Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Was ist die Aufgabe eines Lehrers ?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Grinsekater1968, 24 Mai 2006.

  1. Grinsekater1968
    Chauvinist
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben
    Der Moment, vor dem ich mich die letzten fünf Monate zunehmend gefürchtet habe, ist gestern abend gekommen. Meine Tanzpartnerin und ich hatten nach dem Turniertraining unseren ersten handfesten Streit aufgrund unterschiedlicher prinzipieller Ansichten. Sie war ohnehin ein bißchen zickig, wußte sie auch selbst, naja .... am Ende haben wir uns wieder vertragen. Eine wirkliche Antwort gab es trotzdem nicht.

    SIE ist Lehrerin und vertritt die Ansicht, dass sie ihren kostbaren Lehrstoff `rüber bringen muß. Koste es was es wolle, und wenn sich die Schüler nicht dafür interessieren, Pech gehabt ; dann agelt es eben schlechte Noten und dann stellt sie ihre Ohren auf Durchzug. Sie sei doch kein Alleinunterhalter. Wenn Schüler nicht kapieren, dass man Selbstdisziplin braucht um zu Lernen ist es nicht ihre Aufgabe, pädagogisch zu werden. Wer gut ist, wird es auch nach der Schulzeit bleiben, wer schlecht ist bleibt eben wo der Pfeffer wächst. Einen Zusammenhang mit ihrem Lehr-Verhalten und die passive Erwartungshaltung in der Gesellschaft, also der typischen der Büffett-Mentalität der Deutschen ("ich nehme mir auf meinen Teller was immer ich kriegen kann mit dem möglichst geringsten Widerstand") sieht sie nicht.

    ICH kann mich noch sehr gut an meine eigene Schulzeit erinnern und daran wie sehr ich es gehasst habe, ignoriert zu werden. Die wichtigste Aufgabe eines Lehrers ist es, den Lernwillen des Schülers am Leben zu erhalten, koste es was es wolle, auch wenn der Lehrplan mal nicht 100 %ig erreicht wird. Ein Schüler, der mit Freude Neues aufnimmt und Lernen positiv empfindet, ist rundum aufmerksamer, dankbarer und wird auch nach der Schule ein sozial viel verträglicherer Mensch. Er wird mit Engagement vertreten wovon er überzeugt ist und auch diese Begeisterung in andere Bereiche übertragen.

    Wie denkt Ihr darüber ? Wer hat recht ?


    .
     
    #1
    Grinsekater1968, 24 Mai 2006
  2. Bandyt
    Bandyt (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    589
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ähm... Sie.

    Klar gebe ich dir Recht. Es ist immer gut, wenn man den Lernwillen der Schüler animiert, aber seien wir mal ehrlich: Bei 30-Mann-Klassen sind immer welche dabei, die wollen und welche, die nicht wollen. Jetzt ist halt die Frage was man macht. Fördert man die Schwachen und hebt damit vielleicht das Durchschnittsniveau, senkt aber vermutlich die Spitzenleistungen oder macht man es umgekehrt.
    Ich persönlich war auch mal ein faules Stück in der Schule und eigentlich war Hopfen und Malz bei mir verloren. Dementsprechend war ich auch beratungsresistent. Daher weiß ich, dass es wenig Sinn macht hier noch was zu probieren. Ich bin deshalb der Meinung, dass es eher sinnvoll ist, den Lehrplan durch zuziehen um denen, die wollen das Fortschreiten nicht zu erschweren.

    EDIT: Klar wäre es gut, wenn beides gehen würde, aber ich sehe das als fast unmöglich an.
     
    #2
    Bandyt, 24 Mai 2006
  3. zasa
    Verbringt hier viel Zeit
    1.897
    123
    2
    nicht angegeben
    Die Aufgabe eines Lehrers enthällt heutzutage mehr als nur Lehrstoff zu vermitteln!

    Man kann heute davon ausgehen das man als Lehrer die erste soziale Instanz ist, (gegenüber früher wo das die Familie war) heisst: Sozialkompetenz etc.. pipapo ich möchte das hier nicht ausführen sonst bin ich noch morgen dran...

    Aus diesem Grund stimme ich weder dir noch ihr zu und abstimmen bringt nix weil die Auswahlmöglichkeiten nicht gerade optimal sind.
     
    #3
    zasa, 24 Mai 2006
  4. Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.035
    121
    1
    nicht angegeben
    So, nachdem heute morgen nichts ging:

    Es ist wohl ausgeschlossen mit einem Thema alle anzusprechen. Aber dagegen kann doch schon mal eine Gruppe von Themen helfen. Mit verschiedenen Themen, die man dann individuell oder in Gruppen bearbeiten kann, erreicht man schon mal einige mehr, wenn auch vll. nicht alle. - Verweigerer erreicht man so allerdings wohl trotzdem nicht. - Natürlich muss man als Lehrer den Lehrplan befolgen, schon allein aus arbeitsrechtlichen Gründen (auch wenn ich mich bei vielem frage, was das im Lehrplan zu suchen hat), aber man muss dabei berücksichtigen, dass man besser lernt, wenn einen das Thema anspricht. Ein Thema lautet dabei nicht Differenzialrechnung, sondern "Geschwindigkeiten" "Kinderwachstum" oder sonstiges. Außerdem wird doch auch in Deutschland wie schon in einigen anderen Ländern auf Out-out-Orientierung umgestellt, da schreibt der Lehrplan gar keine bestimmten Themen mehr vor.

    Das vermuten fast alle, weil es auf den ersten Blick so schön logisch erscheint, aber Studien dazu legen nahe, dass bei einer Zusammenarbeit von Stärkeren und Schwächeren die Stärkeren genauso gut abschneiden und die Schwächeren besser. Beispielsweise sagen alle Übungsgruppenleiter an der Uni, dass sie vieles erst beim Erklären richtig verstanden haben...(was über die Ergebnisse der Studien hinausgeht, die keinen positiven Effekt für die Stärkeren zeigen konnten.)
     
    #4
    Daucus-Zentrus, 24 Mai 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Aufgabe Lehrers
Max Power
Umfrage-Forum Forum
6 August 2016
93 Antworten
MrShelby
Umfrage-Forum Forum
20 August 2009
33 Antworten
Grinsekater1968
Umfrage-Forum Forum
27 Mai 2006
5 Antworten