Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Welche Krankenversicherung als angehende Beamte?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Shiny Flame, 12 September 2008.

  1. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Zum 1.11. werde ich eine Stelle als Lehramtsanwärterin antreten. D.h., ich werde in dieser Zeit als Beamte auf Widerruf geführt.

    Im Moment bin ich in der AOK versichert, als Studentin war es egal, welche Kasse ich habe, und im Moment zahlt das Arbeitsamt die Beiträge.

    Jetzt habe ich gehört, dass die AOK aber eine ziemlich teure Kasse sein soll - und ich als Beamte (laut wikipedia) sowieso besser dastehe, wenn ich mich privat versichere, weil das angeblich günstiger ist (weil der Arbeitgeber/Staat bei Arztbesuch die Hälfte zahlt und ich mich nur für die andere Hälfte versichern muss?).

    Da stehe ich jetzt ziemlich auf dem Schlauch. Ich bin leider mit Papierkram und Behördengängen sowieso immer leicht überfordert und kriege dann schnell Panik, und jetzt muss ich sowieso die ganzen Einstellungsunterlagen noch besorgen... (Führungszeugnis, neuer Ersthelferschein, zweite Geburtsurkunde... Tausend Sachen, die mir grad gar nicht alle einfallen...) Bäh! Will das alles nicht machen! Ich bin eine gute Lehrerin für Kreativfächer, aber eine miserable Bürokraft...

    Wie um alles in der Welt kriege ich jetzt raus, welche Krankenkasse für mich am besten ist? Und wie funktioniert das mit Kündigung bei der alten und so was alles?

    Bin dankbar für jede Hilfe...

    Danke schon mal im Vorraus!
    Flame
     
    #1
    Shiny Flame, 12 September 2008
  2. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Gibt es keine freie Heilfürsorge bei euch?
     
    #2
    Novalis, 12 September 2008
  3. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Was soll das denn sein?
     
    #3
    Shiny Flame, 12 September 2008
  4. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Das bedeutet, daß die gesamte Krankenversicherung vom Staat übernommen wird.
    Lediglich für die Zeit nach dem aktiven Staatsdienste schließt man eine Anwartschaftsversicherung auf eine private Krankenversicherung ab.

    Achso, ich sehe, für Lehrer gibts das nicht oder nicht mehr.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Heilfürsorge
     
    #4
    Novalis, 12 September 2008
  5. carinchen
    carinchen (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    5
    86
    0
    Single
    Eine 100% Heilfürsorge gibt es für die meisten Beamten überhaupt nicht (mehr)!
    In der Regel kommt es auf das jeweilige Bundesland an, welchen Beihilfesatz die dir anbieten (meist sind es um die 50%)...den Rest (nochmal 50%) musst du dann mit einer privaten Krankenversicherung absichern (z.B. Debeka, HuK, ...). Am Besten ist es, wenn du dir überall dort mal Angebote einholst und die Leistungen miteinander vergleichst.

    Ein Verbleib in der gesetzlichen Krankenkasse würde in der Regel keinen Sinn machen, da dann der Beihilfesatz des Bundeslandes wegfällt und du selbst sowohl Arbeitsnehmer- als auch Arbeitsgeberanteil selbst von deinen Anwärterbezügen bezahlen müsstest, was weitaus teurer ist, als sich privat zu versichern.
     
    #5
    carinchen, 12 September 2008
  6. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    als beamtin musst du dich privatversichern.

    wie carinchen schon sagte, du bekommst den arbeitgeberanteil vom bundesland. das sind 50%
    die anderen 50% bringst du durch eine private KV auf.

    das ist nicht viel mehr, als wenn du normal krankenversichert wärst.

    beastie, selbst beamtin (allerdings nicht als lehrerin)
     
    #6
    Beastie, 12 September 2008
  7. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Mein Vater ist Beamter, ich war mal über ihn versichert, jetzt nur noch Antragsversichert oder wie man das nennt, wegen dem Studium.

    Er ist bei der Debeka versichert und richtig zufrieden. Man kriegt ja auch Beihilfe usw. und so fallen quasi alle Kosten weg... Debeka ist auch sehr zuverlässig und schnell, also unserer Erfahrung nach.

    Er musste für mich oder für uns (?) 30€ bezahlen.
    Was da jetzt alles drin ist weiß ich nicht.

    LG
     
    #7
    Drachengirlie, 12 September 2008
  8. User 71335
    User 71335 (49)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    8.906
    398
    4.247
    Verliebt
    Stimmt die Debeka (Deutsche Beamten Kasse) würde sich anbieten, ist zwar nicht nur für Beamte, wir haben da z.B. auch einige private Versicherungen laufen , hat aber guten Service und gute Konditionen und ist halt mit so Dingen wie Beihilfe bestens vertraut.
     
    #8
    User 71335, 12 September 2008
  9. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    debeka is sehr teuer.
    man bekommt die gleichen leistungen für weniger geld bei anderen KK.
    aber es is halt die typische KK, die auch von den arbeitgebern immer oder zumindest oft empfohlen wird.

    die 30 euro sind sicherlich nur für dich gewesen.

    ich zahle für mich und meinen sohn zusammen 205 euro im monat, ca 20 euro für meinen sohn
    es geht aber durchaus höher :grin:
     
    #9
    Beastie, 12 September 2008
  10. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Auch als Beamtin muss man sich nicht privat krankenversichern!

    Richtig ist bdass man zunächst mal grundsätzlich von der Pflicht zur gesetzlichen Krankenversicherung befreit ist, das bedeutet du bist zunächst also ab 1.11. unversichert!

    Du hast dann mehrere Möglichkeiten:

    1. Du nutzt die Beihilfe (meist 50%) und versicherst die anderen 50% über einen sogenannten Beihilfergänzungstarif bei einer privaten Krankenversicherung.

    2. Du bleibst als freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse.

    3. Machst Du gar nichts passiert folgendes: Es endet zwar deine Pflichtverischerung mit Beginn der versicherungsfreien Beschäftigung am 1.11., allerdings gilt seit 01.04.2007 eine Krankenversicherungspflicht, dadurch bist du ab 1.11. wieder Pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenkasse, wenn du nicht eine anderweitige Absicherung im Krankheitsfall hast, die Beihilfe zählt hier nur dann wenn du auch den nicht durch die Beihilfe gedeckten Teil bei einer Versicherung abgesichert hast.

    Wenn du nun, ob freiwillig oder verpflichtet, in einer gesetzlichen krankenversicherung bleibts, so berechnet sich der Krankenversicherungsbeitrag aus deinem Bruttoeinkommen, du musst allerdings den vollen Beitrag alleine tragen.
    Solange du nur Anwärterbezüge bekommst wirst du vermutlich nur unwesentlich über dem Mindestbeitrag von ca. 130€ liegen...

    In einer privaten Krankenversicherung ist die Beitragshöhe nicht ganz so einfach abzuschätzen, dies liegt zum einen darin dass hier eben eine echte Konkurrenz herrscht und zum anderen eben Niemand weiss ob du irgendwelche Vorerkrankungen hast!

    Und genau hier ist die Gefahr einer privaten Versicherung, du bekommst vor Beginn der Versicherung einen Fragebogen, für sämtliche Vorerkrankungen (das können auch Sachen sein die ein Arzt mal als Vermutung in die Akte geschrieben hat), hast du dann die Wahl entweder einen Risikozuschlag zu zahlen, oder eben für diese Krankheit keinerlei Leistungen zu bekommen, das bedeutet du bleibst dann für die Behandlung dieser Krankheiten auf dem Nicht-Beihilfefähigen-Anteil (50%) der Kosten sitzen!

    Du solltest dich daher wegen der privaten Krankenversicherung an einen entsprechenden Makler wenden, dieser ermittelt dann die verschiedenen Tarife für dich und beantragt das Gnaze dann auch, er hat eine Beratungspflicht, dadurch haftet er dann auch für Fehler die passieren!
    Da Fehler dazu führen können das Leistungsausschluss entsteht und Behandlungskosten schnell ins unermessliche steigen können, ist es wichtig das dann jemand für diese Fehler aufkommt!
    Das kann einen sonst ruinieren!

    Die Entscheidung für oder gegen eine Private ist also nicht ganz einfach, denn eine Rückkehr in die gesetzliche Kasse ist später nicht möglich, diese Entscheidung hat also Auswirkungen auf dein ganzes Leben!
    Die Entscheidung hat auch Auswirkungen auf eine spätere Ehe und auf Kinder, denn es gibt in der Privaten keine beitragsfreie Versicherung von Kindern und Familienangehörigen.

    Trotz aller Kostenrisiken ist für den Fall dass du derzeit völlig gesund bist und auch noch keine Erkrankungen diagnostiziert wurden die irgendwann später auftauchen, die private Krankenversicherung in Kombination mit der Beihilfe oftmals die bessere Wahl, insbesondere wegen wesentlich besserer Leistungen.
    Spätestens wenn du mal im Krankenhaus bist wirst du den Unterschied zwischen Sammelbeförderung mit dem Bus (Allgemeiner Kassenpatient) und Limousine mit Chauffeur (Beihilfe + Private KV) zu schätzen wissen!

    Gruß
     
    #10
    Koyote, 12 September 2008
  11. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    das is doch jetzt gar nicht mehr so.
    man hat doch jetzt freie kassenwahl.

    vorallem werden kinder immer privat mitversichert, wenn einer der elternteile privat versichert ist.
    in der elternzeit kannst du dich nicht familienversichern lassen, musst also deine beiträge weiter zahlen, da du eigene ansprüche bei der beihilfe stelle hast.
     
    #11
    Beastie, 12 September 2008
  12. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Nein, man hat immer noch nicht freie Kassenwahl... wenn sie erstmal aus der gesetzlichen raus ist, dann kommt sie nur noch über eine Beschäftigung, die Pflichtversicherung auslöst, dort wieder rein... wenn das erst kurz vor der Rente kommt, selbst dann nicht mehr.
    Das versuchen nämlich viele, weil die private Versicherung im Alter sehr teuer werden kann.

    Kinder werden immer dort versichert wo der Hauptanteil ihres Unterhalts her kommt, also immer beim Besserverdiener, das dies meist der Privatversicherte ist, liegt daran dass ein Großteil der Privatversicherten nur deshalb privat versichert ist, weil das Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze liegt, das ist dann natürlich höher als beim gesetzlich versicherten Ehepartner... sonst wäre dieser ja ebenfalls privat versichert.
    Die Pflicht auch während der Elternzeit Beiträge zahlen zu müssen ist unumgänglich als Beamtin, egal in welcher Versicherung, denn sie müsste auch als freiwilliges Mitglied in einer gesetzlichen Kasse weiter zahlen, die Beitragsbefreiung ist nur möglich wenn beide Ehepartner gesetzlich versichert sind.

    Gruß
     
    #12
    Koyote, 12 September 2008
  13. NikeGirl
    Verbringt hier viel Zeit
    842
    103
    22
    vergeben und glücklich
    Oh ja, die ganze Aktion habe ich auch hinter mir.
    Ich bin inzwischen bei der Debeka versichert und super zufrieden mit denen. Du kannst mir gerne eine pn schicken, wenn du noch genauere Fragen hast, ich habe mich erst vor knapp einem Jahr mit dem beschäftigt und kann dir da event. einige Tipps geben. :smile:
     
    #13
    NikeGirl, 12 September 2008
  14. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    nein das stimmt nicht. es ist so, wie ich es gesagt habe.
    zufällig weiß ich das ganz genau
     
    #14
    Beastie, 13 September 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Welche Krankenversicherung angehende
Gaensebluemchen
Off-Topic-Location Forum
16 März 2011
48 Antworten
BBA
Off-Topic-Location Forum
24 März 2010
31 Antworten
may
Off-Topic-Location Forum
22 Februar 2010
10 Antworten