Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Was will ich, was kann ich?!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von MySelf1984, 21 Juni 2009.

  1. MySelf1984
    Gast
    0
    ....
     
    #1
    MySelf1984, 21 Juni 2009
  2. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    Ich denke mal, dass es durchaus unbefriedigend sein kann, lange Zeit einen Job auszuüben, der einem keinen Spaß macht.
    Wie war der Job im Getränkeladen für Dich? Erfüllend?

    Gar nichts zu tun, wäre für mich eine Horrorvorstellung. Nicht nur was das finanzielle angeht, sondern auch für mein Selbstwertgefühl. Ich muss zugeben, dass ich allein als Hausfrau und Mutter bestimmt nicht glücklich werden könnte.

    Ich denke mal, Du solltest auch etwas für Dein Selbstwertgefühl tun. Wenn es bei Euch finanziell nicht eng ist, dann mach doch etwas für Dich. Man kann den Realschulabschluss in Abendkursen nachholen. Du könntest bei der VHS Kurse belegen um nicht zuhause zu versauern. Irgendetwas, was Dich auch beruflich weiterbringen kann. Englischkurse, PC-Kurse (EXEL, was weiss ich :zwinker:), andere Fremdsprachen. Oder einfach nur etwas, dass Dich wieder ausfüllt und Dir Spaß macht.

    Was machst Du denn den ganzen Tag?

    Da Du ja noch keine Mutter bist, kannst Du doch nicht den ganzen Tag die Bude aufräumen. Das muss doch höllisch langweilig sein.
    Du fühlst Dich dabei ja auch nicht wohl, wie ich das sehe.

    Oder wärst Du gerne einfach nur Hausfrau und schämst Dich dafür, was andere von Dir halten könnten?
     
    #2
    User 67627, 21 Juni 2009
  3. User 72148
    Meistens hier zu finden
    1.545
    148
    172
    vergeben und glücklich
    Erstmal zwei Fragen zu deiner Schullufbahn:
    1. Du hast die Hauptschule abgebrochen? Ich dachte den muss man machen?
    2. Macht man den doch mit 15 oder nicht? 2003 müsstest du aber doch schon 18 gewesen sein?
    So, das nur aus Interesse.

    Und jetzt zum Rest.
    Wenn DU dir vorstellen kannst Hausfrau und Mutter zu sein (und damit auch glücklich zu sein) und dein Mann das in Ordnung findet, dann kannst du das doch auch tun.
    Was andere darüber denken kann dir doch egal sein, wenn dein Mann damit einverstanden ist und genüg für eine ganze Familie verdient.
    DU musst damit glücklich sein ;-) Und so wenig arbeit ist es ja auch nicht ordentlich für Kinder zu sorgen.
     
    #3
    User 72148, 21 Juni 2009
  4. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Soweit ich aus meinem Bekanntenkreis entnommen hatte, ist es heute angeblich tatsächlich verpönt, wenn man als verheiratete Frau nicht berufsttätig ist.
    Zwar bekommt meine Frau nichts in der Art so was mit, aber ein Paar, mit dem ich gut befreundet bin, dessen Ehefrau Hausfrau und Mutter ist, bekommt des öfteren so manch negativen Kommentar deswegen.

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Für Kinder zu sorgen ist ein Fulltimejob. Wenn man später gut erzogene Kinder hat, dann hat man als Frau definitiv was geleistet, und das ist nicht mit einem Job zu vergleichen.

    Also da frag ich mich echt, was manchen Arbeitgebern in den Köpfen vorgeht. Als sei ne Lungenentzündung nicht mehr als ein Schnupfen...
     
    #4
    User 48403, 21 Juni 2009
  5. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    Ich denke eigentlich nicht, dass eine Mutter mit einem Kind schräg angeschaut wird, wenn sie nichts arbeitet. Zumindest kenne ich genug und wüsste nicht, dass darüber schlecht geredet wird.
    Ich weiss aus Erfahrung, dass Kinder jede Menge Arbeit machen :zwinker:

    Allerdings würde es mich persönlich eben nicht ausfüllen.

    Sie hat ja aber noch keine Kinder. Und mir würde der Sinn fehlen täglich aufzustehen, wenn ich nichts zu tun hätte.
    Irgendwie muss man sich doch beschäftigen.
     
    #5
    User 67627, 21 Juni 2009
  6. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Das stimmt. Dazu müsse man aber von der TS wissen, ob in nächster Zeit Kinder in ihre Zukunftsplanung passen....
     
    #6
    User 48403, 21 Juni 2009
  7. MySelf1984
    Gast
    0
    ....
     
    #7
    MySelf1984, 21 Juni 2009
  8. User 7157
    User 7157 (33)
    Sehr bekannt hier
    7.731
    198
    168
    nicht angegeben
    Naja, selbst wenn du damit gerade glücklich sein solltest nur einen HausfrauenStatus zu haben, solltest du daran denken, dass du noch sehr jung bist. Woher willst du wissen, dass du dich nicht irgendwann schwarz ärgerst nicht mehr aus deinem leben gemacht zu haben, eine berufliche Perspektive zu haben? Und irgendwann ist der Zug abgefahren. Mit 35 Jahren zB noch einen Fuß ins ordentliche Berufsleben zu schaffen, ohne irgendwelche Qualifikationen zu haben, ist wohl nahezu unmöglich. JETZT hast du noch die Möglichkeit das Ruder rumzureißen, und ganz ehrlich, ich würde es auf jeden Fall tun! Du musst ja jetzt nicht zur Karrierefrau mutieren, das ganz bestimmt nicht. Aber sieh doch zumindest zu, dass du eine solide Grundlage schaffst, auf der du später aufbauen kannst, wenn Bedarf besteht. Gerade, wenn der finanzielle Schuh nicht drückt, dann hast du doch alle Möglichkeiten dazu! An deiner Stelle würde ich definitiv zumindest eine Ausbildung machen bevor ich ein Kind bekäme, wenn nicht gar den Realschulabschluss nachholen.

    Es ist ja nicht nur, dass du für dich einen Basis schaffst, auf der du dann später aufbauen kannst, wenn dir das zu-hause-bleiben einfach nicht mehr genügt (doch auch das wäre schon alleine Grund genug: ich will mir nicht vorstellen, wie verzweifelt man irgendwann ist, wenn man mit dieser Art der lebensführung unzufrieden ist und keine Chance mehr hat das zu ändern).
    Ein weiterer Aspekt ist ja, dass diese finanzielle Sicherheit, in der ihr euch gerade wiegt, evtl. nicht zu bis zu eurem lebensende andauerd. Gerade in der heutigen Zeit finde ich es schon leichtsinnig sich derart auf das Einkommen einer Person zu stützen, dass der andere Partner sogar auf eine berufliche Ausbildung verzichtet. Es kann doch immer mal sein, dass es bei deinem Freund auch nicht mehr so rosig aussieht, dass er gekündigt wird, auf teilzeit gesetzt wird, oder für den Fall der Selbstständigkeit die Geschäfte nicht mehr so gut laufen. Und ein Kind kostet auch sehr viel Geld.
    Außerdem besteht auch die Möglichkeit, dass er mal schwer erkrankt. An sowas denkt man nicht gerne, aber auch das gibt es zu genüge. Besonders wenn ich vorhabe bald die Verantwortung für eine Familie zu tragen, gehörte da für mich zu auch für die größtmögliche finanzielle Sicherheit zu sorgen, in dem ich eine solide berufliche Grundlage schaffe.

    Und auch, wenn du daran sicherlich nicht denken magst und es im Moment auch gar nicht so aussieht: So viele Beziehungen gehen auseinander und selbst ein Drittel (?) aller Ehen wird geschieden... noch ein Grund mehr sich nicht vom Partner abhängig zu machen!

    Und auch solltest du daran denken, dass ein Kind auch ganz schön viel Stress bedeutet. Und da haben selbst selbstbewußte und mitten-im-Leben-stehende Frauen die irrsinnigsten Ängste was falsch zu machen oder ähnliches. Da kannst du auch nicht einfach kündigen, wie auf der Arbeit, wenn dir der Stress zu viel wird (ist nicht böse gemeint, auch wenn es vielleicht so klingt). Das solltest du dir also auch wirklich überlegen, ob du dafür gefestigt genug bist (vermag ich nicht zu beurteilen, da ich dich nicht kenne).

    Vielleicht wäre auch mal ein Gang zum Psychologen eine gute Sache, um festzustellen inwiefern deine Antreibslosigkeit, Überforderung und "Depression" (Begriff nur laienhaft verwendet :zwinker: ) hinsichtlich beruflicher leistungsfähigkeit eine krankhafte Erscheinung ist. Besonders diese psychosomatischen Krankheitserscheinungen würden mir da doch zu denken geben.
    Und egal wie du dich entscheidest, halte ich das für ungesunde Eigenschaften, an denen gearbeitet werden sollte.

    Auch wenn mein post jetzt sicherlich nicht das war, was du gerne hören wolltest, solltest du dennoch über die einzelnen Aspeke nachdenken.

    edit: für den Fall, dass du beruflich doch noch was aus dir machen willst, solltest du ganz klar schauen, was dir spaß machen könnte. Wenn du einen Job erwischt, der dir wirklich liegt, wird dir das Arbeiten auch sicherlich viel einfacher fallen. Du kannst ja mal einfach Praktika in verschiedenen Bereichen machen und schauen, was dir gefällt.
     
    #8
    User 7157, 21 Juni 2009
  9. glashaus
    Gast
    0
    Ich kann dem wirklich nur zustimmen. Ein weiterer Aspekt wäre noch: Was, wenn die Kinder größer werden, dich weniger brauchen, aus dem Haus sind? Ich kann mir vorstellen, dass dich das wieder sehr belasten würde, denn eine deiner elementaren Aufgaben würde dann wieder wegfallen.

    Eine psychosoziale Beratung (muss ja nicht gleich eine Therapie sein) wäre vielleicht wirklich sinnvoll, damit du deinen Ängsten mal auf den Grund gehst.
     
    #9
    glashaus, 21 Juni 2009
  10. MySelf1984
    Gast
    0
    ....
     
    #10
    MySelf1984, 21 Juni 2009
  11. User 7157
    User 7157 (33)
    Sehr bekannt hier
    7.731
    198
    168
    nicht angegeben
    Wieso?
     
    #11
    User 7157, 21 Juni 2009
  12. Grottenolmin
    Benutzer gesperrt
    313
    0
    1
    nicht angegeben
    Ich finde Kinder als alleinigen Lebensinhalt etwas suboptimal - sowohl für dich, als auch für die Kinder.

    Denn Kinder werden irgendwann auch mal größer und selbständiger, und dann?

    Was machst du irgendwann mit Ende 30, wenn die Kinder dich nicht mehr wirklich brauchen? Dann hast du immer noch dein halbes Leben vor dir, für eine Ausbildung ist es vermutlich zu spät, und ob du dann glücklich damit bist, weitere 40 lange Jahre nur Hausfrau oder für-400-Euro-an-der-Kasse-bei-Penny-Jobberin zu sein?

    Außerdem sind Kinder teuer und werden teurer, je älter sie werden. Wenn immer nur dein Mann verdient, kann es gut sein, dass ihr euch vieles nicht werdet leisten können (außer er verdient wirklich richtig, richtig gut).
     
    #12
    Grottenolmin, 21 Juni 2009
  13. Sulfur
    Sulfur (27)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    4
    26
    0
    nicht angegeben
    Hey, solche phasen kenn ich nur zu gut, habe ich auch immer wieder. weil mich das auch belastet hat habe ich mal im internet nach möglichen gründen für solche depriphasen gesucht. für mich hört sich deine beschreibung nach ner klassischen depression an. und das ist durchaus etwas womit du zu nem psychologen gehen kannst. es gibt dann unterschiedliche methoden sowas zu behandeln, und die reichen von medikamenten bis zu psychotherapien.
    Ich nehme wärend solches phasen johanniskraut. das bekommst du in jeder drogerie und es wirkt eben stimmungsaufhellend. das wäre eine möglichkeit deine akkute stimmung in den griff zu kriegen. ist aber natürlich keine dauerhafte lösung. vielleicht wäre es wirklich gut wenn du mal zu einem psychologen gehen würdest, der kann dir sicher helfen.
    ich wünsch dir zumindest dass du dich bald selbst findest, und auch wenn du nicht arbeitest, auch eine hausfrau findet ihren platz und hat menschen die sie brauchen.
     
    #13
    Sulfur, 21 Juni 2009
  14. MySelf1984
    Gast
    0
    ....
     
    #14
    MySelf1984, 21 Juni 2009
  15. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Du denkst viel zu kurzfristig und resignierst schon im Vornherein, ohne überhaupt einen Versuch gestartet zu haben. Ich habe den Eindruck, dass du vor deinen Problemen wegläufst und hoffst, Kinder sind die Lösung. Hast du garkeine Angst, in 10 - 15 Jahren auf der Straße zu sitzen, weil dein Mann dich vielleicht verlässt? Dein Leben lang auf Transferleistungen angewiesen zu sein? Deine eigenen Kinder in die Verantwortung zu nehmen, dich finanziell vor dem Kollaps zu bewahren? Sorry für die harten Worte, aber das scheint mir hier angebracht.

    Der Arbeitsmarkt schreit momentan sicher nicht nach Auszubildenen, die einen solchen Lebenslauf wie deinen vorweisen. Du resignierst aber nicht der geringen Chancen wegen, sondern aus Angst vor Ablehnung und Misserfolg. In der heutigen Zeit findet aber selbst eine qualifizierte Kraft nicht auf Anhieb den Traumjob, damit musst du umzugehen lernen. Du bist noch jung und kannst alle Makel im Lebenslauf durch "Soft Skills" wieder wett machen. Du musst dich nur jetzt aufraffen! Ansonsten fährt der Zug bald ab. Denke längerfristig und drücke dich nicht vor wichtigen Entscheidungen. Wenn du einen langen Atem hast, dann versichere ich dir, dass du am Ende einen Lehrvertrag unterschreibst. Nur mache dich bitte nicht in jungen Jahren schon so abhängig und verbau dir alle Chancen. Du wirst es im Alter bereuen.


    Viel Glück,
    Linguist :smile:
     
    #15
    Linguist, 21 Juni 2009
  16. MySelf1984
    Gast
    0
    ....
     
    #16
    MySelf1984, 23 Juni 2009
  17. *Luna*
    *Luna* (34)
    Meistens hier zu finden
    2.674
    133
    14
    Single
    Bevor du deine Entscheidung triffst, solltest du dir denke ich ein paar Fragen stellen.

    1. Was möchtest du arbeiten, wenn du keine Ausbildung bekommst?
    2. Kannst du es dir wirklich vorstellen, eventuell nur Hilfsjobs zu machen wo man keine Ausbildung braucht?
    3. könntest du damit Leben, von deinem Mann abhängig zu sein?

    Das sind die Dinge, die mir durch den Kopf gingen, als ich deinen Beitrag gelesen habe. Ich denke, Ausbildung und Kind können miteinander vereinbar sein. Aber: Du solltest zuerst dich anderweitig absichern. Ohne Ausbildung wirst du es sehr schwer haben.

    Ich bin eine derjenigen die es einfach nur von VORTEIL sehen eine Ausbildung zu machen und dann ein Baby zu bekommen. Sieh mal du hast dann wenigstens schon ein kleinen Teil für deine Zukunft aufgebaut.

    Die Chancen einen Arbeitsplatz zu bekommen steigen MIT Ausbildung und du hast Erfahrungen gesammelt, die du deinem Kind weiter geben kannst.

    Wenn du DAS erreicht hast, wirst du dich dabei wohler fühlen ein Kind zu bekommen.
    Es ist wirklich verständlich, dass ein Kinderwunsch stark ist und manche Sachen einfach ausblendet und für richtig erklärt aber ich denke eine abgesicherte Zukunft für dich und deine Familie ist einfach wichtiger!

    Ändere vielleicht einfach deine Sicht. Du arbeitest nicht, um dich kaputt zu machen, sondern um dir und anderen ein vernünftiges Leben - wenn du selbst auch nur zu einem geringen Teil - zu ermöglichen.

    Arbeit ist nicht immer aufregend, wenn man die Tätigkeit selbst betrachtet. Sieh dich als Teil vom Ganzen. Ich glaube, das meiste hängt davon ab, ob einem a) die Arbeit an sich Spaß macht und b) wie das Klima unter den Kollegen ist. Kannst du dir nicht vorstellen, dass es etwas geben könnte, was die mehr Spaß macht?

    Wenn einem der Job nicht liegt, nicht gefällt, dann kotzt es jeden an. Disziplin und Durchhaltevermögen fehlen Dir glaub ich gänzlich....

    Das Leben ist nun mal kein Kindergeburtstag. Ich finde es für eine Frau unheimlich wichtig, Ihr Geld selbst zu verdienen und nicht nur den ganzen Tag zu Hause zu sitzen. Ich möchte (wenn ich mal Kinder habe) mit meinem Kind einkaufen gehen ohne immer meinen Mann zu fragen.

    Der gesellschaftliche Status ist einfach höher wenn man arbeiten geht und dadurch zieht man auch Kraft fürs Selbstwertgefühl.

    Hast du keine Motivation?

    Und wenn du dich mal von deinem Mann trennst?

    Dann stehste da mit nem Kind und ohne Ausbildung..

    Was glaubst du, wie toll das Leben für dein Kind dann wird?
    Und ganz ehrlich ein Kind belastet eine Beziehung/Ehe ungemein. Schließlich will man ja auch nicht abhängig vom Mann sein.
     
    #17
    *Luna*, 23 Juni 2009
  18. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Dem muss ich mich ausnahmslos anschliessen.

    Sicherlich gibt es Frauen, die sich damit begnügen, für Kinder und Haushalt zu sorgen - und für sie es kein Problem ist, finanziell von ihrem Mann abhängig zu sein, keine Frage...
    Solche Konstellationen mögen früher funktioniert haben, heute aber leider nicht. Die Beziehungen werden immer kurzlebiger. Weil auch jeder unabhängig ist.

    Was ist, wenn Dich plötzlich Dein Mann verlässt? Oder Du ihn? Oder sontst irgendwie die Beziehung den Bach runtergeht? Dann stehst Du da mit nichts und evtl zusätzlich noch mit Kindern, für die Du sorgen musst.

    Ich denk mal nicht, dass ein solches Szenario für Dich erstrebenswert ist. Sicher, ohne Job uns Ausbildung gibt's halt Hartz4, Sozialhilfe oder andere Zuschüsse vom Staat...aber willst Du das?
     
    #18
    User 48403, 24 Juni 2009
  19. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Was mich mal interessieren würde da ich es nicht weiß:

    Kann man denn in Deutschland nur Hilfsjobs machen wenn man keine Ausbildung/Lehre gemacht hat?


    Ich habe keine Lehre gemacht und habe einen Job der mir halbwegs Spaß macht, wo ich Kontakt zu Kunden habe. Verdiene nicht die Welt aber es ist ok.

    Vielleicht wäre so Sicherheitsdienstleistung was für dich? Ich will jetzt nicht sagen da nehmens jeden :grin: (das klingt so abwertend) aber da nehmens Studenten, arbeitslose, welche die keine Ausbildung haben etc.
    Vielleicht wäre das was in die Richtung was dich interessiert?
     
    #19
    capricorn84, 24 Juni 2009
  20. Grottenolmin
    Benutzer gesperrt
    313
    0
    1
    nicht angegeben
    Also in meinem Thread hast du das hier geschrieben:

    Zwischen "man verdient nicht die Welt" und "ich kann von meinem Einkommen nichtmal die Fixkosten decken" besteht ja wohl nochmal ein Unterschied... :ratlos: Und das wäre dann kein Job, den ich jemandem empfehlen würde, sondern eher ein Beispiel dafür, was eben passiert, wenn man keine Ausbildung macht und einfach nur "irgendwas" arbeitet. Entweder, man ist eben doch finanziell vom Partner abhängig, oder man hat jeden Monat zu kämpfen. Und wenn man dann am Ende auch noch alleine ist mit Kind, dann wird's richtig eng...
     
    #20
    Grottenolmin, 24 Juni 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test