Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

WG-Neugründung

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von wellenreiten, 3 September 2009.

  1. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    hallo,

    da der wohnungsmarkt in meiner neuen uni-stadt bzgl. ein-raum-appartments eine kastrophe ist und 2er-wg-mäßig auch nicht viel zu finden war und ich mittlerweile extremen zeitdruck habe, werde ich nun aus verzweifelung eine größere wohnung mieten und mir dann einen mitbewohner suchen.

    wenn ihr in einer WG wohnt, stehen da immer alle im mietvertrag? oder habt ihr z.t. auch untermietverträge?

    wie macht ihr das mit den kosten?
    ich ziehe da als erstes ein, denn ich kann ja leider schlecht wen suchen, wenn ich selbst noch gar nicht in der wohnung bin. folglich richte ich ja alles voll ein (bis auf das zu vermietende zimmer natürlich), d.h. ich habe die anschaffungskosten und die andere person nutzt das ja aber mit ab. würdet ihr das über die miete ausgleichen, oder läuft das bei euch vielleicht eh so?
     
    #1
    wellenreiten, 3 September 2009
  2. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    Such dir vergleichbare Angebote aus Studentenheimen, und orientier dich preislich daran, so findest du schnell Mieter. Musst allerdings auch in Relation zur Wohnung setzen.
    Bei 100€ pro m² was je nach Stadt günstig oder teuer sein kann musst du den Preis eventuell anheben.
    Zumeist rechnen sich 2er WGs nicht und erst ab 3 oder 4 Leuten wirds rentabel. Kleinere Wohnungen sind teurer da gefragter, größere kann man auch in Uni nähe noch billig bekommen. (Nur mal so)
    Hauptmieter würd ich als WG Gründer nie aus der Hand geben, und immer alleine den Vertrg unterschreiben, und die anderen zur Untermiete reinholen. Ist einfach für dich praktischer, wenn es deine Wohnung ist, und du einen Unliebsamen WG Mitbewohner auch einfach loswerden kannst.
    Welche Einrichtung hast du denn so im Auge?
    Allgemein würd ich schon schaun beim vermieten "billig" davonzukommen, dann rechnet sich für mich die Abnutzung so wieder.
    Vergleich, für meine Wohnung die ich alleine bezogen hatte, weils nicht anders ging hab ich 400€ gezahlt, zu zweit zahlen wir jetzt 600€, zu dritt haben Freunde eine WG für 700€ und eine 4er WG im Freundeskreis zahlt 900€. Zimmer sind abgesehen von der 2 Personen Variante etwa gleich, und alle in Innenstadtlage.
    Bei 2 und 3 Leuten kannst du nicht viel machen, zu dritt zahlen alle 234€ verlangst du jetzt 250 von den Untermietern, was durchaus zu vertreten ist, bleiben dir 34€ im Monat für die Abnutzung. Zu viert kannst du aber von allen Untermietern durchaus 250€ verlangen und hast mit 150€ Miete die Abnutzung schnell wieder gedeckt.

    Rechnerisch zumindest wenn man von den Wohnungspreisen hier ausgeht. Und man ein kleines Studentenwohnheim Zimmer mit 220€ annimmt.
    Allerdings muss man auch Glück mit der Wohnung haben, und eine günstige Aufteilung, sowie eine gute Lage.
    Bei 2er WGs, musst du schaun eine günstige Wohnung zu finden um wirklich günstiger davonzukommen.
     
    #2
    Reliant, 3 September 2009
  3. wellenreiten
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    preislich an studentenwohnheimen orientieren?
    das wird nicht drin sein, dafür ist die wohnung zu teuer... und wenn ich dann noch an den ganzen mist wie strom, telefon, dsl, kabel tv, versicherung und gas für herd denke... mir wird ganz anders.

    das mit dem untermietvertrag habe ich mir auch so gedacht. wobei so richtig wg-förderlich ist das ja nicht. so von wegen "ist meine wohnung und wenn du mir nicht mehr passt: raus! " :grin:

    es geht mir v.a. um so dinge wie waschmaschine, mikrowelle, telefon, staubsauger,... halt das ganze elektrokram, welches die andere person dann ja kostenlos nutzen kann.
     
    #3
    wellenreiten, 3 September 2009
  4. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.436
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Ich wohne auch in einer WG. Wir sind zu dritt. Der Mann ist Hauptmieter, weil ich keine Lust drauf hatte, dass monatlich über 600 € von meinem Konto abgehen. Was wäre nämlich, wenn beide Mitbewohner mal zwei Monate nichts zahlen? Dann stünde ich da mit einem leeren Konto. Wir sind aber alle selbstschuldnerische Bürge, also wenn jemand abhaut, haften sowieso alle dafür. Da wir aber alle auf den Tag pünktlich zahlen, gab's diesbezüglich nie Probleme. Die Mietverträge haben meine Mitbewohnerin und ich bei der Hausverwaltung unterschrieben. Ich denke, wir sind sowas wie Untermieter.

    Die Kosten teilen wir wie folgt: 630 € Miete plus Strom. Davon zahle ich den größten Teil, weil ich das größte Zimmer sowie den Balkon habe. Meine Mitbewohnerin zahlt 30 € weniger und unser Mitbewohner nochmal 30 € weniger als sie. Beim Strom zahlt natürlich jeder gleich viel. Alle anderen Nebenkosten, auch Kabel, sind in den Nebenkosten mit drin.

    Mit den Haushaltsgegenständen verhält es sich so, dass die Küche bei meinem Einzug bereits komplett war. Einbauküche also sowie ein Alter Kühlschrank, der meinem Mitbewohner gehört. Diesen benutzen nur die andere Mitbewohnerin und der Mitbewohner, da ich Kühl- und Gefrierschrank nochmal einzeln in meinem Zimmer habe. Ich lege dabei viel Wert auf Platz. Würde der Kühlschrank in der Küche kaputtgehen, würden sich wohl Mitbewohnerin und Mitbewohner einen billigen neuen kaufen, der beim Auszug einer Person eben in der WG verbleiben würde. Die Waschmaschine gehört ebenfalls dem Mann. Geht die kaputt, habe ich noch eine in Reserve. Mitkrowelle, Wasserkocher, Toaster und das meiste Geschirr gehören mir. Das benutzen alle gemeinsam. Geht davon was kaputt, gucken wir dann mal. Sind ja alles kleine Summen, also relativ egal.

    Wieso suchst du dir nicht eine Person und guckst mit ihr gemeinsam nach einer Wohnung? Vielleicht ist das jemand wie ich, der bereits viele Haushaltsgeräte- oder Gegenstände besitzt und ihr würdet die Anschaffungskosten sparen.

    Die Mieten in normalen WGs sind hier schon höher als im Studentenwohnheim. Selbst für teurere Zimmer finden sich aber Mitbewohner. Es ist einigen Leuten schon ein paar Euro wert, wenn sie nur zu zweit und nicht in größeren WGs wohnen.

    Abnutzungskosten von billigen Dingen wie dem Telefon (wer weiß, ob die Person das überhaupt nutzen will) oder Staubsauger zu berechnen, fände ich albern. Das ist in einer WG halt so, dass es beide nutzen. Dabei verweise ich wieder auf den anderen Absatz: Such doch erst eine Person und mit ihm/ihr gemeinsam nach der Wohnung. Dann könnt ihr die Sachen getrennt kaufen oder falls beide eine Sache wie 'ne Waschmaschine haben, kommt die zweite halt als Reserve in den Keller.
     
    #4
    User 18889, 3 September 2009
  5. wellenreiten
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    eine wohnung habe ich ja jetzt. ich konnte das nicht mehr länger aufschieben, mit pech hätte sich die nächsten wochen oder gar monate nichts mehr ergeben und das studium geht bald los.

    ansonsten besitze ich sämtliche haushaltsgeräte schon, gemeinsame anschaffungen wären da nicht mehr nötig.

    und wenn man zusammen sucht, dann ist das ja auch definitiv die wohnung von beiden. sowas würde ich machen, wenn man sich schon lange kennt und befreundet ist, aber nicht bei einer fremden person.
     
    #5
    wellenreiten, 3 September 2009
  6. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.436
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Du wirst ja sehen, ob du einen Mieter findest, der den höheren Preis bezahlt oder ob's schwierig wird. Wenn sich jemand finden lässt und du finanziell davon profitierst, ist doch schön. Da würde ich auch nicht nein sagen.

    Wenn sich niemand findet, wirst du das ganze nochmal überdenken müssen.
     
    #6
    User 18889, 3 September 2009
  7. wellenreiten
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    naja, ich will ja auch niemanden hmm "ausbeuten" oder so.

    wenn das in WGs nicht so üblich ist, dass man da irgendwas abrechnet, dann werde ich das nicht komplett anders machen. das ist ja dann auch komisch.
     
    #7
    wellenreiten, 3 September 2009
  8. sweetgwendoline
    Verbringt hier viel Zeit
    519
    103
    3
    Single
    Also in allen WGs in denen ich bisher gewohnt habe und die ich kenne, werden die Kosten ganz genau aufgeteilt. Nehmen wir an du hast eine 60qm Wohnung. Ein Zimmer ist 15qm, das andere 25qm. Dann rechnest du den QM-Preis aus. Jeder bezahlt sein Zimmer und die Hälfte der Gemeinschaftsfläche. Alles andere fände ich total unfair und unverschämt. Nebenkosten werden geteilt.

    Wegen den Einrichtungsgegenständen, die du eh schon hast, kannst du entweder eine Art Abschlag für die Nutzung vorschlagen oder es einfach sein lassen und abmachen "wenn die Waschmaschine kaputt geht, teilen wir die Kosten für die Reparatur" o.ä.
    Falls du noch etwas anschaffen musst (Garderobe, Küchenschränke etc) würde ich warten und gegebenenfalls die Kosten teilen.

    Du solltest es auf jeden Fall nicht als "deine Wohnung, in der du jemandem erlaubst zu wohnen" sehen, sondern als das was es ist: Eine Wohngemeinschaft. Jeder sollte seinen persönlichen Anteil miteinbringen dürfen. Zumindest ist dies meine Vorstellung einer WG.
     
    #8
    sweetgwendoline, 3 September 2009
  9. User 46910
    Meistens hier zu finden
    1.016
    133
    43
    vergeben und glücklich
    Bei mir in der Wg (einer dreier Wg) sind alle Zimmer genau gleich groß und Küche, Bad und Balkon werden gemeinsam genutzt. Die Flatrates und sonstige Nebenkosten wie Strom und Heizung etc. teilen wir genau durch drei. Somit zahlen wir alle drei dieselbe Miete, 350 Euro pro Monat. Hätten wir verschieden große Zimmer, würden wir das wohl auch umrechnen, wer das größere Zimmer hätte, müsste mehr zahlen.
    Wir sind alle drei als Mieter im Vertrag, haben also alle unterschrieben, aber auch bei einem Untermietvertrag sehe ich da kein Problem.
    Und für die Küchengeräte und Waschmaschinew, die vor meinem Einzug angeschafft wurden, habe ich einen Abschlag gezahlt.

    Lg
     
    #9
    User 46910, 4 September 2009
  10. User 42447
    User 42447 (31)
    Meistens hier zu finden
    583
    128
    206
    nicht angegeben
    Ich kenn das auch so, wie sweetgwendoline.

    Derjenige mit den wenigstens qm, zahlt auch das wenigste. Wird somit genau ausgerechnet, der Rest wie Strom und Gas wird durch die Mitbewohner geteilt.

    Mit Haushaltsgeräten kenn ich das so, dass sich bei Neuanschaffung entweder reingeteilt wird oder wenn jemand ne Waschmaschine mitbringt, dass die dann dieser Person gehört und bei Auszug wieder mitgenommen wird, Reparaturen aber gemeinsam gezahlt werden usw.
    Müsstet ihr halt ausmachen.

    Ich würde ehrlich gesagt nicht gerne in eine WG mit jemand Fremden einziehen, in der ich nur Untermieter bin und eigentlich "nichts zu sagen" habe. Für dich ist das sicherlich gut, aber müsstest es auch mal von der Seite des "Einziehers" sehen. Außerdem lastet dann nicht die gesamte Verantwortung für die Wohnung auf dir, wenn du der alleinige Hauptmieter bist.

    Ansonsten am besten noch ein WG-Konto anlegen, auf das die Kosten von den anderen vorher eingezahlt werden und am entsprechenden Tag dann abgebucht werden.
     
    #10
    User 42447, 5 September 2009
  11. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.436
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Welchen Sinn hat so ein WG-Konto? Verstehe ich den nur nicht? Ich habe ein normales Konto, von dem meine Miete monatlich an den Hauptmieter geht. Nicht anders als bei einer "normalen" Wohnung. Was bringt da noch ein weiteres Konto? Beim normalen Konto ist wenigstens sicher, dass dieses gedeckt ist und es keinen Stress damit gibt.

    Meinst du das vielleicht mit dem Hintergrund, dass alle die Miete z.B. am 28. schon an den Hauptmieter überweisen und die Miete am 1. von dem Konto gezahlt wird? Das mag für den Hauptmieter 'ne gute Lösung sein, für den Rest eher weniger. Die meisten Konten sind Ende des Monats weniger gut gefüllt und ich persönlich würde z.B. ungern extra Zinsen zahlen, nur weil die paar Tage schon einige hundert Euro fehlen, solange das neue Gehalt noch nicht da ist.

    In meiner Wohnung habe ich offiziell auch nix zu sagen. Mein Mitbewohner hätte zwar gern, dass ich Hauptmieter werde, aber das habe ich ja abgelehnt. Es klappt alles problemlos. Ich glaube, wenn's erstmal so weit ist, dass man riesigen Stress hat und sich um Dinge wie einen Rausschmiss sorgen muss, dann ist das WG-Feeling sowieso dahin und es ist Zeit für den Auszug.
     
    #11
    User 18889, 5 September 2009
  12. wellenreiten
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    das ist zwar schon richtig, dass ich nicht die komplette verantwortung habe...

    aber ich stelle mir vor, dass ich jetzt beim einzug die wohnung ordentlich mache, farbe an die wände oder so zeug... und dann gibt es riesigen stress und weil die andere person dann nicht ausziehen will, muss ich die wohnung verlassen, die ich mir eigentlich mal ausgesucht habe.

    würde ich nachträglich in eine WG ziehen, ich würde bei zu großen problemen die wohnung fairerweise freiwillig verlassen, da die andere person da schon länger wohnt, aber das sieht nicht jeder so...
     
    #12
    wellenreiten, 5 September 2009
  13. User 42447
    User 42447 (31)
    Meistens hier zu finden
    583
    128
    206
    nicht angegeben

    Ich finds teilweise einfach unkomplizierter. Klar gehts auch so, wie ihr das handhabt.

    Aber ich finds auch leichter und für alle übersichtlicher. Gibt ja auch meistens irgendwelche Rückzahlungen oder sowas, wenn man z.B. mit dem Gas runtergestuft worden ist..und das is dann gleich auf dem Konto drauf und kann wieder für die nächsten Male Miete oder sonstiges verwendet werden. So liegt das nicht alles bei einer Person auf dem Konto rum, die dann eventuell das Geld auch mal schnell für sich verwendet und es dann erstmal "weg" ist. Das WG-Konto soll das ganze einfach ein bissl unkomplizierter gestalten.

    Sollte ja nicht heißen, dass das ein "Muss" ist, sondern macht die Sache ein wenig leichter.

    Da du das Argument angeführt hast, dass ja ein "normales" Konto gedeckt ist und alles.....würde die Miete von meinem Privatkonto abgehen und jemand hätte zu spät gezahlt, wäre ich dick im Minus oder es würde Geld von mir verwendet werden, was ich vielleicht selber grade brauche. Darauf habe ich absolout keinen Bock.

    @ wellenreiten

    Ja klar, dein Standpunkt und nachvollziehbar.

    Nur fänd ich es als mögliches WG-Mitglied etwas problematisch, bzw. würde mich unwohl fühlen, wenn ich das Gefühl habe, dass die Wohnung ja eigentlich DIR gehört und ich mehr oder weniger geduldet bin.
    WG-Wohnungen gehören für mich halt zu gleichen Teilen ALLEN Bewohnern und für mich wäre es einfach nix, wenn ich nur Untermieter bin und der andere die Wohnung als sein Eigentum betrachtet.
     
    #13
    User 42447, 6 September 2009
  14. wellenreiten
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    ich wollte eigentlich auch erst wo mit untermietvertrag einziehen. zumindest am anfang hätte ich die wohnung wohl eher nicht als meine betrachtet. allerdings hätte das auch nichts geändert, wäre ich mit hauptmieter. die wohnung hat ja bis dahin einfach jemand anderes geprägt durch die einrichtung usw.

    hmm, schwierige sache.
     
    #14
    wellenreiten, 6 September 2009
  15. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.877
    Verheiratet
    Eigentümer ist sowieso der Vermieter. Und eine Untermieterregelung ist für alle Beteiligten besser: Wenn ALLE Hauptmieter sind, muss bei jedem Auszug ein neuer Mietvertrag gemacht werden und alle müssen zustimmen und das unterschreiben - ein Querschläger, und gleich müssen Leute zusammenwohnenbleiben, die es nicht mehr wollen oder man muss Miete zahlen für eine Wohnung, in der man nicht mehr wohnt.

    Eine Untermieterregelung ist in einer WG für alle am Leichtesten und Unkompliziertesten - von den Rechten her unterscheidet sich da nichts, aber man muss im Zweifelsfall nicht mit dem Vermieter einen neuen Vertrag aufsetzen.

    Man sollte sich nicht bei Sachen unwohl fühlen, die man nicht verstanden hat - ist unnötiger Stress :zwinker:
     
    #15
    User 20579, 6 September 2009
  16. wellenreiten
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    naja, wenn alle hauptmieter sind, kriegt der eine den anderen nicht so einfach aus der wohnung.

    bei einem untermietvertrag kann der hauptmieter mit einer frist von drei monaten dem untermieter kündigen. zwar begründet, aber da lässt sich dann wohl auch was finden.
     
    #16
    wellenreiten, 6 September 2009
  17. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.682
    348
    3.374
    Verheiratet
    Ich hab jetzt schon in so einigen WGs gewohnt und hab auch vor zwei Jahren selber eine neu gegründet. 2er WG, ich bin Hauptmieterin, und das ist auch ganz gut so denn ich habe einen Mitbewohner schon "rausgeschmissen" .. Mit meiner ersten Mitbewohnerin hatten wir den Vertrag gemeinsam unterschrieben, aber die ist leider nach einem Semester an eine andere Uni gewechselt und danach habe ich den neuen Vertrag dann alleine unterschrieben.

    Bin jetzt auch zum dritten Mal Untermieterin - einmal in USA, einmal in Frankreich, und jetzt in Deutschland bis meine eigene Wohnung wieder frei wird, denn da wohnt auch grad ein Untermieter.. :grin:

    Überall wurde bisher die gemeinsam genutzte Fläche gleich aufgeteilt (m² Preis ausrechnen, teilen) und dann die einzelnen Zimmer genau berechnet. Das ist am fairsten.
    Ich habe vor fast zwei Jahren einen brandneuen Kühlschrank gekauft, ganz schön teuer war das gute Stück (400 Euro), aber meine Mitbewohner zahlen dafür keinen "Abschlag". Der Kühlschrank wird nicht dadurch mehr abgenutzt das jemand anders auch Lebensmittel reinlegt. Dafür ist es halt meiner und ich nehme den auch wieder mit :zwinker: Die Waschmaschine ist auch mir, ist aber schon ein älteres Modell.

    Wenn du die gesamte Einrichtung stellst - und das würde ich ehrlich gesagt nicht tun, da fühlt sich doch dann jeder Mitbewohner wie ein Gast der am Besten nix anfassen soll - dann kannst du das ja sagen und dafür eine gewisse Summe pro Monat verlangen. Es gibt sicherlich genug Leute, denen es nichts ausmacht wenn sie dafür nichts mitbringen müssen, aber ich denke die meisten wollen lieber auch eigene Möbel mitbringen.
     
    #17
    User 39498, 6 September 2009
  18. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.877
    Verheiratet
    Ja. Und wenn man Differenzen hat, müssen im Zweifel beide da wohnen bleiben, wenn der Vermieter keine Lust hat, den einen rauszulassen, weil er so mehr Schuldner hat.
    Ich halte eine WG, wo alle Hauptmieter sind, für sehr gefährlich - gerade auch, was Mietkosten angeht.

    Klar, kann der Hauptmieter dem Untermieter kündigen - aber Kündigungen sind doch eh immer möglich, auch mit 3 Monaten. Das fände ich als Untermieter ehrlich gesagt weniger bedrohlich, als eine Hauptmieterregelung - wo ich dann wüsste, wenn es Streit gibt, komme ich eventuell nicht wieder raus. Da habe ich schon genug gelesen, als dass ich das machen würde :zwinker: Von daher finde ich deine Idee gut und vernünftig.
     
    #18
    User 20579, 6 September 2009
  19. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Meine WG-Erfahrung als Untermieterin war sehr positiv.

    In meiner WG war der "Ur-Mitbewohner" der Hauptmieter, er hatte ursprünglich mit seinem Bruder und einem Dritten die Wohnung gemietet und eben aus dem Grund, dass bei mehreren Hauptmietern die Wohnung nur mit Unterschrift aller Mieter gekündigt werden kann, als einziger den Vertrag unterschrieben.

    Ich habe mit ihm einen schriftlichen Untermietvertrag geschlossen. Wir haben klar geregelt, dass für beide Seiten eine dreimonatige Kündigungsfrist gilt. Und dass außerdem in unserer Dreier-WG gilt: Wenns mit dem Zusammenleben nicht passen sollte, zieht der aus, der als Letzter eingezogen ist.

    Ich habe keine Kaution gezahlt; wir haben vereinbart, dass im Fall einer verspäteten Mietzahlung er von mir eine Kaution verlangen kann. Da ich immer pünktlich zahlte, kams nie dazu.

    Eine sinnvolle Regelung meines Erachtens: Jeder zahlte zusätzlich zur ausgerechneten Miete inklusive Nebenkosten jeden Monat fünf Euro aufs WG-Konto, um eine Rücklage anzusparen, "wenn mal was ist" - also zum Beispiel eine defekte Waschmaschine und somit eine nötige Neuanschaffung. Oder sonstige Vorkommnisse. Damit ggf. nicht plötzlich das Problem auftaucht, auf einmal eine teure Anschaffung tragen zu müssen.
    Vor meinem Auszug haben wir noch eine Party gemacht, mein Hauptmieter-Mitbewohner hat beschlossen, dass wir die Getränke auch mit einem Teil der Rücklagen finanzieren :zwinker:. Wobei ich nie auf die Idee gekommen wäre, diese Rücklagen zurückzufordern, nur weil in meinen vier Jahren Wohnzeit nie etwas gemeinschaftlich neu angeschafft werden musste.
    Im Mietpreis war übrigens auch ein Anteil für das Abonnement der Tageszeitung enthalten, die auf meinen Namen lief.
     
    #19
    User 20976, 6 September 2009
  20. wellenreiten
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    bei der gemeinschaftseinrichtung geht es ja nur um flur, bad und küche. aber da ich erst einmal alleine einziehen muss, möchte ich das ja schon wohnlich machen. aber da bleibt sicher auch noch genug platz für ergänzungen :smile:


    ich danke euch jedenfalls schonmal für eure ganzen ansichten. ich werde das jetzt wohl also bei dem untermietvertrag belassen. und die idee, jeden monat einen kleinen betrag zusätzlich einzuzahlen, die gefällt mir auch gut. schon alleine mit nachzahlungen für strom und gas muss man ja dauernd rechnen.
     
    #20
    wellenreiten, 6 September 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten