Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Welches Antidepressivum hilft?...kann nicht mehr!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Céleste, 11 November 2004.

  1. Céleste
    Gast
    0
    Hallo ihr lieben Leute!


    Ich leide seit vielen Jahren unter Depressonen.
    Habe deswegen schon dreimal die Schule abbrechen müssen, bin inzwischen 21 und mache jetzt im Fernstudium mein Abitur, da meine Stimmungen und ständige Krankheiten (körperlich) zu heftig und häufig sind, um mal etwas "vernünftiges" außerhalb der vier Wände zu lernen oder zu arbeiten.

    Seit zwei Jahren mache ich jetzt eine Therapie, die mir auch hilft und in der ich viele der Ursachen für meine Krankheit erarbeiten konnte. Aber immer wieder falle ich in ein tiefes Loch, sodass ich nichtmal mehr klar denken kann, einfach nur tagelang im Bett liege und weine. Da nützt natürlich auch die beste Therapie nichts, wenn der Patient gar nicht "therapiefähig" ist. :cry:

    Ich wohne im Moment wieder übergangsweise bei meinen Eltern, da mein Vater meine Wohnung nicht mehr bezahlen kann und ich kein Bafög bekomme.
    Aber hier halte ich es kaum aus, weil ich große Probleme mit meinem Vater habe. Er kontrolliert mich, wo er nur kann und es gibt kein Zimmer, in das ich mich zurückziehen kann. Nach der ganzen Aufarbeitung meiner Kindheit, bin ich mir außerdem ziemlich sicher, das mein Vater mich missbraucht hat.

    Fakt ist auf jeden Fall, dass ich hier weg muss. Ich habe (für Januar) einen Mietvertrag für eine neue Wohnung abgeschlossen. Das bedeutet aber nun auch, dass ich arbeiten muss, um sie zu bezahlen.
    Ich habe ein wahnsinns Angst davor, dass ich das nicht packe, weil ich wieder so starke Depressionen bekomme. Ich möchte unbedingt das Abitur schaffen und meine Wohnung halten können-und nicht wieder unter allem zusammenzubrechen!

    Ich wünsche mir nichts mehr, als endlich am normalen Leben teilnehmen zu können!!!!


    Ich habe schon einige Medikamente gegen Depressionen ausprobiert(darunter "Citalopram" und "Trevilor")-mein Arzt sagte mir auch, dass diese im Allgemeinen gut vertragen werden. Aber ich habe davon jedesmal Halluzinationen, Schweißausbrüche, Fieber und Schlafstörungen bekommen.
    Das war wie ein Alptraum...

    Ich bin mit meinem Latein langsam am Ende...

    Es wäre schön wenn, diejenigen von euch, die Antidepressiva o.ä. nehmen/genommen haben, über ihre Erfahrungen berichten könnten. Oder vielleicht hat jemand noch einen andere Idee, was ich ausprobieren oder machen könnte?!


    Ich bitte dringend um Hilfe!!!!



    Céleste
     
    #1
    Céleste, 11 November 2004
  2. ATS21
    ATS21 (34)
    kurz vor Sperre
    42
    91
    0
    nicht angegeben
    Mit Schokolade liegst gut, was Dir aber wohl mehr zuschaffen gibt, sind Sachen bei denen auch kein Anti depressiva hilft, ist wohl dass Dir die Decke über dem Kopf zusammenfällt.

    Du musst mal raus, eigene Wohnung ist gut, aber ich rate Dir mal Urlaub zumachen irgendwo wo Du überhaupt keine Erinnerungen an das hast was Dich bedrückt, wo Du niemandem übern Weg läufst den Du kennst ( JA, I know die Welt ist ein Dorf,..... bin selber in Australien über Bekannte gestolpert,... ) aber einfach irgendwohin wo Du möglichst viel neues siehst, wo du Deinen Kopf mal leerer bekommst!
     
    #2
    ATS21, 11 November 2004
  3. Uwe
    Uwe
    Verbringt hier viel Zeit
    342
    101
    0
    Single
    Hi,

    ein Arzt hat mir mal in einer Phase von extremen psychischen Stress (Trennung von der Freundin, Komplikationen im Job) 10 Tabletten lorazepam verschrieben. Nach der Einnahme hab ich eigentlich körperlich nichts gemerkt. Tatsächlich konnte ich dannach aber entspannen.

    Jedes Anti-Depressivum löst aber nur den Spannungszustand, niemals aber die Ursache desselben. Vielleicht solltest du mal den Psychologen wechseln, anstatt über ein anderes medikament nachzudenken.

    Gruss Uwe
     
    #3
    Uwe, 11 November 2004
  4. Sinalco
    Sinalco (33)
    Benutzer gesperrt
    159
    0
    0
    nicht angegeben
    Trevilor ist auf jeden ein böses Mittelchen. Mir ist da auch schon ganz anders von geworden. Gebräuchlicher ist doch eigentl. Fluoxetin!? Verträgt man auch besser :zwinker:
    Die meisten dieser Medikamente haben übrigens eine Vorlaufzeit von ca. 3 Wochen bis die Wirkung einsetzt, meine Ärztin hat mir das damals erstmal schön verschwiegen. Also auf jeden Fall schön weiter die verschiedenen Mittelchen testen. Hast du denn keine Probleme beim Einschlafen? Da war es war bei mir mit am schlimmsten :madgo: ..mit den Grübelzwängen, etc.
    Ansonsten kann ich diverse Bücher von Betroffenen empfehlen die einem Tipps geben wie man mit der Situation umgehen kann. Z.B. "Die Depressionsfibel" von V. Faust und "Ich hatte Depressionen" von K. Kulitza


    Kopf hoch!

    Sin
     
    #4
    Sinalco, 11 November 2004
  5. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    gelöscht
     
    #5
    smithers, 11 November 2004
  6. Sinalco
    Sinalco (33)
    Benutzer gesperrt
    159
    0
    0
    nicht angegeben
    Joa, nen Arzt aufsuchen ist auf jeden angezeigt. Ich wollte mich hier auch gar nicht als Diagnostiker aufspielen.
    So gefährlich ist es mit den Medikamenten nicht mehr, da die Missbrauchsrisiken inzwischen sehr gering sind - d.h. man kann sich nicht mal so eben aus Versehen umbringen oder ernsthaft verletzen.
    Die Bücher sind eben eine Ergänzung zum Arztbesuch weil der Psychater naturgemäß nur mit Medikamenten behandelt.

    greetz
    sin
     
    #6
    Sinalco, 11 November 2004
  7. Céleste
    Gast
    0
    Tja...
    Dummerweise bin ich aber mit meinem Therapeuten sehr zufrieden!
    Ich fühle mich sehr gut bei ihm aufgehoben und ich wüsste eigentlich nicht, wieso ich mir einen anderen suchen sollte.
    Ich glaube nicht, dass mein Problem (mit der Wahl des medikamentes) etwas mit ihm zu tun hat. Er hat eben jahrelange Erfahrung mit anderen Patienten und weiß, welches der Medikamente vom Trend her am besten vertragen wird.

    Ein Arzt ist ja auch leider kein Gott, der in meinen Körper und meine Seele hineinschauen kann und daraus liest, welches Medikament ich vertrage.
    Ärzte haben auch nur die Möglichkeit die Medikamente, von denen sie glauben, dass sie gut sind ,mit dem Patienten auszuprobieren. Das ist leider so. Es gibt ja keine "Messverfahren", die aus dem Blutbild ersehen können, was da genau am Stoffwechsel schief läuftund was der Patient braucht.

    Da hilft nur ausprobieren, bis man das richtige Medikament gefunden hat. Leider! Alle Medikamenete, die es auf dem Markt gibt wirken entweder auf das Serotonin im Gehirn, das Noradrenalin oder auf beide Stoffe gleichzeitig.
    Der Arzt kann nur herausfinden, zu welcher der drei Gruppen man gehört. Doch letztlich garantiert das noch lange nicht, dass man das Medikament dann auch verträgt. Denn für das Serotonin z.B.gibt es unendlich viele Medikamente auf dem Markt. Nur die Zusammensetzung ist von Firma zu Firma verschieden.
    Da hilft nur:Erfahrungsberichte vergleichen und ausprobieren! :cry:

    Ich glaube nicht, dass mir Schkolade bei dieser Krankheit hilft. (war das ernst gemeint?) Das wäre ungefähr so, als wenn man einem Krebskranken Schokolade verordnen würde, damit er seinen Krebs los wird.
    Ich bin im Moment irgendwie gar nicht zu Scherzen aufgelegt! Tut mir leid...
    Aber mit dem"mal Urlaub machen" dürftest du recht haben! Leider weiß ich nicht, woher ich die Finanzen nehmen soll...

    @sinalco
    Oh ja! Trevilor ist ein Teufelszeug! Das würde ich nichtmal meinem ärgsten Feind ins Glas legen. :zwinker:
    Bei mir war es mit den Schlafstörungen ganz ähnlich wie bei dir. Ich habe die ganze Nacht ununterbrochen nachgedacht, obwohl ich auch so müde war und schlafen wollte. Aber mein Kopf hat sich selbstständig gemacht und mich in einer Tour zugequasselt-immer mit dem gleichen Mist...
    Außerdem habe ich gezittert und mein rechtes Bein hat sich wie von alleine bewegt.
    Einfach nur gruselig!!!
    Ich were mal meinen Arzt fragen, was er von Fluoxetin hält. Und danke für die Buchtipps!


    p.S.:Es ist ja klar, dass man durch Medikamente keine Probleme löst. Aber für mich sind sie momentan der letzte Ausweg. Wenn man die wahl hat zwischen Medikamenten und Suizid, sollte man es erstmal mit den Medikamenten versuchen, finde ich.


    Céleste
     
    #7
    Céleste, 11 November 2004
  8. Uwe
    Uwe
    Verbringt hier viel Zeit
    342
    101
    0
    Single
    Machst du eigentlich viel Sport?

    Gruss Uwe
     
    #8
    Uwe, 11 November 2004
  9. Gucky
    Gucky (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    279
    101
    0
    Single
    Wie hier ja schon gesagt wurde, muss man erstmal mindestens 3 Wochen durch halten, bevor man was über die Verträglichkeit sagen kann und manche Nebenwirkungen ziehen sich uach noch länger hin bzw. können unter verstärkten Streßsituationen wieder auftreten.
    Naja natürlich helfen die Medikamente nicht das Problem zu lösen, aber sie helfen einem halt auf einen Level wieder zu kommen, wo man die Probleme angehen kann.
    Ansonsten was einem (mir) sehr gut helfen kann, wenn man einfach mit jemanden über die Probs reden kann, ist natürlcih wichtig, dass du der Person vertrauen kannst, dass sie es für sich behält.
    Regelmäßiger Sport tut meist auch sehr gut
     
    #9
    Gucky, 11 November 2004
  10. chriane
    Verbringt hier viel Zeit
    398
    101
    0
    vergeben und glücklich
    i.................................
     
    #10
    chriane, 11 November 2004
  11. emotion
    Verbringt hier viel Zeit
    927
    101
    0
    Single
    Hallo Céleste.

    Mit deiner Missbrauchsvermutung und der fehlenden Rückzugsmöglichkeit respektive angewiesensein auf eben solch einen Vater muß ja höllisch sein.
    Vielleicht siehst du diese Situation "noch" als nicht genügend auslösend an, wenn aber die Auslöser in deiner Kindheit, besonders deinem Vater liegen, kann es Dir kaum gut gehen ?!

    An deiner Stelle würde ich alles daransetzen heraus zu kommen, dem schlechten Einfluß zu entkommen.
    Du hat kein Geld ?
    Bei deinem Hintergrund könnte ich mir aber vorstellen, dass das Jugendamt (wenn sie Menschen in deinem Alter noch betreuen) oder auch direkt das Sozialamt (evt. durch psychatrischen Dienst abklären) dir zu einem eigenständigen Leben verhelfen (Miete ud Sozialgeld/Sozialhilfe).
    Da solltest du dir auch nicht zu schade sein.

    Adressen beidene dur hoffentlich da genaueres drüber erfährst gibt z.B. bei Domian.

    http://www.einslive.de/daswort/domian/service/index.phtml
     
    #11
    emotion, 11 November 2004
  12. Spacy
    Gast
    0
    Hmm ... wenn es nicht nur Chemische Medikamente sein sollen, würde bestimmt auch auf Natur-Basis zum Bsp. Melisse oder/und Johanniskraut helfen ...!? :zwinker:

    Aber ich will Dich ja nicht noch mehr durcheinander bringen ...!! :zwinker:

    Ich hatte aber auch mal richtig Schwierigkeiten und schwere Depri und hatte auch nen richtigen "Hammer" verabreicht bekommen ...!!
    Heute gehts mir auch ohne Medikamente wieder richtig gut und bin ein sehr lustiges, positives-denkendes und offenes Persönchen geworden ...!!! *stolzdraufbin* ... :zwinker:

    Kann dir nur so nen Rat geben, versuche dich von deinen Eltern abzunabeln und zieh in eine Wohnung, von mir aus auch in eine WG mit anderen netten Menschen ...!! Da kommst du mal auf andere Gedanken und wirst auch mal abgelenkt ....!! :zwinker: Unternehme so viel wie möglich ...!! :zwinker:

    Naja, nu erst ma genug von mir ...!! :zwinker:

    LG Spacy.
     
    #12
    Spacy, 11 November 2004
  13. Bist du in einer Selbsthilfegruppe?
    Falls nein, solltest du dir eine suchen, am besten eine mit einem Leiter, der eine psychologische Ausbildung hat.

    Wenn deine Depression im mom so schlimm ist, solltest du dic mal stationär behandeln lassen.
     
    #13
    Rubensmodell77, 11 November 2004
  14. chriane
    Verbringt hier viel Zeit
    398
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ..................
     
    #14
    chriane, 11 November 2004
  15. Bloody-Lady
    Verbringt hier viel Zeit
    255
    101
    0
    Single
    Das einzige Anti-Depressiva, das hilft, heisst weder 5-HTP, Lithium, noch ZOLOFT, sondern: L.E.B.E.N. - und zwar in vollen Zügen, und zwar nach DEINEN EIGENEN ERKENNTNISSEN und Wünschen... mit Leuten, die man kennenlernt und einem Weg mit Herz, auf dem man geht, ohne jemals sich selbst zu verleugnen....SODASS MAN SICH IN SICH SELBST VERWIRKLICHT, egal, was man tut-hauptsache, man WILL dies, steht dazu - um sich eins mit sich zu fühlen, man selbst - das einzige, was man letztlich wirklich hat- zum besten Freund.......................
    ....glaub mir, ich spreche (trotz meines Alters...) aus Erfahrung..

    Horch in DICH, finde heraus, was Du wirklich willst und verdammt: TU ES! SCHAU NACH VORN UND LEB HIER UND JETZT!

    ...hab auch 3x Abi abgebrochen....hab mit nem Typen zusammengewohnt, der mich verprügelte, flüchtete von da, lebte aus Rucksäcken, bis ich wieder was zum Wohnen fand, keine Kohle, nix, den Glauben ans Gute verloren........ und irgendwie liefen mir dann ein paar Menschen über den Weg, denen ich heute mein Leben anvertrauen würde - FREUNDE!
    DAS WICHTIGSTE! Menschen, die geschnallt haben , wie einzigartig wundervoll dieses Wunder LEBEN ist, und dass man es AUSKOSTEN MUSS!

    Von HERZEN nur das Beste Dir, ich schick Dir Kraft und hör NIE auf, an DICH zu glauben! Pass auf Dich auf! UND LEBE!!! :engel:
     
    #15
    Bloody-Lady, 11 November 2004
  16. walkie
    Verbringt hier viel Zeit
    110
    101
    0
    Single
    Hallo,

    ich habe Trevilor super vertragen und kann es nur empfehlen. Ich nehme es jetzt in der Kombination mit Remergil ein, das wirkt sehr schnell stimmungsaufhellend und beruhigend. Wenn die NW zu Beginn zu heftig sind, kann man zusätzlich noch Zyprexa nehmen.

    Ich hatte also: Trevilor + Remergil + Zyprexa. Da verschwinden die Depressionen meist.
     
    #16
    walkie, 12 November 2004
  17. Céleste
    Gast
    0
    Vielen Dank an euch alle!!! :herz:

    Es hilft schon ungemein, wenn man weiß, dass man mit seinem Problem nicht alleine auf der Welt ist und dass man vorallem ernst genommen wird!

    Übrigens habe ich mir vorgestern von meinem Therapeuten Johanniskraut verschreiben lassen. Ich werde das jetzt erst mal ausprobieren.
    Ansonsten muss, wie ja auch an den meisten Beiträgen zu sehen war, eine solche (Selbst-) Behandlung aus ganz vielen verschiedenen Aspekten bestehen.

    Also für den Anfang ein paar Tabletten, ein bisschen Sonne, Schokolade,regelmäßig Sport machen, sich mit netten Menschen umgeben, Gesprächstherapie machen,Dinge tun, die einem Freude machen, sich selbst mit seinen Gefühlen ernst nehmen, sich die Ohren zuhalten, wenn jemand sagt
    "Meine Güte! Ich war auch schon mal "voll depri"(wie ich diesen Ausdruck hasse!), du darfst dich einfach nicht so hängen lassen!",
    geduldig mit sich sein, in sich hineinhorchen, seine Leidenschaften ausleben,
    sich verlieben (*seufz*) ...und und und...

    Tja...wenn doch in der Praxis alles nur so leicht wäre wie in der Theorie...

    Ich werde auf jeden Fall nicht aufgeben und dranbleiben!


    Céleste
     
    #17
    Céleste, 14 November 2004
  18. schnuckiputz
    0
    ich leide seit ca. 7 jahren an schweren depressionen mit selbstmordgedanken und auch einem versuch. habe mich aber nie getraut zum arzt zu gehen, da ich mich einfach nicht überwinden konnte.
    vor 6 monaten hatte ich dann wieder eine extrem schwere phase und bin doch endlich gegangen. gehe jetzt einmal die woche hin und nach ein paar sitzungen habe ich von meinem arzt paroxetin bekommen. ist ein sehr gutes mittel, mir geht es wieder besser und habe keinerlei nebenwirkungen.
     
    #18
    schnuckiputz, 4 Dezember 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Welches Antidepressivum hilft
Schattenkind
Kummerkasten Forum
24 Mai 2016
0 Antworten
Test