Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Was ist nach der Verliebtheit?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von F3d3r3r, 15 Februar 2007.

  1. F3d3r3r
    F3d3r3r (27)
    Benutzer gesperrt
    189
    0
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo alle! :smile:

    Ich habe mir mal eine Frage gestellt die ich aus Erfahrung leider noch nicht beantworten kann.
    Es gibt ja eine Verliebtheitsphase, die anfangsphase, also die an der man sich kennengelernt hatt. Man ist noch voll verliebt, küsst sich jede 2 sekunden, etc.

    Was ist nach einem Jahr, man ist noch mit dem Partner zusammen aber es hatt sich halt etwas abgekühlt. Heisst das gleich man wird nichtmehr so geliebt wie früher?
    Was bedeutet dieses abkühlen im generellen, ist das eine andere Art der Liebe als die am Anfang?
    Wo ist der Unterschied zwischen Verliebtheit und Liebe? Gibt es da einen?
     
    #1
    F3d3r3r, 15 Februar 2007
  2. User 70315
    User 70315 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    3.571
    248
    1.122
    Verheiratet
    also ich würde meinen es ist eine andere art und weise.. bin jetz mit meinem hasen fast 10monate zusammen und hatte davor auch schon ne 2 jährige Beziehung. abkühlung nun ja würd ich an sich eigentlcih nciht meinen, ich denke verfestigung, jedenfalls im idealfall, wäre die bessere bezeichnung.
    die schmetterlinge haben sind jetz sesshaft geworden und flattern net mehr herum*grins*
    es ist ein schönes gefühl, ich fühle mich manchmal immernoch frisch verliebt... aber es ist eben auch ein gefühl der sicherheit. es ist eben liebe, nicht mehr verliebtheit.:zwinker: und die kann gaaaaanz lang dauern.
     
    #2
    User 70315, 15 Februar 2007
  3. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Also, ich bin nach über drei Jahren noch verschossen wie eh und je ... aber das heißt natürlich nicht, dass das bei jeder Beziehung der Fall ist. Die pure Verliebtheit unterscheidet sich für mich durch Liebe dadurch, das sman alles durch die rosarote Brille sieht und den Partner eigentlich nur positiv sieht und ihn verklärt. Man himmelt ihn an und schaltete alles Negative mehr oder weniger aus. Liebe entsteht durch die Einsicht, wie der Mensch wirklich ist, durch das nähere Kennelernen und die Feststellung, dass er trotz der erkannten Fehler und Schwächen der richtige Partner für einen ist. Verliebt ist man für mich also wegen der positiven Sachen und liebentut man wegen der positiven _und_ der negativen Sachen, vereinfacht gesagt. Man kennt die Macken des anderen, man kennt den Alltag, man weiß wie er ungeduscht, verschwitzt und krank aussieht :-D und liebt auch diese Seiten. Man geht auch etwas realistischer an die Beziehung heran als ganz zu Beginn, man denkt an die Zukunft und weiß vielleicht, welche Dinge da Probleme bereiten können. Man hat auch den Mut, unangenehmen Dingen ins Gesicht zu sehen und den Partner damit zu konfrontieren ... es muss nicht mehr alles Harmonie sein, man ist vertraut miteinander, sodass man auch den schlechten Seiten ins Auge blickt. Aber über allem steht nach wie vor das Bestreben, mit ihm zusammenzusein und eine gemeinsame Zukunft mit ihm zu haben und dafür ist man auch bereit zu kämpfen. Wenn dieser Einsatz fehlt, ist es für meine Begriffe eher Gewohnheit statt Liebe.
     
    #3
    Ginny, 15 Februar 2007
  4. Bailadora
    Meistens hier zu finden
    991
    128
    99
    nicht angegeben
    Nein, das heißt es nicht. Man wird sogar noch mehr geliebt als früher. Wie Ginny schon sagte, kennt und sieht man irgendwann auch alle Macken des Partners. Wenn man ihn dann noch liebt ( :zwinker: ), liebt man ihn also trotz dieser und auch gerade wegen dieser Macken - schließlich hat die kein anderer :zwinker: Und das heißt im Folgeschluss ja: man liebt nicht mehr nur die Schokoladenseite, sondern den ganzen Menschen - also noch mehr.
    Es ist kein Abkühlen in dem Sinne. Man "gewöhnt" sich aneinander, das stimmt, aber eher dahingehend, dass der Partner eben einfach zum eigenen Leben dazu gehört, für einen da ist. Und das ist ein unheimlich schönes Gefühl, ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit.
    In einer guten Partnerschaft ist es dann eigentlich so, dass man den größten Teil der Zeit liebt, und an manchen Tagen ist man wieder so verliebt wie am Anfang :smile:

    Und auch, wenn die erste Verliebtheitsphase toll ist - dieses Gefühl des sich-aufeinander-verlassen-könnens, des tiefen Respekts und der Toleranz würde ich nie dafür hergeben :zwinker:
     
    #4
    Bailadora, 15 Februar 2007
  5. User 71015
    User 71015 (35)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.685
    348
    3.989
    vergeben und glücklich
    Die Liebe ist, wie ich finde, vor allem gekennzeichnet durch das Gefühl der Geborgenheit, wenn man mit dem Partner zusammen ist, das in der Verliebtheitsphase normalerweise noch nicht ausgebildet ist.
    Das "Neue, Fremde" geht - Geborgenheit und wohlige Wärme kommt.
     
    #5
    User 71015, 15 Februar 2007
  6. freutsich
    freutsich (27)
    Benutzer gesperrt
    933
    0
    2
    vergeben und glücklich
    wir sind jetzt erst 3 Jahre zusammen: Ich bin aber immer noch so verliebt wie am ersten Tag.

    Zurzeit freuen wir uns auf unsere erste gemeinsame Wohnung.

    Besonderen Wert haben wir von Anfang an auf die Gestaltung unseres Schlafzimmers gelegt. Ich hoffe aber, aber das sich unsere Aktivitäten nicht nur im Schlafzimmer abspielen werden.

    Schmetterlinge kann ich auch haben, wenn ich ihn sehe, wie mein Schatz Geschirr spült, oder abtrocknet.
     
    #6
    freutsich, 15 Februar 2007
  7. Immortality
    Verbringt hier viel Zeit
    1.782
    123
    2
    Single
    Das ist genau die Frage, die ich mir auch stelle. Ich bin diesen Monat mit meinem Freund 2 Jahre zusammen, und so unsicher, was die ganze Beziehung angeht. Das hatte ich auch bei meiner ersten Beziehung nach ca. einem Jahr (und auch im Winter, lustigerweise). Ich hab lange gehofft, dass es sich wieder bessert, aber weder mein Freund noch ich haben da noch allzu große Hoffnungen :geknickt: Und dabei fand ich ihn über Jahre toll und hab ihn angehimmelt.. Und war SO glücklich und es war einfach bis dahin das Beste was ich mir vorstellen konnte, ein wahnsinniger Traum... Schon traurig, wie sich etwas, was besser ist als alles, was man je erlebt hat, zu etwas ganz anderem entwickeln kann.
     
    #7
    Immortality, 15 Februar 2007
  8. Lou
    Lou
    Verbringt hier viel Zeit
    1.585
    123
    4
    vergeben und glücklich
    was mich immer wieder verunsichert - auch nach mehreren längeren beziehungen - ist das nachlassen dieser irrwitzigen geilheit aufeinander. das 24stunden-begehren, das die verliebtheitsphase so rauschhaft macht. Wenn dieser suchtfaktor nachläßt.

    ich erlebe das ja jetzt auch gerade wieder - nach eineinhalb jahren. trotzdem muß ich sagen, daß die umwandlung der gefühle auch spannend ist: mehr intimität ist möglich, mehr versautseinkönnen miteinander, weil das vertrauen da ist, mehr staunen über die "bekannte" persönlichkeit, die doch immer wieder überraschende entdeckungen möglich macht. das geht nur, wenn du offen für den anderen bleibst. ihn nicht als selbstverständlich betrachtest. und vor allem, wenn du mit deiner beziehung ein "nest" für die liebe baust: dazu gehört, sich weiterhin zu umwerben, den anderen als individuum zu betrachten, der ruhig auch mal fremd und seltsam wirken darf. sich ins zeug legen, um plötzliche gewohnheiten umzukrempeln und durch neue rituale zu ersetzen. dann bleibt die beziehung spannend und die liebe kann sich darin entfalten.

    ich betrachte die beziehung zwischen uns wie ein eigenständiges wesen, das gehätschelt werden will und frage ihn ganz oft nach seinen wünschen, nach seinen gefühlen, nach seinen gedanken. damit das alles in dieser beziehung platz findet. es ist mehr aufmerksamkeit nötig, um das abflachen der verliebtheit durch liebe und akzeptanz zu ersetzen. dann tauchen auch immer wieder verliebtheitsgefühle wie am anfang auf - und die dann noch intensiver, weil die intimität zwischen uns das prickeln auf der oberfläche durch verstehen in der tiefe ersetzen (sehr aufregend manchmal :engel: ).
     
    #8
    Lou, 15 Februar 2007
  9. Starla
    Gast
    0
    Wie fühlt es sich denn momentan für Dich an?
     
    #9
    Starla, 15 Februar 2007
  10. laura19at
    laura19at (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.365
    123
    4
    vergeben und glücklich
    hm, natürlich vermiss ich manchmal die Schmetterlinge, diese Aufregung vorm Date.
    Aber auf der anderen Seite liebe ich diese Vertrautheit, man kann sein wie man wirklich ist, die Sicherheit und Wärme.
    Man hat sich irgendwie zusammengerauft und kennt auch die Schwächen des Partners.
    Wir haben auch nicht hundertmal Sex pro Tag wie am Anfang, aber dafür besseren. Er weiß was ich will und umgekehrt und ich kann mich richtig fallen lassen.
    Solang wir uns weiterhin so gut verstehen und uns oft sehen wollen, bin ich glücklich.
     
    #10
    laura19at, 16 Februar 2007
  11. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Erst kommt die Verliebtheit, daraufhin folgt die Liebe.
     
    #11
    xoxo, 16 Februar 2007
  12. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Schön gesagt und für mich fühlt es sich nach 5 Jahren auch genauso an.
    Verliebtheit ist noch alles schön und leicht, man denkt nicht an Probleme und das alles. Wie man zueinander steht und ob überhaupt und ob das alles überhaupt hält, das merkt man erst nach längerer Zeit. Kann man sich wirklich auf den Partner verlassen? Meint er es wirklich ernst? Meine ich es ernst?
    Erst in Krisenzeiten wird die Beziehung gefestigt.
     
    #12
    krava, 16 Februar 2007
  13. Sheba20
    Sheba20 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    68
    93
    1
    vergeben und glücklich
    Hm Verliebtheit ist wenn man den ganzen Tag aneinander denkt, von einander schwärmt und sich immer von seiner besten Seite zeigen will. Man sieht alles durch die rosarote Brille...

    Meiner Meinung dauert das auch gar nicht 1 Jahr an, denn die Hormone spielen nur ca 2-3 Monate verrückt, danach klingt es ab.

    Und dann gibt es 2 Möglichkeiten, entweder man sieht dann den wahren Mensch und kommt darauf, das es nicht der richtige für einen ist.

    Oder was meiner Meinung nach wahre Liebe ist:

    Man bewältigt den Alltag zusammen, man kann sich endlich voll und ganz fallen lassen. Muss sich nicht mehr "verstellen". Man kann so sein wie man ist. Und man sieht auch das wahre gegenüber, mit all seinen Macken und Fehlern.


    Und wenn man diese akzeptiert - das ist Liebe.

    Man hat zwar nicht mehr die Schmetterlinge im Bauch, dafür dieses unvergleichbar schöne Gefühl, den Menschen gefunden zu haben, mit dem man sich den rest des Leben vorstellen kann. Man spürt diese unendlich tiefe Verbundenheit.

    Es ist viel intensiver als Verliebtheit.. und viel schöner..
     
    #13
    Sheba20, 16 Februar 2007
  14. Immortality
    Verbringt hier viel Zeit
    1.782
    123
    2
    Single
    Off-Topic:
    Ich weiß nicht. Nicht gut jedenfalls, kurz vorm Ende... Vielleicht haben wir uns einfach beide verändert, so kommt es mir jedenfalls vor. Es passt nicht mehr. Und ein Schlussmachen ist eine Frage der Zeit, weil es so weh tut, ihm weh zu tun, auch wenn er sich innerlich auch langsam von mir löst. Es ist einfach kacke.
     
    #14
    Immortality, 16 Februar 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Verliebtheit
Walt71
Liebe & Sex Umfragen Forum
16 Mai 2016
1 Antworten
maxdochmal
Liebe & Sex Umfragen Forum
29 April 2016
2 Antworten
Klopfer_Rammelhase
Liebe & Sex Umfragen Forum
28 März 2016
16 Antworten
Test