Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wenn der Partner drogen nimmt??

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von butterkeks, 14 Juni 2001.

  1. butterkeks
    Gast
    0
    hi
    ich hab mal ne frage an euch alle!!
    Was sagt ihr dazu wenn der partner Drogen nimmt!!
    Soll man das tolerieren aus liebe zu dem partner oder wie sehr ihr dass??? Glücklicherweise stecke ich nicht in so einer situation aber mich interesiert es einfach ob ihr da schon erfahrungen gesammelt habt oder was ihr darüber denkt!!


    ICh freu mich über eure Statements!!


    butterkeks
     
    #1
    butterkeks, 14 Juni 2001
  2. teddy
    Verbringt hier viel Zeit
    112
    101
    0
    nicht angegeben
    Wenn du dich mitten in der Nacht hinsetzt und ausgerechnet dieses Thema postest, wird das schon seinen Grund haben, oder?

    Es ist ungeheuer schwer, jemandem zu helfen, der Drogen nimmt. Keiner wird sofort zugeben, dass er abhängig ist. Jeder Drogenkranke (auch Alkoholiker) ist sicher, alles im Griff zu haben und jederzeit aufhören zu können. Die Einsicht, überhaupt krank zu sein, fehlt völlig.

    Ich würde schon meinem Partner klar machen, was ich von dem Drogenkonsum halte (nochmals: Sauferei gehört auch dazu!). Allerdings wirst du ihn - siehe oben - wahrscheinlich kaum davon abbringen können. Das hängt natürlich davon ab, wie oft und intensiv er Drogen nimmt.

    Einem Drogenkranken muss erst bewusst werden, dass er krank ist. Dann kann ihm geholfen werden.
    Es mag hart klingen: Wenn er absolut uneinsichtig ist und den Drogenkonsum im Übermaß betreibt, so dass er schon fast Lebensmittelpunkt wird - dann die Person fallen lassen! Erst wenn der Kranke ganz tief im Dreck sitzt und von allen, die ihm wichtig sind, verlassen ist, begreift er es!
     
    #2
    teddy, 14 Juni 2001
  3. schoko-keks
    0
    hmm... wie schon mein vorredner sagte, gehört alkohol ja auch dazu.

    das dumme ist nur, du kannst eben nicht viel machen, solange dein partner nicht zugibt, dass er damit ein echtes problem hat. und solange er das ganze nicht von sich aus beenden will.
    ich glaube, wenn er das nur dir zuliebe tut, dann hast du ein arges problem mit dem schlussmachen, weil du genau weißt, dass er dann wieder damit anfangen würde. aus trotz oder aus kummer, und weil ja nun nicht mehr der antrieb - du - da ist, ihn abzuhalten.

    versuch mal jemandem klarzumachen, dass er ein problem mit sowas hat :frown: er wird dich höchstwahrscheinlich mit seiner mutter vergleichen oder deine argumente einfach ignorieren.
    alleine kannst du ihm so etwas nicht so leicht vor die augen führen. vielleicht zusammen mit dem gesamten freundeskreis, wenn alle ihm klarmachen, was er da für probleme auch für ihre freundschaft verursacht.

    erfahrungen habe ich... naja, nicht wirklich. oder vielleicht doch? ein sehr guter freund von mir, mit dem ich so halb was habe, trinkt exzessiv alkohol. also trinkt er nicht auf jeder party alkohol, und auch nicht ohne anlass, aber wenn er dann mal trinkt, dann direkt so viel, dass er sich zum teil nicht mehr an den abend erinnern kann am nächsten tag :shakehead:

    mit härteren drogen habe ich aber keinerlei erfahrungen, möchte ich eigentlich auch gar nicht erst haben...
     
    #3
    schoko-keks, 14 Juni 2001
  4. ElfeDerNacht
    Verbringt hier viel Zeit
    1.201
    123
    2
    Single
    Ich habe vor Jahren mal einen Jungen kennengelernt, der immer nur betrunken gewesen war. Trotzdem hab ich mich verliebt und wir kamen zusammen. Irgendwann hat er aufgehört soviel zu trinken, wegen mir! Er hat sich total an mich gehängt, ich hatte das Gefühl für ihn verantwortlich zu sein, und ich war erst 15! Das hat mich mit der Zeit kaputt gemacht. Ich wußte fast sicher, wenn ich ihn verlassen würde, würde er wieder zu trinken beginnen, aber ich hab es trotzdem getan- ich konnte einfach nicht mehr!
    Nach der Trennung hat er mehr getrunken denn je, er hat seinen Job verloren und seine Mutter hat ihn irgendwann auf die Straße gesetzt. Ich hab echt lang gebraucht mich nicht mehr schuldig zu fühlen. Ich fühlte mich dafür verantwortlich, ich fragte mich immer, wie ich das hätte verhindern können, aber jetzt weiß ich, daß ich da nichts hätte tun können. Solang das nicht von ihm selbst gekommen wäre und er es nur getan hat weil ich es so wollte, hätte ich ihm nicht helfen können. Er ist glaub ich nie davon losgekommen, ich weiß nicht mal, ob er überhaupt noch lebt, ich hoffe es...
    Wenn sich dein Freund nicht helfen lassen will, und es nicht einsieht, dann bist du machtlos- du kannst nichts tun.
    Ich glaube ich würde mich von meinem Freund trennen, sollte ich erfahren daß er Drogen nimmt. Ich halte davon überhaupt nichts, und wenn er sich mit sowas umbringen möchte soll er es tun, aber ohne mich!
     
    #4
    ElfeDerNacht, 14 Juni 2001
  5. Diamant
    Gast
    0
    Es kommt auf jeden Fall auf die Person die die Drogen nimmt an.

    Meiner Meinung kann man niemanden dazu bewegen das er mit der Drogeneinnahme aufhört, wenn er nicht wirklich will.
    Vorwürfe bewirken wohl eher mehr das er/sie sich missverstanden vorkommt und eventuell tiefer in den Drogensupf gerät.
    Den ganzen Freundeskreis zu inkludieren ist zwar eine nette Idee aber wohl in den seltensten Fällen realisierbar. Denn ist es nicht oft so das Leute durch ihren Freundeskreis erst zu Drogen kommen. :frown:

    Das Einzige ist das man mit der betreffenden Person möglichst nicht vorwurfsvoll redet. Ihr klar macht das einem sehr viel an ihr liegt, das man dem ganzen Treiben nur mit unbehagen zusieht sich Sorgen um sie/ihn macht und man gerne bereit ist ihm/ihr zu helfen die Abhängigkeit zu überwinden. :rolleyes:
     
    #5
    Diamant, 14 Juni 2001
  6. Angelina
    Gast
    0
    Hi!

    Wie schon in manchen Posts gesagt,
    fühlte ich mich damals auch verantwortlich anderen zu helfen.
    Ich hatte damals einen Freund. Mit der Zeit wurde er immer komischer. Zum Schluss ist er fremdgegangen und erst dann habe ich erst erfahren, dass er Drogen nimmt. Ich dachte das sie an allem Schuld sind und wollte ihn erst wieder zurück haben um mit ihm gegen das ganze anzugehen, aber es war sinnlos und mit der Zeit merkte ich das er alles nur missverstand. Und außerdem hat ER mich verletzt und nicht anders herum. Da habe ich es aufgegeben. Wege mir würde er sofort wieder aufhören sagte er mir. Aber was ist das für eine Einstellung nur für mich? Nein wenn dann muss er es für sich machen, denn sonst lässt er es nie ganz sein.
    Mein jetziger Freund hat damals mal Drogen genommen. Nicht viel und nur wenn er absoluten Stress hatte. Er hat sich wirklich gut unter Kontrolle. Aber ich denke, wenn ich Schluss mit ihm habe, dann fängt er wieder an. Er weiss das ich Drogen zum Tot nicht ausstehen kann und deswegen hat er es sein gelassen und hat bisher nicht einmal wieder Drogen genommen, obwohl er manchmal sagt das er es schon gerne mal wieder machen würde! Aber ich möchte das nicht!!! Auch wenn er mit Leuten weg geht wo ich weiss das die Drogen nehmen, dann bekomme ich Angst und denke, dass er manchmal doch auch was davon nimmt!
    Aber naja! :smile: Ich denke das geht mit dem Alter wieder wech! Und bisher hat er noch nichts wieder angerührt!
    Mein Ex - Freund der sitz bis zum Hals in diesem Drogensumpf und kommt von alleine sowieso nicht mehr raus, aber Hilfe will er auch nicht annehmen. Tja! :frown:

    Bye Angie!
     
    #6
    Angelina, 14 Juni 2001
  7. gleich als erstes muss ich mal sagen, dass ich ein absoluter Gegner von Drogen bin, von den legalen, wenn man sie in Maßen konsumiert, mal abgesehen.
    Jeder war sicher schonmal richtig betrunken oder hat geraucht, gegen diese Art von Drogenkonsum hab ich nix einzuwenden, wenn es, wie schon erwähnt, nicht überhand nimmt und noch im Bereicht des normalen liegt.
    Wo ich aber überhaupt nicht mitkomme sind alle Arten legaler Drogen, beim Kiffen angefangen über schniefen bis hin zum Spritzen. Ich glaub mehr kann man sich sein Leben nicht versauen.

    Wenn mein Freund in dieser Lage wäre...ich geh jetzt mal von alkohol abhängig sein aus, bzw. vom Konsumieren illegaler Drogen: ich könnte es absolut nicht akzeptieren, wenn er nicht einsehen würde, dass er Hilfe braucht, aber ich würde ihm ohne Frage zur Seite stehen, wenn er einsieht, dass er ein Problem hat und Unterstützung benötigt, dann bin ich auf jedenfall dazu bereit, ihm zu helfen.
    Ich bin froh, diese Situation noch nicht erlebt haben zu müssen, aber ich kenne es von einer früheren Freundin, zu der ich jetzt keinen Kontakt mehr habe weil wir ihn durch Drogen verloren haben :frown: Viele wollten ihr helfen, aber sie hat sich so wohlgefühlt und war glücklich in ihren Leben, und ich habe keine Ahnung was aus ihr geworden ist, außer dass sie letztens mal wieder jemand getroffen hat....aber wie gesagt, wenn die betreffende Person Hilfe verweigert, weil sie glaubt, alles sei i.O. so, dann ist es sinnlose Mühe die man sich macht, auch wenn es hart ist und auch, wenn es sich um die Person handelt, die man liebt. Aber sobald diese Person die Hilfe möchte, sollte man sie ihr auch geben, denn alleine schaffen es wohl die wenigsten weg von Drogen
     
    #7
    kleinehasimaus, 14 Juni 2001
  8. Danysahne18
    Verbringt hier viel Zeit
    85
    91
    0
    nicht angegeben
    Ich finde, es hängt ein bißchen davon ab, wie viel konsumiert wird, und wie oft, und in welchem zusammenhang. Wenn einer sich betrinkt oder kifft kann das in maßen okay sein. Z.B. wenn mal ne gute Fete ist, und die Stimmung dafür geeignet ist, was sollte dagegen sprechen. Aber wenn das jede woche, oder im Extremfall auch jeden Tag (ich hab im Jahrgang 3 oder 4 die eigentlich jeden Tag kiffen) ist das zu viel für meinen Geschmack. Und einer von denen hat von seiner Freundin auch sone art bedingung gekriegt, daß er nicht kiffen darf, bevor er zu ihr kommt.
    Aber man sollte unbedingt darüber reden, wenn der Partner was nimmt, was man nicht ok findet. Und oft stößt man dann auch auf Verständnis, wenn derjenige nicht schon zu tief im Sumpf drin steckt.
    Ich finde auch, daß diejenigen, die was konsumieren, was der Partner nicht ok findet, Rücksicht nehmen sollten.
    Ich hab z.B. auch mit dem Rauchen (Zigaretten!) aufgehört, weil ich mir nicht vorstellen kann, daß das für meine Freundin schön ist, wenn wir kuscheln, und ich nach Rauch rieche.
    MFG

    <FONT COLOR="#800080" SIZE="1">[ 14. Juni 2001 17:35: Beitrag 1 mal editiert, zuletzt von Danysahne18 ]</font>
     
    #8
    Danysahne18, 14 Juni 2001
  9. Bunny
    Gast
    0
    Hi,

    hab die anderen Beiträge nicht gelesen, deshalb schreib ich nur meine kleine, bescheidene aber wahrscheinlich für viele eine extrem provokante Meinung:

    Ich hab eine Riesen-Antipatie gegen (illegale) Drogen (+ norm. Rauchen, aber jetzt irrelevant), und würde mich 1. nicht auf so ein Mädel einlassen. Stand schon vor so einer Entscheidung. Die Höhe war ja noch, dass sie gar nicht wusste, was sie da raucht (kifft).

    2. Wenn "mein Mädel" :cool: damit anfangen würde, würde ich ihr schon klarmachen damit aufzuhören. Und wenn nicht, gehen.

    Das wars.

    P.S.: Auch kiffen zermürbt einen auf lange Sicht.
     
    #9
    Bunny, 14 Juni 2001
  10. Schnucki
    Schnucki (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    752
    103
    3
    nicht angegeben
    Hab damit Erfahrungen gemacht. Allerdings war es so, das ich gewußt habe das er welche genommen hat. Aber letzendlich hat dieser Idiot hinter meinem Rücken damit weitergemacht, also mit Drogen nehmen und so. :angryfire:
    Naja, und letzendlich hat er mich betrogen usw. Bin aber froh, das ich diesen Kerl wieder los bin. Seit dem Schluss ist, ist er noch tiefer in die Szene abgerutscht. Ist mir aber jetzt auch egal.

    Aber würde es nicht tolerieren. Jedenfalls nicht wenns wirklich "härtere" Drogen sind.
    Ist jedenfalls meine Meinung, weil wenn man so was toleriert....früher oder später gibts deswegen eh nur Krach. :frown:
     
    #10
    Schnucki, 14 Juni 2001
  11. fentanyl
    Gast
    0
    Hi!
    Drogen in der Beziehung akzeptieren! Davon kann ich nur abraten, weil sich die Katze in den Schwanz beißt, heißt also, es entwicklet sich ein Teufelskreis! Wenn man dies erst mal akzeptiert hat, ist die Hemmschwelle gesunken, härtere Drogen auszuprobieren und außerdem sinkt die Bereitschaft davon loszukommen! Also Unterstützung anbieten, von den Drogen loszukommen, wird diese Hilfe abgelehnt, ist es das beste sofort Schluss zu machen! :angryfire:
     
    #11
    fentanyl, 14 Juni 2001
  12. Diamant
    Gast
    0
    Hi, wisst ihr ich hab mich mal ein wenig zum thema Drogen geschmökert.n Und dieseWeb-Page schein ganz brauchbar zu sein.

    Ich will vieleicht auch anmerken das das Rauchen von Cannabis wahrscheinlich weitaus weniger gefählicher und Abhängigkeitserzeugender ist als Alkohol.
    Nch medizinischen Kriterien macht Cannabis, ohne den Konsum von anderen Rauschmitteln, die Leute in 2% der Fälle abhängig. (Wobei man diese wahscheinlich auf persönliche psychische Gründe zurückführen kann.) (Mehr könnt ihr auch unter dieser Page finden)

    Naja ich will jetzt keine große positive Rede für Cannabis halten, aber ich denke das wenn ihr Drogen so verteufelt ihr doch zumindest wissen solltet was ihr da eigentlich verteufelt. Auch will ich jetzt echt niemanden dazu überreden Drogen zu nehmen, denn es ist ja klar das die meisten Drogen nicht harmlos sind. Aber auszuflippen wenn der Freund/die Freundin mal ein wenig Cannabis raucht finde ich echt übertrieben.
     
    #12
    Diamant, 15 Juni 2001
  13. Norialis
    Norialis (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    816
    101
    0
    Verheiratet
    Ich habe schon etwas gegen Zigaretten. Selbst die kann ich nicht tolerieren, weil es mich persönlich kaputt macht. Ich habe dafür einfach schon zuviel gesehen und wenn meine Freundin rauchen würde, wäre das sicherlich ein Auslöser, dass wir uns voneinander distanzieren. Nichtmal bewusst, aber in mir kommt echt ein würgeGefühl rauf, wenn ich im Kopf habe, dass sie nach dem Mist stinkt. Danke, aber damit komm ich nunmal nicht klar.

    Drogen sind absolut tabu. Wer sich selbst ruinieren will, bitte. Aber leider liegen die Drogenwracks irgendwann der Gesellschaft zur Last, allein durch solche Programme wie Methadon werden immense Kosten verursacht. Und wer zahlt das alles ? Wenn sie high und happy sind wolln sie auch nix von dir wissen, warum also wollen viele bemitleidet werden, wenn sie down sind.

    Für mich wäre Drogenkonsum ein Grund zur Beendigung. Ein oder zweimal kann ein Fehler passieren, weil wir alle nur Menschen sind, aber ich brauch mich nicht mit runterziehen lassen. Ergo - Schlussmachen.

    Ich habe schon einmal vor einer solchen Entscheidung gestanden, glücklicherweise hat sich das Problem auf andere Weise gelöst. (Sie hat damals beendet).

    Heute bin ich superglücklich mit meiner Freundin, weil sie mich versteht. Ich rechne ihr ganz hoch an, dass sie für mich das Rauchen aufgegeben hat, und das nicht, weil ich es verlangt hätte, sondern weil sie es so wollte.
     
    #13
    Norialis, 15 Juni 2001
  14. ich bin 100pro der gleichen meinung wie norialis.

    bei mir kommt dann noch hinzu, dass ich auch alk nicht ausstehen kann. ab und zu mal ein gläschen wein oder so geht ja noch, aber wenn man sich an ner party oder auch sonst besäufft, nee, das muss nicht sein.

    ok, ich hab das früeher auch gemacht, ich hab sogar mal kurze zeit geraucht :kotzen:
    würd ich jetzt aber nicht mehr machen. von zu viel zigaretten-qualm (zB. in nem restaurant) krieg ich kopfschmerzen.

    und alle anderen drogen sind eh auch scheisse. ich verstehs sowieso nicht wieso man etwas machen kann, was einem derart kaputt macht...
     
    #14
    bernie-baerchen, 15 Juni 2001
  15. Diamant
    Gast
    0
    Sorry Baerchen wenn ich wiederspreche.
    Aber Drogen müssen nicht zwangsläufig kaputt machen.

    Sorry, aber das ist nun mal meine Meinung.
     
    #15
    Diamant, 15 Juni 2001
  16. @diamant

    dann sag mir mal eine droge, die absolut keine schlechte nebenwirkung hat???
     
    #16
    bernie-baerchen, 15 Juni 2001
  17. Norialis
    Norialis (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    816
    101
    0
    Verheiratet
    @bernie baerchen

    Das mit dem Alc hatte ich warum auch immer vergessen aufzuführen. Wir trinken beide kein Alkohol, das letzte bei mir war Silvester n halbes Glas Sekt.

    Sekt oder Wein, naja im Ernstfall ließe ich mir das gefallen, aber was ich noch widerlicher finde, sind die härteren Sachen. Ich find es absolut widerlich, wenn sie nach Alkohol stinken würde, ich selber trink ja auch absolut nicht. Das gibts bei uns nicht - Ein Glück. Meine Reaktion auf Alkohol ist vergleichbar mit der auf Zigaretten und sonst. Drogen.

    @diamant
    ich schließe mich auch bernies meinung an, nenn uns eine droge, die nicht kaputt macht ?

    Schon normales Rauchen führt dazu, dass später bei einer Schwangeschaft Nikotin im Mutterkuchen nachgewiesen werden kann. Wenn das für dein eventuelles Kind in Ordnung ist, bitteschön, aber dann sag mir nicht das würde nichts kaputt machen. Fahr mal in ne Kinderklinik und guck dir die nikotinsüchtigen Säuglinge an und vergiss nicht, ich red bisher nur von Zigarettenqualm.

    Ihr merkt, ich hab ne ziemliche Antipathie gegenüber Rauchen und auch Rauchern. Ich vertrag Zigaretenqualm auch nicht, krieg sofort n kaputten Hals. Deswegen wäre es für mich auch ein Grund, eine Beziehung zu beenden.
     
    #17
    Norialis, 15 Juni 2001
  18. snot
    Gast
    0
    definiere drogen nehmen...

    wenn sich einer ab und zu einen ofen reinzieht, ist er/sie deswegen schon ein junkie?

    schätzomativ 80 % meiner freunde kiffen. trinken tun sie sowieso alle, und nicht selten ordentlich über den durst. deswegen schieß ich trotzdem keinen in den wind. und reden mit erhobenem zeigefinger schwingen bringt noch weniger. ich finde, man muß die leute tun lassen, was sie tun wollen. am ende muß jeder selbst auf die schnauze fallen.
     
    #18
    snot, 15 Juni 2001
  19. Norialis
    Norialis (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    816
    101
    0
    Verheiratet
    wer in sein unheil rennen will, der soll doch. aber mit meiner lebenspartnerin sieht das anders aus. da kann ich mich entscheiden. und letztenendes geht es nicht nur um mich sondern auch um eventuelle kinder.

    Unter drogen nehmen verstehe ich schon wenn jemand mehr als einmal kifft, ob regelmäßig oder unregelmäßig ist mir dabei echt Latte.
     
    #19
    Norialis, 15 Juni 2001
  20. butterkeks
    Gast
    0
    lalso erstmal freue ich mich das ihr so zahlreich geantwortet habt!!!!!!

    Aber erstmal ich glaube ihr habt mich da nicht richtig verstanden, glaube ich!! Denn ich nehme meine freundinn nimmt keine drogen sondern ich hab es am anfang der Beziehung getan!! Und ich hab es dann sein lassen weil ich einfach irgendwie kein bock mehr drauf gehabt habe!! Ich denk aber viel darüber nach: WAS WÄRE WENN ich nicht damit aufgehört hätte ??!!! Meine freundinn hatte keine probleme damit dasss ich manchmal drogen konsumiert habe aber sie hat halt gesagt das sie es nicht möchte wenn sie dabei ist!! DEn grund warum ich aufgehört hab kann ich euch glaub nicht sagen, ich glaube weil ich wo ich dass erste mal so dabei war wo leute zB gekifft habe und ich net , hab ich erst gemerkt wie KRANKHAFT das ganze ist!! In meinen augen habe leute die zu mir sagen Kiffen ist doch ganz in ordnung des macht nicht süchtig und schadet auch net, überhaupt keine Ahnung!! Ich habe es àusprobiert`wie es ist!! Und ich kann nur eins sagen......TOTALIDIOTISCH!!!!!!!


    Ich kann nur die leute die es noch nicht gemacht haben davor warnen!! es ist nicht `GEIL`und macht auch nicht COOL :angryfire:

    BUTTERKEKS
     
    #20
    butterkeks, 15 Juni 2001

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Partner drogen nimmt
izzibizzi
Aufklärung & Verhütung Forum
9 Oktober 2014
17 Antworten
lenita86
Aufklärung & Verhütung Forum
6 August 2014
16 Antworten
Neotrace
Aufklärung & Verhütung Forum
27 Mai 2009
9 Antworten