Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Was machen, wenn man chronisch Einsam ist?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Eodas, 24 Oktober 2006.

  1. Eodas
    Eodas (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    12
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Achtung, dieser Text sollte nur gelesen werden wenn ihr euch gut in die Lage anderer Menschen versetzen könnt. Beleidigungen oder Diskriminierungen sind von vornherein nicht erwünscht. Ich bitte um euer Verständnis und schreibe in die ersten Zeilen nur diese Warnung, damit das Thema nicht nachher von Kleingeistern oder Forentrollen zu gespamt wird, und diese und wie unsere Nerven und Zeit für sinnvolleres aufwarten.
    Danke

    ______________________________________________________

    In einem wundersamen Tanz, kreisen die Lichter um die fantasievollen Figuren und Objekten aus den visualisierten Träumen der ‚farbrausch’ Kreation. Gespannt folge ich ihre abstrakt komische doch auch wundersam schöne Darstellung von Eigenkunst. Ansonsten schreibe ich ohne besonderes belangen geschichten, Tutorials, Anwendungen in Object Pascal und PHP, meine Art der Gestaltung von Eigenkreation.

    Doch am Abend, wenn der Geist nicht mehr viel hinhält und das Herz sich vor Einsamkeit quält starte ich mein Spiel, kein normales so will ich meinen. Einst war es das Rollenspiel in World of Warcraft und heut ist es die fantastische zweite Welt von SecondLife und ich weiß… ich habe 100 Prozent(tigen) Realitätsverlust. Denn dort fühl ich mich wohl und bin nicht allein, dort kann ich jedermann sein.

    Doch wieder auf den Boden der Tatsachen erkenne ich es… akzeptiere ich es unter innerlichen schreienden Schmerzen. Ich bin Einsam.

    Worum geht es?

    Es geht um die Einsamkeit und das große Problem sich in sie Soziale Welt wieder eingliedern zu wollen, nicht mehr einsam sein zu müssen. Um ein Gefühl was sich jeder Mensch wünscht, die Suche nach dem Partner und Freunde.

    Ich bin mir sicher, dass ich für einen ganzen Zweig von jungen und älteren Männern spreche, wenn ich sag das dies eines der Weitverbreittesten und verschwiegensten Probleme für einige noch zu sein scheint. Im Internet und in virtuellen Welten mögen meine Gesichter zwar vielseitig und anmutig sein, doch trete ich vor die Tür… komme ich mir vor wie ein niemand. Der einzige Trost der mir noch bleibt ist das wissen das es von solchen wie mir sicherlich noch tausende geben.

    Der Wunsch, und tägliche versuch sich einzugliedern fällt uns immer wieder schwer. Glauben wir einen Schritt geschafft zu haben, werden wir schon wieder zurückgeworfen. Entweder wegen fehlender Gewaltbereitschaft oder wörtlichen Gegenwehr. Von unseren größten Widersachern die Affenmenschen. (Menschen mit Selbstbewusststein, aber fehlender geistiger Evolution)

    Wer bin ich?

    Mein Name ist Eodas, zumindest lautet so mein Forennick, da ich mich für mein Problem schäme und den echten Namen dank der Anonymität des Internets verstecken tue. Ich bin bald 21 Jahre alt und zum Thema Beziehungen habe ich nur wenige Tage aufzuweisen die selbst noch nicht mal den Zungenkuss nahe kamen. Wenn selbst nicht die bittere kleine Zahl von 3 Beziehungen in meinen Leben eher für ein Trauerzeugnis sprechen mögen, da sie doch in meinen Augen eher zwecksfremden Zielen bedeuteten.

    1. Meine erste Freundin war 13, als ich noch 14 war. Für uns beide war es der erste Schritt in eine Beziehung doch wohl waren wir noch nicht so weit und machten miteinander Schluss.
    2. Meine zweite Freundin war 15 Jahre alt, die sich nach zwei/drei Wochen entschied mich nicht mehr zu lieben.
    3. Meine vierte Freundin war 16 Jahre alt und benutzte mich nur um einen Jungen eifersüchtig zu machen.
    Und seit diesem Tag an, habe ich keine wirkliche Beziehung mehr genossen. Nicht das ich es nicht mehr versucht hätte, doch als ich umzog wurden bei der Partnersuche (so nenne ich es jetzt mal) mir immer meine negativen äußerlichen Merkmale vorgetragen und mein Selbstbewusstsein zum unfreiwilligen stärken anderer missbraucht und zerstört. Ich möchte zwar nicht anderen für meine Lage verantwortlich machen, doch tragen sie einen großen Teil dazu bei, das ich mich nicht mehr menschlich fühle oder zumindest nicht mehr lebendig.

    „Du hast einen zu großen Kopf“
    „Du hast eine zu tiefe Stimme“
    „Du bist Hässlich“
    Diese und noch viele weitere Hässlichkeiten Stoß man mir ab dann immer wieder gegen den Kopf. Wohl war ich zu schwach, mich richtig anpassen zu können, dass mich ein Mädchen (nun könnte man es Frau nennen) auch mal mögen könnte. Seither habe ich von meinen eigentlich noch schlangen 85 Kilo nun gute 15 zugenommen und halte mich unfreiwillig immer zwischen 97 und 103. Äußerlich mag man nun denken würde es nicht viel ausmachen, doch nun habe ich auch einen runderen Bauch und Pobacken. (milde formuliert)

    Aber ich möchte euch nicht mit meiner Anatomie langweilen, sondern nur verständlich machen wie ich mich fühle und wie es dazu gekommen ist und euch gleichzeitig Fragen… was mache ich falsch?

    Es hört sich affig an, aber warum fällt es mir plötzlich so schwer mich einzugliedern? Warum stoßen mich Menschen die sich Freunde nennen wollten mit Beleidigungen ab und machen mich blöd an? Was mache ich falsch, oder ist es verkehrt zu versuchen ein guter Mensch zu sein? Die Ironie ist es ja das in einem Dorf und Großstadt sich vom sozialen Verhalten der Jüngeren Generation nicht viel unterschied, aber in einer Kleinstadt plötzlich alle so eingebildet und fies geworden sind.

    Nein, ich bin keine Memme. Auch wenn sich meine Formulierungen danach anhören mögen. Ich bin einfach nur am Ende mit meinen Möglichkeiten, am Ende des Selbstbewusstseins. Vielleicht mögen das nicht alle verstehen die diesen Text lesen, da ihr Leben nicht so abstoßend verlief wie es für meinen Zweig der Fall war. Doch ist es für mich ein ernstes Problem.

    Denn ich möchte nicht Einsam sein und mit 21 Jahren bekomme ich langsam Angst dass ich zu alt werde und es irgendwann zu spät sein könnte. Das mich die Einsamkeit so umschließt das sie mir nichts mehr ausmacht. Wo für einige es vielleicht ein Traum ist im Lotto zu gewinnen oder ein tolles Vehikel zu besitzen… ist mein größter Traum doch eher sozialer Natur und nicht allzu groß. Ich möchte Freunde, eine Frau finden die mich liebt und später eine Familie gründen dürfen, um die ich mich dann Sorge.

    Es mag albern klingen, doch das ist mein Traum und ich möchte ihn nicht loslassen oder vergessen. Darum frage ich ja euch, nachdem ihr diesen Text ließt. Was denkt ihr? Bin ich anders? Werde ich je eine Chance haben? Was mache ich falsch?

    Fragt, wenn ihr eine Frage habt. Aber ich hoffe dass ihr Antworten findet die ich nicht fand, wie ich zurück ins Leben finden könnte. So dumm es auch klingen mag.
     
    #1
    Eodas, 24 Oktober 2006
  2. darkangel001
    Meistens hier zu finden
    2.017
    148
    159
    vergeben und glücklich
    Erst einmal solltest du aus deinem Selbstmitleidstief herauskommen. Und dann ist die Lösung des Problems doch eigentlich total einfach: PC aus und raus vor die Tür.

    Was machst du beruflich? Schon alleine dadurch kommt man doch in Kontakt mit anderen.

    Dass du mit 20 noch keine großen Beziehungen hattest - na und? Heutzutage scheint es modern zu sein, dass 13jährige schon ihr erstes Mal und 3jährige Beziehungen haben. Ich hatte auch nur drei "Beziehungen", wenn man sie denn so nennen will. Eine mit 11, die ich normalerweise gar nicht mitzähle, das war ein ausprobieren ("Willst du mit mir gehen, kreuze an"), eine mit 17 für zwei Monate, Wochenendbeziehung wo der Kerl nur auf fi*** aus war und eine mit 18 für drei Wochen, dabei habe ich zu früh Schluss gemacht. Und dann bin ich mit 20 mit meinem jetzigen Freund zusammengekommen und bin jetzt seit über einem Jahr mit ihm zusammen.

    "Falsche Freunde" kenne ich. Man denkt, man kann sich auf sie verlassen, man tut alles für sie - und letztendlich merkt man, dass man selbst ihnen scheißegal ist. Das ist hart, aber man lernt dadurch nur: Es gibt solche und solche. Und durch diese Erfahrungen lernt man, die Menschen zu unterscheiden. Ich bin noch immer ganz verwundert und erfreut, wenn mich hier, wo ich jetzt studiere, meine neuen Bekannten zu Feten einladen, mit mir reden wollen, sich gerne mit mir treffen. Ich war das nie sehr gewohnt. Aber: Ich brauche auch keine 30 Freunde, wie einige, mir reichen zwei oder drei gute. Und meine Familie.

    Wie steht's bei dir mit der Familie? Hast du da keinen Halt, kannst du nichts mit der unternehmen? Geschwister, Eltern, Cousins, keine Ahnung.

    So richtig helfen wird dir hier wohl keiner können. Das liegt an dir. Wenn du selbst auch mit deinem Aussehen unzufrieden bist (und das scheint mir so) - dann tu doch was dagegen. Mach Sport, geh ins Fitnessstudio oder in einen Sportverein. Auch dort lernst du Leute kennen. Ernährung umstellen, abnehmen ... ich weiß ja nicht, was du sonst vielleicht für Probleme mit dem Aussehen hast, aber gegen das meiste gibt es eine Lösung. Und 15 Kilo zuviel ist jetzt nicht die Welt.

    Zuerst solltest du mit dir selbst zufrieden sein. Denn selbst wenn du rausgehst, um Leute kennenzulernen, werden sie dich vielleicht "hässlich" finden. Nicht wegen einem zu dicken Bauch oder einem zu großen Kopf, sondern wegen deiner eigenen Einstellung zum Leben. Geh mit einem Lächeln raus, schau in den Spiegel und sag dir selbst "Ich mag dich", dann wirkst du auf andere ganz anders. Und wirst sicher jemanden finden.
     
    #2
    darkangel001, 24 Oktober 2006
  3. Bombsquad85
    Verbringt hier viel Zeit
    209
    103
    8
    Single
    hey man

    erstmal zu meiner Vorrednerin:
    Ich sag's immer wieder, und ich sage es nochmal:
    Das er jammert hat sehr wenig mit Selbstmitleid zu tun! Soetwas nennt sich Depression! Gerade bei der Geschichte würde es passen.
    Da sind Sprüche wie "Jammer net rum" ehr destruktiv.


    Nur mal so am Rande.
    Nun zu dir, Eodas:
    Ich kann ja nur von mir sprechen, und ich weiß auch net, ob man das universell übertragen kann, aber ich war vor einigen Jahren auch in deiner Situation (und bin es heut zum Teil immernoch).
    Ich hab auch die Erfahrung gemacht, das es den meisten Menschen am A**** vorbeigeht, ob man nun leidet oder nicht. Dadurch hab ich Kampfgeist entwickelt. Nach dem Prinzip "Euch zeig ichs noch! Jetzt erst recht!" Man muss kämpfen, zu sich und seiner Meinung stehen. Und ja, leider ist es in dieser Welt eine schlechte Idee, ein guter Mensch zu sein. Zumindest ein zu guter. Du sollst kein Arschloch werden, aber es sollten dir einfach einige Idioten egal werden. Und sei stolz auf deine Fähigkeiten.
    Dein Inital-Thread ist genial geschrieben, ich geh mal davon aus, dass du n intelligenter Mensch bist. Und bei Gott, es gibt mehr als genug Idioten auf dieser Welt.
    Das war jedenfalls mein Weg zu Selbstbewusstsein. Mein Auftreten ist schon bald zu dominant geworden.
    Wie du eine Partnerin findest, vermag ich nicht zu sagen, ich bin da aufm selben Level wie du. Ich definiere mich nicht über eine Partnerin. Mich stört es nicht, das ich solo bin. Lieber zufrieden solo als unglücklich vergeben. (was ich leider auch viel zu oft in meinem Freundeskreis mitbekomme, das die Beziehungen schlecht bis katastrophal laufen). Jeder Mensch wünscht sich ein wohlgesonnenes soziales Umfeld (viele sind leider von bestimmten Ideologien verblendet, wundern sich dann, warum sie trotz vollem Konto unzufrieden sind). Das ist vollkommen in Ordnung ^^.
    Für eine Beziehung ist es nie zu spät, lass dir sowas nicht einreden.
    Ist gar net so ungewöhnlich, das Menschen mit anfang 20 in Sachen Beziehung noch unerfahren sind.
    Davon gibt es mehr, als man glaubt.

    Auch wenns momentan schwer ist, halt den Kopf über Wasser und kämpfe weiter. Wenn es nicht mehr geht, such dir Hilfe, aber kämpfe weiter. Es lohnt sich.

    Alles Gute wünsch ich dir
     
    #3
    Bombsquad85, 27 Oktober 2006
  4. downandout
    downandout (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    70
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hey.
    Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen.
    Lies dir den Beitrag genau durch und steh zu dir.

    Ich war früher sau schüchtern und zurückhaltend. Ich bin nie wirklich jemandem aufgefallen und habe alles mit mir machen lassen.

    Aber als ich an meinem Tiefpunkt angelangt war, habe ich mir gesagt, scheiß auf euch.
    Ich zieh mein Ding durch, so wie ich es für richtig halte.
    Ich geh meinen Weg, kommt mit oder lasst es bleiben.
    Da ich mich nicht mehr von anderen Menschen abhängig mache, habe ich ein viel größeres Selbstvertrauen als früher. Mir wird teilweise sogar nachgesagt, ich sei arrogant. Aber das ist mir vollkommen egal. Ich gehe einfach offen und ehrlich auf andere Menschen zu und bekomme den Respekt, den jeder Mesnch bekommen sollte.

    Du wirst es nie allen Menschen recht machen können, und das solltest du auch auf keinen Fall versuchen.

    Das klingt jetzt vielleicht wie eine Passage aus einem drittklassigen DJ Bobo Song, aber leb dein Leben.
    Dann wirst du auch Menschen finden, die zu schätzen wissen, wer du bist!
     
    #4
    downandout, 27 Oktober 2006
  5. Flyhigh
    Flyhigh (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    221
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hi Eodas,

    ich kann mir gut vorstellen wie es Dir geht. Ich kenne die Situation zu glauben, dass das ganze Leben irgendwie an einem vorbei läuft und man grundsätzlich nur auf der Verliererstraße zu sein scheint, während andere mit der größten Selbstverständlichkeit alles das haben, was man sich so sehnlich wünscht!

    Der erste Schritt daraus zu kommen fängt bei Dir selber an! Du musst Deine Einstellung zum Leben grundlegend ändern. Du und nur Du musst mit dem Leben was Du führst glücklich werden und vor allem mit Dir selber dabei klarkommen. Der Schlüssel dazu ist, unabhängig von anderen mit Dir selbst und Deinem Dasein zufrieden zu sein. Versuch für den Anfang mal Dein Denken in etwas positivere Bahnen zu verschieben:

    Nicht: Ich bin eh ein Loser, von dem niemand was wissen will....
    Sondern: Ich bin ein interessanter, zufriedener Mensch mit einem aufregenden Leben an dem ich Euch teilhaben lasse... Es ist Euer Problem, wenn ihr mich nicht kennenlernen wollt!

    Ich möchte Dir noch ein Buch von Anthony Robbins ans Herz legen:

    http://www.amazon.de/Das-Robbins-Power-Prinzip-Anthony/dp/3548742262/sr=8-3/qid=1161939895/ref=pd_ka_3/028-8538749-6606167?ie=UTF8&s=books

    Robbins ist ein Motivationsgenie, er wird Dir die nötigen "geistigen Arschtritte" und Denkanstöße verpassen und Dein komplettes Denken fundamental positiv auf den Kopf stellen! Du wirst nach dem Lesen Dein Leben vollkommen anders sehen! Ich weiß wovon ich spreche :zwinker:

    Vor allem kann ich Dir aber raten, Deine Probleme selbst und auf der Stelle in die Hand zu nehmen. Jeder Mensch hat sowas wie ein Idealbild von sich selbst im Kopf, man sieht sich in bestimmten Situationen bestimmte Dinge erleben. Dieses "Idealbild" ist der Schlüssel zu wirklicher Zufriedenheit. Fang am besten gleich an, Dein Aussehen und Deine Persönlichkeit entsprechend zu "modellieren".

    Übergewicht?: Änder Deine Eßgewohnheiten und mach Sport! Es gibt kaum etwas motivierenderes als positive körperliche Veränderungen, die man an sich selber sehen kann! ( nur mal so am Rande: Ich wog bei 1,75 mal 92 Kg, deutliches Übergewicht unförmige, schlaffe Figur! Heute sind es 68 Kg, die bei einer (mittlerweile) sportlichen Figur einen ganz anders auftretenden Menschen aus mir machen!)

    Unzufrieden mit Deinem Aussehen? Änder Deine Frisur, kauf Dir andere Klamotten.... etc. Mach alles was Dich so werden lässt wie Du gerne sein möchtest! :smile:

    Du wirst merken, wie Du bei diesem Wandlungsprozess immer zufriedener mit Dir selber und Deinem Leben das Du führst, werden wirst.

    Bald schon wirst Du merken, wie Du ganz anders auf die Menschen wirkst. Du strahlst Zufriedenheit und innere Ausgeglichenheit aus! Das merken die anderen (besonders die Frauen) und werden Deine Nähe gerne suchen. Der Rest ist wie ein Selbstläufer. Es kommt eins zum anderen, Dein Selbstbewusstsein wird mit jedem neuen Tag mehr "reanimiert" werden und die Frauen treten von ganz allein in Dein Leben... einfach so.... :zwinker:

    Je eher Du das begreifst und breit bist umzusetzen, umso früher wirst Du bekommen, was Du Dir wünschst.

    Es ist sicher nicht ganz leicht, das alles so umzusetzen, aber es ist wirklich möglich!

    Ich wünsch Dir viel Glück auf Deinem Weg!

    Grüße

    Chris
     
    #5
    Flyhigh, 27 Oktober 2006
  6. Eodas
    Eodas (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    12
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Ich bin positiv überascht das sich soviele zum Thema doch noch geäußert haben. Während der Zeit aber konnte ich leider nicht Online.

    Ich habe mir aber während der Zeit auch viele Gedanken gemacht und überlegt was ich so ändern könnte.

    Was ich aber auf keinen Fall will ist mir eine Maske aufsetzen, denn das ist in meinen Augen eine Krankheit die derzeitig jede/r Zweite mit sich mitführt. Dabei geht es um das Thema Klamotten, Styleing und Co, was ich aber nicht mehr als Trend ansehe. Sondern eher als das verfälschen der eigenen Persönlichkeit. Und das möchte ich nicht, mich nicht hinter einem Outfit (Maske) verstecken was ich nicht bin.

    Auf einem Lehrgang den ich war, meinte man ich sollte mir die Haare kürzer machen da mir die längeren nicht gestanden hätte. Hey, meine Haarpracht ist mir heilig und das kostete schon viel Überwindung sie nach und nach auf den Boden fallen zu sehen. Aber irgendwie gefällt mir mein neue 3-6mm große Pracht von Zeit zu Zeit mehr.

    Aber eure Worte haben mich aufgebaut, leider habe ich "noch" das Problem das ich nicht so oft unter Menschen komme. Grund sind meine geringen Finanzen (Hallo Deutschland [​IMG] ) und das ich auf einem Dorf wohne. Aber auch so wüsste ich nicht was ich noch in der Stadt unternehmen könnte, Partys machen mir schon Spass aber nur wenn ich die Menschen kenne. In Dicos sind mir aber zuviele Trottel und ansonsten... weiß ich nicht.

    Das Buch würde ich schon gerne mal lesen, aber wie gesagt: "Hallo Deutschland" :geknickt:

    Aber zumindest konnte ich mich nun in Krafttraining des städtischen Sportclubs eintragen und geh öfters mit unserem Hund spatzieren. Manchmal verfluche ich mich zwar, aber zumindest hat mein Hund seine Freude dran.

    Vielen Dank nochmals und so nebenbei, mein derzeitiges Fortbewegungsmittel ist ein Fahrrad. Wie überwindet man den innerlichen Schweinehund bei den windigen Herbsttagen in die Stadt zu fahren, da könnte ich wirklich noch Hilfe gebrauchen. :cry:
     
    #6
    Eodas, 6 November 2006
  7. *Luna*
    *Luna* (34)
    Meistens hier zu finden
    2.674
    133
    14
    Single
    Hallo,

    Denke nicht daran, was Du nicht hast, oder "was wäre wenn". Versuche den Weg zu gehen, der Dich glücklich macht. Schau nicht auf das, was Du nicht hast, sondern auf das, was Du hast. Sich immer nur auf das Negative zu konzentrieren, lässt einen schnell depressiv werden. Schnell landet man in einem Loch, wo man gar nicht hin will und oftmals alleine nur schwer wieder raus kommen kann.Tu Dir was Gutes. Du bist wichtig und was Du willst, das zählt doch auch.Versuche einen Weg zu finden zu dem, was Du vermisst und versuche aus dem, was Du hast, das Beste zu machen.

    Sich hinzustellen und zu bedauern, was man nicht hat, bringt einen nicht weiter.
    Denke daran, was Du willst und was Du Dir wünscht. Wenn Du daran arbeitest und es Dir vor Augen hälst, dann wirst Du auch bald den Weg finden, der Dich bald wieder glücklich macht :zwinker:

    Freunde kommen und gehen. Das ganze Leben lang. Schau nicht in die negative Vergangenheit zurück. Versuche nach vorne zu schauen.Versuche doch einmal Dir aufzuschreiben, was Du im Leben erreichen möchtest und welche Ziele Du hast. Jetzt in dem Moment, wo Du uns schreibst bist Du doch auch Du, sonst hätten wir ja nicht von deinem Problem erfahren. Also, wie Du siehst ist es gar nicht so schwer so zu sein, wie man ist, wenn man mit jemandem spricht.
    Es tut mir leid, wenn ich Dir nicht vielmehr dazu sagen kann, aber dies ist etwas, was aus Deinem Innersten kommen muß und auch von Dir gewollt sein muß. Du mußt den Schritt aus Dir rausmachen und allen zeigen "here I am".

    Vielleicht könntest Du Dich einem Sportverein anschließen, falls Du gerne einer Sportart nachkommst. In dem Verein haben alle die gleichen Interessen und sind auch, wie sie sind.
    Bitte entschuldige, wenn ich so direkt bin, aber ich glaube, du solltest wirklich mal die Augen aufmachen. Du hast nur dieses eine Leben, und du bekommst keine zweite Chance. Aus deinem Leben musst du selbst etwas machen, und das kannst du! Kein Mensch hat nur Schwächen oder schlechte Seiten. Jeder Mensch hat auch seine Stärken, und die musst du mal bei dir suchen. Du kannst sicher sein, dass du welche hast.Such dir ein Hobby mit der Absicht, etwas für DICH zu tun und NICHT, um andere zu finden.

    Ich wünsch dir viel Glück :smile:
     
    #7
    *Luna*, 6 November 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test