Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    31 Januar 2010
    #1

    Wer ist schuld an der Klimalüge „Himalajagletscher würde bis 2035 schmelzen“?

    Skandal in der aktuellen Klimadebatte. Die Prognose der Klimaforscher, der Himalajagletscher würde bis 2035 komplett geschmolzen sein, hat sich als Fälschung herausgestellt.

    Himalaja-Schmelze: Uno-Klimarat gibt Fehler bei Gletscher-Prognose zu - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

    Nun machen sich Klimaforscher, Journalisten und Politiker gegenseitig Vorwürfe. Wer ist eurer Meinung nach schuld an dieser Lüge oder Fälschung oder diesem Fehler?
     
  • Monique_Michael
    Sorgt für Gesprächsstoff
    2
    26
    0
    Verheiratet
    31 Januar 2010
    #2
    Ich nehme an, das die Wirtschaft ein großes Interesse mit daran hatte, das diese Lüge nicht so recht aufgedeckt wurde, da hier jetzt richtig gut Geld locker gemacht wurde um erneuerbare Energie und Forschung auf dem Sektor voranzutreiben.
    Es EILT ja, 2035 ist greifbar näher und sorgt mehr für Handlungsbedarf als 2350.
    Selbst der Herr Tiefensee hat noch kurz vor seinem Ausscheiden als Minister auf dieser Lüge noch sein Schäfchen per Gesetz ins trockene gebracht.
    Warum sollte da jemand wirklich Interesse gehabt haben und einen Forschungsauftrag finanzieren, wenn sich so jetzt richtig gut Geld verdienen lässt.
    Es ist zwar gut, das dadurch jetzt schon gehandelt wird und nicht erst die nächsten Generationen sich Gedanken machen müssen, wenn es kurz vor 12 Uhr ist und ganze Landstriche vom Globus verschwunden sind und als Wassergrundstücke geführt werden. :drool:
     
  • just_smile
    just_smile (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    489
    113
    53
    nicht angegeben
    31 Januar 2010
    #3
    Ja es ist eigentlich wie jedes mal. Man muss die Gesellschaft beschäftigen. Egal ob Lüge oder Wahrheit. Hauptsache die Menschen bekommen Angst und sitzen da voller Schock, die Medien setzen alles daran um aus solchen Situationen Geld zu machen.
     
  • ülpentülp
    0
    31 Januar 2010
    #4
    das unterschreib ich so.
    mit der bemerkung, das nicht hauptsächlich die medien damit geld scheffeln sondern die durch den hype enstandene klimaindustrie.

    einen klimawandel macht die erde schon immer durch. so alle 10 000 - 15 000 jahre. die braucht uns gar nicht dafür.

    momentan ist die erderwärmung eh ziemlich kalt ... :zwinker:
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.341
    348
    2.221
    Single
    1 Februar 2010
    #5
    Dem kann ich prinzipiell anschließen.
    Allerdings profitieren längst nicht nur die Medien, sonder insbesondere auch die Politiker von dieser Panikmache, da diese Panik ein wenig von ihrer Unfähigkeit ablenkt, wichtige und große innen- und außenpolitische Probleme sinnvoll zu lösen und ihnen diese Panik ermöglicht, irgendwelche bescheuerten Gesetze zu verabschieden, die das Volk sonst niemals unterstützen würde (wobei man das bei anderen Dingen wie der Terror-Panik und den Überwachungs-Gesetzen oder dem Feinstaub-Zeugs und der Einführung der völlig sinnlosen Umweltzonen viel besser sieht).

    Dazu sehe ich noch einen weiteren Grund:
    Viele oder zumindest manche Klima-Experten scheinen einfach an einer extremen Form der Selbstüberschätzung zu leiden, indem sie der Meinung sind, durch ihre Berechnungen das Klima vorhersagen zu können, obwohl alle Modelle, die sie haben, die Situation extrem vereinfachen, da eine ausreichend genaue Theorie viel zu kompliziert wäre, um damit wirklich Voraussagen und Berechnungen anstellen zu können und vermutlich auch, um sie überhaupt aufstellen zu können.
     
  • simon1986
    simon1986 (32)
    Benutzer gesperrt
    6.918
    398
    2.200
    Verheiratet
    1 Februar 2010
    #6
    Die Medien verdienen nicht an der "Klima-Lüge". Sie verdienen an der Kontroverse.
    Und die Politiker befassen sich längst nicht derart intensiv mit der Klima-Problematik, als dass man auf die Idee kommren könnte, es gehe ihnen um Ablenkung vor wichtigeren Problemen.

    "Klima-Lüge" hin oder her -> die deutschen Finanzen sind weltweit gesehen ein drittrangiges Problem
     
  • Parachute
    Gast
    0
    2 Februar 2010
    #7
    1. Halte ich die Begriffe Klimalüge und Skandal hier für absolut unangebracht, denn hier handelt es sich lediglich um einen Fehler in einem wissenschaftlichen Bericht, der auf tausenden einzelnen Forschungsergebnissen beruht. Lüge würde ja Vorsatz voraussetzen, der aber nicht gegeben ist (auch wenn das manche Skeptiker noch so sehr unterstellen).
    Ausserdem: Seit wann ist ein (1!) Fehler in einem Mammutprojekt wie dem IPCC Bericht gleich ein Skandal?
    Jede einzelne Spiegel Ausgabe enthält mehr als einen Fehler und wer würde da gleich von einem Skandal sprechen?

    2. trifft mMn keiner deiner Antwortvorschläge zu, denn "Schuld" kann ja nur Autor des Berichts haben, weil der die Aussage des WWF (welcher das zuerst mit der Gletscherschmelze im Himalaya behauptet hat) ungeprüft übernommen hat.
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.341
    348
    2.221
    Single
    2 Februar 2010
    #8
    Die deutschen Finanzen an sich sind ja auch (zumindest bis jetzt) wirklich nicht das allergrößte, wenn auch schon ein sehr großes Problem.
    Da gibt es schon innerhalb Deutschlands deutlich größere Probleme, die mit etwas Pech auch zu globalen Problemen werden können. - Ich rechne z.B. damit, dass der nahezu unausweichliche Zusammenbruch des deutschen Rentensystems sowohl in Deutschland, als auch weltweit zu wirtschaftlichen Problemen führen wird, gegenüber denen die aktuelle Wirtschaftskrise nur eine lächerliche Kleinigkeit sein wird. - Und auch andere Länder werden mit ähnlichen Problemen des Sozialsystems und anderen innenpolitischen Katastrophen zu kämpfen haben...
    Dass so eine Sache der beste Nährboden für Demagogen, Kriegstreiber, usw. ist, muss ich dazu ja nicht unbedingt erwähnen.

    Die Gefahr von Bügerkriegen, Kriegen, Hungersnöten, usw. und die Gefahr des Rückfalls vieler westlicher Staaten auf Zustände von armen Entwicklungsländern halte ich für mindestens genau so schlimm wie die eventuell zu erwartenden Folgen des Klimawandels.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.
    die Fummelkiste