Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Schule/Beruf Weitermachen oder aufhören...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von magic09, 28 August 2009.

  1. magic09
    magic09 (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    9
    26
    0
    nicht angegeben
    Hallo erstmal....

    Habe ein großes Anliegen..hmm...es ist so..hab heuer im März mit der Krankenschwesterschule begonnen...hat ja irgendwie super angefangen,aber jetzt gehts mir psychisch und gesundheitlich immer schlechter,irgendwie halte ich diesem Druck und Stress nicht Stand.Eigendlich wollte ich ja eine andere Ausbildung nach der Matura erlernen,aber das AMS hat mich nicht fördern wollen,wollte die Medi. Masseur-Ausbildung...egal bin nachdem ABi arbeiten gegangen,aber ich brachte die 6000 Euro einfach nicht zusammen.Darum hab ich mir dann eine Alternative gesucht und das ist die Krankenschwesterausbildung.Es ist ja ein ganz schöner Beruf,aber ich schaff das alles nicht mehr,bis jetzt hab ich alle Prüfungen Positiv aber meine Psyche leidet sehr darunter und wenn ich daran denke,dass ich am Mo wieder Schule habe,wird mir schlecht.Alle bis auf meine Mutter verstehn mich,dass ich aufhören möchte,obwohl das sehr an meinem Stolz kratzen wird (wenn ich was anfange,bring ich es auch zu Ende),aber ich weiß einfach nicht wie ich das meiner Mutter nochmal erklären soll,dass ich wirklich aufhören möchte.Sie will es nicht wahr haben,dass es mir schon so beschissen geht und es sich einfach nichts bringt weiterzumachen....Und dadurch hab ich selbst schon ein schlechtes Gewissen,weil ich aufgeben möchte...Wisst ihr vielleicht einen Rat?

    Des wäre echt lieb...danke...baba GLG
     
    #1
    magic09, 28 August 2009
  2. SnakePlisken
    Meistens hier zu finden
    889
    148
    250
    nicht angegeben
    Inwiefern haste den Druck und Stress bei der Ausbildung? Ist es die Tatsache das du dich um die ganzen Kranken kümmern musst und in ner vorgegebenen Zeit ein gewisses Pensum schaffen musst. Die Arbeitszeiten oder einfach auch der Zustand der Patienten.

    Haste mal mit deinen Kollegen, die schon fertig sind gesprochen, ob es ihnen auch so in der Anfangszeit ging. Vll. auch mal mit den anderen Auszubildenen reden, ggf. stehste nich alleine da und wenn man sich gegenseitig unterstützt kann man viel besser mit Problemen umgehen.
    Oder rede mit den Ausbildern, weil die müssten ja auch ein offenes Ohr dafür haben und auch Erfahrung besitzen wie man den Auszubildenen hilft.

    Also da ich einige kenne die diese Ausbildung gemacht haben, weiß ich halt das es oft sehr streßig werden kann und einige auch mit dem Schicht-Dienst und den Schicksalen der Patienten ihre Probleme haben und das ihnen körperlich und seelisch net so gut bekam. Einige haben sich dann umorientiert, andere haben abgewartet (und sich später entschieden) und dann gab es welche die hatten keine Probleme damit.

    Aber wenn es dich wirklich so fertig macht und du keine Lust mehr hast das zu machen, wäre es wohl keine schlechte Idee zu wechseln wenn es sich nicht bessert. Weil wieso eine Ausbildung machen in einem Beruf den man eh nicht machen will.

    Auf der anderen Seite versuch doch noch 2 Monate weiter zu machen und schau ob es sich bessert, wenn das nicht der Fall ist dann weißte ja das es ein dauerhaftes Problem ist, was sich nicht ändern wird.

    Und wegen deiner Mutter red mit ihr nochmal darüber und sag ihr das das dein Leben ist und was es dir denn bitte schön bringt einen Beruf zu lernen der dich momentan kaputt macht. Du musst einen Beruf haben den du einen Leben lang machst und der soll dir in gewisser Weise Spaß machen und dich net schon am Anfang körperlich und psychisch kaputt machen, weil dann wärste ja schon in spätestens in ca. 5 Jahren total ausgebrannt. Sie muss deine Entscheidungen akzeptieren und wenn Sie das nicht kann ist es ihr Problem. Sie macht die Ausbildung nicht und kann im Grunde nicht mitreden, wie du die Dinge erfährst und diese auf dich wirken.

    Ausserdem würde ich eine Ausbildung abbrechen nicht als aufgeben interpretieren, sondern als einen kleinen Schritt der Umorientierung im Arbeitsleben. Weil wenn man es schon so negativ sieht, wirkt das ganze noch demotivierender und erschwert es dir nur eine richtige Entscheidung zu treffen.

    Haste denn wenigstens schon Alternativen was du sonst für Ausbildungen machen würdest, wenn du diese hier auf Eis legst?

    Viel Erfolg
     
    #2
    SnakePlisken, 28 August 2009
  3. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Machst du eine schulische Ausbildung zur Krankenschwester? Du kommst aus Österreich, oder?

    Hier in Deutschland sind die Schwesternausbildungen schulisch und praktisch und das ist echt heftig.
    Ich mache gerade selber eine Ausbildung zur Altenpflegerin und kann verstehen das solche Berufe nicht jedermanns Sache sind.
    Die Schichtarbeit, Wochenenden, Feiertage, körperlich anstrengende Arbeit, psychische Belastung und nebenbei auch noch für die Schule lernen.
    Es ist wirklich ein anstrengender und stressiger Knochenjob.
    Aber genau deshalb werden in Deutschland auch nur Azubis eingestellt, die vorher ein Praktikum in der Pflege gemacht haben.
    Man sollte sich schon sehr sicher sein ob man diesen Anforderungen gewachsen ist.
    Wenn dir die Arbeit Spaß macht, dann würde ich echt überlegen ob ich wirklich abbreche, denn Pflegeberufe sind DIE Jobs der Zukunft. Du hast super Aufstiegsmöglichkeiten und brauchst dir wenig Sorgen um Arbeitslosigkeit zu machen.
    Manchmal muss man echt die Arschbacken zusammen kneifen.

    Lehrjahre sind keine Herrenjahre-und in der Pflege erst recht nicht!
     
    #3
    User 75021, 28 August 2009
  4. SnakePlisken
    Meistens hier zu finden
    889
    148
    250
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Blöde Frage, rationalisieren die nicht alle dermaßen in der Altenpflege und den Pflegeberufen im Krankenhaus. Höchstens in privaten Einrichtungen wo die Patienten gut zahlen, haste sehr gute Chancen darauf schnell aufzusteigen und eine gute Bezahlung zu erhalten.

    Weil so wie ich es immer erlebe in einigen Einrichtungen (bekannt durch KTW-Fahrten) sind die alle unterbesetzt, haben eine minimale Motivation und bei Gesprächen mit dem Personal erfährt man auch so einige Sachen. Ausser natürlich das ist bei jedem Bundesland verschieden


    Zum Thema:
    Das wissen viele, aber wenn es jemanden so dermaßen schadet, dann sollte man wirklich sich umorientieren, besonders nach der Ausbildung wird es ja noch nen Tick ernster. Und meiner Meinung nach alles was einen körperlich und seelisch stark zu schaffen macht ist nicht das richtige für einen selbst.
     
    #4
    SnakePlisken, 28 August 2009
  5. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Ich komme aus dem gleichen Bundesland wie du und hier gibt es für Pflegefachkräfte Stellen wie Sand am Meer.
    Klar sieht es so aus, das in den Einrichtungen oft an Personal gespart wird-zum Leid der Patienten und Bewohner, aber rationalisiert wird hier zur Zeit nicht.
    Übrigens habe ich weder vom "schnellen aufsteigen" noch vom "vielen Geld" geredet.
    Das dazu Weiterbildungen, noch mehr Stress, starke Nerven und Zeit notwendig sind, sollte jedem schon klar sein!


    Ich gebe der TS nur einen Denkanstoß, damit sie nicht voreilig handelt.
    Ich kenne einige Leute, die den Schritt schon bitter bereut haben und wollte ihr nur klar machen, das das Berufsleben halt hart ist.
    Berufsanfänger sind oft überfordert mit der doppelbelastung von Beruf und Berufsschule.
    Man muss sich halt gut überlegen, ob man eine Ausbildung wirklich abbricht denn die Chancen etwas besseres, unstressiges zu bekommen sind ja bei der Wirtschaftslage gleich 0.
     
    #5
    User 75021, 28 August 2009
  6. magic09
    magic09 (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    9
    26
    0
    nicht angegeben
    Danke erstmal für eure Meinungen... Ich habe in den Ferien echt viel Zeit zum Überlegen gehabt und bin auf andere Alternativen gestoßen...ich wollte ja zuerst die Masseur-Ausbildung machen und hab jetzt ein paar Betriebe entdeckt dir Jugendliche in einer Lehre dazu ausbilden...Eine Lehre als Fitnessbetreuerin habe ich auch schon ins Auge gefasst...das wären nämlich wirklich Berufsrichtungen wo ich mich sicher sehr wohl fühlen würde.Ich weiß ,dass es nicht leicht ist,egal welchen Berufsweg man einschlägt. Ich denke aber ,dass es mir in einer meiner überlegten Alternativen bestimmt gut gehen wird.Jetzt hoffe ich halt,dass ich den passenden Betrieb dazu finde und vorallem einen Betrieb der mich mit 23 Jahren auch noch in eine Lehre aufnimmt.
    Also bitte haltet mir ganz fest die Daumen....und nochmals vielen Dank für eure Antworten...

    glg
     
    #6
    magic09, 31 August 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Weitermachen aufhören
Krokodil
Kummerkasten Forum
28 April 2016
5 Antworten
Lenyx
Kummerkasten Forum
4 März 2013
2 Antworten