Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • TangoC
    TangoC (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    22
    86
    0
    Single
    3 Dezember 2007
    #1

    Was würdet ihr mit lustloser Freundin machen?

    Hallo zusammen!

    Aus aktuellem Anlass im Freundeskreis mal die Frage an euch:
    Was würdet ihr machen wenn ihr eine Freundin habt mit der ihr total glücklich seit, nur seitdem sie aufgrund ihrer psychischen Krankheit, die erblich bedingt ist, Antidepressiva nehmen muss und daher euer Sexualleben extrem zu kurz kommt, da sie nach ihrer Aussage nach "da unten nichts mehr spürt", also keine Lust auf Sex verspürt!
    Was würdet ihr tun, damit euer Liebesleben wieder in Schwung kommt oder ihr, indem Fall der männliche Teil, auf eure Kosten kommt?

    Herzliche Grüße,
    TangoC
     
  • Madis82
    Verbringt hier viel Zeit
    269
    113
    36
    vergeben und glücklich
    3 Dezember 2007
    #2
    Also ich würde mich für das Akzeptieren entscheiden. Was aber nicht beinhaltet. dass ich das für immer akzeptiere.
    Einfach miteinadere Reden was man denn anderst machen kann.
     
  • hummelchen0209
    Verbringt hier viel Zeit
    91
    91
    0
    Verheiratet
    3 Dezember 2007
    #3
    Reden ist wichtig, sehr wichtig ist aber, dass das ohne Vorwürfe und ohne Schuldzuweisungen oder Druck passiert.

    Ich denke da wirdes nur 2 Möglichkeiten geben, entweder akzeptieren und schauen wie man sich arrangieren kann (zumindest für eine gewisse Zeit) oder Schluß machen.

    Vielleicht kann die Freundin ja auch mal mit Ihrem Arzt über das Problem reden, es gibt ja viele Antdepressiva, möglicherweisehilft es ja das Medikament zu wechseln.

    Sonst würde ich Deinem Freund raten sie langsam wieder Richtung körperliche Zärtlichkeit zu führen. Ich meine es macht einer Frau doch auch Spaß und gibt ihr vom Gefühl her was wenn sie ihren Freund verwöhnt ohne dabei erregt zu sein, beim blasen oder einem Handjob z.B.
     
  • Tokee
    Tokee (37)
    Benutzer gesperrt
    325
    43
    11
    Verheiratet
    3 Dezember 2007
    #4
    Ich denke ich würde es akzeptieren. Schließlich liebe ich meine Partnerin und bin nicht nur wegen dem Sex mit ihr zusammen. Die sexuellen Bedürfnisse kann man auch anders befriedigen (SB, Pornos, etc.). Das ist zwar kein 100%iger Ersatz für ein erfülltes Sexleben zu zweit aber nichts, mit dem man nicht leben könnte.

    Immerhin ist in dem von dir beschriebenen Fall die Partnerin ernsthaft krank. Ich denke da kann man seine eigenen Bedürfnisse schon mal etwas zurückschrauben.
     
  • SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.326
    173
    8
    Single
    3 Dezember 2007
    #5
    Schon mal darüber nachgedacht, dass man sich bzgl. dieser Nebenwirkungen auch mit dem vertrauten Arzt auseinander setzen könnte, um eine Lösung zu finden?
     
  • Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.589
    123
    19
    nicht angegeben
    3 Dezember 2007
    #6
    Im Übrigen ist es nichts Neues, dass bei der Einnahme von Antidepressiva die Libido leiden kann. Also setzt man sich damit auseinander, spricht meinetwegen mit einem Arzt, was-weiss-ich. Will oder kann man das nicht, dann hat man halt gehabt, aber dann macht man Schluss. Ein verständnisloser Partner, der tatsächlich mit der Idee spielt, K.O.-Tropfen anzuwenden (und wenns nur im "Spass" ist), ist ja wohl ungefähr das letzte, was man als Depressiver noch brauchen kann, sorry.
     
  • many--
    many-- (33)
    Beiträge füllen Bücher
    3.058
    248
    1.378
    Verheiratet
    3 Dezember 2007
    #7
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es unter den beschriebenen Umständen zwischen mir und der fiktiven Partnerin X zur Entwicklung einer (langfristigen und realistisch sich entwickelnden) Beziehung käme.
    Mal den unrealistischen Fall bedenkend, wenn ich mich also Hals über Kopf in X verlieben würde, von der o.g. Situation aber erst später erfahren würde... keine Ahnung, wie ich mich entscheiden würde. Meiner Erfahrung nach sind sowohl psychische Unausgeglichenheit des Partners als auch starke Unterschiede im sexuellen Appettit derartige Beziehungskiller, dass die Verliebtheit nicht lange dagegen bestehen kann. Wenn es nun aber die eine große ansonsten perfekte Liebe wäre? Die selbst unverschuldet absolut 0 sexuelles Interesse hätte?
    Ehrlich? Ich kann diese Frage nicht beantworten. Nicht, ohne die Situation erlebt zu haben.
     
  • Sovereign
    Verbringt hier viel Zeit
    230
    101
    0
    nicht angegeben
    3 Dezember 2007
    #8
    Ich würde versuchen, im Gespräch herauszubekommen, wodurch diese "Lustlosigkeit" ausgelöst wurde / wird. Reden hilft in der Regel.
     
  • Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.589
    123
    19
    nicht angegeben
    3 Dezember 2007
    #9
    Das weiss er doch schon, durch die ADs
     
  • Sovereign
    Verbringt hier viel Zeit
    230
    101
    0
    nicht angegeben
    3 Dezember 2007
    #10
    Bingo! Also vielleicht ein anderes Mittel wählen, das sich anders (hier positiv mit weniger "Nebenwirkungen") auswirkt?
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.697
    398
    2.149
    vergeben und glücklich
    3 Dezember 2007
    #11
    Liebe besteht nicht nur aus Sex. Sex gehört dazu und würd mir sicher fehlen, aber wenn eine Nebenwirkung eines nötigen Medikaments eine Libidostörung ist, ist das eben so - ärgerlich für uns beide. Ich würde mehr SB machen, nehm ich an, und im Übrigen hoffen, dass es meinem Partner durch die Medikamente insgesamt bald besser geht. Ich denke, dass Antidepressiva zu nehmen nicht das Tollste ist und das Hauptproblem dann nicht der fehlende Sex ist.
     
  • Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.589
    123
    19
    nicht angegeben
    4 Dezember 2007
    #12
    Die wirken alle ziemlich ähnlich mit ähnlichen Nebenwirkungen. Und das Wohlbefinden meines Partners würde ich um EINIGE Stufen höher stellen, als meine sexuelle Befriedigung. ADs sind keine Bonbons, die man mal eben munter beliebig nimmt, weils so lustig ist, und bei denen man auch munter immer mal wieder das Präparat wechselt (oder wechseln kann), weil man grad nix bessers zu tun hat. Das ist ein verdammt starkes Medikament, das noch ganz andere Nebenwirkungen haben kann und Libidoverlust ist noch etwa das Harmlosestes. Unglaublich ist das hier.
     
  • User 29904
    Beiträge füllen Bücher
    5.657
    248
    780
    nicht angegeben
    4 Dezember 2007
    #13
    x
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
  • User 48403
    User 48403 (48)
    SenfdazuGeber
    9.437
    248
    657
    nicht angegeben
    4 Dezember 2007
    #14
    Also ich würd's akzeptieren. Ist ja im Moment eh nicht viel anders:geknickt: , von daher würde sich da nicht viel ändern. Könnte aber nicht ausschliessen, mir den Spass woanders zu holen, sofern mir die Gelegenheit dazu auf dem Tablett präsentiert wird.....:schuechte
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste