Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wehren lehren?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von SottoVoce, 18 Februar 2007.

  1. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Mein Sohn ist jetzt 6 Jahre alt. Bei uns am Ende der Straße wohnen zwei Jungs, die 9 und 10 sind und seit einiger Zeit haben sie sich drauf "spezialisiert", die ganze Straße zu ärgern. Die älteren Kinder werden mit ihnen fertig, mit denen legen sie sich ja aber auch gar nicht an, aber die jüngeren werden wann immer es geht geärgert... Oder es wird Klingelputz bei allen Wohnungen und Häusern gemacht und auf Autos rumklettern hab ich sie auch schon gesehen.

    Mit den Eltern der Kinder reden nützt überhaupt nichts, die holen die Kinder meist nicht einmal rein. Von einer Bekannten, die direkt auf dem anschließenden Grundstück wohnt, weiß ich, dass dort in der Familie wohl ein harter, böser Ton herrscht (die Kinder werden angeschrien, sie sollen mal das Maul halten und seien doch eh nur doof und unnütz), nach außen wirkt das ganze aber wie eine perfekte Familie (viel Geld vorhanden, Mutter nicht berufstätig, Vater selbstständiger Architekt, geniales Haus, gepflegte, hübsche Kinder - nur eben schrecklich ungezogen und unverschämt). Mit den Eltern reden wird also nichts bringen.

    Der Keks kommt gerade ständig heulend rein, weil die beiden ihn wieder gepiesackt haben. Ich würd mir die ja mal vornehmen, aber sie sind immer spurlos verschwunden, sowie ich draußen bin. Und ich glaub, sonderlich interessieren wirds die auch nicht, nachdem sie von daheim ja eh einen bösen Ton gewöhnt sind.

    Wie kann ich dem Keks beibringen, wie er sich effektiv wehren kann? Sie tun ihm nicht gezielt weh und schlagen auch niemanden oder so, aber seit neuestem schießen sie jedes jüngere Kind, das sich nicht wirklich wehren kann, mit Pfeil und Bogen ab und laut Aussage vom Keks tut das dann schon weh. Der Keks ist schon so weit, dass er nicht mal mehr hinterm Haus im Garten spielen will aus lauter Angst, da könnten die auch hinkommen. :ratlos:

    Wie kann ich ihm denn helfen? Gibts keine Möglichkeit, sich gegen so unmögliche Kinder zu wehren?!
     
    #1
    SottoVoce, 18 Februar 2007
  2. Dunsti
    Dunsti (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    590
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Hallo Sotti,

    ich favorisiere immer den Selbstverteidigungskurs oder sogar den Selbstverteidigungssport. Wir hatten kürzlich in einer Halbzeitpause eine Vorführung von Kindern aus einer Aikido-Gruppe, Hut ab! Da waren sechsjährige Hemden dazwischen, die ich selbst als Erwachsener lieber nicht komisch anfassen würde.

    Ansonsten beginnt der längste Weg mit dem ersten Schritt: Bitte die Eltern, darauf acht zu geben, dass Dein Sohn nicht von ihren Kindern angegriffen wird. Mit Pfeil und Bogen schießen ist ja nun kein harmloses Gerangel mehr. Schon gar nicht, wenn diese Kinder auch noch altersmäßig und körperlich überlegen sind.

    Wenn das nichts bringt, würde ich kurz danach die zweite Ansprache starten: "Kümmern Sie sich um Ihr Kind! Oder haben Sie es nicht im Griff?" Auf solche blöden Antworten wie: "Was soll ich denn tun?" solltest Du vorbereitet sein und gleich mit: "Wie - Sie fragen mich um Rat bei der Erziehung Ihres Kindes?" - "Kümmern Sie sich um Ihre Sachen!" - "Wenn Ihr Kind meins angreift, ist das meine Sache." etc.

    Den Keks beim Einigeln zu bestärken, wäre sicherlich verkehrt. Ich würde erstmal mit den Eltern reden, Architekt hin oder her, die Mutter hat ja den ganzen Tag Zeit, mal ein Auge auf ihre Kinder zu werfen. Wichtig ist nur: Wenn Du einmal sowas anfängst, solltest Du das auch konsequent weiterführen. Also dann wirklich jedes Mal, wenn die Scheiße gebaut haben, bei den Eltern vorsprechen. Spätestens nach dem dritten Mal sind alle genervt und sie suchen sich ein anderes Opfer.

    Und wenn Du Dich mit anderen Eltern zusammentust und ihr da mal gemeinsam klingelt? Wäre auch noch eine Möglichkeit.

    :knuddel:
     
    #2
    Dunsti, 18 Februar 2007
  3. User 53227
    User 53227 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    629
    103
    12
    nicht angegeben
    Selbstverteidigungskusrse sind eht toll. Ich hab da früher auch einen gemacht und der war sehr effektiv .. schau dich mal in deiner Stadt um nach solchen Angeboten.
     
    #3
    User 53227, 18 Februar 2007
  4. Kerowyn
    Kerowyn (33)
    Benutzer gesperrt
    1.151
    0
    1
    vergeben und glücklich
    da hilft nur ein bündnis mit anderen unterdrückten.

    in phase 1 wird die strategie entworfen. in phase 2 alle nötigen kriegsgüter beschafft. phase 3 ist dann der zugriff. ein nachteinsatz fällt aufgrund des alters wohl flach. es wäre von vorteil, ein kind mit sprengstoffkentnissen dabei zu haben. wasserbomben und knallteufel sollten ausreichend verwirrung stiften. ein scharfschütze auf erhöhter ebene mit schleuder und steinprojektilen bietet ausreichend rückendeckung und sorgt für visuelle aufklärung. die infanterie stürmt dann wahllos aus allen ecken und übermannt dann den aggressor. ich denke, das könnte klappen.

    ein keks sollte übrigens nicht als befehlshabender eingesetzt werden. lieber einen richtigen menschen. kommt mehr bei rum.
     
    #4
    Kerowyn, 18 Februar 2007
  5. Starla
    Gast
    0
    Off-Topic:
    :grin: :herz:


    @Sotto

    Mag sein, dass es nicht viel bringen wird, wenn Du mit den Eltern redest, aber wäre so etwas nicht der erste Schritt?

    Du möchtest Deinem Kind doch auch sicherlich das Gefühl geben, dass Du ihm beistehst und erstmal versuchst, die Sache mit Worten zu regeln. Ist ja auch eine Vorbildfunktion :zwinker:
     
    #5
    Starla, 18 Februar 2007
  6. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Seh ich auch so. Ich finde es nicht gut, wenn Kinder zum Prügeln und Zurückschlagen angehalten werden. Auch Sechsjährige können - ja, müssen - es lernen, sich mit Worten zu wehren, Gleichgesinnte zu finden und ihre Interessen friedlich zu verteidigen.
     
    #6
    Piratin, 18 Februar 2007
  7. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    ich finde dunstis vorschläge gut.

    also sowohl dem keks keksverteidigung beibringen - allein, damit er sich stärker FÜHLT. und außerdem eben sehr wohl zu den eltern gehen. wie siehts mit anderen eltern aus? die anderen jüngeren geärgerten kinder haben ja auch eltern :zwinker:, kennste die? ist dein kleener mit ihnen befreundet? mal mit denen besprechen. dann aber nur EIN elternpaar dort hingehen als stellvertreter - wenns gleich mehrere sind, kann das auch blöd sein für die eltern der ungezogenen kinder.
     
    #7
    User 20976, 18 Februar 2007
  8. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Ehrlich gesagt finde ich es zu überspitzt von Dir Sotto. Klar Du hast Angst um deinen Kleinen, aber Deine eigene Angst proiziert sich auf ihn. Ich finde es nicht gut gezielt Kindern SV beizubringen, gegen Kampfsport habe ich nichts, aber SV ist einfach für das Alter nicht geeignet. A. Sind die Kinder meißt noch nicht in der Lage wirklich sinnvoll mit dem Wissen umzugehen. B. Ist dieses "Sicherheitsgefühl" vertal.

    Wichtiger finde ich es mit den Kindern drüber zu reden wann sie sich wehren dürfen und vorallem wie. Dein Kind sollte nicht lernen dank SV sich durchzusetzen, sondern er sollte es jetzt schon machen. Außerdem kann der Schuss auch nach hinten los gehen. Denn das Sicherheitsgefühl kann auch dazu führen das er sich zu stark fühlt und irgendwann seine MItschüler unterdrückt. Denn das was er gelernt hat bekommst du nicht mehr raus. Da gibs kein Knopf wo "löschen" drauf steht.

    Wenn du mit dem Gedanken spielst, rate ich es wenn er um die 10 Jahre ist nochmal zu probieren, oder ihn in ein Kampfsportverein zu stecken, aber keine gezielte SV das ist zuviel für ihn.

    mfg
     
    #8
    Sit|it|ojo, 18 Februar 2007
  9. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Danke, Dein Beitrag hat so richtig geholfen... :rolleyes_alt:

    Und was das Keks-nennen angeht: Ich schreib seinen Namen hier nicht und einfach nur "mein Sohn" klingt auch bescheuert. Also eben "der Keks". Wens stört, muss hier ja nicht antworten.


    Was das mit-denen-reden angeht... Ich bin denen im November aus Versehen ein bisschen an ihr Auto hingefahren. :schuechte Es war mein erster Unfall in inzwischen 6 Jahren Führerschein, ich war einfach nur zu doof zum Fahren. Mir ist das doch ziiiiiiemlich peinlich. *g* Es gab kaum einen Schaden an denen ihrem Auto, trotzdem ist es mir sehr unangenehm. Ich befürchte, dass blöde Kommentare kommen, wenn ich was gegen ihre geheiligten Sprösslinge sage...

    Das Problem bisher war auch, dass ich die beiden Kerle ja noch nie wirklich "erwischt" hab, sonst hätt ich längst den Eltern meine Meinung gesagt. Ich seh die selten mal und wenn, dann ist der Keks grad eh nicht im Garten und sie ägern ihn auch nicht. Dass sie hier Klingelputz machen, weiß eigentlich die ganze Straße, aber kaum jemand hat sie wirklich mal erwischt... Die Eltern von den beiden Jungs wissen das, aber es kümmert sie nicht wirklich. Die Jungs werden angeschrien und es gibt richtig Ärger bei denen daheim und wenn sie das nächste Mal rausgehen, sind sie voller Ärger und Aggressionen und noch unausstehlicher als sonst...

    Mir gehts jetzt auch gar nicht NUR um die Beiden. Der Keks lässt sich generell leicht ärgern, weil er sehr jähzornig ist und schnell an die Decke geht, wenn er geärgert wird. Das ist für die "Ärgerer" natürlich gefundenes Fressen, und sie ärgern schön weiter, bis der Keks in Tränen ausbricht. Ich würd ihm einfach gern beibringen, wie er sich effektiv wehren kann (und damit meine ich nicht, dass er ne Prügelei anzetteln soll!).
     
    #9
    SottoVoce, 18 Februar 2007
  10. Kerowyn
    Kerowyn (33)
    Benutzer gesperrt
    1.151
    0
    1
    vergeben und glücklich
    na was? das sind so die reifeprüfungen, die ein junge in seinem leben antreten muss. ich kenn das doch selber. ans bein der nudelholzschwingenden mutter zu rennen war immer ein zeichen von feigheit. da muss jedes keks mal durch, auch die von leibnitz.
     
    #10
    Kerowyn, 18 Februar 2007
  11. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    @Kerowyn: Wenn sie sich unter gleichaltrigen ärgern oder so, dann misch ich mich da ganz sicher nicht ein. Da muss er schon selbst durch.

    Aber die andern beien Jungs sind viel größer, älter und stärker als er und das muss ja nun auch nicht sein. Das find ich auch nicht "normal". MIR wurde als Kind beigebracht, jüngere in Ruhe zu lassen und der Keks hat auch noch nie jüngere Kinder geärgert oder so. Er beschränkt sich da auf gleichaltrige... *g*
     
    #11
    SottoVoce, 18 Februar 2007
  12. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    Könnte man nicht vielleicht an dem Punkt ansetzen? Ich könnte mir vorstellen, dass es auch für Kinder so eine Art Anti-Aggressionstraining gibt, wo der Keks lernen könnte, seinen Jähzorn in den Griff zu kriegen und sich nicht mehr so leicht ärgern zu lassen. Und wenn er sich nicht mehr so leicht ärgern lässt, wird er auch als Zielscheibe für diese verzogenen Gören uninteressant.

    Alternativ würde mir auch nur einfallen, den Eltern so lang mit Beschwerden auf den Wecker zu gehen, bis sie sich ihre Früchtchen mal richtig vornehmen. Du selber wirst bei den Kindern vermutlich nichts ausrichten können, dazu müsstest du sie erstens mal auf frischer Tat ertappen, und zweitens würden sie auf eine Fremde wahrscheinlich eh nicht hören, so wie das klingt.
     
    #12
    User 4590, 18 Februar 2007
  13. Mr. Sim
    Verbringt hier viel Zeit
    21
    86
    1
    Single
    Also ich würde das ganz anders regeln. Bei den zwei Jungs hilft doch kein reden! Die beiden sind 9 und 10 Jahre alt, da kann man nicht mit logischen Argumenten ankommen. Und wie du selber schreibst bei den Eltern auch nicht.

    Das ist ein ganz klarer Fall für den großen Bruder :grin:
    Wenn der nicht zur Hand, weil Keks der älteste ist, würde ich mich in der unmittelbaren Verwandschaft umschauen und dem Burschen mit einer kleinen Bestechung auf die zwei Jungs ansetzen. so jemand zwischen 16 und 20 Jahren wäre ideal geeignet!

    Dann soll sich Keks mal zu einem geeigneten Zeitpunkt als Köder auf die Straße legen und der "große Bruder" wartet bis sie auftauchen.

    "Großer Bruder" hat nun das zu tun, was man als großer Bruder für seine kleineren Brüder zu tun hat. Er soll sich die beiden schnappen ordentlich "durchschütteln", den Dicken markieren. Nicht schlagen nur hart anfassen und den beiden nun verschüchterten Jungs klarmachen, dass bei dem kleinsten Vorfall, er wieder da ist und sie dann eins auf den Nase kriegen.

    Das funktioniert schon seit Generationen :smile:

    Alternativ kann man die ganze Sache natürlich noch weiter ausdehnen. Mutter lädt nicht nur, den "großen Bruder" ein sondern gleich seine ganzen Kumpels. Das erhöht natürlich den Spaßfaktor noch um einiges! Man kann die ganze Truppe mit einem hervorragendenen Mittag essen sehr gut ködern. Wenn dann 5-6 ältere Kerle auftauchen und sie einkesseln, dann werden sie sich deinem Haus bestimmt nicht mehr nähern!

    Das ganze Gelabere hat doch noch nie was gebracht! Sind wir uns doch mal ehrlich, manchmal ist der Einsatz von Gewalt (falls man das schon so nennen kann) zwar keine gute Lösung aber eine schnelle und effektive (und vielleicht einzige) Lösung!

    Grüße,

    Mr. Sim
     
    #13
    Mr. Sim, 18 Februar 2007
  14. Dunsti
    Dunsti (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    590
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass Selbst-Verteidigung etwas ist, wo man lernt, wie man einen körperlichen Angriff abwehrt, beziehungsweise wie man auf einen potentiellen Angreifer einwirkt, damit er schon vorher von einem ablässt.

    Hingegen lernt man beim Kampfsport, wie man (fair) miteinander kämpft. Also keine Reaktion, sondern eine Aktion.

    Liege ich da so falsch?
     
    #14
    Dunsti, 18 Februar 2007
  15. glashaus
    Gast
    0
    Ich stimme Sit|it|ojo ein wenig zu....ich hab lange Kampfsport gemacht (& auch die jüngeren trainiert) und wir hatten auch viele jüngere Kinder im Kurs. Da ging der Schuss das eine oder andere Mal nach hinten los, weil die Kinder noch nicht abstrahieren konnte, wo Gefahr anfängt und was noch Pöbeln ist, wo man besser drüber stehen sollte.


    Meine Freundin und ich wurden früher auch ständig von Älteren geärgert. Gespräche usw. haben nichts gebracht, im Gegenteil. Unsere Eltern haben irgendwann den Rat gegeben dass wir einfach woanders hingehen sollen falls uns einer dumm kommt - gab shcließlich genug Orte zum Spielen. So haben wir es dann auch gemacht und irgendwann wurde es denen zu blöde uns hinterherzulaufen nur um ein paar blöde Sprüche loszuwerden....
     
    #15
    glashaus, 18 Februar 2007
  16. Aurinia
    Aurinia (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.189
    123
    2
    Single
    die idee mit dem sv-kurs find ich nicht so gut. sie greifen ihn ja nicht wirklich an, sondern schiessen mit pfeilen auf ihn. wenn er dann hingeht und sich "verteidigt"(wie soll dass denn dann aussehen, wenn nicht mit gewalt?) ist er der böse weil die anderen ja nicht handgreiflich wurden.
    red mit den eltern und geh ihnen auf die nerven, ist doch egal was mit dem auto war, du bist doch schliesslich erwachsen :zwinker:
    die idee mit dem grossen bruder find ich auch nicht schlecht. aber nicht anpacken, lieber nur ein bisschen drohen, ohne sie durchzuschütteln.
     
    #16
    Aurinia, 18 Februar 2007
  17. Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.329
    248
    623
    vergeben und glücklich
    solange die anderen kinder nicht wirklich handgrieflich werden wüsst ich auch nicht was ich machen soll.

    ich hätt mir als kind gewünscht,dass ich mich wehren könnte.bei uns gabs so 3-4 jungs die mich und meinen bruder und eigentlich alle anderen (auch älteren kindern) den weg zum spielplatz zum abtraum gemacht haben.die haben sich vor unsere fahrräder geworfen,sodass man nicht mehr ausweichen konnte, haben uns mit ihren skateboards geschlagen, und über mehrere kilometer verfolgt.

    das war schrecklich.

    ich habs dann meist gemacht wie forest gump...ich bin gelaufen :grin:

    dein keks spielt doch fussball.da sollte er die nötige kondition für herbekommen können :zwinker:
     
    #17
    Sonata Arctica, 19 Februar 2007
  18. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    also nen 6 jährigen in nen selbstverteidigungskurs zu stecken halte ich für falsch. kampfkunst oder sport sofort aber nicht selbstverteidigung.

    er soll die situation meiden und lernen sich nicht zu ärgern. wenn sie keine ruhe geben erstmal mit den eltern reden und ansonsten einfach mal die "waffen" abkassieren. können sie sich ja wiederholen.

    ansonsten ist Kerowyns vorschlag gar nicht mal so schlecht. eine kleine bande kann viele probleme lösen.
     
    #18
    Reliant, 19 Februar 2007
  19. einTil
    einTil (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.888
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Auch wenns fast einen Monat her ist: Ich stimme dem gesagten zu. Das klappt und ist legitimes verhalten. Moralisch eventuell leicht verwerflich, aber legitim und effektiv.
     
    #19
    einTil, 21 März 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Wehren lehren
LittleFlower
Kummerkasten Forum
15 September 2007
27 Antworten
FaustVIII
Kummerkasten Forum
1 September 2007
6 Antworten