Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Weihnachtsgedicht (nicht allzu ernst)

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von 7thCircle, 13 Dezember 2005.

  1. 7thCircle
    Gast
    0
    Der Gabentisch ist reich gedeckt
    Jede Kerze angesteckt
    Der Vater pafft die Pfeife fein
    Mutter schiebt die Festgans rein

    Die Kinder kreischen nach den Päckchen
    Die so lang lagen im Versteckchen
    Nun sind sie festlich aufgebart
    Doch die Eltern bleiben hart

    "Kein Geschenk vor Abendstund!",
    fällt's dem Vater aus dem Mund
    Die Mutter blickt voll Güte drein:
    "Erst muss das Christkind da gewesen sein."

    Die Kinder sind etwas entrüstet
    Hat man sich doch so mit Frohsinn gebrüstet
    Nun wirken sie etwas enttäuscht
    Das erste böse Wort entfleucht

    "Leck mich, Vater! Leck mich doch",
    und Timmie zeigt sein A*scheloch
    Klein Susi springt auf den Abendtisch
    "So! Das Essen ist nun nicht mehr frisch!"

    Der Vater kommt mit großen Schritten:
    "So, mein Sohn, jetzt fahr'n wir Schlitten!"
    Nun kreischt Timmie aber sehr
    Springt wild im Zimmer hin und her

    Susi packt des Vaters Bein
    Und beißt genüsslich dann hinein
    Vaters Schrei tut Mutter kund
    Ach je, jetzt geht es wieder rund

    So kommt sie mit dem Ofenblech
    Doch sie hat das größte Pech
    Denn Timmie hat den Flur geschmiert
    Und Mutter wird rutschend abserviert

    Der Vater schwingt nun mit der FAZ
    Schlägt Susi kräftig auf die Tatz'
    Diese fliegt mit voller Kanne
    In die leuchtend schöne Tanne

    Timmie springt auf Vaters Kopf
    Packt den blonden Wolleschopf
    Zieht ihm dann noch an den Ohren
    Und will ihm in den Augen boren

    Doch Vater, wie ein wilder Ochse,
    Schmeißt den Sohn ab mit Geboxe
    Mutter kommt wieder zu Kräften
    Will Timmie eine Backpfeif' heften

    Susi kriecht schnell aus dem Baume
    Tritt Vater unten...na, da beim Flaume
    Dieser sinkt stöhnend zu Boden
    Und hält sich schmerzerfüllt die...Beine :zwinker:

    Da ruft Timmie: "Schluss für heut!
    Es war ein feiner Kampf, Ihr Leut'!
    Doch die Gans brennt schon in der Röhre.
    Nicht, dass mich die Flamme störe

    Doch sie greift auf die Geschenke zu
    Und dann ist alles futsch im Nu!
    Drum holt die Mannen mit dem Tatü-Tata
    Sonst ist von uns bald nichts mehr da!"

    Und kommt's dann wie's kommen muss
    Mit Weihnachtszeit ist nun Schluss
    Die Bude ist nun abgebrannt
    Vater gänzlich nun entmannt

    Mutter hat 'nen Beckenbruch
    Und an Susi klebt der Harzgeruch
    Timmies Geschenke sind nur noch Kohle
    Dass ihn da doch der Teufel hole!

    Tja, Weihnacht ist 'ne heikle Sache
    Auf dass sie uns nicht ärmlich mache
    Großbrand, Schnaps und Familienstreit
    So ist eben die Weihnachtszeit!


    Dieses Gedicht stammt von mescotix.com. Ich durfte es nur wegen guter Beziehungen zum Webmaster hier posten. Das Urheberrecht bleibt beim Verfasser!
     
    #1
    7thCircle, 13 Dezember 2005
  2. kathye820
    kathye820 (29)
    Benutzer gesperrt
    467
    0
    0
    Single
    Finde ich sehr sehr gut
     
    #2
    kathye820, 19 Dezember 2005
  3. 7thCircle
    Gast
    0
    Vielen Dank! :smile: Mit Grüßen vom Autor an dich!
     
    #3
    7thCircle, 21 Dezember 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Weihnachtsgedicht allzu ernst
Kerowyn
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
20 Dezember 2006
2 Antworten
#red#
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
29 Dezember 2005
3 Antworten