Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wenn aus Liebe Hass wird.

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Broetchen, 28 März 2010.

  1. Broetchen
    Broetchen (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    26
    26
    0
    Single
    Eigentlich bin ich kein nachtragender Mensch.
    Nichtmal meinen ersten Freund, der mich gedemütigt, missbraucht und weggeschmissen hat habe ich gehasst. Tu ich bis heute nicht.
    Ich hab noch nie jemanden aufrichtig gehasst. Warum auch? Menschen machen Fehler, Menschen sind verlogen, so ist es eben. Konnte ich verzeihen.

    Bis ich dann an ihn geriet.
    Immer wieder hat er behauptet ich sei ihm ja durchaus wichtig und er wolle es ja mit mir versuchen. Die unzähligen Versuche sahen so aus, dass ich zur Befriedigung gut genug war und ansonsten doch bitte die Fresse halten sollte. Er wohnt in der Wohnung nebenan. Gesehen haben wir uns alle paar Wochen mal. Weil er ja so unglaublich viel arbeiten muss. Klar. Jedes Mal wenn ich unangemeldet vor der Tür stand zockte er irgendeine Scheiße am PC. Freitags bis Sonntags bekam er immer Besuch von irgendwelchen Frauen. Aber 10 Minuten für mich waren zu viel. Hab ich es angesprochen wurde ich angepampt.
    Nebenbei hat er irgendwelche billigen Tittenflittchen im Netz gesucht, mit denen ja angeblich nichts lief, weil er meinte es ja ach so ehrlich mit mir und wolle es ja mit mir versuchen - nur eben langsam.
    Hab ich ihn im Netz angeschrieben (weil real unterhalten ging ja nicht. Entweder wollte er Sex oder hatte "keine Zeit"), ließ er ständig seine schlechte Laune an mir aus. Wagte ich es dann zu sagen, dass seine herablassende Art mich verletzt wurd ich entweder ignoriert oder dumm angemacht. Eine Entschuldigung kam nie.

    Die Tatsache, dass es verletzt, wenn er billige Internetfotzen sucht, irgendwelche Frauen ganze Wochenenden bei ihm übernachten, er für mich aber permanent "keine Zeit" hat, sprach ich an, wurde niedergemacht und der Kontakt wurde abgebrochen, weil es ja beziehungstechnisch eh nicht passen würde.
    Hätte er in vorangegangenen Gesprächen nicht noch großartig rumgelabert, dass man, sollte es nicht funktionieren, ja befreundet bleiben könne, hätte ich geglaubt, dass er es tatsächlich ernst gemeint hat und einfach Abstand bräuchte um zu vergessen.

    Aber sein ganzes Verhalten, die Respektlosigkeit, ständig seine miese Laune an mir auszulassen, sich dann nichtmal dafür zu entschuldigen sondern mich noch dafür anzukacken, dass es mich verletzt wenn man so mit mir umgeht und letztlich ein Kontaktabbruch, weil ich mich nicht verändert hätte (ja, ich hab auch Fehler gemacht. ja, es gab Missverständnisse. Aber ICH hab mich entschuldigt wenn ich Mist gebaut hab. ICH hab ihm gezeigt, dass er mir wichtig ist. Dass ich verletzt bin wenn er mich so behandelt und, dass Respektlosigkeit mich wirklich ärgert, ist nunmal so.)

    Ergo hat er mich von Anfang an verarscht. Vielleicht, weil ich mich nicht drauf eingelassen hätte, wenn er so ehrlich gewesen wäre, zu sagen, dass seine Internetfotzen so weit wegwohnen, dass er nur wochenends mal zum Stich kommt und gerne was für zwischendurch hätte. Vielleicht weil es ihm Spaß macht, andere zu verarschen. Vielleicht, weil er einfach Abwechslung mit seinen Spielzeugen braucht. Dass er von an die 30 "Beziehungen", die er hatte, redet, spricht ja für sich.

    Inzwischen weiß ich, dass ich hassen kann. Ich hab wirklich aufrichtige Gefühle für ihn gehabt. Er war DER Mann. Heute könnte ich nur noch kotzen, wenn ich nur an ihn denke. Und ja, ich wünsch ihm die Pest an den Hals.

    Die Tatsache, dass ich täglich Gefahr laufe, in seine verlogene Fresse gucken zu müssen macht es nicht besser.

    Ich bin inzwischen wieder sehr glücklich vergeben. Dieser Mann hat meine Liebe wirklich verdient. Durch einen kleinen Unfall werden wir wohl bald zu dritt sein, was zur Folge hat, dass ich umziehen werde. Wäre schonmal ein Schritt in die richtige Richtung, um meinem heuchelnden Nachbarn nicht mehr über den Weg laufen zu müssen.
    Eigentlich dachte ich, dass eine neue, EHRLICHE Beziehung mir die Wut schon nehmen würde. Ich denk nicht mehr großartig an ihn. Mir geht es wesentlich besser ohne ihn. Aber alleine der Blick auf die Wohnungstür bringt immer wieder eine unglaubliche Wut in mir hoch. Wie konnte ich auf so was Verlogenes reinfallen? Wie konnte es passieren, dass ich diesem Mann, für den ich doch so unendlich viel empfand, nur noch grauenhaftes Verrecken wünsche? Wie kann es sein, dass ich so einen Hass nicht einmal auf meinen Vergewaltiger hatte, auf meinen Nachbarn aber sehr wohl?

    :wuerg:
     
    #1
    Broetchen, 28 März 2010
  2. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.923
    nicht angegeben
    Ähm, anscheinend wusstest du doch von Anfang an, dass er ein Arsch ist?! :ratlos:
     
    #2
    User 12900, 28 März 2010
  3. kickingass
    Beiträge füllen Bücher
    2.099
    248
    1.051
    vergeben und glücklich
    ich glaube da spielt auch viel eigenhass mit. immerhin warst du so "dumm" und hast es mit dir machen lassen. und zwar tag für tag. woche für woche. weil so böse er auch gewesen sein mag, man braucht für so ein spiel immer zwei. aber es ist schwer auf sich selbst böse zu sein, es ist leichter dem anderen den ganzen hass entgegen zu werfen. das ist auch eine art wie man es verarbeitet. und nicht unbedingt die schlechteste. sie funktioniert, wenn man die schuld von sicher ablädt und einem anderen die gesamte schuld auflädt. und wenn du das für dich brauchst, dann solltest du es ruhig weiter so machen. denn er spürt deinen hass nicht und dir geht es besser damit.

    auf jeden fall wünsche ich dir viel erfolg mit deiner neuen Beziehung und mit deiner neuen kleinen familie. schliess mit diesem teil in deiner vergangenheit ab, so gut es geht und schau positiv in die zukunft.
     
    #3
    kickingass, 28 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  4. reseT.ToXic
    Verbringt hier viel Zeit
    190
    113
    45
    Single
    Off-Topic:
    warum beschweren sich gewisse frauen immer über arschlöcher? weil sie sich genau auf jene immer wieder einlassen :tongue:
     
    #4
    reseT.ToXic, 28 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. Kaya3
    Kaya3 (33)
    Sehr bekannt hier
    1.229
    168
    292
    nicht angegeben
    Hallo,

    ich seh das so wie Kickingass. Ich denke, du bist in erster Linie wahnsinnig sauer auf dich selbst und projezierst das einfach nur auf ihn, bzw versuchst so, das irgendwie abzubauen.
    Ich denke, es ist durchaus normal, dass man sich nach so einer Geschichte fragt, wie man sowas nur mit sich machen lassen konnte. Aber denk doch mal darüber nach, was deine Motive waren: Du warst verliebt? Du hast dir Zuneigung gewünscht? Du hast geglaubt oder gehofft, er würde dich doch noch zurücklieben? Das ist doch einfach nur menschlich. Wenn deine beste Freundin zu dir kommen würde, und dir dasselbe beschreiben würde, würdest du sie dafür verurteilen und fertigmachen? Du würdest sie vermutlich in den Arm nehmen, sie trösten und ihr sagen, dass sie daraus lernen soll. Mehr nicht.
    Natürlich hast du jetzt daraus gelernt und würdest beim nächsten Mal besser aufpassen und nicht nochmal so mit deinen Gefühlen spielen lassen. Aber dich jetzt so dafür fertig zu machen, macht es nicht ungeschehen. Ich denke, du solltest in erster Linie nicht so hart mit dir selbst ins Gericht gehen und dir selbst verzeihen. Du kannst auch aufschreiben, was du nächstes Mal besser machen willst. Und dann den Typen und die Geschichte ad acta legen.
     
    #5
    Kaya3, 28 März 2010
  6. Broetchen
    Broetchen (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    26
    26
    0
    Single
    Ja, ein gewisser Selbsthass ist da sicherlich mit bei. Ihn zu hassen ist viel einfacher :grin:
    Wobei, Hass hab ich auf mich nicht wirklich. Wut schon, aber Selbsthass weniger. Ich hab immer wieder an ihm gezweifelt. Und ich hab ihm das auch gesagt. Aber er hat mir immer wieder versichtert ich würde mich täuschen. Wir hatten Stress, weil er sich verurteilt gefühlt hat und fand ich tu ihm Unrecht, weil ich ihm nicht recht glaubte. Er war es, der zu mir wortwörtlich meinte "jeder hat seine eigene Chance verdient", als ich ihn sagte, warum sein Verhalten mich so sehr verletzt (weil es dem ersten Freund teilweise doch sehr ähnelte). Und bevor wir es miteinander versucht haben, war er auch nicht arschlochhaft. Das kam erst nach dem ersten sexuellen Kontakt. Aber auch danach hat er ja immer wieder behauptet er meine es ehrlich und er habe es nicht nötig andere zu verarschen. Und irgendwann hab ich es ihm geglaubt, weil ich wirklich dachte, dass er mich als Menschen durchaus schätzt. Ob jetzt auf Beziehungs- oder Freundschaftsebene war in dem Moment weniger wichtig. Genau das hat er ja auch verlogenerweise behauptet.

    Also auf der einen Seite durchaus die Wut auf mich, dass ich drauf reingefallen bin (und die Lehre, beim nächsten Mal dann doch auf mein Bauchgefühl zu hören) und auf der anderen Seite aber der Hass auf ihn. Nicht, weil er nur ein Arschloch ist - das kann ich auch sein. Sondern weil er mich belogen hat. Weil er wissentlich mit Gefühlen gespielt hat (was er in einem Gespräch noch großartig verurteilte, sowas habe er ja nicht nötig). Weil er immer erzählt hat er sei ja so ehrlich, aber eigentlich nichtmal die Eier in der Hose hatte, zuzugeben, dass er eigentlich nur 'ne kleine Schlampe sucht, die das Maul nur aufmacht um ihm einen zu blasen und ihn ansonsten in Ruhe lässt. Hass, weil er immer Respekt und Ehrlichkeit predigte, sich zumindest mir gegenüber nicht dran hielt.
     
    #6
    Broetchen, 28 März 2010
  7. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Off-Topic:
    selber schuld
     
    #7
    User 75021, 28 März 2010
  8. Broetchen
    Broetchen (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    26
    26
    0
    Single
    Ich weiß.
    Hätt ich auf den ersten Impuls beim aller ersten Kontakt gehört (ich hab behauptet nochmal weg zu müssen, nur um ihn nicht persönlich treffen zu müssen, als er mir was Geliehenes zurückgeben wollte, er war mir einfach unsympatisch), wäre es so weit nie gekommen. Aber wenn jemand immer wieder behauptet wie ehrlich er doch ist und man ihn eigentlich echt mag, kann man schonmal unvernünftig werden.
     
    #8
    Broetchen, 28 März 2010
  9. dollface
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    108
    369
    nicht angegeben
    Ich denke es ist in Ordnung, wenn du dir bis zu nem gewissen Punkt darüber Gedanken über das Geschehene machst. Dein Ex (?) hat sich scheiße verhalten aber du hast sicher deinen Anteil dazu beigetragen, weil du es schlicht und einfach erduldet hast.
    Aber letztendlich spielt es keine Rolle, wer wie wo warum wie viel Schuld trägt. Du hast ne neue glückliche Beziehung, du erwartest nen Kind, ihr seid im Begriff euch ne wundervolle kleine Familie aufzubauen. Ich denke es ist an der Zeit, die Vergangenheit ruhen zu lassen, man kanns auch damit übertreiben die Vergangenheit zu analysieren.

    Ich wünsche dir und deiner kleinen Familie alles Gute für die Zukunft!
     
    #9
    dollface, 28 März 2010
  10. aiks
    Gast
    0
    Man kann hier ja sehr selten die Gründe von anderen Menschen ziemlich sicher erklären. Aber indem Fall ist es doch sehr leicht.
    Er hat es gemacht, weil du es machen hast lassen.

    Nicht mehr und nicht weniger. Du bist immer zu ihm, er hat dich behandeln können, wie er wollen hat und du hast ihn immer rangelassen. Dass du keine Selbstachtung gehabt hast liegt einzig und allein an dir.

    Dass der Typ ein Arschloch war hast du eh schon von Anfang an gewusst. Wenn du ihn trotzdem in alle Richtungen hin befriedigt ist das ganz allein dein Handeln. Er hat dich anscheinend zu nichts gezwungen - du bist anscheinend zu ihm gegangen.
     
    #10
    aiks, 28 März 2010
  11. Broetchen
    Broetchen (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    26
    26
    0
    Single
    "und du hast ihn immer rangelassen"

    Hab ich Gott sei Dank nicht. Ich hatte immerhin so viel Selbstachtung, nicht zu weit zu gehen, wenn ich mir mit jemandem nicht sicher bin. Sexuelle Handlungen jeglicher Art liefen nach meinen Spielregeln - was ihm übrigens nicht gepasst hat. ^^
     
    #11
    Broetchen, 28 März 2010
  12. User 85918
    Meistens hier zu finden
    1.320
    148
    90
    nicht angegeben
    Keine schöne Geschichte, eigentlich hättest du das Ende vorraussehen können.

    Sieh nach vorn und schließ' endlich ab. Viel Glück!
     
    #12
    User 85918, 28 März 2010
  13. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Ganz ehrlich...wenn man von vornherein ein schlechtes Bauchgefühl hat und eigentlich merkt, dass der andere einen scheiße behandelt und man es sich bloß nicht eingestehen will, dann ist man meiner Meinung nach selber Schuld.
    So denke ich auch über all die Frauen, die von Schlägern und sonstigen Arschlöchern abhängig sind. Ich werde das nie verstehen und finde es irgendwie auch nervig, wenn man sich dann beschwert, verarscht worden zu sein.
    Ich vertrete die Ansicht, dass zu einer Verarschung immer zwei Personen gehören. Und du warst eine davon.

    Hör nächstes Mal auf dein Bauchgefühl...bzw. hast du ja jetzt einen neuen Freund, den du liebst. Fang an, dir einzugestehen, dass dein Nachbar nicht ganz richtig tickt und du selbst eben so eine Schuld trägst wie er. Dann wirst du irgendwann aufhören, ihn zu hassen. Denn Hass bedeutet, dass man mit einer Sache noch nicht abgeschlossen hat.
     
    #13
    LiLaLotta, 28 März 2010
  14. Broetchen
    Broetchen (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    26
    26
    0
    Single
    "Ganz ehrlich...wenn man von vornherein ein schlechtes Bauchgefühl hat und eigentlich merkt, dass der andere einen scheiße behandelt und man es sich bloß nicht eingestehen will, dann ist man meiner Meinung nach selber Schuld.
    So denke ich auch über all die Frauen, die von Schlägern und sonstigen Arschlöchern abhängig sind. Ich werde das nie verstehen und finde es irgendwie auch nervig, wenn man sich dann beschwert, verarscht worden zu sein.
    Ich vertrete die Ansicht, dass zu einer Verarschung immer zwei Personen gehören. Und du warst eine davon."

    Seh ich ja prinzipiell genau so. Ich hab nie verstanden, warum manche Leute sich scheiße behandeln lassen, "aus Liebe" sowas mit sich machen lassen.
    War wahrscheinlich eine Mischung aus Blindheit vor Verliebtheit und auf der anderen Seite das Wissen, dass er sich ja durchaus auch ganz anders benehmen kann. Wir hatten ja schon gute 10 Monate Kontakt, bevor ich mich dann wirklich verliebt hatte. Hätte er sich von Anfang an so benommen hätt ich mich sicherlich nicht verliebt. Er war ja der jenige, der von Anfang an Interesse geheuchelt hat. ich hab es ihm nicht geglaubt, hab es nicht ernst genommen und das ganze einfach als lockeren Kontakt gesehen. Er war damals ziemlich lieb. Hatte einfach lange genug die Hoffnung, dass das mal zurückkommt... Insofern war dieses Verhalten mir gegenüber eher ein schleichender Prozess. Keine Ahnung, vielleicht hab ich's nicht anders verdient, weil ich so blöd war, nicht durchschaut zu haben, dass diese geheuchelte Freundlichkeit einzig und allein dem Ziel diente mal wieder 'ne Schlampe flachzulegen (wozu es ja dann Gott sei Dank nicht gekommen ist, soweit konnt ich meinem Gefühl dann wohl doch trauen).
     
    #14
    Broetchen, 28 März 2010
  15. nUt3lla87
    nUt3lla87 (29)
    Öfters im Forum
    928
    68
    204
    Es ist kompliziert
    sorry wenn das nun so hart klingt, aber das ist doch wieder diese typische lebensphilosophie, wie man sie auf rtl2 und anderen diversen unterschichten kanälen im tv alle naselang zu sehen kriegt.

    der typ fängt schon scheiße an, behandelt dich ebenso, bumst dich durch und wirft dich weg. ka wielange eure beziehung so ging, aber laut dem text kann ich nichts positives feststellen, egal wann. trotzdem die aussage "er war DER mann" wie unglaublich blind und engstirnig kann man denn bitte sein?!

    jeder normaler mensch haette sofort gesagt "ehm hallo?! spasti?!!!" aber nein da wird dann erstmal mitgezogen und achja die große liebe darum muss man ja kämpfen (wahrscheinlich schon nach 2 wochen endzeit angesagt, aber hey) und am ende wird sich aufgeregt, wenn ein offensichtliches arschloch sich dementsprechend verhält...

    klar du sagst das ganze war schleichend, naja irgendwie mag ich das aus deinem erstem post nicht glauben, aber selbst wenn ist man doch trotzdem nicht vor die wand gerannt und achtet darauf, was gemacht wird.

    selbst schuld, mehr gibt es da nicht zu sagen. sicher war das keine glanzleistung, was er da geritten hat, aber wer nicht einen funken verstand aufbringt und nachdenkt bevor man so ne schose mitmacht, der brauch auch hinterher nicht weinen.

    und dann gehts weiter, direkt der neue der ja ach so anders ist. "der hat mich verdient, der respektiert mich" BUMS ... unfall, kind ist da...gibt ja auch keine verhütungsmethoden (und jetzt komm mir nicht mit "haben gummi genutzt ist geplatzt, zauberwort Pille danach oder oder oder zu sex gehört verantwortung und damit auch das korrekte verhüten oder wenigstens noch das umsorgen, wenn mal was in die hose gehen sollte, wer dazu nicht in der lage ist soltle den sex streichen, denn daher kommen die ganzen jeremy-pascals,leons, uwe-calvins usw usw)....

    egal was kommt zusammenbleiben "dem kind zuliebe". koennt ihr diesem denn wenigstens was bieten?! und dann direkt umzug als "schritt in die richtige richtung" oO


    bin ja mal gespannt, was aus der geschichte noch wird.

    wünsch dir und deinem kleinem aber trotzdem alles gute
     
    #15
    nUt3lla87, 28 März 2010
  16. Broetchen
    Broetchen (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    26
    26
    0
    Single
    Ein bisschen weniger aggro hätte es auch getan.
    Was das Kind betrifft - ich bin der Meinung wer ficken kann, kann auch zu den Konsequenzen stehen. Das tun wir, fertig. Und ja, wir sind durchaus in der Lage, für ein Kind zu sorgen.

    Des Weiteren habe ich mit keinem Wort behauptet, dass ich nicht von selbst hätte merken können, dass er ein verlogenes Stück Scheiße ist. Ich habe auch nie behauptet, dass mich keine Schuld träfe.
    Ändert nichts daran, dass er mir über ein Jahr lang das Blaue vom Himmel heruntergelogen hat. Ich kann den Menschen nur vor den Kopf gucken und wenn jemand mir mehrmals sagt ich würde ihn nur falsch verstehen und mir versichert es ehrlich zu meinen, ich solle ihm doch mal vertrauen, dann kann ich das entweder tun oder lassen.

    Und hätte er sich nicht vorher von einer ganz anderen Seite gezeigt und mir erzählt, er sei wegen irgendwelcher vorangegangenen Beziehungen einfach vorsichtig und manchmal seltsam, und hätte er sich nicht tatsächlich nach den Gesprächen immer wieder Mühe gegeben (zumindest für den Tag -im Übrigen auch, wenn nichts gelaufen ist) hätte ich das auch nicht so lange mit mir machen lassen.

    ja, ich war naiv. Aber ich bin weder dumm wie Brot, noch versinke ich in Selbstmitleid. Ich bin einfach nur sauer.
     
    #16
    Broetchen, 28 März 2010
  17. Seeker2010
    Gast
    0
    Auch die schlechteste Erfahrung dient doch immer noch dazu, sich über seine Gefühlswelt klar zu werden...

    Deine Wortwahl im Eröffnungsbeitrag und die beliebige Auswahl an Dingen - zu denen du verbal entgleist - zeigt, dass du ihn tatsächlich hasst. Zu deinem Selbsthass differenzierst du sehr schön zwischen Wut und Hass - aber wenn ich dich jetzt fragen würde, worin genau denn der Unterschied besteht zwischen Wut und Hass - würdest du es wissen?

    Zunächst (denn man kann es nicht oft genug betonen): Hassen kann man prinzipiell nur sehr wichtige Menschen. Darin ist der Hass der Liebe doch sehr ähnlich. Deshalb kann zurückgewiesene - oder auch missbrauchte - Liebe sehr schnell in Hass umschlagen. Sobald man erst einmal hasst, bedarf es keiner besonderen Missetaten mehr - man hasst ihn nahezu beliebig für alles was er tut. Da wird ein Computerspiel zum "Sch... PC-Rumgezocke" - andere Frauen werden zu "den Weibern" - oder "billige F...en" - du entschuldigst, dass ich das nicht wiederholen möchte :zwinker:...

    Hass ist also ursächlich irgendwo begründet - gelebt wird der Hass danach aber von Ursachen losgelöst - man hasst einfach alles an jemandem - oft sogar Dinge, die man zuvor geliebt hat...

    Wut ist dagegen doch sehr situations- und ursachenbezogen. Du bist wütend auf dich, dass du so lange an ihn geglaubt hast - aber eben auch nur deshalb. Du verdammst dich nicht in Gänze, - sondern nur wegen eines bestimmten Umstands wegen... Sobald du dir diese einen Punkt verziehen haben wirst, wird deine Wut auf dich selbst verraucht sein.

    Ich freue mich für dich, dass du neues Glück gefunden hast und da ich selbst Vater bin möchte ich dir nur noch raten, deine Wut auf dich - und den Hass auf deinen Ex - schnell in den Griff zu bekommen...

    Schließe ab mit den Ursachen - mit dem Gewesenen... Fange an den Hass auf deinen Ex in doch viel stillere Verachtung abklingen zu lassen - und vielleicht später sogar in Mitleid, - denn das ist es letztendlich, was er verdient hat.

    Verdient hat! Schon richtig gelesen :zwinker:... Hass bedarf viel Kraft, - viel Zeit, - viel Aufmerksamkeit demjenigen gegenüber, den man hassen will (oder muss) - Hass bedarf immer neuem Brennmaterial, damit man ihn immer neu anschüren kann... Man achtet auf den Gehassten, - wartet geradezu auf neue Fehler - Dinge, die man ihm vorwerfen kann um das Feuer neu zu schüren....

    Leider brennt das Feuer aber nur in dir selbst - du verletzt damit auch niemanden, außer dich selbst. Und genau deshalb antworte ich auch überhaupt auf ein so "altes Thema"... Du bist jetzt nicht mehr alleine - in dir wächst ein neues Leben heran, - und dieses Leben hat deine gesamte Aufmerksamkeit verdient...

    Versuche also bitte all deine Kraft und Zeit wieder auf dich selbst zu richten, - fange an dir deine eigenen Fehler von damals zu verzeihen und höre auf, deinen Ex zu hassen... Bedenke, was er für ein armes Würstchen ist, der sich seine Sexkontakte im Internet suchen musste und nicht einmal das hat er richtig hinbekommen...

    Er hat dich nicht verdient - letztendlich hat er dich auch nicht bekommen: Jemand anderes hat jetzt das Glück seine Zukunft mit dir und eurem Kind zu verbringen...

    Das ist Strafe genug - und völlig unerheblich, ob dein Ex das so sieht - für dich sollte das alleine Wahrheit werden und nicht irgend ein brennender Hass auf etwas, was du nicht mehr ändern kannst...

    Ich wünsch euch alles Gute!

    Grüße vom Seeker
     
    #17
    Seeker2010, 28 März 2010
  18. dollface
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    108
    369
    nicht angegeben
    Ich finde ehrlich gesagt, du steigerst dich da viel zu sehr rein. Wie lange bist du denn jetzt mit deinem Neuen glücklich? Reicht es dir nicht, dass du jemand wunderbaren gefunden hast, reicht es nicht, dass du von diesem Menschen ein Kind erwartest (auch wenn es ein Unfall war)? Reicht all dies nicht, um endlich mit der Vergangenheit abzuschließen? Was ist es, das dich, obwohl es alles aus und vorbei ist und du einen Neustart gemacht hast, immer noch so wahnsinnig daran knabbern lässt, dass du hier einen Thread eröffnest?
    Willst du die Vergangenheit überhaupt ruhen lassen?

    Ich verstehe nicht so ganz den Sinn des Threads oder deine Fragestellung. Willst du von uns wissen, ob das, was du für deinen Ex empfindest Hass ist und wenn ja wofür? Macht das irgendwas besser oder schlimmer, verändert es irgendwas?
     
    #18
    dollface, 28 März 2010
  19. Seeker2010
    Gast
    0
    Doch - das ist (leider) recht einfach zu beantworten. Wenn man jemanden liebt - und derjenige / diejenige sich einen Teufel darum schert, dann sprechen die Tatsachen des Lebens irgendwann eine eigene Sprache. Man wird dauernd weg geschoben, missachtet, verletzt, gedemütigt, verlacht - die Tatsachen sagen dem Kopf irgendwann, dass man offensichtlich nicht geliebt wird - nicht geliebt werden kann! Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass man aufhört zu Lieben.

    Dass man so behandelt wird, - obwohl man liebt, - dafür kann man jemanden schon mal hassen... Irgendwo dort wird wohl die Ursache liegen. Wie im letzten Beitrag schon beschrieben, wird der Hass in der täglichen Praxis aber auf ganz anderen Schlachtfeldern gelebt - man hasst dieses - oder jenes - aber die eigentliche Ursache blendet man aus...

    Nun hat sie einen neuen Freund, - erwartet ein Kind, - und eigentlich sollte man erwarten, dass der Hass nachlässt. Tut er aber nicht! Und dann schreibt man einen Beitrag, weil man langsam an sich selber zweifelt - weil man nicht verstehen kann, dass man in den Zeiten wo man eigentlich am allerglücklichsten sein sollte, - immer noch an diesem Hass hängt - den Hass nicht los wird...

    Der erste Schritt zur Verbesserung ist immer Erkenntnis. Sobald man die Mechanik von Wut, Hass, Liebe, etc. verstanden hat, kann man die Übereinstimmungen zum selbst Erlebten herstellen und versuchen daraus zu lernen... Meist erledigt sich das ursprüngliche Problem in diesem Zuge von ganz alleine. Am Anfang steht aber immer das Verstehen... Deshalb fallen meine Antworten manchmal etwas philosophisch aus :zwinker:...

    Grüße vom Seeker
     
    #19
    Seeker2010, 28 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  20. Broetchen
    Broetchen (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    26
    26
    0
    Single
    Ich glaub da ist auch 'ne ganze Menge verletzter Stolz bei. Ich hab mich lange gegen die Gefühle gesperrt, hab ja schon weniger gute Erfahrungen gemacht - von denen er wusste. Nach der Geschichte damals hab ich verdammt lange gebraucht, um überhaupt wieder so etwas wie Selbstwertgefühl zu bekommen.
    Und dieses Selbstwertgefühl hab ich verraten. Nicht, dass ich alles mit mir machen lassen hab, keinesfalls. Aber bis ich ihn kennenlernte, hab ich mich absolut dagegen gesträubt, überhaupt wieder jemandem einen Platz in meinem Leben zu geben, jemandem zu vertrauen. Und dann war ich sicher, er sei es wert, diese Meinung nochmal zu überdenken - und prompt gerat ich an sowas Verlogenes.
    Einerseits der Zweifel an mir selber, warum ich ernsthaft geglaubt hab, er sei es wert, andererseits die Wut darauf, dass ich meine Gefühle ihm gegenüber zugegeben hab und der Penner sich wohl ob meiner Dummheit ins Fäustchen gelacht hat. Dass ich eine solche Unehrlichkeit ohnehin verachte ist das eine. Dass man mich aber ganz gezielt manipuliert das andere.
    Ich fühl mich dumm, naiv, kann nicht verstehen wie ich darauf reinfallen konnte, weil ich eigentlich nicht so bin. Ich bin nicht abhängig von Männern und Gefühlen, hab meinen eigenen Kopf und war eigentlich immer sehr kontrolliert. Bei ihm war das alles ausgeschaltet und es kotzt und widert mich einfach an, dass er es ausgenutzt hat und mir dreist ins Gesicht gelogen hat.

    Klar, ist alleine meine Schuld. Ich hätte früh genug die Notbremse ziehen müssen. Ich müsste daran arbeiten, ihn endgültig zu vergessen. Aber ich kann nichts dagegen tun, dass ich jedes Mal, wenn ich seine verfluchte Wohnungstür nur sehe, die am liebsten eintreten und ihm aufs Maul hauen würde.
    Das verwirrt mich, weil ich -wie gesagt- eigentlich absolut kontrolliert und überhaupt nicht aggressiv bin...
     
    #20
    Broetchen, 29 März 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Liebe Hass
Bossin
Beziehung & Partnerschaft Forum
1 Januar 2016
7 Antworten
Sara54
Beziehung & Partnerschaft Forum
29 Oktober 2013
64 Antworten
undsonstso
Beziehung & Partnerschaft Forum
7 Oktober 2011
19 Antworten