Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
?

Wenn euer Partner in den Islam konvertiert, wäre das ein Trennungsgrund?

  1. bin w: Mein Partner war schon vorher Moslem :D

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. bin w: Nein. Absolut nicht. Ich respektiere seine Religion.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. bin w. Ja. Das wäre ein sofortiger Trennungsgrund.

    5 Stimme(n)
    23,8%
  4. bin w: Wenn er von mir verlangt, ein Kopftuch zu tragen, wäre das ein Trennungsgrund. Sonst nicht.

    4 Stimme(n)
    19,0%
  5. bin w: Mal sehen. Das kann ich jetzt noch nicht sagen.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  6. bin m: Meine Partnerin war schon vorher Muslima :D

    0 Stimme(n)
    0,0%
  7. bin m: Nein. Absolut nicht. Ich respektiere ihre Religion.

    2 Stimme(n)
    9,5%
  8. bin m: Ja. Das wäre ein soforter Trennungsgrund.

    6 Stimme(n)
    28,6%
  9. bin m: Wenn er Kopftuchträgerin wird, wäre das ein Trennungsgrund. Sonst nicht.

    1 Stimme(n)
    4,8%
  10. bin m: Mal sehen. Das kann ich jetzt noch nicht sagen.

    3 Stimme(n)
    14,3%
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    22 Juni 2010
    #1

    Wenn euer Partner in den Islam konvertiert, wäre das ein Trennungsgrund?

    Es gibt mehr in Islam konvertierte Deutsche als man denkt. Wenn euer Partner aus religiöser Überzeugung (und nicht wegen der Heirat) in den Islam konvertieren sollte, wäre das für euch ein Trennungsgrund?
     
  • Duzz
    Gast
    0
    22 Juni 2010
    #2
    Mir is Religion ehrlich gesagt egal, da ich nicht daran glaube... und solange ich damit nicht belästigt werde oder so ist es mir völlig egal welcher Religion meine Freundin angehört.. wenn es keine Probleme damit gibt, gibtes auch keinen trennungsgrund
     
  • krava
    krava (36)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.350
    898
    9.198
    Single
    22 Juni 2010
    #3
    Ja es wäre einer.
    Ich kann mit stark religiösen Menschen ohnehin nichts anfange, egal welcher REligion sie angehören, aber dem Islam kann ich am wenigsten abgewinnen und ich möchte nicht mit einem Mann zusammen sein, der dieser Religion angehört.
     
  • Fluxo
    Ibiza
    834
    113
    73
    nicht angegeben
    22 Juni 2010
    #4
    Von der Vorhaut? Ich denke schon, hab aber eh keine mehr!
     
  • butterfly1995
    Benutzer gesperrt
    26
    0
    4
    Single
    22 Juni 2010
    #5
    ja absolut
     
  • Riot
    Gast
    0
    22 Juni 2010
    #6
    Ja, wäre es.
     
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    22 Juni 2010
    #7
    Wenn ja, aus welchem Grund?
     
  • krava
    krava (36)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.350
    898
    9.198
    Single
    22 Juni 2010
    #8
    Hab ich doch erklärt.
     
  • Riot
    Gast
    0
    22 Juni 2010
    #9
    1. will ich keinen religiösen Partner - und jemand, der konvertiert, muss sich ja mit Religion beschäftigen und gläubig sein, sonst würde er das ja wohl kaum machen,
    2. stehe ich dem Islam kritisch gegenüber.
     
  • VelvetBird
    Gast
    0
    22 Juni 2010
    #10
    Man muss ja zunächt mal festhalten, dass es "den Islam" nicht gibt, so wie es auch nicht "das Christentum" gibt. Der Islam hat so viele Facetten und Ausprägungen, er ist nicht per se schlecht oder radikal (was wohl viele glauben, wenn sie "Islam" hören).

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich damit zurechtkäme. So völlig ohne Grund würde ich meinen Partner ja erst mal für völlig bescheuert erklären - er lebt ja noch nicht mal in einem muslimisch geprägten Land, hat keine muslimischen Wurzeln, kam nie näher mit dieser Religion in Berührung.
    So vom Bauch heraus tendiere ich deshalb dazu, dass es für mich ein Problem wäre, obwohl ich es nicht richtig begründen an. Vielleicht schreckt mich die "Andersartigkeit" ab.
     
  • 23 Juni 2010
    #11
    Ebenfalls "Ja" !
     
  • BABY_TARZAN_90
    Benutzer gesperrt
    1.624
    198
    528
    Verliebt
    23 Juni 2010
    #12
    Wer in der jetzigen Situation zum Islam konvertiert, gehört in aller Regel zu den Extremen. Die ärgsten "Islamisten" bei uns sind zum Islam übergetretene Schweizer. Also eher: Ja.
     
  • BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    6.214
    598
    5.748
    nicht angegeben
    23 Juni 2010
    #13
    Aber das kannst du doch nicht so für deine Partnerin pauschalisieren!

    Zum Thema:
    500€-Frage @ Theresamaus: Wie wird er zur Kopftuchträgerin? :ratlos:
     
  • User 46728
    Beiträge füllen Bücher
    5.229
    248
    682
    vergeben und glücklich
    23 Juni 2010
    #14
    Off-Topic:
    ER? Der Schaffner?:grin:
     
  • BABY_TARZAN_90
    Benutzer gesperrt
    1.624
    198
    528
    Verliebt
    23 Juni 2010
    #15
    Off-Topic:
    Ich sag ja: in aller Regel. und: eher ja

    Mein kleiner Finger sagt mir, dass meine Freundin eher gar nicht zum Islam übertritt :zwinker:
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.340
    348
    2.218
    Single
    23 Juni 2010
    #16
    Eine Person, die bewusst aus Glaubensgründen zu irgendeiner Religion konvertiert, wird von dieser Religion und dem entsprechenden Glauben deutlich stärker überzeugt sein als der normale Gewohnheits-Christ, der an Weihnachten und Ostern in de Kirche geht und evtl. noch eine kirchliche Hochzeit will.

    Und dieser stärkere religiöse Glaube wäre für meinen Geschmack zu viel - egal, um wlechen Glauben es sich nun handelt. Deshalb glaube ich nicht, dass die Beziehung mit einer Frau, die aus persönlichen Glaubensgründen zu irgendeiner Religion konvertiert ist, funktionieren würde.
     
  • BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    6.214
    598
    5.748
    nicht angegeben
    23 Juni 2010
    #17
    Zum Beispiel. Wenn die was bei der "Beschneidung" falsch machen, wird er wirklich zur KopftuchträgerIN :grin:.
     
  • Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.601
    398
    3.431
    Single
    23 Juni 2010
    #18
    Ich bin Atheist und lehne Glauben ab. Ein plötzlicher Glaubensumschwung bei meiner Partnerin würde mich schwer besorgen und ich hätte große Angst, den Respekt vor ihr in der Beziehung zu verlieren. Religiöse Fragen sind oftmals von so grundlegender Natur, dass man in diesen Fällen nicht mehr viel tun kann, als sich zu trennen.

    Sicher würde ich abwarten, wie sich das ganze auf unser Leben und auf mein Bild von ihr auswirkt, aber in den meisten Fällen wird man sich hier wohl nur noch schwer miteinander arrangieren können, da es ja nicht nur so ist, dass ich dann ein Problem mit ihr hätte: Für sie wird das auch schwer, meine abweichende Ansicht zu akzeptieren.

    Schwierig, sehr schwierig.
     
  • CCFly
    CCFly (37)
    live und direkt
    12.472
    218
    263
    Verheiratet
    24 Juni 2010
    #19
    ich bin nicht religiös und kann eh nix damit anfangen, aber generell bin ich da tolerant. obwohl ich alle anderen religionen besser finde, wenn mein partner überhaupt eine haben muss.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.
    die Fummelkiste