Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Was ist Euer Beitrag zur Weltbevölkerung?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Mister Maus, 5 Juli 2005.

  1. Mister Maus
    Verbringt hier viel Zeit
    136
    101
    0
    nicht angegeben
    Hallo und schön das ihr DA seit.

    Vorab erstmal ein kleines FAQ:


    ** Bis zum Jahre 2025 wird mit einem weiteren Anwachsen der Erdbevölkerung auf 8 Milliarden, bis 2050 auf 9 Milliarden (mittlere Projektion der UNO von 1998) gerechnet. Die hohe UNO-Prognose geht von 10,7 Milliarden Menschen bis ins Jahr 2050 aus, die niedrige von 7,3 Milliarden. Jedes Jahr nimmt die Erdbevölkerung gegenwärtig um rund 80 Millionen zu, jeden Tag um rund 220 000 Menschen, jede Sekunde um 2 bis 3. **

    Da stellte sich MIR die Frage, was kann ich tun? Bzw. was tue ich?

    Und daraus resultierte dann die Frage, was könnt ihr tun? Bzw. Was tut ihr?
    Wie sieht euer Beitrag zum Thema Weltbevölkerung aus, bzw. wie wird er aussehen?

    Und eure Antwort lautet??

    -MM-
     
    #1
    Mister Maus, 5 Juli 2005
  2. daedalus
    daedalus (37)
    Teammitglied im Ruhestand
    864
    113
    51
    nicht angegeben
    Da stellt sich die Frage: Ist es ueberhaupt erstrebenswert, dass es soviele Menschen auf der Erde gibt? Und falls nicht, inwieweit laesst sich das damit vereinbaren, dass Kinderlosigkeit vom Staat "bestraft" wird?
     
    #2
    daedalus, 5 Juli 2005
  3. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    Es ist kein bißchen erstrebenwswert, daß so viele Menschen die erde bevölkern. Selbst bei weinger Menschen, gibt es schon genug Zerstörung. Allerdings muß man differenzieren, WO die Probleme dabei auftreten, und die ist ganz sicher nicht Deutschland, nichtma Europa. Die Probleme treten vielmehr in den bevölkerungsstarken Ländern Afrikas und besonders Asiens auf (spez. China und Indien) In D. haben wir ja vielmehr das gegenteilige Problem, dashalb ist Kinderlosigkeit ja in der Kritik. Wenn in Indien Kinderlosigkeit "bestraft" würde, wär das sicher nicht der richtige Weg. Sosehr man die globale Perspektive wahrt, darf man auch nicht die Probleme einzelner Gesellschaften vergessen. DAs Maß muß gewahrt bleiben. Indien brauch viel weniger Geburten, Deutschland einige mehr.
     
    #3
    User 24257, 5 Juli 2005
  4. daedalus
    daedalus (37)
    Teammitglied im Ruhestand
    864
    113
    51
    nicht angegeben
    Wofuer? Der Generationsvertrag funktioniert nicht, es wird durch fortschreitende Industriealisierung immer weniger Arbeitsplaetze geben, ergo prozentual immer weniger Steuerzahler und mehr Kinder aendern da auch nichts dran, da auch viele von diesen spaeter keine Arbeit finden werden.
     
    #4
    daedalus, 5 Juli 2005
  5. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    Der Generationenvertrg funktioniert nicht MEHR. Das ist u.a. das Resultat aus der Kinderlosigkeit. 50 Jahre hat das System sehr gut funktioniert. Leider wurde für die jetzige Situation keine Vorsorge getroffen (das Problem ist ja seit 20 Jahren bekannt)

    Daß die Arbeitsplätze verschwinden, wäre erst noch zu beweisen. Bloß, weil einige wenige Ökonomen das sagen, ist das noch lange nicht allgemeingültig. Außerdem befinden wir uns schon längst nicht mehr im Prozess der Industrialisierung. Durch bessere Bildung und ein hohes Maß an Innovation (Voraussetzung für eine Marktwirtschaft) kann Deutschland auch konkurrenzfähig bleiben.
     
    #5
    User 24257, 5 Juli 2005
  6. daedalus
    daedalus (37)
    Teammitglied im Ruhestand
    864
    113
    51
    nicht angegeben
    Gehen wir davon aus, dass die deutschen fleissiger gepoppt haetten und es jetzt 10 Millionen mehr Deutsche geben wuerde. Was sollten sie arbeiten? Und komm mir nicht damit, dass es durch 10 Millionen Menschen mehr Arbeitsplaetze gibt, das stimmt zwar, aber nicht in dem Maße wie benoetigt.

    Ich zitiere hier nicht irgendwelche Oekonomen, ich schreibe nur was ich sehe, immer mehr Arbeitsplaetze werden durch den Einsatz von Technik und durch die Automatisierung eingespart. Beruflich hab ich in den letzten fuenf Jahren viel Einblick in die deutschen Fabriken von Automobil und Nutzfahrzeugherstellern gehabt. Und bei jedem Besuch sind Arbeitsstationen an denen Manpower gefragt war verkleinert oder ganz eingespart, bzw. durch Automatisierung ersetzt worden und ein Ende ist nicht in Sicht.
    Wofuer wird denn immer weiter an Robotern und aehnlichem geforscht? Just for fun? Wofuer beauftragt man die Firma in der ich arbeite effizientere Test- und Parametrierungssoftware zu entwickeln? Jedenfalls nicht, damit mehr Leute eingestellt werden koennen.

    Zufaellig ist mein Job genau der Diagnosesoftware fuer die Fabrikation weiterzuentwickeln, so dass noch effizienter (sprich mit noch weniger Personalaufwand) fabriziert werden kann... Ein Stillstand sehe ich nicht. Im Gegenteil, die Grenzen der Technik sind noch lange nicht erreicht und selbst das, was heute schon moeglich ist, wird nicht voll ausgenutzt.
     
    #6
    daedalus, 5 Juli 2005
  7. Scheich Assis
    Verbringt hier viel Zeit
    967
    113
    51
    vergeben und glücklich
    Inwiefern soll ICH was dafür tun? Entweder ich krieg Kinder oder keine ganz wie es mir beliebt, ich seh da absolut keine Pflicht dahinter. Also entweder wird in den nächsten 20 Jahren die Weltbevölkerung um 2 Exemplare ansteigen oder auch nicht. Punkt. Und meinen Beitrag zum Erhalt meines Stammes und zu eine neuen Generation hab ich auch geleistet.

    Ich könnt natürlich auch eine Atombombe zünden dann hätten wir ein paar Millionen Menschen weniger. Wär auch eine Alternative...na echt was soll die Frage eigentlich?


    greetz, der Scheich
     
    #7
    Scheich Assis, 5 Juli 2005
  8. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    Es geht nicht um 10 Mio. Menschen. Maximal 2-3 Millionen. Außerdem liegt die massige Arbeitslosigkeit ja nicht an der hohen Bevölkerung. Dafür gibt es einige andere Gründe, u.a. das massive Versagen Deutschlands, sich an neue ökonomische Rahmenbedingungen anzupassen.
    Bedarf an Arbeit gibt es wesentlich mehr, als man vermuten würde. Jedoch stellt sich das Problem, daß viele Unternehmen es sich einfach nciht leisten können, mehr Leute einzustellen.

    Das ist natürlich korrekt, besonders im Produktionssektor verschwinden Arbeitsplätze. Allerdings war das bisher bei jeder wirtschaftlichen Ümwälzung der Fall. Man kann nicht vermeiden, daß es Verlierer gibt, so wünschenswert das auch ist. Man kann nur dafür sorgen, daß die Anzahl in Grenzen gehalten wird und effizinte Auffangnetze schaffen.

    Software herstellen bezeichne ich nicht als Industrie. Das ist IMHO mehr eine Dienstleistung. Ich würde hier insgesammt vielmehr von Technisierung sprechen. Meine Anmerkung zum Begriff "Industrialisierung" bezog sich lediglich auf die Tatsache, daß ebendieser Begriff einen geschichtlichen Prozess bezeichnet, nämlich der Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft im 18. und 19. Jahrhundert. Hat mit deinem Beitrag inhaltlich eigentlich nichts zu tun.
     
    #8
    User 24257, 5 Juli 2005
  9. daedalus
    daedalus (37)
    Teammitglied im Ruhestand
    864
    113
    51
    nicht angegeben
    Auch 2-3 Millionen mehr Arbeitsplaetze haben wir nicht und werden wir nicht mehr haben. Das ganze auf das Unvermoegen von Deutschland zu schieben klappt nicht, da (fast?) alle grossen Industrienationen mit wachsender Arbeitslosigkeit zu kaempfen haben. Aber selbst wenn man dafuer zu 100% die Ursachen hat ist das Problem nicht geloest, sondern es waeren nur 2-3 Millionen Deutsche mehr, die sich in den momentanen Arbeitskampf stuerzen muessten.

    Ebenso bei den Moeglichkeiten Arbeitsplaetze durch Technik ganz oder auch nur teilweise zu ersetzen, nur dass die Moeglichkeiten immer weiter steigen.

    Auf gut deutsch: Die Ware oder Dienstleistung, die geboten wird, wird unter Preis verkauft (meist weil man es nicht fuer mehr Geld los wird). Diese Firmen werden frueher oder spaeter untergehen und noch mehr Menschen in die Arbeitslosigkeit entlassen.

    Und wie sollen die aussehen, wenn in fast jedem Sektor Arbeitsplaetze durch Technologie eingespart werden?

    Geb ich Dir Recht, ich wollte aber auch gar nicht auf meinen Arbeitsplatz hinaus, sondern darauf wofuer meine (und sehr viele andere) Dienstleistung genutzt wird: Fuer die systematische Vernichtung von Arbeitsplaetzen. Die Technik hilft uns nicht, sie ersetzt uns.

    Der Generationenvertrag schien Anfangs zu funktionieren, war aber auch von Anfang an zum scheitern verurteilt, weil die Kapazitaeten der Erde irgendwann an ihr Limit gelangen. Sind sie nun zwar vielleicht noch nicht, aber umso laenger man an dieser Idee festhaelt, umso boeser wird das erwachen der letzten die sich darauf verlassen sein.
     
    #9
    daedalus, 6 Juli 2005
  10. whitewolf
    Verbringt hier viel Zeit
    729
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich kann mich den Postings von XIII 100% anschliessen.


    Ich picke mir mal dieses Statement von daedalus heraus:
    Australien hat aktuell die niedrigste Arbeitslosenquaote seit 28 Jahren. Und ueber Australien weht derselbe Wind der Weltwirtschaft, wie in Deutschland. Hier machen sich die Politker ernsthaft darueber Sorgen, welche wirtschaftlichen Auswirkungen der Arbeitskraeftemangel haben koennte. (im Gegensatz zu Arbeitsplatzmangel in Deutschland)

    Dass Arbeitsplaetze im Produktivsektor durch Rationalisierung verschwinden, ist kein Geheimnis. Aber in einer gesunden Wirtschaft wird das durch den Dienstleistungssektor aufgefangen.
     
    #10
    whitewolf, 6 Juli 2005
  11. Mister Maus
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    136
    101
    0
    nicht angegeben
    SOLLN (ne Pflicht haben) tust Du nix (nicht), absolut richtig! Ich frag halt einfach nur "was Du tust".

    Deiner Antwort entnehme ich, das Du tust was Du willst, aus welchen Gründen auch immer... und Dich dieses Thema auch nicht interessiert.
    Ist schon o.k. und bist 100%ig auch nicht allein mit Deiner Einstellung.
    Der, der hier dümmlich aus der Wäsche schaut, das bin ich, leider. Aber ich wollte trotzdem mal gefragt haben...

    Und "was die Frage eigentlich soll?" Och... nur so, ist ja eigentlich n blödes Thema, ich weis, und nicht so wichtig, reden wir lieber über CS oder die neuste Bademode für Frauen (das wäre wohl sicherlich zeitgemässer und würde mich persönlich ja auch mehr interessieren!).
    (Wenn einen natürlich die Zukunft der Spezies Mensch etwas bedeutet.. oder vieleicht die Lebensverhältnisse seiner (evtl.) Kinder... aber sonst so.. jetzt ist doch (anscheinend) Alles bestens, also ist diese Frage wohl echt überflüssig hier. Und ändern kann man ja sowieso nichts, richtig?!)

    -MM-
     
    #11
    Mister Maus, 6 Juli 2005
  12. daedalus
    daedalus (37)
    Teammitglied im Ruhestand
    864
    113
    51
    nicht angegeben
    Deswegen mein fast und das Fragezeichen dahinter, Australien z.B. hatte ich null Ahnung von :smile: Hab eher an europaeische Staaten gedacht, aber auch da findet sich bestimmt etwas, was nicht zu meiner Aussage passt, wenn man dann aber genauer guckt, sieht man doch auch andere Ursachen... z.B.:

    In Australien laeuft sehr vieles besser als in Deutschland, ohne Zweifel. Aber Deutschland hat auch viermal soviele Einwohner (was ich ja schon in meinem ersten Post als Problem geschrieben habe), uebrigens auch fast das fuenffache an Bildungsausgaben, prozentual also sogar mehr als Australien. Die Industrie hat in Deutschland einen um 20% hoeheren Anteil am BIP als in Australien und die Inflationsrate ist in Deutschland nichtmal halb so gross...
    Uebrigens betraegt die Staatsverschuldung von Australien nur 5,6% gegenueber der von Deutschland, das gibt Australien noch viel mehr Moeglichkeiten was zu reissen...

    Nicht nur im Produktivsektor, in der Softwarebranche, die hier ja richtig als Dienstleistungssektor klassifiziert wurde, werden zum Beispiel Softwaretester entlassen, weil immer maechtigere Testsoftware existiert, die wesentlich effektiver testen kann als ein Mensch. Steuerberater, Buchhalter, Sekretaerinnen, Verkaeufer, alle sie werden mehr und mehr durch Technologie ersetzt. Nicht alle auf einmal, aber es werden immer weniger benoetigt.
    Mich interessiert wirklich, welche Dienstleistungen die gebraucht (oder gewollt) werden, so viele Menschen beschaeftigen kann und vor allem muessen diese Dienstleistungen sicher davor sein, dass dort auch Technik eingesetzt werden kann.
     
    #12
    daedalus, 6 Juli 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Beitrag Weltbevölkerung
name.halt
Umfrage-Forum Forum
1 Oktober 2016
12 Antworten
Test