so Wichtiges nicht wusste. Ich war nur noch enttäuscht. Wir haben uns gegenseitig angeschrien, bis ich in Tränen ausbrach (ich bin zu meinem Bedauern ziemlich nah am Wasser gebaut). Er versuchte, mich zu trösten (wenn ich weine, wird er jedesmal urplötzlich wieder sanft), woraufhin ich seine Hand wegstieß und er schrie, ob er sich denn für seine Ansichten rechtfertigen müsse. Ich schrie zurück, nein, er müsse sich für nichts rechtfertigen, aber das ändere nichts daran, dass ich furchtbar enttäuscht von ihm sei.
    Seit diesem Abend haben wir kein Wort mehr miteinander gesprochen.
    Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung, das ist mir durchaus klar- aber es ist auch mein Recht, bestimmte Meinungen abzulehnen. Natürlich war er sehr wütend, und die Situation kann leicht dazu geführt haben, dass er in seiner Erregung übertrieben hat. Aber meiner Ansicht nach legt ich ein Mensch, nur weil er wütend ist, deswegen keine andere Meinung zu, als er ohnehin schon hat, er verstärkt und übertreibt sie allenfalls ein bisschen- oder seht ihr das anders?

    Wie auch immer. Er ruft mich nicht an. Ich rufe ihn nicht an. Ich lehne die Meinung, die er da plötzlich geäußert hat, kategorisch ab. Ich toleriere sie, denn wie gesagt: Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung. Aber normalerweise würde ich auf der Stelle von meinem Recht Gebrauch machen, nicht mit Menschen befreundet sein zu müssen, die derartige Ansichten vertreten.
    Aber das geht natürlich nicht. Ich bin seit zwei Jahren mit meinem Freund zusammen, und ich liebe ihn! Er ist zu einem Teil meines Lebens geworden. Ich merke, dass ich ohne ihn unglücklich bin, und ich sitze den ganzen Tag neben dem Telefon in der Hoffnung, er könnte anrufen- obwohl ich so furchtbar enttäuscht von ihm bin und finde, dass seine geäußerten Ansichten moralisch nicht vertretbar sind, will ich nichts lieber, als dass er anruft!
    Tut er aber nicht. Und ich tu's auch nicht. Der einzige Mensch, der von dem ganzen Dilemma weiß- ich konnte bisher einfach nicht vernünftig darüber reden, auch nicht mit Menschen, deren Meinung ich gerne kennen würde-, meint, ich würde übertreiben. Und manchmal denke ich wirklich, Marisa, benimm dich nicht so lächerlich, ruf ihn an, du siehst doch, dass es dir ohne ihn nicht gut geht. Aber im nächsten Moment denke ich dann, von wegen, ich werfe meine Prinzipien nicht über den Haufen, denn nachher würde es mir genauso schlecht gehen wie vorher- nur auf eine andere Art und Weise.

    Ich bin im Normalfall ein sehr willenstarker Mensch mit gut durchdachten Ansichten. Es gibt wenige Sachen, die mir wirklich egal sind, und ich bin bereit, für meine Meinung einzutreten, auch wenn ich mich dadurch unbeliebt mache. Wer mit mir befreundet ist, kann ich darauf verlassen, dass ich auch für ihn eintrete. Wenn ich in einer Runde sitze und jemand schlecht über einen Freund von mir redet, kann sich dieser Freund darauf verlassen, dass ich nicht stumm dasitze, sondern aufstehe, meine Jacke nehme und mit den Worten "Ich glaube, hier bin ich falsch" das Haus verlasse. Mit meinen Ansichten ist es ähnlich. Aber jetzt frage ich mich, ob ich nicht wirklich zu weit gehe... ob ich intolerant bin... aber das bin ich doch eigentlich nicht, ich lasse doch jedem seine Meinung... oder gehe ich zu weit? Setze ich die Prioritäten falsch? Räume ich meinen Prinzipien einen zu hohen Stellenwert ein?

    Bisher dachte ich in der Beziehung immer, ich würde alles richtig machen. Und wenn ich in einer Runde von zwanzig Leuten, von denen zehn über jemanden herzogen, als einzige gesagt habe, was eigentlich zehn gedacht haben (von denen hat sich allerdings keiner getraut in der Angst, sich unbeliebt zu machen), war ich stets überzeugt, das Richtige zu tun, und fand die neun, die den Mund gehalten haben, irgendwo ziemlich feige. Und ich dachte immer, ich hätte die Prioritäten richtig gesetzt: Es ist mir wichtiger, meine Meinung zu vertreten, als von jedem gemocht zu werden.
    Und jetzt sitze ich hier, und mir geht es schlecht. Ich denke die ganze Zeit an meinen Freund und denke darüber nach, ob ich vielleicht wirklich übertreibe. Aber ich kann doch nicht meine Anichten über den Haufen schmeißen, damit alles wieder gut wird!
    Verdammt, ich weiß einfach nicht, was ich tun soll...

    Eine leicht verwirrte Liza
     
    #1
    Liza, 3 Juli 2002
  2. Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.742
    121
    2
    vergeben und glücklich
    Ja, ich kenn das.... und es ist auch erst neulich passiert. Und ich bin heute noch stolz auf mich, dass ich ihm net vor allen Anwesenden an die Gurgel gegangen bin *ggg* (was jetzt kein Vorwurf gegen deine Reaktion is, Liza).
    In meinem Fall war es sogar ein schwerer Verstoß gegen meine heiligen Freundschaftsprinzipien - was man also net sagt und tut, wenn man mit jemanden befreundet ist.

    Ich bin ihm lächelnd gegenübergesessen und hab das Schicksal verflucht, das mir grad in dem Moment die Zigaretten ausgegangen sind. Und ich habs mir angehört und angehört, auch wenns mir innerlich den Magen umgedreht hat. Sowas kann ich, wenn ich an und für sich gute Laune hab. Sonst wärs vielleicht ganz anders verlaufen.
    Ich habs aber net vergessen können, und es is mir ständig wieder eingefallen, was mir meistens dann schlagartig ziemlich die Petersilie verhagelt hat.
    Im Endeffekt hab ich dann mit meiner besten Freundin und der Person, um dies gegangen is geredet und mich quasi so von der Last befreit, das ich es net in Ordnung finde. Ganz und gar net in Ordnung. Und ich werds ihm bei Gelegenheit auch noch mitteilen.

    Ich versteh aber auch deine Reaktion. Wie gesagt, unter anderen Umständen hätt ich wohl ebenso reagiert und mich net so am Riemen gerissen.
    Nur, sind wir uns ehrlich - so kanns ja net weitergehen. Das weißt du sicher sogut wie ich. Ich weiß zwar net, worums gegangen ist, aber vielleicht kann man auf den Nenner kommen, beide Meinungen zu akzeptieren und das Thema in Zukunft außen vor zu lassen.
    Ich bin auch jemand, der sogar bei Kleinigkeiten gleich beleidigt sein kann, wenn jemand net dieselbe Meinung über die Kleinigkeit hat (und die auch bis zum letzten mit Klauen und Krallen durchsetzen will)... aber ich weiß auch, dass es unsinnig is, andere Leute vom Gegenteil überzeugen zu wollen, wenn die eine feste Meinung haben, so falsch sie auch in den eigenen Augen erscheinen mag.

    Ich versuchs immer zu akzeptieren soweits mir möglich ist... auch wenn ich mir dann ab und an ein paar spitze Kommentare oder Gemurre net verkneifen kann.
    Du brauchst deine Ansichten net über einen Haufen werfen, es reicht schon, wenn du seine soweit tolerierst, dass du net ständig bei seinem Anblick Mordgedanken bekommst :zwinker:
    Und selbst wenn du dir empört schnaubend bei dir denkst "oh Gott, was für ein ausgewachsener Unsinn".
     
    #2
    Teufelsbraut, 3 Juli 2002
  3. Vivie
    Gast
    0
    uff das ist nicht einfach. In vielen Dingen habe ich auch meinen Standpunkt von dem ich nicht abweiche und auch ich sehe die Aussage:"Lieber unbeliebt sein, als mit anderen nach dem Mund zu reden" genauso, allerdings stellt sich mir bei der Geschichte die Frage, was du dabei von deinem Freund erwartest. Es geht schließlich nicht darum seine Prinzipien über Bord zu werfen, weil ein anderer (hier dein Freund) anders darüber denkt. Ihr habt beide ein Recht darauf so zu denken wie ihr wollt. Was ich nur recht übertrieben finde, ist dass du halt der Meinung bist, mit einem Menschen, der nicht die gleichen Prinzipien verfolgt nichts anfangen zu können. Ich kann´s nicht wirklich beurteilen, aber für mich klingt das ein wenig egoistisch, denn wer andere Meinungen nicht akzeptieren kann, der sollte gleiches nicht von anderen verlangen. Dein Freund wird nicht dir zu liebe sagen:"Ja, du hast recht"...brächte auch nichts, weil er es nicht ehrlich meinen würde. Solange solche Prinzipien nicht direkt die Beziehung an sich beeinflussen, kann doch jeder seine eigene Meinung über ein bestimmtes Thema haben, oder?!

    Ich weiß nicht ob du das kannst, aber warum rufst du ihn nicht an und sagst ihm, dass du in dieser Sache um die es geht einfach anders denkst als er, es aber durchaus akzeptierst das er nicht deiner Meinung ist. Wie gesagt, jeder kann doch eine Meinung haben, das heißt schließlich nicht, dass der eine die Meinung des anderen gutheißen oder gar annehmen muss. Ich denke da solltest du etwas toleranter werden, denn du wirst immer auf Leute treffen, die du ziemlich magst, die dann aber in einem bestimmten Punkt anders denken. Versuch davon wegzukommen, dass deine Ansicht die einzig richtige ist. Sehe sie als Richtig für dich persönlich an, aber projeziere deine Prioritäten nicht auf andere und versuch doch einfach über deinen Schatten zu springen. Du sagst ja selbst, dass es dir die momentane Trennung nicht gut tut und ist es denn das wert, wegen eines Prinzips, die ganze Beziehung auf´s Spiel zu setzen? Du kannst schließlich nicht alle guten Charaktereigenschaften und tollen Tage mit deinem Freund, gegen ein Prinzip eintauschen bzw. würde ich das nicht machen. Versuche einfach zu akzeptieren, dass andere anders denken :zwinker:
     
    #3
    Vivie, 3 Juli 2002
  4. Sabrina
    Sabrina (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.560
    123
    1
    Verheiratet
    Hi Liza

    Nun, es ist schwer dir einen Rat zu geben oder dich aufzumuntern wenn man nicht so genau weiss, um welches Thema es denn wirklich ging, aber da du offensichtlich nicht darüber reden willst, muss man eben versuchen aus dem ganzem was du da geschrieben hast eine Lösung zu finden.

    Ich bin auch wahnsinnig sensibel und neige dazu sehr schnell zu weinen. Was nicht immer positiv ist.
    Mir geht es oft ähnlich, ich habe auch von Freunden oder sogar meinem Partner Dinge erfahren, wo er oder sie eine für mich total unverständliche Ansicht eines bestimmten Themas hatte.
    Und es gibt sowohl auch in meinem Fall Situationen und Themen, wo ich ausrasten könnte wenn ein anderer meine Meinung nicht versteht und genau das Gegenteil denkt.
    Aber es kommt immer darauf an um was es geht.
    Bei meinem Freund ist es zum Beispiel dann besonders schlimm, denn ich kenne ihn schon seit 5 Jahren und bin 2 Jahre und 8 Monate mit ihm zusammen, also meine ich behaupten zu dürfen, dass ich ihn sehr sehr gut kennen müsste, besser als jeden anderen. Und wenn man dann auf solche Missverständnisse stösst, ist es wie ein stich ins Herz, weil man plötzlich an der festen Überzeugung ,ihn schon lange zu kennen, zweifelt!!!

    Ich kann verstehe wie es dir nun geht.
    Wie oft habe ich wohl schon vorm Handy gehockt und sehnsüchtig erwartet dass mein Freund den ersten Schritt macht wenn wir uns gestritten haben und ich fest davon überzeugt war dass ich recht habe. Mir wird dann immer ganz schlecht, ich heule mir die Augen aus dem Kopf und in meinem Magen dreht sich alles.
    Und meistens...greife ich dann doch zum Höhrer, weil ich ihn zu sehr liebe um diesen Streit noch länger anhalten zu lassen.
    Vielleicht solltest du ihn doch anrufen.
    Nun ja ich weiss nun nicht ob euer Thema so extrem enttäuschend war, dass du ihn kaum noch wiedererkennst, denn das wäre schlecht für eure Beziehung, aber wenn du meinst, du kannst mit seiner Ansicht leben, dann warte doch nicht länger und ruf ihn an.
    Du tust mir jetzt schon viel zu leid.
    Wenn ich mir so vorstelle wies dir geht und mich in deine Lage hineinversetze.

    Und wenn du ihn wirklich anrufen solltest, drück ich dir ganz arg die Daumen.

    Liebe Grüsse
    Sabrina
     
    #4
    Sabrina, 3 Juli 2002
  5. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand Themenstarter
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Mensch, es tut mir wirklich nicht gut, dass er nicht bei mir ist, und ich würde seine Meinung so unglaublich gern akzeptieren, ohne mich dafür vor mir selber zu schämen... Und ich sage ja auch gar nicht, dass ich nichts mit Leuten anfangen kann, die nicht meiner Meinung sind- es ist nur so, dass mir bestimmte Dinge, das sind keine Kleinigkeiten oder so und die treten auch nicht gehäuft auf, es gibt vielleicht drei oder vier Sachen von der Art, unheimlich wichtig sind. Ich möchte sogar sehr gerne mit Leuten befreundet sein, die nicht immer meiner Meinung sind, weil es dadurch ja erst interessant wird- aber es gibt einfach Ansichten, die ich für moralisch verwerflich halte. Um jetzt mal ein sehr krasses Beipiel auszuwählen: Stellt euch mal vor, der Partner würde euch plötzlich mitteilen, er würde bei der nächsten Wahl die Republikaner (für nicht so informierte Leute: Das ist eine deutsche, rechtsextreme Partei) wählen, denn die würden am ehesten seinen politischen Vorstellungen entsprechen. Deutschland den Deutschen.
    Das war vielleicht ein ziemlich extremes Beispiel, und hier würde sich mir die Frage übrigens gar nicht stellen- ich würde mich umgehend von ihm trennen. Aber genau hier liegt das Problem. Es ist nicht einfach nur so, dass er anderer Meinung ist. Es ist so, dass ich seine Meinung nicht nur für falsch, sondern auch für absolut unmoralisch halte.

    Ich weiß doch auch nicht, was ich machen soll...
    Und das ist auch ein Problem: Ich weiß wirklich nicht, was ich jetzt von meinem Freund erwarte... Mir selbst ist ja auch klar, dass es so nicht weitergehen kann, und ich weiß auch, dass ich ihn nicht von meiner Meinung überzeugen kann- ich will schließlich auch nicht, dass er nur mir zuliebe Ja und Amen sagt.

    Am liebsten würde ich jetzt einfach zum Telefonhörer greifen und ihn anrufen. Nicht um mich zu entschuldigen, denn ich weiß immer noch nicht, ob und wie weit ich im Unrecht bin, und auch nicht, um die ganze Sache zu vergessen, sondern einfach, um darüber zu reden. Aber mein Ego schreit bei dem Gedanken gleich wieder auf, dass ich dann schwach bin, weil ich als erste nachgegeben habe, weil ich ihn angerufen habe, nicht umgekehrt... und natürlich ist das völliger Blödsinn, aber ich kann mich einfach nicht überwinden, weil irgendwo in meinen kranken Gehirnwindungen der Gedanke festsitzt, wenn ich ihn jetzt anrufe, gebe ich damit automatisch zu, dass er im Recht ist.
    Ich wünschte mir fast, ich wüsste, dass er wirklich im Recht ist- dann würde ich nämlich nach einigem Zögern anrufen und mich entschuldigen...

    Scheißleben.

    PS: Das war jetzt nur ein verbitterter Ausspruch, ich habe keineswegs vor, mich umzubringen.
     
    #5
    Liza, 3 Juli 2002
  6. User 2404
    Verbringt hier viel Zeit
    852
    103
    4
    Single
    Hallo,

    ich kann nun zu der Thematik nur bedingt einen Rat geben.
    Aus dem einen grund ,weil ich keine Erfahrung mit einer Beziehung habe.

    Ich würd sagen ,überleg mal genau ob die Meinungsverschiedenheit für Dich im Leben sehr wichtig sein wird.
    Und ob es immer wieder ein Thema ist.

    Aber zum Thema anrufen würd ich sagen mach den ersten schritt.
    Bei mir ist es so,dass ich unheimlich schwierigkeiten habe nach einem streit auf andere zuzugehen.
    Mach den versuch die Beziehung zu halten.Womöglich ärgerst Du Dich am Ende mehr zu schnell aufgegben zu haben.
     
    #6
    User 2404, 3 Juli 2002
  7. bw42
    Gast
    0
    Ich weiß jetzt nicht wie ich anfangen soll, dein Problem ist doch sehr, wie du auch schriebst, allgemein gehalten.
    Ich kann da nur von meiner Erfahrung ausgehen, was ich in solchen Situationen mache. Dass du von solchen Leuten Abstand nimmst, die gegen deine wirklcih festen Prinzipien verstoßen, kann ich verstehen, das geht mir genauso, obwohl ich manchmal denke, dass es vielleicht falsch ist, einen Menschen danach zu beurteilen, dass er in diesem einen Punkt anderer Meinung ist, und mag sie moralisch verwerflich sein. Sicher muß man das differenziert sehen, mit jemanden, der Mord als ein legitimes Mittel der Konfliktlösung ansieht, um ein Beispiel zu nennen, kann sicher keinen guten Eindruck bei mir hinterlassen. Aber ich versuche bei einer Meinung immer die Sichtweise des Menschen zu ergründen, es aus seiner Sicht zu verstehen, warum er es für gut ansieht, eine solche Meinung zu vertreten. Ich kann jetzt beurteilen, wie krass die Meinung deines Freundes zu eurem Thema ist. Ich werde es deswegen auch nicht vertiefen, weil ich nur was annehmen kann, und damit käme wahrscheinlich nur die "falsche Lösung" hierbei raus.
    ich weiß jetzt nicht, wie schwer ich das sehen würde, aber von meinem Standpunkt aus, würde ich wahrscheinlich als erster anrufen, immerhin mache ich ihm den Vorwurf, dass er etwas anders sieht, wenn ich das so ausdrücken darf. Mit meinem Anruf, würde ich nicht eingestehen, dass er Recht hat, nur dass ich vielleicht etwas überreagiert habe. Aus seiner Sicht müsste er ja mit einem auf-dich-zukommen seine Meinung als falsch eingestehen, was wohl weit schwieriger sein dürfte, weil man Menschen einfach nicht so leicht von ihren Meinungen und Sichtweisen abbringen kann.
    Das ist meine Meinung dazu, und es ist für mich richtig, aber ich arbeite immer an solchen Dingen und versuche immer bessere Lösungen zu finden. Ich würde wahrscheinlich stärker werden dadurch, weil ich mehr über mich lerne dabei, als wenn ich meinen Kopf durchsetze. Es ist für mich eine Stärke auch mal nachzugeben, auch wenn man in Wahrheit vielleicht recht hat, man erreicht meines Erachtens aber eher so, dass der andere vielleicht seine Meinung ändert, als wenn man ihn dazu zwingt.

    Ich merke gerade, dass ich zu sehr abschweifen, aber einfach Lösungen finde ich gibt es nicht, weil alles viel zu komplex ist, ich verstehe sowas eher immer als Denkanstoß. Ich finde immer wieder neue Denkansätze bei sowas.

    BW
     
    #7
    bw42, 3 Juli 2002
  8. Sokrates
    Gast
    0
    tja, scheint eine recht festgefahrene sache zu sein. ich für meine person bin auch (manchmal sehr) idealistisch und prinzipientreu. wie weit ich mit jemandem auskomme, der meinen grundsätzen nicht enspricht, kann ich nur im einzelfall sagen. wenn ich aber bemerke, daß jemand meiner freunde in einer hinsicht eine komplett andere meinung hat als ich - nun, ich versuche dann mein gegenüber von meiner meinung zu überzeugen. manchmal lasse auch ich mich überzeugen, ist aber nicht der regelfall. wenn das alles nichts hilft, dann versuche ich es zu tolerieren oder zu ignorieren, wenn mir an der person noch etwas liegt. sollte auch das nicht funktionieren - ich weiß nicht, was ich tun würde. war auch biher noch nicht in einer solchen situation.

    in deinem falle mußt du selber wissen, wie ernst dir dein grundsatz ist, wie unerschütterlich sein fundament. du kannst versuchen, deinen freund von deinem standpunkt zu überzeugen oder dich in seinen hineinzuversetzen. nach möglichkeit solltet ihr darüber sprechen und soweit es eben geht sachlich bleiben. wenn du der meinung bist, auf keinen fall so etwas (dein leben lang?) tolerieren zu können und ihr beide an euren sichtweisen festhaltet - dann wird es sicherlich mit einer dauerhaften beziehung nichts werden.

    was den anruf angeht:
    mach ruhig den ersten schritt und greif zum hörer. damit gibst du in meinen augen nicht nach, sondern zeigst die stärke, es auf einen neuen versuch ankommen zu lassen. es ist falscher stolz, sich vor dem telefon zu vergraben und zu warten, daß er zuerst "weich" wird. zeig ihm durch deinen anruf, daß es dir ernst ist, daß du gewillt bist, dieses problem zu lösen. durch rumschmollen wird es bestimmt nicht besser.

    auch wenn du sagst, du wirst nicht konkreter:
    wenn du eine hilfestellung zum eigentlichen problem bzw. eine einschätzung deiner sichtweise möchtest, dann siolltest du vielleicht wenigstens andeuten, in welcher richtung der konflikt liegt...

    greetz
     
    #8
    Sokrates, 3 Juli 2002
  9. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    ich hab jetze nich alle antworten gelesen (nur die wichtigen*gg*) und ich hab dazu folgende meinung:
    1. ruf ihn an
    2. du bist nich tollerant
    3. du bist nich schwach

    so, und nu das ganze in langfassung:

    also.... irgendwie kann ich nich ganz glauben, was du da von dir gibst.grade deine posts sind die, die ich imma bis zu ende lese, weil sie total klasse sind und da kein schwachsinn drinn steht.

    sicherlich hab ich auch meine eigene meinung.. und was du sagst, von wegen meinung trotzdem sagen, auch wenn du dich unbeliebt machst ist völlig ok, dass mach ich auch imma..
    jetzt geht es aber um was anderes.. es geht nich mehr nur darum, dich bei unwichtigen leuten unbeliebt zu machen, sondern es geht um deine beziehung.. etwas, was du grade im begriff bist wegzuwerfen, weil er eine andere meinung hat.... kann ja sein, dass das thenma noch so wichtig für dich ist, aber tolerieren tust du seine meinung nicht! denn dann würdest du sagen: oki, du hast deine eigene meinung dazu, ich seh das anders und dann is gut... man kann darüber diskutieren, versuchen, den anderen von seiner meinung zu überzeugen.. und wenn das nich klappt, dann muss man es eben sein lassen und die meinung des anderen akzeptieren und tolerieren, wenn man weiterhin mit ihm zu tun haben will.
    ich kann mir nich vorstellen, dassu wirklich deine beziehung wegwerfen willst, weil er anderer meinung is... normalerweise würde ich jetzt sagen: deine liebe kann ja nicht besonder groß sein.
    sei ehrlich zu dir selbst: DU hast scheiße gebaut! also ruf ihn an.. und ich finde eigentlich schon, dass DU grund hast, dich zu endschuldigen...(weil siehe oben)
    und du bist mit sicherheit nich schwach... die meinung anderer zuzulassen, grade bei einem thema, bei dem die eigene meinung für einen selbst so wichtig ist, das zeugt von stärke... alles andere ist in meinen augen charakterschwach.
    und grade weil er dich gut kennt und weiß wie du bist in diesen dingen... grade deshalb ist es für ihn umso schöner, dassu ihn mehr liebst, als deine eigene meinung

    ich kenn das mit den prinzipien, ich hab auch in bestimmten sachen meine prinzipien.. aber ich würde sie niemals über meine beziehung, über meinen partner stellen....
    im grunde isses doch im mom so (also aus seiner sicht.. so würde ich es empfinden): er ist nich deiner meinung und du servierst ihn dafür ab.. na super.. geile sache das
    mensch liza, im grunde weißt du es doch selbst! dein herz will dassu ihn anrufst, also tu es. du vergibst dir nichts, ich schwör....
     
    #9
    Beastie, 3 Juli 2002
  10. alan
    alan (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    227
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Entschuldigt bitte wenn ich hier schon gesagtes wiederhole, hatte und habe aber leider nicht die Zeit alle Antworten zu lesen.

    Das ist wirklich eine sehr schwierige Frage... Ich verstehe zwar nicht warum du nicht mit offenen Karten spielst, wie es alle hier im Forum tun, aber gut.
    Die ganze Zeit überlege ich schon wie ich mich verhalten würde wenn meine Freundin zu mir sagen würde dass sie gerne kleine Welpen tritt, Kinder frisst oder lieber Pepsi trinkt als Cola aber ehrlich gesagt dass ist verflucht schwer. Zum einen wär ich natürlich schockiert, denn immerhin hätte sie das was für mich selbstverständlich ist auf der Welt einfach für nichtig erklärt, aber auf der anderen Seite würde ich sie ja noch lieben.
    Ich würde mir sagen und das ist glaub ich der springende Punkt: Es ist nur EINE Meinung über EIN Thema und so etwas sagt nur einen verschwindend kleinen Anteil über einen Menschen aus. Das ist eine Frage der Toleranz. Man kann einen Menschen nicht wegen EINER Meinung irgendwo einordnen. Jemand der dies doch tut ist meiner Meinung nach engstirnig, intollerant und stur um nicht zu sagen verbohrt... Sorry :grin:
    Nur weil wir etwas anders sehen und uns eine Meinung total unlogisch und schwachsinnig erscheint heißt es ja nicht das wir recht haben. In Indien ist Rassismus das normalste auf der Welt... Ich sehe es auch als schrecklig an und würde es auf der Stelle verurteilen. Aber trotzdem würde ich mich nicht weigern mit einem Inder befreundet zu sein. Es ist seine Religion und die habe ich zu respektieren und die Meinung eines Menschen ist mindestens genauso unantastbar.
    Und jetzt mal ehrlich: Wenn es dich 2Jahre nicht gejuckt hat was er über dieses Thema (mich würde wirklich zu sehr interessieren was es ist) denkt dann lass ihm seine Meinung.
    Liebe überbrückt alle Grenzen also ruf ihn an. (sorry, der Satz musste rein :grin: )

    Alles liebe
    Alan
     
    #10
    alan, 3 Juli 2002
  11. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand Themenstarter
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Ja, ich weiß, abrupter Sinneswandel, aber trotzdem bin ich der glücklichste Mensch auf der Welt...

    Ich habe gelesen, was ihr geschrieben habt, und darüber nachgedacht. Und ich bin nach intensiver Fehlersuche bei mir selbst zu dem Schluss gekommen, dass ich meine Prinzipien nicht über meinen Partner stelle und nur dann intolerant bin, wenn man Intoleranz sehr extrem definiert (ich würde mich wie gesagt nicht als intolerant bezeichnen, weil ich die Meinungverschiedenheit mit einem "Ausländer raus"- Schreier nicht auf "Ich hab meine Meinung, du hast deine Meinung" beruhen lassen würde- aber wie gesagt, ich denke, das ist Definitionssache), dass ich aber sehr wohl stur, egoistisch und übertrieben reagiert habe und mich immer noch so benehme. Dann hab ich die Musik leise gedreht und gezögert, den Hörer abgenommen und wieder aufgelegt und mir selber das erzählt, was ich mir in den letzten Tagen schon oft genug begreiflich machen wollte: Dass es keine Schwäche ist, als erster nachzugeben. Im Grunde ist mir das selber ja klar und ich persönlich würde den, der den ersten Schritt macht, als stark betrachten- aber aus irgendeinem Grund sieht sowas in der Praxis immer anders aus...
    ... ja, und dann wurde mir diese Entscheidung abgenommen, weil er angerufen hat. Mein Gott, ich hab den Hörer abgenommen und losgeheult... und als allererstes hab ich mich entschuldigt, dass ich mich aus derart idiotischen Gründen nicht getraut hab, anzurufen- als wäre das das Wichtigste an der Sache, ich versteh es selber nicht.

    Ich kann gar nicht mehr alles sagen, was gesagt wurde, aber letztendlich habe ich verstanden, dass in der Situation am Samstagabend alles in seiner Erregung härter rüberkam, als es gemeint war (es gibt einen Unterschied zwischen "Ich befürworte die Todesstrafe" und "Ich befürworte die Todesstrafe in einem gerechten System"- aber wenn man sehr wütend ist, kann man leicht mal ersteres sagen, obwohl man letzteres meint), ich habe verstanden, dass ich ebenfalls von der betreffenden Situation sehr angestachelt war und überreagiert habe, und er hat es geschafft zu verstehen, warum ich so reagiert habe.
    Mein Gott, ich bin so blöd, aber das wisst ihr sowieso...

    Ich wollte mich nur noch einmal bei euch bedanken.
     
    #11
    Liza, 3 Juli 2002
  12. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    ich war mir sicher, dassu dich für das 'richtige' entscheiden würdest *lächel*

    naja.. und mit dem intolerant... du hast deine meinung, ich meine *fg*
     
    #12
    Beastie, 3 Juli 2002
  13. succubi
    Gast
    0
    hach ja, ich kenn das nur allzu gut... es is mir bis jetzt bei meinen ex-freunden net nur einmal passiert das ich draufgekommen bin, dass sie für dinge sind, wo ich mir am kopf greif.

    um ins detail zu gehn: mein ex-ex hatte zB die ansicht, dass ausländer ausnahmslos aus österreich raus gehören und das das was damals unter hitler passiert is vollkommen richtig war.
    ich hab ihn gefragt, ob er wirklich meint das es richtig war unschuldige menschen - halbverhungerte frauen und männer, deren babys und kinder und alte menschen - einfach so umzubringen, noch dazu auf brutalste art und weise. seine antwort darauf war: die waren doch alle selber schuld.
    mir hat's innerlich alles zusammen gezogen, hab aber net weiter diskutiert, denn das hätte sicher zu folge gehabt, dass man mich durch's gesamte stiegenhaus keifen und schreien gehört hätte. außerdem war es ein aussichtsloses unterfangen ihn da zu "bekehren". auch wenn ich gestehn muss, dass ich wir bei diesem thema öfters aneinander gestossen sind, weil ich es einfach net akzeptieren und auch net tolerieren konnte - egal wie tolerant ich auch sonst bin.

    und ja, mein ex zB hat sich so ziemlich alle drogen eingeschmissen außer heroin - was mir auch mehr als gegen den strich gegangen is. aber da hab ich nur einmal angemerkt das ich es net grad toll find und das es mir lieber wäre er würde es lassen. - aber auch da war ich chancenlos bei ihm durchzudringen.

    ich hab zwar in beiden fällen meine meinung fest vertreten, aber ich hab es aufgegeben sie überzeugen zu wollen. für sie war meine meinung wohl genauso falsch wie es ihre für mich war. - auch wenn ich 1000x im recht war - und das jeder meiner meinung nach vernünftige mensch einsieht.

    klar, man soll und kann niemandem seine meinung aufzwingen und versuchen den andren umzulenken. - aber man kann durch logische argumente versuchen, den andren zumindest zum denken zu bewegen...

    ich kann verstehn wie schockiert du warst, wie du da drauf kommen bist. - ich kenn das gefühl nur allzu gut...
    ich hatte bei meinem ex-ex kurze zeit das gefühl, einem fremden gegenüber zu sitzen.
    das mein ex drogen genommen hat wußte ich von anfang an - nur das ausmaß is mir erst später bewußt geworden.

    ich würde auf keinen fall meine prinzipien einfach über bord werfen nur damit frieden herrscht. ich würde - so wie es das teuferl gesagt hat - einfach in zukunft diesem thema ausweichen. man muss sich ja net drüber unterhalten, wenn man schon genau weiß, dass jeder seine eigene meinung hat und man sicher net auf einen grünen zweig kommt.
    ich finde das noch vertretbar - es is eine art kompromiss, kein nachgeben oder meinung ändern.

    weißt du, vielleicht tut es dir ja auch ganz gut mal den kopf frei zu bekommen und dich beruhigen zu können, den schock verdauen zu können.
    und vielleicht fängt er ja auch zu denken an.

    es is sicher net leicht für dich keinen kontakt zu ihm zu haben... und ich denk mir, dass es ihm genauso schwer fallen wird. vielleicht sitzt er ja genauso neben dem telefon wie du.

    was ich keinesfalls machen würde, wäre das ich mich für mein verhalten entschuldige. du warst in dem moment sehr enttäuscht - und es is klar das du da net ruhig dasitzt und meinst "okay schatz, is gut".

    ich hoff für dich, dass sich alles ganz bald wieder einrenkt bei euch... wenn ich wüßte um was es geht, könnte ich dir meine sicht der dinge sagen, also ob ich finde ob es dafür steht deswegen zu streiten. aber das soll jetzt kein drängen sein das du mir was sagst - ich akzeptier vollkommen wenn du nicht ins detail gehn magst.

    alles liebe, succi :drool:
     
    #13
    succubi, 4 Juli 2002
  14. Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.742
    121
    2
    vergeben und glücklich
    Ich zitiere jetzt mal alan:

    Saaaag mal *kopfschüttel* - das hört sich ja richtig vorwurfsvoll an. Ich finde, es sind genug Infos um sich die Sache wahrlich lebhaft vorzustellen... und manche Leute treten nun mal net gerne ihr Privatleben vor einem Haufen Fremder breit (und das sind wir letzendlich auch).
    Soweit ich Liza jetzt kenne, isses sowie ein großer Schritt, wenn net sogar ein Ausnahmezustand, wenn sie hier sowas schreibt (was mich auch auf den Ernst der Sache hingewiesen hat).
    Und zb würd ich mir persönlich immer noch beide Hände abhacken und die Zunge rausreißen, bevor ich hier ein privates Problem diskutieren laß *ggg* - ich such mir die Leute (und davon ein paar ausm Forum) lieber gezielt und persönlich aus, wenn mir was auf der Seele brennt... was zur Folge hat, dass ich net 100 Meinungen hab, von denen ich nur 3 ernstnehmen kann, sondern dann 3 hab, von denen ich 100% weiß, dass sie gut sind.

    Ich bin auf jeden Fall froh, dass es sich halbwegs zum Guten gewandelt hat.
    Blöd bist du sicher net (vertraue meinem weisen Urteil *lol*), die Situation is halt etwas außer Kontrolle geraten, was passieren kann, wenn einem was sehr gegen den Strich geht.
     
    #14
    Teufelsbraut, 4 Juli 2002
  15. alan
    alan (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    227
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Um Himmelswillen, das war keineswegs ein Vorwurf... Ich verstehs bloß nicht. Soweit ich weiß (und das muss sicher nicht Stimmen) kennt hier niemand Liza persönlich und deswegen wäre es doch relativ egal wenn sie uns die ganze Geschichte erzählt hätte. Mich persönlich kümmert es kein Stück wenn jemand die Probleme von einem gewissen Alan ließt, sich eine Meinung darüber bildet und vielleicht schreibt was er tun würde. Es ist nur ein Nick. Ihr kennt weder meinen wahren Namen, wo ich wohne oder was für ein Mensch ich bin und mal ehrlich: die meisten vergessen nach spätestens 1 Woche eh was sie geschrieben haben... also, was solls? Ich denke das ist eben der großartige Vorteil von diesem Forum: Man kann seine Meinung wildfremden Leuten mitteilen ohne sich Sorgen zu machen das irgendwann im Büro oder in der Schule darüber getuschelt wird.
    Im RL such ich mir auch die Leute aus mit denen ich über meine Probs rede, aber das ist auch was ganz anderes.

    Und erklär mir mal bitte wie eine Meinung gut sein kann! Du meinst wohl eine Meinung die mit deiner übereinstimmt... Da hab ich lieber 100 Meinungen die total von meiner abweichen und mir andere Ansichten zeigen anstatt 3 Meinungen die mir sagen das ich recht hab. Ernst nehmen sollte man sowieso alle Meinungen, sonst braucht man garnicht erst fragen.
    Du hast recht, jeder darf frei entscheiden ob er hier alles preisgibt, aber wenn er die bestmöglichen Antworten und Lösungen haben möchte sollte er wohl alles sagen.

    Hätte man gewusst welches Thema den Streit verursacht hat hätte man ihr vielleicht den Standpunkt ihres Freundes erklären können... Sie hätte vielleicht sogar seine Meinung akzeptieren können wenn die richtigen Argumente genannt worden wären. So wäre sie eventuell toleranter der Meinung gegenüber geworden, wenn du verstehst was ich meine.
    Das war meine einzige Absicht... ihr vielleicht noch ein wenig besser helfen zu können. Und ich finde es sowieso schon schwer genug sich in jemanden hineinzuversetzen, auch ohne irgendwelche fehlende Informationen.

    Ich geb ja zu dass der Satz etwas gemein klang, gemeint war's aber gar nicht so böse :clown: und ein Vorwurf wars in keinem Fall. Entschuldige Liza, wollte dich nicht verletzen :engel:!

    Grüße
    Alan
     
    #15
    alan, 4 Juli 2002
  16. Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.742
    121
    2
    vergeben und glücklich
    Ha, ich vergesse nie ein Gesicht (bzw Nick), solang es sich durch besondere Intelligenz oder besondere Dummheit hier ausgezeichnet hat.... und die mit der Dummheit merk ich mir erst recht, weil ich mich meistens mehrere Stunden drüber aufreg *lol*.
    Und ich selbst vergesse nie, wem ich was sag - wär ja traurig, wenns mit meinem Gedächnis erst soweit her wäre. Aber auch nur, wenns wichtig war (wenn ich zum 100 Mal drüber laber, wie sich ein Orgasmus anfühlt, weiß ich nach 2 Tagen auch nimmer, wer eigentlich gefragt hat *ggg*).
    Also ich werd mich zb noch in 3 Monaten dran erinnern, was ich Liza hier gesagt hab ... oder was ich Sabrina dauernd ans Herz leg... oder worüber ich stundenlang mit Olli gestritten hab *lol*.
    Weils meine Meinung is, meine Meinung ändert sich selten (wenn ich mal eine feste hab) und deswegen is sie jederzeit abrufbar und ich vergess sie net einfach.
    Oder neigst du dazu, deine Meinungen zu vergessen? Ich net :zwinker:

    Woran ich erkenn, ob eine Meinung gut ist? Indem ich sie mir ansehe und nachprüfe, ob da irgendwelche romantisch-benebelte oder naive Motive dahinterstecken.
    Indem ich mir vorher ansehe, wie weit es mit der Erfahrung und dem Weitblick der Menschen her is, mit denen ich drüber rede (was hier im Forum ja gut funktioniert). Wenn ich weiß, dieser Mensch weiß wovon er redet, dann kann ich die Meinung ernst nehmen.
    Wenn ich mir eigentlich denkt "maaa, der/die redet ja eh nur naiven Mist daher", nutzt mir die Meinung eh nix, weil ich sie niemals ernsthaft als Problemlösung heranziehen würd. Da verschwend ich nur meine Zeit und die von anderen.
     
    #16
    Teufelsbraut, 4 Juli 2002
  17. alan
    alan (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    227
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ha, ich vergesse nie ein Gesicht (bzw Nick), solang es sich durch besondere Intelligenz oder besondere Dummheit hier ausgezeichnet hat....

    Meinst du damit mich :grin:?
    Das ich meine Meinung mal vergesse ist mir noch nicht passiert, wird auch nie, aber das ich mich daran erinnere was ich xyz vor 2-3 Wochen geraten habe kann man nich von mir erwarten, wenn ich genau den selben Sachverhalt irgendwo lesen würde, würde ich wahrscheinlich das selbe raten, aber an diesen bestimmten Fall von vor 2 Wochen würd ich sicher nichtmehr denken und ich glaub auch nicht dass du dich an alles erinnerst.

    Ich glaub dir auch nicht dass du nur ein paar Leute hier im Forum für objektiv hälst und dich bei persönlichen Problemen deshalb nur an sie wendest.
    Ich bitte dich, ein objektiveres Auditorium kann man sich gar nicht wünschen.

    Wenn ich weiß, dieser Mensch weiß wovon er redet, dann kann ich die Meinung ernst nehmen.

    Und da haben wirs wieder: Nur wenn man alle seine Probleme und Details hier preisgibt kann man auch davon ausgehen das die Leute hier wissen wovon sie reden und sie das Problem richtig verstanden haben.
    Naiven Mist kannst du wohl eher von deinen Freunden und Bekannten erwarten, aber nicht von den Usern hier, denn die gehen mit einer gewissen Distanz an die Sache ran und bilden sich eine unbefangene Meinung.

    Liebe Grüße
    Alan
     
    #17
    alan, 4 Juli 2002
  18. Alyson
    Alyson (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Liza, ich bin froh, dass sich nun alles wieder halbwegs eingerenkt hat. Auch freut es mich, dass der Schritt einen Thread mit einem Problem Dich betreffend, was dich sicherlich auch einige Überwindung gekostet hat, Dir was gebracht hat. :smile:
    Ich denke in einer Beziehung muss man über so manche hinwegsehen können, bzw. es akzeptieren lernen, damit sie gut funktioniert. Das ist ganz sicher nicht immer einfach und manchmal muss man dafür auch über seinen eigenen Schatten springen, aber man muss wissen, was einem wichtiger ist. Die eigenen Prinzipien und Ansichten oder der Mensch den man liebt.
    Wenn es nicht gerade Dinge sind, mit denen man täglich in einer Beziehung zu tun hat, dann ist es möglich den Kompromiss zu suchen und somit die Beziehung zu retten.

    Hoffe für Euch, dass ihr über das Thema irgendwie hinwegsehen könnt.

    Alles Liebe

    ~Alyson
     
    #18
    Alyson, 4 Juli 2002
  19. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    @ alan
    ich würd hier auch kein persönliches problem besprechen lassen und zwar aus dem von teufäl genannten grund... es gibt hier zu viele leute, wo ich denke: häää??? wie naiv kann man eigentlich sein?? und da ich die lösung des problems von denen für mich nich verwerten kann... (weil eh nur mist rauskommt) lass ichs lieber gleich.. ich hab ehrlich egsagt auch keine lust, mir aus 100 antworten die drei rauszuruchen, von denen ich weiß, er könnte doch recht haben, mit seiner sichtweise....

    hmm.. ich weiß nich so recht, wie ich das erklären soll...
     
    #19
    Beastie, 4 Juli 2002
  20. Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.742
    121
    2
    vergeben und glücklich
    @ alan: von dir hab ich noch net soviel gelesen, als das ich was abgespeichert hätt (meine Antworten dazu aber schon)... ich merk mir Leut erst, wenn ich sie länger seh. Wenn ich mir jeden merken würd, der nur mal gach ne Frage stellt, hätt ich schon nen Wasserkopf *ggg*

    Oh, objektiv sinds vielleicht alle - soweit es ihre Erfahrung zuläßt. Und das is der Punkt: ich kann bei Problemen nix mit Leuten anfangen, die weniger Lebenserfahrung haben als ich (dann könnt ich mein Problem ja auch selbst lösen *ggg*) oder eine naiv-romatische Einstellung zum Leben haben. Weil dabei nix sinnvolles rauskommt.
    Zb wenn die komplette Problemlösung daraus besteht, das jemand alles schön malt "*laber* *laber*... wird schon alles gut werden" - na hilfreich, net wahr? :zwinker: Bin ich quasi genauso weit wie vorher.
    Es geht mir um die Kompetenz, net um die Objektivität. Nur weil jemand objektiv is (vielleicht sogar nach gutem Gewissen und Wissen) heißts net gleich, das es die Weisheit schlechthin is.

    Und in meinem Freundeskreis bekomm ich auch reichlich Kompetenz und Objektivität. Aber ich rede trotzdem gerne mit meinen paar ausgesuchten Forumsleuten, weil ich gerne mehrere gute Meinungen hören möchte.
     
    #20
    Teufelsbraut, 4 Juli 2002

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - seltsames Gefühl
Gubbelbearchen
Beziehung & Partnerschaft Forum
7 April 2014
6 Antworten
Timo33
Beziehung & Partnerschaft Forum
6 Januar 2014
1 Antworten
Igor99
Beziehung & Partnerschaft Forum
18 Juni 2008
8 Antworten
Test