Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Werden Männer im Krankenhaus diskriminiert?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von spacko, 16 Februar 2005.

  1. spacko
    spacko (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    223
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Inspiriert vom "männliche Hebammen Thread" möchte ich euch eine Erfahrung aus meiner Zivi Zeit erzählen und dann eure Meinung dazu hören:

    Also es war einmal...

    Ich habe für meinen Zivildienst ein Praktikum in der Aufnahme eines Krankenhauses machen müssen (Rettungsdienst-Ausbildung). Und es begab sich, dass dort hin und wieder auch Patienten einen Blasenkatether gelegt bekamen. Da man für einen solchen Katether eben im Schambereich unterwegs ist, ist diese Behandlung selbstredend recht unangenehm für den Patienten.
    Und nun zu meiner Beobachtung:
    Im ersten Fall wurde eine Dame katetherisiert. Die Schwester schickte umgehend alle mänlichen Mitarbeiter (es war kein Arzt da) einschliesslich meiner Wenigkeit hinaus, und befragte die Patientin, ob es ihr Recht wäre das eine Schwesternschülerin zusehe.

    Zweiten Fall (gleiche Schwester) war ein Mann dran: Hier wurde gar nichts gefragt, sondern die Schwester rief alle in der Aufnahme befindlichen Azubis zusammen damit sie "auch was lernen" am Ende standen zwei Zivi-Praktikanten und 4 SchwesternsülerINNEN um das Bett, wo der Vorgang des Katetherlegens demonstriert wurde (zur Info, wie des Mannes bestes Stück abei behandelt wird ist nicht wirklich zart, leider geht es wirklich nicht anders)

    Auch bei anderen Schwestern habe ich erlebt, dass die bei Patientinnen nervös wurden, wenn ich bleiben wollte (aber wie sonst soll ich es lernen???) bei Patienten die Schwesternschülerinnen woie selbstverständlich azugeholt wurden.

    Was haltet ihr davon?
    Ich bin durchaus der Meinung in einem so sensiblen Bereich sollte der Patient um Zustimmung gebeten werden, auch ist es in Ordnung, wenn das jeweils andere geschlecht kurz rausgeht. Aber DIESE Art der Auswahl fand ich doch seehr erkwürdig

    Gruß
    Spacko
     
    #1
    spacko, 16 Februar 2005
  2. Das ist aber echt ein merkwürdiges Verhalten !
    ..und ich könnte gut verstehen wenn sich da mal jemand wehren würde!
    Gerade wenn es jemandem nicht gut geht ist das ja vielleicht noch dreimal unangenehmer..
    Und da reicht doch in Zuschauer echt aus *find*
    (..denn lernen müssen ja alle - aber nicht alle auf einmal)
     
    #2
    smileysunflower, 16 Februar 2005
  3. Event Horizon
    Verbringt hier viel Zeit
    197
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ist das nicht generell so? Hier gans doch vor kurzem ne Umfrage an die Damen, ob sie auch aufs Männerklo gehen. Wenn die Schlange zu lang ist, haben die meisten damit kein Problem. Mit nem Mann auf der Damentoilette haben aber so gut wie alle ein Problem.

    Die Sache mit dem Krankenhaus ist schon recht peinlich, vor allem, wenn man bedenkt, daß bei Männern sich da was regen könnte (wegen der Schwester, nicht wegen der Behandlung!), soll heißen, bei männern wäre eigentlich mehr Rücksichtnahme gefragt. DAs Problem ist nur, daß die ganzen Pflegeberufe ne Frauendomäne sind, und wenn man(n) pech hat, gibt es grade nur Schwestern auf der Station.
     
    #3
    Event Horizon, 16 Februar 2005
  4. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    Hmm, könnte auch daran gelegen haben, dass das Mädel eben ne Schwesternschülerin war und das tatsächlich später bei Männlein wie Weiblein machen muss und du nur ein Praktikant, der wissen sollte wie das grundlegendst abläuft (Ich habs noch nie erlebt, dass im RTW ein Blasenkatheter gelegt worden wär.. Und selbst den Kollegen ist in 100 Jahren :zwinker: Berufserfahrung nur ein Mal unter gekommen, dass sowas gemacht worden wäre - und der Mensch war ausgebildeter Krankenpfelger)

    @Event
    Glaub mir, da regt sich nix. Ohne ein Kerl zu sein versichere ich dir, dass du schon sehr eigenartige Phantasien haben musst, damit sich da irgendwas regt :zwinker:
     
    #4
    User 505, 16 Februar 2005
  5. spacko
    spacko (41)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    223
    101
    0
    vergeben und glücklich
    @serenity
    dann stelle ich das Praktikum grundsätzlich in Frage, denn ich habe auch noch nie im RTW einen Fuß eingegipst ...

    Bitte nicht falsch verstehen, es geht mir nicht darum, dass ich rausgehen musste (es kommen auch genügend Patienten in eine Aufnahme die nicht "bei vollem ´Bewusstsein" sind, da kann man durchaus problemloser lernen) sondern eher um die Art wie mit dem Patienten umgegangen wurde. Bei der Frau wurde ein mortz Traraa um Scham und Intimsphäre (ich kam mir fast vor wie ein Spanner oder Triebtäter) gemacht und bei dem Mann wurde aber auch gar nix in der Hinscht angedacht. Er wurde nichtmal gefragt oder sonstwas. Die Schwester drehte sich quasi im und rief durch die Aufnahme es gäbe was zum zusehen...

    @event:
    glaub mir bei der Prozedur regt sich nix: Das Teil wird Quasi im Aalgriff gepackt (Als würde man eine Zigarre zwischen Zeigefinger und Mittelfinger nehmen) und dann durchaus energisch festgehalten. Anschliessend wird eine Spritze mit einem Gleitgel in ie Harnröhre eingeführt und ungefährt 10 ml Gel finden ihren Weg... Danach wird ein Gummischlauch von der Dicke eines Trinröhrchens bei McDonalds hinterhergechoben. Glaubg mir ich wurde kurzfristig zu einem Mädchen so hat sich bei mir ales zusammengezogen, als ich das gesehen habe...

    EDIT:
    ich hab grad aufm Klo nochmal über den Sinn, bei einer solchen Sache zuzuschaun für den Rettungsdienst nachgedacht: Es geht nicht darum, es selbst zu können, sondern darum eine Vorstellung davon zu bekommen, was ein Katheter ist, wie er wirkt und wie man ihn richtig anwendet (Quai der Mechanismus der dahintersteckt) und das ist für den RD durchaus relevant, da man gerade bei Geriatrie-transporten öfter mit solchen Dingern in Komtakt kommt. (btw. was macht man wenn ein Dauerkatether bei einer Frau nicht dicht abschliesst???).

    Auf der anderen Seite: als RS kannst du auch auf ferneverlegungen eingesetzt werden, und da kommt es durchaus vor, dass der begleitende Arzt irgendwann auf die Idee kommt a) einen Katether zu legen oder b) den bestehenden neu zu setzen oder den Sitz zu korrigieren, da sollte man wissen wie das geht.
    Es kommt auch vor, dass die Schwester kurz vor Transportbeginn (interhospitaltransfer) noch auf die Idee kommt einen katether zu legen, wenn man dann nebendran steht kommt man durchaus auch mal in die Verlegenheit zu assistieren, da ist es dann peinlich, wenn die hochqualifizierten (das meine ich ernst) Rettungsdienstmitarbeiter wie eine Kuh beim Donner gucken.
    Aber ich werde in meinem eigenen Thread offtopic :eek:
     
    #5
    spacko, 16 Februar 2005
  6. Luxia
    Luxia (46)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.247
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Als ich mein erstes Kind zur Welt brachte wurde ich gefragt, ob es mir was ausmachen würde wenn ein oder zwei Assistenzärzte die Geburt mitverfolgen würden...
    Ich stimmte zu,
    lag ganze 17 Stunden im Kreissaal, 4 Assistenzärzte standen beinahe die ganze Zeit (letzten Stunden) neben mir, durften so ca. halbstündlich "greifen" wie weit der Muttermund sich geöffnet hat (schließlich sollten sie den Unterschied ja erkennen) standen alle ganz gespannt vor mir als sich der Blasensprung einstellte....
    ich kam mir vor wie ein Rindvieh, das auf den Stempel wartet.
    Mir wars mehr als peinlich - vor allem es war eine schwierige Geburt und ich möchte meinen schmerzverzerrten Ausdruck nicht gesehen haben.

    also es geht auch andersrum
    natürlich wurde ich gefragt und wollte halt net nein sagen...
     
    #6
    Luxia, 16 Februar 2005
  7. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    Naja, beim RS Praktikum gehts bei vielen Dingen mehr darum, dass mans mal gesehen hat bzw. assistieren kann (ich hab zumindest nicht das Bedürfnis irgendwem einen Schlauch in die Harnröhre zu schieben, mal davon ab dass ichs nicht darf :zwinker: ) und dann ists wurscht ob da Männlein oder Weiblein liegt, während die Schwester das eben irgendwann selbst können sollte. Das wollte ich damit zum Ausdruck bringen. Ich habs bei Männlein und Weiblein gesehen, allerdings wars im OP, die Patienten intubiert und beatmet und ihnen damit herzlich egal :zwinker:

    Klar, kann auch sein, dass die Schwester sich bei der Frau gut vorstellen konnte, dass es peinlich ist (weils ihr eben auch peinlich gewesen wär) und beim Mann nicht *schulterzuck* Aber aufgefallen, dass Männer grundlegend anders behaldet werden, ist mir noch nicht. Wir haben aber die Aufgaben meistens so aufgeteilt, wie es für den Patienten am angenehmsten war, sprich der Pfleger (sofern vorhanden..) hat bei der Ente geholfen und ich eben bei der Bettpfanne..


    Aber da auf mich wieder ein Praktikum im Krankenhaus wartet in nächster Zeit, werde ich dir berichten :zwinker:
     
    #7
    User 505, 16 Februar 2005
  8. Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.035
    121
    1
    nicht angegeben
    Ich hab zwar nur Patienten-Erfahrung, aber ich kann deine These nicht ganz bestätigen. - Grundsätzlich könnte das Verhalten deiner (Ausbildungs-)Schwester auch so zu verstehen gewesen sein, dass sie glaubte, der Mann würde nicht so blöde rumzicken...:zwinker:

    Edit: Und gefragt wurde ich - egal ob nun Frau oder Mann bei ner Untersuchung bzw. nem Eingriff zusehen sollte - auch noch nie...
     
    #8
    Daucus-Zentrus, 16 Februar 2005
  9. Trogdor
    Trogdor (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    472
    101
    0
    nicht angegeben
    :grin: Mal sehen, wann der erste nachfragt, wovon Du redest.

    Zu Spacko: Um was handelte es sich bei den anderen männlichen Mitarbeitern, die ebenfalls hinausgeschickt wurden, nur um Praktikanten oder auch um Pflegekräfte? Vielleicht wollte die Schwester auch nur nett zu euch sein. Man muss wirklich nicht alles gesehn haben.
     
    #9
    Trogdor, 16 Februar 2005
  10. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.535
    398
    2.014
    Verlobt
    Alsvielleicht künftiger Arzt und als Urheber des "männliche Hebammen"-Threads möchte ich auch was dazu sagen.

    Ich habe schon 2x Praktika im Spital gemacht (einmal in einem Praktikum, das von der schule vorgeschrieben war). Bei beiden Praktika habe ich nie so was wie Diskriminierung erlebt, ich habe auch kein >problem mit den Patientinnen gehabt, ich wurde voll akzeptiert.

    Zivis (Zivildienst statt Militär?) habe ich dabei nicht gesehen.
    Aber ich habe schon mit gekriegt dass die manchmal Probleme mit den Pflegefachkräften hatten, dass sie (wie sie glaubten) extra für schwere/unerfreuliche Tätigkeiten eingesetzt, ja sogar einwenig fertiggemacht worden seien.
    Ich kann das nicht überprüfen, aber icvh weiss das auch von Pflegefachfrauen die das beobachteten. Es gibt in m,anchen Spitälern vermutlich eine Hierarchie, die geht so: Ganz oben der Chefarzt, dann die Assistenzärzte, dann das weibliche Personal (auch wieder abgestuft), dann die Männer die es nicht geschafft haben Arzt zu werden. Wobei Zivis dann ganz Unten stehen.
     
    #10
    simon1986, 16 Februar 2005
  11. wildchild
    wildchild (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    865
    101
    0
    nicht angegeben
    Dem kann ich 100%ig zustimmen. Da darf man schon mal über eine halbe Stunde
    Briefe abstempeln, überflüssige Aufgaben machen, und stinkige Patienten-
    Klamotten auflisten. Einer von uns musste sogar mal draußen
    die Blumen begießen... als es geregnet hat :rolleyes2 ...
     
    #11
    wildchild, 16 Februar 2005
  12. Pascal
    Pascal (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    143
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hab auch 15 Wochen im KKH gearbeitet und da wurden keine Männer diskriminiert, hattest vielleicht einfach Pech bei deinen Kollegen !?!
     
    #12
    Pascal, 16 Februar 2005
  13. spacko
    spacko (41)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    223
    101
    0
    vergeben und glücklich
    zur ersten Frage: da es schon ziemlich lange her ist weiß ich die Details nicht mehr ganz so genau aber ich gkaube es war ein vollausgebildeter Pfleger im Raum. Er hatte nichts mit der Patientin zu tun, sondern ging gerade einer anderen Arbeit nach (Fieberkurve oder so, also kein Nasebohren)

    Zur zweiten Frage: So wie die uns rausgeworfen hat wollte sie garantiert nicht nur nett sein. Denn das hätte anders geklungen und vor allem hätte ich beim richtigen Ton garantiert Verständnis für die Situation gehabt um mich nicht weiter drüber aufzuregen.

    Und nun zum man muss wirklich nicht alles gesehen haben: wenn sie nett sein wollte und uns den Anblick ersparen wollte, wäre das irgendwie auch daneben gewesen. Im RD wird man auch mit ganz anderen Bildern konfrontiert, da sollte man einen fest gepackten *pieeep* schon verkraften können. :bier:
     
    #13
    spacko, 17 Februar 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Männer Krankenhaus diskriminiert
Lotte68
Off-Topic-Location Forum
24 November 2016
23 Antworten
plutos76
Off-Topic-Location Forum
21 November 2016
7 Antworten
arnethebest
Off-Topic-Location Forum
8 Januar 2015
5 Antworten
Test