Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

was ist liebe??

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von sonnentier, 30 Dezember 2006.

  1. sonnentier
    sonnentier (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    11
    86
    0
    nicht angegeben
    also, bin mit meinem Freund jetzt seit 1 1/2 Jahren zusammen und seit wir zusammengezogen sind läuft's nicht mehr so gut. Für mich zumindest, war im Nachhinein zu schnell, das Zusammenziehen. Ja und jetzt denk ich in der einen Minute, Oh nein, ich liebe ihn nicht mehr, und in der anderen oh mann, wie konnte ich das nur denken, er ist doch total süß. Na ja, irgendwie ist bei mir glaub ich die Verliebtheit weg, schweb nicht mehr jede Minute auf Wolke 7, wenn ich mit ihm zusammen bin, aber was ist Liebe? Ist Liebe so, dass das Gefühl meistens ziemlich neutral ist und nur ab und zu noch sozusagen eine Flamme aufflammt und man auch den Partner mal nervig findet?
    Und wieviel 'neutrales' Gefühl ist normal und wann ist die Liebe weg? Wie erkennt man das?
    Mir ist mein Freund wirklich wichtig und ich würde alles dafür geben, dass ich irgendwie wieder auf einen 'grünen Zweig' komm. Eigentlich ist es total schön mit ihm nur ist es manchmal so, dass ich eben neben ihm sitz und denk, jetzt erzählt er schon wieder die Geschichte oder macht das Gesicht und dann errschreck ich über mich selbst.Ist das normal?
     
    #1
    sonnentier, 30 Dezember 2006
  2. Ponny
    Ponny (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    216
    101
    0
    nicht angegeben
    Glaube das muss jeder für sich selbst wissen:cry:
     
    #2
    Ponny, 30 Dezember 2006
  3. joeyb
    joeyb (24)
    Verbringt hier viel Zeit
    61
    91
    0
    Single
    Aus Bio weiß ich:Nach einem Jahr ist die Verliebtheit weg...keine neuen Hormone werden produziert...

    Naja, du musst halt abwägen: Wie wichtig ist dir dein Freund. Mache dir vielleicht ne Liste, warumdu ihn so liebst, um alle Vorteile zu erkennen. Und führe dir diese dann in deinen zweifelnden Situtionen zu Gemüte.
     
    #3
    joeyb, 30 Dezember 2006
  4. User 52655
    Sehr bekannt hier
    8.557
    198
    117
    vergeben und glücklich
    Die Verliebtheit und die Schmetterlinge im Bauch vielleicht. Dafür haben sich aber in der Regel andere Gefühle entwickelt. Vetrautheit, Vertrauen, Zusammengehörigkeit, ... Liebe besteht nicht nur aus "rosaroter Brille" und Schmetterlingen im Bauch, sondern (Gott sei Dank) aus soviel mehr.
     
    #4
    User 52655, 30 Dezember 2006
  5. joeyb
    joeyb (24)
    Verbringt hier viel Zeit
    61
    91
    0
    Single
    Is ja klar. Bloß bei vielen Beziehungen (v.a. bei älteren Paaren(OT: seht ihr eure Großeltern sich küssen)) erscheint die ganze Geschichte nur als Zweckgemeinschaft.
    Nur halt dieses erste Gefühl der Anziehung usw. verschflüchtigen sich dann. Das kann selbstverständlich durch sowas wie Geborgenheit ersetzt werden.

    Und übrigens: Sollte nur so ein einleitender Gag sein....:zwinker:

    mfg joeyb

    P.S.
    Bitte mal in meine Signatur gucken*Klick*
     
    #5
    joeyb, 30 Dezember 2006
  6. User 52655
    Sehr bekannt hier
    8.557
    198
    117
    vergeben und glücklich
    Ich finde nicht, dass man das verallgemeinern kann.
    Ich habe zwar keinen Vergleich, weil meine Großeltern alle nur noch aus Omas bestehen, aber man sieht doch häufiger ältere Pärchen, die Händchen halten oder sich küssen. Ich finde das schön und hoffe, dass ich in dem Alter auch jemanden habe, den ich liebe und der mich liebt.
    Sicher wird mit der Zeit vieles Alltag, aber dennoch sind ja noch Gefühle vorhanden. Und Alltag ist ja auch nichts schlimmes, solange man sich nicht gleichgültig ist und es auch mal Abwechslungen gibt.
     
    #6
    User 52655, 30 Dezember 2006
  7. joeyb
    joeyb (24)
    Verbringt hier viel Zeit
    61
    91
    0
    Single
    Lass uns mit dem OT aufhörn und anderen den vortritt lassen, die hier was zum thema schreiben.
     
    #7
    joeyb, 30 Dezember 2006
  8. User 52655
    Sehr bekannt hier
    8.557
    198
    117
    vergeben und glücklich
    Wieso OT?
    Es geht darum, ob es normal ist, dass nach einiger Zeit die Verliebtheit nachlässt und darum ob das "neutrale Gefühl", wie die TS es nennt normal ist.
    Und darüber schrieb ich doch... Alltag, "neutrales Gefühl"... ich denke das meint sie damit.
     
    #8
    User 52655, 30 Dezember 2006
  9. hells-angel
    Verbringt hier viel Zeit
    23
    86
    0
    nicht angegeben
    Also eine Liste machn ist ja nun das blödsinnigste was man machen kann.

    Es gibt sehr interessante Studien und Aufsätze über so etwas. Jede 3. Ehe wird geschieden, weil geheiratet wird bevor das Gefühl der ersten Verliebtheit weg ist. Lässt dieses dann nach, ist man enttäuscht und lässt sich scheiden.
    Ihr seid scheinbar in einer ähnlichen Phase eurer Beziehung- die erste Verliebtheit ist vorüber, Alltag kehrt ein (durch die gemeinsame Wohnung vermehrt). Die vorher "so süßen Macken" sind mitlerweile dumm und kindisch.

    Man sollte sich klar machen, dass eine Beziehung nicht nur aus Höhepunkten besteht. Es geht nicht um das ständige Kribbeln im Bauch.
    Man kann nicht in der Beziehung leben und erwarten dass der Partner einem jeden Wunsch von den Lippen abliest.
    Ein Synonym für Beziehung ist übrigens Partnerschaft ;-) nicht vergessen- Partner sollen sich ergänzen, sich aufeinander einstellen.
    Nicht einfach Glück erwarten, sondern dafür etwas tun.
     
    #9
    hells-angel, 30 Dezember 2006
  10. razer
    razer (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    177
    101
    0
    Single
    ich steh momentan ehrlich gesagt auch etwas auf dem schlauch. bin mit meiner freund seit nun einem monat zusammen und hatte davor noch jeden tag schmetterlinge im bauch, die mittlerweile aber fast ganz weg sind. da sie meine erste freundin ist, bin ich natürlich sehr sehr schreckhaft und hab bei jeder kleinigkeit angst, sie zu verlieren, was sich bisher allerdings immer als irrtum herausgestellt hat. teilweise lassen mich diese gedanken aber nicht mehr los, da sie kurz nachdem sie mit ihrem freund schluss gemacht hat, schonmal kurz mit mir zusammengekommen ist, dann aber irgendwie nich geüfhlschaos hatte und wir erstmal einen gang zurückschalten mussten. ich hatte gleich gemerkt das sie irgendetwas hatte, und habe sie schließlich zwei tage lang mit fragen löchern müssen, bis sie damit herausgerückt ist und naja, seitdem ist in diesem punkt das vertrauen etwas eingebrochen.
    und nu befürchte ich fast, dass wieder irgendwas ansteht und sie nur momentan nich stillschweigen bewahrt, weil ja morgen silvester ist und wir natürlich zusammen feiern.
    ich mein, vielleicht deute ich ihr verhalten auch falsch, aber sie unternimmt halt auch viel mit anderen guten freunden von mir (mit denen sie auch gut befreundet ist) und fragt mich dann halt nie, ob ich nicht dazu stoßen möchte und im nachhinein höre ich dann immer dinge wie"hui, das war aber lustig gewesen..." oder was auch immer.
    das passiert jetzt nicht so oft, aber ein bisschen ausgeschlossen fühle ich mich dabei schon....
     
    #10
    razer, 30 Dezember 2006
  11. gekocht und roh
    Verbringt hier viel Zeit
    9
    86
    0
    Single
    Liebe

    So, mein Beitrag dazu:

    Sage ich: "Ich liebe Fußball", so meine ich, dass Fußball mich glücklich macht. Bei "Ich liebe xyz" macht mich folglich xyz glücklich. Liebe ist anders formuliert also Ursache des Glücks bzw. wird als solche intuitiv erkannt. Glück tritt also dann auf, wenn geliebt wird. Da ist es unwichtig, ob man einen Menschen liebt oder sich selbst oder sein Leben oder was auch immer. Man ist dann glücklich, fühlt sich genau so, wie es sein sollte, genau richtig.:grin:

    Wenn ich sage: "Ich befinde mich in einer unglücklichen Liebe", so kann es entweder keine Liebe sein oder ich kann nicht unglücklich sein. Kann bloß noch gemeint sein, dass ich gerne eine Liebe hätte, diese aber nicht habe und deswegen unglücklich bin. Die Liebe gibt mir schließlich den Eindruck, alles sei so richtig. Die "unglückliche Liebe" ist aber eine, die mir den Eindruck vermittelt, es so nicht richtig so, denn schließlich leide ich und das ist nicht richtig.:kopfschue

    Wenn ich sage: "Ich bin verliebt", so heißt das nicht, dass ich liebe, sondern dass ich lieben und leiden kann. Macht meine Freundin das, was ich will bzw. läuft alles so, wie ich es wünsche, bin ich glücklich. Macht sie anderen schöne Augen oder trifft sich nicht oft genug mit mir, so kann ich dann unglücklich werden, wehleidig, selbstmitleidig, wütend und eifersüchtig. :flennen: :mad: :herz: :drool:

    Liebe und Verliebtheit sind demnach sehr unterschiedliche, und man könnte sogar meinen, gegensätzliche Dinge.

    Liebe ist immer an Glück gekoppelt, Verliebtheit ist an das Haben oder Erreichen gekoppelt.

    "Wahre Liebe" ist in diesem Begriffsschema ein unnötiger Begriff, denn entweder es gibt Liebe oder eben keine Liebe. Gewöhnlich wird ja aber die wahre Liebe dort gesehen, wo die Liebe angeblich andauert oder lange hält oder so.

    Und meist wird unter den Begriff der Liebe auch die Verliebtheit geordnet, was jedoch zu schlechten trügerischen Schlüssen verleiten kann, wie ich meine.

    Hoffe doch, mein zu langer Beitrag konnte ein neues Verständnis der Begriffe vermitteln.:blabla_alt:
     
    #11
    gekocht und roh, 30 Dezember 2006
  12. stief90
    Verbringt hier viel Zeit
    57
    91
    0
    vergeben und glücklich
    also ich hab meine großelern küssen sehn, also jetzt net so stürmisch :-D ...aber eben küssen ;-)

    naja ich bin jetzt auch 1,5 jahre mit meim schatz zusammen.......das gefühl von schmetterlingen im bauch ist jetzt auch nich tmehr soo stark, aber dafür viele andere gefühle.......wie sehnsucht, geborgenheit oder ein unglaublich großes vertrauen was ich sonst in der form zu niemand haben kann!!
     
    #12
    stief90, 30 Dezember 2006
  13. Immortality
    Verbringt hier viel Zeit
    1.782
    123
    2
    Single
    Off-Topic:
    Man bedenke: Die Heirat aus Liebe war das für viele damals vielleicht auch einfach nicht. Denke ich zumindest.
    Zeigt sich z.B. darin, dass Scheidungen absolut verpönt waren und die Frauen sich sicherlich häufig oder meistens,wenn sie unglücklich waren, in ihr Schicksal gefügt haben.


    Zur Verliebtheit: Die große Verliebtheit ist irgendwann weg, aber in kleinen Momenten kommt der Grund, warum ich mit meinem Freund zusammen bin, zum Vorschein. Dann bin ich ziemlich verliebt und sehr glücklich. Ich denke, solche Momente sollten schon vorhanden sein.

    Das einen mal ein Charakterzug nervt, ist denk ich ok, sollte sich aber nicht häufen, denn das ist dann kein gutes Zeichen. Zumindest wars bei mir mal in einer Beziehung so.
     
    #13
    Immortality, 30 Dezember 2006
  14. User 67771
    Sehr bekannt hier
    1.919
    198
    649
    vergeben und glücklich
    :jaa:
    Sehr treffend formuliert - und es erspart ich mir das Tippen.
     
    #14
    User 67771, 31 Dezember 2006
  15. sonnentier
    sonnentier (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    11
    86
    0
    nicht angegeben
    Na ja, das ist bei mir leider immer so wechselhaft und im Moment macht mir diese Unsicherheit eben auch zu schaffen.
    Ich will mich eigentlich überhaupt nicht trennen oder so, zieh jetzt wieder in ein eigenes Zimmer und hoff, dass vielleicht der Abstand hilft. Er ist eigentlich genau so wie ich mir immer meinen Freund gewünscht habe...
    Ich weiß halt auch nicht inwiefern meine Gefühle jetzt 'normal' sind oder wie das bei anderen Beziehungen ist, da über so etwas eigentlich nie geredet wird. Nach außen scheint es ja meistens immer gut. Zu mir sagen Freunde grad immer, wie gut ich und mein Freund zusammen passen.
    Wir haben das Zusammen ziehen glaube ich etwas überstürzt, aber ich will einfach nicht aktzeptieren, dass deshalb die Beziehung scheitern muss.
    Hab glaub ich vielleicht auch einfach zu hohe Idealvorstellungen. Aber es gibt noch viele Momente, in denen ich denke, wie süße er grad ausschaut nur meine Zweifel grenzen mich irgendwie innerlich dann auch 'n bisschen ab. Ist meine erste längere Beziehung und ich hoff, dass sie doch noch einige Zeit andauert. Kann mir ein Leben ohne ihn irgendwie auch nicht so vorstellen.
    Leider kann einem da halt niemand die ultimative Lösung sagen, aber so'n paar Tipps helfen ja auch schon 'n bisschen...
     
    #15
    sonnentier, 31 Dezember 2006
  16. hells-angel
    Verbringt hier viel Zeit
    23
    86
    0
    nicht angegeben
    aber genau darum geht es ja. Nach deiner Aussage, ist Liebe das pure Glück. Da kein Mensch ununterbrochen glücklich sein kann, wäre jede Beziehung zum scheitern verurteilt.
    Aber genau das Gegenteil ist doch der Fall. Verliebtheit ist das eigentlich Glück. In der Verliebtheit gibt es nicht schlechtes, die bekannte "Rosarote Brille" arbeitet.
    Zur Liebe aber gehört viiiel mehr. Verständis, Nachsicht, auch Routine (Routine kann etwas so schönes sein-->jeden Sonntag Brötchen ans Bett zB) und noch einiges mehr.

    Man sollte sich bewusst sein, dass man seinen Partner auch nicht 24/7 h glücklich machen kann und genauso dem Partner das Gleiche zugestehen
     
    #16
    hells-angel, 31 Dezember 2006
  17. User 53748
    User 53748 (28)
    Meistens hier zu finden
    1.188
    133
    59
    in einer Beziehung
    Hm... gibt es das das ihr nie verliebt wart sondern euern Partner gleich liebt? .. Ich meine.. wenn ich das was hier steht mit mir und meinem Leben vergleiche gibt es da schon jemanden bei dem ich mich sehr wohl und geborgen fühle, dem ich vertrau und wo mir beinahe reicht einfach nur in seiner Nähe zu sein. Aber keine Schmetterlinge etc im Bauch.. außerdem hab ich das Gefühl bei mehreren und recht schnell... was ist das? Wie kann man das wenns keine Liebe ist von Liebe trennen? Kann man mit jemandem zusammen sein in den man nie verliebt war aber dem man halt trotzdem vertraut etc so das eben was ihr als Liebe beschreibt.. ?!

    Irgendwie krieg ich meine Gefühle im Moment nicht sortiert, weiß nicht was ich denken/fühlen etc soll.. ich weiß nie ob ich verliebt bin, oder was auch immer das nun ist..
     
    #17
    User 53748, 31 Dezember 2006
  18. hells-angel
    Verbringt hier viel Zeit
    23
    86
    0
    nicht angegeben
    Wahrscheinlich ist es deine Art Einsamkeit zu überspielen? Viele Leute bilden bzw reden sich Liebe ein, einfach weil sie sich so sehr danach sehnen.
    Wenn du sagst, dass du sowas schnell fühlst (wobei meiner Meinung nach das wort "fühlen" hier besser durch "denken" ersetzt werden sollte), wie ist das dann? Bleibt das Gefühl lange? Oder "ersetzt" dieses Gefühl quasi immer nur die Person auf die du deine Gefühle projezierst?
    Meist ist es so, dass man sich eine Liebe einbildet, während man alleine oder mit der betreffenden Person zusammen ist. Sobald die Person dann weg ist, und jemand Anderes in der Nähe projeziert sich das Gefühl auf den Nächsten.

    Es ist ok, wenn du dich bei bestimmten Leuten wohler fühlst als bei Anderen, aber bitte verwechsel das schöne Gefühl von "anerkannt werden" nicht mit Liebe
     
    #18
    hells-angel, 31 Dezember 2006
  19. User 53748
    User 53748 (28)
    Meistens hier zu finden
    1.188
    133
    59
    in einer Beziehung
    So hab ich das noch gar nicht betrachtet... mit dem wenn derjenige weg ist wieder auf jemand anderes projezieren.. werd ich mal drüber nachdenken.. aber danke, ich glaub du hast mir doch geholfen.

    Ich vertrete ja selber die Meinung, das man niemanden findet und sich vor allem nicht verliebt wenn man sich gerade so sehr danach sehnt oder besser.. sich einfach einsam fühlt.
    Aber diese Einsamkeit kann ja nur bis zu einem gewissen Grad ohne Partner behoben werden finde ich.. wie soll man jemals den Wunsch loslassen können jemanden zu finden wenn die Einsamkeit halt immer da ist?

    *Biene*
     
    #19
    User 53748, 1 Januar 2007
  20. gekocht und roh
    Verbringt hier viel Zeit
    9
    86
    0
    Single
    Weiter zur Liebe/Verliebtheit

    Hi!

    "aber genau darum geht es ja. Nach deiner Aussage, ist Liebe das pure Glück. Da kein Mensch ununterbrochen glücklich sein kann, wäre jede Beziehung zum scheitern verurteilt."

    Wie folgerst du das? Wieso sollte eine Beziehung "zum Scheitern verurteilt sein", wenn kein Mensch immer glücklich sein kann? Die Beziehung muss doch nicht kaputt gehen, nur wenn man einen Moment unglücklich ist. Die Liebe mag dann kurzfristig weg sein, die Beziehung bleibt dann.

    "Aber genau das Gegenteil ist doch der Fall. Verliebtheit ist das eigentlich Glück. In der Verliebtheit gibt es nicht schlechtes, die bekannte "Rosarote Brille" arbeitet."

    Was passiert aber, wenn der Verliebte sieht, dass sein Geliebter ihn betrügt mit einem anderen Menschen? Dann bricht der Zorn aus oder der Verliebte wird eifersüchtig. Bleibt er glücklich, so liebt er trotz dieses Rückschlags und ist nicht bloß verliebt. Ich meine, die Begriffe kann man verdrehen und umdefinieren, das stimmt. Wir könnten also auch meinen, der Verliebte sei immer der Glückliche, aber dann haben wir das Problem, dass Leute, die glücklich, aber in niemanden verliebt sind, irgendwie nicht ins Schema passen. Weißt du, was ich meine?

    "Zur Liebe aber gehört viiiel mehr. Verständis, Nachsicht, auch Routine (Routine kann etwas so schönes sein-->jeden Sonntag Brötchen ans Bett zB) und noch einiges mehr."

    Okay, so könnte man es auch definieren. Ich meine aber, zur Liebe gehört erst einmal bloß das Glück. Danach entsteht aus der Glückserfahrung und aus dem Glauben an die Liebe bzw. das Glück Vertrauen, Nachsicht, Mitgefühl, Hilfsbereitsschaft usw. Wer liebt, ist natürlich auch nachsichtig, denn nur der eitle und habsüchtige Mensch benötigt Rache, Zorn oder Eifersucht, weil er immer im "Falschen" liegt.

    "Man sollte sich bewusst sein, dass man seinen Partner auch nicht 24/7 h glücklich machen kann und genauso dem Partner das Gleiche zugestehen"

    Stimmt. Jeder muss sich selbst glücklich machen und man kann anderen nur dabei helfen. Wer unglücklich sein will, der wird das gewiss schaffen.

    Worum es mir gehen sollte, ist nicht, dass meine Begriffe exakt zutreffen, sondern das möglichst passend unterschieden wird zwischen den zwei Polen. Der eine Pol ist der Pol des Glücklichseinwollens und der Liebe, während der andere Pol der des Habenwollens und Festhaltens ist. Die Vorstellung von solchen zwei fiktiven Polen ist meiner Meinung nach hilfreich, um das Problem zu erkennen, das bei bestimmten Gedankengängen und Gefühlsfolgen so oft auftritt.

    An die Biene:

    "Hm... gibt es das das ihr nie verliebt wart sondern euern Partner gleich liebt?"

    Mit "lieben" meinst du doch wohl vertrauen, glücklich sein, wohl fühlen etc.? Ich meine, das geht. Freunde liebt man meiner Meinung nach für gewöhnlich auch. Ist man mit den Freunden glücklich, so liebt man eben den Kontakt zu den Freunden, mit ihnen zusammen zu sein, ihr Verhalten.

    ".. Ich meine.. wenn ich das was hier steht mit mir und meinem Leben vergleiche gibt es da schon jemanden bei dem ich mich sehr wohl und geborgen fühle, dem ich vertrau und wo mir beinahe reicht einfach nur in seiner Nähe zu sein. Aber keine Schmetterlinge etc im Bauch.. außerdem hab ich das Gefühl bei mehreren und recht schnell... was ist das?"

    Ich meine, das ist, wenn du in diesen Momenten glücklich bist, ruhig als Liebe zu bezeichnen. In dem Moment, in dem du nicht mehr glücklich bist, liebst du den/im selben Moment auch nicht.

    "Wie kann man das wenns keine Liebe ist von Liebe trennen? Kann man mit jemandem zusammen sein in den man nie verliebt war aber dem man halt trotzdem vertraut etc so das eben was ihr als Liebe beschreibt.. ?!"

    Man kann das meiner Meinung nach nicht von Liebe trennen, weil es genau identisch ist mit dieser. Verliebtsein ist dann das abhängig sein von bestimmten Situationen, auch von Hormonen und Gedanken, jedoch immer so, dass man unglücklich ist in den Momenten, in denen etwas nicht so ist, wie man möchte und glücklich ist, wenn es läuft, wie man möchte. Daher schwanken die Emotionen beim Verliebtsein meiner Erklärung nach auch so oft, denn es läuft bei festen Erwartungen oft nicht alles so, wie man will. Wenn man aber dauernd liebt, dann hängt das Glück nicht von der Anwesenheit des Geliebten oder seiner Treue oder von anderen Erwartungen ab.

    "Irgendwie krieg ich meine Gefühle im Moment nicht sortiert, weiß nicht was ich denken/fühlen etc soll.. ich weiß nie ob ich verliebt bin, oder was auch immer das nun ist.."

    Helfen dir meine Begriffe denn jetzt? Wenn du schnell liebst und vertraust, so ist das nicht unbedingt Verliebtsein. Wenn du leidest, sobald dein "Geliebter" dich nicht respektiert, dann liebst du nicht und bist wohl eher nur verliebt.
     
    #20
    gekocht und roh, 1 Januar 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - liebe
foxfawkes
Beziehung & Partnerschaft Forum
2 Dezember 2016 um 08:36
4 Antworten
Luin516
Beziehung & Partnerschaft Forum
20 November 2016
6 Antworten
Mondfalke
Beziehung & Partnerschaft Forum
16 November 2016
5 Antworten
Test