Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

wenn Sex zur Gewohnheit wird...

Dieses Thema im Forum "Stellungstipps, Sex & Co." wurde erstellt von banklimit, 6 August 2004.

  1. banklimit
    Meistens hier zu finden
    1.051
    133
    48
    nicht angegeben
    Kennt das zufällig jemand, nach ein paar Monaten hat man endlich wieder mal Sex, aber es erscheint einem alles langweilig? Man gewöhnt sich so schnell wieder dran. An der Frau kann es nicht liegen, die ist nämlich echt hübsch.

    Kann es sein, dass man irgendwann an einem Punkt anlangt, wo Sex einen nicht mehr vom Hocker reißt? Wo einen der Anblick einer Muschi nicht mehr in den 7. Himmel versetzt?

    Würde mich mal interessieren, ob jemand mal eine ähnliche "Sättigungs-Phase" durchgemacht hat.
     
    #1
    banklimit, 6 August 2004
  2. dave-5761
    Gast
    0
    also, ich denke:
    sex kann nicht langweilig werden, weil es gibt soviel möglichkeiten, seinen spaß zu haben...
    du solltest mal andere sachen ausprobieren.. und vorher vielleicht nicht nur immer sex sondern, einfach nur küssen und vorspiel, das gefällt deiner freundin bestimmt auch.
    offen für Neues...
     
    #2
    dave-5761, 6 August 2004
  3. BeeInLuv
    BeeInLuv (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    547
    101
    0
    Verheiratet
    Keine Lust mehr verspüren, ja das kenne ich allzu gut... meine letzte Beziehung (3 1/2 Jahre) ist unter anderem daran gescheitert... wir hatten seit 1 Jahr nicht mehr so den Sex, wie bisher... und unser Sexleben war richtig gut... plötzlich weg. Kaum noch das Bedürfnis, kaum noch Lust... kein Reiz mehr... man drückt sich dann davor, dann macht es irgendwann fertig, weil man weiß, dass man dem anderen damit weh tut, man sucht nach Gründen und Ursachen und findet wenig oder redet sich etwas ein, um einen Grund zu haben auf den man sich dann auch fixiert...

    Vielleicht wird ja von alleine wieder alles so wie früher, vielleicht kommt der Reiz ja wieder... aber dem war nicht so, die letzten Male, wohlbemerkt 2 Mal Sex in 3 Monaten... waren für mich so heftig, dass ich nur noch weinen musste und mich so schlecht gefühlt habe, auch, weil ich weiß, dass es ihm so weh tut... und er sich schon gefragt hat, ob ich ihn nicht mehr attraktiv finden würde...
    Am Ende haben wir dann uns gegenseitig eingestehen müssen, dass wir eher wie Bruder und Schwester oder eben der beste Freund zueinander stehen, auch ein schönes Gefühl, es verbindet stark, aber ist eben eine andere Art von Liebe...
    echt schlimm, ich hoffe, ich muss in meiner neuen Beziehung nicht nochmal sowas erleben... besonders schlimm ist auch, dass man aber merkt, man könnte mit nem anderen... naja beim Versuch es herauszufinden, ist mir mein Jetziger begegnet... :zwinker:


    Also so einfach kann man das ja nicht sagen... Sex ist auch eine Sache, die sich vor allem im Kopf abspielt und wenn du da blockiert bist... dann bist du verkrampft und nicht mehr locker bei diesem Thema...
    Ich konnte mir das auch nieeee vorstellen und die Beziehung hatte 3 1/2 Jahre gedauert, war "perfekt", kaum Streit, Harmonie, gleiche Interessen, nach so langer Zeit noch intensive Gespräche bis hinein in die Nacht...
    Man hat vieles oder fast alles ausprobiert sexuell, aber was machen, wenn die Lust fehlt, wenn man nicht kann/will, aus welchen Gründen auch immer...
     
    #3
    BeeInLuv, 6 August 2004
  4. mausewix
    Gast
    0
    es stimmt schon wenn man sagt,dass das passiert aber warum?
    in meiner letzten Beziehung war es nicht anders und man könnte meinen,dass es wohl jedem so gehen muss
    tut es aber nicht,weil es auch ne menge paare gibt,die jahrzehntelang zusammen sind und auch immer noch sexhaben
    ich habe festgestellt,dass es eine sache des anspruchs ist
    wenn der sex am anfang herrlich und geil war,dann erwartet man das auch für die zukunft,was aber leider nicht so bleibt
    und dann wird aus einstmals geilem sex was langweiliges und entäuschendes,da es nie für immer so prickelnd sein wird
    also muss man mal seine ansprüche überprüfen denn manchmal empfindet man guten sex als schlecht,nur weil er nicht mehr so überragend ist wie am anfang
     
    #4
    mausewix, 6 August 2004
  5. Drachentöter
    Verbringt hier viel Zeit
    89
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hm. Ich hatte das mal 4 Jahre. Lag teilweise daran, dass ich über eine Trennung nicht wirklich hinwegkam, die falschen Frauen aussuchte und vorher eine ultimative Sexbeziehung hatte. Jedenfalls waren es sexuell grauenhafte 4 Jahre. Hat mir aber geholfen das auch mal als nebensächlich zu betrachten, dem eben nicht mehr so einen Stellenwert einzuräumen. Ist ja auch mal eine nette Freiheit. Letztlich fand ich wieder die richtige Partnerin und es ist besser als je zuvor. Und ich war echt schon der Meinung "alles" erlebt zu haben und befürchtete dieses "nicht mehr vom Hocker reißen" bleibt irgendwie Dauerzustand. War zum Glück nicht so :link:

    Imho liegt es also daran die richtige zu finden. Und das hat wiederum viel damit zu tun wie bereit man selbst ist. Die tollste Traumfrau hilft Dir nix, wenn Du selbst naja, eben lustlos bist. Oder zu schnell gelangweilt. Würde heute jedenfalls eher auf Sex verzichten, als schlechten oder unerfüllten zu haben. Auf jeden Fall ist es sehr geil, wenn man diesen alten, verloren geglaubten Kick wiederfindet. Manchmal brauchts vermutlich einfach downs um die ups wieder genießen zu können.
     
    #5
    Drachentöter, 6 August 2004
  6. Carnage80
    Carnage80 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    315
    101
    0
    nicht angegeben
    Meiner Erfahrung nach sind solche Phasen einfach der Ausdruck dafür, dass da irgendeiner anderen Ebene etwas nicht stimmt. Und das schlägt sich halt in der Sexualität nieder. Wenn man vorher rundum glücklich miteinander im Bett war und dann sowas auftritt, dann muss man sen eigentlichen Grund suchen und den miteinander ins Reine bringen. Dann wird das im Bett von ganz alleine wieder.
     
    #6
    Carnage80, 6 August 2004
  7. banklimit
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    1.051
    133
    48
    nicht angegeben
    also nochmal als zusatzinfo: sie ist nicht meine freundin, sondern eine affäre. wir haben alle paar monate was. es ist also nicht die gewohnheit innerhalb einer Beziehung, sondern eine gewohnheit auf allgemeiner ebene: der sex als solches wird zur gewohnheit - egal mit wem.

    naja mal schauen was sich so ergibt, ich habs ja nicht eilig. in der nächsten beziehung muss es schon ne frau sein die bereit ist sehr viel zu experimentieren, sonst finde ich das langweilig.
     
    #7
    banklimit, 6 August 2004
  8. VerrücktNachSex
    Verbringt hier viel Zeit
    83
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Also ich muss sagen, bin mit meinem freund schon über ein jahr zusammen und unser sex ist immer noch sehr geil!!Wir sind offen für neues und probieren immer wieder etwas aus!!Sind super glücklich!
     
    #8
    VerrücktNachSex, 6 August 2004
  9. das_kleine
    Gast
    0
    Ja! Genau!!! Besser hätt ich es auch nicht ausdrücken können! Du hast es echt ganz genau getroffen. :jaa:
     
    #9
    das_kleine, 6 August 2004
  10. Carnage80
    Carnage80 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    315
    101
    0
    nicht angegeben
    Wenn man aus "Faulheit" sich einfach irgendwann nicht mehr anstrengt, kann es natürlich schnell langweilig werden, aber dass kann man ja schnell ändern, das dürfte ja kein Problem sein.
    Dass Sex einem nach ner Zeit nichts mehr bringt, wenn man die Frau nicht liebt, sondern nur seinen Spass haben will (wie bei einer Affäre eben), finde ich vollkommen normal. Da ist der Reiz des Neuen weg und seelisch bringt es einem nichts. Da ist es doch kein Wunder wenn es einen auf Dauer anödet!
     
    #10
    Carnage80, 6 August 2004
  11. mausewix
    Gast
    0
    leider ist aber genau das oft genug das problem
    denn faulheit und langeweile stellen sich nicht schnell ein so das man es rechtzeitig merken würde
    sowas geht fast immer schleichend und dann ist es verdammt schwer wieder zurückzufinden
    anfangs ist alles neu und aufregend und man kommt kaum aus der kiste raus
    bis dann zum ersten mal die frau einfach keinen bock hat,oder der mann lieber mal nen film fertigkuckt
    alles kein problem es läuft ja sonst normal bzw klasse weiter
    aber diese kleinigkeiten häufen sich mit der zeit (wenn man nicht aufpasst) und dann wird es langweilig oder,was noch schlimmer ist,entäuschend
    dann wird man im kopf genauso träge wie im bett und das merkt man dummerweise erst dann,wenn es so richtig ätzend geworden ist(jedenfalls ist das oft so)
    und dann geht das los "die alte hat sowieso keine lust mehr","der alte will eh nur noch 0815" und so weiter ,und dann lässt die bereitschaft nach ,überhaupt etwas für den anderen zu tun
    fängt immer mit kleinigkeiten an bis man dann nicht mehr geben will,weil man auch nicht mehr das bekommt was man so gerne möchte oder früher mal hatte
    blöderweise kann man selten nachvollziehen,wer denn nun angefangen hat mit dem aufhören wenn ich das so sagen kann
    denn wer zuerst nachgelassen hat ist nach einer gewissen zeit einfach nicht mehr festzustellen
    kein paar,mit dem ich bisher geredet habe konnte wirklich genau bestimmen,wer denn nun an der langeweile bzw dieser situaion schuld ist oder damit angefangen hat
    man will einfach nicht mehr und es ist dann sehr oft einfach viel leichter,mit jemand anderem wieder leidenschaft zu spüren,als mit dem "alten" partner neu anzufangen
    denn da muss man diese lethargie erst wieder überwinden und irgendjemand muss dann anfangen wieder zu geben,obwohl er entäuscht und gelangweilt ist
    das ist verdammt schwer sich was auszudenken und neu anzufangen,wenn sich im kopf eigentlich schon festgesetzt hat,dass der partner sowieso langweilig ist und keinen bock mehr hat
    man selber ist dann ja auch selbst längst nicht mehr so scharf auf den anderen und dann die kurve zu kriegen ist eine echte leistung
    also wäre die beste methode wohl die,dass man einfach versucht sich am anfang nicht allzusehr zu verstellen
    denn dann muss bzw wird man sich im laufe der zeit nicht so sehr verändern,dass es für den anderen eine entäuschung sein kann
    etwas auf sich achten und versuchen attraktiv zu bleiben
    immer mal wieder ideen haben und vor allem sehr darauf achten,dass man den anderen nicht verletzt oder zurückweist
    denn wunden die man in einem kurzem moment reisst, können jahre brauchen um zu heilen
    vorsichtig sein mit allem was man sagt und sich mühe geben der mensch zu bleiben,in den sich der andere verliebt hat
    eine wirklich schwere aufgabe und eine menge arbeit aber für den liebsten lohnt sich das
    das sind nun meine erfahrungen mit diesem thema vielleicht erkennt sich ja der ein oder andere
    naja vielleicht lieg ich auch daneben aber ich hab das so feststellen können
     
    #11
    mausewix, 7 August 2004
  12. Dreamworld
    Verbringt hier viel Zeit
    362
    103
    2
    in einer Beziehung
    mausewix ich glaube Du triffst es genau!

    Ich habe zwar mit meiner Freundin keinen Sex (geht nunmal nicht), aber ab und an wenigstens ein bisschen streicheln. Aber mittlerweile schau ich lieber TV oder mach sonst irgendwasm weils einfach langweilig ist. "Pepp" bring ich auch nicht rein, sie hat ja sicherlich eh auch keine Lust. Deine Theorie stimtm also perfekt.. ;-)
     
    #12
    Dreamworld, 7 August 2004
  13. morea
    Verbringt hier viel Zeit
    289
    101
    0
    Single
     
    #13
    morea, 7 August 2004
  14. Plucky
    Gast
    0
    Genau diese Frage habe ich mir auch gestellt. Na klar ist es immer schöner wenn die Beziehung frisch ist aber das ist kein Grund gleich zu gehen oder ?

    Fakt ist doch was man daraus macht. Mensch es gibt so viele Möglichkeiten um neuen Schwung reinzubringen. Wie z.B. ein anderer Ort als im Bett oder schaut doch mal in nem Shop wie man auch hier Werbung von findet. Da gibts soviel Spielzeug was man mal ausprobieren kann und wo Ihr ein neuen Reiz entdecken könnt.
    Legt nicht einfach die Hand in den Schoß und arbeitet an der Beziehung z.B. durch Kommunikation, denn manchmal habe ich das Gefühl das viele paare einfach zu wenig darüber reden. :zwinker: :zwinker: :zwinker:
     
    #14
    Plucky, 7 August 2004
  15. jona
    Gast
    0
    man muss ja auch nicht 7 tage in der woche die selbe stellung machen. abwechselung machts!

    mal ein wenig kamasutra ausprobieren oder einfach mal noch eine dritte person mitwirken lassen ( ist nicht jeden sein ding)
     
    #15
    jona, 7 August 2004
  16. (ma)donna
    (ma)donna (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.830
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Ich glaub es liegt bei ihm nicht an der Abwechselung sondern einfach am gesamten Sex !?!! Es macht ihn einfach nicht mehr so rattig.
     
    #16
    (ma)donna, 7 August 2004
  17. jona
    Gast
    0
    denke schon das es was damit zu tun hat, wie man sex hat....

    und natürlich an den anderen partner
     
    #17
    jona, 7 August 2004
  18. Miron
    Gast
    0
    Was ist eigentlich Liebe?
    Es kann einmal Verliebtheit sein, Lust und Leidenschaft, oder auch Bindung im Sinne einer beständigen Bezogenheit. Es kann Zuneigung sein, Vertrautheit, Respekt, es kann Zugehörigkeit sein. Es gibt viele unterschiedliche Fundamente und auch Phasen einer Beziehung. Liebe ist für mich da Beigemüse, ein Geschenk, kein Anspruch!

    Also, wie es einer so schön in einem brasilianischem Film, der vor ein paar jahren in den Kinos lief,sagte : Liebe dauert 3 Monate oder 62 Mal Sex.

    Und da ist auch was dran. Die erste Leidenschaft, wenn man sich kennengelernt hat, ist die schönste. Da hat man den heftigsten, spontansten Sex, man ist ständig geil aufeinander, man machst es an ungewöhnligste´n Orten zu allen Zeiten und mehrmals am Tag.
    Doch nach diesen besagten 3 Monaten oder 62 Mal Sex miteinander, es gibt bestimmt da Abweichungen :zwinker:, ist die Leidenschaft meist verflogen.

    Phase 1: die rosarote Phase. Das Paar ist verliebt
    Phase 2: die erotische Phase. Das Paar genießt den Sex
    Phase 3: die Bruder-Schwester Beziehung. Man hat sich
    aneinander gewöhnt.

    Anmerkung: zu Phase 3 braucht es nicht zu kommen, vorausgesetzt, das Paar verfügt über genug Phantasie die Phasen 1 u. 2. täglich neu aufleben zu lassen.

    Nach der anfänglichen Aufmerksamkeit (man nimmt den anderen überhaupt wahr), folgt die Phase der Phantasie. Wie schön wird es miteinander sein, die Gedanken fliegen. Danach kommt unweigerlich die Realität, die rosarote Brille ist verschwunden, der Partner ändert sich doch nicht so, wie man es erhofft hatte, kleine Eigenheiten beginnen zu stören.

    Jetzt ist es entscheidend, ob der Weg in die Resignation gewählt wird (dann geht es nebeneinander her bis zum Zerbruch), oder in die Rekonstruktion. Das heisst, gemeinsam an den Problemen zu arbeiten, nach kreativen Lösungen zu suchen und zusammen den Weg weiterzugehen.

    Bei manchen Männern/Frauen ist es so, daß sie den Reiz finden, Vorlieben, Geheimnisse des anderen zu entdeecken. Der Reiz an so einer Beziehung ist bei diesen Menschen den anderen zu "röntgen".
    Wenn aber man der Meinung ist, dass man alles schon entdeckt hat, beendet man die Beziehung und sucht nach neuen Erfahrungen und Entdeckungen in einem anderen Partner. Deswegen braucht eine Beziehung immer ein "frisches Blut". Vor allem Frauen brauchen immer den Hauch des Geheimnisvollen, sie wollen überrascht werden. Sie wollen ab und zu einfach Blumen bekommen, ganz spontan (jede Frau liebt Blumen, sei es eine romantische Frau oder eine Feministin), Ausflüge ohne dass sie die Zielbestimmung kennt, einfach alles was nicht im voraus geplant ist. Und hier wiederspricht sich die Frau selbst: einerseits wollen die Frauen einen Partner haben, zu dem sie volles Vertrauen haben, sich auf ihn verlassen können, am besten sie selbst alles planen würden, aber andererseits wollen sie einfach überrascht werden, sich hingeben wie in der ersten Verliebtheitsphase. Eine Beziehung darf nicht monoton bleiben, sonst stirbt sie früher oder später.
    Wenn man weiß, dann wird die Frau, die immer nach neuen Entdeckungen schaut, sich doch mal überlegen, ob sie ihren Partner verlässt oder nicht.
    Es sei denn natürlich, dass sie sich noch nicht sexuell ausgelebt hat.

    Vor allem nach der Phase der Verliebtheit und der Leidenschaft nimmt man den Partner sowieso mehr und mehr unter die Lupe, wie ich schon oben geschrieben habe. Da werden die "kleinen Macken" des anderen immer störender. Was soll's, nobody is perfect,man versucht den anderen zu ändern, da scheitert bei den meisten die Beziehung. Auch das Sexleben leidet darunter.
    Viele denken, dass bei dem anderen alles anders wird, eindeutig falsch!!!
    Der "neue" wird auch Macken haben, nicht dieselben, aber andere, die einen mächtig stören.Da muss man Kompromisse schließen, weil man den anderen sowieso nicht nach eigenen wünschen erziehen kann. Und nur am Rande, mit dem perfekten Partner, wird man sowieso nicht glücklich. Man braucht Abwechselung, eine Beziehung braucht Abwechselung, und zu guter letzt braucht auch das Sexleben eine Abwechselung.

    Nach einem Jahr, falls man zu dieser Phase überhaupt kommt, gibt es die Phase in der man zusammenleben möchte. Diese Hürde ist auch nicht einfach, es sei denn, man ist WG-Erfahren, dann kann man sich im Alltag besser rarrangieren. So, die meisten Beziehung scheitern dann an Alltagsproblemen, wie Sauberkeit, Freizeitgestalltung und vor allem sich nicht "den Freiraum nehmen können".
    Da die meisten Paare nicht miteinander kommunizieren können, was das A und O in einer glücklichen Beziehung ist,wird der Alltagsfrust und -ärger "hineingefressen" und man bestrafft den anderen mit Sexentzug.
    Wie einfacher wäre es, die Dinge auf den Punkt zu bringen und über Lösungen gemeinsam nachzudenken.
    Und damit haben meistens die Frauen ein Problem. Sie denken, dass wenn man dem Mann "durch die Blume" sagt was einen stört, sie die Harmonie zerstören, aber sie müssen wissen, dass der Mann nur klare Anweisungen versteht :zwinker: und wir Männer andere Sprache nicht verstehen. Männer wiederrum werden meist bockig, weil sie denken, dass ihr Männerstolz verletzt wird, auch falsch.
    Die Rätselslösung liegt in Gesprächen und Kompromissen!
    Falls man diese Phase überstanden hat, kommt die nächste Phase: die Entscheidungsphase.
    Nach 3 Jahren der Beziehung entscheiden sich die Partner, ob sie die Beziehung fortführen wollen. Es kommt zum "jüngsten Gericht" :zwinker:.
    Man resumiert die vergangenen 3 Jahre einer Beziehung und überlegt sich, ob man mit dem anderen die Beziehung fortführen wird oder sich einen andern sucht. Egal, ob man in der Beziehung glücklich ist oder nicht. Man sucht nach Zukunftvisionen, man denkt dann über Heirat nach (falls man gemeinsame Zukunftsvorstellungen hat). Die Frau überlegt sich, ob sie mit dem Mann Kinder haben will.
    Falls man nach 3 jahren geheiratet hat, kommt dann der Kinderwunsch.
    Ansonsten, wenn man nicht geheiratet hat, kommen diese Überlegungen sehr häufig vor.Spätestens nach 5 Jahren der Beziehung ohne geheiratet zu haben, kommt dann mehr oder weniger von der Frau ein Ultimatum (so nach dem Motto: jetzt wird geheiratet oder ich verschwende meine Zeit nicht mehr, bevor ich mir keinen anderen angeln und zum Altar bringen kann).
    In dieser Phase kommt es sehr oft zu Ebbe im gemeinsamen Bett.
    So, dann kommen wir zu der Option, dass man sich gemeinsam Kinder wünscht. Da ist natürlich kein Mangel an Sex. Anders sieht es aus, wenn die Frau schwanger ist. Da kneifen die meisten Männer, sehr oft gehen sie fremd, weil sie auf einmal Angst vor der Verantwortung bekommen.
    Ok, sorry, das mein Beitrag ein wenig länger ausgefallen ist ,als gedacht, aber ich hoffe, dass einige von euch Ursachen für eue Flaute im Bett wiedererkannt habt...
     
    #18
    Miron, 7 August 2004
  19. Toad
    Toad (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    84
    91
    0
    Verheiratet
    Kann nur mausewix zustimmen. Das "Glück" über viele Jahre aufrecht zu erhalten ist verdammt harte Arbeit. Und ja, man muss vielleich auch viel Glück haben, um das "Problem" wirklich rechtzeitig zu erkennen.

    Und eins muß auch klar sein: Der Sex bleibt nicht so, wie er am Anfang war. Er ist nicht weniger schön oder geil, aber eben anders. Wenn man dagegen ankämpfen will, ist das glaube ich der besagte Kampf gegen Windmühlen.

    Meine Meinung nach muss man die Veränderung akzeptieren, um den Sex mit dem gleichen Partner auch nach vielen Jahren noch mehr als genießen zu können. Das ist ein Lernprozeß, und am Anfang mehr als schwierig. Es ist ein schmaler Grat zwischen "es ist nicht mehr so wie früher, ich halte das nicht mehr aus" und "es ist nicht mehr so wie früher, es ist aber gut so".

    Mein Schatz und ich hatten vielleicht noch das Glück, dass wir am Anfang nicht alles auf einmal miteinander ausprobiert hatten. So hatten wir über die Jahre die Möglichkeit, immer wieder etwas anderes und neues zu machen (erst alles, was es an Praktiken und Stellungen so gibt, dann die ersten Phantasien ausleben...), was die Sache vielleicht vereinfacht hat.

    Auf jeden Fall geht das meiner Meinung nach nur mit einem festen Partner, viel Liebe und viel Wollen. Das das bei einer Affäre nicht geht, glaube ich sofort.

    Versucht Euch dran, es ist´s auf jeden Fall wert!!! :zwinker:

    Toad
     
    #19
    Toad, 8 August 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Sex Gewohnheit
theoneandonly87
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
7 Dezember 2016 um 15:17
25 Antworten
badner91
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
5 Dezember 2016 um 20:13
24 Antworten
Andyyy
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
26 Juni 2005
11 Antworten