Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wenn euer Partner hochbegabt ist...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Henk2004, 16 Januar 2008.

  1. oklanis
    oklanis (36)
    Benutzer gesperrt
    5
    0
    0
    nicht angegeben
    Also ich hab die Erfahrung gemacht: Je höher der IQ desto williger in der Kiste
     
    #41
    oklanis, 18 Januar 2008
  2. Chococat
    Chococat (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    599
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Irgendwie versteh ich das alles nicht. Welche Rolle spielt es denn, ob der Partner hochbegabt ist oder nicht? Sicher, man sucht sich tendenziell einen Partner, mit dem man intellektuell auf einem Level ist. Wär ja auch sehr unangenehm, wenn er einen nicht versteht oder umgedreht. Aber dabei ist es doch total egal, ob man nun "nur" intelligent ist oder "hochintelligent". Wirklich, ich verstehe den Unterschied nicht :kopfschue . Macht denn ein "amtlicher Zettel" einen Menschen zu einem besseren Menschen? Zu einem wertvollereren? Wenn ja, finde ich das sehr oberflächlich und traurig. Ich achte doch auf das, was mein Partner ist und nicht was andere ihm bescheinigen zu sein. Ich möchte das ganz gern selbst erleben.

    Ich habe einen Partner, der mit 21 sein Studium abgeschlossen hat und seitdem als stellvertretender Chef im gehobenen Dienst arbeitet, damit gehört er zu den jüngsten überhaupt in diesem Feld. Und? Schön, aber nicht weiter wild, finde ich. Er interessiert sich aber überhaupt nicht für Bücher oder Kunst, und? Schlimm? Ist das ein Zeichen für Dummheit?? Ich bin fast 22 und studiere immernoch, bin so mittelgut und hab noch keine genauen Zukunftspläne, ich leb eben so, aber ich hingegen lese sehr gern, interessiere mich für Politik, Geschichte, Philosophie... all diese trockenen Sachen. Na, was bin ich jetzt, intelligent oder blöd?
    Ich finde einfach, dass es so unendlich viele Punkte gibt, die einen Menschen wertvoll und liebenswert machen. Mir ist es wichtig, dass ich mich mit meinem Freund auf einer Ebene verständigen kann und ich WEIß, dass er intelligent ist, das muss mir niemand anderes sagen. Ich würde da vielleicht mal drüber schmunzeln, es würde aber überhaupt keine Rolle in meinem Alltag spielen und auch nicht darin, wie ich ihn bewerte.
    Das ist ja wie wenn ich sehe, mein Freund hat blaue Augen und dann zeigt er mir einen Zettel, wo das amtlich so drauf steht. UND? Bringt mir das jetzt mehr... eben.
     
    #42
    Chococat, 18 Januar 2008
  3. User 29904
    Beiträge füllen Bücher
    5.640
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #43
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 18 Januar 2008
  4. Neo2001
    Neo2001 (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    193
    103
    19
    nicht angegeben
    Off-Topic:

    Das ist eine Haltung, die sehr oft bei intelligenten Leuten zu beobachten ist und die ich einfach nicht verstehe. Was, verdammt noch mal, soll an Intelligenz schlimm sein? Warum sollte man sich dafür schämen oder es verstecken? Wenn jemand gut aussieht oder sehr sportlich ist, ist er normalerweise stolz darauf und zeigt es auch gerne. Aber wenn jemand besonders intelligent ist (wohlgemerkt in einer Gesellschaft, in der Intelligenz doch angeblich so furchtbar wichtig ist), wird das beinahe als schmutziges Geheimnis betrachtet. Was soll das??
     
    #44
    Neo2001, 18 Januar 2008
  5. User 81102
    Meistens hier zu finden
    1.053
    148
    202
    vergeben und glücklich
    ganz einfach - weil Intelligenz etwas ist, was einen von anderen distanziert, wenn diese bescheid wissen.
    Ich selber habe ebenfalls einen überdurchschnittlichen IQ, bin in der Schule überdurchschnittlich gut und musste nie viel lernen...
    weißt du, wie mcih das von denjenigen, die vielleicht mehr tun müssen, schlechter sind, distanziert?
    Das ist echt heftig und es tut überhaupt nicht gut :kopfschue
    Auch wenn ich mit den meisten sehr gut befreundet bin, kommen ab und zu unsicherheiten von denen aus durch oder Worte wie "sag nich, du hast n schlechtes gefühl, du weißt garnich was das ist" blablabla...

    ich hätte es lieber, wenn sie mich so nehmen, wie ich als Mensch bin und nicht, wie ich als Schüler bin :zwinker:
     
    #45
    User 81102, 18 Januar 2008
  6. JustAboutABoy
    Verbringt hier viel Zeit
    174
    101
    0
    nicht angegeben
    Es ist ganz einfach: Neid & Druck. "Wie, du und lernen? Du schaffst das ja sowieso, was jammerst du auch rum". Oder der Diskussionspartner kommt sich plötzlich kleiner vor, als er eigentlich ist. Klar, vieles wird in Komplimente verpackt aber das ändert nichts daran, dass unterschwellig noch Neid mitgesendet wird. Du bist Intelligent, also wird das auch von dir erwartet - von einem kranker Sportler verlangt niemand, dass er jeden Tag die höchste Leistung bringt. Komischerweise aber muss jemand, der überdurchschnittlich Intelligent ist, dies auch zu jedem Zeitpunkt zeigen können (zumindest bei Bekannten, im engeren Kreis sieht das wieder anders aus).
     
    #46
    JustAboutABoy, 18 Januar 2008
  7. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.741
    348
    2.790
    Verheiratet
    Richtig. Leistungen werden teilweise gar nicht mehr anerkannt ("Oh, ne 2+? Naja, gelernt hast du doch sowieso nicht und wenn ich hochbegabt wäre, hätte ich das auch so leicht geschafft. Außerdem hätts ja schon mal ne 1 sein können.") und einige Menschen kommen partout nicht damit klar.

    Mit einem Exfreund hatte ich z.B. ständig Probleme, weil er meinte, er müsse irgendeine Möglichkeit finden mich zu übertrumpfen - das war einer der Gründe für das Ende der Beziehung. Er fühlte sich "minderwertig", obwohl ich nie auch nur erwähnt hatte, dass bei mir eine entsprechende Veranlagung vermutet wurde (einige Lehrer in der Grundschule schätzten das, weil ich mich ständig gelangweilt habe und Aufgaben aus 1-2 Klassen höher problemlos lösen konnte, meine Eltern haben es aber nie testen lassen).


    @TS
    Ich sehs eigentlich so wie mein geflügelter Kollege, für mich klingt das schwer nach "Guckt mal, was ich hier habe". Wenn deine Freundin es jemandem erzählen will, soll sie das tun, aber du solltest dich da eigentlich eher raushalten.
     
    #47
    User 505, 18 Januar 2008
  8. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Also dieses ... ich möchte fast sagen "Jammern" von überdurchschnittlich intelligenten Menschen ist mir auch schon aufgefallen.
    Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht, und ich glaube, dass es hauptsächlich mit der eigenen Einstellung zu tun hat, wie distanziert man von anderen Menschen ist, oder wie schwer einem alles fällt.

    Ich will nicht behaupten, ich wäre hochbegabt, aber wenigstens überdurchschnittlich intelligent und DAS war wirklich mein Leben lang noch nie ein Grund für irgendein Problem, schon gar nicht mit anderen Menschen. Ich musste nie was lernen, geht mir auch jetzt noch so, habe nie schlechte Noten und kann eigentlich alles, was ich will. Zwar werde ich überall, wo ich mich länger aufhalte, irgendwie als "Sonderfall" betrachtet, aber nicht in negativer Weise.

    Das einzige Problem ist und war immer, dass ich einfach zu viel Freizeit habe und dadurch meine Faulheit nähre. Aber das ist eh meine Sache :grin:
     
    #48
    User 15848, 18 Januar 2008
  9. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.874
    0
    2
    Single
    Weil man unter Umständen dafür fertiggemacht wird - aus Neid. Meine letzten beiden Schuljahre waren nicht sonderlich schön... man ist eben ein "Streber", wenn man gute Noten hat, und wenn man ehrlich sagt, daß man sich die Sachen WIRKLICH nur am Vorabend angeschaut hat und mehr nicht und trotzdem wieder mal 14 oder 15 Punkte hat, dann glaubt einem das schlicht keiner. Und man macht sich unbeliebt, wenn 18 Leute im Kurs sagen "Aufgabe 2 in der Klausur war total unfair, das haben wir gaaar nicht gemacht! Sie haben gesagt, was in der letzten Stunde vor der Klausur gemacht wird, kommt nicht mehr dran" und die Lehrerin dann sagt "Na ja, wir haben das eben schon gemacht, und so unmöglich kann es nicht gewesen sein, sich dran zu erinnern, "Sternschnuppe" hat es immerhin noch gewußt". Tja.

    Man bekommt in der Schule nicht vermittelt, daß Intelligenz etwas Tolles und Bewundernswertes ist, jedenfalls in der durchschnittlichen deutschen Schule nicht. Wer gute Noten hat, ist ein Streber. Punkt. Egal, wie wenig er für die Schule wirklich tut, egal, wie sehr er andere abschreiben läßt, ihnen Sachen erklärt usw... Wenn man Glück hat, wird man dann noch irgendwie akzeptiert à la "na ja, die ist eben so ein Freak, schon toll, wenn man sich so leichttut... aber andererseits, wer so intelligent ist, hat ja wohl nichts anderes im Leben".

    Wer gut im Sport ist und da stolz drauf ist, wird akzeptiert. Wer intelligent ist, ist gleich ein "Angeber" oder "Streber" oder "fühlt sich wohl als was besseres"...

    Bei mir hat sich das erst in der Uni geändert, daß ich endlich in einem Umfeld war, wo Intelligenz nichts war, was man verstecken oder sich möglichst nicht anmerken lassen oder überspielen sollte, sondern auch von anderen anerkannt wurde.
     
    #49
    Sternschnuppe_x, 18 Januar 2008
  10. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    4.073
    248
    1.670
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Wobei es vielleicht auch darauf ankommt, wie sehr man sich im Unterricht einbringt bzw. wieviel Interesse man an den Tag legt. Bei mir war es z.B. so, dass ich die meiste Zeit des Unterrichts heimlich unter der Bank gelesen oder mich mit meinem Banknachbarn unterhalten habe, sprich, alles andere gemacht habe, außer aufzupassen :schuechte und trotzdem gehörte ich notenmäßig zu den Besten. Aber dadurch, dass meine Mitschüler live mitbekommen haben, dass ich wirklich kaum etwas für die Schule gemacht habe, hatte ich -glücklicherweise- nicht den Ruf des Strebers weg...
     
    #50
    User 15352, 18 Januar 2008
  11. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.874
    0
    2
    Single
    Das ist aber doch auch sowas... mir persönlich ging es so, daß Unterricht schneller vorbeiging, wenn man sich wenigstens beteiligt hat. Aber das "darf" man ja auch nicht, weil man sonst unten durch ist. Genau DAS ist doch gerade das Problem. Wer intelligent ist, muß zum "Ausgleich" demonstrativ zur Schau stellen, daß er "eigentlich" ja doch gar nichts macht und sich auch nicht für den Unterricht interessiert - WIESO ist das so?! Wieso ist es so verwerflich, sich am Unterricht zu beteiligen oder gar noch INTERESSE daran zu haben?!

    Im übrigen habe ich, was z.B. Hausaufgaben anging, auch nicht sonderlich viel gemacht. Aber ich konnte eben gut improvisieren und oft einfach so das vortragen, was der Lehrer hören wollte, auch ohne daß ich es vorher ausformuliert hatte. Kommt natürlich auch nicht gut, dann glaubt einem erst recht keiner mehr, daß man sich nicht den Tag zuvor 3 Stunden lang in das Thema vertieft hat.

    Ich finde es zum Teil einfach schlimm, daß man sich für überdurchschnittliche Intelligenz fast schon rechtfertigen muß. Und jeder, der mal solche Erfahrungen gemacht hat wie ich, wird wohl kein großes Interesse daran haben, daß eine "attestierte Hochbegabung" an die große Glocke gehängt wird...
     
    #51
    Sternschnuppe_x, 18 Januar 2008
  12. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    4.073
    248
    1.670
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Das stimmt natürlich auch wieder. Ich finde es ebenfalls unsinnig, dass man sich als "überdurchschnittlich intelligenter Mensch" verstellen muss und demonstratives Desinteresse heucheln soll, nur, um nicht von der neidvollen Mitschülerschaft gemobbt zu werden. Aber wahrscheinlich gibt es da einfach zwei Sorten von Mensch: diejenigen, denen das Lernen Spaß macht und die sich auch gerne am Unterricht beteiligen (dazu zählt dann wahrscheinlich die Sternschnuppe :zwinker: ) und solche, die schlichtweg faul sind und sich mit lieber außerschulischem Kram vergnügen, weil ihnen das mehr Freude bereitet (dazu zähle dann wohl eher ich :engel: , wobei ich sagen muss, dass ich in Fächern wie Deutsch und Englisch auch immer ganz enthusiastisch bei der Sache war und mich permanent gemeldet habe, weil es einfach spannend war und wir tolle Lehrer hatten. Die Leute in meinem Kurs waren aber alle so drauf, so dass es dort nicht besonders aufgefallen ist *g*).
     
    #52
    User 15352, 18 Januar 2008
  13. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.874
    0
    2
    Single
    Off-Topic:
    Es geht ja auch beides. :zwinker: Ich hab häufig was anderes nebenher gemacht und mich trotzdem am Unterricht beteiligt, je nachdem, wie interessant das war, was wir gerade gemacht haben und wie interessant das war, was ich gerade nebenher gemacht habe. *g* Ich wurde dann immer aufgerufen, weil die jeweiligen Lehrer dachten, sie hätten mich beim Nicht-Aufpassen erwischt :engel: , die waren immer ganz enttäuscht, wenn ich die Frage doch beantworten konnte - Multitaskingfähigkeit ist schon was Feines... :-D Nur meinem "Sitzumfeld" tat das manchmal nicht so gut, DIE waren dann nämlich wirklich abgelenkt... *g*

    Ich bin ja auch unsagbar faul, und als Problem macht sich das tatsächlich erst jetzt, kurz vor meinem Staatsexamen, bemerkbar, weil ich einfach nie gelernt habe. Ich kam ja immer mit, komme selbst jetzt noch mit, weshalb die meisten auch glauben, ich hätte total viel Ahnung und würde viel lernen - daß das nur Kurzzeitgedächtnis von einer Stunde zur nächsten ist, realisiert keiner und glaubt mir auch keiner. Der Unterschied zur Schule ist nur wenigstens, daß man nicht schief dafür angeschaut wird, wenn man zu denen im Kurs gehört, die öfter mal als einzige die richtige Antwort wissen...
     
    #53
    Sternschnuppe_x, 18 Januar 2008
  14. Batrick
    Batrick (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.275
    121
    0
    nicht angegeben
    Also keine Ahnung, in der Schule kommts doch immer drauf an, wie sich der Schüler mit den guten Noten verhalten hat. Hab selber 2 Freunde im Freundeskreis, die echt verdammt intelligent sind, aber die habens einem nie reingedrückt, wenn man mal selber nicht so toll war.

    Andere waren dafür aber so richtig hochnäsig, wo dann sogar so Kommentare gekommen sind, ala "Was, DU hast ne 2 geschafft?!?!", wenn man mal selber gut war.

    Insgesamt hab ich die Erfahrung gemacht, dass Intelligenz eigentlich gar nicht schlecht ankommt, es kommt nur drauf an, wie man sie zur Schau trägt. Die meisten merken einfach nur nicht, dass sie total arrogant wirken...

    (Achtung, dies ist nur ein Erfahrungsbericht und muss keineswegs der Realität entsprechen.:tongue: )
     
    #54
    Batrick, 18 Januar 2008
  15. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    4.073
    248
    1.670
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Das Problem hab ich leider auch. Ich glaube, so was wie ein Langzeitgedächtnis besitze ich gar nicht :schuechte . Ich kann mir Sachen wahnsinnig schnell merken, aber genau so flott, wie sie ihren Weg in mein Gedächtnis gefunden haben, sind sie auch schon wieder verpufft :tongue: ...


    Und genau DAS ist der springende Punkt: es ist einem meist gar nicht bewusst, dass man sich so arrogant verhält und somit auch kein böser Wille. Ich habe mich auch schon öfter dabei ertappt, dass ich Leute ungläubig angucke, weil sie etwas -in meinen Augen- völlig Simples nicht begriffen haben. Meist kann ich mir das "Was genau verstehst Du daran nicht?!" gerade noch verkneifen :schuechte und wenn es trotzdem rausrutscht, ist das -zugegebenermaßen- alles andere als nett. Ich arbeite dran :schuechte ...

    --> @Threadstarter: ich denke nicht, dass Du Deinen Freunden erst ein amtlich beglaubigtes Zertifikat unter die Nase halten musst, damit sie bemerken, wie intelligent Deine Angebetete ist. Wenn sie nicht selbst vollkommen geistig minderbemittelt sind, merken die das auch so :engel: ...
     
    #55
    User 15352, 18 Januar 2008
  16. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.874
    0
    2
    Single
    Off-Topic:
    Off-Topic:
    Ich denke, die meisten nicht-so-Intelligenten sind da auch ziemlich überempfindlich und legen einem vieles sehr schnell als arrogant aus.

    Einfaches Beispiel: Eine Jahrgangskollegin stöhnt "oh je, ich lerne jetzt schon seit 2 Wochen auf diese Geschichtsklausur übermorgen... hast du Thema xy schon wiederholt, was hast du schon alles dafür gemacht?" - wahrheitsgemäße Antwort: "Nein, hab ich noch nicht, ich schau mir das morgen mittag alles an".

    Das ist dann natürlich gleich arrogant und man läßt es "raushängen", wie intelligent man ist und daß man es nicht nötig hat zu lernen.

    Alternative Antwort: "Ja, ich bin auch schon am Lernen, das ist ganz schön viel Stoff..." - Antwort: "Ach komm, tu doch nicht so, du schreibst ja doch wieder 15 Punkte!". Und wieder ist der andere verärgert. Fazit: Wie man es macht, ist es verkehrt.
     
    #56
    Sternschnuppe_x, 18 Januar 2008
  17. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Also, zu diese Diskussion "schämen für Intelligenz oder nicht?" muss ich auch sagen, dass Leute, die gut aussehen oder sehr sportlich sind, komisch angeschaut werden, wenn sie damit rumprollen. Das macht man einfach nicht, so was hat keinen Stil.

    Nee, nee, was einen Menschen sympathisch macht, sind seine kleinen Schwächen. Deswegen mag man Leute meist viel lieber, als wenn sie viel zu perfekt sind.
     
    #57
    Shiny Flame, 18 Januar 2008
  18. Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.035
    121
    1
    nicht angegeben
    Ich sollte einfach wie früher auch erst lesen, dann schreiben. - Steht ja längst alles da.:tongue:
     
    #58
    Daucus-Zentrus, 19 Januar 2008
  19. Amygdala
    Verbringt hier viel Zeit
    580
    113
    72
    Verheiratet
    Da stellt sich mir doch immer wieder die Frage: Was ist intelligent? Was bitte ist hochintelligent? Und vor allem: Was bringt's einem?

    Ich meine, wenn ich mir so einen Intelligenztest ansehe, dann geht es fast ausschließlich rein um Logik. Wie ergänze ich diese oder jene Zahlenreihe, welches Symbol ist das passende? Was sagt das darüber aus, wie im täglichen Leben zurecht komme oder wie geschickt ich im praktischen Arbeiten bin? Gar nichts. Nur zur Info: So einen richtigen Test in einem Institut habe ich noch nie gemacht, vielleicht läuft der ja ganz anders ab? Lasse mich gerne belehren.

    So Henk, jetzt frage ich dich was bitteschön du von einer hochintelligenten Frau hast? Es sagt nichts weiter aus, als dass sie eine gewisse Aufassungsgabe hat, aber über sie als Mensch sagt das überhaupt nichts. Was immer wieder gerne vergessen wird, ist, dass es neben dem IQ noch einen EQ gibt, der meiner Meinung nach immer sehr unterschätzt wird. Es gibt hochintelligente Menschen, die Probleme im Umgang mit ihren Mitmenschen haben, weil ihnen alle anderen zu minder sind, genauso gibt es "normal" begabte Menschen", die es immer wieder schaffen Aufgaben schnell und effektiv zu lösen, weil sie praktisch gut zurecht kommen.

    Ich glaube, deine Freunde wird es kaum interessieren, ob deine Freundin super intelligent ist, wenn sie sich mit ihr nicht verstehen. Anstatt mit ihr zu prahlen, solltest du lieber schauen, dass ihr ein gutes Verhältnis entwickelt, was sich sicherlich nicht nur daraus ergibt, weil deine Freundin ein paar Lexika zu Hause rumstehen hat. :zwinker:

    Was ich sagen will? Es spielt überhaupt keine Rolle, welchen IQ deine Freundin hat. Ob nun 100 oder 140, hauptsache ihr seid auf einer Wellenlänge. Und genau das ist auch das, was andere Menschen an ihr interessieren wird. Sie erntet nicht alleine durch ihren IQ Punkte, eher im Gegenteil, sie wird wahrscheinlich von Anfang an kritischer beäugt werden, weil sie dann sozusagen auf dem Prüfstand steht. Also tu deiner Freundin einen Gefallen und stelle sie deinen Freunden mit ihrem Namen vor und nicht mit: "Schaut mal, das ist meine Freundin und sie ist hochbegabt".
    Die werden schon merken, dass deine Freundin nicht dumm ist, keine Sorge.

    Ach ja, was ich noch fragen wollte: Was heißt sie war mit 17 auf dem geistigen Stand einer 23-jährigen? Inwiefern? Im Lösen von Aufgaben? Im zwischenmenschlichen Beziehungen? Oder besser: Worin hat sich gezeigt, dass sie auf so einem Stand ist? Das ist eine ernstgemeinte Frage ohne Hintergrund. Ich frage mich nur, wie man so etwas herausfindet?

    Aber ganz ehrlich: Ich denke, du wolltest uns nur an die Nase binden, dass du als PUler eine hochintelligente Freundin hast und dass es ja so schlecht nicht sein kann, wenn sogar überdurchschnittlich Begabte darauf abfahren. :zwinker: Sorry!
     
    #59
    Amygdala, 19 Januar 2008
  20. Piratin
    Piratin (39)
    Beiträge füllen Bücher
    6.946
    298
    1.090
    Verheiratet
    Nö, ich erzähl das nicht rum. Dass mein Freund sauschlau ist, wissen die Leute, die näher mit ihm zu tun haben, sowieso, da muss ich nicht mit seinem IQ angeben. Ich find das auch ehrlich gesagt ein bisschen peinlich, rumzulaufen und zu sagen: "Hey, meine Freundin/mein Freund ist übrigens hochbegabt!" (so a`la: was bin ich nur für ne tolle Person, mir so jemanden zu angeln):ratlos:
     
    #60
    Piratin, 19 Januar 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Partner hochbegabt
Marian86
Beziehung & Partnerschaft Forum
3 August 2017
7 Antworten
BalunaBlue
Beziehung & Partnerschaft Forum
31 Juli 2017
55 Antworten